TG_3c-Vollton

 

Flag_of_Germany_25.svgFlag_of_France_25Flag_of_the_United_Kingdom_25

 

 

 

14.07.2017
Faustball; U 14 w nun auch im Feld Württembergischer Meister

Nach dem Titel in der vergangenen Hallensaison hat die weibliche U 14 der TG Biberach nun auch am Sonntag in Vaihingen/Enz die Meisterschaft im Feld eingespielt.

Im Modus jeder gegen jeden kämpften die qualifizierten fünf Teams aus Unterhaugstett, Gärtringen, Vaihingen Enz (zwei Mannschaften) und Biberach um die Podestplätze. Am Ende hatte Biberach bei drei Siegen und einem Unentschieden verdient den 1. Platz vor dem TSV Unterhaugstett (5:3) und die Qualifikation für die süddeutschen Meisterschaften am 22./23.07.17, erneut in Vaihingen/Enz, erreicht. Bei heißem und schwülem Wetter mussten die Mannschaften ihre letzten Kräfte mobilisieren um alle Spiele über die Runden zu bringen. Trainer Markus Hamberger standen mit Julia Bucher, Jana Haberbosch, Katharina Merk und Carolin Rätz vier Stammkräfte zu Verfügung, die mit Johanna Greiner und Anne Mey im Wechsel ergänzt wurden. Es fehlte mit Hanna Laßleben die jüngste Spielerin. Gegen Vaihingen/Enz I gelang ein fulminanter Start mit einer 3:0 Führung, die bis zum 11:5 Sieg ausgebaut werden konnte. Satz 2 verlief ähnlich gut und endete mit 11:6 und dem 2:0 Erfolg im 1. Spiel. Bei steigenden Temperaturen hatte Biberach nun den TSV Gärtringen zum Gegner. Dass das von beiden Seiten mit großem Kampfgeist geführte Spiel endete schließlich mit einem 1:1 (9:11, 11:8), allerdings mit Vorteil im Ballverhältnis für die TG. In der 3. Begegnung traf Biberach auf die Mitfavoriten vom TV Unterhaugstett, womit dem Match Endspielcharakter zukam.  Bei großer Mittagshitze entwickelte sich so ein hart umkämpftes Match, bei dem nicht nur die spielerischen Mittel, sondern auch die konditionelle Form eine große Rolle spielten. Beide Mannschaften waren äußerst sicher in Ballannahme und Spielaufbau, beide Teams hatten gut ausgebildete Angreiferinnen und waren auf allen 5 Positionen mit Spielerrinnen besetzt, die das Niveau hatten, zu den Besten Württembergs zu gehören. Dazu agierten beide Mannschaften sehr variabel mit taktischen und spielerischen Mitteln, die nach einer 40-minütigen Auseinandersetzung mit einem 2:0 Sieg (11:8, 12:10 i.V.) für Biberach endeten. Hier hatten letztlich leichte technische Vorteile und die stets sichere Biberacher Abwehr den Ausschlag gegeben. Im abschließenden 4. Spiel gegen den TV Vaihingen/Enz II ließen die TG-Spielerinnen -getragen vom Sieg gegen Unterhaugstett- beim 2:0 Sieg (11:7, 11:6) nichts mehr anbrennen und spielten sich sicher zum Titelgewinn.
Im Foto (Dr. Oliver Merk): Anne Mey, Carolin Rätz, Trainer Markus Hamberger, Johanna Greiner, Vorne kniend von links: Katharina Merk, Jana Haberbosch und Mannschaftsführerin Julia Bucher

   

12.07.2017
VOLLMERCup 2017: Weltklasseleistungen begeistern die Zuschauer

David Storl stößt Saisonbestleistung, Niko Kappel persönliche Bestweite und neuen deutschen Rekord – angepeitscht von den fast 2.000 Zuschauern zeigten die Kugelstoßer beim diesjährigen VOLLMERCup auf dem Biberacher Marktplatz absolute Top-Leistungen.

So richtig laut wurde es bereits beim Warm-Up der Junioren und der Athleten mit Behinderung. Die Zuschauer waren sichtlich begeistert davon, wie weit die gehandicapten Paralympics-Sieger Niko Kappel und Sebastian Dietz sowie die jungen Nachwuchsathleten die schweren Wurfgeräte stoßen. Die hervorragende Stimmung auf den Zuschauerrängen, die durch das tolle Wetter noch verstärkt wurde, blieb bis zum Wettkampfende auf dem Höhepunkt. Die Athleten zahlten es den Zuschauern mit Spitzenleistungen zurück.

Bereits der Wettkampf der U20-Athlethen war sowohl hochklassig als auch spannend bis zum Ende. Mit einer Weite von 19,65m und damit nur fünf Zentimetern Vorsprung auf den Zweitplatzierten Tobias Köhler sicherte sich der favorisierte Pascal Eicher den VOLLMERCup. Knapp dahinter vervollständigte Valentin Moll mit einer Weite von 19,24m das Podest.

Den Biberacher Marktplatz regelrecht zum Beben brachte der kleinwüchsige Sindelfinger Athlet Niko Kappel. Bei seinem dritten Versuch schleuderte der Drehstoßtechniker die vier Kilogramm schwere Kugel auf 13,81m – was für ihn eine neue persönliche Bestweite und neuen deutschen Rekord bedeutete. Diese Weite reichte ihm aufgrund der unterschiedlichen Wertetabellen knapp zum Sieg vor Sebastian Dietz. Doch auch der zweifache Paralympicssieger Dietz zeigte eine tolle Leistung. Angetrieben vom unermüdlichen Publikum knackte er im letzten Versuch doch noch die 15 Meter-Marke.

Storl übertrifft Saisonbestweite dreifach

Bereits beim Aufwärmen der Männer für den Hauptwettkampf war deutlich zu erkennen, dass an diesem Tag die 21-Meter-Marke fallen wird. Gleich in seinem ersten Versuch übertraf David Storl mit 21,47m seine bisherige Saisonbestweite deutlich. Der Vizeweltmeister ruhte sich darauf aber nicht aus und ließ noch zwei weitere Stöße über 21 Meter folgen. Beim besten Versuch landete die Kugel dabei auf 21,53m – Generalprobe für die WM geglückt!
Mit dieser Leistung sicherte sich der Leipziger vor den Portugiesen Tsanko Arnaudov und Francisco Belo den ersten Platz. Arnaudov verfehlte mit 20,98m nur hauchdünn die 21-Meter-Marke, und auch Francisco Belo blieb mit 20,85m nur knapp darunter. Francisco Belo hatte dabei doppelten Grund zur Freude – sein weitester Versuch bedeutete für ihn gleichzeitig eine neue persönliche Bestweite.

   

11.07.2017
TGfit!: AROHA® und KAHA® Schnupperkurs im Sommer

Um die für die meisten eher unbekannten Trainingsprogramme AROHA® und KAHA® besser kennen zu lernen, bietet das Kursprogramm der TG Biberach Interessierten Schnupperkurse an.

KAHA® verbindet Elemente aus dem Taiji, dem Kung Fu, dem Haka sowie dem klassischen Yoga. Die Bewegungen gehen dabei langsam und fließend ineinander über und sorgen für eine spürbar bessere Beweglichkeit und Stabilität des Körpers. AROHA® hingegen kombiniert starke und kraftbetonte Ablaufe mit weichen Bewegungsabläufen. Das Training findet dabei bei mittlerer Herzfrequenz statt und verbessert neben dem Herz-Kreislauf-System auch die Fettverbrennung.

Insgesamt besteht das Schnupperprogramm aus vier Einheiten, welche ab dem 25.Juli in zwei aufeinanderfolgenden Wochen jeweils dienstags und donnerstags von 18.30 – 19.30 Uhr im TG SportCenter (Leipzigstraße 26, 88400 Biberach) stattfinden. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt 20 €.

Anmeldung und weitere Informationen: www.tgfit.de oder Konstantin Giese (konstantin.giese@tg-biberach.de oder 07351/ 5797244).

   

04.07.2017
VOLLMERCup 2017: Biberach als Generalprobe für London

Am Montag vor "Schützen“ verwandelt sich der Biberacher Marktplatz auch in diesem Jahr wieder in Deutschlands schönste Kugelstoß-Arena: Die nationale und internationale Elite hat sich den 10. Juli im Kalender vorgemerkt – auch als Generalprobe für die Leichtathletik-WM in London. Für die Zuschauer bietet sich einmal mehr die Gelegenheit, Top-Athleten live und hautnah zu erleben, und das bei freiem Eintritt.

"Beim Ablauf der Veranstaltung setzen wir auf das erfolgreiche bestehende Konzept“, sagt Meeting-Chef Hans-Peter Beer. Den Auftakt macht der Junioren-Wettkampf, der bereits in den vergangenen Jahren mit Rekorden und neuen persönlichen Bestleistungen für Furore sorgte. Danach gehen wieder die Athleten mit Handicap an den Start. Dieser Wettbewerb sorgte bei seiner Premiere 2016 für Begeisterung beim Publikum und für einen neuen deutschen Rekord durch Niko Kappel. "Auf welchem Niveau sich die Athleten in Biberach bewegen, zeigt die Tatsache, dass gleich zwei unserer Teilnehmer wenige Wochen später Goldmedaillen bei den Paralympics in Rio de Janeiro holten“, ruft Hans-Peter Beer die Leistungen von Niko Kappel und Sebastian Dietz in Erinnerung. Beide werden auch in diesem Jahr wieder auf dem Biberacher Marktplatz an den Start gehen.


Wer im Hauptwettkampf zur Jagd auf den VOLLMERCup antritt, wird sich erfahrungsgemäß erst kurz vor dem Wettkampftermin entscheiden. Mit Vizewelt- und Europameister David Storl sowie Christian Jagusch, Dennis Lewke und Patrick Müller haben aber bereits einige Top-Athleten aus dem DLV Team zugesagt. Sie werden erneut auf hochkarätige internationale Konkurrenz treffen.

Das Warm-Up der Athleten beginnt um 18.30 Uhr, ab 19.00 Uhr folgen die Junioren und die Athleten mit Handicap. Für 19.55 Uhr ist die Präsentation der Sportler des Hauptwettkampfes angesetzt, welcher um 20 Uhr startet. Umrahmt wird der VOLLMERCup auch in diesem Jahr von mehreren Show-Auftritten.

Veranstaltet wird das Kugelstoß-Event von der Leichtathletik-Abteilung der TG Biberach, die mit rund 50 Helferinnen und Helfern im Einsatz sein wird.


Weitere Informationen: www.vollmercup.de

   

03.07.2017
Faustball: TG I ist souveräner Landesligameister

Den von der Ausgangslage her kaum mehr zu verfehlenden Meistertitel in der Landesliga Süd hat sich die erste Biberacher Mannschaft beim letzten Spieltag in Veringendorf mit Bravour gesichert. Somit hatte sie auch das Saisonziel mit dem sofortigen Wiederaufstieg in die Verbandsliga erreicht.

Die Abschlusstabelle mit 27:1 Punkten und 41:4 Sätzen verdeutlicht auch die klare Überlegenheit der TG vor dem Zweiten TSV Lindau (20:8, 30:18), der den Veringendorf mit einer Glanzleistung noch auf den dritten Rang verweisen konnte (19:9, 32:18 ). Kapitän Uwe Kratz standen mit Fabian Czekalla, Thomas Schikora, Peter Bucher, Jan Theoboldt und Johannes Kuon -außer Alexander Schmid- fünf Stammspieler zur Verfügung. In den ersten Begegnungen gegen den Tabellenvorletzten TSV Adelmannsfelden gab es einen glatten 3:0 Sieg, wie auch gegen den Sechsten TV Heuchlingen. Damit war vor den beiden letzten Spielen der Meistertitel gesichert, zumal der bisherige Zweite, der TV Veringendorf, gegen den TSV Lindau verloren hatte und bereits sechs Minuspunkte bei jeweils noch zwei ausstehenden Spielen hinter der TG I lag. Auch in den beiden abschließenden Landesligabegegnungen hatte die TG I bei den jeweiligen 3:1 Siegen gegen den TSV Riedlingen  und TV Veringendorf  jeweils nur einen Satz abgeben müssen. Bezeichnend für die gute Moral und den unbändigen Kampfgeist in dieser Runde war der 3:9 Rückstand gegen die Gastgeber im allerletzten Satz, der zum 15:14 Sieg und einem kaum mehr für möglich gehaltenen Spielgewinn umgedreht werden konnte.

Im Bild (jew. v.l.) unten: Fabian Czekalla, Jan Theoboldt, Uwe Kratz, oben: Peter Bucher, Thomas Schikora und Johannes Kuon

Bericht: Hans Birkle und Fabian Czekalla

   

30.06.2017
Neu im Kursprogramm TGfit!: Beckenbodentraining für Männer

Schmerzen und Funktionsstörungen im Beckenbodenbereich sind für viele Menschen ein bekanntes übel, daher ist ein regelmäßiges Training besonders wichtig. Die TG Biberach bietet im Kursprogramm TGfit! ab September erstmals Beckenbodentraining an.

Ein stabiler und flexibler Beckenboden ist sowohl für Männer als auch für Frauen von besonders wichtiger Bedeutung, denn bei beiden Geschlechtern kommt dem Beckenboden die gleiche Aufgabe zu: Das aus mehreren, gitterförmig übereinanderliegenden Muskelschichten bestehende Geflecht stabilisiert das Becken, hält die dort liegenden Organe wie Darm oder Blase an ihrer Position und kontrolliert die Schließmuskeln.

Auch ohne gesundheitliche Probleme bringt das Training des Beckenbodens dem Mann einen präventiven Nutzen. Bei regelmäßiger Anwendung steigt neben der Durchblutung der Beckenmuskeln auch die Rumpf- und Beckenbodenstabilität, was eine Steigerung der Leistungsfähigkeit in diversen Sportarten nach sich zieht.

Nach den Sommerferien (Start: 20.September) bietet die TG Biberach erstmals ein spezielles Beckenbodentraining für Männer an. Das von Übungsleiter Roland Gaus geleitete Angebot umfasst insgesamt 10 Übungseinheiten á 90 Minuten und findet im Kindergarten Fünf Linden statt. Der Unkostenbeitrag beläuft sich für den gesamten Kurs auf 90 € (TG-Mitglieder: 81 €).

Weitere Informationen und Anmeldung: Konstantin Giese, konstantin.giese@tg-biberach.de oder 07351 / 5797244.
   

23.06.2017
Die Kinder- und Jugendgruppen der TSA präsentieren sich

Am Sonntag, den 02.07.2017 präsentieren sich die Kinder- und Jugendgruppen der Tanzsportabteilung (TSA) der TG Biberach mit einem Jugend-Aktions-Tag von 14.00-16.00 Uhr.

 

Um 14.00 Uhr heißt es "Let's dance“. Mit einer kleinen Tanz-Choreografie zeigen die Jüngsten im Alter zwischen drei und fünf Jahren, was sie in den letzten Monaten unter Anleitung ihrer beiden Trainerinnen Anna und Josi gelernt haben.

Um 14.20 Uhr schließt sich die Aufführung der Jazz/ Hip-Hop-Gruppe "Pretty Queens" an. Die tanzbegeisterten Teenies zeigen mit jeder Menge Spaß und Power ihre Tanzshoweinlage unter Anleitung ihrer Trainerin Jessika Ullmann. Die "Pretty Queens" traten bereits im letzten Jahr beim Tag der Gymnastik auf dem Marktplatz in Biberach auf. 

Um 15.00 Uhr gibt es für tanzinteressierte Jugendliche im Alter von 15 bis ca. 25 Jahren einen Workshop zum Mitmachen mit der Trainerin der Showtanzgruppe DanceSation, Beatrice Panero. Hierfür bitte Sportkleidung und Turnschuhe mitbringen und dann heißt es: Let’s Dance.

Mit Beatrice Panero ist es der TSA gelungen, eine Profitänzerin und – Choreographin zu engagieren. Beatrice Panero erwarb an der niederländischen Codarts Rotterdam Dance Academy einen Bachelor.

Beim internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival in Stuttgart gewann sie 2015 mit ihrer Choreografie den dritten Platz. Darüber hinaus ist sie als Tanzlehrerin für Modern Dance und klassisches Ballett tätig. Vorbeikommen, mitmachen, begeistert sein!


Ort: TG SportCenter, Leipzigstraße 26, 88400 Biberach. Beginn 14.00 Uhr. Eintritt frei.

Für Kaffee, Kuchen, Bewirtung ist bestens gesorgt.

   

20.06.2017
TG Biberach und BKK VerbundPlus vereinbaren langfristige Partnerschaft

Die BKK VerbundPlus unterstützt gezielt die Arbeit der KinderSportSchule und des JugendSportClubs der TG Biberach. Durch die Vereinbarung soll das ohnehin schon gute Verhältnis zwischen der TG und der BKK VerbundPlus weiter intensiviert werden.

Die TG Biberach fördert mit ihrer KinderSportSchule und dem JugendSportClub eine Vielzahl an Projekten im Bereich der niederschwelligen und präventiven Gesundheitsprävention. Diese Gesundheitsförderung findet zum einen im Rahmen des normalen Vereinsangebots statt und zum anderen auch als Projekte in Kindertagesstätten, Kindergärten und Schulen.

Als Krankenkasse, die in der Region Biberach verwurzelt ist, möchte die BKK VerbundPlus ihren Beitrag zu einer wirksamen Gesundheitsförderung leisten. Auf der Suche nach einem passenden Partner wurde schnell klar, dass eine strategische Partnerschaft in diesem Bereich beiden Seiten nur Vorteile bringt. Die KinderSportSchule und der JugendSportClub der TG Biberach dürfen sich nicht nur über eine finanzielle Unterstützung freuen, sondern haben mit der BKK VerbundPlus auch einen kompetenten Partner für die Weiterentwicklung der gesundheitsorientierten Programme gewonnen. „Um unserem gesetzlichen Auftrag in der Gesundheitsprävention gerecht zu werden, sind wir als BKK VerbundPlus  auf professionelle externe Unterstützung angewiesen. Da lag es nahe, dass wir die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der TG auf diesen Bereich erweitern“, begründet VerbundPlus-Vorstand Dagmar Stange-Pfalz die Ausweitung der Partnerschaft mit der TG.

Auch von Seiten der TG freut man sich über die intensivierte Kooperation: „Wir sind sehr glücklich, die Kooperation mit einem langjährigen Partner weiter ausbauen zu können“, freut sich TG Vorsitzender Hans-Peter Beer über die Unterzeichnung der Vereinbarung: „Die Unterstützung ermöglicht es uns, die Qualität der Angebote von KinderSportSchule und JugendSportClub weiter zu erhöhen.“ Auch Stefan Cohn, der die KinderSportSchule leitet, freut sich über den neuen Partner: „Besonders langfristige Partnerschaften sind für unsere tägliche Arbeit wichtig. Wir können nur neue Projekte in Angriff nehmen, wenn wir Planungssicherheit für einen längeren Zeitraum haben.“ 

   

19.06.2017
Taekwondo: Ribitsch kämpft sich ins Finale beim Weltranglistenturnier in Luxemburg

Taekwondo-Sportlerin Viktoria Ribitsch von der TG-Biberach gelang bei den Luxembourg Open die Sensation. Als erste Biberacherin konnte sie sich bei einem Weltranglistenturnier bis ins Finale kämpfen und wurde am Ende mit Silber belohnt.

 

Mit zwei Sportlerinnen sowie den Trainern Kai Penteker und Thomas Becker war die TG-Biberach am vergangenen Wochenende in Luxemburg vertreten. In der Jugendklasse bis 46 kg ging Viktoria Ribitsch an den Start. Bereits im letzten Jahr konnte sich die 14-jährige bei den Luxemburg Open gut in Szene setzen und mit dem Gewinn der Bronzemedaille, der TG die erste und bisher einzige Medaille bei einem Weltranglistenturnier sichern.

Auch in diesem Jahr wollte die ambitionierte Sportlerin wieder einen Podestplatz erkämpfen. Allerdings sollte der Weg dorthin kein leichter werden. Im letzten Vorrundenkampf wurde der Biberacherin die französische WM-Teilnehmerin und Medaillenfavoritin Yasmine Rehani zu gelost. Nach einer eher abtastenden ersten Runde konnte jedoch Ribitsch nach einer Verwarnung für die Französin mit einem hauchdünnen Vorsprung von 1:0 in die Rundenpause gehen. Gut eingestimmt von Trainer Kai Penteker gelang es dann Ribitsch am Anfang der zweiten Runde die ersten Westentreffer zu landen. Die Französin ließ aber nicht lange auf sich warten und glich nur wenige Sekunden später mit einer Wertung zum Helm zum 3:3 aus. Jetzt drehte die TG-Sportlerin aber noch einmal richtig auf und schaffte es in der letzten Hälfte der zweiten Runde den Kampf zu dominieren. Mit drei geschickten Westentreffern baute sich die Biberacherin einen kontinuierlichen Vorsprung auf und machte am Ende mit einem schönen Halbkreisfusstritt zum Helm den Sack zu. Mit 13:4 ging Ribitsch als Siegerin von der Matte und zog so ins Halbfinale ein. Im Halbfinale wartete die Spanierin Ainara Rogue Bravo, die ihrerseits bereits eine Sportlerin aus Irland und eine international sehr erfolgreiche Britin bezwingen konnte. Dies versprach eine spannende Begegnung zu werden. Ribitsch konnte aber auch hier mit ihrer bestechend guten Form überzeugen und erarbeitete sich in der ersten Runde einen Vorsprung von 5:2. In der zweiten Runde warf die Spanierin nochmals alles in die Waagschale und kam der Biberacherin gefährlich nah. Die TG-Sportlerin blieb aber ihrer Linie treu und hielt die Kontrahentin mit schnellen Tritten zur Weste gut in Schach. Mit 9:8 durfte sich Ribitsch am Ende über den Sieg und den Einzug ins Finale freuen. Das Finale der Jugendklasse bis 46g, dass an diesem Tag auch der allerletzte Kampf des Turniers war, fand somit zwischen der Ausnahmeathletin aus Biberach und der WM und EM Teilnehmerin Marina Kontou aus Griechenland statt. Auch hier konnte Ribitsch sehr gut mithalten und so endete die erste Runde mit 2:2 Unentschieden. Erst in der zweiten Runde konnte sich die sehr erfahrene und spritzige Griechin dank zweier guter Aktionen einen Vorsprung erkämpfen, den sie bis zum Schluss nicht mehr hergab. Am Ende unterlag Ribitsch mit 4:12 und nahm eine wohlverdiente Silbermedaille und wertvolle Weltranglistenpunkte mit nach Hause. „Ich freue mich riesig“ resümierte Viktoria Ribitsch, die an diesem Tag die Medaille nicht mehr aus den Händen gab.

Für die zweite TG-Starterin Stella Winter war in der letzten Vorrunde Schluss. Winter traf auf die Europameisterin und WM-Silber Gewinnerin Nadica Bozanic aus Serbien. Trotz des Lospechs konnte auch Winter gut mit der Titelfavoritin mithalten und schaffte es sogar die ersten Treffer für sich zu verbuchen. Nach einem 2:2 in der ersten Runde, legte die Serbin aber noch eine Schippe drauf und ließ Winter in der zweiten Runde kaum Möglichkeiten zu punkten. Nach Ablauf der zweiten Runde musste sich die TG-Sportlerin der routinierteren Serbin mit 2:11 geschlagen geben. Sehr zufrieden mit den Leistungen seiner beiden Sportlerinnen war Trainer Kai Penteker. „Ich freue mich sehr, dass der große Trainingsaufwand sich gelohnt hat und beide bei diesem sehr hochkarätigen Teilnehmerfeld so gut mithalten konnten, so der TG-Trainer. Mit regelmäßig acht Trainingseinheiten pro Woche bereiten sich die beiden TG-Sportlerinnen auf die Weltranglistenturniere vor.


Foto: Taekwondo-Kämpferin Viktoria Ribitsch und Trainer Kai Penteker durften sich über den Finaleinzug und Silber beim Weltranglistenturnier in Luxemburg freuen.      
   

13.06.2017
Fortbildungen im Verein: Konstantin Giese erklärt die Grundlagen der Trainingslehre

Aus dem Bereich der Trainingspraxis werden zwei Elemente im Fortbildungsprogramm der ersten Halbjahres vertreten sein. Am Samstag, den 24. Juni erläutert Sportwissenschaftler Konstantin Giese in einem dreistündigen Seminar die Grundlagen der Trainingslehre. Die um 9 Uhr beginnende Schulung findet in den Abteilen vier und fünf der PG-Turnhalle in der Adenauerallee statt. Neben der Vorstellung verschiedener Trainingsprinzipien erläutert der Sportwissenschaftler auch die verschiedenen konditionellen Faktoren Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination. Im Anschluss daran geht der Leiter für Betriebliches Gesundheitsmanagement der TG Biberach auf die Trainingsplanung sowie aktuelle Aspekte und Tendenzen der Trainingslehre ein.

   

26.05.2017
Neue Trainerin für TSA- Showtanzgruppe Dancesation

Mit Beatrice Panero ist es der Tanzsportabteilung (TSA) der TG Biberach gelungen, eine Profitänzerin und – choreografin zu engagieren.

 

Seit 2013 gibt es die Showtanzgruppe „Dancesation“ in der TSA. Nach dem Ausscheiden der bisherigen Trainer Sascha Brenner und Janica Winter begann die Suche nach einem neuen Trainer bzw. einer neuen Trainerin.

Fündig wurde man am Ulmer Theater, wo Beatrice Panero seit der Spielzeit 2016/ 2017 fest zum Ensemble gehört. Geboren in Turin, entdeckte Beatrice Panero bereits mit 7 Jahren ihre Leidenschaft fürs Tanzen. Mit 16 ging sie nach Florenz an die Balletto di Toscana Dance School. Dort war sie auch Teil der außerschulischen Jung Dance Company. Anschließend verließ sie Italien und erwarb an der niederländischen Codarts Rotterdam Dance Academy einen Bachelor. 

Nach ihrem Abschluss arbeitete sie als professionelle Tänzerin in ihrer Heimatstadt Turin in der Balletto di Torino Dance Company. Nach Görlitz und Osnabrück ist Ulm nun ihre dritte Station in Deutschland. Nebenbei arbeitet Beatrice Panero als Choreografin. Beim internationalen Solo-Tanz-Theater-Festival in Stuttgart gewann sie 2015 mit ihrer Choreografie den dritten Platz. Darüber hinaus ist sie als Tanzlehrerin für Modern Dance und klassisches Ballett tätig.

 

Beim ersten Kennenlernen bzw. Probetraining sprang auf beiden Seiten der Funke über. Die Dancesation- Mädels waren sofort begeistert von der mitreissenden Art der jungen Italienerin. Und diese entdeckte gleich das große Potential der Biberacher Tänzerinnen.

 

Mit neuem Schwung und neuen Choreografien soll es nun weitergehen. Da einige Teilnehmerinnen gerade mit dem Abitur ihre Schulzeit beenden und danach studienbedingt Biberach verlassen werden, sucht die Gruppe derzeit neue Mitglieder.

Tanzinteressierte Mädchen und Jungs zwischen 15 und 25 Jahren sind eingeladen, an mehreren Trainingsterminen kostenlos zu „schnuppern“. Jeweils donnerstags von 19- 20.30 Uhr am 29. Juni, 6. und 13. Juli im TG SportCenter in der Leipzigstraße 26. Ab September ist eine TSA- Mitgliedschaft erforderlich.

Weitere Informationen bei Anita Müller, Tel: 0174/ 3571107,

Mail : anmeldung.tsa@tg-biberach.de oder auf der Homepage: www.tsa-biberach.de

   

15.05.2017
Peter Ludwig neuer Vizepräsident Finanzen und Inneres des deutschen Kanu Verbandes

Dem stellvertretenden Abteilungsleiter der Kanu-Abteilung wurde eine besondere Ehre zuteil. Peter Ludwig wurde beim deutschen Kanutag in Essen ins zweithöchste Amt des deutschen Kanu Verbandes gewählt.

  

Die Pressemitteilung des DKV

Thomas Konietzko bleibt Präsident des Deutschen Kanu-Verbandes. Das höchste Gremium des Verbandes, der Deutsche Kanutag, hat in Essen am 28. April 2017 den 53-jährigen Wolfener einstimmig wiedergewählt. Damit wird Konietzko, der seit November 2016 auch das Amt des Vizepräsident der Internationalen Kanu-Föderation inne hat, für weitere vier Jahren die Geschicke des erfolgreichsten deutschen Sommersportverbandes leiten.

Der Biberacher Peter Ludwig tritt nach einstimmiger Wahl die Nachfolge von Werner Homann an, der zuvor von den Delegierten zum Ehrenmitglied des Deutschen Kanu-Verbandes geehrt wurde. Mit Peter Ludwig, der seit fünf Jahren Präsident des Kanu-Verbandes Baden-Württemberg ist, folgt daher für das zweithöchste Amt des Verbandes ein bekanntes Gesicht. „Mir ist bewusst, dass wir in Zukunft vor einigen Hürden stehen werden, was die finanzielle Entwicklung des Verbandes betrifft. Aber auch wegen meines beruflichen Hintergrundes, sehe ich dem positiv entgegen und freue mich sehr auf die Arbeit im DKV-Präsidium.“ Peter Ludwig ist langjähriger Geschäftsführer des BBW Beamtenbundes Tarifunion in Baden-Württemberg. Mit Michael Schröder und Jens Perlwitz standen zwei weitere amtierende Vizepräsidenten zur Wahl, die beide mit großer Mehrheit gewählt wurden.
   

12.05.2017
Taekwondo: Viktoria Ribitsch sichert sich Gold beim deutschen Ranglistenturnier

Mit fünf Sportlern und den Trainern Kai Penteker und Dragan Zekic war die TG-Biberach bei den Berlin Open vertreten. Den größten Erfolg für die Kreisstadt holte dabei die 14-jährige Viktoria Ribitsch, sie gewann Gold in der weiblichen Jugendklasse.

Als Ranglistenturnier für Deutschland und weitere europäische Länder lockte die Berlin Open auch dieses Jahr über 900 Sportler in die Hauptstadt. Zum ersten Mal war auch ein Team von der TG-Biberach am Start. Dieses Debut vergoldete die TG-Sportlerin Viktoria Ribitsch, die sich in der Jugendklasse bis 44kg den ersten Platz sicherte. Mit diesem ersten Platz sammelte die Biberacher Ausnahmeathletin auch wertvolle Punkte für die deutsche Rangliste und reiht sich nun in die Top 5 der Deutschen Athletinnen in der Jugendklasse ein.

Eine gute Form bewies auch ihre Trainingspartnerin Stella Winter. Winter, die in der Klasse bis 59kg an den Start ging, verpasst denkbar knapp eine Medaille. Die Biberacherin bezwang in der ersten Vorrunde die Dänin Caroline Bjerring Rasmussen mit 4:3, musste sich aber dann nach zwei unglücklichen Westenstreifern in der letzten Runde der Wiesbadnerin Vanessa Reintgen mit 2:4 geschlagen geben. Somit blieb Winter mit dem 5. Platz der Kampf um die Medaillenränge verwehrt.

Ein frühes Aus ereilte Faisal Muhammadi, der in der Jugendklasse bis 55kg für die TG an den Start ging. Er bekam es im ersten Kampf mit dem Spanier Camilo Cardona Giraldo zu tun. Trotz beherztem Kampfstil musste sich Muhammadi deutlich mit 7:22 geschlagen geben und schied somit aus. Der Spanier konnte noch drei weitere Kämpfe für sich entscheiden und am Ende Silber holen. Auch Amir Khademi erwischte ein schweres Los. Der TG-Sportler traf in der Klasse der Herren bis 58 kg auf den international sehr erfolgreichen Griechen Dionisios Rapsomanikis. Der 18-jährige Dionisos konnte bereits in der Jugend an zwei Europameisterschaften teilnehmen und insgesamt 15 Medaillen bei Weltranglistenturnieren erkämpfen. Von der ersten Runde an bestimmte der Grieche dann auch den Kampf und ließ Khademi nur wenige Chancen zum Punkten. Am Ende musste sich der TG-Sportler dann auch mit 6:21 geschlagen geben. Auch der letzte TG-Starter Qasim Khan Zadran, der in der Herrenklasse bis 68 kg an den Start ging, musste sich in der Vorrunde geschlagen geben. Zadran unterlag dem Lokalmadator Patrick Stargardt aus Berlin.

Foto: TG-Sportlerin Viktoria Ribitsch sicherte sich Gold beim deutschen Ranglistenturnier in Berlin

   

09.05.2017
Bundesfinale der rhythmischen Sportgymnastik findet in Biberach statt

Am kommenden Wochenende findet in der Biberacher Wilhelm-Leger-Sporthalle das Bundesfinale der der Schülerinnen sowie der DTB-Nachwuchs-Cup der rhythmischen Sportgymnastik statt. Beginn der Veranstaltung ist am Freitag, 12.Mai 2017 um 14.30 Uhr.

weitere Infos

   

08.05.2017
Allianz für die Jugend e.V. unterstützt KiSSiMo-Zirkusprojekt an der Mali-Schule

Auf Initiative von Wolfgang Hiller fördert der Verein Allianz für die Jugend e.V. das vom Kinder- und Jugendzirkus KiSSiMo der TG Biberach angebotene Zirkusprojekt für die Kinder der Mali-Schule. Insgesamt steht ein Betrag von 2.550 € zur Verfügung.

„Durch die Unterstützung des Allianz für Jugend e.V. können wir dieses integrative Modellprojekt erstmalig an der Mali-Schule anbieten“, freut sich Fabian Reindl, der das Projekt vonseiten der TG Biberach leitet. Die Zirkusarbeitet bietet optimale Voraussetzungen zur Integration. Ob groß oder klein, ob dick oder dünn, ob mit Behinderung oder ohne: Im Zirkus findet jeder seinen Platz, kann Neues entdecken und sich weiterentwickeln: „Insbesondere für Kinder mit Fluchterfahrung und einem häufig sozial schwachen Umfeld ist die Teilnahme am Zirkusprojekt eine wunderbare Möglichkeit, sich kreativ und sportlich in einer geschützten Gemeinschaft zu engagieren“, erklärt Fabian Reindl die Vorteile des Zirkusprojektes.

Das übergeordnete Ziel der Zusammenarbeit zwischen TG Biberach, des Allianz für die Jugend e.V. und der Mali-Schule ist es, den Kindern die Erlebniswelt Zirkus dauerhaft im Rahmen eines wöchentlichen Angebotes zugänglich zu machen sowie die Entwicklung der Kinder nachhaltig zu stärken.

„Uns ist die Region, in der wir leben und arbeiten sehr wichtig“, begründet Sarina Hiller, Mit-Initiatorin der Förderung, die 2.550 € umfassende Unterstützung: „Deshalb übernehmen wir hier gerne soziale Verantwortung und freuen uns sehr, dass wir dazu beitragen konnten, die Zirkuswoche zu realisieren und so die Integration und Chancengleichheit gezielt zu fördert.“

Die Spende der Allianz-Agentur Wolfgang Hiller und des Vereins Allianz für die Jugend e.V. ist Teil des gesellschaftlichen Engagements des Unternehmens: „Ich schätze es sehr, dass Allianz Vertreter und Mitarbeiter bereit sind zu helfen, wenn Unterstützung benötigt wird. Dass sie Menschen mobilisieren und auch selbst mit anpacken, gerade in ihrer näheren Umgebung“, sagt Rainer Hagenbucher, Vorsitzender des Vereins Allianz für die Jugend e.V. Südwest.

Gefördert werden ausgewählte Projekte, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen einen besseren Start ins Leben zu ermöglichen und deren Lebensqualität zu verbessern.

   

05.05.2017
Zelt 2017: Die KiSSiMo Jahresgala findet erstmals in einem großen Zirkuszelt statt

 An insgesamt fünf Aufführungsterminen können die jungen Artistinnen und Artisten des Kinder- und Jugendzirkus KiSSiMo der TG Biberach die Zuschauer von ihrem Können überzeugen. Die neu geschaffenen Rahmenbedingungen sorgen für echtes Zirkus-Feeling.

„Wir freuen uns, dass die KiSSiMo-Jahresgala in diesem Jahr zum ersten Mal nicht in der Turnhalle sondern in einem großem Zirkuszelt stattfinden wird“, erklärt Organisator Fabian Reindl. „Damit können wir endlich dem schon lange geäußerten Wunsch der Trainer und Artisten entsprechen.“ Das Zirkus-Event findet am 20. und 21.05.2017 unter dem Motto „kommen, staunen, ausflippen“ auf dem Biberacher Gigelberg statt. Neben einer KiSSiMo-Geburtstagsparty zählt der KiSSiMo-Auftritt gemeinsam mit jungen Artistinnen der Zirkusschule Moskito aus Ravensburg zu den absoluten Highlights.

Vorbereitungen gehen in die entscheidende Phase

„Wir liegen voll im Zeitplan. Jetzt beginnt die heiße Phase der Vorbereitung“, beschreibt Fabian Reindl den aktuellen Stand der Dinge. Neben dem steigenden Arbeitsaufwand steigt aber vor allem die Vorfreude und die Nervosität: „Von Training zu Training wird das Gribbeln größer, alle Beteiligten freuen sich riesig darauf, wenn es bald losgeht.“

Martin Gerster übernimmt die Schirmherrschaft

Als Schirmherr der Veranstaltung hat das Mitglied des Bundestags Martin Gerster zugesagt: „Wir freuen uns sehr, dass Herr Gerster unsere Veranstaltung als Schirmherr begleiten wird“, erläutert Reindl. „Martin Gerster hat sich bereits auf Bundesebene für die Fortführung der Förderung von Zirkusarbeit eingesetzt.“

Eintrittskarten für die Veranstaltungen, bei der rund 150 junge Artisten auftreten werden, können bereits seit dem 08. Mai in der Geschäftsstelle der TG Biberach (Adenauerallee 11, 88400 Biberach) zum Vorverkaufspreis erworben werden. Vor den Veranstaltung gibt es auch noch Tickets an der Abendkasse.

Weitere Informationen: www.kissimo-biberach.de

   

05.05.2017
Faustball: TG startet mit drei Aktiven- und sechs Jugendmannschaften in Feldsaison

Am kommenden Sonntag beginnt für die TG I und die TG II in Lindau die Punkterunde auf dem Feld.

Erstmalig in der Vereinsgeschichte treten die erste und die zweite Mannschaft in der gleichen Spielklasse, der Landesliga Süd, an. Diese Situation entstand am Ende der letztjährigen Feldrunde nach dem Abstieg der TG I aus der Verbandsliga und dem Aufstieg der TG II aus der Bezirksliga. Uwe Kratz möchte natürlich als Mannschaftsführer der TG I mit seinem Team vom 1. Spieltag an um die Meisterschaft mitspielen. Sein Kader wurde mit den Nachwuchsspielern Alexander Schmid und Andreas Ulrich auf acht Spieler aufgestockt. Für die TG II geht es eher um den Klassenerhalt. Kapitän Dirk Theoboldt stehen sechs Stammspieler, darunter Nachwuchsspieler Max Neher und drei Ergänzungsspieler zur Verfügung. Der in der Gauliga spielenden TG III unter Teamchef und Oldie Helmut Egger stehen insgesamt zehn Spielerinnen und Spieler zur Verfügung. Diese kommen aus den unterschiedlichsten Abteilungsbereichen und Altersgruppen.

Die Jugendabteilung schickt insgesamt sechs Mannschaften ins Rennen die U 18 w (Trainer: Peter Bucher), die U 16 m (Trainer: Thomas Schikora), die U 14 m (Trainer: Jürgen Schoch), die U 14 w und die U 12 w (Trainer: Markus Hamberger) sowie eine U 10 Mixed (Betreuerin: Anna Rautenstrauch). Alle Teams mit ihren Trainern wollen versuchen, sich mindestens für die Zwischenrunde zu qualifizieren um nach Möglichkeit wieder in die Endrunde zur Württembergischen Meisterschaft zu gelangen. Nachdem lediglich die TG I und II einen gemeinsamen Heimspieltag und die U 14 w den einzigen heimischen Auftritt haben, sind viele Fahrten mit teilweise größeren Anfahrtswegen zu bewältigen.  

   

02.05.2017
Bezirksfinale Wettkampfgymnastik: 1. Platz für TG-Gymnastin Elisaweta Porchatschow
 

Am Samstag, den 29.04.2017 fand in Weinsberg bei Heilbronn das Bezirksfinale der Wettkampfgymnastik statt, bei der je nach Altersklasse gymnastische Übungen mit und ohne Handgeräte aufgeführt werden.

Alle Übungen sind dabei detailliert vorgegeben. Insgesamt zehn Mädchen der TG Biberach im Alter von sechs bis zehn Jahren nahmen daran teil. Für alle Biberacher Gymnastinnen war es die allererste Teilnahme an einem externen Einzelwettbewerb.

 

In der F-Jugend (Jahrgang 2010) gewann die TG-Gymnastin Elisaweta Porchatschow auf Anhieb das Bezirksfinale mit 4,60 Punkten und qualifizierte sich somit für das im Juni stattfindende Landesfinale. Aufgabe für die Kleinsten war es, eine Übung ohne Handgerät und eine Übung mit Ball zu präsentieren. Ebenfalls für das Landesfinale qualifiziert hat sich Lena Rutschew, die mit 4,00 Punkte den 4. Platz erreichte. Lisa Kadutschenko verfehlte mit 3,80 Punkten und dem 6. Platz nur knapp die Qualifikation für das Landesfinale.

 

Die Gymnastinnen des Jahrganges 2009 führten ebenfalls eine Übung ohne Handgerät auf sowie eine Übung mit Keulen. Luisa Popp erzielte mit 4,35 Punkten den 16. Platz, ihre Schwester Linda Popp sammelte 5,0 Punkte und kam auf Platz zwölf. Mit 5,20 Punkten erreichte Emilia Philipp Platz zehn, Alissa Hartmann erturnte sich mit 5,85 Punkte den 4. Platz in dieser Altersklasse. Sie qualifizierte sich somit als Dritte im Bunde aller TG-Mädchen auch für das Landesfinale.

 

Die älteren Mädchen ab Jahrgang 2007 mussten drei unterschiedliche Übungen präsentieren: Eine Übung mit Ball, ein Auftritt mit Band und eine Übung mit Seil. Mit 17 Teilnehmerinnen trafen die Biberacher Mädchen in dieser Altersklasse auf die größte Anzahl an Konkurrentinnen. Aylin Oskin wurde zehnte mit 10,95 Punkten, Zoe Sandel erreichte den 13. Platz mit 10,40 Punkten.

 Selina Groß startete bei den Gymnastinnen des Jahrganges 2006. Mit 12,15 Punkten erreichte sie den sechsten Platz.

 

Sollte der Bericht Interesse geweckt haben, sich selbst einmal ein Bild von den Leistungen des Gymnastiknachwuchses zu machen, so bietet sich in Kürze hierzu eine einmalige Gelegenheit. Vom 12.-14. Mai findet in Biberach in der Turnhalle der Dollinger Realschule das Bundesfinale der Rhythmischen Sportgymnastik der 10- und 11-jährigen Mädchen statt. Erwartet werden ca. 180 Gymnastinnen aus dem ganzen Bundesgebiet, darunter die besten Turnerinnen der einzelnen Bundesländer.

 

Hintere Reihe von links: Selina Groß, Zoé Sandel, Aylin Oskin

Mittlere Reihe von links: Emilia Philipp, Linda Popp, Alisa Hartmann, Luisa Popp

Vordere Reihe von links: Lena Rutschew, Lisa Kadutschenko, Elisaweta Porchatschow.

   

13.04.2017
KiSSiMo: Kinder- und Jugendzirkus der TG Biberach feiert Jahresgala auf dem Gigelberg

Kommen, staunen, ausflippen: So lautet das Motto am 20.und 21. Mai im „Zelt 2017“.

Erstmals findet die KiSSiMo-Jahresgala in einem großen Zirkuszelt auf dem Biberacher Gigelberg statt.

 

Rund 150 junge Artisten aus Biberach und Umgebung zeigen in fünf abwechslungsreichen Shows ihr Talent.

Das Programm in der Übersicht:

Samstag 20.05.17

10.00 Uhr Aufführung der KiSSiMo Schulprojekte

14.30 Uhr die KiSSiMo-Geburtstagsparty

18:00 Uhr KiSSiMo and Friends (gemeinsamer Auftritt von KiSSiMo mit der Zirkusschule Moskito aus Ravensburg)

 

Sonntag 21.05.17

14:30 Uhr Aufführung der KiSSiMo Schulprojekte

17:30 Uhr die Kissimo-Geburtstagsparty

 

Karten gibt es ab dem 08.05.2017 in der TG Geschäftsstelle.

Weitere Informationen finden sie unter www.kissimo-biberach.de oder im Veranstaltungsflyer.

   

12.04.2017
20 Jahre IBOT – Highlights auf und abseits des Spielfelds

 

Es darf gefeiert werden – auch wenn die Turniersieger natürlich erst am Ostermontag feststehen, so feiert das Internationale Biberacher Osterturnier in 2017 ein besonderes Jubiläum. Zum 20-jährigen Bestehen des Turniers gibt es eine etwas andere Eröffnungsfeier, einen IBOT-Talk mit Jürgen Rieber und Bob Hanning sowie die Einweihung der IBOT-Lounge als Rahmenprogramm. Auf dem Spielfeld können erstmals zwei Teams der Füchse Berlin begrüßt werden.

 

Ein Jahr der Vorbereitung geht zuende, wenn am Karfreitag mit der Eröffnungsfeier das 20. IBOT beginnt. Auch wenn das Organisationsteam rund um den TG-Vorsitzenden Hans-Peter Beer mit mehr als 100 Teams und über 1.200 Spielern, Offiziellen, Trainern und Schiedsrichtern mehr als genug zu tun hat, für das Jubiläum hat man sich nochmals etwas einfallen lassen.

 

Das in den letzten Jahren aufgebaute Programm mit Liveticker und Livestream wird es auch dieses Jahr geben, so dass alle Fans, Eltern und Großeltern auch aus der Ferne das Spielgeschehen an der Riss verfolgen können. Zudem werden die Social-Media-Aktivitäten auf Homepage und Facebook-Seite weiter ausgewertet. Aber auch vor Ort wird einiges geboten, so ist eine Eröffnungsfeier der besonderen Art vorbereitet und am Karsamstag gibt es zum Jubiläum einen IBOT-Talk. In einer Gesprächs- und Diskussionsrunde geht es um die Nationalmannschaften des Deutschen Handballbundes, Entwicklungen im Jugend-Handball sowie die seit letzten Sommer gültigen Handballregeln.

 

Talkgast ist einerseits DHB-Schiedsrichter-Lehrwart Jürgen Rieber. Das IBOT ist seit Jahren eine von zwei Sichtungsmaßnahmen für den künftigen Schiedsrichternachwuchs in der 3. Liga und war beispielsweise für Tanja Schilha und Meike Merz das Sprungbrett bis auf die internationale Bühne. Der zweite Talkgast ist Bob Hanning, einerseits Geschäftsführer der Füchse Berlin und andererseits DHB-Vizepräsident für den Leistungssport. Eigentlich ist Hanning allerdings als Trainer der A-Jugend der Füchse Berlin in Biberach.

 

Die Füchse Berlin sind erstmals in Biberach vertreten, neben der männlichen A-Jugend reist auch die männliche B-Jugend an. Es dürfen spannende Spiele gegen andere Topteams wie die des SC Magdeburg und des 1. VfL Potsdams erwartet werden. An der Spitze bietet das IBOT einmal mehr ein hochklassiges Teilnehmerfeld. Im weiblichen Bereich sind die Teams aus Ismaning, Ketsch und Mainz/Budenheim zu nennen, international tritt das letztjährige Überraschungsteam Krka/Slowenien wieder an.

 

Der eigentliche sportliche Reiz des Turniers ist aber die Breite und Vielzahl an Teams aller Leistungsklassen. Und insgesamt hofft doch jede Mannschaft auf eine Überraschung, so wie sich 2015 die MTG Wangen in der männlichen A-Jugend gegen drei Bundesligisten durchsetzen konnte und Turniersieger wurde.

   

11.04.2017
Kaha, Aroha, Slingtrainer etc.: TGfit! erweitert Kursprogramm

Zusätzlich zum bereits bekannten Programm starten nach den Osterferien sieben neue TGfit – Kurse. Mit Kaha, Aroha, Slingtrainer und vom Walken zum Joggen werden vier Kurse erstmals ins Angebotsportfolio für Gesundheit und Fitness der TG Biberach aufgenommen.

Inspiriert vom Taiji, Kung Fu sowie dem klassischen Yoga sorgt Kaha für eine Dehnung und Kräftigung entscheidender Muskelgruppen und führt zur inneren Ruhe. Die Bewegungen gehen beim Kaha langsam um fließend ineinander über, sodass sehr schnell eine gesunde Balance zwischen Beweglichkeit und Stabilität des Körpers spürbar wird.

Während beim Kaha vor allem die Beweglichkeit und Stabilität des Körpers trainiert wird, bewirkt ein Aroha-Training eine Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems. Das Training bei mittlerer Herzfrequenz kurbelt darüber hinaus die Fettverbrennung an und verbessert damit die Fettstoffwechselfunktion. Beim Aroha folgen weiche Bewegungen auf starke und kraftbetonte Abläufe. Die Bewegungsfolgen werden zwar intensiv ausgeführt, sind aber dennoch schonend für die Gelenke und leicht nachvollziehbar.

Slingtrainer – Kräftigung durch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht

Eine weitere Neuheit im Kursprogramm TGfit! ist das sogenannte Schlingen- oder Suspensionstraning. Mithilfe eines einfachen Gurtsystems, welches an einem festen Punkt fixiert wird, können hocheffiziente Kräftigungsübungen mit dem eigenen Körpergewicht durchgeführt werden. Da bei dieser Trainingsmethode nicht nur einzelne Muskeln, sondern auch ganze Muskelketten trainiert werden, wird neben der Kräftigung auch das Zusammenspiel der verschiedenen Muskeln verbessert.

Vom Walken zum Joggen

Das Angebot „Vom Walken zum Joggen“ stellt ein sanftes Übergangstraining vom Walken zum Joggen zur Steigerung des Herz-Kreislauf-Systems und Förderung der Fettverbrennung dar. Ziel des zwei Mal in der Woche stattfindenden Outdoor-Angebotes ist es, eine halbe Stunde zu laufen.

Pilates, After-Work-Out und Kettlebells starten in die nächste Runde

Genauso wie die vier erstmals durchgeführten TGfit! Kurse starten auch bereits bewährte Angebote für Gesundheit und Fitness in neuer Form nach den Osterferien in eine neue Runde. Die Trendsportart Kettlebells wird dabei erneut sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene angeboten. Durch das Training mit der beliebten Kugelhantel können komplette Muskelketten im ganzen Körper trainiert werden.

Wie bereits im Namen erkennbar, handelt es sich beim After-Work-Out um ein ganzheitliches Fitnesstraining im Anschluss an die tägliche Arbeit. Neben dem eigenen Körpergewicht werden auch kleine Geräte zur Verbesserung von Fitness und Beweglichkeit eingesetzt.

Ebenfalls als ganzheitliches Körpertraining startet Pilates Anfang Mai mit einem Schnupperkurs. In sechs Einheiten werden den Teilnehmern die Grundlagen des Trainings von Bauch-, Rücken- und Beckenbodenmuskulatur nach Josef Pilates nahe gebracht. Dabei werden auch tiefliegende, kleine und schwächere Muskelgruppen berücksichtigt.

Weitere Informationen zu den Kursen und der Kursanmeldung finden Sie unter www.tgfit.de

Die Ergänzung des Kurspogramms in der Übersicht

   

11.04.2017
Faustball: 19 Jugendmannschaften nehmen am Gaujugendpokal teil

Bei den traditionell zum Auslauf der Hallenrunde in Biberach ausgespielten Gaumeisterschaften traten am Sonntag insgesamt 19 Teams aus dem Turngau Oberschwaben an.

 

Gespielt wurde auf fünf Volleyballfeldern in der Biberacher BSZ-Halle. Aus den Altersgruppen U10 bis U18 wurden drei Kategorien gebildet mit acht Teilnehmern bei der U10, sieben bei der U12/U14 und fünf bei der U16/U18. Die TG Biberach stellte alleine acht Mannschaften. Hinzu kamen Teams aus Amstetten, Tannheim, Erolzheim, Veringendorf und Friedrichshafen. Bei den zahlreichen Spielen stand nicht das Siegen an erster Stelle, sondern spielerische Feinheiten sowie der Spaß am Faustballsport. So waren die Einzelergebnisse in der Hauptsache  für das abschließende Ranking bedeutend. Die Siegerehrung wurde ab 14.30 Uhr von Jugendfachwartin Heike Marx und Faustball-Fachwart Reiner Müller vorgenommen.

 

Die Platzierungen: U10: 1. TG Biberach 2, 2. TG Biberach 3, 3. SV Amstetten 1, 4. SV Tannheim 1, 5. SV Erolzheim 1, 6. SV Erolzheim 2, 7. TG Biberach 1 und 8. TV Veringendorf 1. U 12/U 14: 1. TG Biberach 4, 2. TG Biberach 5, 3. TV Veringendorf 2, 4. TV Veringendorf 3, 5. SV Tannheim, 6. SV Amstetten und 7. AV Amstetten 3. U16/U 18: 1. TG Biberach 8, 2. TG Biberach 6, 3. VFB Friedrichshafen, 4.SV Erlenmoos und 5. TG Biberach 7.

   

10.04.2017
Ribitsch, Zeiler, Anna Trützschler und die Handball Herren I sind Sportler des Jahres

Bei der Jahreshauptversammlung der Turngemeinde Biberach am 05. April wurden zum vierten Mal die TG Sportler des Jahres gewählt. In ihren jeweiligen Kategorien konnten sich Anna Trützschler, Michael Zeiler, Viktoria Ribitsch sowie die Handball Herren I durchsetzen.

Ein Kopf an Kopf Rennen entwickelte sich in der Kategorie Damen, wo sich Anna Trützschler im familieninternen Trützschler-Duell mit 53 % der Stimmen nur knapp vor ihrer Schwester Ursula durchsetzen konnte: „Ich weiß wie hart Ursula arbeitet und wie viel Energie sie reinsteckt, von daher hätte ich es ihr natürlich auch gegönnt“, erklärte die jüngere Anna im Anschluss an die Ehrung: „Dennoch fühlt es sich gut an und ich freue mich sehr über die Auszeichnung.“ Ihre Nominierung verdiente sich die 18-jähirge Leistungsschwimmerin mit einem Titel bei den württembergischen Meisterschaften sowie insgesamt acht ersten Plätzen bei südwürttembergischen Jahrgangsmeisterschaften. Zufrieden ist die Abiturientin jedoch noch lange nicht: “Mein Ziel ist die Teilnahme an den offenen deutschen Meisterschaften sowie eine Top 10 Platzierung bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften.“ Besonders die ungewohnte Glastrophäe stieß bei Anna Trützschler auf gefallen: „Der Pokal ist echt cool und mal was anderes, im Vergleich zu den kleinen Medaillen beim Schwimmen.“

Michael Zeiler – Auszeichnung als Motivation für weitere Ziele

Ein ebenfalls sehr knappes Ergebnis zeichnete sich in der Kategorie Herren ab. Mit 37 % aller Stimmen sicherte sich der Leichtathlet Michael Zeiler mit nur drei Prozent Vorsprung auf den zweifachen Ironman Patrick Groß den Sieg bei der Wahl zum TG Sportler des Jahres: „Ich freue mich sehr über die Anerkennung meiner Leistungen“, so der amtierende Baden Württembergische U20 Meister über 400 Meter Hürden: „Die Auszeichnung gibt mir zusätzliche Motivation für die letzten Wochen der Vorbereitung.“ Einen Favoriten konnte der 19-jährige duale Student im Vorfeld der Veranstaltung nicht ausmachen: „Ich finde es immer schwierig abzuschätzen, wie meine Leistungen und mein Aufwand, den ich dafür betreiben muss, mit anderen Sportarten zu vergleichen sind.“ Für die kommende Saison hat sich Zeiler vorgenommen, noch bessere Leistungen zu absolvieren: „Mein Ziel ist, den Vereins- und Kreisrekord der U20 zu verbessern“, gibt der Leichtathlet die Marschroute vor: „Verletzungsfrei durch die Saison zu kommen steht jedoch ganz oben!“

Viktoria Ribitsch – deutlicher Sieg in der Kategorie Junioren

In der Kategorie Junioren fielen fast zwei Drittel der Stimmen auf die junge Taekwondo-Kämpferin Viktoria Ribitsch. Damit sicherte sich die jüngste Schwarzgurtträgerin der Taekwondo Abteilungsgeschichte mit großem Abstand vor der zweitplatzierten Mara Ickenstein den Titel TG Juniorensportler des Jahres 2016: „Es ist schon cool, diesen Preis zu gewinnen“, freute sich Ribitsch, die als erste Sportlerin Weltranglistenpunkte für die Taekwondo-Abteilung der TG Biberach gewinnen konnte. Diese Leistungen würde die Schülerin in Zukunft gerne verbessern: „Ich möchte mich in Zukunft noch mehr auf Wettkämpfe konzentrieren“, steckt sich die erst 14-jährige Nachwuchsathletin hohe Ziele: „Ich habe mir als Ziel gesetzt, bei Weltranglistenturnieren um die Medaillen mitzukämpfen.“ Um das zu erreichen, ist Ribitsch auch in Zukunft dazu bereit, viel und hart zu trainieren. Die Auszeichnung als TG-Juniorensportler des Jahres gibt ihre weitere Motivation für dieses Vorhaben. Wie Anna Trützschler ist auch Viktoria Ribitsch von der Glastrophäe angetan: „Der Pokal ist schön groß – und echt schwer.“

Handball Herren I – Ausgeglichenheit des Kaders als Erfolgsfaktor

Nach dem Aufstieg in die Landesliga und dem sehr erfolgreichen Saisonstart in der neuen Liga hat die erste Handball-Herrenmannschaft nun einen weiteren Grund zum Feiern. Bei der Jahreshauptversammlung der Turngemeinde Biberach konnte sich die Aufsteigermannschaft mit fast 40 % der Stimmen gegen die U17 Tackle Jugend der Biberach Beavers, das Fecht-Duo Theo Fuchs und David Schneider sowie die TG Schwimmstaffel Damen durchsetzen: „Wir haben uns schon über die Nominierung gefreut“, erläutert Konstantin Giese, der die Mannschaft als Kapitän zum Aufstieg geführt hat: „Wir freuen uns über die Würdigung der gesamten TG für den nicht einfachen Aufstieg.“ Auch in der neuen Liga kamen die Handballer von Anfang an sehr gut zurecht und konnten das erste Ziel, den Klassenerhalt, bereits sehr früh als erledigt betrachten. Die große Stärke der Mannschaft sieht Lukas Fimpel, der die Kapitänsbinde von Konstantin Giese übernommen hat, vor allem in der Ausgeglichenheit des Kaders: „Bei uns gibt es mehrere Spieler, die dem Spiel ihren Stempel aufdrücken und Tore machen können.“  

Die TG Biberach gratuliert allen Sportlerinnen und Sportlern zur Auszeichnung und wünscht weiterhin viel Spaß und Erfolg! 
   

 

 

 

 

 

 

 

 

07.04.2017
TG Biberach: Jahreshauptversammlung beschließt Satzungsneufassung

Neben der Satzungsneufassung wurde auf der Jahreshauptversammlung der Turngemeinde Biberach 1847 e.V. auch die Gründung der Abteilung Bogensport beschlossen. Fabian Czekalla und Dr. Andrea Schätzle sind zukünftig Teil des TG Vorstands.

„Würde ich das vergangene Jahr der TG Biberach in der Jugendsprache beschreiben, müsste ich sagen ;läuft‘ bei der TG und ,wir sind fly‘“, mit diesen Worten begann TG-Vorsitzender Hans-Peter Beer seinen Jahresbericht, nach dem der Kinder- und Jugendzirkus KiSSiMo mit einer akrobatischen Vorführung für die Eröffnung gesorgt hatte. Diesen Einstieg hat Beer nicht ohne Hintergedanken gewählt. Mit insgesamt 2.344 unter 18-jährigen Mitgliedern liegt die TG Biberach mit einem Anteil von rund 37 % deutlich über dem Durchschnitt. Auch die Gesamtmitgliederzahl der TG nahm im vergangenen Jahr eine positive Entwicklung: „Wir sind erneut ein kleines bisschen gewachsen“, erklärt Hans-Peter Beer. Mit 6.376 Mitgliedern ist die TG Biberach weiterhin der 9. größte Sportverein in Württemberg.

Des Weiteren bedankte sich der erste Vorsitzende der TG Biberach für das hohe Pensum an ehrenamtlicher Arbeit: „Ohne das große ehrenamtliche Engagement wäre das vielfältige Sportangebot und die Durchführung zahlreicher Großveranstaltungen nicht möglich.“ Die Wichtigkeit der sportlichen Betätigung für Bevölkerung unterstrich Dr. Jörg Riedlbauer, der in Abwesenheit von Oberbürgermeister Norbert Zeidler das Grußwort der Stadt Biberach übernahm.

Im Anschluss an die Grußworte und den Bericht des Vorsitzenden erläuterte Vorstandsmitglied für Finanzen Axel Wille, dass die TG Biberach auch auf ein wirtschaftlich gesehen solides Jahr zurückblicken kann. Im Geschäftsjahr 2016 konnte der Großsportverein einen Gewinn in Höhe von 43.062,06 € erwirtschaften. Ziel ist es weiterhin, bis zum Jahr 2025 das Baudarlehen für den Umbau der Geschäftsstelle vollständig tilgen zu können.

Fabian Czekalla und Dr. Andrea Schätzle neu im TG Vorstand

Nach dem Finanzbericht, dem Kassenprüfbericht sowie der einstimmig beschlossenen Entlastung des Vorstands standen die Wahlen an. In diesem Jahr wurden neue Vorstandsmitglieder für die Ressorts Gesundheitssport und Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Für die Öffentlichkeitsarbeit bei der TG Biberach ist künftig Fabian Czekalla zuständig, der das Amt von Stefan Hommrich übernimmt. Dr. Andrea Schätzle wurde von der Jahreshauptversammlung einstimmig in das Amt als Vorstandsmitglied für Gesundheitssport gewählt.

Ebenfalls einstimmig beschlossen wurde die Neufassung der TG-Satzung. Bereits im Vorfeld der Veranstaltung konnte der Satzungsentwurf auf der Homepage und in der Geschäftsstelle eingesehen werden. Die Änderungen im Vergleich zur bisherigen Satzung wurden von TG Vorstandsmitglied für Verwaltung Joachim Trapp gegenübergestellt: „Durch die Anpassung der Satzung werden wir auch in Zukunft den Anforderungen an die moderne Vereinsarbeit gerecht“, freut sich Hans-Peter Beer nach der Veranstaltung über den Beschluss der Jahreshauptversammlung.

Stefan Hommrich neues Ehrenmitglied der TG Biberach

Von 1999 an war Stefan Hommrich ununterbrochen ehrenamtlich als Vorstandsmitglied für das Ressort Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Neben der Erstellung des neuen Logs und dem Erscheinungsbild nach außen sowie zahlreicher Flyer und Plakate opferte er auch einige Stunden, um bei der Erstellung des TG Reports entscheidend mitzuhelfen. Bei der Jahreshauptversammlung 2017 gab Stefan Hommrich sein Amt als Vorstand ab. Für seine langjährigen Verdienste wurde er im Rahmen der Versammlung von Hans-Peter Beer zum Ehrenmitglied der TG Biberach ernannt: „Ich weiß Stefan, dass du das nicht so siehst, aber du hast dir diese Ehrung zu 100 % verdient“, erklärt TG Vorsitzender Hans-Peter Beer.

Auch die American Football Abteilung der TG Biberach wurde bei der Jahreshauptversammlung für besondere sportliche ausgezeichnet. Für die nicht selbstverständliche Hilfe bei zahlreichen Haushalten in Biberach und Umgebung während des Hochwassers erhielten die Biberach Beavers den Ehrenpreis 2016.

Bogensport wird eigenständige Abteilung

Das Vereinsmotto „immer in Bewegung“ trifft auch auf die Vereinsstruktur der TG Biberach zu. So hat die Turngemeinde nach der einstimmig beschlossenen Abteilungsgründung der Bogensportler zukünftig 29 Abteilungen. Die vor wenigen Jahren vom zukünftigen Abteilungsleiter Günter Schilling ins Leben gerufene Bogensportgruppe wird zukünftig als eigene Abteilung der TG Biberach auftreten.

Am Ende der Veranstaltungen gab Hans-Peter Beer das Ergebnis der Wahl „Sportler des Jahres 2016“ bekannt:
Kategorie Damen: Anna Trütschler (Schwimmen)
Kategorie Herren: Michael Zeiler (Leichtathletik)
Kategorie Mannschaft: Handball Herren I (Handball)
Kategorie Juniorensportler: Viktoria Ribitsch (Taekwondo)

Alles Weitere zur Sportlerwahl erfahren sie in Kürze in einem separaten Nachbericht.

   

03.04.2017
TG Sportler erkämpfen 18 Medaillen bei den Landesmeisterschaften

Bei den Württembergischen Landesmeisterschaften im Taekwondo holte die TG-Biberach 18 Podestplätze und stellte dabei sieben Mal den Landesmeister.

Über 320 Kämpfer darunter 18 aus Biberach fanden sich am vergangen Samstag in Stuttgart ein um untereinander die Württembergischen Landesmeister auszumachen. Ganz vorne mit dabei war an diesem Wochenende Nachwuchskämpferin Melisa Fejzic. Die 13-jährige TG-Sportlerin überzeugte durch ihren Siegeswillen und gewann alle Kämpfe vorzeitig. Auch ihre Trainingspartnerin Danielle Friedel machte alles richtig. Die Vorjahressiegerin aus Biberach setze im Finale der Klasse bis 59kg gekonnt ihre langen Beine ein und punktete somit immer wieder zum Helm der Kontrahentin. Mit großem Abstand wurde auch sie vorzeitig zur Siegerin erklärt und verteidigte somit erfolgreich ihren Titel. Eine weitere Goldmedaille bei der weiblichen Jugend holte Nicole Becker in der Klasse bis 52 kg. Bei seinem erst zweiten Turnierstart konnte Leon Maier glänzen. In der Nachwuchsklasse bis 47 kg konnte der 11-jährige TG-Sportler alle Kämpfe für sich entscheiden und wurde am Ende ebenfalls mit Platz eins belohnt. Nicht zu stoppen war auch Biberach Schwergewichtskämpfer Jan-Erik Brune bei den Herren. Taktisch gut eingestellt gelang es Brune im Halbfinale gegen den größeren Kontrahenten immer wieder mit dem Halbkreis-Fußtritt zur Weste zu punkten. Somit baute sich Brune stetig einen Vorsprung auf und zog am Ende ins Finale. Auch im Finale lies der amtierende Baden-Württembergische Meister aus Biberach nichts anbrennen und konnte mit seinen kräftigen Tritten zur Weste und zum Helm mehrmals punkten. Trotz zahlreichen Konterversuchen des Gegners lies der Biberacher sich den Vorsprung nicht mehr nehmen und freute sich am Ende über seinen dritten Landesmeistertitel in Folge. Bei den Herren bis 58 kg kamen die Sieger ebenfalls aus Biberach. Amir Khademi sicherte sich in der Leistungsklasse eins (blauer bis schwarzer Gurt) den ersten Platz und Mustafa Alizadeh tat es ihm in der Nachwuchsklasse (gelber bis grün-blauer Gurt) gleich und holte das siebte Gold an diesem Tag für die TG. Ganz knapp an Gold vorbeigeschrammt ist Biberachs Nachwuchstalent Timo Friedel. Sowohl in den Vorrunden als auch im Halbfinale konnte er sehr souverän einen Sieg erkämpfen. Erst im Finale musste er sich knapp geschlagen geben und nahm Silber mit nach Hause. Ebenfalls Silber bei der männlichen Jugend erkämpften sich Petar Nuic, Lejs Zekic und Mujtaba Arabzada. Nuic gewann im Halbfinale gegen Süleymann Gül vom TKD Aras, musste sich aber dann im Finale Kevin Kellermann vom BSV Friedrichshafen geschlagen geben. Ein schweres Los im Finale traf auch Stella Winter. Sie traf auf die mehrfache deutsche Meisterin Celine Schmidt, die in wenigen Wochen für die Nationalmannschaft bei der Jugend EM an den Start geht. Trotz beherztem Kampfstil von Winter musste sie sich am Ende der routinierten Kontrahentin geschlagen geben. Mit Silber musste an diesem Wochenende auch Viktoria Ribitsch vorlieb nehmen. Sie fand gegen die Lokalmadatorin Lea Karmely nicht das richtige Rezept und musste sich knapp geschlagen geben. Weiteres Silber steuerte Lilli Michajlow bei den Damen bei. Mit Bronze schnitten Konstantin Kryukov, Marco Jedud, Faisal Muhammadi und Qasim Khan Zadran ab.

Foto: Das Biberacher Taekwondo-Team kehrte mit 18 Medaillen von den Landesmeisterschaften heim.

   

30.03.2017
Juniorensportler des Jahres: Taekwondo, Tennis oder Turnen – Dreikampf auf hohem Niveau

Zu guter Letzt werden bei der Jahresversammlung auch wieder die Nachwuchssportler des Jahres gewählt. Insgesamt sind in der Kategorie Juniorensportler drei Mädchen nominiert, die allesamt auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2016 zurückblicken können.

Viktoria Ribitsch – Erste Weltranglistenpunkte für die TG Biberach

Ein Zufall, der sich im Nachhinein als echter Glücksfall erwies: Vor fünf Jahren kam Viktoria Ribitsch im Alter von neun Jahren zur TG Biberach, da sie Tischtennis ausprobieren wollte. In der Halle nebenan fand damals jedoch das Taekwondo-Training statt, für welches sich die heute 14-Jährige sofort begeistern konnte. Seit dieser Zeit trainiert Ribitsch fleißig und nimmt teilweise an bis zu acht Einheiten pro Woche teil. Die Erfolge bleiben dabei nicht aus – 2016 meisterte die Biberacherin erfolgreich die Prüfung zum ersten Poom und ist damit die jüngste Schwarzgurtträgerin der Taekwondo-Abteilungsgeschichte. Außerdem sicherte sich die Nachwuchsathletin durch einen dritten Platz bei den Luxemburg Open die ersten Weltranglistenpunkte für die TG Biberach. Darüber hinaus steht jeweils der erste Platz beim Park Pokal (deutsches Ranglistenturnier) und den württembergischen Meisterschaften sowie Platz zwei bei den Baden Württembergischen Meisterschaften in Ribitsch‘ Erfolgsbilanz. Auch der Start in das Jahr 2017 verlief mit dem Gewinn der Bronzemedaille bei den deutschen Jugend Meisterschaften sehr erfolgreich. „Viktoria zeichnet ihre Disziplin und ihr großes taktisches Verständnis aus“, ist sich Trainer Kai Penteker über die Stärken seiner Athletin bewusst: „Sie kann sich im Wettkampf schnell auf die Gegnerin einstellen und den Kampf sehr flexibel gestalten.“

Kristina Birst – Große Erfolge trotz jungen Alters

Wie Viktoria Ribitsch war das Jahr 2016 auch für Kristina Birst eine sehr titelreiche Zeitperiode. Trotz ihres jungen Alters (damals 13 Jahre) startete die Tennisspielerin des TV Biberach e.V. bereits überaus erfolgreich bei den Bezirksmeisterschaften der U16 und sicherte sich dabei jeweils zwei Titel und zwei zweite Plätze. Ebenso ließ die Nachwuchssportlerin der Konkurrenz bei den Württembergischen Meisterschaften keine Chance und gewann ihren insgesamt vierten Titel bei diesem Turnier. Die große Stärke der 14-Jährigen ist ihre Vorhand, mit der sie ihre Kontrahentinnen regelmäßig zur Verzweiflung treibt: „Für ihre Vorhand bräuchte Kristina eigentlich einen Waffenschein“, erklärt Viktor Birkle. Diese und weitere Stärken konnte die Schülerin des Pestalozzi-Gymnasiums auch schon bei den Erwachsenen einbringen und alle ihrer zehn Mannschaftsspiele bei den Damen gewinnen. Für das Jahr 2017 hat sich das Tennistalent viel vorgenommen: „Ich möchte an den deutschen Meisterschaften teilnehmen und mindestens ins Viertelfinale kommen“, steckt sich Birst hohe Ziele für die Zukunft. Des Weiteren peilt sie die Top 10 der deutschen Rangliste an und möchte erfolgreich an internationalen Turnieren teilnehmen.

Mara Ickenstein – Konzentrierte Trainingsarbeit zahlt sich aus

Ebenso wie Kristina Birst besucht auch die dritte Nominierung in der Kategorie Jugend, Mara Ickenstein, die achte Klasse des Biberacher Pestalozzi Gymnasiums. Die 14-Jährige Trampolin-Turnerin ist seit April 2013 sehr erfolgreich für die TG Biberach aktiv. Den größten Erfolg ihrer noch jungen Sportlerkarriere konnte Ickenstein im September des vergangenen Jahres feiern, als sie sich bei den württembergischen Doppelmini-Meisterschaften im Trampolinturnen in Weingarten den Titel sicherte. Jeweils den dritten Platz konnte die Schülerin beim Pokalwettkampf des Landesturnfests in Ulm und den Gaumeisterschaften im Trampolin-Einzel in Bad Wurzach gewinnen. Darüber hinaus belegte sie mit ihrer Partnerin Osane Hackel Platz sechs im Synchron Trampolinturnen beim Oberschwabenpokal in Biberach. Das Jahr 2017 konnte Ickenstein mit der Vizemeisterschaft bei den offenen Trampolin Vereinsmeisterschaften des Post SV Nürnberg bereits erfolgreich beginnen. Um auch in Zukunft erfolgreich an diversen Veranstaltungen teilzunehmen, stehen derzeit zwei intensive Einheiten auf ihrem Wochenplan: „Mara trainiert fleißig und ist dabei immer voll bei der Sache“, erklärt das Trainerteam die Moral ihres Schützlings. Durch die fokussierte Trainingsarbeit möchte die Turnerin in diesem Jahr beim Oberschwabenpokal und den Gaumeisterschaften überzeugen. Außerdem ist eine Teilnahme am deutschen Turnfest in Berlin geplant.  

Übersicht: Alle nominierten Sportler auf einen Blick

Tagesordnung Jahreshauptversammlung  

   

29.03.2017
Jahreshauptversammlung: TG Biberach stimmt über Satzungsneufassung ab

Die Jahreshauptversammlung der TG Biberach findet am Mittwoch, den 05.April 2017 im TG SportCenter statt. Neben der Sportlerwahl stehen auch zwei Vorstandsämter zur Auswahl.

Wie in den letzten beiden Jahren auch, wird die Jahreshauptversammlung auch 2017 im TG SportCenter stattfinden: „Das SportCenter bietet uns die idealen Rahmenbedingungen, um die Jahreshauptversammlung durchzuführen“, erklärt TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast mit Blick auf die Räumlichkeit: „Wir möchten die Bedingungen nutzen und in diesem Jahr technisch gesehen einen weiteren Schritt nach vorne machen.“ Die Veranstaltung beginnt am 05. April um 19.30 Uhr mit der Begrüßung durch den TG-Vorsitzenden Hans-Peter Beer.

Im Anschluss an die Eröffnung wird Beer in seinem Jahresbericht das TG Jahr 2016 Revue passieren lassen und dabei auf die Veränderungen und Neuheiten eingehen. Dabei kann schon einmal vorweggenommen werden, dass die TG Biberach auf ein erfreuliches Jahr mit tollen Highlights zurückblicken kann. Über die Finanzlage des Großsportvereins informiert die Anwesenden wie gewohnt TG Vorstandsmitglied Axel Wille.

Sportler des Jahres werden in vier Kategorien gewählt

Bereits ein Jahr vor dem Umzug der Jahreshauptversammlung in das TG SportCenter wurden erstmals die Sportler des Jahres gewählt: „Die Rückmeldungen zu diesem Tagesordnungspunkt waren seit dessen Einführung durchweg positiv“, begründet Potthast, warum es auch in diesem Jahr wieder eine Wahl geben wird: „Wir wählen wieder in vier Kategorien: Herren, Damen, Mannschaft und Juniorensportler.“

Des Weiteren steht die Vorstellung und Abstimmung über die Satzungsneufassung auf der Tagesordnung: „Um den Ansprüchen moderner Vereinsarbeit gerecht zu werden und die Rechtssicherheit auch in Zukunft sicherzustellen, war eine Überarbeitung der Satzung notwendig“, begründet TG Geschäftsführer Thiemo Potthast. Eine Gegenüberstellung der bisherigen Satzung und dem neuen Satzungsentwurf kann auf der Geschäftsstelle oder der Homepage der TG (Satzungsneufassung) eingesehen werden.

Immer in Bewegung – Das Vereinsmotto gilt auch für die Jahreshauptversammlung. Neben dem Spielmannszug sorgen die Tanzgruppe Jazz and funk und der Kinder- und Jugendzirkus KissiMo für das sportliche Rahmenprogramm der Veranstaltung.

   

 

28.03.2017
TG Team des Jahres – Verschiedenste Sportarten und Altersgruppen treten gegeneinander an

Gleich vier Teams sind bei der TG Sportler des Jahres Wahl in der Kategorie Mannschaft nominiert. Im letzten Jahr konnte sich die Faustball-Aufsteigermannschaft in dieser Kategorie durchsetzen. Wir stellen euch die Nominierten vor:

Handball Herren I – Ohne Punktverlust in der heimischen PG-Halle

Am 16.04.2016 war es für die erste Handball Herrenmannschaft der TG Biberach soweit: Mit einem deutlichen 29:23 Sieg gegen den direkten Konkurrenten aus Weingarten sicherten sich die Handballer bereits einen Spieltag vor Saisonende den Meistertitel in der Bezirksliga und den damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga. „Es war deutlich zu spüren: Die Mannschaft ist heiß, hochmotiviert und fest dazu entschlossen, den Sieg heimzutragen“, erklärte sich Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler begeistert von der Mentalität der Aufsteigermannschaft: „Ich habe diesen Abend wirklich sehr genossen und mich am Ende aufrichtig mit ihnen gefreut.“ Die harte Arbeit in den drei wöchentlichen Trainingseinheiten macht sich auch nach dem Aufstieg eine Liga höher bezahlt. Das ursprüngliche Ziel, der Klassenerhalt, wurde schon früh in der Saison erfüllt und die Mannschaft konnte sich im oberen Viertel der Tabelle festsetzen. Als weiteren Erfolgsfaktor ist die enorme Heimstärke der Mannschaft zu nennen. Im kompletten Jahr 2017 wurde in der heimischen PG-Halle jedes Spiel gewonnen und damit die maximal mögliche Punktzahl erzielt. In den restlichen Spielen der Landesligasaison wollen die Handballer so viele Punkte wie möglich holen, um eventuell um die Relegation mitspielen.  

David Schneider und Theo Fuchs – Württembergische Meister im Team

Im Alter von jeweils acht Jahren stießen David Schneider und Theo Fuchs zur Fechtabteilung der TG Biberach und trainierten von Tag eins an mit großem Engagement zwei Mal pro Woche: „Sie gehen gemeinsam auf fast alle ihnen gebotenen Turniere“, erklärt Fecht-Abteilungsleiterin Andrea Kindler: „Die Erfolge bleiben dabei nicht aus.“ Besonders erfolgreich waren die beiden Fechttalente 2016 bei den Württembergischen Mannschaftsmeisterschaften in Schwäbisch Gmünd, als sie der Konkurrenz keine Chance ließen und sich souverän den Titel sichern konnten. Auch im Einzel waren die beiden sehr erfolgreich – bei zahlreichen regionalen Turnieren standen die TG-Fechter gemeinsam auf dem Podest: „Sehr oft sind die beiden bei Wettkämpfen starke Gegner, was der Freundschaft nach dem Turnier nicht schadet, sondern eher zusammenschweißt“, beschreibt Abteilungsleiterin Andrea Kindler das Verhältnis ihrer Schützlinge: „Sie besprechen und beratschlagen sich dann, was man gegen den einen oder anderen Gegner am besten macht.“ Seit diesem Jahr gehen die beiden in der B-Jugend an den Start, wo sie mit ihren zwölf Jahren zu den Jüngsten gehören. Wir dürfen also gespannt sein, was die beiden Freunde in Zukunft leisten werden.

TG Schwimmstaffel Damen – Ziel sind die deutschen Meisterschaften

Die Damenstaffel der TG Schwimmabteilung bestehend aus Maike Polaczek, Jasmin Moll, Anika Brinkmann und Anna Trützschler erlebte ein sehr erfolgreiches Jahr 2016. Über 4x100m Freistil konnte sich das Team den ersten Platz bei den Württembergischen Meisterschaften in Ludwigsburg sichern. Des Weiteren steht jeweils der erste Platz über 4x50m Freistil bei den Südwürttembergischen Meisterschaften und über 4x50m Lagen beim Ravensburger Sprintpokal zu Buche. Ein zweiter Platz bei den Württembergischen Meisterschaften (4x100m Lagen) und jeweils ein fünfter und ein sechster Platz bei den Baden Württembergischen Meisterschaften ergänzen die Erfolgsbilanz der Damen. „Die Schwimmstaffel ist immer wieder eine Wundertüte, wobei ich mich in letzter Zeit auf die unterschiedlichsten Besetzungen verlassen konnte“, erklärt Schwimmtrainer Günter Ahlemann: „Durch die Vielseitigkeit der Mädels konnten wir in der Lagenstaffel viel experimentieren, bevor wir die optimale Besetzung gefunden haben.“ Die große Stärke seiner Schützlinge sieht Trainer Ahlemann in der mannschaftlichen Geschlossenheit: „Alle Mädels sind dazu bereit, ihre eigenen Befindlichkeiten zurückzustellen und sich voll in den Dienst der Mannschaft zu stellen.“ Für die Zukunft hat sich die Mannschaft vorgenommen, weiterhin Podestplätze bei württembergischen Meisterschaften zu erschwimmen und sich somit für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren.

U17 Tackle Jugend Biberach Beavers – Erfolgreicher American Football Nachwuchs

Erstmals nahm die U-17 Tackle Jugend der Beavers in diesem Jahr am Turniertag der Meisterschaft in der Bezirksliga teil. Durch starke Leistungen in der regulären Saison schaffte es das Team der Coaches Alexander Wegner, Waldemar Kron und Oscar Vasquez-Dyer sich für den Kampf um die Meisterschaft zu qualifizieren. Durch einen Sieg gegen das Bad Mergentheim Wolfpack gelang den Nachwuchsfootballern der Einzug in das Finale. In einem unglaublichen Finalspiel waren die Spieler nicht zu stoppen und gewannen gegen die Pattonville Generals mit 14:12. Jugend-Headcoach Alexander Wegner zeigte sich im Anschluss an das Match von seinen Spielern begeistert: „Ich liebe meine Jungs und es ist genial, was sie geleistet haben“, freute sich der Coach mit seinen Spielern und schob eine Bitte hinterher: „Ich würde mich freuen, wenn sie es in Zukunft nicht immer so spannend machen, denn sonst kriege ich irgendwann einen Herzinfarkt.“ Für die kommende Saison ist die Titelverteidigung das vorrangige Ziel. Außerdem wollen die Coaches die Potentiale der Spieler vollends zum Vorschein bringen und die Mannschaft durch ein intensives Training weiter verbessern.

Übersicht: Alle nominierten Sportler auf einen Blick

Tagesordnung Jahreshauptversammlung

   

27.03.2017
TG-Sportlerinnen gewinnen gegen Spanien und Ägypten

Die Taekwondo-Kämpferinnen Viktoria Ribitsch und Stella Winter setzten sich beim Weltranglistenturnier Belgian Open gegen Ägypten und Spanien durch und belegten jeweils Platz fünf.

Ein paar Sekunden mehr und Viktoria Ribitsch hätte sich ihre zweite Medaille bei einem Weltranglistenturnier gesichert. Die 14-jährige TG-Sportlerin konnte bei den Belgian Open am vergangenen Wochenende in Lommel sehr gut mithalten und verpasste nur denkbar knapp eine Medaille. Im ersten Vorrundenkampf bezwang die Biberacherin die Ägypterin Nervana Abdelrahman vorzeitig 23:3. Bereits in der ersten Runde konnte Ribitsch mit ihrer spritzigen und nervenstarken Art den Kampf kontrollieren. Immer wieder punktete die TG-Sportlerin dabei auf die Weste und ging mit einem 8:0 Vorsprung in die Pause. Auch in der zweiten Runde ließ Ribitsch nicht locker und dominierte den Kampf. Nach zwei schönen Kopftreffern und mehreren Westentreffern wurde die Biberacherin bei einem Stand von 23:3 als Siegerin gekürt. In ihrem nächsten Kampf stand Viktoria Ribitsch der mehrfachen DM-Medaillengewinnerin Melanie Felix vom Taekwondo Özer aus Nürnberg gegenüber. Von der ersten Sekunde an entwickelte sich ein spannender Kampf zwischen der international sehr erfahrenen Felix und der Biberacher Ausnahmeathletin Viktoria Ribitsch. Obwohl die ersten Treffer die Nürnbergerin für sich verbuchen konnte, lies sich die TG-Sportlerin nicht aus der Ruhe bringen und teilte kräftig aus. Nach mehreren geschickten Angriffen konnte Ribitsch mit einem hauchdünnen Vorsprung von 7:6 in die Pause gehen. Auch in der zweiten Runde schenkten sich die beiden Kontrahentinnen nichts. Trotz ausgeglichenem Kampf gelang es der Nürnbergerin dreimal, eine Wertung auf der elektronischen Weste auszulösen, während die kräftigen Tritte von Ribitsch keine Wertung einbrachten. Mit 7:12 im Rückstand legte Ribitsch aber nochmals eine Schippe drauf und startete die Aufholjagd. Am Ende kam die Biberacherin mit 12:14 ihrer Kontrahentin zwar noch gefährlich nah, verpasste aber dennoch den Einzug ins Halbfinale. Während Ribitsch sich mit Platz 5 vom Wettkampfgeschehen an diesem Tag verabschieden musste, gelang es der Nürnbergerin am Ende Silber zu holen. „Schade, am Ende fehlte uns einfach das Quäntchen Glück“, sagte Trainer Kai Penteker nach dem Kampf. Trotzdem zieht der TG-Coach auch ein positives Fazit aus dem Abschneiden seiner Sportlerin. „Der Taekwondo Özer Verein ist mit drei Olympiateilnehmern einer der erfolgreichsten Vereine in Deutschland und auch in Europa unter den besten Vereinen. Das Viktoria hier so gut mithalten konnte und ihre Leistung nochmal steigern konnte, lässt auf mehr hoffen.“

Sehr gut mitgehalten hatte auch die zweite Biberacher Starterin Stella Winter. In ihrem ersten Kampf traf die TG-Sportlerin auf die Spanierin Maria Gonzales de Vilas Boas und bewies wahren Kampfgeist. Mit schnellen Tritten zur Weste und einer sehr guten Deckungsarbeit gelang es der Spanierin sich in der ersten Runde einen Vorsprung zu erarbeiten. Trotz 1:7 Rückstands ließ sich Winter nicht entmutigen und warf in der zweiten Runde alles in die Waagschale. Ganz knapp verpasste hierbei am Anfang der zweiten Runde Winters Fuß zweimal den Helm der Kontrahentin. Erst in den letzten Sekunden konnte die TG-Sportlerin dank ihres Kampfgeistes endlich den ersehnten Ausgleich herbeiführen. Nach gelungener Wertung zum Helm und zur Weste mit dem Fuß konnte die 14-jährige Biberacherin mit einem schönen Fauststoß zur Weste in der letzten Sekunde den Ausgleichstreffer zum 7:7 setzen. Auch in der Golden Point Runde, in der die erste Wertung den Sieger bestimmt, behielt Winter die Nerven. Geschickt blockte die Biberacherin die Fußtritte der Spanierin ab und schlug mit der Faust zur Körpermitte zu. Dieser Schlag wurde von den drei Kampfrichtern als Treffer gewertet und die Biberacherin ging freudestrahlend als Siegerin von der Matte. In der letzten Vorrunde stellte sich Stella Winter dann der dänischen Meisterin Kathrine Kamp Fred. Die erste Runde verlief recht ausgeglichen, kostete aber beiden Kontrahentinnen viel Kraft. Mit einem leichten Rückstand von 2:3 ging es dann in die zweite und letzte Runde. Auch hier versuchte die TG-Sportlerin alles um mit der Dänin mitzuhalten, musste sich aber dann am Ende doch geschlagen geben. Dies bedeutete ebenfalls Platz 5 für Stella Winter.

Als nächstes stehen für die Biberacher Taekwondo-Kämpfer die Württembergischen Landesmeisterschaften in Stuttgart an. Hier tritt die TG mit 18 Wettkämpfern an und erhofft sich viele Medaillen.

Foto: Konnten sich beim Weltranglistenturnier in Belgien gut behaupten und sich gegen Ägypten und Spanien durchsetzen: Viktoria Ribitsch, Stella Winter und Trainer Kai Penteker (v.r.n.l.)

   

 

23.03.2017
TG Sportler des Jahres: Wer folgt auf Markus Kaiser?

Im vergangenen Jahr wurde der Leichtathlet Markus Kaiser von den Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung zum TG Sportler des Jahres gewählt. Auch in diesem Jahr ist wieder ein Leichtathlet nominiert. Außerdem stehen ein Bogenschütze und ein Triathlet in der Kategorie Herren zur Auswahl.

Günter Schilling - nach 50 Jahren wieder deutscher Meister

Eine ganz besondere Geschichte schrieb Günter Schilling von der Bogensportgruppe der TG Biberach im vergangenen Jahr. Exakt 50 Jahre nach seinem Sieg bei den deutschen Juniorenmeisterschaften konnte sich der 66-jährige Biberacher nach langer Abstinenz im Bogenschießen erneut einen deutschen Meistertitel, dieses Mal in der Seniorenklasse, erkämpfen. Und auch bei den Kreis- Bezirks- und Landesmeisterschaften sowohl im Freien als auch in der Halle konnte sich Schilling gegen die Konkurrenz behaupten und sich den obersten Podestplatz erschießen. Neben seiner aktiven Tätigkeit als Bogenschütze ist er in der Bogensportgruppe der TG Biberach zudem in einer leitenden Funktion sowie als Übungsleiter tätig: „Günter hat die Fähigkeit, sich selbst zu motivieren und zu Höchstleistungen zu treiben“, beschreibt Martina Drerup aus der Bogensportgruppe das Trainingsgeheimnis ihres Kollegen. Darüber hinaus lobt sie seine Fähigkeiten als Trainer: „Aber er übt nicht nur für sich selbst, sondern hat auch den Blick, bei anderen kleinste Haltungsfehler zu sehen, deren Korrektur oft direkt einen Erfolg erkennen lassen.“

Patrick Groß – zweifacher Ironman im Jahr 2016

3,86 km Schwimmen, 180,2 km Radfahren und zum Abschluss einen Marathonlauf über 42,195 km – der Ironman ist die Königsdisziplin im Ausdauersport und nur wenige Sportler schaffen es, einen Ironman zu finishen. TG Triathlet Patrick Groß meisterte dieses Kunststück 2016 sogar zwei Mal. Im Juli nahm der Biberacher an der traditionsreichen Challenge Roth teil. Mit einer Zeit von neun Stunden und 24 Minuten konnte sich Groß den 98. Gesamtrang von insgesamt 3400 Athleten sichern. Der Start bei Groß‘ zweiten Ironman im Jahr 2017 in Wales war sehr lange unsicher, da sich der 35 Jährige acht Wochen vor der Veranstaltung bei einem Radunfall seinen Arm gebrochen hat. Durch ein gezieltes Aufbautraining gelang es, rechtzeitig fit zu werden und sogar eine neue Bestzeit zu schwimmen. Den Ironman in Wales finishte Patrick Groß in 10:15 auf dem 47. Gesamtrang von rund 2000 gemeldeten Teilnehmern. Ein weiteres Highlight des Chemikers von Boehringer Ingelheim war das 25-h-Schwimmen. Mit einer Distanz von 42,2 (!) Kilometern schwamm er die zweitlängste Gesamtdistanz. In Zukunft möchte der frischgebackene Papa einer Tochter mit dem Triathlon kürzertreten.

Michael Zeiler – zahlreiche Erfolge trotz Verletzungspech

Was für ein Pech! Eine Verletzung bei den Süddeutschen Meisterschaften der Männer bedeutete 2016 das Saisonaus für Michael Zeiler und verhinderte damit eine Teilnahme bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Dennoch kann der Leichtathlet auf ein Jahr mit zahlreichen Erfolgen zurückblicken. Bei den oberschwäbischen Meisterschaften sowie den Baden Württembergischen Meisterschaften der U20 ließ Zeiler der Konkurrenz über 400m Hürden keine Chance und sicherte sich in beiden Wettbewerben den ersten Platz. Und auch der dritte Platz über die gleiche Strecke bei den Baden Württembergischen Meisterschaften der U23 war für den erst 19-jährigen dualen Studenten ein toller Erfolg. Seine Erfolge erarbeitet sich Zeiler durch intensives und gezieltes Training: „Ein Athlet, der mit Verstand und Willen trainiert“, beschreibt TG Trainerlegende Wolfgang Wölfle Weiß seinen Schützling, der 2017 unbedingt die versäumte Teilnahme an den deutschen Jahrgangsmeisterschaften nachholen will: „Er ist der Traum eines jeden Trainers und ein festes Vorbild innerhalb der Trainingsgruppe.“ Seit April 2016 ist Zeiler zusätzlich zu seiner sportlichen Aktivität auch im Vorstand der Leichtathletik Abteilung und besetzt dort das Amt des Jugendvertreters. 


Übersicht: Alle nominierten Sportler auf einen Blick

Tagesordnung Jahreshauptversammlung

   

22.03.2017
U14 Faustball: Erneute Leistungssteigerung beschert TG Biberach Einzug ins DM Halbfinale

Am vergangenen Wochenende erkämpfte sich die weibliche Jugend U14 der TG Biberach einen hervorragenden vierten Platz bei der Deutschen Faustball Meisterschaft im niedersächsischen Wardenburg

Nach erneut sehr hartem Training in den vergangenen vier Wochen und einer letzten Einheit zur Eingewöhnung in der "Sporthalle am Everkamp" in Wardenburg am Vorabend der Meisterschaft war die Biberacher Mannschaft bestens vorbereitet für das bedeutendste Faustballereignis in ihrer noch jungen Mannschaftskarriere.
Laut Spielplan waren die zehn besten Teams Deutschlands in zwei Vorrundengruppen eingeteilt. Die TG Biberach als Dritter der Regionalgruppe Süd, der TV Segnitz, der TSV Karlsdorf, der ESV Schwerin sowie der TV GH Brettorf bildeten die Gruppe A. Teilnehmer in der Gruppe B waren der SV Düdenbüttel, TV Wünschmichelbach, TSV Calw, VfL Kellinghusen sowie der Ausrichter Wardenburger TV.
Für die Teams galt es in der Vorrunde vier Spiele auf zwei Sätze zu absolvieren. Lange Pausen und kein Bereich um sich spielerisch warm zu machen erschwerten die Aufgabe.
Im ersten Match gegen den süddeutschen Meister TV Segnitz startete Biberach gleich ohne Respekt und gewann den ersten Satz mit 11:5. Im zweiten Satz konnte Segnitz sich besser auf die Angriffe von Julia Bucher einstellen und Biberach musste sich knapp mit 8:11 geschlagen geben.
Mit diesem Unentschieden hatte Biberach den Grundstein für eine gute Vorrunde gelegt. Der nächste Gegner TSV Karlsdorf trat mit einer sehr schlagkräftigen Angabenschlägerin an. Mit zu viel Respekt vor den langen Rollbällen tat sich die Biberacher Abwehr sehr schwer. Ohne richtig selbst ins Spiel gekommen zu sein, verlor Biberach Satz eins mit 8:11. Nach einer etwas massiven Pausenansprache wachten die noch sehr jungen Biberacherinnen auf und zeigten mit einem 11:2 im zweiten Satz, was sie wirklich drauf hatten.
Mit den erkämpften 2:2 Punkten bei Halbzeit der Vorrunde wurde im Biberacher Lager nun die Hoffnung auf ein Weiterkommen in die Endrunde am Sonntag wach. Die mitgereisten Biberacher Fans begannen zu rechnen: "Wenn wir jetzt gegen Brettorf nicht untergehen, sondern unser aggressives und sicheres Spiel aufziehen können, haben wir es gegen Schwerin mit einem hohen Sieg selbst in der Hand uns sogar auf Platz zwei zu schieben“, erinnert sich TG Trainer Markus Hamberger an seine Ansage.

Der von Biberacher Seite als schwerster Gegner eingeschätzte TV Brettorf trat mit mehreren Mädchen an, die harte Schläge von oben sowie aggressive Roller im Repertoire haben. Biberach ließ sich von der enormen Geräuschkulisse zunächst einschüchtern und verlor Satz eins 5:11.
Nach dem Seitenwechsel, nicht mehr vor dem Brettorfer Fanblock stehend und mit eigenem Ball verlor Biberach zwar erneut, jedoch mit einem passablen 8:11. Somit verloren die Mädchen vom Ballverhältnis nicht den Anschluss, da Segnitz (4:4 Punkte, +7 Bälle) wiederum gegen Schwerin einen Satz abgeben musste.

Im letzten Spiel der Gruppe A, nach schon über sieben Stunden in diesem Hexenkessel, kam es nun zum Duell Biberach (2:4 Punkte, ±0 Bälle) gegen Schwerin (2:4 Punkte, -14 Bälle). Biberach war wieder gut eingestellt und hoch motiviert und startete mit aggressiven Rollern auf die groß gewachsene Angreiferin aus Schwerin. Zur Freude der Biberacher Fans machte Biberach Punkt um Punkt gut, sodass nach Satz eins mit 11:9 gewonnen werden konnte. Platz drei war damit erreicht und mit einem weiteren guten Ergebnis war sogar noch Platz zwei möglich. Nun wuchs das junge Team komplett über sich hinaus und fertigte Schwerin in Satz zwei mit 11:1 ab. Damit stand Biberach als Gruppenzweiter (4:4, +11) hinter Brettorf (8:0) und vor Segnitz (4:4, +7) im Viertelfinale.
 
Der Sonntag begann mit den Überkreuzpaarungen Vorrundenvierter gegen Fünfter und mit anschließenden Spielen Zweiter gegen Dritten. Etwas gezeichnet vom Vortag aber sehr konzentriert konnte Biberach den Schwung mitnehmen und erkämpfte sich in einer schon gut gefüllten Halle ein 11:8 und 11:6.
Die vielen Einflüsse, die verbrauchte Kraft und die immer noch größer werdenden Gegner begannen jetzt in den Köpfen der noch sehr jungen Biberacher Spielerinnen Wirkung zu zeigen. Biberach war schon Vierter, mental und körperlich müde und eigentlich sehr zufrieden. Das darauf folgende Halbfinale gegen den SV Düdenbüttel wurde genau betrachtet schon in der Wartezeit vor dem Spiel verloren. Wie "mit Blei in den Beinen" betrat Biberach das Spielfeld und kam bis auf Hauptangreiferin Julia Bucher gar nicht ins Spiel, sodass beim 3:11 und 3:11 keine Chance aufflammte, eigene Akzente zu setzen.
Das gesamte Betreuerteam mit Anna Rautenstrauch, Peter Bucher, Fabian Czekalla und Trainer Hamberger samt Eltern versuchte die Tränen zu trocknen, die Moral wieder zu heben und das Team für das Spiel um Platz drei zu motivieren.
Die TG Biberach versuchte es, kämpfte, setzte einige gute Spielzüge um, aber leider ging dann das erste Spiel um Platz drei bei Deutschen Meisterschaften, das die TG Biberach je gespielt hat, mit 3:11 und 5:11 verloren. Deutscher Meister wurde in einem äußerst packenden Endspiel der Ausrichter TV Wardenburg vor dem TV Düdenbüttel (14:12; 6:11; 12:10).
Bei der anschließenden Siegerehrung gab es erneut eine faustdicke Überraschung. Die TG Biberach neben dem Pokal und der Urkunde für den vierten Platz auch über den Fairnesspreis freuen. Abschließend meinte Trainer Markus Hamberger: "Wir sind aktuell sehr stolz. - Mein Dank geht an die Spielerinnen und deren Familien, die mir vertraut haben, als ich das U12w-Team zur U14-Runde melden wollte. Ziel ist es, das Team weiter auszubilden, damit man den Anschluss an die Top-Teams halten kann."

Bild: Von links stehend: Trainer Markus Hamberger, Hanna Laßleben, Carolin Rätz, Betreuerin Anna Rautenstrauch, Anne Mey, Johanna Greiner, Betreuer Peter Bucher
von links hockend: Jana Haberbosch, Julia Bucher, Katharina Merk.

   

 

 

 

16.03.2017
TG-Sportler des Jahres: Trützschler vs. Trützschler - Schwesternduell bei den Damen

Bei der Jahreshauptversammlung am 05.04.2017 wählt die TG Biberach ihre Sportlerinnen, Sportler, Juniorensportler und Mannschaften des Jahres. In der Kategorie Damen bahnt sich dabei eine ganz besondere Konstellation an:  

Anna Trützschler – Medaillen, Medaillen, Medaillen

Müsste man das sportliche Jahr 2016 von Anna Trützschler in wenigen Schlagworten beschreiben, könnte dies ungefähr so aussehen: Medaillen – Medaillen – Medaillen.
Acht Titel bei den Südwürttembergischen Jahrgangsmeisterschaften, Württembergische Meisterin, Württembergische Vizemeisterin in allen Bruststrecken, ein zweiter Platz sowie drei Bronzemedaillen bei den Baden Württembergischen Meisterschaften und und und. Die 18-jährige Leistungsschwimmerin sammelte im Jahr 2016 eine Medaille nach der anderen. Um ihre Ziele zu realisieren, springt die Abiturientin mit dem Profilfach Psychologie sechs Mal pro Woche ins Trainingsbecken – Allerdings nie, ohne dabei Spaß zu haben: „Anna ist sehr trainingsfleißig. Dennoch erarbeitet sie sich ihren Erfolg auch in harten Trainingsserien mit Spaß und einigem Kichern“, charakterisiert Trainer Günther Ahlemann die Athletin. Neben ihrem Trainingseifer beeindruckt Trützschler ihren Trainer auch durch ihre Stellung innerhalb der Trainingsgruppe: „Was mir an Anna auch gefällt, ist ihre soziale Ader. Sie ist stets für jeden ansprechbar und nimmt sich den Sorgen an. Nicht zuletzt deshalb wurde sie auch als Gruppensprecher gewählt.“

Ursula Trützschler – trainingsfleißig, willensstark, erfolgreich

Auch Annas Schwester Ursula Trützschler kann auf ein überaus erfolgreiches Sportjahr zurückblicken. Absolutes Highlight waren dabei die deutschen Juniorenmeisterschaften in Nürnberg – neben einer Top-Ten-Platzierung im Einzel erreichte die 20-Jährige mit ihrem Team den zweiten Platz in der Mannschaftswertung. Des Weiteren konnte sich die in San Francisco geborene Halbamerikanerin auch bei den Baden Württembergischen Meisterschaften zwei Silbermedaillen sichern und den Sprint beim Einstein-Triathlon in Ulm gewinnen. Neben der Teilnahme an regionalen und nationalen Wettbewerben geht Ursula Trützschler für den TV Mengen in der Bundesliga an den Start. Den ersten zwei Einsätzen im vergangen Jahr werden 2017 weitere folgen. Lange Zeit war die Geschichte- und Geographie-Studentin gemeinsam mit ihrer Schwester Anna beim Schwimmen aktiv, bevor sie 2015 zum Triathlon überging. Dort beeindruckte Trützschler von Beginn an durch ihre enorme Willensstärke: „Ursula ist unermüdlich, nicht kaputt zu kriegen und am liebsten bei jeder Trainingseinheit dabei. Die Wörter ‘ich kann nicht mehr‘ existieren in ihrem Wortschatz nicht“, beschreibt Abteilungsleiter Jochen Schumacher die Athletin, die trotz hohem Trainingsanspruch immer mit Humor dabei ist.

Übersicht: Diese Sportler sind in den verschiedenen Kategorie nominiert

   

02.03.2017
Vier neue Danträger bei der Taekwondo-Abteilung der TG

An der jüngsten Danprüfung der Taekwondo-Union Baden-Württemberg (TUBW) konnten auch vier Biberacher erfolgreich abschneiden. Thomas Becker, Selina Stützle, Jessica Bestwina und Gerold Gerster bestanden die Prüfung zum ersten Dan und dürfen sich nun mit dem Schwarzen Gurt schmücken.

Der Traum jeden Kampfsportlers ist es einmal den Schwarzen Gürtel zu erreichen. Diesen Traum konnten sich nun die vier TG-Sportler erfüllen. In Gebratzhofen konnten sie vor den Augen der hochkarätigen Prüfungskommission bestehend aus Landespräsident Wolfgang Brückel (9. Dan), dem ehemaligen Landestrainer Cataldo Creti (8. Dan) und Bernhard Güntner (6. Dan) ihr Können unter Beweis stellen. Hauptbestandteile der Prüfung waren der Formenlauf, der Einschrittkampf, die Selbstverteidigung, der Wettkampf sowie der Bruchtest. Alle Prüfungsteile konnten die Biberacher souverän meistern und wurden am Ende mit dem schwarzen Gürtel belohnt. Als ältester Prüfungsteilnehmer überzeugte der 65-jährige Biberacher Gerold Gerster. Gerster ist nun der älteste Danträger der TG Biberach. Auch Trainer Thomas Becker, der bereits vor 25 Jahren mit dem Taekwondo-Sport begonnen hatte und nach längerer Pause 2012 wieder einstieg, freute sich am Ende des Tages sehr über seinen neuen Dangrad: „Die Vorbereitungszeit für diese Prüfung war sehr intensiv“, so der TG-Trainer: „ich bin froh, dass die Prüfung nun rum ist und ich die Danurkunde in den Händen halte.“ Wer selber einmal Taekwondo ausprobieren möchte, ist herzlich zu einem Probetraining eingeladen. Die Trainingszeiten und weitere Informationen findet man unter: www.taekwondo-tg-biberach.de

Foto: Biberachs neue Danträger mit ihren Prüfern (v.l.n.r.: Selina Stützle, Jessica Bestwina, Prüfer Cataldo Creti, Gerold Gerster, Prüfer Bernhard Güntner, Prüfer Wolfgang Brückel und Thomas Becker).

   

23.02.2017
Spiel ich noch - oder lerne ich schon?

Kindheit und/oder Bildung? Was bedeutet Kindheit eigentlich in unserem heutigen Bildungsdeutschland?

Welche Perspektiven, aus Sicht der Eltern, könnten in der heutigen Zeit wichtig sein für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder?


Wie können wir unsere Kinder durch den heutigen Bildungsdschungel am besten begleiten?

Der Versuch Antworten zu finden, anhand alter und neuer Bildungsansichten, wird an diesem Abend im Mittelpunkt stehen.

Entwicklungsthemen wie Bindung und Beziehung, freies Bewegen und Spielen, Entwicklung von Selbstwirksamkeit, Selbstwertgefühl, Kreativität, Kommunikation und Interaktion sollen hierbei schwerpunktmäßig betrachtet werden.

 

Donnerstag,  09.03.2017,   20.00 Uhr

 

 Familienzentrum St Nikolaus     Fanny-Hänsel-Strasse 5 

 

Referenten:

Karin Thamm-Blersch, Sport und Gymnastiklehrerin, Psychomotorik-Therapeutin (ASEFOP)

Stefan Cohn,  Dipl.-Sportlehrer (Sportwiss.), Psychomotorik-Therapeut (ASEFOP)

Beide Referenten begleiten seit vielen Jahren Kinder ab 1,5 Jahren und ihre Eltern.

Alle Informaformationen auf einen Blick

   

22.02.2017
Erste Berufserfahrungen in einem Großsportverein sammeln? Jetzt für ein FSJ bei der TG Biberach bewerben

Die TG Biberach bietet einem jungen und sportbegeisterten Menschen im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen zu sammeln. Die Zusammenarbeit ist für den Zeitraum von 01.09.2017 bis zum 31.08.2018 angelegt.

Auf die FSJ-Stelle warten vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeiten in verschiedensten Aufgabenfeldern. Ungefähr die Hälfte der Arbeitszeit ist als Übungsleitertätigkeit in der Kindersportschule vorgesehen. Nach Rücksprache mit der Geschäftsstelle sind auch Übungsleitertätigkeiten in der eigenen Sportart möglich.

Das zweite große Aufgabengebiet ist die Unterstützung der Geschäftsstelle. Aufgrund von redaktionellen Arbeiten für den TG Report, sowie die Homepage und soziale Medien können erste Kenntnisse im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit entwickelt werden. Des Weiteren ist die Planung, Organisation und Mitarbeit bei verschiedensten Projekten ein großes Tätigkeitsfeld der FSJ-Stelle.

Neben interessanten Einblicken in die Arbeitswelt eines Großsportvereins wird auch der Erwerb einer Fach- oder Übungsleiterlizenz sowie 300 € Taschengeld pro Monat geboten.

Da auch Transporte und Besorgungen zu den Aufgaben gehört, sind für ein FSJ bei der Turngemeinde Biberach ein Mindestalter von 18 Jahren sowie der Besitz eines PKW-Führerscheins erforderlich. Grundkenntnisse mit den EDV-Programmen Word, Excel und Outlook sowie Erfahrungen im Umgang mit Kindern sind darüber hinaus sehr hilfreich.

Unsere Stellenausschreibung hat Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie uns bis spätestens 10. März 2017 ihre aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf an untenstehende Adresse.
Noch offene Rückfragen beantworten Ihnen sehr gerne auch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle der TG Biberach.

Zur vollständigen Ausschreibung

Bewerbungsadresse:
Turngemeinde Biberach 1847 e.V.
Thiemo Potthast
Geschäftsführer
Adenauerallee 11
88400 Biberach
Oder:
geschaeftsstelle@tg-biberach.de

   

15.02.2017
Taekwondo: Viktoria Ribitsch ist SZ-Sportlerin des Jahres

Die Taekwondo Kämpferin Viktoria Ribitsch wurde im Rahmen der Sportlerehrung des Land- und Sportkreises Biberach zur SZ Sportlerin des Jahres gekürt.

Neben elf weiteren Monatssiegern stand sie als gewählte Sportlerin des Monats zur Wahl. Über 40% der knapp 500 abgegeben Stimmen fielen auf die TG-Sportlerin. Freudestrahlend nahm die 14-Jährige einen Pokal und einen Einkaufsgutschein von Sport Heinzel entgegen.

EnBW Sportjugendpreis für die Taekwondo-Abteilung

Für die erfolgreiche Jugendarbeit im Jahr 2016 wurde die Taekwondo-Abteilung mit dem ersten Platz des EnBW Sportjugendpreises ausgezeichnet. Die Taekwondo-Kämpfer konnten im vergangenen Jahr 133 Medaillen erkämpfen und sammelten dabei 24 Landesmeistertitel. Zu den größten Erfolgen zählten dabei die Bronzemedaille von Viktoria Ribitsch beim Weltranglistenturnier in Luxemburg, sowie die Goldmedaille von Jan-Erik Brune bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften. Auch die Vielfältigkeit der Taekwondo-Abteilung wurde bei der Vergabe des Preises lobend hervorgehoben. Derzeit trainieren Sportler aus 18 verschiedenen Herkunftsländern im Alter von fünf bis 75 Jahren bei der Abteilung. Mit der im Jahr 2016 neu ins Leben gerufenen Inklussionsgruppe ermöglicht die Taekwondo-Abteilung zudem auch Menschen mit Behinderung an diesem Sport teilzunehmen.

Ribitsch erkämpft Bronze bei den deutschen Meisterschaften

Wenige Tage vor ihrer Wahl zur Sportlerin des Jahres konnte sich Viktoria Ribitsch bei den deutschen Meisterschaften in der weiblichen Jugendklasse bis 44 kg die Bronzemedaille erkämpfen.

Als eine der jüngsten Teilnehmerinnen ging die gerade erst 14 Jahre alte Biberacherin Viktoria Ribitsch am vergangenen Sonntag in Ingolstadt bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der 14- bis 17- jährigen an den Start. In der Vorrunde traf Ribitsch auf die norddeutsche Meisterin Mounice Asimi aus Hamburg. Die erste von drei Runden gestalteten beide Kämpferinnen sehr ausgeglichen, so dass Ribitsch mit einem leichten Rückstand in die Rundenpause ging. Auch zu Beginn der zweiten Runde konnten beide Sportlerinnen gleichmäßig punkten, so dass es nach der Hälfte der regulären Zeit 8:8 stand. Dank ihrer sehr guten und sehr intensiven Vorbereitung konnte Ribitsch aber nochmal eine Schippe drauflegen und bestimmte von da an den Kampf. Mit schnellen Tritten zur Weste und zum Kopf konnte die TG-Sportlerin ihre Kontrahentin immer wieder überraschen und erarbeitete sich so einen Vorsprung von 18:8. Diesen Vorsprung konnte sie in der dritten Runde noch weiter ausbauen und gewann nach neuem Regelwerk vorzeitig mit 33:13 Punkten. Auch im Halbfinale konnte Ribitsch mit der international erfahrenen bayrischen Kaderathletin und amtierenden Deutschen Meisterin Asli Coskun sehr gut mithalten, so dass sich von Runde eins an ein sehr spannender Kampf entwickelte. Beide Sportlerinnen konnten mit schnellen Tritten immer wieder eine Wertung auf den elektronischen Westen und Helmen auslösen, so dass die Führung immer wieder wechselte. Auch kurz vor Ende blieb der Kampf offen, so dass die Enttäuschung der Biberacher groß war, als am Ende der Kampfzeit die leichte Führung bei der Gegenseite lag. So zog die Bayerin ins Finale und Ribitsch musste sich mit Bronze zufrieden geben: „Schade“, meinte Trainer Kai Penteker nach dem Halbfinale: „Das war wirklich ein toller Kampf und mit etwas Glück wären wir jetzt im Finale. Aber ich bin sehr stolz auf die Leistung von Viktoria“, so Penteker weiter: „Sie hat sich bei ihrem erst zweiten Turnier in der höheren Altersklasse, sehr gut geschlagen. Und Bronze bei einer Deutschen Meisterschaft bei den hochkarätigen Sportlern ist wirklich ein tolles Ergebnis.“ Zufrieden mit sich war auch Viktoria Ribitsch, auch wenn sie sich über die knappe Niederlage im Halbfinale anfangs noch ärgerte: „Ich freue mich sehr über die Medaille“, so die Biberacher Ausnahmeathletin: „Aber beim nächsten Mal möchte ich auf jeden Fall ins Finale einziehen“.

Ein schwieriges Los erwischte die zweite Biberacher Starterin. Stella Winter, die in der Klasse bis 63 kg an den Start ging, traf bereits in der ersten Vorrunde auf die Ranglistenerste Clara Helene Stein. Stein wurde ihrer Favoritenrolle von Beginn des Kampfes gerecht und erzielte die ersten Punkte. Die 14-jährige Winter ließ sich zwar dadurch nicht entmutigen konnte aber dann mit der sehr erfahrenen und auch sehr groß gewachsenen Kontrahentin nicht mehr gleichziehen. Dies bedeutet das frühe Aus für Winter.

Als nächstes stehen für die beiden TG-Sportlerinnen die Slowenien Open auf dem Turnierplan. Hier wollen Ribitsch und Winter wieder um wertvolle Punkte für die Weltrangliste kämpfen.

Foto: SZ Sportlerin des Jahres Viktoria Ribitsch umrahmt von Trainer Kai Penteker und Abteilungsleiterin Julia Penteker

   

31.01.2017
Faustball: U14 ist Württembergischer Meister

Ein sehr erfolgreiches Wochenende für die Biberacher Jugendmannschaften fand mit dem Titel des Württembergischen Meisters bei der U14 w am Sonntag in Calw die Krönung.

Dieser Sieg gewinnt umso mehr an Bedeutung, da alle Mädchen von Alter her noch bei der U12 spielberechtigt sind und die meisten bereits am Samstag in dieser Altersklasse gespielt hatten. Gleichzeitig hat sich das Team auch für die süddeutsche Meisterschaft am 18.02.17 in Unterhaugstett qualifiziert. Trainer Markus Hamberger war mit sieben Spielerinnen nach Calw gefahren und hatte als ersten Gegner den Außenseiter TV Hohenklingen. Gespielt wurde im Modus 2 x 7,5 Min. Gleich im ersten Satz galt es eine deutliche 3:11 Niederlage zu verarbeiten. Doch schon in Satz zwei fing sich das Team und siegte mit 11:8 Bällen, Endstand 1:1. Nun traf Biberach auf den Favoriten TSV Gärtringen. In Satz eins drehte die TG beim 11:6 Sieg voll auf, musste im Folgesatz eine knappe 9:11 Niederlage hinnehmen - Endstand erneut 1:1. Nunmehr witterte Calw als nächster Gegner und weiterer Mitfavorit seine Chance, um bei einem Sieg gegen Biberach den Titel zu schaffen. In der bis zum Ende äußerst spannenden Begegnung hatten die Biberacherinnen beim denkbar knappen 11:9 und 10:9 in beiden Sätzen die Nase vorn und galten nunmehr selbst als Titelanwärterinnen. Dies wiederum wollte der nächste Gegner Vaihingen/Enz verhindern, der allerdings den 8:9 Satzverlust nicht abwenden konnte und in Satz zwei mit 1:11 sang- und klanglos unterging. Damit war die TG nicht mehr vom 1. Platz zu verdrängen, da im direkten Vergleich mit dem punktgleichen Team aus Gärtringen die TG-Mädchen das bessere Ballverhältnis aufweisen konnten. Trainer Hamberger: "Es war hart, es war knapp, es war lang, es war nervenaufreibend, es war schön."

Endplatzierungen
1. TG Biberach 6:2 Punkte

2. TSV Gärtringen, 6:2

3. TSV Calw, 4:4

4. TV Hohenklingen 3:5

5. TV Vaihingen/Enz 1:7.

Im Bild: stehend v.l.: Trainer Markus Hamberger, Anne Mey (3), Hanna Laßleben (6), Carolin Rätz (9), Johanna Greiner (5).
kniend v. l.: Katharina Merk (2), Jana Haberbosch (7), Julia Bucher (4)

U 12 schafft hervorragenden 4. Platz bei der Württembergischen Meisterschaften

Bereits am Samstag spielte die U12 in Waldrennach bei der Württembergischen Meisterschaft. Trainer Hamberger war mit den Spielerinnen Anne Mey, Hanna Laßleben, Carolin Rätz, Hannah Kratz, Katharina Merk und Julia Bucher als einziger Verein mit einer reinen Mädchenmannschaft angetreten und hatte Platz vier im Visier. Nach einem 0:2 (8:21) gegen den TV Stammheim und einem 1:1 (13:13) gegen den NLV Vaihingen in der Vorrunde sowie einem 9:18 im Halbfinale gegen den TV Unterhaugstett ging es im Spiel um Platz drei gegen den TSV Dennach. Dieser wurde seiner Favoritenrolle gerecht und siegte mit 23:11. Mit dieser Platzierung schafften Trainer und Team die Qualifikation für die Baden-Württembergische Meisterschaft am 02.04.17.

Endplatzierung:
1. TV Stammheim

2. TV Unterhaugstett

3. TSV Dennach

4. TG Biberach

5. NLV Vaihingen

6. TV Waldrennach

Bericht von Hans Birkle und Markus Hamberger

   

30.01.2017
Taekwondo Kämpfer holen sechs Medaillen beim Deutschen Ranglistenturnier

Mit dreimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze sind die Taekwondo-Sportler der TG-Biberach vom Deutschen Ranglistenturnier in Reutlingen heimgekehrt. Stella Winter, Faisal Muhammadi und Danielle Friedel erkämpften sich hierbei den Turniersieg.

 

Als eines der ältesten Turniere Europas ging der Creti Cup dieses Jahr in die 36. Auflage und eröffnete traditionell das Wettkampfjahr im Vollkontakt Taekwondo. Auch die TG-Biberach war zu diesem hochkarätigem Ranglistenturnier mit 10 Kämpfern angereist. Sechsmal schafften es die TG-Sportler dabei, sich einen Podestplatz zu erkämpfen. Alles richtig gemacht hatte an diesem Wochenende Faisal Muhammadi. Der 14-jährige Athlet konnte in der Jugendklasse bis 55kg alle Kämpfe für sich entscheiden und belohnte sich am Ende mit Gold. In der Vorrunde bezwang Muhammadi Sula Adrian vom FC Langenau mit 5:0 und zog nach einem 5:2-Sieg gegen Alper Keskin ins Finale ein. Im Finale stand der Biberacher dann dem Vorjahressieger und Hessischem Landeskaderathleten Louis Bo Pitzer aus Wiesbaden gegenüber. Doch auch hier behielt der Sportler aus der Kreisstadt die Oberhand und konnte immer wieder mit seinen schnellen Tritten und sich so kontinuierlich einen Vorsprung aufbauen. Nach Ende der drei Runden wurde Muhammadi bei einem Endstand von 8:3 zum Sieger gekürt und durfte sich über die Goldmedaille freuen. Mit ihm freuten sich auch die Trainer Kai Penteker und Thomas Becker: „Faisal ist immer sehr fleißig und ambitioniert im Training“, so Penteker: „Ich freue mich, dass sein Trainingsfleiß nun so belohnt wurde.“

Grund zur Freude hatte auch Stella Winter: Bei ihrem ersten Start in der Jugend A- Klasse (Jahrgang 2000 bis 2003) konnte die 14-jährige Biberacherin überzeugen und sich ebenfalls den ersten Platz sichern. Sie bezwang im Finale Ricarda Nothaft aus Pforzheim nach einem taktisch gut geführtem Kampf mit 2:0. Ebenfalls Gold holte Danielle Friedel in der Jugendklasse bis 59 kg. Knapp an Gold vorbeigeschrammt ist Amir Khademi bei den Herren in der Klasse bis 63 kg. Der 20-jährige TG-Sportler gewann die Vorrunde 6:5 und konnte sich im Halbfinale gegen den Lokalmatador Miran Schad mit 6:4 durchsetzen. Lediglich im Finale musste Khademi sich dem mehrfachen Landesmeister Korab Kabashi aus Korbach geschlagen geben. Dies bedeutete Silber für den Biberacher. Mit Silber durfte sich auch Melisa Fejzic in der Kadettenklasse bis 51 kg schmücken. Sie bezwang im Halbfinale die Österreicherin Brigitte Ay mit 3:1, fand aber dann im Finale gegen Alexandra Batog nicht das richtige Rezept und musste sich hier geschlagen geben. Das Finale hauchdünn verpasste Viktoria Ribitsch in der Jugend A Klasse bis 46kg. Die Vorzeigeathletin aus Biberach lieferte sich im Halbfinale mit Lea Karmely aus Stuttgart einen ausgeglichen Kampf. Erst in der letzten Runde gelang es dann doch der Stuttgarterin, sich mit 1:0 in Führung zu setzen. Ribitsch ließ sich dadurch aber nicht aus dem Konzept bringen und blieb ihrer Linie treu. Zweimal verfehlte der Fuß der TG-Sportlerin nur um Zentimeter den Helm der Kontrahentin, was einen Führungswechsel bedeutet hätte. Am Ende blieb der Punktestand von 0:1 und somit die Bronzemedaille für Viktoria Ribitsch. Ebenfalls für die TG starteten Timo Friedel, Sabrina Milosevic, Petar Nuic und Sergey Kupreev. Alle vier Biberacher Nachwuchskämpfer mussten sich aber dem starken Teilnehmerfeld in den Vorrunden geschlagen geben.

 

Foto: Faisal Muhammadi (links in blau) überzeugte beim Ranglistenturnier in Reutlingen und erkämpfte sich Gold

   

26.01.2017
Jugendzeltlager Biberach: Ritterspiele zum hohen Haus

Wie gewohnt schlägt das Jugendzeltlager auch 2017 seine Zelte in der zweiten Woche der Pfingstferien auf. Das Motto in diesem Jahr lautet „Zeitspektakulum – Ritterspiele zum hohen Haus“.

Über uns:
Das Jugendzeltlager Biberach wird vom Turngau Oberschwaben und der TG Biberach veranstaltet. Unsere Zelte schlagen wir auf dem Freizeitgelände Hoh‘ Haus (zwischen Biberach und Winterreute/ Ringschnait) auf.

Programm:
Das abwechslungsreiche Programm bietet Bastelmöglichkeiten, Sport, Spiel, eine Nachtwanderung, Lagerfeuer, Geländespiel, Ritterspektakel und vieles mehr.

Verpflegung:
Die Teilnehmer erhalten Frühstück, Mittag- und Abendessen. Unser Küchenteam kocht vor Ort mit frischen Zutaten. Außerdem erhalten die Kinder kostenlos Kaba und Tee. Weitere Getränke können am Kiosk gekauft werden.

Wer darf teilnehmen:
Alle Kinder und Jugendlichen zwischen 7 und 15 Jahren. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Teilnehmer in einem Sportverein sind oder woher sie kommen.

Wo übernachten die Teilnehmer?
Es übernachten jeweils 8-12 Kinder in Gruppenzelten. Die Gruppeneinteilung erfolgt nach Alter, Geschlecht und evtl. Vereinszugehörigkeit. Natürlich sind die Teilnehmer nachts nicht unbeaufsichtigt. Die sogenannte Nachtwache (4 Betreuer) bewacht in wechselnden Schichten den Schlaf der Kids.

Anmeldung:
Die Teilnehmer können per Post, E-Mail oder online angemeldet werden.
Hier geht’s zu Online-Anmeldung.

Kontakt:
Pascal Bammert
                                         Tobias Hardegger              
Am Espach 5                                               0174 2401794
88447 Warthausen
0157 5283313

jugendzeltlager-bc@gmx.de

Internet: www.jugendzeltlager –bc.de

   

Foto 1: Die erfolgreichen Taekwondo-Sportler freuen sich mit Trainern und Prüfer Kai Penteker über die bestandene Gürtelprüfung

Foto 2: Viktoria Ribitsch eingerahmt von den Prüfern ist Biberachs jüngste Schwarzgurtträgerin.

 

 

 

23.01.2017
Taekwondo: 57 Sportler bestehen Gürtelprüfung – Ribitsch besteht Schwarzgurtprüfung

Bei der jüngsten Gürtelprüfung der Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach konnten 57 Sportler erfolgreich abschneiden und tragen nun den nächsthöheren Gürtelgrad. Die 13-jährige Viktoria Ribitsch ist nun stolze Trägerin des schwarzen Gürtels.

 

Im Taekwondo reichen die Gürtelfarben von weiß, gelb, grün, blau, rot bis schwarz und dazwischen werden sie jeweils noch mit einem Streifen unterteilt. Bei der jüngsten Gürtelprüfung der TG waren am vergangenen Freitag alle Gürtelfarben vertreten. 13 Taekwondo-Neulinge traten zu ihrer ersten Prüfung an und bewiesen, dass sie die Ausführung der Grundtechniken beherrschen. Nach erfolgreichem Demonstrieren der Schläge und Tritte in die Luft, auf die Pratze und ersten Partnerübungen wurden alle mit dem gelben Streifen belohnt. Darunter waren auch 3 Sportler aus der neugegründeten Inklussionsgruppe, die den Zuschauern bewiesen, dass Taekwondo auch ein Sport für Menschen mit Behinderung ist.

Mit zunehmenden Gürtelgrad werden auch die Prüfungsinhalte anspruchsvoller. So mussten zum Beispiel Marco Jedud, Edgard Faber, Julian Kolloch, Stella Winter und Qasim Khan Zadran für ihren schwarzen Streifen den Formenlauf, den Einschritt-Kampf, die Selbstverteidigung, den Wettkampf und den Bruchtest vorzeigen. Die fünf TG-Sportler meisterten alle Prüfungsinhalte problemlos und dürfen sich nun mit dem Schwarzen Streifen schmücken

Sehr zufrieden war auch Prüfer und Trainer Kai Penteker mit den dargebotenen Leistungen seiner Schützlinge. Am Ende konnten sich alle 57 Prüflinge über den nächsthöheren Gürtelgrad freuen.

 

Viktoria Ribitsch meistert Schwarzgurtprüfung

 

Bei der jüngsten Schwarzgurtprüfung der Taekwondo Union Baden-Württemberg war auch eine TG-Sportlerin angetreten. Taekwondo-Kämpferin Viktoria Ribitsch konnte alle Prüfungsinhalte meistern und ist nun stolze Trägerin des schwarzen Gürtels.

 

Der Traum jeden Kampfsportlers ist es, einmal den Schwarzen Gürtel zu erreichen. Diesen Traum konnte sich nun die 13-jährige TG-Sportlerin Viktoria Ribitsch erfüllen. In Sindelfingen konnte sie vor den Augen der hochkarätigen Prüfungskommission bestehend aus Landespräsident Wolfgang Brückel (9. Dan), dem ehemaligen Bundespräsident Soo-Nam Park (9. Dan) und Luciano Constantino (7. Dan) ihr Können unter Beweis stellen. Hauptbestandteile der Prüfung waren der Formenlauf, der Einschrittkampf, die Selbstverteidigung und der Wettkampf. Die derzeit erfolgreichste Wettkampfsportlerin der TG-Biberach konnte alle Prüfungsteile meistern und glänzte vor allem in ihrer Paradedisziplin dem Wettkampf. Mit der bestandenen Prüfung zum 1. Poom ist Viktoria Ribitsch die jüngste Schwarzgurtträgerin in der Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach.

   

17.01.2017
38 Teilnehmer nehmen am Stephanstag-Frühschoppen teil

Am zweiten Weihnachtsfeiertag des letzten Jahres fand das traditionelle TG Frühschoppen, das auch unter dem Namen Stephanstag Frühschoppen bekannt ist, im TG Heim statt.

Jahr für Jahr tauschen die Teilnehmer verschiedenste Geschichten und Erfahrungen von gemeinsamen Erlebnissen aus und verbringen einige unterhaltsame Stunden miteinander. Mit dem Singen von ehemaligen Turn- und Fußballliedern erinnerten sich 38 ehemalige und noch aktive TG-Mitglieder an die aktive Jugendzeit. Gesang und intensive Gespräche von früher prägen diesen Termin. Einige auswärtige Sportler verbinden ihren Besuch in Biberach Jahr für Jahr mit der Teilnahme am Stephanstag Frühschoppen.

Das Treffen beruht auf einer sehr langen Tradition: Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges und dem wiederaufflammen der sportlichen Bewegung treffen sich TG Sportler aus verschiedenen Abteilungen immer am zweiten Weihnachtsfeiertag zur sportlichen Aktivität (Faustball) sowie dem anschließenden Umtrunk.

   

12.01.2017
TGfit: Noch wenige freie Plätze bei den Kursen Baby in Bewegung und Aqua-Work-Out

In wenigen Tagen starten die ersten Angebote des Kursprogramms TGfit! der TG Biberach. Wer sich noch in den Kursen Baby in Bewegung oder Aqua-Work-Out anmelden möchte, sollte sich beeilen. Es sind nur noch wenige Plätze frei.

Der Kurs BIB – Baby in Bewegung fördert die verschiedenen Bausteine der kindlichen Entwicklung. Die Babys sammeln in den gemeinsamen Stunden verschiedenste Körper- und Bewegungserfahrungen mit allen Sinnen. Darüber hinaus wird der Spaß an der Bewegung in diesem Kurs ganz groß geschrieben. Neben Babymassagen und spielerischen Bewegungen sowohl für Babys als auch für die Eltern stehen unter anderem Lieder und gemeinsame Fingerspiele auf dem Programm. Auch das Handling der Babys (Tragen und Sitzen) wird bei dieser Maßnahme ausführlich besprochen und erlernt. Die Kleinkinder werden sich unter Anleitung von Übungsleiterin Sabine Schmid entspannen, miteinander kuscheln und somit Kontakt zu anderen Babys aufnehmen, die Stunden genießen und viele neue Dinge entdecken. Aber vor allem werden die Kinder ganz viel Spaß haben.

Modul 2 des Angebotes zielt dabei auf Babys ab, die agil sind, gerade krabbeln lernen oder bereits krabbeln und findet immer freitags von 9.15 – 10.15 Uhr statt. Das Modul plus findet immer im Anschluss an das Modul 2 (freitags, 10.30 – 11.30 Uhr) statt und ist für Babys gedacht, die bereits laufen oder gerade laufen lernen.

Beide Module finden in der Arena 1 des TG SportCenters (Leipzigstraße 26, 88400 Biberach statt). Kursstart ist jeweils der 20.01.2017.

Aqua-Work Out – Nur noch wenige Plätze frei

Der in diesem Jahr erstmals angebotene Kurs Aqua-Work-Out stellt ein ideales, gesundheitsorientiertes Ausdauertraining im Wasser dar. Wer Interesse hat sollte schnell sein, es sind nur noch 5 Plätze frei.

Anmeldung und Information zu beiden Kursen:
Konstantin Giese: Tel.: 07351/ 5797244 oder konstantin.giese@tg-biberach.de
www.tgfit.de  

Das gesamte Kursprogramm im Überblick finden Sie hier   

   

10.01.2017
TGfit!: Kettlebell-Schnuppertraining findet am 13.01.2017 statt

Die TG Biberach bietet einen kostenfreies Kettlebell-Schnuppertraining am 13.01.2017 um 18 Uhr an. Interessierte können ohne Anmeldung einfach zu Trainingsbeginn in die Sprachheilschule Biberach (Birkendorfer Straße 3, 88400 Biberach) kommen.

Der Begriff Kettlebell-Training beschreibt ein Ganzkörpertraining, bei dem komplette Muskelketten und Muskelgruppen angesprochen werden. So werden zeitgleich verschiedene Koordinations-, Kraft- und Ausdauerfähigkeiten trainiert. Wer sich schon immer einmal unverbindlich in dieser Trainingsmethode versuchen wollte, ist beim Schnuppertraining der TG Biberach genau richtig.

Weitere Informationen:
Konstantin Giese: 07351/ 5797244, konstantin.giese@tg-biberach.de
www.tgfit.de

   

21.12.016
Abteilung Kanu: Der Trailer der Expedition nach Lappland ist Online

Die Kanuabteilung reiste in diesem Jahr in den schwedischen Teil Lapplands. Der Trailer dazu ist bereits jetzt online: https://www.youtube.com/watch?v=ej_xe0Ex1NQ

Den vollständigen Film sehen die beim Filmabend am 28.01.2017, 19.00 Uhr

„Die schönsten Touren beginnen mit einem Paddelschlag“. Öffentlicher Filmabend im Medienzentrum-Stadtbücherei, Viehmarktplatz in Biberach. Es erwartet Sie eine bunte Mischung an Filmbeiträgen von den diesjährigen Ausfahrten. Eintritt 3,00 Euro.

Kanuexpedition Lappland – Der Artikel als Vorgeschmack zum Film

Unsere Expedition führt in den schwedischen Teil Lapplands, nach Kiruna. Südwestlich der Kleinstadt erhebt sich der höchste Berg Schwedens, der Kebnekaise, aus dessen Einzugsgebiet das Wasser für den längsten naturbelassenen Fluss, den Kalixälven, stammt. Dem dort entspringenden Wasser wollen wir für 150 km paddelnd folgen.

An der Straßenbrücke von Kaalasluspa, wo das Seengebiet des Paittasjärvi zum Kalixälven wird,  laden wir unsere drei  Boote und einen riesigen Haufen Gepäck aus. Beim Anblick der vielen Packsäcke, der Bootswagen, Ersatzpaddel, Zelte, Isomatten, Schlafsäcke, Bierdosen usw. befürchten wir für unsere Schlauchboote ein ähnliches Schicksal wie es das schwedische Kriegsschiff Wasa ereilte: abgesoffen beim Stapellauf.

Doch wir haben unseren Schweiß beim Aufpumpen nicht umsonst vergossen: gegen Mittag treiben wir mit 5 Stundenkilometern den Fluss hinab. Einige schöne Schwälle, und unsere Paddelschläge lassen uns nach 90 Minuten bereits die Brücke von Kalixfors passieren und in die dünn besiedelten Gebiete eintauchen. Jetzt wird die Standortbestimmung schwieriger, denn die Landschaft verändert sich wenig und die nächste Brücke ist mehr als 50 km entfernt. Gelb leuchtende Birkenwälder begleiten unseren Weg, die Wolken haben sich verzogen, es ist warm und windstill. Immer wieder stehen Ferienhütten am Ufer, aber in der Nachsaison sind diese meist unbewohnt.

Am nächsten Tag ist offenbar der Spätsommer vorbei. Sonnenbrille und T-Shirt habe ich wohl umsonst bereit gelegt: der Wind aus SO (natürlich: Gegenwind!) frischt auf. Den Naustokoski, der im DKV-Führer mit II-III angegeben ist, schauen wir uns natürlich vorher an, drängen uns durch dichten Wald und stellen fest, dass die Schwierigkeiten bei diesem Wasserstand etwa eine Stufe niedriger sind. Also rein in die Boote und ab durch das spritzende Nass.

Die folgenden Tage bleiben bedeckt bei 3 bis 8 Grad. Der Gegenwind bläst streng: Kälte, Wind und Regen kosten Energie und Motivation. Voran bringt uns nur die Kraft unserer Muskeln, was sich anfühlt, als würde man bergauf paddeln. Die tief hängenden Wolken legen ihr trostloses Grau über den bunten Sapmi-Herbst, und wir sinnieren über den großen Vorteil der Kälte: die Stechmücken sind  bereits erfroren! Toll, doch leider werden ihnen demnächst meine Füße folgen. Diese stecken zwar in Neoprenschuhen,  stehen aber die ganze Zeit im 6 Grad kalten Wasser des regelmäßig gespülten Bootes. Noch schlimmer ist die Knieposition, die wir auf Schwällen einnehmen, um durch die Absenkung des Schwerpunktes mehr Stabilität zu erreichen. Dann werden zusätzlich die Schienbeine wassergekühlt. Tröstlicherweise frieren auch die Freunde in den Trockenanzügen, doch ihnen entgeht  das abendliche Vergnügen, nasskalte, weiß  aufgequollene Füße stundenlang trocken rubbeln zu dürfen.

Nach drei Tagen bringt der Kaitumälven von rechts zusätzliches Wasser und macht den Fluss breiter. Kurz darauf haben wir die Brücke bei Lappeasuando erreicht. Doch weder der auf einem Foto in Google Earth entdeckte Schilderwald noch die Tankstelle sind, wo sie sein sollten. Das geplante Einkaufen und Kaffeetrinken muss also entfallen, denn auch das Hotel, das hier jetzt steht, hat geschlossen. Wenn man es noch nicht ist: hier wird man genügsam. Jetzt rufen selbst die beheizten Toiletten auf dem angrenzenden Parkplatz Freudenschreie hervor! Vielleicht gibt es ja in Övre und Nedre Parakka einen Supermarkt oder gar ein Cafe, das tropfnasse Paddler aufnimmt? Doch der Ort wirkt an diesem Sonntag wie ausgestorben, kein Mensch ist zu sehen, nur ein, zwei Autos, deren Scheinwerfer sich durch Nebel und Regen bohren. Jetzt heißt es, die Zähne zusammen zu beißen und ordentlich zu schaufeln, damit uns der Wind nicht zurück schiebt. Vier Kilometer noch, dann ist die Hügelkette erreicht, vor der der Kalixälven scharf nach rechts abbiegt, um uns als Stromschnelle Parakakurkio zum Umtragen zu zwingen. Ist dies die richtige Flussseite, um die unfahrbare Stelle zu umgehen? Wir folgen zu Fuß einem schmalen Pfad, der von umgestürzten  Bäumen unterbrochen und durch sumpfiges Gelände flussabwärts führt. Hier die Boote durchtragen? Nie und nimmer. Also wechseln wir mit den beladenen Booten die Flussseite, paddeln, soweit wir uns sicher fühlen, treideln dann noch ein Stück und dann heißt es: alles ausladen, Gepäck und Boote 800 m über Stock und Stein zum Wiedereinstieg tragen. Das kostet Schweiß, Zeit und Konzentration: nicht stolpern, nichts vergessen und verlieren! Dafür belohnt uns das Wetter: endlich ist es trocken, und langsam dringt die Sonne durch. Dazu ein Regenbogen, der den Fluss an dieser wunderbaren, felsigen und berauschenden Stelle vollständig überspannt: ein unglaubliches Schauspiel.

Soweit der Anfang von Frank Raumels Bericht über die Kalix-Befahrung im September 2016. Der Film darüber zeigt in fantastischen Bildern die einsame Natur Lapplands, aber auch die Schwierigkeiten, mit denen das Expeditionsteam zu kämpfen hatte. Zu sehen ist der Film im Rahmen von „Die schönsten Touren beginnen mit einem Paddelschlag“  am Samstag, 28.1.2017, 19 Uhr im Lesecafé der Stadtbücherei, Viehmarktplatz Biberach.

   

20.12.2016
Mit TG fit! - Gesund und Fit ins neue Jahr starten

Gymnastik-Mix und Rückenfitness: Nach Weihnachten und dem Jahreswechsel starten zwei beliebte Kursangebote aus dem Gesund & Fit Bereich der TG Biberach in das neue Sportjahr. Außerdem findet erstmals ein Aqua-Work-Out Kurs statt.

Aqua Work-Out – Ein gesundheitsorientiertes Ausdauertraining Wasser

  

Erstmals in das Kursprogramm aufgenommen wird 2017 ein Aqua-Work-Out Kurs. Der Wasser-Widerstand macht die Bewegungen fließender, weicher und gelenkschonender – das Aqua-Work-Out dient damit als optimales, gesundheitsorientiertes Ausdauertraining. Die Trainingsform im Wasser eignet sich ideal zur Stärkung des Kreislaufs und der Atmungsorgane sowie zur Kräftigung von Muskel- und Skelettsystem. Darüber hinaus wirkt sich der Wasserdruck positiv auf Blut- und Lymphgefäße aus und fördert die Blutzirkulation.

Das Aqua-Work-Out wird in zwei Kursen jeweils im Lehrschwimmbecken Birkendorf angeboten. Die Kursgebühr bei 10 Übungseinheiten beträgt für TG Mitglieder 54 € (Nichtmitglieder: 60 €).

Termine:

Kurs 1: Dienstag, 16.15 – 17.15 Uhr, Kursstart 31.01.2017.

Kurs 2: Freitag, 17.30 – 18.30 Uhr, Kursstart 03.02.2017.

 

Anmeldung und weitere Informationen:
Konstantin Giese: Tel.: 07351-5797244 oder E-Mail: konstantin.giese@tg-biberach.de
Online Anmledung: www.shop.coursika.de/tg-biberach1847?w=list
      

Rückenfitness: Ein systematisches Ganzkörpertraining

Ziel des Rückenfitnesskurses ist ein systematisches Ganzkörpertraining zur Verbesserung der Tiefen-, Bauch, Rücken und Beckenbodenmuskulatur. Das funktionelle Trainingsprogramm umfasst verschiedene Elemente aus den Bereichen Core Training, Rückenschule, Pilates und reaktives Training. Durch Übungen mit unterschiedlichen Kleingeräten wie Pezzibällen, Bändern oder verschiedenen Kleingewichten werden die Fähigkeiten Gleichgewicht, Kraft und Beweglichkeit verbessert. Aufgrund der hohen Nachfrage sind nur noch in den beiden untenstehenden Kursen Plätze verfügbar. Die Kursgebühr bei 20 Übungseinheiten beträgt für TG Mitglieder 100 € (Nichtmitglieder: 107 €).

Termine:
Kurs 1: Montag, 19.30 Uhr bis 20.30 Uhr im Kindergarten fünf Linden, Kursstart 09.01.2017
Kurs 2: Mittwoch, 18.30 bis 19.30 Uhr im Gymnastikraum der Sprachheilschule Biberach, Kursstart 11.01.2017

Gymnastik-Mix am Montagabend

Wie der Kurs Rückenfitness zielt auch das Angebot Gymnastik-Mix auf die Stärkung von verschiedenen Muskelgruppen des ganzen Körpers ab. In den Kursstunden werden dabei verschiedene Elemente aus dem Pilates und Rückenfitness sowie Faszien-, Fitness und Ausdauertraining kombiniert. Die einzelnen Übungen werden dabei sowohl mit als auch ohne Geräte durchgeführt. Der Kurs von Übungsleiterin Edeltraut Geister baut dabei auf dem Ansatz einer sanfteren Bewegungsform nach Pfarrer Sebastian Kneipp auf. Beide Kurse finden erstmals am 09.01.2017 im Kindergarten fünf Linden statt. Die Kursgebühr beträgt bei jeweils 20 Einheiten für TG Mitglieder 90 € (Nichtmitglieder 97 €)

Termine:
Kurs 1: Montag, 17-18 Uhr,
Kurs 2: Montag, 18.15-19.15 Uhr

Anmeldung und weitere Informationen zu beiden Kursangeboten:
Renate Rudischhauser: Tel.: 07351 - 24031 oder E-Mail:
renate.rudischhauser@tg-biberach.de

Weitere Informationen zum Kursprogramm: www.tgfit.de
   

Foto: TG-Sportler Jan-Erik Brune dominierte die Schwergewichtsklasse der Herren und erkämpfte sich Gold bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Viktoria Ribitsch (rechts in rot) holte sich Gold beim deutschen Ranglistenturnier Park Pokal (Bild: Julia Penteker)

15.12.2016
Taekwondo-Doppelerfolg: Brune und Ribitsch erkämpfen sich Gold

Doppelten Grund zur Freude für unsere Taekwondo-Abteilung: Jan-Erik Brune und Viktoria Ribisch konnte sich bei namhaften Turnier durchsetzen und die Goldmedaille gewinnen.

Gold bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften für Brune

Viel vorgenommen hatte sich der 20-jährige Brune bei den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften in Friedberg. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille bei seinem ersten Start im letzten Jahr wollte der TG-Sportler auch dieses mal auf dem Podest stehen und zwar am liebsten ganz oben. „Im letzten Jahr habe ich nach einem 3:4 im Halbfinale, das Finale knapp verpasst“, so Brune: „In diesem Jahr wollte ich unbedingt um Gold kämpfen und im besten Fall natürlich auch mit nach Hause nehmen.“ Über ein Jahr lang bereitete sich der derzeitige Stuttgarter Student für Luft- und Raumfahrt auf dieses Turnier vor. So oft wie möglich nimmt er dabei die Heimreise nach Biberach auf sich um unter Leitung von Heimtrainer Kai Penteker zwei Trainingseinheiten am Wochenende zu absolvieren. „Während der Woche war ich regelmäßig beim Laufen und im Krafttraining und am Wochenende im Taekwondotraining“, berichtet der TG-Sportler. Dass sich die gute Vorbereitung gelohnt hat, konnte Brune am vergangen Sonntag unter Beweis stellen. Im Halbfinale bezwang der amtierende Landesmeister aus Biberach Ahmad Tarraf von der Technischen Universität Darmstadt mit 7:4. Hier konnte sich Brune nach einem ausgeglichenem Kampfverlauf in der letzten Runde mit einem schönen Kopftreffer in Führung bringen und so ins Finale einziehen. Im Finale stand dem Biberacher dann Daniel Ontyd von der Uni Bochum gegenüber. Doch bereits in der ersten Runde zeichnete sich ab, dass es hier eine enge Kiste geben würde. Beide Kontrahenten ließen kaum Punkte zu und überzeugten durch eine gute Deckungsarbeit. Mit einem knappen Vorsprung von 1:0 für Brune ging es dann in die erste Rundenpause. Zu Beginn der zweiten Runde gelang es dann aber dem Bochumer, das Blatt zu wenden und mit 2:1 in Führung zu gehen. Der Biberacher Schwergewichtskämpfer ließ sich aber dadurch nicht aus dem Konzept bringen und überraschte seinen Gegner zum Ende der zweiten Runde mit einem schnellen Kopftreffer. Dieser Treffer brachte Brune 3 Punkte und somit wieder die Führung von 4:2 ein. Auch in der letzten Runde blieb der TG-Sportler seiner Taktik treu und ging am Ende mit 5:4 als Sieger von der Matte. Überglücklich nahm Brune dann die goldene Anstecknadel in Empfang. „Ich freu mich riesig, auch wenn ich es noch nicht ganz glauben kann“, so der Sieger direkt nach dem Finalkampf. Mit ihm freute sich auch Trainer Kai Penteker, der von einem sehr gelungenen Abschluss für das Wettkampfjahr 2016 sprach. Als nächstes steht für die TG-Sportler noch die Gürtelprüfung am 16. Dezember an.

Ribitsch erkämpft sich Gold beim deutschen Ranglistenturnier

Über 500 Taekwondosportler fanden sich am vergangenen Wochenende im Sindelfinger Glaspalast ein um ihre besten untereinander auszumachen. Als eines der ältesten Turniere in Europa und Ranglistenturnier für Deutschland und weitere europäische Länder zog das Turnier wieder viele hochkarätige Sportler aus 13 Nationen an. Auch die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach war mit 7 Sportlern vertreten.

Den größten Erfolg für die Kreisstadt verbuchte dabei Viktoria Ribitsch. Die Biberacher Ausnahmeathletin dominierte die Klasse bis 44 kg bei der Jugend B und belohnte sich mit Gold. In der Vorrunde gegen die Österreichische Landesmeisterin Elena Holzmann platzierte Ribitsch geschickt ihre schnellen Halbkreisfusstritte zur Weste und sammelte so Punkte. Doch auch die erfahrene Österreicherin ließ nicht lange auf sich warten und landete ihrerseits Treffer. Zu Beginn der dritten und letzten Runde gingen die beiden Kontrahentinnen mit einem 2:2 Unentschieden in die entscheidende Runde. Ribitsch zeigte sich Nervenstark und erzielte einen Kopftreffer, der ihr 3 Punkte einbrachte. Die Führung von 5:2 konnte die TG-Sportlerin routiniert halten und zog somit ins Halbfinale ein. Auch im Halbfinale lies Ribitsch nichts anbrennen und gewann ohne Gegentreffer 5:0 gegen Eileen Wemmer aus Oberbayern. Offen bis zur letzten Minute verlief das Finale gegen Yaren Arayen vom TSV Dachau. Beide Finalistinnen kämpften auf taktisch hohem Niveau und ließen so in den ersten beiden Runden kaum Treffer zu. In der dritten Runde gelang es dann doch Ribitsch, sich einen Vorsprung zu erarbeiten und mit 4:2 als Siegerin von der Matte zu gehen. Freudestrahlend nahm die TG-Sportlerin dann die Goldmedaille entgegen und freute sich gemeinsam mit Trainer Kai Penteker über den Turniersieg. „Diese Goldmedaille haben sich mein Trainer und ich heute erkämpft“, so Ribitsch nach dem Kampf. Regelmäßig sechsmal die Woche trainiert die 13 jährige Schülerin unter der Leitung von TG Trainer Kai Penteker. „Viktoria hat dieses Jahr ein sehr großes Trainingspensum absolviert und war dabei stets fokussiert“, berichtet Penteker. „Ich freue mich sehr, dass ihr Wettkampfjahr mit so einem Ergebnis abgerundet wird“.

Grund zur Freude boten auch drei weitere TG-Sportler. Stella Winter, Hasibullah Amiri und Thomas Becker konnten sich jeweils Bronze erkämpfen. In der Jugendklasse bezwang Stella Winter im letzten Vorrundenkampf die Britin Etzee Larnaudie mit 2:0. Im Halbfinale musste sie sich dann aber der amtierenden Deutschen Meisterin Louisa Held geschlagen geben und somit mit Bronze vorlieb nehmen. In guter Form präsentierte sich auch Amiri Hasibullah bei den Herren bis 63kg. Der ehemalige afghanische Kaderathlet bezwang in der ersten Vorrunde Abdelatif Elmbach vom TKD Lüdenscheid mit 4:0. In der zweiten Vorrunde lieferte er sich einen spannenden Schlagabtausch mit seinem Landsmann Hadi Nazari, der für die Schweiz angetreten war. Auch hier konnte Amiri als Sieger von der Fläche gehen und zog so ins Halbfinale ein. Im Halbfinale stand er dann dem international sehr erfolgreichem Bulgaren Kaloyan Binev gegenüber. Mit schweren Beinen aus den intensiven Vorrunden konnte Amiri dem schnellen Bulgaren dann nicht genügend entgegenbieten und verabschiedet sich mit Bronze aus dem Turnier. Knapp an einer Medaille vorbei ist sein Vereinskamerad  Amir Khademi, der in derselben Klasse an den Start ging. Khademi überzeugte im ersten Vorrundenkampf gegen Dennis Kirik aus Trier mit 8:7. Verpasste aber den Einzug ins Halbfinale nach gutem Kampf aber knapper Niederlage gegen Sayed Hussein von der Afghanischen Nationalmannschaft. In der Schwergewichtsklasse der Herrenmasterklasse Ü30 komplettierte Assistenztrainer Thomas Becker das Ergebnis ebenfalls mit Bronze. Bereits in den Vorrunden schieden Qasim Khan Zadran und Faisal Muhammadi aus.

   

14.12.2016
KiSSiMo bietet ab dem neuen Jahr einen Jonglier- und Zirkusabend für Erwachsene

Ab dem 22.01.2017 öffnet der Kinder- und Jugendzirkus KiSSiMo seine Tore auch für Erwachsene.

Immer am Sonntag von 18.00 – 20.00 Uhr steht Jonglier- und Zirkusbegeisterten die PG Halle zum gemeinsamen jonglieren zur Verfügung. Auch andere Zirkusdisziplinen können in der Zeit ausprobiert und  frei geübt werden. Das Angebot richtet sich an Erwachsene mit oder ohne Vorkenntnisse sowie Jugendliche ab 14 Jahren mit Zirkuserfahrung. Bei regelmäßiger Teilnahme ist eine TG Mitgliedschaft nötig.

Bei Interesse oder Fragen wenden sie sich bitte an Fabian Reindl, Mail: kissimo@tg-biberach.de oder  Tel.: 07351/5280999 (Mo.: 13.00 – 15.00 Uhr und Mi.:09:00 – 11.00 Uhr). Gerne können sie auch einfach zu einem unserer Trainingsabende kommen.

   

13.12.2016
TG ehrt langjährige Mitglieder beim Adventskaffee

 Traditionell wurden die Senioren der TG Biberach auch in diesem Jahr am zweiten Advent zum gemeinsamen Adventskaffee eingeladen. Ein buntes Unterhaltungsprogramm sowie ein gemeinsames Singen brachten Adventsstimmung in die vorweihnachtlich dekorierte Gigelberghalle.

Deutlich mehr als 250 Senioren folgten in diesem Jahr der Einladung und trafen sich am 04. Dezember in der Gigelberghalle zum diesjährigen Adventskaffee. Bereits wenige Minuten vor dem offiziellen Beginn war die Halle gefüllt und TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer eröffnete gemeinsam mit Vorstandsmitglied für Freizeitsport Heidi Drews den Event.

Nachdem sich die eingeladenen Gäste am großzügigen Kuchenbuffet bedient haben, startete der Spielmannszug das Unterhaltungsprogramm. Anschließend präsentierten junge Karatekas verschiedene Übungsabläufe und einen Show-Kampf.

Ehrungen für 70 Jahre TG Mitgliedschaft

Nach dem ersten Teil des Unterhaltungsprogramms ehrten Heidi Drews und Hans-Peter Beer langjährige Mitglieder für Ihre besondere Treue. Irmtraud Dünkel erhielt gemeinsam mit Wolfgang Hellgoth, Siegfried Erl, Adolf Heinzelmann, Edgar Glocker und Helmut Vogel eine Urkunde für 70 Jahre TG Mitgliedschaft. Gerhard Leger und Guido Wölfle wurden für 60 Jahre TG Mitgliedschaft geehrt.

Direkt im Anschluss an die Ehrungen startete der zweite Teil des Showprogramms. Mit schnellen Tanzschritten und tollen gymnastischen Bewegungen sorgten die Gruppen Faszination Tanz, Jazz’n’Funk, Rocking Biber sowie die rhythmische Sportgymnastik für beste tänzerische Unterhaltungen. Die Gaukler mit beeindruckenden Hebefiguren sowie der Spielmannszug, der am Ende zum gemeinsamen Adventssingen animierte, rundeten das Programm ab.

TG Geschäftsführer Thiemo Potthast zog nach der Veranstaltung positiv Bilanz: „Das bunte Unterhaltungsprogramm sowie die zahlreichen, leckeren Kuchen sorgten für einen tollen vorweihnachtlichen Nachmittag“, erklärte Potthast und bedankte sich anschließend bei den zahlreichen ehrenamtlichen Helfern: „Ein großes Dankeschön geht an alle Helfer, Kuchenspender und Gruppen, die zum reibungslosen Ablauf der Veranstaltung beigetragen haben.“

   

29.11.2016
TG Biberach lädt Senioren zum Adventskaffee ein

Nahezu 1000 Senioren erhielten von der Turngemeinde Biberach eine Einladung zum diesjährigen Adventsnachmittag. Traditionsgemäß findet die Veranstaltung in am zweiten Advent in der Gigelberghalle statt.

Wie gewohnt nutzt die TG Biberach die Vorweihnachtszeit auch in diesem Jahr, um sich bei den zahlreichen Senioren in Rahmen eines Adventsbachmittages für die Unterstützung zu bedanken. Der Termin für die diesjährige Veranstaltung fällt auf den Sonntag, den 04.12 – Veranstaltungsbeginn ist um 15.00 Uhr, Saalöffnung ab 14.15 Uhr. Neben leckerem Kaffee und Kuchen dürfen sich die Teilnehmer auch auf ein gemütliches Zusammensein in vorweihnachtlicher Kulisse freuen.

Für beste Unterhaltung sorgen die vielseitigen und abwechslungsreichen Show-Auftritte diverser TG Gruppen. Neben den Gauklern und der Tanzgruppe Jazz’n’Funk haben auch die Turnerinnen der rhythmischen Sportgymnastik ein anspruchsvolles Programm vorbereitet. Erstmals auch mit dabei ist die Karate-Abteilung mit spannenden Show-Kämpfen. Mit weihnachtlichen Stücken rundet der TG Spielmannszug das Unterhaltungsprogramm ab.

Als Höhepunkt der Veranstaltung ehrt TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer besonders treue Mitglieder für die 60 bzw. 70 Jahre bestehende TG Mitgliedschaft
   

28.11.016
Thema Mentale Stärke im Sport beendet TG Schulungsjahr 2016

Zahlreiche Übungsleiter und Vereinsmanager sowohl aus der TG Biberach als auch von umliegenden Vereinen nutzten im Jahr 2016 das vielseitige Schulungsprogramm der TG Biberach und des Biberacher Sportkreises. Insgesamt erweiterten rund 100 Teilnehmer ihr Wissen für die Vereinsarbeit.

„Es ist toll zu sehen, dass immer mehr Trainer, Übungsleiter und Funktionäre das Weiterbildungsangebot in Anspruch nehmen“, freut sich TG-Vorstandsmitglied für Sport Thorsten Meinhardt über die Entwicklungen des Schulungskonzeptes ‚Fortbildungen im Verein‘. In Kooperation mit dem Biberacher Sportkreis hat die TG Biberach im Jahr 2016 insgesamt sechs Schulungen durchgeführt: „Für die Übungsleiter ist es natürlich ideal, dass unsere Seminare vor Ort auch für die Verlängerung von DOSB-Lizenzen verwendet werden können“, erklärt Meinhardt.

Trainings- und Fitnesstrends treffen auf Vereinsmanagement  

Da es bei der ersten Faszien-Training-Schulung bereits 2015 deutlich mehr Anmeldungen als freie Plätze gab, referierte Rainer Fimpel vom Impuls Gesundheitszentrum 2016 erneut über diesen Trend. Das Programm aus dem Bereich der Trainingslehre ergänzten Schulungen zum Thema Sprungkrafttraining und Schlingentraining. Aus dem Bereich des Vereinsmanagements ergänzten Fortbildungen über Versicherungen sowie Spenden und Sponsoring im Sportverein das Programm. Abgeschlossen wurde das Schulungshalbjahr von Stefan Sillmann mit einem interessanten Workshop zum Thema Mentale Stärke im Sport.

Insgesamt nahmen in diesem Jahr knapp 100 verschiedene Personen an den Schulungen teil, einigen von ihnen sogar doppelt bzw. dreifach, sodass am Ende 122 Teilnahmen zu Buche stehen: „Die Teilnehmerzahlen waren 2016 richtig gut – Auch 2017 werden wir wieder ein spannendes Programm auf die Beine stellen“, gibt Thorsten Meinhardt bereits einen Ausblick in das kommende Jahr: „Es wäre natürlich toll, wenn wir die Teilnehmerzahlen nochmals steigern können.“

Unterstützt wird das Schulungsprogramm von der Kreissparkasse Biberach, der BKK Vebundplus und des impuls Gesundheitszentrums: „An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an unsere starken Partner die uns ein Konzept in diesem Rahmen ermöglichen“, erklärt Meinhardt abschließend.

Informationen über das Schulungsprogramm 2017 erhalten Sie zu Anfang des Jahres unter www.tg-biberach.de.

   

21.11.2016
TG Trio misst sich in Zagreb beim Weltranglistenturnier

Taekwondo-Kämpferin Viktoria Ribitsch hat mit Platz 5 bei den Croatia Open in Zagreb nur knapp einen Podestplatz verpasst. Erstmals war die TG mit drei Sportlerinnen bei diesem Weltranglistenturnier vertreten, neben Ribitsch waren auch Nicole Becker und Stella Winter dabei.

Über 1100 Starter waren am vergangen Wochenende bei den Croatia Open im Taekwondo in Zagreb vertreten. Neben gewohnt vielen europäischen Nationalmannschaften schickte dieses Mal auch China, die selten in Europa starten, ihre besten Kämpfer an den Start.

Auch die TG-Biberach war mit drei Sportlerinnen und den Trainern Kai Penteker und Thomas Becker angereist. In der Kadettenklasse bis 47 kg ging die 13-jährige Viktoria Ribitsch für die Kreisstadt an den Start. In ihrem ersten Vorrundenkampf gelang es Ribitsch mit schnellen Tritten zur Weste einen knappen Vorsprung gegen die Kroatin Marija Radic zu erarbeiten. Den Vorsprung von 3:1 Punkten konnte die junge TG-Sportlerin bis zum Ende halten und zog in die nächste Runde. Im letzten Vorrundenkampf traf Ribitsch noch einmal auf Kroatien. Klara Kovac, die davor Schweden und Österreich besiegt hatte und Ribitsch einen Kopf überragte, hieß die nächste Gegnerin. Mit deutlichen Längenvorteilen konnte die Kroatin von Anfang an den Kampf dominieren und die entscheidenden Punkte für sich verbuchen. Ribitsch setzte alles auf eine Karte und ging nochmal kräftig in die Offensive. Zweimal verfehlte Ribitschs Fuß den Helm der Kroatin denkbar knapp, aber am Ende musste sie sich doch mit 1:7 geschlagen geben. Somit zog die Kroatin ins Halbfinale ein und die Biberacherin musste sich mit Platz 5 begnügen.

Sehr knapp ging es auch bei Stella Winter in der Vorrunde zu. Die amtierende Landesmeisterin aus Biberach lieferte sich einen ausgeglichenen Schlagaustausch mit der Lokalmadatorin Nensi Adili. Nach Ablauf der regulären Kampfzeit stand es hier 2:2. Es ging in die Zusatzrunde, in der der erste Treffer den Sieger bestimmt. Auch hier konnte Winter gut mithalten und ein paar Tritte platzieren, die aber auf der elektronischen Weste der Kontrahentin keinen Treffer auslösten. Erst in den letzten Sekunden gelang es dann doch der Kroatin den Siegestreffer zu setzen. Somit schied Winter aus.

Ein schweres Los erwischte Nicole Becker in der Klasse bis 51 kg. Sie traf bereits in der ersten Runde auf die mehrfache Weltranglistenturniersiegerin und Vorjahressiegerin Dora Runtic. Obwohl Runtic ihrer Favoritenrolle absolut gerecht wurde, konnte die TG-Sportlerin dennoch 2 Treffer setzen. Am Ende musste sich Becker mit 2:10 vom weiteren Turniergeschehen verabschieden, während ihre Kontrahentin auch vier weitere Kämpfe dominierte und Gold holte.

 

Foto: Viktoria Ribitsch und Trainer Kai Penteker standen zum ersten Mal in Zagreb auf der Kampffläche

   

03.11.2016
Viele gute Plätze bei den Württembergischen Doppelmini-Meisterschaften für die TG Biberach 

Die Trampolingruppe der TG Biberach trainiert erst seit drei Jahren die zusätzliche Disziplin auf dem Doppelmini-Trampolin. Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften in Weingarten gab es mehrere vordere Plätze.

Württembergische Meisterin wurde nach vier sehr gut geturnten Durchgängen die 13-jährige TG-Turnerin Mara-Ickenstein. Mit nur sechs Zehntel Rückstand belegte Vereinskollegin Franziska Taube den 3. Platz. Auf Platz 7 und damit nur knapp am Finaldurchgang gescheitert landete Tessa Ickenstein.

Bei den Jüngsten zeigte die 10-jährige Nina Schilling durchgehend gute Sprünge über das Doppelmini und wurde schließlich Vizemeisterin ihrer Altersklasse. Simon Dobler belegte bei den Nachwuchsturnern einen guten 4. Platz.

Vincent Cui turnte in der Altersklasse 12-15 Jahre. Er bekam gute Haltungsnoten und erturnte sich einen sehr guten 2. Platz. Als jüngster dieser Gruppe belegte Fabio Kloos einen tollen 4. Platz.

Osane Hackel hatte leider keinen guten Start. Der erste Durchgang misslang ein wenig, und sie beendete den Wettkampf auf Platz 5.

Beim Doppelmini-Trampolin werden im Vorkampf zwei Durchgänge mit je einem Spottersprung und einem Abgang vom Gerät gezeigt. Die besten Athleten starten dann im Finale mit wiederum zwei Durchgängen, die jedoch unterschiedlich zum Vorkampf sein müssen. Bewertet werden die Haltung, die Schwierigkeit der Elemente und die Landung. Das Doppelmini-Trampolin gehört wie das Großtrampolin zum Trampolinturnen, ist jedoch wenig verbreitet in Deutschland.

Die Trampoliner der TG Biberach wurden von Trainerin Judith Keitel betreut. Als Kampfrichterin war Carmen Schilling für den Verein im Einsatz.

Foto: die Trampolinturner der TG Biberach. Es fehlt Osane Hackel auf dem Bild.
Fotograf: Schilling (privat)

   

03.11.2016
Biberacher Gymnastinnen holen auf Anhieb 2. Platz

Am Sonntag, 09.10.16 fand in Hochdorf bei Göppingen das Württembergische Landesfinale der Wettkampfgymnastik statt. Insgesamt 9 Mädchen der Leistungsgruppe P der Turnabteilung der TG Biberach nahmen daran teil, aufgeteilt in 2 Mannschaften. Für die Mannschaft der Jugend D10/11 (Jahrgänge 2005 + 2006, P6) traten Mia Allerdinks, Selina Groß, Jenny Müller, Diana Semenkov und Vivien Wagner an. Zur Mannschaft des Jahrganges 2007/2008 gehörten: Sarah-Michelle Stemper, Sümeyye Stehle, Arina Bogdanov und Julia Müller.

Die Wettkampfgymnastik ist eine Turnsportart, bei der gymnastische Übungen mit oder ohne Handgerät aufgeführt werden. In der Leistungsklasse P sind verschiedene Pflichtübungen aneinandergereiht, die je nach Alter unterschiedlich sind. Vorgegeben sind neben der Musik die einzelnen Übungselemente und deren Reihenfolge. Für jede Übung können bei den älteren Mädchen (P6) maximal 6,0 Punkte vergeben werden: 2,6 Punkte für den Inhalt und 3,4 Punkte für die Ausführung. Die jüngeren Mädchen der Leistungsklasse P4 erhalten für den Inhalt max. 1,9 Punkte, für die Ausführung 2,1 Punkte.

Für beide Mannschaften war es die erste Wettkampfteilnahme. Nur 3 Monate zuvor haben sie mit dem Training hierzu begonnen. Sie übten fleißig bis zu dreimal die Woche, angeleitet von den drei Trainerinnen Lidiia Steinhilber, Sandra Sauerland und Slava Sandel.

Die jüngeren Mädchen absolvierten einen Auftritt mit Keulen und zeigten einen Tanz ohne Handgeräte. Die älteren Mädchen hatten Einzelauftritte mit Reifen, Ball und Seil. Bewertet wurde am Ende nur die Mannschaftsleistung. Die Mädchen des Jahrganges 2007/2008 erreichten dabei auf Anhieb den 2. Platz, das Team der Jahrgänge 2005/2006 erreichte den 7. Platz. Beide Mannschaften haben bei ihrem ersten Wettkampf einen tollen Eindruck hinterlassen, auch wurde erkennbar, was für ein großes Potenzial in beiden Mannschaften steckt.

Voraussetzung für den Teamwettbewerb war, dass die einzelnen Teilnehmer einer Mannschaft in exakt den gleichen Kostümen auftreten. Die wunderschönen Auftrittskostüme beider Mannschaften wurden von einigen fleißigen Müttern der Mädchen zunächst selbst entworfen und dann in stundenlanger Arbeit selbst genäht. Ein großes Dankeschön und Riesenlob an dieser Stelle an Swetlana Krasjuk, Viktoria Müller, Irina Maier, Kristina Allerdinks, Elena Semenkov und Anastasia Hartmann.

Bild:
Hintere Reihe von links:
Mia Allerdinks, Jenny Müller, Lidiia Steinhilber, Vivien Wagner, Diana Semenkov
Vordere Reihe von links:
Sarah-Michelle Stemper, Sümeyye Stehle, Selina Groß, Julia Müller, Arina Bogdanov

   

02.11.2016
Taekwondoler überzeugen in Korntal-Münchingen

Bei der 20. Auflage des Korntal-Münchinger Cups im Taekwondo war die TG Biberach mit 16 Kämpfern vertreten. Mit sechs Mal Gold, sechs Mal Silber und vier Mal Bronze schaffte es jeder Biberacher, sich aufs Podest vorzukämpfen. In der Gesamtwertung erreichte das TG-Team Platz 4 aus 34 Vereinen.

Eine Woche nach den Landesmeisterschaften in der Wilhelm-Leger Halle stand die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach wieder auf der Wettkampfmatte. Dieses Mal gingen 16 Kämpfer bei dem internationalen Korntal-Münchinger Cup an den Start. Ihre bestechend gute Form konnte Landesmeisterin Stella Winter erneut unter Beweis stellen. Die 14-jährige Biberacherin gewann das Halbfinale vorzeitig mit 15:0 gegen Tassya Binder aus Gäufelden und bezwang Louisa Favitta aus Tübingen bei einem Endstand von 6:2 im Finale.

In der Klasse bis 51 kg der weiblichen Jugend gelang Nicole Becker der Turniersieg. Nachdem Becker im Halbfinale die Schweizerin Valentina Zaneli mit 6:4 geschlagen hatte, stand sie im Finale wie vor einer Woche der Tuttlingerin Jasmin Ben Aissa gegenüber. Bei den Landesmeisterschaften musste sich Becker hier geschlagen geben, dieses Mal konnte sie aber das Blatt wenden und nach einem spannenden Endspurt mit 6:4 als Siegerin von der Matte gehen.  Auch in der Klasse bis 47kg stellte die TG-Biberach mit Viktoria Ribitsch die Siegerin. Das Finale bestritt die TG-Sportlerin gegen Carmen Lucia Dietrich aus Schaffhausen. Nach einer eher abtastenden ersten Runde, die mit einem 1:1 Unentschieden endete, drehte Ribitsch in der zweiten Runde so richtig auf und holte nach kräftigen Tritten zur Weste bei einem Endstand von 8:1 den Sieg. Alles richtig gemacht hatte auch Timo Friedel bei der männlichen Jugend. Friedel dominierte alle Kämpfe von Anfang an und stand nach einem 29:0 im Halbfinale und 18:5 im Finale als verdienter Sieger in der Klasse bis 35kg fest. In der Jugendklasse bis 55 kg konnte Mujtaba Arabzada überzeugen. Der 15-jährige Wettkampfneuling holte sich auch bei seinem zweiten Turnierstart Gold. Er bezwang Moritz Quartz mit 14:7 im Finale. Ebenfalls über Gold freuen durfte sich Qasim Khan Zadran bei den Herren bis 68kg. Zadran, der im letzten Halbjahr als Kampfrichter für die TG im Einsatz war, konnte sich mit Siegen über Dominik Rether aus Stuttgart und Matthieu Elsass aus Italien eindrucksvoll zurück melden. Großen Eindruck hinterließ auch Amir Khademi in der Herrenklasse bis 62 kg. Khademi sorgte mit seinen schnellen Tritten zum Kopf und vielen gedrehten Techniken für viel Szenenapplaus beim Publikum. Mit 7 Punkten in zwei Sekunden, die er für zwei aufeinanderfolgende Kopftreffer bekam, lieferte er auch noch das Highlight des Turniers. Er bezwang im Vorkampf Ahmad Shirzad mit 14:7 und im Halbfinale Steven Rabe bei einem Stand von 15:6. Im Finale unterlag er denkbar knapp bei einem Stand von 18:18. Dies bedeutete Silber für den Biberacher. Ebenfalls Silber erkämpften sich Danielle Friedel, Melisa Fejzic und Valeriia Havrylouva bei der weiblichen Jugend sowie Mustafa Alizadeh bei der männlichen Jugend. Bei den Damen der Leistungsklasse zwei (gelb Streif bis blau Streif) lieferte sich Lisa Harrel bei ihrem erst zweiten Turnierstart einen spannenden Schlagabtausch im Finale gegen die Offenburgerin Alexandra Wahl. Nach einem Endstand von 26:32 nahm die Biberacherin Silber mit zurück in die Kreisstadt. Seine erste Medaille konnte sich Lejs Zekic in der Klasse bis 32 kg erkämpfen. Der junge Biberacher Nachwuchskämpfer holte sich bei seinem zweiten Turnierstart Bronze. Ebenfalls Bronze erkämpfte sich Faisal Muhammadi. Muhammadi verpasste den Einzug ins Finale nach einem starken Auftritt im Halbfinale denkbar knapp bei einem Endstand von 13:15. Auch Nematullah Sultani und Ahmad Navid Walizada konnten an diesem Tag Bronze holen. Mit 16 Medaillen bei 16 Startern, davon 6-mal Gold durften die TG-Sportler auch noch einen weiteren Pokal mit nach Hause nehmen. Sie erreichten Platz 4 aus 34 Vereinen in der Mannschaftswertung.

Bild: Nicole Becker (links in rot) holte als eine von sechs TG-Kämpfern Gold in Korntal-Münchingen
Fotograf: Ernst Friedel

   

02.11.2016
KinderSportSchule: Kissimo startet mit einer neuen Anfängergruppe

Der Kinder- und Jugendzirkus der TG Biberach KiSSiMo bietet ab dem 16.11. eine neue Trainingsgruppe für Kinder und Jugendliche ab acht Jahren an.

Das Angebot richtet sich speziell an Kinder und Jugendliche, die bisher noch keine oder nur wenig Zirkuserfahrung haben. Ab dem 16.11. bieten Hedwig Häderer und Leni Bloy Ihre Trainingseinheit immer am Mittwoch von 16.00 – 17.15 Uhr in der PG Halle 4 an. Auf dem Programm stehen, Akrobatik, Jonglage, Einrad fahren, Clownerie und vieles mehr. Gerne dürfen Teilnehmer von KiSSiMo diese Zeit auch als zusätzliche Trainingseinheit nutzen. Bei Interesse wenden sie sich bitte an:

Fabian Reindl
Mail: kissimo@tg-biberach.de
Tel.: BC-5280999 (Mittwoch 09.00 – 11.00 Uhr, Montag 13.30 – 15.00 Uhr )

   

26.10.2016
25-h-Schwimmen: Die Vorfreude bei Turnierorganisator Klaus Würstle steigt

Das 25-h-Schwimmen zählt du einer der größten Sportveranstaltungen in Biberach. Am 29./30. Oktober wird der Event bereits zum fünften Mal von der Schwimmabteilung der TG im Biberacher Hallensportbad ausgerichtet. Wir haben uns im Vorfeld der Veranstaltung mit Organisator Klaus Würstle unterhalten:

TG Biberach: Hallo Klaus, am kommenden Wochenende wird wieder die Uhr umgestellt. Alle zwei Jahre bedeutet das für dich und die Schwimmabteilung, dass das 25-h-Schwimmen stattfindet. 2014 waren knapp 120 ehrenamtliche Helfer involviert. Wie laufen die Vorbereitungen in diesem Jahr? Haben sich genügend freiwillige Helfer gemeldet?

Klaus Würstle: Aktuell sind wir damit beschäftigt die Theorie in die Praxis umzusetzen. Das bedeutet: Wir holen bei den Sponsoren Preise und Werbematerialien ab, drucken die Startkarten, die Urkunden etc.! Nebenbei läuft die verschärfte Suche nach Helfern. Wie jedes Mal ist es schwer, Freiwillige zu finden -  vor allem für die Nachtschichten.

Kannst du in etwa einen Einblick geben, wie hoch der organisatorische Aufwand einer solchen Veranstaltung ist?

Begonnen haben wir letztes Jahr im Oktober mit der Erstellung der Sponsorenmappe und waren dann monatelang auf der Suche nach Partnern. Viele Details um die Ausschreibung, den guten Zweck und viele weitere Kleinigkeiten wie Musikanlage müssen besprochen und organisiert werden. Dann steht natürlich noch die Koordination mit den anderen Vereinen an, die ebenfalls zum Rahmenprogramm beitragen. Danach müssen alle Printmedien erstellt werden.
Ab Sommer beginnt man dann mit dem Bewerben der Veranstaltung, ab da ist dann schon alles fast Standard. Wenige Wochen vorher kommt dann auch allmählich Vorfreude auf, davor ist es meist nur stressig und nervig!

Rund 700 Teilnehmer schwammen im vergangenen Jahr 3.200 Kilometer. Mit welcher Teilnehmer- und Kilometerzahl rechnest du in diesem Jahr?

Dies bezüglich bin ich von Natur aus immer pessimistisch. Nach der zweiten Veranstaltung mit damals ca. 2.500 km war ich davon überzeugt, dass man nicht noch mehr Kilometer erreichen kann. Bisher wurde ich glücklicherweise immer eines Besseren belehrt und konnte ein noch größeres Gesamtergebnis bekannt geben.
Wenn wir es dieses Mal wieder toppen wollen, dann müssen die Leute vor allem nachts ab ca. 3 Uhr vermehrt kommen. Da ist noch Platz auf den Bahnen zum „Meter machen“. Das würde mich ungemein freuen!

Im Badeanzug ins Bett

Der Tagessieger 2014 schwamm beachtliche 50 Kilometer! Was war dein persönlicher Höhepunkt der vergangenen Veranstaltung?

Die Begeisterung der Teilnehmer. Die meisten von ihnen nehmen die Wartezeiten sehr lässig. Eines meiner „Schwimmkinder“ (Anm. d. Red.: Klaus Würstle ist gleichzeitig Schwimmtrainer) kam morgens um 5 Uhr und erzählte mir, dass sie extra schon abends den Badeanzug angezogen hat, damit es morgens schneller geht.
Außerdem habe ich es persönlich noch geschafft, mehr zu schwimmen als beim vorletzten Mal. Das ist eines meiner Ziele, die ich auch seit 2008 immer erreicht habe. Das bedeutet für dieses Mal mehr als 14 Km.

Abseits vom Schwimmbecken bietet die Schwimmabteilung den Teilnehmern ein spannendes Rahmenprogramm. Neben dem Weißwurstfrühstück stand auch Live-Musik auf dem Programm. Welche Highlights können die Teilnehmer in diesem Jahr erwarten?

Besonders erfreulich ist für mich, dass sich alle Hallenbadvereine dieses Jahr an der Veranstaltung beteiligen.
Der Tauchsportclub, die DLRG und die Wasserwacht. Außerdem die TG-Abteilungen Kanu, Triathlon und natürlich Schwimmen sowie der TG-Spielmannszug.
Ein weiteres Highlight wird der Start des 3-fachen Olympiateilnehmers Steffen Deibler sein.

Jeden geschwommenen Kilometer bezuschussen die Sponsoren mit einer Spende. Wie genau läuft diese Bezuschussung? Gibt es einen Zielbetrag, den ihr erreichen wollt?

Einige Sponsoren geben uns Geld pro Kilometer. Andere Firmen lasen sich auf das Spiel nicht ein, unterstützen uns aber mit einem fixen Geldbetrag. Manche geben uns auch Sachpreise. Wenn wir wieder so um die 3.000 Km Schwimmen, dann werden wir ca. 1,50 € pro Km spenden können.

2014 wurden die Einnahmen an die Schwarzbach-Schule in Biberach gespendet. Dieses Jahr geht es an das U25-Projekt der Caritas Biberach. Warum fiel die Entscheidung für dieses Projekt?

Diese Entscheidung kam direkt nach der Zusage, dass wir die Veranstaltung wieder machen. Im persönlichen Umfeld habe ich Freunde und Bekannte gefragt, was ihnen an sinnvollen Ideen für den „guten Zweck“ einfällt. Mehrfach wurde das U25-Projekt genannt und von uns als außergewöhnlich und sinnvoll angesehen.

Vielen Dank und viel Erfolg bei der Veranstaltung!
   

19.10.2016
Taekwondo: 12 Baden-Württembergische Landesmeistertitel bleiben in Biberach

Am vergangenen Samstag fanden die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Vollkontakt Taekwondo in der Wilhelm-Leger Halle statt. Die TG-Biberach ging als Ausrichter mit 28 Sportlern an den Start und erkämpfte sich 24 Medaillen, davon 12-mal Gold.

 

Die amtierende Württembergische Landesmeisterin Stella Winter machte auch bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften alles richtig und holte den zweiten Landesmeistertitel in diesem Jahr. Winter bezwang im Halbfinale Mahassal Parhizkary aus Schramberg 6:3 und lies auch im Finale gegen die Tübingerin Louisa Favitta nicht locker. Mit schnellen Tritten zur Weste baute sich die 14-jährige Biberacherin kontinuierlich einen Vorsprung auf und gewann am Ende deutlich mit 10:3 die Goldmedaille. Auch fünf weiteren amtierenden Landesmeistern gelang die doppelte Goldmedaille dieses Jahr. Danielle Friedel überzeugte bei der weiblichen Jugend und Leon Wart, Petar Nuic und Sergey Kupreev bei der männlichen Jugend. In der Schwergewichtsklasse der Herren führt in der Leistungsklasse zwei (gelber Gurt bis blauer Streifen) momentan kein Weg an Jan-Erik Brune vorbei. Der 20-jährige TG-Sportler holte sich nach einem 8:2 Erfolg im Finale ebenfalls den zweiten Landesmeistertitel. Auch in der leichtesten Klasse konnte die TG-Biberach den Sieger stellen. Evelyn Faber bezwang im Finale der Klasse bis 26 kg ihre Kontrahentin mit 18:11 und durfte sich über Gold freuen. Grund zur Freude hatten auch Valerija Havrylouva, Mujtaba Arabzada, Safiullah Hassani und Nematullah Sultani. Auch diese vier Sportler bescherten der Kreisstadt Gold.

 

Ein reines Biberacher Finale gab es bei den Herren bis 58kg in der Leistungsklasse 1 (blauer bis schwarzer Gurt). Hier trafen nach gewonnen Vorkämpfen die beiden aus Afghanistan stammenden Sportler Hasibullah Amiri und Amir Khademi aufeinander. Von der ersten Runde an entwickelte sich ein spannender Kampf in dem sich die beiden gut bekannten Kontrahenten nichts schenkten. Am Ende gelang Hasibullah Amiri kurz vor Schluss der entscheidende Treffer, der ihn mit 8:6 in Führung und zum Sieg brachte. Somit Gold für Amiri und Silber für Khademi. Mit Silber musste sich auch die Biberacher Ausnahmeathletin Viktoria Ribitsch zufrieden geben. Nachdem Ribitsch das Halbfinale der Jugendklasse bis 47 kg vorzeitig bei einem Punktestand von 6:0 gewinnen konnte, fand sie im Finale gegen eine starke Stuttgarterin nicht das richtige Rezept. Ebenfalls Silber nahm ihre Trainingspartnerin Nicole Becker in der Klasse bis 51 kg entgegen. Becker unterlag lediglich im Finale der Spaichingerin Jasmin Ben Aissa. Weitere Silbermedaillen erkämpften sich Victor Krakhmal, Konstantin Kryukov, Sabrina Milosevic und Melisa Fejzic bei der Jugend und Tobias Pflug bei den Herren. Mit Bronze schmücken durften sich Timo Friedel, Marko Jedud, Josef Münz und Ahmad Navid Walizada. Sehr zufrieden mit den Leistungen seiner Schützlinge war Trainer Kai Penteker, der an diesem Wochenende nicht nur 12 Meistertitel sondern auch den vierten Platz in der Vereinswertung aus über 40 Vereinen entgegen nehmen durfte. Doppelten Grund zur Freude hatte auch Abteilungsleiterin Julia Penteker, die nicht nur die Erfolge der Sportler bejubelte, sondern sich auch über eine gelungene Austragung der Meisterschaft freuen konnte: „Die ersten Landesmeisterschaften in Biberach sind gut angekommen“, so Penteker: „Dank unserer vielen fleißigen Helfer haben wir durchweg positive Resonanz erhalten.“ Allein die Wilhelm-Leger Halle hat großen Eindruck bei den auswärtigen Vereinen hinterlassen: „Da können wir uns echt glücklich schätzen, so eine Halle als Austragungsort anbieten zu können.“ Rund 800 Sportler und Zuschauer fanden an diesem Wochenende den Weg in die Wilhelm Leger Halle zum Taekwondo.

 

Foto: Stella Winter (rechts in blauer Weste) erkämpfte sich als eine von 12 TG-Sportlern den Landesmeistertitel

   

18.10.2016
Die Rocking-Biber suchen wieder neue Tänzer/innen - Oktober und November sind die Einsteiger-Monate

Ab jetzt können sich Interessierte wieder melden und die spritzige Tanzsportart ausprobieren. Jetzt im Herbst ist wieder die Zeit, um neue in die Abteilung Rock`n`Roll aufzunehmen und mit dem „Rock `n` Roll Virus“ zu infizieren ganz nach dem Motto „It’s only Rock`n`Roll but we like it!“

Bei den Anfängertrainings werden die Teilnehmer langsam an den Grundschritt und erste Schrittabfolgen herangeführt. Auch werden zur Vorbereitung auf die Akrobatik verschiedene Spannungsübungen und Vorübungen durchgeführt sowie auch erste einfache Akrobatikfiguren gezeigt. So haben die Teilnehmer die Chance den sportlichen Tanz mit all seinen Facetten Stück für Stück kennen zu  lernen - Fitness und Kraftsport kombiniert mit flotter Musik sowie eindrucksvoller Akrobatik. In diesem Stil werden alle Trainings durchgeführt, so dass es jedem ermöglicht wird, jetzt noch einzusteigen. Natürlich fehlt vielleicht dem ein oder anderen noch ein Tanzpartner. Aber das macht nichts! Zum einen werden sich diese sicher im Laufe der Zeit zusammenfinden, zum anderen haben die „Rocking Biber“ eine Formation, die es ermöglicht, dass Tänzer und Tänzerinnen auch unabhängig von einem Tanzpartner mitmachen können.

 

Wir freuen uns auf euch! Anmeldung unter sabrina.peters@rocking-biber.de. Weitere Infos auch auf unserer Homepage www.rocking-biber.de 

   

11.10.2016
Taekwondo: Landesmeisterschaften finden in Biberach statt

Am Samstag den 15. Oktober finden in der Wilhelm-Leger Halle in Biberach die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Vollkontakt Taekwondo statt.

 

An die 320 Sportler werden sowohl in der Nachwuchsklasse (gelber Gurt bis blauer Streifen) als auch in der Leistungsklasse (blauer bis schwarzer Gurt) an diesem Samstag die Landesmeister untereinander ausmachen. Gekämpft wird dabei in unterschiedlichen Alters- und Gewichtsklassen. Zuschauer sind herzlich willkommen. Beginn der Kämpfe ist um 10:30 Uhr und das Ende der Veranstaltung ist um ca. 17 Uhr.

Auch die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach, die dieses Turnier ausrichtet, geht mit einer Mannschaft von 28 Wettkämpfern an den Start und hofft mit der Unterstützung des heimischen Publikums auf einige Medaillen.

 

Doch wie läuft eigentlich so ein Kampf im Taekwondo ab?

Grundsätzlich darf im Taekwondo nur mit der Faust geschlagen oder mit dem Fuß getreten werden. Die Faustschläge dürfen aber nur zum Rumpf erfolgen und die Fußtritte zum Rumpf oder zum Kopf. Gewertet werden die Treffer zum Rumpf nur, wenn sie einen voreingestellten Schwellenwert auf der elektronischen Weste überschreiten. Ein leichter Kontakt gibt somit keinen Punkt. Am Kopf sieht es hingegen anders aus. Hier genügt schon eine Berührung des Helmes oder dem Gesicht mit dem Fuß. Ein Treffer zur Weste zählt dabei 1 Punkt und ein Treffer zum Kopf 3 Punkte. Einen Extrapunkt gibt es für eine Drehtechnik. Für unsportliches Verhalten wie Verzögern des Kampfes oder Schieben des Gegners gibt es eine Verwarnung. Bei zwei Verwarnungen bekommt der Gegner einen Punkt zugeschrieben.

 

Gekämpft wird je nach Altersgruppe zwei oder drei Runden lang. Eine Runde kann zwischen 1,5 und 3 Minuten lang sein. Wer in dieser Zeit die meisten Punkte für sich verbuchen kann, gewinnt den Kampf und kommt eine Runde weiter. Der Verlierer scheidet aus dem Turnier aus. Weitere Infos zum Taekwondo sowie Bilder und Videos: www.taekwondo-tg-biberach.de

 

Foto: Amtierende Württembergische Landesmeisterin Viktoria Ribitsch in rot

   

10.10.2016
Aqua-Work-Out: TG bietet erstmals Ganzkörpertraining im Wasser an

Ein gesundheitsorientiertes Ausdauertraining für alle die Spaß im Wasser haben.

  

Die Bewegungen im Wasser sind aufgrund des Wasserwiderstandes weicher und fließender und damit Gelenk schonender, gleichzeitig werden die Atmungsorgane und der Kreislauf gestärkt. Der Auftrieb des Wassers entlastet den Körper, die Muskeln werden gekräftigt und das Skelettsystem wird gestützt: die Haltung an Land verbessert sich. Darüber hinaus wirkt der Wasserdruck wie eine sanfte Massage auf die Blut- und Lymphgefäße und fördert so die Blutzirkulation.

 

Weitere Informationen und Online-Anmeldung: https://tg-biberach1847.coursika.de/de-de/Shop/Course/Details/6055?seoName=aqua-work-out

  

Alternative Anmeldung über Konstantin Giese: 
konstantin.giese@tg-biberach.de oder 07351-57972
   

06.10.2016
Tanzsportabteilung richtet Landesmeisterschaften aus

Die Tanzsportabteilung (TSA) der TG Biberach veranstaltet die Baden Württembergischen Landesmeisterschaften 2016 in den höchsten Sonderklassen im Standard (Hauptgruppe & Senioren I).

Diese Meisterschaften finden am Samstag, 15. Oktober 2016 ab 19.00 Uhr im Rahmen einer Tanzsportgala mit der Live-Band Tom-Lehner  statt.

Im Rahmen dieser Landesmeisterschaften erleben Sie eine glamouröse Tanznacht mit hochklassigem Tanzprogramm. Professionell präsentieren sich einige der besten Standard-Tanzpaare Deutschlands. Ein unvergessliches Programm und Tanzmusik von einem erstklassigen Live-Orchester bieten den perfekten Rahmen für diesen Gala-Abend.


18:30 Uhr Abendveranstaltung Saalöffnung

19:00  Uhr Festliche Balleröffnung

19:30 Uhr Turnierbeginn (HGR & SEN I)

Bis zum Ende gegen 1:00 Uhr Publikumstänze


Schwingen Sie selbst das Tanzbein - freuen Sie sich auf Tänzer in Perfektion, die diesen Abend unvergesslich machen - sichern Sie sich schon jetzt als Gruppe oder einzeln einen der heiß begehrten Plätze !

 

Eintritts-Preise: 22.--€ / Pers

Vorverkauf ab 01.07. 2016

beim Kartenservice im Rathaus der Stadt Biberach

   

04.10.2016
Taekwondo-Trio misst sich mit der Weltspitze in Warschau

Am vergangenen Wochenende fanden die Polish Open in Warschau statt. Über 850 Taekwondokämpfer aus 50 Nationen waren zu diesem Turnier angereist. Auch die TG-Biberach war mit den drei Kämpferinnen Nicole Becker, Viktoria Ribitsch und Stella Winter sowie Trainer Kai Penteker und Assistenztrainerin Lilli Michajlow vertreten.


Als Weltranglistenturnier an dem die Sportler wichtige Punkte für die Teilnahme an Europa- und Weltmeisterschaften bis hin zur Olympia sammeln können, lockte das Turnier viele hochkarätige Sportler aus aller Welt an. Trotz dem Sensationserfolg von Viktoria Ribitsch bei den Luxembourg Open, an denen die Biberacherin mit Bronze zurückkam, waren die Erwartungen der Biberacher deshalb entsprechend zurückhaltend. „Es geht vor allem darum, dass wir internationale Erfahrung sammeln und versuchen mitzuhalten, sagt Trainer Kai Penteker vor dem Turnier. „Das wir in Warschau mit drei Sportlerinnen überhaupt an den Start gehen können“, so der Biberacher Trainer weiter, „ist schon ein Erfolg für sich.“

 

Ein schweres Los erwischte Viktoria Ribitsch in der letzten Vorrunde der Kadettenklasse bis 47 kg. Die 13 jährige Biberacherin traf auf die polnische Nationalkaderathletin Oliwia Uscimiuk, die bereits mehrfach Gold bei Weltranglistenturnieren für sich verbuchen konnte und vor wenigen Wochen bei der Europameisterschaft angetreten war. Angespornt vom heimischen Publikum gelang der Polin dann auch die erste Wertung zur Weste. Ribitsch ließ sich davon aber nicht einschüchtern und konterte geschickt zum Ausgleich. So entwickelte sich von der ersten Runde an ein spannender Kampf auf Augenhöhe. Erst in der dritten Runde gelang der Polin ein knapper Vorsprung von drei Punkten und diesen konnte die routinierte Kämpferin geschickt bis zum Kampfende halten. Am Ende musste sich Viktoria Ribitsch mit 5:8 geschlagen und sich somit an diesem Tag mit Platz 5 zufrieden geben. Die Polin Uscimiuk blieb an diesem Tag ungeschlagen und holte souverän Gold.

In der Klasse bis 51kg traf auch Nicole Becker bereits in der Vorrunde auf die spätere Goldmedaillengewinnerin. Die niederländische EM-Teilnehmerin Jade Weidum ließ der Biberacherin in ihrem ersten Kampf kaum Chancen zu Punkten und gewann mit einem Abstand von zwölf Punkten. Weidum gewann auch alle weiteren Kämpfe an diesem Tag mit großem Abstand und holte sich verdient Gold.

Bei ihrem ersten Turnierstart auf einem Weltranglistenturnier stellte sich auch Stella Winter der internationalen Konkurrenz. Winter bekam es mit der Polin Marcelina Koszel zu tun. Trotz beherzten Kampfes musste sich die TG-Sportlerin 2:10 geschlagen geben.

 

Trotz dem Lospech, das die Biberacherinnen zum Teil hatten, fällt das Fazit von Trainer Kai Penteker positiv aus. „Einige Sachen haben schon gut geklappt und wir haben unsere Treffer erzielen können“, fasst der TG-Trainer zusammen. Aber auch Schwachstellen sind Penteker nicht entgangen, diese sollen nun in den nächsten Wochen ausgemerzt werden, bevor es im Oktober zu den nächsten Wettkämpfen geht. Als nächstes stehen für die drei Taekwondo-Athletinnen die Deutschen Kadetten Meisterschaften an und am 15. Oktober die Landesmeisterschaften zu Hause in Biberach.

 

Foto1:

Biberacher Taekwondo-Team bei den Polish Open in Warschau (v.l.n.r.: Trainer Kai Penteker, Stella Winter, Betreuerin Lilli Michajlow, Viktoria Ribitsch, Nicole Becker)

   

29.09.2016
Triathlon: Patrick Groß überzeugt beim Ironman in Wales

Bei seinem zweiten Start in diesem Jahr über die Ironman-Distanz,  konnte Patrick Gro? von der TG Biberach ein überraschend gutes Ergebnis erzielen, obwohl sein Start in Wales lange noch unklar war, denn 8 Wochen zuvor hatte er sich bei einem Radunfall den Arm gebrochen.

Knapp 2.000 Athleten aus 47 Nationen waren bei dem Wettkampf, der im Küstenort Tenby und der umgebenden Grafschaft von Pembrokeshire stattfand, mit dabei. Die 3,9km lange Schwimmstrecke im kalten Meer bewältigte Groß in nur 56 Minuten und kam damit an Position 146 aus dem Wasser. Anschließend galt es, vom Strand über Serpentinen in die 1km entfernte Wechselzone zu gelangen, um dort das Rad aufzunehmen. Die 180km lange und kurvige Radstrecke mit 2.450 Höhenmetern führte durch reizvolle Landschaft vorbei an Küste, Schlösser und Weiden. Mit 5:41 Stunden konnte Gross sich auf Platz 66 vorarbeiten. Der abschließende Marathon (42,2km) führte in vier Runden durch Tenby. Mit insgesamt 500 Höhenmetern gilt diese Laufstrecke als außerordentlich anspruchsvoll. Motivierend für die Athleten war das Anfeuern von tausenden von Zuschauern, die in der ganzen Stadt für ausgelassene Stimmung sorgten. Letztendlich konnte Groß den Marathon in 3:25 Stunden bewältigen und erreichte somit mit einer Gesamtzeit von 10:15 Stunden den 47. Platz in der Gesamtwertung.  In der Startgruppe der Männer 35-39 Jahre, sicherte er sich damit sogar Rang 13. Groß freute sich nicht nur über das sagenhafte Ergebnis, sondern auch über das Wettkampferlebnis.

Insgesamt gilt der Ironman Wales aufgrund der hügeligen Rad- und Laufstrecke als einer der härtesten Triathlons der Welt. Dementsprechend war die Siegerzeit der beiden Profis Marc Dülsen/ Deutschland (9:01h) und Darbi Roberts /USA (10:00h) auch deutlich langsamer als bei vielen anderen flachen Langdistanzen.

   

26.09.2016
Die TG Biberach begrüßt neues Personal

Drei neue Mitarbeiter durfte das Geschäftsstellen-Team der TG Biberach nach der Sommerpause begrüßen. Neben der neuen Besetzung der FSJ-Stelle unterstützt zukünftig ein zweiter dualer Student das TG-Team. Außerdem absolviert Luca Kley im Rahmen ihres Studiums ein dreimonatiges Praktikum bei der Geschäftsstelle.

„Immer in Bewegung:“ Das ist das Motto der Turngemeinde Biberach 1847 e.V. – Und das trifft auch auf die Mitarbeitersituation der TG-Geschäftsstelle zu. Bereits vor der Sommerpause wurde Moritz Kirsinger verabschiedet, der im vergangenen Jahr ein freiwilliges soziales Jahr beim Großsportverein absolviert hat. Seine Nachfolge trat am 1. September mit Leni Bloy ein bei der TG nicht unbeschriebenes Blatt an. Bereits seit zahlreichen Jahren ist die Biberacherin in der Turnabteilung im Fachbereich Tanz als Sportlerin und Übungsleiterin aktiv: „Das hat mir schon immer sehr viel Spaß gemacht“, freut sich Leni Bloy auf die kommenden Aufgaben: „Als ich erfahren habe, dass man sich für die Stelle bewerben kann, war es für mich sofort klar, dass diese Art von FSJ genau meine Richtung wäre.“

Der Aufgabenbereich der FSJ-Stelle ist in zwei Teile aufgegliedert – Neben der Unterstützung der Geschäftsstelle freut sich Leni bereits jetzt auf die zahlreichen Übungsleiterstunden in der KinderSportSchule.

Zweiter dualer Student verstärkt das Geschäftsstellenteam

Zusätzlich zum bisherigen Personal wird die Geschäftsstelle seit Septemberanfang für die nächsten dreieinhalb Jahr von einem weiteren dualen Studenten unterstützt: „Es kommen bei uns nach und nach neue Aufgabenbereiche hinzu“, begründet TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast die Entscheidung, einen weiteren dualen Studenten auszubilden: „Außerdem können wir so die Aufgaben besser verteilen.“

Am 1. September begann Alexander Schuler ein duales Fernstudium im Bereich Sportökonomie: „Ich sehe die TG als innovativen und vorbildlichen Verein und denke, dass ich hier den perfekten Partner für mein duales Studium gefunden habe.“ Neben Verwaltungsarbeiten in der KinderSportSchule und der Geschäftsstelle wird der 20-Jährige auch als Übungsleiter im JugendSportClub und bei Schulkooperationen aktiv sein: „Ich möchte durch das Studium lernen, wie ein Verein organisiert und geführt wird.“

Luca Kley absolviert ein studienbegleitendes Praktikum

Ebenfalls neu in der Geschäftsstelle ist Luca Kley. Die begeisterte Sportlerin hat bereits 2013 ihr Abitur abgeschlossen und studiert mittlerweile im 3. Semester Bewegung und Ernährung in Weingarten. Seit Mitte August absolviert Sie ein auf drei Monate angelegtes, studienbegleitendes Praktikum in der Geschäftsstelle der TG Biberach: „Ich möchte hier Einblicke in die Verwaltung eines Großsportvereins bekommen“, beschreibt Luca ihre Gründe für die Praktikumswahl: „Außerdem möchte ich in den verschiedenen Kursen meine Praxiserfahrung erweitern.“

Das Geschäftsstellen-Team der TG Biberach freut sich über die Verstärkung und wünscht allen Neuen eine gute und erlebnisreiche Zeit bei der TG Biberach!
   

21.09.2016
Fortbildungen im Verein: Vereinsversicherung, Schlingentraining und Mentale Stärke sind Thema

Auch im zweiten Halbjahr 2016 bietet die TG Biberach und der Biberacher Sportkreis wieder ein informatives Fortbildungsprogramm an. Alle drei Schulungen können vom WLSB zur Lizenzverlängerung angerechnet werden.

In Kooperation mit dem Sportkreis Biberach bietet die Turngemeinde Biberach im zweiten Halbjahr 2016 drei interessante Schulungen mit einem breit gefächerten Themenspektrum an. Alle Fortbildungsblöcke finden in Biberach statt, sodass die Teilnehmer keine lange Anreise auf sich nehmen müssen. Die Angebote stehen allen Vereinen offen und die Kosten belaufen sich pro Schulungsblock auf lediglich 10 €. Als Partner unterstützen das Schulungsprogramm die BKK VerbundPlus, die Kreissparkasse Biberach und das impuls Gesundheitszentrum.

Eröffnet wird das Programm mit der Fortbildung „Vereinsversicherung – Sie und Ihr Verein“ am Donnerstag, 13. Oktober. Ab 19.30 Uhr erläutert Jörg Schlegel, der die ARAG-Sportversicherung beim WLSB leitet, im TG-Heim (Adenauerallee 11, 88400 Biberach) alle wichtigen Details in Bezug auf die Versicherung in Vereinen. Detailliert wird der  Referent dabei auf die Neuerungen im Sportversicherungsvertrag, der Kfz-Zusatzversicherung und dem Sportvereinsschutz eingehen. Des Weiteren wird er einen Ausblick zum Thema Versicherungen für das Jahr 2017 geben. Die Teilnehmer können diese Schulung mit drei Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Vereinsmanagerlizenz C verwenden.

Schlingentraining und Mentaltraining – Weiterbildungen aus der Trainingspraxis

Auch Elemente aus der Trainingspraxis werden angeboten: Am Samstag, 22. Oktober 2016 referiert Nicolai Szelenczy ab 9.00 Uhr über den Trainingstrend Schlingentraining. Der Sportwissenschaftler und Personal Trainer geht dabei in einem Theorieteil auf die Grundlagen des Schlingentrainings und deren Bezug auf Kraft- und Athletikfähigkeiten ein. Im praktischen Teil der Veranstaltung werden die erlernten Grundlagen an unterschiedlichen Schlingentrainern angewandt. Darüber hinaus gibt der Referent konkrete Beispiele für verschiedene Übungen zur Kräftigung des gesamten Bewegungsapparates. Die in der WG-Halle stattfindende Schulung (Adenauerallee 3, 884400 Biberach) kann mit vier Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Übungsleiterlizenz C angerechnet werden.

Den Abschluss des Schulungsjahres macht am Samstag, 12. November 2016 die Schulung „Mentale Stärke im Sport – Coaching Skills“. Referent Stefan Sillmann erklärt zwischen 9.00 und 13.00 Uhr in der WG-Halle die Grundlagen des Mentaltrainings. Der Business- und Management-Coach sowie Sport-Mental-Coach erläutert neben der Selbsterkenntnis und Selbststeuerung mithilfe professioneller persönlichkeitsdiagnostischer Verfahren die Möglichkeiten für effektive Ansprachen an Athleten vor, während und nach dem Wettkampf. Abgerundet wird das Angebot durch praktische Übungen und Interaktionen während der gesamten Veranstaltung. Diese Fortbildung wird mit fünf Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Übungsleiterlizenz C anerkannt.

Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie von der Geschäftsstelle der TG Biberach: geschaeftsstelle@tg-biberach.de oder 07351/ 71855

Zum Schulungsflyer
   
 

20.09.2016
Basketball: Ulmer Profis eröffnen Basketball-AG an WG und PG

Sportunterricht mal anders: Angeleitet von den Ulmer Basketballprofis absolvierten zahlreiche Biberacher Fünftklässler einen Basketball-Trainingstag: Die TG-Basketballer planen bereits weitere Aktionen der Mini-Offensive.

Die Kinder der fünften Klassen des Pestalozzi- und des Wieland-Gymnasiums starteten mit einer besonderen Aktion in das neue Schuljahr. Im Rahmen der von ratiopharm ulm organisierten minioffensive, geleitet von Petra Bieringer, wurden die Kinder in die „Geheimnisse“ des Basketballs eingeführt. Kein Geringerer als Deutschlands Jugendtrainer des Jahres im Basketball, Zoltan Nagy, zog in zwei 90-minütigen Einheiten jeweils 50 Kinder beider Schulen in seinen Bann. Gespannt verfolgten die Kinder Nagys Erklärungen und eiferten seinen Übungen zum Verteidigen, Dribbeln, Passen und Werfen nach. Im Anschluss daran demonstrierte Marvin Omuvwie, Neuzugang der Ulmer Profimannschaft, sein Können im Korbwurf und stellte sich schließlich im Interview den Fragen der neugierigen Kinder.

Schon seit längerer Zeit haben Christoph Götz (stellv. Schulleiter PG), Ralph Lange (Schulleiter WG) und Thomas Arnhold (Jugendwart Basketball, TG Biberach) an der Idee gearbeitet, für die Kinder der fünften bis siebten Klassen beider Schulen eine gemeinsame Basketball-AG zu organisieren. Die kompetente Unterstützung von ratiopharm ulm stellt den Auftakt für diese AG dar, die nun von Schülermentoren beider Schulen betreut und von der Basketballabteilung der TG begleitet wird.

Weitere Informationen rund um das zum Thema Basketball in Biberach gibt es unter der Internetadresse  www.tgbiberach-basketball.de oder unter der Mail-Adresse thomas.arnhold@tg-biberach-basketball.de zu erfahren.


Weitere Initiativen geplant: Einführung für Basketball-Minis

Ab dem 4. Oktober startet eine neue Trainingsgruppe "BB-Minis". Durch die Bereitstellung einer weiteren Trainingszeit an der Mittelberghalle können nun auch Kinder im Alter von 10 Jahren oder jünger an den Basketball herangeführt werden.

Wir vermitteln die Grundlagen des Basketballs - Passen, Dribbeln, Werfen - und verknüpfen diese Einzelkomponenten in Spielsituationen mit den motorischen, geistigen und sozialen Anforderungen des Basketballspiels. Ein echter Teamsport, der nur erfolgreich sein kann, wenn alle mitziehen und eingebunden werden.
Die Trainingszeit ist dienstags von 17:30 bis 19:00 Uhr in der Mittelberghalle.
Weitere Infos sind unter dem Kontakt thomas.arnhold@tgbiberach-basketball.de zu erhalten
.

   

19.09.2016
Leichtes Laufen: VOLLMER Werke und TG Biberach kooperieren erfolgreich im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Seit rund sechs Monaten bereitet sich eine motivierte Trainingsgruppe der VOLLMER Werke aus Biberach unter Anleitung von TG-Trainer Philipp Posmyk auf den Einstein-Marathon Ende September in Ulm vor. Sowohl VOLLMER als auch die TG Biberach können der Kooperation aus dem Bereich der betrieblichen Gesundheitsförderung nur Positives abgewinnen.

„Das betriebliche Gesundheitsmanagement nimmt bei uns einen hohen Stellenwert ein“, erklärt Vollmer-Geschäftsführer Dr. Stefan Brand einen Grund für die Durchführung des gemeinsamen Projektes in Kooperation mit der TG Biberach und ergänzt um einen weiteren: „Der Laufsport hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen für das körperliche Wohlbefinden und die persönliche Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit. Ohne jeglichen Leistungsdruck sollen die Mitarbeiter motiviert werden, etwas für Ihre Gesundheit zu tun.“

Im April 2016 startete das gemeinsame Projekt unter dem Namen „leichtes Laufen“. Die Idee von Projektleiter Konstantin Giese war es, über den Zeitraum von sechs Monaten eine aus sportwissenschaftlicher Sicht gezielte und sinnvolle Hinführung zum Halbmarathon zu schaffen: „Ein solches Projekt in dieser Qualität und diesem Ausmaß mit persönlicher Betreuung der Teilnehmer ist in unserer Region bisher nicht dagewesen“. Die Umsetzung dieses Vorhabens ist bislang mehr als erfolgreich gelungen: „Stand heute werden zehn der zwölf Teilnehmer beim Halbmarathon an den Start gehen“, erklärt Dr. Stefan Brand: „Alle Läufer, auch diejenigen die das erste Mal diese Strecke laufen werden, sind sehr zuversichtlich, die Ziellinie auf dem Münsterplatz erfolgreich zu überqueren.“ Dies sieht Kursleiter Philipp Posmyk von der TG Biberach ähnlich: „Der Spaß an der Bewegung gepaart mit dem Trainingsfleiß der Gruppe stimmen mich mit Blick auf den Halbmarathon sehr optimistisch.“

Spaß an der Bewegung

Neben der Vorbereitung auf den Halbmarathon stand für die bunt gemischte Vollmer-Trainingsgruppe vor allem der Spaß am gemeinsamen Bewegen im Vordergrund: „Zwölf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Unternehmensbereichen haben sich für das Training angemeldet, und alle sind bis heute dabei – das sagt eigentlich alles“, erläutert Vollmer-Personalleiter Hans Wahl, der ebenso wie Dr. Stefan Brand an dem Angebot teilnimmt: „Durch den speziellen Trainingsaufbau und die Begeisterung für den Laufsport, die Philipp Posmyk auf alle Teilnehmer überträgt, ist die Atmosphäre innerhalb der Gruppe sehr locker und angenehm.“

„Die Lockerheit und der humorvolle, aber ehrgeizige Umgang der Teilnehmer untereinander waren die Erfolgsfaktoren“, beschreibt der Übungsleiter seine Erfahrungen: „Auch die Offenheit für Neues und die Lernbereitschaft begeistern mich.“ Mit Offenheit für Neues meint Philipp Posmyk unter anderem die Videoanalyse des Laufstils, die er mit Projektleiter Konstantin Giese vorab durchgeführt hat: „Ich möchte zuerst das Wie, und dann das Wie viel trainieren. Der Schlüssel zum Erfolg liegt in der richtigen Technik.“ Die Veränderungen und Anpassungen in den Bewegungsmustern bis hin zum leichten Laufen wurde auch von den Teilnehmern gut aufgenommen: „Das angebotene Konzept einer Präventionsmaßnahme zum Thema „leichtes, gesundes Laufen“ hat uns voll überzeugt“, ist auch Vollmer-Geschäftsführer Dr. Stefan Brand von der Umstellung der Lauftechnik überzeugt.

Positives Fazit von beiden Seiten

„Ziel war es, die Teilnehmer verletzungsfrei und vor allem gesund auf den Halbmarathon vorzubereiten“, zieht Konstantin Giese zufrieden Bilanz: „Es freut mich sehr, dass uns das gelungen ist.“ Auch Hans Wahl und seine Kollegen der Vollmer Werke sind über den Kooperationsverlauf sehr glücklich: „Unsere Erwartungen wurden mehr als erfüllt.“ 

   

14.09.2016
Sana Kliniken im Landkreis Biberach GmbH unterstützt Gesamtverein und Handball-Abteilung der TG Biberach

Die Sana Klinik Landkreis Biberach GmbH unterstützt in der Sportsaison 2016/2017 die Landesliga-Handballer der TG Biberach sowie den Gesamtverein. Die Verantwortlichen von beiden Parteien freuen sich auf die Zusammenarbeit.


„Als direkter Nachbar der TG Biberach freuen wir uns sehr, die 1. Mannschaft der Handball-Herren in der kommenden Landesliga-Saison unterstützen zu können“, erklärt Beate Jörißen, Geschäftsführerin der Sana Kliniken im Landkreis Biberach GmbH: „Viele unserer Mitarbeiter sind Vereinsmitglieder, von daher besteht bereits seit langem ein enger Bezug zur TG Biberach – Wir sind froh, diese gewachsene Verbindung weiter festigen zu können.“

Nach der Meisterschaft in der Bezirksliga und dem damit verbundenen Aufstieg werden die Handballer der TG Biberach in der kommenden Saison in der Landesliga an den Start gehen. Als Sponsoring-Leistung erhält die Sana Klinik ein Trikotsponsoring auf der Vorderseite des offiziellen Trikots in der Saison 2016/ 2017: „Es sind tolle Neuigkeiten, dass uns mit den Sana Kliniken ein regionaler Partner bei unserer ‚Mission Landesliga‘ unterstützen wird“, freut sich TG-Kapitän Lukas Fimpel über die Vereinbarung: „Wir geben richtig Gas und wollen uns auch eine Liga höher von unserer besten Seite präsentieren.“ In wenigen Tagen startet die Aufsteigermannschaft mit einem Auswärtsspiel in Friedrichshafen in die neue Saison: „Wir wünschen den Handballern einen guten Start und viel Erfolg für die am kommenden Wochenende beginnende Saison“, so Beate Jörißen.

Sana Kliniken unterstützen auch den Hauptverein

Neben der Handball-Abteilung wird auch der Hauptverein der TG Biberach im kommenden Jahr von dem Gesundheitsanbieter unterstützt: „Für die TG sind Partnerschaften mit regionalen Unternehmen ein wichtiger Baustein der täglichen Arbeit. Wir sind stolz, mit den Sana Kliniken einen starken Partner gewonnen zu haben“, ist auch TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast glücklich über das Sponsoring: „Ein großes Dankeschön an Beate Jörißen und ihr Team!“ 

   

13.09.2016
American Football: IV. Charity Bowl der Biberach Beavers

Im Rahmen des Wohltätigkeitsprojekts 'IV. Beavers Charity Bowl' laden die Biberacher Footballer am 17. September herzlich zum letzten Auflaufen der Herrenmannschaft des Jahres 2016 ein. Den Erlös spenden wir zu Gunsten der Stiftung 'Kinder in Not' der Caritas Biberach, die das Geld an regionale Projekte verteilt.

Die diesjährige Gastmannschaft sind die Allgäu Comets II aus Kempten.

Zum Programm:

Einlass: ab 15:30 Uhr
Beginn Vorprogramm: ab 16:00 Uhr

Hierzu wird es neben vielen Specials auch die bewährten Show-Acts wie den Cheerleadern 'Beaverettes', den US-Cars der 'Dirt-Track-Flames' und einer Tombola mit tollen Preisen geben, die ebenfalls ein Special für die Zuschauer bereithalten. Zudem wird es musikalische Unterstützung geben.

Spielbeginn 18:00

Das Highlight des Tages ist das Flutlichtspiel um 18.00 Uhr:

BIBERACH BEAVERS vs. ALLGÄU COMETS II

Anschließend wird es die offizielle Spenden-Übergabe an die Stiftung 'Kinder in Not' geben.

   

12.09.2016
Sport, Spaß und Unterhaltung: Rund 250 Besucher beim TGlive! 

Spannende Show-Auftritte und Mitmach-Angebote, leckere Speisen und Getränke sowie beste musikalische Unterhaltung lockten am vergangenen Wochenende zahlreiche Besucher aufs TGlive!. Die Verantwortlichen seitens der TG zeigen sich zufrieden.

Das Wetter meinte es dieses Mal gut mit dem neu konzipierten Sommerfest der TG Biberach. Bei herrlichem Spätsommerwetter feierte der Großsportverein am Samstag, den 10. September mit ganz Biberach das TGlive!: „Unser Ziel war es, der Region Biberach durch die Veranstaltung einen Einblick in die Vielfalt der TG zu ermöglichen“, erklärte TG Vorsitzender Hans-Peter Beer: „Wir haben den Termin für das Sommerfest in diesem Jahr bewusst um rund zwei Monate nach hinten verschoben – Es war natürlich klasse, dass das Wetter derart gut mitgespielt hat.“

Rund 250 Besucher beim TGlive! 

Und auch von den Biberachern wurde der Termin sehr gut angenommen. Rund 250 Besucher, darunter zahlreiche Familien und Kinder, fanden den Weg zu der Veranstaltung rund um das TG-Heim. Dort erwartete die Gäste ein bunter Mix aus Spiel, Spaß, Action und Unterhaltung. Neben den Rocking Biber begeisterten auch eine Tänzergruppe der rhythmischen Sportgruppe sowie die Dance Rebels mit einer anspruchsvollen Choreografie die Zuschauer.

Ein weiteres Highlight des TGlive! war die Spielstraße mit spannenden Mitmach-Angeboten für die ganze Familie. Die Besucher konnten sich im Fechten, Tischtennis, Bogenschießen, Leichtathletik und Faustball versuchen. Darüber hinaus sorgte die Hüpfburg der Biberach Beavers, eine spannende Station der Kindersportschule sowie eine erlebnisreiche Bootschau der Kanu-Abteilung für viele lachende Gesichter.

Und auch über gelungene musikalische Unterhaltung der Band Parkbank durften sich die Gäste der TG Biberach freuen: „Das abwechslungsreiche Programm der Band hat mir sehr gut gefallen“, freute sich TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast über die richtige Entscheidung bei der Frage nach der Band.

Abgerundet wurde das TGlive! von leckeren Speisen vom Beavers Grill und erfrischendem Weltmeistereis aus der Kühltruhe: „Das Sommerfest war in diesem Jahr eine rundum gelungene Veranstaltung“, zog TG-Vorsitzender Hans-Peter Beer zufrieden Bilanz: „Ein großes Dankeschön an die Geschäftsstelle sowie alle ehrenamtlichen Helfer und Abteilungen, die sich an der Organisation und Vorbereitung beteiligt haben!“ 

   

06.09.2016
Faustball: U12 Team belegt Platz 7 bei der deutschen Meisterschaft

Die weibliche U12- Mannschaft der Abteilung Faustball überzeugte bei den deutschen Meisterschaften in Dörnberg. In der Endabrechnung konnten sich die die Faustballmädels einen sehr guten siebten Rang sichern.

Ausgegebenes Ziel von Trainer Markus Hamberger und Betreuer Peter Bucher war der dritte Platz in der Gruppe und der damit verbundene Einzug in die Zwischenrunde. Trotz jeweils zwei 0:2 Niederlagen zum Auftakt gegen den Ahlhorner SV und die MTV Wangersen konnte dieses Vorhaben durch einen überzeugenden 2:0 Sieg gegen den Hammer SC in die Tat umgesetzt werden.

Im Spiel um den Einzug ins Viertelfinale gelang mit einem 2:0 Sieg gegen SV Energie Görlitz der zweite Sieg im Turnier. Hier kam es zu einem richtigen Krimi im 2. Satz, als beim Stand von 10:10 bis zum 14:14 der Ausgang offenblieb. Durch eine taktische Umstellung konnte die Angabe des Gegners abgewehrt und der Angriff zum Siegpunkt verwertet werden. In der Begegnung um das Erreichen des Halbfinales unterlag das Team um Julia Bucher gegen den SV Dudenbüttel, dem späteren deutschen Vizemeister, mit 0:2. Somit spielten die TG-Talente um die Plätze 5 bis 8. Hier verlor Biberach zu Beginn gegen den TV Herrnwahltann mit 0:2 und traf danach im Spiel um Platz 7 auf den TuS Wakendorf-Götzberg. Dabei gelang es den TG-Mädchen, beim 2:0 Sieg ihre letzten Kräfte zu mobilisieren nach sicherem Spiel im 1. Satz mit 11:4 und 11:9 im entscheidenden 2. Satz, den ausgezeichneten 7. Platz zu erkämpfen. Trainer Markus Hamberger zog nach dem Turnierende zufrieden Bilanz: „Ich bedanke mich bei der Mannschaft, den mitgereisten Fans und Betreuern für das herzliche Miteinander und das Engagement für unseren Faustballsport in Biberach. Wir haben die TG sehr gut vertreten.

Für die TG spielten: Julia Bucher, Carolin Rätz, Johanna Greiner, Jana Haberbosch, Katharina Merk, Anne Mey und Hanna Laßleben.

   

01.09.2016
TGlive!: Sport, Spiel und Unterhaltung für die ganze Familie

Am 10. September ist es soweit – Die TG Biberach feiert ab 15.00 Uhr rund um das TG-Heim (Adenauerallee 11) ein großes Sommerfest.

„Wir wollen der Region Biberach mit der Veranstaltung TGlive! einen Einblick in die Vielfalt der Turngemeinde Biberach geben“, erklärt TG-Vorsitzender Hans-Peter Beer. Der Eintritt ist bei der Veranstaltung frei.

Spielstraße für die ganze Familie

Die Spielstraße mit insgesamt sieben Mitmachangeboten garantiert Spaß und Action für Jung und Alt. Die Bogenschützen der Turngemeinde Biberach werden wieder ihr beliebtes Klappscheibenschießen anbieten. Kinder, Jugendliche und Erwachsene haben dabei erneut die Möglichkeit, sich mit Pfeil und Bogen zu versuchen. Am Fecht-O-Mat, ebenfalls eine Spielstation, können die  Besucher der Veranstaltung die Sportart Fechten ausprobieren. Außerdem wird es Bewegungsangebote mit Elementen der Kindersportschule, dem Faustball und der Kinderleichtathletik geben. Eine interessante Bootsschau der Kanu-Abteilung rundet die erlebnisreiche Spielstraße für die ganze Familie ab.

Live-Sport und Live-Musik sorgen für beste Unterhaltung

Neben den Spielstraßen sind auch die Show-Auftritte von verschiedenen TG-Sportgruppen ein Highlight der Veranstaltung. Unter anderem werden die Rocking Biber eine ihrer eingeübten Choreographien präsentieren. Die Auftritte der Rock’n’Roll Abteilung stellen einen spannenden Mix aus Rhythmus und Action dar. Mit verschiedensten Hebefiguren und Tanzkombinationen bringen die Rocking Biber die Zuschauer regelmäßig zum Staunen.

Für beste musikalische Unterhaltung bei der Veranstaltung sorgt die Band Parkbank: Die Band beschreibt sich auf ihrer Homepage selbst als „überraschend anders mit einer großen Portion guter Laune.“ Neben zahlreichen Coversongs spielt die Band bei Auftritten auch selbst geschriebene Hits.

BeaversGrill und Weltmeistereis sorgen fürs leibliche Wohl

Selbstverständlich kommt bei der Veranstaltung das leibliche Wohl nicht zu kurz. Der Beavers Grill sorgt frisch zubereitete, herzhafte Gerichte direkt vom Rost und den Nachtisch liefert Schwimm-Weltmeister Markus Deibler mit seiner Luicella`s Ice Cream.

Sportflohmarkt: Sportutensilien kaufen und verkaufen

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung stellt der Sportflohmarkt dar. Die Besucher des TGlive! können hier entweder ihre nicht mehr benötigten Sachen verkaufen oder selbst Sportsachen erwerben. Ein Flohmarktstand bedarf einer Anmeldung per Mail an flohmarkt@tg-biberach.de.

Weitere Informationen erhalten sie unter www.tg-biberach.de oder www.facebook.com/tgbiberach.

   

29.08.2016
Taekwondo für Menschen mit Behinderung

Ab dem 20. September bietet die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach ein Anfängertraining für Menschen mit Behinderung an.

Immer dienstags von 19:30 Uhr bis 20:30 Uhr findet ein Grundlagentraining in der Sporthalle der Schwarzbachschule statt. Auf dem Trainingsprogramm stehen Aufwärmen, Dehnen, funktionelle Gymnastik, Koordinationsübungen und vor allem Grundtechniken aus dem Taekwondo. Geleitet wird das Training von Harald Stützle. Interessierte können jederzeit zu einem unverbindlichen Schnuppertraining vorbeischauen. Weitere Informationen zur Taekwondo-Abteilung findet man unter: www.taekwondo-tg-biberach.de

Foto: Ein Teilnehmer des Inklussionskurses demonstriert die fürs Taekwondo typischen Beintechniken

   

23.08.2016
Kursprogramm TG Biberach: Trendsportart Kettlebell begeistert die Teilnehmer

Fitness-Training bei der TG Biberach: Auch im zweiten Halbjahr bietet der Sportverein wieder spannende Möglichkeiten zur Steigerung der Fitness an. Das sehr gut besuchte Kettlebell-Training wird um ein Angebot erweitert.

Da das Training mit der Kugelhantel nicht nur einzelne Muskeln sondern komplette Muskelketten anspricht, bietet es sich ideal als optimales Ganzkörpertraining an. Ziel des Kettlebell-Trainings ist die Stärkung der funktionalen Kraft, der Explosivkraft sowie der Körperstabilität. Dies wirkt sich langfristig gesehen fördernd auf die Kraft im Zentrum des Körpers, im unteren Rücken und im Hüftbereich aus. Außerdem kann mit dieser Trainingsmethode die Koordination sowie das Herz-Kreislauf-System verbessert werden.

Die positiven Auswirkungen eines Trainings mit den Kugelgewichten wissen auch die Teilnehmer des ersten Kettlebell-Grundkurses der TG Biberach zu schätzen. Alle Sportler, die den Einsteigerkurs, der im April 2016 begonnen hat, besucht haben, haben sich bereits für das Kettlebell-Training für Fortgeschrittene angemeldet. Wer bereits Erfahrungen mit der Kettlebell hat, ist in diesem Kurs genau richtig.
Um jedoch auch für Kettlebell-Anfänger das passende Angebot zu haben, bietet die TG Biberach ab September erneut ein Kettlebell-Training für Einsteiger an. In diesem Kurs gibt Übungsleiter Dieter Wessel den Teilnehmern eine Einführung in die vielseitigen Möglichkeiten des Trainings mit der Kugelhantel. Der Einsteigerkurs findet immer freitags von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Sprachheilschule Biberach statt, im Anschluss von 18.15 Uhr bis 19.15 Uhr das Trainingsprogramm für Fortgeschrittene.

After-Work-Out: Das Fitnesstraining nach der Arbeit

Wie bereits durch den Namen erkennbar, handelt es sich beim After-Work-Out um ein ganzheitliches Fitnesstraining im Anschluss an die tägliche Arbeit. In diesem Kurs wird durch Übungen mit dem eigenen Körpergewicht und kleinen Geräten ein Ganzkörpertraining zur Verbesserung der allgemeinen Fitness und Beweglichkeit angeboten. Klassische Übungen aus dem Athletiktraining werden in diesem Angebot durch aktuelle Fitness-Trends ergänzt. Dieser Mix zielt auf eine Verbesserung von Kraft, Koordination und Körperwahrnehmung ab. Zum Abschluss der Work-Outs werden verschiedene Entspannungsübungen durchgeführt.

Das After-Work-Out wird an zwei Terminen am Mittwoch-Abend angeboten. Der frühe Kurs findet von 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr im Kindergarten Fünf Linden statt, der zweite Kurs direkt im Anschluss ab 19.15 Uhr. Übungsleiter ist bei beiden Kursen Dieter Wessel.

Informationen zum Kettlebell-Training und After-Work-Out

Ein Kurs enthält jeweils zehn Übungseinheiten und die Kursgebühr für nicht TG-Mitglieder beträgt 60 € (TG Mitglieder: 54 €).
Anmeldung und weitere Informationen: Konstantin Giese, 07351 71855 oder konstantin.giese@tg-biberach.de

Zur Online Anmeldung: https://shop.coursika.de/tg-biberach1847/ListView

   

23.08.2016
Neue Judokurse nach den Sommerferien

 Die Judoabteilung der TG Biberach bietet einen Anfängerkurs für Kinder von sieben bis 14 Jahren an. Start ist am Montag, 12. September 2016 um 17.30 Uhr im Hallenteil 1 der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums.

An die Teilnehmer werden keine besonderen sportlichen Voraussetzungen gestellt. Wer Spaß daran hat, in der Gruppe eine neue interessante Sportart zu erkunden, ist hier richtig. Der Kurs besteht aus einem Grundlehrgang und aus einem nach den Winterferien nahtlos anschließenden Aufbaulehrgang, der mit der Prüfung zum weiß-gelben Gürtel beendet wird.

Unterrichtet wird die Gruppe von zwei Übungsleitern. Für den Anfang genügt die übliche Sportbekleidung. Ein Judoanzug ist erst erforderlich, wenn nach einigen Schnupperabenden feststeht, dass der Grundlehrgang auch absolviert wird.

Für erwachsene und jugendliche Anfänger, sowie Neueinsteiger ab 14 Jahren startet am Montag, 12. September 2016 um 19.30 Uhr ein Breitensportkurs. Für alle, die es dabei ihren Kindern gleichtun wollen und durch Judo sportlich aktiv werden möchten oder auch nach einer längeren Judopause wieder anfangen möchten, ist dieser Kurs das richtige Angebot.

Details zu den Trainingszeiten finden sich im Trainingsplan. Ein Einstieg in die Kurse ist bis Mitte Oktober 2016 problemlos möglich.

Weitere Informationen und Auskünfte zu beiden Kursen gibt es bei Abteilungsleiter Bruno Baltres, Telefon 07351 12175.

   

18.08.2016
Sportflohmarkt der TG Biberach: Sportutensilien kaufen und verkaufen

Im Rahmen des am 10.09.2016 stattfindenden Festes TGlive! veranstaltet die TG Biberach einen großen Sportflohmarkt, der es den Besuchern ermöglicht, nicht mehr gebrauchte Sportutensilien zu verkaufen oder verschiedenste Sportsachen zum Schnäppchenpreis zu erwerben. Die Band Parkbank sorgt für die musikalische Unterhaltung

 

Die Skier passen nicht mehr, die Hallenschuhe sind zu klein. Besonders Eltern müssen ihre Kinder aus Wachstumsgründen oftmals neu ausstatten, obwohl die „alten“ Sachen noch eine sehr gute Qualität aufweisen. Die TG Biberach bietet am 10.09.2016 die Möglichkeit, gebrauchte Sportartikel wie z.B. Kleidung und sämtliche Sportgeräte im Rahmen eines großen Sportflohmarktes zu veräußern: „Wir werden bei unserer Veranstaltung TGlive! von 15.00-19.00 Uhr einen Sportbasar mit Flohmarktcharakter einrichten“, erklärt TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast die Idee: „Die Besucher können so ihre nicht mehr benötigten Sportsachen und Geräte verkaufen.“
Potthast sieht in dem Sportflohmarkt neben der Möglichkeit, nicht mehr benötigte Dinge zu Geld zu machen auch eine Chance für Schnäppchenjäger: „Oftmals sind Artikel auf einem Flohmarkt nur selten benützt aber dennoch zu deutlich billigeren Preisen zu haben.“

 

Verkauf erfolgt auf eigene Rechnung

 

Um besser planen zu können, müssen sich die Besucher, die bei dem Event gerne einen Flohmarktstand hätten, bis spätestens 04.09.2016 per Mail an flohmarkt@tg-biberach.de anmelden. Für die geringe Platzgebühr von 5 € kann ein Stand in der Größe von 2,5m x 2,5m reserviert werden. Der Verkauf der eigenen Waren erfolgt dabei auf eigene Rechnung und ohne jegliche Provisionen.

 

Parkbank sorgt für den richtigen Sound 

 

Auch ein weiteres Highlight der Veranstaltung steht bereits fest: Die Band Parkbank wird beim TGlive! für die musikalische Unterhaltung sorgen. Die Band beschreibt sich auf ihrer Homepage selbst als „überraschend anders mit einer großen Portion guter Laune.“ Neben zahlreichen Coversongs spielt die Band bei Auftritten auch gerne selbst geschriebene Hits. Einen ersten Eindruck der Band erhaltet ihr unter: https://www.youtube.com/watch?v=hwc-sVl1ihQ&list=UUanxV4uxUqYQQLSOmF6ekpg&index=6)

   

27.07.2016
TGlive!: Sport, Spiel und Unterhaltung mit der Turngemeinde Biberach

Sport, Spiel und Unterhaltung: Das ist das Motto des Festes TGlive!, welches die TG Biberach am 10.09.2016 gemeinsam mit ganz Biberach feiert. Ein Mix aus Sport, Spiel und Musik sorgt für Unterhaltung aller Altersklassen.

Die Turngemeinde Biberach 1847 e.V. bietet allen Interessierten (egal ob TG-Mitglied oder nicht) die Möglichkeit die Turngemeinde Biberach am Samstag, den 10. September ab 15 Uhr live zu erleben. Neben Live-Sport und Show-Vorführungen verschiedener Abteilungen der TG Biberach, ist auch für die musikalische Unterhaltung gesorgt: „Ich habe bereits die Zusage einer Live-Band bekommen, die an unserer Veranstaltung spielen wird“, freut sich TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast über die Live-Musik und ergänzt, dass auch die jungen Gäste bestens unterhalten sein werden: „Unsere Abteilungen sind gerade dabei, spannende Spielstraßen für Kinder und Jugendliche zu planen.“

Die Entscheidung, den Termin des Sommerfestes um zwei Monate nach hinten zu verlegen, hatte verschiedene Gründe: „Hauptgrund für die Neuansetzung des Termins war, dass wir so dem Wettkampfbetrieb der Abteilungen möglichst aus dem Weg gehen. So können uns mehrere Abteilungen bei der Durchführung unterstützen“, erklärt Thiemo Potthast und ergänzt: „Außerdem war es im letzten Jahr im Juli einfach zu heiß.“

Der Eintritt bei der Veranstaltung ist frei. Weitere Informationen ,auch zu den Spielstraßen sobald diese feststehen, finden Sie auf der Homepage und der Facebook-Seite der TG Biberach.

   

27.07.2016

Bachelor of Arts Sportökonomie: TG Biberach sucht zum 01.09.2016 einen dualen Studenten

In Kooperation mit der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bietet die TG ab dem 01.09.2016 ein duales Studium im Bereich Sportökonomie an.

Das Aufgabenfeld eines dualen Studenten bei der TG Biberach ist breit gefächert: „Ich erledige hier sehr viele verschiedene Aufgaben und lerne täglich neue Dinge dazu“, erklärt Fabian Scheffold, der im März 2014 als erster dualer Student bei der TG Biberach die Arbeit aufnahm. Für die ausgeschriebene Stelle sind neben Verwaltungsarbeiten in der KinderSportSchule  sowie Trainertätigkeiten bei Schulkooperationen und im JugendSportClub auch Aufgaben im Bereich der Buchhaltung sowie dem Vertrieb von vereinseigenen Produkten vorgesehen. Des Weiteren soll die neue Arbeitskraft bei der Planung und Durchführung von Projekten und Großveranstaltungen eingespannt werden.

Arbeitszeit wird mit kompakten Präsenzphasen ergänzt

Ergänzt wird die betriebliche Ausbildung, die auf 32 Wochenstunden angelegt ist, von kompakten Präsenzphasen im Rahmen eines Fernstudiums: „Die Präsenzphasen vermitteln Inhalte in verschiedenen Bereichen, die danach in die tägliche Arbeit eingebaut werden können“, so Fabian Scheffold, dessen Studium noch rund ein Jahr andauert. Insgesamt dauert das Studium bis zum Abschluss Bachelor of Arts Sportökonomie 3,5 Jahre (7 Semester): „Im Studium werden verschiedene Module der Disziplinen Trainingswissenschaften, Gesundheitswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften kombiniert “, beschreibt Scheffold den Ablauf des Studiums, welches insgesamt 69 Präsenztage beinhaltet. Die Studiengebühren für ein Studium bei der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement werden von der TG Biberach übernommen.

Außerdem erhält der Studierende eine monatliche Ausbildungsvergütung sowie die Möglichkeit, Zusatzausbildungen über den Landessportbund zu absolvieren. Gearbeitet wird in der Geschäftsstelle der TG Biberach in einem kleinen aber motivierten Team: „Das kleine Team macht es unumgänglich, als einzelner Verantwortung zu übernehmen – Genau das macht sehr viel Spaß“, erklärt Fabian Scheffold die Arbeit bei der TG: „Ich habe durch mein Studium bei der TG bisher sehr viele wichtige Dinge gelernt.“

Voraussetzungen für ein duales Studium bei dem Großsportverein ist eine Hochschulzugangsberechtigung, die Fähigkeit eigenverantwortlich zu arbeiten sowie gute Kenntnisse im EDV-Bereich (Excel, Word, Outlook) und ein PKW-Führerschein.

Bei Interesse senden Sie bitte Ihre Bewerbung mit Lebenslauf bis zum 15.08.2016 an:
Turngemeinde Biberach 1847 e.V.
Hans-Peter Beer
Adenauerallee 11
88400 Biberach oder hans-peter.beer@tg-biberach.de

   

27.07.2016
Kursprogramm Gesundheit und Fitness: Neue Angebote ergänzen Kursangebot

Um Gesund und Fit in und durch den Winter zu kommen, starten bereits nach den Schulferien Anfang September die ersten Gesundheits- und Fitness Kurse der TG Biberach.

Das Kursprogramm Gesundheit und Fitness gliedert sich dabei in drei Kategorien: Gesund und Fit, Fit for Life und Reha-Fit. Der Gesund und Fit Teil beinhaltet dabei die klassischen Maßnahmen wie zum Beispiel Gymnastik-Mix, Pilates, Mollig und mobil, Nordic Walking oder Präventionsmaßnahmen bei Arthrose und Osteoporose, die zur Steigerung des Wohlbefindens beitragen. Ebenfalls in diesen Bereich fallen die Rückenfit-Kurse, bei denen ab 14.09.2016 ein neuer dazu kommt. Dieser neue Kurs findet immer mittwochs von 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr in der Sprachheilschule Biberach statt. Ansprechpartner für den Bereich Gesund und Fit ist Renate Rudischhauser (07351/ 24031 oder renate.rudischhauser@tg-biberach.de).

Aktuelle Fitnesstrends bei der TG

Der Bereich Fit for Life bietet die Möglichkeit die körperliche Fitness über aktuelle Trainingstrends wie zum Beispiel Kettlebell oder Activity-Workout zu verbessern. Ansprechpartner für diesen Bereich ist Konstantin Giese (07351/ 71855 oder konstantin.giese@tg-biberach.de)

Durch gezieltes Training in der Gruppe wird im Bereich Reha-Fit das Körpergefühl verbessert und eine Steigerung der Lebensqualität erreicht werden. Diese Sportangebote richten sich an Personen, die nach einer Erkrankung oder trotz Handicap aktiv sein möchten. Neben einer Herzsportgruppe bietet die TG Biberach auch Menschen mit geistiger Behinderung oder Parkinson ein Sportangebot an. Des Weiteren können auch Menschen nach einem Schlaganfall oder eine Krebserkrankung in einem unserer Angebote aktiv werden. Ansprechpartner ist die Geschäftsstelle der TG Biberach (07351/ 71855 oder geschaeftsstelle@tg-biberach.de)

Weitere Informationen

   

15.07.2016
Ribitsch schafft Sensation – erste Weltranglistenpunkte für die Taekwondoler der TG

Taekwondo Kämpferin Viktoria Ribitsch erkämpfte sich bei den Luxemburg Open Bronze und sichert sich als erste TG-Sportlerin Weltranglisten Punkte.

Über 35 Nationen waren dieses Jahr bei dem Weltranglistenturnier Luxemburg Open vertreten, um sich die begehrten Punkte für Olympia-, Weltmeisterschafts- und Europameisterschaftsstarts zu erkämpfen. Mit dabei waren auch zum ersten Mal die Biberacher Kämpferinnen Viktoria Ribitsch und Nicole Becker mit ihren Trainern Kai Penteker und Thomas Becker. In der Kadettenklasse bis 47 kg gelang Viktoria Ribitsch die Sensation. Als erste Biberacherin schaffte es die 13-jährige sich bei einem Weltranglistenturnier einen Podestplatz zu erkämpfen und somit die ersten Punkte auf der Weltrangliste für die Kreisstadt zu verbuchen. Im letzten Vorrundenkampf bezwang Ribitsch die Österreicherin Lea Tost aus Steinach. Bereits in der ersten Runde konnte sich Ribitsch geschickt mit dem vorderen Bein einen knappen Vorsprung herausarbeiten und ging so mit 2:0 in die zweite Runde. Auch hier behielt die Biberacherin die Nerven und konnte die Angriffsversuche der Gegnerin souverän kontern und weitere Punkte verbuchen. Mit einem Treffer zum Kopf in der dritten Runde machte Ribitsch dann den Einzug ins Halbfinale perfekt. Sie gewann 9:2 und holte sich somit schon einmal Bronze. Im Halbfinale stand sie dann der bekannten Kontrahentin Alice Hasser aus Luxemburg gegenüber. Erst vor zwei Wochen standen sich Ribitsch und Hasser beim deutschen Ranglisten Turnier in Nürnberg gegenüber. In Nürnberg konnte Ribitsch nach einem geglückten Kopftreffer den Kampfverlauf wenden und mit 9:7 als Siegerin von der Matte gehen. Dieses Mal machte es ihr aber die Luxemburgerin sehr schwer. Gut eingestellt auf die Kampftaktik der Gegnerin ließen beide Kontrahentinnen keine Treffer zu. Bis zum Ende der dritten Runde stand es somit ausgeglichen 0:0. Wenige Sekunden vor Schluss löste aber ein Streifschuss von Hasser eine Wertung auf der elektronischen Weste von Ribitsch aus und die Luxemburgerin ging mit 1:0 in Führung. Obwohl Ribitsch nochmal alles in die Waagschale warf, konnte die Biberacherin in den letzten verbliebenen Sekunden keinen Treffer mehr setzen und musste sich mit Bronze zufrieden geben. Doch die Enttäuschung über die knappe Niederlage im Halbfinale verflog schnell und Ribitsch strahlte als sie die Bronzemedaille in Empfang nehmen konnte. „Ich freu mich riesig“, so Ribitsch nach dem Kampf, es ist schon was ganz besonderes im Ausland zu kämpfen. „Und wenn man dann auch noch eine Medaille holt, dann ist das einfach super“, so die junge Biberacherin über ihren bisher größten Erfolg. Auch Trainer Kai Penteker war sehr zufrieden mit dem Abschneiden seiner Athletin. „Viktoria hat sich klasse präsentiert und hat die Taktik aus dem Training sehr gut umgesetzt.“ Bedauerlich findet der TG-Trainer die knappe Niederlage im Halbfinale. „Es ist immer bitter wenn man so knapp verliert, aber ich bin froh zu sehen, dass wir auch bei diesem hohen Niveau hier mithalten können“, so das Fazit von Penteker. Gut mitgehalten hatte auch die zweite Biberacher Starterin Nicole Becker.

Sie unterlag erst in der letzten Vorrunde der erfahrenen holländischen Meisterin Sasja van Wanrooij. Dies bedeutete Platz fünf für Becker in der Kadettenklasse bis 51 kg.

Foto: Viktoria Ribitsch (rechts in rot) erkämpfte sich Bronze bei den Luxemburg Open und sicherte der TG die ersten Weltranglistenpunkte.

   

13.07.2016
VOLLMERCup 2016: Christina Schwanitz und Andrej Gag siegen auf dem Biberacher Marktplatz

Auch in diesem Jahr bekamen die Zuschauer beim VOLLMERCup auf dem Biberacher Marktplatz absoluten Spitzensport zu sehen. Bei den Frauen konnte sich die Favoritin Christina Schwanitz durchsetzen, bei den Männern hatte am Ende der Rumäne Andrej Gag die Nase vorn. Der erstmals ausgetragene Wettkampf für Athleten mit Handicap brachte einen neuen deutschen Rekord von Niko Kappel.

Knapp 2.000 Kugelstoßinteressierte verwandelten den Biberacher Marktplatz einmal mehr in Deutschlands schönste Kugelstoß-Arena und feierten jeden Stoß so, als ginge es bereits um olympische Medaillen. Die tolle Stimmung konnte auch ein kurzfristig einsetzender Regenschauer nicht trüben. „Die Atmosphäre ist mega! “ schwärmte beispielsweise Christian Zimmermann, der sich in der Juniorenklasse U23 mit einer Weite von 18,17m vor dem Ulmer Silas Ristl durchsetzen konnte und damit seinen Vorjahressieg wiederholte. In der Kategorie Junioren U20 sicherte sich Pascal Eichler mit 18,43m den Sieg. Der Starter vom LAC Erdgas Chemnitz verwies Vorjahressieger Eric Bundschuh und Christopher Koch auf die Plätze zwei und drei.

Niko Kappel stößt deutschen Rekord

Erstmals war 2016 auch ein Wettbewerb für Athleten mit Behinderung Teil des VOLLMERCups. Alle drei startenden Kugelstoßer hatten sich bereits vor dem Wettkampf für die Paralympics in Rio qualifiziert und wollten in Biberach nochmals ihre Form testen. Besonders gut gelang dies Niko Kappel, der mit 13,26m einen neuen deutschen Rekord aufstellte. Für den Sieg nach der 1.000-Punkte-Tabelle reichte es dennoch nicht – mit 14,66m sicherte sich Sebastian Dietz, Weltmeister von 2015, den obersten Podestplatz.

Schwanitz siegt ungefährdet

Bei den Frauen wurde Christina Schwanitz ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann mit einer Weite von 19,53m. Ganz zufrieden war die amtierende Weltmeisterin und frischgebackene Europameisterin damit aber nicht: „Leider hat es nur zu 19,53m gereicht, ich hatte mir mehr vorgenommen. Ich spar mir die 20er-Stöße für Rio auf“, erklärte die 30-Jährige über ihre Facebook-Seite. Obwohl Schwanitz schon mehrmals in Biberach an den Start ging, war sie auch in diesem Jahr wieder von der Stimmung begeistert und betätigte sich selbst als unermüdliche „Anheizerin“ für Publikum und Athleten. Die Plätze hinter Schwanitz belegten EM-Finalistin Sara Gambetta mit 17,65m und Alina Kenzel mit 17,24m.

Andrej Gag knackt die 20-Meter

Im zweiten Durchgang des Männer-Wettkampfs fiel dann auch die magische 20-Meter-Marke. Der Stoß von Andrej Gag auf 20,18m war der weiteste an diesem Abend, und somit sicherte sich der Rumäne folgerichtig den ersten Rang. Auf Rang zwei landete der deutsche Hallenmeister von 2016, Tobias Dahm, der am Tag nach dem VOLLMERCup die tolle Nachricht erhielt, nun doch zu Olympia fahren zu dürfen. Komplettiert wurde das Podest durch Dennis Lewke, der mit 19,29m auf Rang drei landete – drei Zentimeter vor dem EM-Dritten Tsanko Arnaudov (Portugal).

   

07.07.2016
Bachelor of Arts Sportökonomie: TG Biberach sucht zum 01.09.2016 einen dualen Studenten

In Kooperation mit der deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement bietet die TG Biberach zum 1. September ein duales Studium im Bereich Sportökonomie an.

Alle Informationen zur der Stelle und zur Bewerbung finden sie in der Ausschreibung!

   

06.07.2016
Taekwondo: Winter und Ribitsch sichern sich deutsche Ranglistenpunkte

Mit drei Startern war die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach bei den Bavaria Open vertreten. Stella Winter und Viktoria Ribitsch erkämpften sich Silber und Bronze und holten somit Punkte für die deutsche Rangliste.

Als deutsches Ranglistenturnier lockten die Bavaria Open auch dieses Jahr über 500 Starter nach Nürnberg. Mit dabei waren auch drei Taekwondo-Kämpferinnen von der TG-Biberach. Ihre ersten Punkte konnte dabei Viktoria Ribitsch erkämpfen. In der Klasse bis 47 kg konnte sich die Biberacherin bis ins Halbfinale vorkämpfen und wurde am Ende mit Bronze belohnt.

In der letzten Vorrunde traf Ribitsch auf die Nationalkämpferin Alice Hasser aus Luxemburg. Von der ersten Runde an entwickelte sich ein spannender Kampf auf hohem Niveau. Dabei schaffte es die Luxemburgerin, sich einen knappen Vorsprung zu erkämpfen und konnte diesen bis kurz vor Schluss verteidigen. Bei einem Punktestand von 6:7 entschloss sich Ribitsch in den letzten Sekunden des Kampfes alles auf eine Karte zu setzen. Mit einem sogenannten Hammertritt zum Kopf ging sie in die Offensive und traf den Helm der Kontrahentin. Dieser Treffer brachte ihr drei Punkte ein und wendet das Blatt mit 9:7 zu Gunsten von Ribitsch. Geschickt rettete die TG-Athletin den knappen Sieg über die Zeit und zog so ins Halbfinale ein. Im Halbfinale stand ihr die bayrische Kaderathletin Nadine Michel aus Nürnberg gegenüber. Die starke Nürnbergerin ließ Ribitsch nur wenige Möglichkeiten zu punkten und so musste sich die junge Biberacherin mit Bronze vom Turniergeschehen verabschieden. Bis ins Finale schaffte es hingegen Stella Winter in der Klasse über 59 kg. Hier lieferte sich die 14-jährige Biberacherin einen guten Kampf auf Augenhöhe mit der Hessischen Meisterin Fabienne Babatz. Am Ende schaffte es aber die Hessin mehr Treffer zu setzen und Winter wurde zweite. Mit dieser Silbermedaille gelang es Stella Winter bereits das zweite Mal bei einem deutschen Ranglistenturnier Punkte für sich zu verbuchen. Ein schweres Los erwischte Nicole Becker in der Klasse bis 51 kg. Sie traf bereits in der ersten Vorrunde auf die spätere Silbermedaillengewinnerin Melisa Dahlenburg aus Berlin. Trotz beherztem Kampfstil musste sich Becker deutlich geschlagen geben und schied so bereits vor den Medaillenrängen aus.

Foto: Viktoria Ribitsch hier mit Trainer Kai Penteker erkämpfte sich Bronze und holte die ersten Ranglistenpunkte

   

29.06.2016
VOLLMERCup 2016: Von Amsterdam über Biberach nach Rio

Am 11. Juli, dem Montag vor Schützen, wird der Biberacher Marktplatz wieder zum Treffpunkt der nationalen und internationalen Kugelstoß-Elite. Der Termin für den diesjährigen VOLLMERCup ist besonders reizvoll – direkt nach den Europameisterschaften und kurz vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro.

Amsterdam – Biberach – Rio: Für viele nationale und internationale Weltklasse-Kugelstoßer könnte ungefähr so der Sommerfahrplan aussehen. Von 6. bis 10. Juli treffen sich die besten Kugelstoßer Europas zu den Leichtathletik-Europameisterschaften im niederländischen Amsterdam. Nur einen Tag nach dem Ende der Veranstaltung findet in Biberach der VOLLMERCup statt: „Für viele ausländischen Athleten bietet es sich sicher an, nach der EM einen Abstecher nach Biberach zu machen“, sagt Meeting-Chef Hans-Peter Beer mit Blick auf das Teilnehmerfeld. Gesetzt sind erneut die beiden Vorjahressieger, David Storl (Weltmeister 2011 und 2013, Vizeweltmeister 2015, Olympia-Zweiter von London 2012) und die amtierende Welt- und Europameisterin Christina Schwanitz. „Auch der deutsche Hallenmeister und Hallen-WM-AchteTobias Dahm hat sein Interesse bereits signalisiert“, verspricht Beer ein erneut attraktives Teilnehmerfeld. Die Kontakte zu den Athletinnen und Athleten lassen darauf schließen, dass der VOLLMERCup als willkommenes Bindeglied zwischen den Europameisterschaften und den  Olympischen Spielen, die von 5. bis 20. August in Rio de Janeiro stattfinden, gesehen wird.


Beim Ablauf der Veranstaltung setzt das Team um Hans-Peter Beer im wesentlichen auf das erfolgreiche Konzept der vergangenen Jahre: An das Warm-Up der Athleten schließt sich der Junioren-Wettkampf an, der auch in diesem Jahr wieder hochkarätig besetzt sein wird. Danach folgt die Präsentation der Top-Athleten und der Hauptwettkampf. An einer Premiere arbeiten die Veranstalter im Moment noch mit Hochdruck: Zum ersten Mal sollen beim VOLLMERCup 2016 auch Athleten mit Behinderung an den Start gehen. „Geplant ist ein Wettbewerb mit einer starken Gruppe von Athleten, die bereits ihr Interesse an einer Teilnahme in Biberach signalisiert haben“, berichtet Hans-Peter Beer. „Alle haben sich für die Paralympics in Rio de Janeiro qualifiziert und möchten Biberach gerne als Leistungstest in ganz besonderer Atmosphäre nutzen. Wir freuen uns darauf, sie bei uns begrüßen zu können, und hoffen, dass der Wettkampf zustande kommt.“
unterhaltsam umrahmt wird der der VOLLMERCup auch in diesem Jahr von mehreren Show-Auftritten. Der Eintritt ist wie immer frei.   

Immer auf dem neuesten Stand unter www.vollmercup.de

   

22.06.2016
Taekwondo: Drei Mal Gold bei den Saarland Open

Mit drei Goldmedaillen und einmal Bronze kehrte das vierköpfige Wettkampfteam der Taekwondo-Abteilung der TG von den Saarland Open in Lebach heim. Timo Friedel, Sabrina Milosevic und Nicole Becker sicherten sich dabei den Landesmeistertitel.

In der Hoffnung eine Medaille nach Hause zu bringen machte sich Trainer Kai Penteker mit vier seiner Taekwondo-Kämpfer und Assistenztrainerin Hannelore Mutter auf den Weg zu den Saarland Open. Am Ende durfte sich der TG-Trainer sogar über vier Medaillen freuen – darunter drei Goldene.

In der männlichen Jugendklasse bis 35 kg bewies Timo Friedel seine herausragende Form und sicherte sich sehr souverän den Titel. In der Vorrunde bezwang er Max Oesch aus Luxemburg bereits in der ersten Runde bei einem Punktestand von 21:0. Auch im Halbfinale startete der junge Biberacher sofort die Offensive und punktete mehrfach zum Kopf was ihm einen ungefährdeten Sieg von 23:0 gegen Lukas Alt aus Bardenbach einbrachte. Seine schnellen Halbkreisfusstritte zum Kopf entschieden auch das Finale. Friedel gewann vorzeitig gegen Raphael Domingues Gomes aus Luxemburg bei einem Stand von 11:1 und durfte die Goldmedaille und somit den Landesmeistertitel aus dem Saarland mit nach Hause nehmen. Nichts anbrennen lies auch Sabrina Milosevic in der weiblichen Jugend bis 35kg. Auch sie erkämpfte sich Gold nach einem vorzeitigen Sieg im Finale gegen Jungli Hubkratok aus Luxemburg. Milosevic brachte ihre Gegnerin bereits in den ersten 30 Sekunden des Kampfes aus dem Konzept und wurde nach einem schnellen Kopftreffer zur Siegerin erklärt. Das dritte Gold für die TG holte Nicole Becker in der Jugendklasse bis 55kg. Bis zum Schluss lieferte sie sich einen spannenden Kampf gegen Sonja Germann im Finale. Am Ende hatte aber die Biberacherin den entscheidenden Punkt mehr auf ihrer Seite und wurde nach einem Punktestand von 5:4 zur Siegerin erklärt. Knapp den Finaleinzug verpasst hatte Sergey Kupreev in der Klasse bis 41 kg. Trotz früher Führung ließ sich Kupreev immer wieder in die Defensive drängen und musste hier wertvolle Punkte verschenken. Er unterlag im Halbfinale mit 4:7 und erkämpfte sich somit Bronze. Sehr zufrieden war Trainer Kai Penteker über die Ausbeute seiner Schützlinge. „ Ich hatte schon gehofft dass wir eine Medaille erkämpfen“, so Penteker,  „aber dass es dann sogar drei Landesmeistertitel werden, damit hatte ich nicht gerechnet.“

Foto: Sabrina Milosevic (links in blau) beim entscheidenden Schlagabtausch zur Goldmedaille.

   

20.06.2016
Kollektionswechsel im TG-Shop – Modernes Shirt im 1847-Design ab sofort erhältlich

Kollektionswechsel im TG Shop: Ab sofort gibt es das neue TG Shirt in der Geschäftsstelle der TG Biberach zu kaufen.

„Wir wollten ein Shirt in einem neuen Design in den TG-Shop aufnehmen und haben uns für das Gründungsjahr 1847 als Thema entschieden“, freut sich TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast über den Neuzugang im TG Shop: „Mir persönlich gefällt es sehr gut, ich hoffe unseren Mitgliedern auch!“

Aufgrund des vorbildlichen Nachhaltigkeitsmanagements und des hohen Tragecomforts wurde auf ein T-Shirt der Marke Hakro zurückgegriffen. Das Shirt in modernem Design kann ab sofort zu einem Preis von 19,50 € in der Geschäftsstelle erworben werden.

Wenn Neues kommt, muss Altes weichen: Aus diesem Grund werden einige Artikel des TG Shops derzeit zu stark reduzierten Preisen angeboten. Diese Aktion läuft bis zum 30. Juni.

Hier geht’s zum TG Shop
   

13.06.2016
Drei Mal Gold für die Taekwondo-Kämpfer der TG in Tübingen

Mit vier Sportlern war die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach beim Black Tiger Cup in Tübingen vertreten. Alle Taekwondoler konnten sich ins Finale vorkämpfen, dreimal ging die TG als Sieger von der Matte.

Seinen ersten Turniersieg verbuchte am vergangen Sonntag Konstanin Kryukov. Der 7 jährige Nachwuchskämpfer dominierte die Klasse bis 29 kg und holte verdient Gold. Bei seinem erst vierten Turnierstart machte Kryukov alles richtig und gewann auch das Finale deutlich mit 11:3 gegen den Tübinger Furkan Türk. Auch Nicole Becker und Stella Winter waren nicht zu stoppen und sicherten sich Gold. Im Finale bezwang Becker Selin Karadas aus Stuttgart und bewies, dass man einen Kampf nie verloren geben darf. Trotz Rückstand von 1:5 nach der ersten Runde konnte die 13- jährige Biberacherin nach taktischer Umstellung durch Trainer Kai Penteker, in der zweiten Runde den Kampf noch drehen. Mit kräftigen Halbkreisfußtritten zur Weste und sehr guter Deckungsarbeit gewann Becker am Ende mit 6:5. Mit schweren Kontrahentinnen hatte es diesmal Stella Winter zu tun. Da in ihrer eigentlichen Gewichtsklasse keine Starterin gemeldet war, wurde Winter zwei Klassen hochgestuft. Trotz Gewichtsunterschieden von bis zu 10 kg setzte sich Winter durch und holte nach einem Sieg gegen Louisa Favitta im Finale den ersten Platz. Einen weiteren Platz auf dem Siegerpodest sicherte sich Sabrina Milosevic. Sie unterlag lediglich im Finale der Kadettenklasse bis 37 kg und holte somit Silber für die Kreisstadt.

Noch ein weiterer Biberacher war am Sonntag beim Black Tiger Pokal vertreten. Qasim Khan Zadran unterstützte die Wettkampfleitung bei seinem zweiten Einsatz als Kampfrichter und bewies ein gutes Auge beim Punkten.

Foto: Konstantin Kryukov (links) freut sich gemeinsam mit Trainer Kai Penteker über seinen ersten Turniersieg

   

09.06.2016
RSG: Gymnastinnen bei Premierenwettkampf mit Erfolg

Die jungen Gymnastik-Talente der TG Biberach nahmen am 04. und 05. Juni an der Baden-Württembergischen Meisterschaften in Fellbach-Schmieden teil. Für die Gymnastikgruppe der TG Biberach verlief der Premierenwettkampf im Bereich RSG sehr erfolgreich.

Alexia Wagner sicherte sich in der Kinderleistungsklasse 8 mit ihrer Übung ohne Handgeräte und mit Reifen den siebten Platz. Dieses Ergebnis bescherte ihr die Qualifikation für das Gerätefinale der Baden Württembergischen Jugendbestkämpfe.

Ebenfalls für die Jugendbestkämpfe am 09. und 10. Juli in Lehr qualifiziert hat sich Karolin Krasjuk. In der Kinderwettkampfklasse 9 konnte sie sich mit ihrer Übung ohne Handgeräte und mit Ball den dritten Platz sichern.

In der Gruppenübung reichte es für die TG sogar nach ganz oben auf dem Podest. In Kooperation mit dem TV Wiblingen konnte man sich gegen die Konkurrenz durchsetzen und landete letztendlich auf dem ersten Platz.

weitere Bilder gibts hie
   

09.06.2016
TG Biberach: Kursleiter und Sportfachkräfte gesucht

Die TG Biberach sucht derzeit für ihr Kursprogramm neue Kursleiter und Sportfachkräfte in den Bereichen Rückenfitness und Rückentraining sowie Functional Fitness, Core- und Faszien-Training.

 

Knapp 6.500 Mitglieder in 28 verschiedenen Abteilungen, dazu die vier eigenständigen Bereiche Kindersportschule, JugendSportClub, Freizeitsport und Gesundheitssport. Klar, dass bei so einem breiten Sportangebot einiges an Personal benötigt wird, vor allem dann, wenn das Angebot immer in Bewegung ist, also ständig erweitert und verbessert wird.

 

Da die TG Biberach in letzter Zeit einige neue Gesundheits- und Fitnesskurse in das Sportangebot mit aufgenommen hat, ist der Großsportverein auf der Suche nach weiteren Sportfachkräften. Neben dem fachlichen Aspekt legt die Turngemeinde dabei auch einen hohen Wert auf die Teamfähigkeit und Motivation des Personals. Derzeit ist die TG auf der Suche nach einem/einer Kursleiter/in oder einer Sportfachkraft für die Bereiche Functional Fitness, Core- und Faszien-Training.

 

Des Weiteren wird ein/e Kursleiter/in bzw. eine Sportfachkraft für die speziellen Bereiche Rückenfitness oder Rückentraining gesucht: „Sportfachkräfte können bei uns gerne auch ihre eigenen Ideen und Innovationen in unser Konzept einbringen“, erklärt TG Geschäftsführer Thiemo Potthast. Vergütet wird die Tätigkeit im Rahmen der Übungsleiterpauschale oder nach individueller Absprache.

 

Weitere Informationen:

 

Kursleiter(in)/ Sportfachkraft: Functional Fitness/ Core-/ Faszien-Training
Kursleiter(in)/ Sportfachkraft: Rückenfitness/ Rückentraining

Bei Interesse können Sie gerne unter der 07351/ 71855 oder per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de Kontakt zur Geschäftsstelle der TG Biberach aufnehmen

   

08.06.2016
Ausverkauf: Stark reduzierte Preise auf zahlreiche Artikel im TG Shop

Um Platz für Neues zu schaffen, werden einige Artikel aus dem TG Shop derzeit zu stark verbilligten Preisen angeboten.

Folgende Ausverkaufspreise gelten bis einschließlich 30. Juni:

Zum Ausverkauf
   

02.06.2016
Fortbildungen im Verein: Faszien-Schulung zum zweiten Mal ausgebucht

Am Samstag, den 04.06.2016 findet zum zweiten Mal im Gesundheitszentrum Impuls eine Schulung zum Thema Faszien-Training im Sport statt. Auch die zweite Ausgabe dieses Seminars war bereits einige Wochen vor Veranstaltungsbeginn ausgebucht.

Aus dem Profisport ist das Faszien-Training nicht mehr wegzudenken, und auch immer mehr Amateur und Breitensportler nehmen das Faszien-Training, meist mithilfe der schwarzen Kunststoffrolle, in ihren Trainingsalltag mit auf. Die Nachfrage an dem Seminar Faszien-Training im Sport zeigt das große Interesse an diesem Thema. Die zweite Veranstaltung 2016 des Schulungskonzeptes Fortbildungen im Verein ist bereits seit einigen Wochen ausgebucht.

Fimpel erklärt die Grundsätze des Faszien-Trainings

Am Samstag, den 4.6.2016 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr findet im Gesundheitszentrum Impuls unter der Leitung von Impuls-Geschäftsführer Rainer Fimpel eine Schulung zu besagtem Thema statt. Der Dipl.-Sportlehrer und Personal Trainer geht dabei in der Theorie detailliert auf die Ziele und des Sinn des Faszien-Trainings ein und gibt Tipps zur Integration in den Trainingsalltag. Im Praxisteil der Veranstaltung zeigt Fimpel anhand von konkreten Übungen, wie Kraft und Beweglichkeit durch das Faszien-Training gesteigert werden können.

Noch freie Plätze bei der Sprungkraftschulung

Im letzten Block des ersten Halbjahres 2016 der Veranstaltungsreihe Fortbildungen im erklärt Dipl.-Sportlehrer Dirk Lafarre die Möglichkeiten des Sprungkrafttrainings mit Handgeräten. Die Schulung findet am Samstag, den 25.06.2016 von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr in der Wilhelm-Leger-Halle statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Anmeldung zu allen Blöcken ist per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de möglich
   

31.05.2016
Starke Schachbiber – Vom Nachrücker zum Deutschen Vizemeister im Amateurschach

Über das lange Wochenende von Fronleichnam bis vergangenen Sonntag trugen über 2.000 Teilnehmer in Halle an der Saale die Deutschen Amateurmeisterschaften in sechs Wertungsklassen aus. Die Biberacher Teilnehmer schlugen sich dabei ausgezeichnet und Holger Namyslo wurde in der höchsten Wertungsklasse sogar Deutscher Vizemeister.

Für die diesjährige Deutsche Schachamateurmeisterschaft hatten sich mit Andreas Schulze im A-Turnier (Wertungszahl von 2100 – 2300 DWZ) und Daniel Müller im B-Turnier (Wertungszahl von 1900 bis 2100 DWZ) zwei Spieler der TG Biberach in der Vorausscheidung direkt qualifiziert. Der langjährige Teilnehmer Holger Namyslo hatte dieses Jahr im Vorturnier die Qualifikation knapp verpaßt gehabt. Nach einigen kurzfristigen Absagen anderer Teilnehmer durfte der Biberacher Routinier aber im A-Turnier nachrücken.

In dem fünfrundigen Turnier nahm sich Namyslo ganz offensichtlich die dänische Fußball­nationalmannschaft, Nachrücker bei der EM 1992, zum Vorbild, spielte groß auf und zog nur in der Partie gegen den späteren Turniersieger Thomas Höfelsauer (München/4,5 Punkte) den Kürzeren. Ausgerechnet dieses Match, live übertragen, war seine schwächste Partie; die vier klaren Siege in den anderen Runden reichten aber am Ende bei 4 Punkten aus 5 Runden zur Deutschen Vizemeisterschaft. Damit hatte Holger Namyslo zudem nur knapp das Novum verpasst, nach seiner Deutschen Amateur­meisterschaft 2004 den Titel ein zweites Mal zu gewinnen.

Daniel Müller nahm sich im B-Finale seinen Vereinskameraden zum Vorbild, gewann ebenfalls vier Partien und musste sich gleichfalls nur dem späteren B-Meister Bruno Kreyssig (Leipzig) geschlagen geben. Diese ausgezeichnete Leistung führte schließlich zu einem sehr starken 4. Platz. Seine Arbeiterqualitäten stellte mit Andreas Schulze der dritte Biber unter Beweis, ging er doch im Versuch, aus jeder Partie das bestmögliche Ergebnis zu holen, in nahezu jedem Wettkampf über die maximale Spieldauer von je fünf Stunden. Damit verbrachte er pro Turniertag 10 Stunden am Brett. Nach einem etwas missglückten Auftakt wurde der Aufwand leider nur teilweise belohnt, eine ausgeglichene Bilanz sicherte Schulze (2,5/5) am Ende aber einen guten Mittelfeldplatz.

Neben den aktiven Schachbibern ließen zudem zwei ehemalige Biberacher Stammspieler ihr Können aufblitzen. Manfred Lenhardt, seit über 20 Jahren in Berlin aktiv, aber immer noch treues Mitglied der TG Biberach, holte im A-Finale drei starke Punkte aus den fünf Partien und verpasste als punktgleicher Elfter die Top 5 nur knapp. Im B-Turnier ging ein Heimkehrer an den Start. Markus Mock war Ende der 80er, Anfang der 90er ein Schachbiber, wanderte nach dem Studium aber in die USA aus, um dort lange Jahre als Hochschuldozent und in der kalifornischen Softwareindustrie zu arbeiten. Seit kurzem ist er zurück in der deutschen Wissenschaftslandschaft, spielt nun Schach für den SK Landshut und fand sich in Halle mit zwei Siegen und einer insgesamt ausgeglichenen Bilanz in einem starken Mittelfeld wieder.

Indormationen über die Deutschen Schachamateurmeisterschaft:

Seit 15 Jahren richtet der Deutsche Schachbund (rd. 100.000 Mitglieder) unterhalb der „Profiebene“ eine Deutsche Amateurmeisterschaft aus. Teilnahmeberechtigt sind Schachspieler mit einer Wertungszahl unter 2300 DWZ. In sechs Qualifikationsturnieren, die über ganz Deutschland verteilt sind, qualifizieren sich in jeweils sechs Wertungsgruppen die je sechs besten Teilnehmer für das Finalturnier. Bislang haben über 25.000 Schachspieler und Schachspielerinnen in den Vorrunden und den Finals teilgenommen. Das A-Finale ist immer sehr stark besetzt und hat eine nennenswerte Schnittmenge mit den deutschen Topspielern.
   

26.04.2016
Taekwondo Kämpfer holen sechs Medaillen in der Schweiz

Mit neun Startern war die TG-Biberach bei den Schaffhausen Open in der Schweiz vertreten. Sechs Taekwondo-Sportler schafften dabei den Sprung aufs Treppchen, den größten Erfolg hatte dabei Timo Friedel, er holte Gold.

Eine Woche nach dem Landesmeistertitelgewinn konnte Timo Friedel seine gute Form wieder unter Beweis stellen. Der 11-jähringe Taekwondo-Sportler konnte alle Kämpfe für sich entscheiden und sich mit der Goldmedaille belohnen. In der männlichen Jugend bis 32 kg entschied er die Vorrunde mit einem klaren 18:2 für sich. Auch im Kampf um Platz eins bewies der Biberacher die bessere Form und konnte mehr Treffer setzen. Friedel gewann bei einem Endstand von 20:12 und holte somit Gold bei seinem ersten Start im Ausland. Vorne mit dabei waren auch die Biberacherinnen Nicole Becker, Viktoria Ribitsch, Danielle Friedel und Sabrina Milosevic. Alle vier konnten sich bis ins Finale vorkämpfen und brachten Silber mit in die Kreisstadt. In der Klasse bis 49kg gelang Nicole Becker die Revanche. Im Halbfinale bezwang sie die Ailingerin Laura Reichner, gegen die die Biberacherin bei den Landesmeisterschaften noch knapp Unterlag, mit 8:5. Auch im Finale gegen eine starke Schweizer Kämpferin konnte Becker noch einmal aufdrehen und setzte viele Treffer. Allerdings wurde ihr ein wichtiger Treffer zum Kopf nicht gewertet und so unterlag sie knapp mit 10:12. Noch knapper war es bei ihrer Vereinskameradin Viktoria Ribitsch. Erst die Goldenpointrunde nach Gleichstand entschied das Finale in der Klasse bis 45kg. Hier hatte Ribitsch leider das Nachsehen und belegte somit Platz zwei. Eine sehr solide Leistung zeigte an diesem Wochenende auch Sabrina Milosevic. Das Biberacher Nachwuchstalent sicherte sich den Einzug ins Finale nach einem klaren 17:10 Erfolg und stand hier einer belgischen Auswahlkämpferin gegenüber. Es entwickelte sich ein Kampf auf Augenhöhe, in der beide Kämpferinnen schöne Treffer setzen konnten. Nach einem Unentschieden von 12:12 fehlte Milosevic das Quäntchen Glück beim Golden Point und sie nahm Silber in Empfang. Mit Silber schmücken dürfte sich auch Danielle Friedel. Sie gewann das Halbfinale vorzeitig mit 12:0 unterlag dann aber im Finale bei einem Endstand von 5:10.

In der männlichen Jugend bis 36kg erkämpfte sich Victor Krakhmal Bronze. Der junge Biberacher entschied die Vorrunde mit 6:4 für sich, musste sich aber im Halbfinale 4:5 knapp geschlagen geben. Ohne Platzierung auf dem Treppchen blieben dieses Mal Sergey Kupreev, Leon Wart und Konstantin Kryukov. Sie belegten jeweils den fünften Platz.

Foto: Nicole Becker (links in blau) kämpfte sich bis ins Finale vor und sicherte sich Silber.

Fotografin: Tihana Nuic

   

18.04.2016
Taekwondo: TG-Kämpfer sichern sich 9 Landesmeistertitel

20 Medaillen für die Taekwondo Sportler bei den Württembergischen Landesmeisterschaften

Mit 21 Startern war die TG-Biberach bei den Württembergischen Landesmeisterschaften im Taekwondo vertreten. 20-mal schafften sie dabei den Sprung aufs Podest und 9-mal stellte die TG den Sieger.

In der traditionell stark besetzten Klasse der männlichen Jugend bis 32 kg lief Timo Friedel zur Höchstform auf und erkämpfte sich den ersten Platz. Der junge Biberacher hatte sich bei seinem erst zweiten Start auf der Landesmeisterschaft viel vorgenommen. Nachdem er im letzten Jahr bereits in den Vorrunden ausgeschieden war, wollte der Nachwuchskämpfer dieses Mal unbedingt eine Medaille holen. Diese Entschlossenheit konnte Friedel bereits in der Vorrunde eindrucksvoll unter Beweis stellen. Er ließ seinem Kontrahenten Danis Jusufovic aus Ulm keine Möglichkeit zu punkten und gewann vorzeitig mit 15:0. Auch im Halbfinale gelang es Friedel immer wieder geschickt zu punkten und so zog er bei einem Stand von 15:3 ins Finale ein. Seine Siegesserie sollte auch im Finale halten. Er bezwang einen Ailinger Kämpfer mit 6:1 und durfte sich am Ende über Gold und somit den Landesmeistertitel freuen. Auch seine Schwerster Danielle Friedel hatte an diesem Wochenende allen Grund zum Jubeln. In der Klasse bis 51 kg nahm auch sie Gold mit nach Hause. Sie entschied das Finale nach drei Kopftreffern bereits in der ersten Runde mit 9:0 für sich. Einen vorzeitigen Sieg im Finale holte auch Sergey Kupreev in der Jugendklasse bis 39kg. Kupreev bezwang Daniel Ploil mit 4:1 und holte ein weiteres Gold.

Alles richtig gemacht hatte auch Viktoria Ribitsch bei der weiblichen Jugend bis 47 kg. Geschickt erkämpfte sich die junge Ausnahmeathletin in der ersten Runden einen knappen Vorsprung und konnte diesen bis zum Ende halten. Sie gewann im Finale gegen Alina Kunle aus Schwäbisch Gmünd bei einem Endstand von 3:1 und wurde mit dem Landesmeistertitel belohnt. Spannend bis zur letzten Sekunde machte es hingegen Petar Nuic. Erst im Golden Point konnte sich der junge TG-Sportler gegen seinen Kontrahenten durchsetzen und sicherte sich somit ebenfalls den ersten Platz. Für weitere Goldmedaillen sorgten an diesem Wochenende Leon Wart, Jan-Erik Brune, Tobias Pflug und Stella Winter. Für die erst 13 jährige Winter ist dies bereits der dritte Landesmeistertitel in Folge.

Knapp an Gold vorbeigeschrammt sind hingegen Victor Krakhmal und Konstantin Kruykov. Beide Nachwuchskämpfer konnten sich gut gegen die zahlreiche Konkurrenz durchsetzen, unterlagen aber im entscheidenden Finale und holten somit Silber. Mit Silber schmücken dürften sich dieses mal auch Lilli Michajlow, Sabrina Milosevic sowie Qasim Khan Zadran und Safiullah Hassani. Seit 2012 trainiert der afghanische Flüchtling Zadran unter der Leitung von Trainer Kai Penteker und konnte bisher schon 15 Medaillen erkämpfen, davon zweimal den Landesmeistertitel. Mit einer knappen 19:21 Niederlage verpasste Zadran nur knapp die Titelverteidigung. Sein Landsmann Safiullah Hassani konnte bei seinem Turnierdebut ebenfalls Silber bei den Herren bis 74kg erkämpfen.

Bronze erkämpften sich Christoph Kaiser, Nicole Becker, Dorothea Graupner, Carla Münz und Anton Münz. Der Bronzegewinner vom letzten Jahr Josef Münz schied unglücklich in der letzten Vorrunde aus und musste sich von den Medaillenrängen verabschieden.  

Mit 20 Medaillen, darunter 9 mal Gold zählten die Taekwondo-Kämpfer der TG-Biberach zu den besten Vereinen in Württemberg und belegten in der Mannschaftswertung aus über 30 Vereinen den fünften Platz.

   

15.04.2016
Jahreshauptversammlung der TG Biberach: Hans-Peter Beer für weitere drei Jahre 1. Vorsitzender

 Neben dem ersten Vorsitzenden Hans-Peter Beer wurden bei der Jahreshauptversammlung der TG Biberach auch drei seiner Vorstandskollegen für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Der in diesem Jahr erstmals vergebene TG Ehrenpreis ging an den Lauftreff Burrenwald.

„Immer in Bewegung“: So lautet das Motto der TG Biberach, und getreu diesem Motto wurde auch die Jahreshauptversammlung am 13. April eröffnet. Gleich zu Beginn der Veranstaltung überraschten die Beaverettes, die Cheerleader der Biberach Beavers, die Anwesenden mit einer artistischen Showtanzeinlage. Danach folgte der Bericht des 1. Vorsitzenden Hans-Peter Beer, der unter anderem das große ehrenamtliche Engagement innerhalb der TG Biberach hervorhob: „Rund 40.000 Stunden an ehrenamtlicher Arbeit wurde im letzten Jahr für die TG Biberach abgeleistet“, bedankt sich Beer bei allen Helfern und Unterstützern: „Ohne dieses Engagement wäre das vielseitige Sportangebot und die zahlreichen Großveranstaltungen nicht möglich – Vielen Dank!“
Ebenfalls ging Hans-Peter Beer auf die Neuerungen der TG Biberach ein: „Mit dem JugendSportClub haben wir ein bisher noch nicht dagewesenes, sportartenübergreifendes Angebot für Jugendliche geschaffen“, erklärte der 1. Vorsitzende und ergänzte um eine weitere Neuerung: „Mit dem Einstieg in das betriebliche Gesundheitsmanagement wollen wir die sportliche Betätigung in den Biberach Firmen fördern.“

Zuschuss der Stadt Biberach ermöglicht weitere Tilgungen

Im Anschluss an die Begrüßung und den Bericht Hans-Peter Beers erläuterte Vorstandsmitglied für Finanzen Axel Wille, wie es denn finanziell um die TG steht. Er erklärte unter anderem, dass die TG im Jahr 2015 ein positives Vereinsergebnis von rund 32.000 € erwirtschaftet hat und dass die Baudarlehen für den Umbau der Geschäftsstelle bis zum Jahr 2025 vollständig getilgt werden sollen. Wie Axel Wille in seinem Bericht anmerkte, wurde die Tilgung durch einen großzügigen Zuschuss der Stadt Biberach begünstigt. Dies sei allerdings auch für die Stadt gut angelegtes Geld, erklärte Biberachs Oberbürgermeister Norbert Zeidler. Zeidler lobte die TG zudem für die Nachwuchs- und Jugendarbeit: „Für eine Stadt ist das unbezahlbar.“

Hans-Peter Beer bleibt 1. Vorsitzender

Änderungen im Vorstand der TG Biberach hat es bei der Jahreshauptsammlung nicht gegeben: Der 1. Vorsitzende Hans-Peter Beer wurde von der Mitgliederversammlung einstimmig in seinem Amt bestätigt: „Ich freue mich darauf, die TG in den nächsten drei Jahren weiterhin mitgestalten zu können“, meinte Beer zu seiner Wiederwahl. Neben Beer wurden auch seine Vorstandskollegen Gideon Scharfe (stellvertretender Vorsitzender), Heidi Drews (Vorstandsmitglied für Freizeitsport) und Thorsten Meinhardt (Vorstandsmitglied für Sport) wiedergewählt. Herbert Schnabel und Christian Kaufmann wurden von der Jahreshauptversammlung als Kassenprüfer bestätigt.

TG Ehrenpreis geht an den Lauftreff Burrenwald

Als Vorsitzender eines Vereins müsste man doch eigentlich wissen, was bei der Jahreshauptversammlung alles auf dem Programm steht. Doch als Hans-Peter Beer von Sportkreispräsidentin Elisabeth Strobel auf die Bühne gebeten wurde und die WLSB Ehrennadel in Gold erhielt, stand ihm die Überraschung ins Gesicht geschrieben. Neben Hans-Peter Beer wurde auch Richard Winter für sein über 40-jähriges ehrenamtliches Engagement bei der Schachabteilung mit der goldenen WLSB-Ehrennadel ausgezeichnet. Rainer Welte und Stefan Hommrich wurden für langjährige ehrenamtliche Tätigkeit mit der WLSB Ehrennadel in Silber ausgezeichnet, Jan Kleinhans und Stefanie Etzinger erhielten eine bronzene Nadel.
Auch zahlreiche TG Ehrennadeln wurden vergeben. Sven Kilimiak, Birgit Schwaiger und Martin Mysliwitz erhielten die Nadel in Bronze. Die silberne TG Ehrennadel übergab Hans-Peter Beer seinem Vorstandskollegen Gideon Scharfe und dem langjährigen Kanu-Abteilungsleiter Dr. Hans-Joachim Compter.
Erstmals wurde bei einer Hauptversammlung TG Ehrenpreis verliehen. Dieser ging an Sigrun Küster und Willi Waibel, die vor rund 40 Jahren einen Lauftreff ins Leben gerufen haben.
Eine etwas andere Ehrung erhielt Franz Mattes. Franz Mattes war über viele Jahre in der TG aktiv und betreute zuletzt über zehn Jahre die TG Werbeagentur GbR als Geschäftsführer. Mit einem kleinen Präsent bedankte sich Hans-Peter Beer für seine Tätigkeiten.

Moderate Beitragserhöhung bei der TG Biberach

Um auch in Zukunft den steigenden Kosten trotzen zu können, schlug Vorstandsmitglied für Finanzen Axel Wille der Jahreshauptversammlung eine Beitragsanpassung vor. Die moderate Erhöhung von 80 € auf 84 € für Erwachsene (ermäßigt: von 40 € auf 42 €) wurde von der Jahreshauptversammlung bei drei Gegenstimmen und sechs Enthaltungen bestätigt.

Ehrung für 40- und 50- jährige Mitgliedschaft

Bereits vor der Veranstaltung sprach Hans-Peter Beer im kleinen Rahmen besonders Treuen TG Mitgliedern seinen Dank für die langjährige Mitgliedschaft aus.

Für 40 Jahre TG Mitgliedschaft geehrt wurden: Otto Beck, Rainer Beck, Wolfgang Beck, Ursula Bertele, Reinhold Branz, Margot Brenneisen, Renate Ege, Heike Freuding, Paula Godon, Peter Haug, Erich Heinzelmann, Arnold Hildebrandt, Otto Hiller, Ann-Mari Kälbling, Ute Kallenberg, Andrea Kindler, Günter Krocker, Philomena Krocker, Dr. Gerd Kuhnle, Dieter Kuntnawitz, Hubert Liebherr, Ute Löffelhardt, Alexander Maute, Rainer Müller, Claudia Niestroj, Dagmar Peitz, Karl Pflug, Ute Poss, Otto Rach, Volker Reuchlin, Klaus-Dieter Rybka, Helga Schindelin, Wolfhard Schulz, Christoph Türck, Christine Weber, Herbert Weißbrodt, Josef Zeiler.

50 Jahre TG Mitglied sind: Frieda Angele, Hans-Peter Beer, Anna-Magdalena Blättchen, Dr. Jörg-Michael Braun, Dr. Wolfgang Eberlein, Eva Funk, Walter Funk, Inge Glässel, Dr. Wolfgang Grell, Brunhilde Hagel, Ilse Handtmann, Wolfgang Heilig, Ursula Hellgoth, Heide Marie Hermann, Helga Hofheinz, Karin Huber, Dorothee Keinath, Hanspeter Knaus, Claudia Mainka, Hubert Marschner, Artur Reich, Maria Reich, Gerhard Rothenbacher, Charlotte Schöllhorn, Roland Teufel, Heinrich Vogel, Walter Vögele, Richard Winter.
   

15.04.2016
Höchst, Mutter, Kaiser und Faustball: Das sind die TG Sportler des Jahres

Leon Höchst, Hannelore Mutter Markus Kaiser sowie die TG Biberach Faustball I: Diese Sportlerinnen und Sportler erhielten bei der Jahreshauptversammlung die meisten Stimmen und wurden folgerichtig zu den Sportlern des Jahres gekürt – Herzlichen Glückwunsch!

In einer Sache waren sich die ausgezeichneten Sportler einig: Es ist eine Ehre, als TG Sportler des Jahres ausgezeichnet zu werden: „Es fühlt sich richtig gut an“, erklärte beispielweise der erst 15-jährige Leon Höchst, der sich in der Kategorie Junioren mit 36 % aller Stimmen durchsetzen konnte. Aufgrund der hochklassigen Konkurrenz bestehend aus Nathalie Karnath und Tobias Schoch hat Leon Höchst nicht wirklich mit einer Auszeichnung gerechnet: „Ich habe nicht erwartet, dass ich ausgezeichnet werde. Im Prinzip hätten es alle drei verdient.“ Das Jahr 2016 hat für ihn direkt mit einem tollen Erfolg begonnen: „Im Januar konnte ich mir bei den württembergischen Meisterschaften über 800m den ersten Platz sichern“, freut sich der junge Sportler, der neben der Leichtathletik auch im Triathlon aktiv ist. Auf eine der beiden Sportarten möchte er sich aktuell noch nicht festlegen: „Momentan macht mir beides gleich viel Spaß.“

Hannelore Mutter: Ohne Fleiß kein Preis

„Es war schon toll, überhaupt nominiert zu sein“, meinte Hannelore Mutter über ihre Auszeichnung in der Kategorie Damen: „Für mich ist das ein toller Abschluss für das erfolgreiche Jahr 2015.“ Für die Erfolge wie zum Beispiel die Silbermedaille bei den deutschen Hochschulmeisterschaften stand Hannelore Mutter im vergangenen Jahr fast täglich auf der Trainingsfläche: „Ein besonderes Erfolgsgeheimnis habe ich nicht“, erläutert sie und erklärt ihre wichtigsten Trainingsprinzipien: „Ich trainiere sehr ehrgeizig und diszipliniert.“ Aufgrund der Erfolge hat sich ihr Ehrgeiz auf jeden Fall gelohnt. Was in Zukunft geplant ist, kann die Biberacherin aktuell noch nicht sagen: „Ich habe mir noch keine speziellen Ziele gesteckt und versuche einfach mitzunehmen, was kommt.“ Bei der Sportlerwahl konnte sie sich mit 44 % der Stimmen gegen die weiteren Nominierungen durchsetzen und die Glastrophäe für die TG Sportlerin des Jahres mitnehmen.

Markus Kaiser – Eigene Trainingspläne für den Erfolg

Ebenfalls 44 % der Anwesenden stimmten für Markus Kaiser, wodurch sich dieser den Titel TG Sportler des Jahres in der Kategorie Herren sichern konnte: „Ich freue mich riesig und es ist eine Ehre, ausgezeichnet worden zu sein“, sagte der Leichtathlet im Anschluss an die Jahreshauptversammlung: „Ich war schon über die Nominierung überrascht, da es so viele erfolgreiche Sportler bei der TG gibt.“ Letztendlich setzte sich der Physiotherapeut in der Endausscheidung durch und verwies Matthias Bendel, Jan-Erik Brune und Reinhard Hentze auf die Plätze 2-4: „Diese Auszeichnung spornt mich für Zukunft weiter an,“ so Markus Kaiser: „Ich suche mir gezielt Wettkämpfe mit starker Konkurrenz aus, so kann ich mich am besten weiterentwickeln.“ So erreichte er beispielsweise im Lauf der Asse beim Biberacher Stadtlauf als erster oberschwäbischer Läufer das Ziel. Beim 24-h-Lauf in Asti konnte er sich mit 17 km in einer Stunde sogar den Gesamtsieg sichern: „Wichtig ist viel Fleiß und das richtige Training.“ Mit dem richtigen Training kennt er sich offenbar aus. Als ausgebildeter Physiotherapeut hat er genügend Wissen im Bereich der Trainingslehre, um seine Trainingspläne selber gestalten zu können.

 

TG Biberach Faustball 1 – Der Teamgeist als oberstes Credo

Symbolisch für den tollen Teamgeist der Mannschaft gingen bei der Ehrung zur Mannschaft des Jahres nicht nur der Kapitän oder der Trainer, sondern alle anwesenden Spieler nach vorne um die Ehrung entgegen zu nehmen: „Der Mannschafts- und Teamgeist zeichnet uns aus“, sagte Spielertrainer Fabian Czekalla: „Einen derartigen Zusammenhalt habe ich noch nie erlebt.“ Dass das Team mit knapp 43 % der Stimmen nun auch noch zur Mannschaft des Jahres gekürt wurde, setzt einer tollen Saison mit dem Aufstieg in die Schwabenliga die Krone auf: „Es ist total genial, dass wir uns trotz großer Konkurrenz durchsetzen konnten“, erklärte Fabian Czekalla stellvertretend für die ganze Mannschaft: „Was uns besonders freut ist, dass die Sportart Faustball durch uns in der Öffentlichkeit besser wahrgenommen wird und so an Sympathie gewinnt.“ Eine weitere Besonderheit der Mannschaft ist das große Engagement aller Spieler, auch außerhalb des eigenen Trainings- und Spielbetrieb: „Wir versuchen Vorbilder zu sein. Alle Spieler bringen sich aktiv als Jugendtrainer oder in ähnlichen Funktionen in die Abteilung mit ein“, erläutert Fabian Czekalla, der selber noch als Abteilungsleiter der Faustballer fungiert. Wir drücken der Mannschaft auch in der Schwabenliga die Daumen!

Die TG Biberach gratuliert allen Sportlerinnen und Sportlern zur Auszeichnung und wünscht weiterhin viel Spaß und Erfolg!

   

11.04.2016
„Klein-Stark-Akrobatisch“ – die besondere Biberacher Stadtführung

Unter diesem Motto präsentiert der Kinder- und  Jugendzirkus KiSSiMo am 23. und 24. April das neue Programm in der Gaisentalturnhalle.

Die 75 jungen Artisten zeigen ihren Blick auf viele verschiedene Szenen des Biberacher Stadtlebens und beleben diese mit viel Spielfreude sowie wie ihren Fertigkeiten in der Artistik, Akrobatik, Clownerie und Jonglage.  Die Vorstellungen sind am Samstag den 23.April um 18.00 Uhr und am Sonntag den 24. April um 14.30 Uhr. Einlass ist jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Kartenreservierung bitte per Mail an kiss@tg-biberach.de  oder an der Abendkasse. Der Eintritt ist frei.

   

08.04.2016
TG Sportler des Jahres: Wer setzt sich bei den Junioren durch?

Last but not least stellen wir noch die Juniorensportler vor, die bei der Jahreshauptversammlung am 13. April bei der Sportler-des-Jahres-Wahl zur Auswahl stehen.

Leon Höchst – Ein Rohdiamant in Leichtathletik und Triathlon

Als Harald Olbrich, Landestrainer im Bereich Mittelstrecke, Leon Höchst nach dem Gewinn der Bronzemedaille über 800m bei den württembergischen Juniorenmeisterschaften als Rohdiamant bezeichnete, war er nicht der erste der die tolle Veranlagung des 15-Jährigen erkannte: „Leon ist ein riesen Lauftalent“, sagt TG-Trainer Wolfgang Weiß, besser bekannt als „Wölfle“, über seinen Schützling: „Er ist mit dem Kopf bei der Sache und stellt sich gut auf das Training ein.“ Eine Eigenschaft an Leon Höchst hebt Wölfle dabei besonders hervor: „Er ist kein Jammerlappen. Es macht riesig Spaß, mit ihm zu arbeiten.“ Dass Höchst sowohl in der Leichtathletik als auch im Triathlon aktiv ist, ist für ihn, wie seine Erfolge zeigen, kein Problem. Neben dem bereits genannten dritten Platz in der Leichtathletik bei den württembergischen Meisterschaften feierte das Lauftalent auch im Triathlon zahlreiche Erfolge. Bei quasi jedem Jugendlauf (z.B. Kellmünz, Ochsenhausen, Öpfingen) hieß der Sieger am Ende Leon Höchst. Auch bei den zahlreichen Swim and Runs und Triathlons konnte er sich immer einen Platz auf dem Podest sichern. Des Weiteren schnitt er auch auf Württembergebene im Triathlon mit dem 8. Platz und im Duathlon mit Platz 10 sehr gut ab.

Nathalie Karnath – Eine erfolgreich Zukunft vor sich

„Ich bin mir sicher, dass  sie für die Zukunft einiges auf Lager hält und für viele erfolgreiche Ergebnisse sorgen wird“, wagt der Trainer von der Nachwuchsfechterin Nathalie Karnath eine Zukunftsprognose. Und in der Tat deuten ihre aktuellen Ergebnisse stark darauf hin. Bei den württembergischen Meisterschaften der A-Jugend konnte sich die 16-jährige Biberacherin sowohl im Einzel als auch in der Mannschaft den ersten Platz sichern. Neben dem Start bei der württembergischen Meisterschaft war Nathalie Karnath auch bei den deutschen Meisterschaften der A-Jugend und bei den Juniorinnen vertreten. Highlight bei den deutschen Meisterschaften der Junioren war dabei der 9. Platz mit dem Team. Die tollen Leistungen von Nathalie Karnath haben vor allem national gesehen dafür gesorgt, dass sich das Fechttalent einen Namen machen konnte: „Überall wo sie auftritt, ist sie bekannt und beliebt“, erklärt ihr Trainerteam. Die Teilnahmen an diversen European Cadet Circuits zeigen jedoch, dass mit Karnath zukünftig auch auf internationaler Ebene zu rechnen ist.
Doch nicht nur auf sportlicher Ebene arbeitet die SZ-Sportlerin des Monats Januar gewissenhaft und zuverlässig, auch in der Verwaltung der Fechtabteilung engagiert sie sich mit voll Einsatz: „Als Jugendvertreterin kann man sich zu 100% auf sie verlassen“, freut sich Abteilungsleiterin Andrea Kindler über ihre junge Unterstützung: „Sie ist ein Vorbild für die jüngeren Sportler.“

Tobias Schoch – Vizeeuropameister mit dem schwäbischen Turnerbund

Wie Nathalie Karnath darf sich auch Tobias Schoch Sportler des Monats der schwäbischen Zeitung nennen. Mit knapp 49 % der 1500 abgegebenen Stimmen sicherte sich der junge Faustballer den Titel im Dezember. Seit ungefähr fünf Jahren spielt Tobias Schoch bei der TG Biberach Faustball – und das richtig gut. Bereits im Mai 2015 nahm der 14-Jährige an einem Nachwuchs-Bundeslehrgang in Brettdorf teil und sicherte sich dort durch tolle Leistungen einen Platz im D-Kader der deutschen U14 Nationalmannschaft. Das nächste absolute Highlight folgte ein paar Monate später Kellinghausen. Gemeinsam mit dem U14 Team des schwäbischen Turnerbundes (STB) sicherte sich der Biberacher bei der deutschen Meisterschaft der Mitgliederverbände den ersten Platz. Nur zwei Wochen später stand für Tobias Schoch mit dem STB der Jugendeuropapokal auf dem Programm. Auch hier konnte sein Team überzeugen und sich letztendlich einen beeindruckenden zweiten Platz sichern. Sein Vater Jürgen Schoch, der gleichzeitig auch sein Trainer ist, sieht bei seinem Sohn trotz der vielen Erfolge schon den nächsten Schritt Entwicklung: „Aktuell fehlt ihm noch die Power“, beschreibt Jürgen Schoch und nennt im gleichen Atemzug die Stärken seines Sohnes: „Das macht er aber mit Spielintelligenz und Spielwitz wieder weg.“

   

07.04.2016
TG Biberach wählt 1. Vorsitzenden: Hans-Peter Beer stellt sich erneut zur Wahl

Die Jahreshauptversammlung der TG Biberach findet 2016 am 13. April ab 19.30 Uhr im TG SportCenter (Leipzigstraße 26, 88400 Biberach) statt. Unter anderem wählt die TG Biberach bei der Veranstaltung der ersten und den stellvertretenden Vorsitzenden. 

So viel vorweg: Die TG Biberach kann bei der bevorstehenden Jahreshauptversammlung auf ein erfreuliches Jahr mit vielen sportlichen Höhepunkten zurückblicken. Neben diesen Highlights wird der erste TG Vorsitzende Hans-Peter Beer bei seinem Jahresbericht auch auf die Veränderungen und Neuheiten bei der TG eingehen.

Da Hans-Peter Beer nun seit 2013 das Amt der ersten Vorsitzenden bekleidet und die TG-Satzung besagt, dass Vorstandsmitglieder auf die Dauer von drei Jahren gewählt werden, steht dieses Amt in diesem Jahr wieder zur Wahl. Hans-Peter Beer würde dabei seine Amtszeit gerne um eine Periode verlängern: „Mir macht die Vorstandsarbeit bei der TG sehr viel Spaß und ich würde mich freuen, als erster Vorsitzender die TG für weitere drei Jahre mitgestalten zu können“, erklärt der aktuelle erste Vorsitzende im Vorfeld der Veranstaltung. Neben Beers Amt stehen auch die Ämter des stellvertretenden Vorsitzenden, sowie die der Vorstandsmitglieder für Sport und Freizeitsport zu Wahl.

Solide Finanzen im Jahr 2015

Ähnlich, wie bei der Jahreshauptversammlung 2015 kann die TG Biberach auch dieses Jahr auf ein ordentliches Geschäftsjahr zurückblicken. Einen detaillierten Einblick über die Finanzlage der TG Biberach gibt TG Vorstandsmitglied für Finanzen Axel Wille bei der Veranstaltung. 

Veranstaltung findet erneut im TG SportCenter statt

Im letzten Jahr veranstaltete die TG Biberach ihre Jahreshauptversammlung erstmals im TG SportCenter. Auch 2016 haben die TG Verantwortlichen das Gebäude in der Leipzigstraße als Veranstaltungsort gewählt: „Es hat sich gezeigt, dass diese Räumlichkeit bei großer Teilnehmerzahl genügend Platz bietet und sich ideal für unsere Jahreshauptversammlung eignet“, begründet TG Hans-Peter Beer, warum die Entscheidung erneut auf das TG SportCenter gefallen ist. 

Die Räumlichkeit ist jedoch nicht das Einzige, was im Vergleich zur Vorjahresveranstaltung gleich bleibt: „Aufgrund der positiven Resonanzen aus den letzten beiden Jahren, wird es wieder eine Wahl zu den TG Sportlern des Jahres geben“, erklärt der erste Vorstand der TG Biberach. Wie gewohnt sollen dabei in den Kategorien Damen, Herren, Mannschaft und Junioren die Athleten mit den meisten Stimmen geehrt werden: „Die Auszeichnung soll ein kleines Dankeschön dafür sein, dass diese Sportler die TG positiv repräsentieren“, erläutert Hans-Peter Beer die Gründe der Sportlerwahl.

Neben der Sportlerwahl werden bei der Veranstaltung zahlreiche Mitglieder für die langjährige Treue und engagierte Vereinsfunktionäre für ihren großen Einsatz bei die TG geehrt. Für die sportliche Aktivität bei der Veranstaltung sorgen die Beaverettes (Cheerleader der Biberach Beavers), die den Anwesenden mit ihrem Auftritt einen kleinen Einblick in das Showprogramm für die neue Saison gewähren.

Weitere Informationen:

Tagesordnung

Vorstellung der Sportler des Jahres: Kategorie Damen, Kategorie Herren,                                                              Kategorie Mannschaft und Kategorie Junioren.
   

06.04.2016
Jahreshauptversammlung: Welches Team wird Mannschaft des Jahres?

Bei der Jahreshauptversammlung am 13.04.2016 wählt die TG Biberach ihre Sportlerinnen, Sportler, Juniorensportler und Mannschaften des Jahres. Im dritten Teil unserer Serie stellen wir euch die nominierten Teams in der Kategorie Mannschaft vor:

TG Biberach I Faustball – Aufstieg in Württembergs Eliteklasse

Nach zweijähriger Abstinenz gelang der ersten Faustballmannschaft in der Saison 2015/2016 der Aufstieg zurück in die Schwabenliga. Damit spielen die Faustballer nun erneut in der höchsten Spielklasse Württembergs. Fabian Czekalla der sowohl als Trainer als auch als Spieler bei der Ersten aktiv ist, freut sich besonders über die jüngsten Erfolge: „Die Mannschaft hat in dieser Saison Unglaubliches geleistet“, erklärt Czekalla, der neben seiner Tätigkeit als Spielertrainer auch als Abteilungsleiter der Faustballer aktiv ist, und ergänzt, dass das Team mit Teamgeist, Kampfeswillen und Spaß den Aufstieg geschafft hat. Neben Spielertrainer Fabian Czekalla gehören Johannes Kuon, Peter Bucher, Jan Theobolt Thomas Schikora und Mannschaftsführer Uwe Kratz zu dem Erfolgsteam. Abteilungsleiter Fabian Czekalla hofft, dass sich die Erfolge der ersten aktiven Mannschaft auch positiv auf die Jugendspieler auswirkt: „Wir sind stolz auf diesen Erfolg und hoffen, dass wir als Vorbilder für unsere Jugend etwas vermitteln können.“ Allgemein legt die Faustball-Abteilung um Fabian Czekalla einen hohen Wert auf die Jugendarbeit. Einige der aktiven Spieler sind auch als Trainer in verschiedenen Jugendmannschaften tätig.

1. Mannschaft der Schachabteilung -  Verlustpunktfrei in die Oberliga

18:0 Mannschaftspunkte – Mit dieser makellosen Bilanz gelang der ersten Schachmannschaft der TG Biberach der Aufstieg von der Verbandsliga in die Oberliga. Während sich einige Teams bereits in der Verbandsliga mit bezahlten Großmeistern verstärken, tragen die Schach-Biber den Großteil ihrer Kosten selber. Den Verzicht auf internationale Spitzenspieler kompensieren die Biberacher mit großem Elan, persönlichem Engagement und einem sehr gut funktionierenden Mannschaftsgefüge. Auch die hohe Vereinstreue der Spieler spielt dabei eine tragende Rolle: Fünf Spieler aus der erweiterten Stammmannschaft haben schon über 100 Einsätze für die TG, Holger Namyslo und Tobias Merk haben sogar schon über 300 bzw. 200 Spiele absolviert. Dass sich diese Vorgehensweise bestätigt, zeigen die aktuellen Erfolge. Ein Zitat des ehemaligen TG-Spielers Stanislav Sokratov bekräftig dies ebenfalls: „Ich verstehe jetzt auch, warum in Biberach genau hingeschaut wird, bevor ein Spieler verpflichtet wird“, beschreibt Sokratov: „Wenn einer vom Typ her nicht passt, dann spielt es im Prinzip keine große Rolle, wie hoch seine Spielstärke ist.“ Neben dem Aufstieg in die Oberliga durften die Biberach Schachspieler auch den 2. Platz bei den oberschwäbischen Blitzmeisterschaften und den 3. Platz bei den württembergischen Mannschaftsblitzmeisterschaften bejubeln.

Tanzpaar Fischer/Fischer – WM-Teilnahme als Karrierehighlight

„Die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft ist sicher ein Höhepunkt für jeden Sportler“, meint Arno Kalkuhl, Sportwart der Tanzsportabteilung mit Blick auf das Tanzpaar Monika Fischer und Hubert Fischer. Das Tanz- und Ehepaar Fischer/ Fischer hat 2015 an den Weltmeisterschaften der Standardtänzer (Sen II: ab 40/45 Jahren) im italienischen Rimini teilgenommen. Doch die Teilnahme an der Weltmeisterschaft sollte nicht das einzige Highlight der beiden Tänzer im vergangenen Jahr bleiben. Auch der Aufstieg in die S-Klasse, die höchste deutsche Amateurtanzklasse und der 15. Platz bei den Baden-Württembergischen Landesmeisterschaften waren absolute Höhepunkte. Darüber hinaus konnte sich das Tanzpaar auf den deutschen Ranglistenturnieren der besten Standardtänzer etablieren. Laut TSA Sportwart Arno Kalkuhl dient das Tanzpaar Fischer/ Fischer als Zugpferd für andere Tänzer: „Die Zahl der Paare die Turniersport betreiben, ist in unserer Abteilung auf über 40 Paare gestiegen“, erläutert Kalkuhl die Entwicklung der Turniertänzer bei der TSA: „Paare, die es wie Monika und Hubert Fischer weit nach oben geschafft haben, ziehen viele andere Turniertänzer mit.“

U 20 weiblich Volleyball – Mannschaftliche Geschlossenheit für den Erfolg

Dirk Lafarre weiß genau, was seine junge Mannschaft auszeichnet: Der Trainer der U20 weiblich Volleyball sieht in der großen mannschaftlichen Geschlossenheit die größte Stärke seiner Mädels: „Wir haben eine sehr homogene Mannschaft, die ohne Kaderspielerin den maximalen Erfolg erzielt hat.“ Der hohe Teamgeist war es auch letztendlich, der den sportbegeisterten Volleyball-Talenten die jüngsten Erfolge einbrachte. Im Jahr 2015 hatte die U 20 gleich doppelten Grund zur Freude. Bei der württembergischen Vizemeisterschaft sicherte sich die junge Mannschaft mit dem zweiten Platz den Vizemeistertitel. Auch bei den süddeutschen Meisterschaften überzeugten die U-20 Mädels auf ganzer Linie und konnten sich so letztendlich über die Bronzemedaille freuen. Ein weiteres Highlight verpasste das Team um Trainer Dirk Lafarre nur um Haaresbreite: „Letztendlich hat sich das Team wegen einem einzigen Satz nicht für die deutschen Meisterschaften qualifizieren können“, so Lafarre, der neben seinem Amt als Trainer auch noch als Abteilungsleiter der Volleyballer tätig ist. Die U 20 Volleyballerinnen können dennoch auf ein mehr als erfolgreiches Jahr zurückblicken.

   

04.04.2016 
Sportkegeln: Herren 1 sind Meister in der Regionalliga

Nachdem die Sportkegler die Saison 2014/2015 in der Regionalliga mit dem dritten Tabellenplatz beendeten, war das Ziel für die neue Saison 2015/2016 weitaus höher gesteckt.

Dennoch verschlief die Mannschaft den Start und verlor das Auftaktspiel beim SKC Vilsingen II eindeutig mit 1,5:6,5 Mannschaftspunkten (3042:3200 Kegel). Doch schon mit dem ersten Heimspiel wendete sich das Blatt. Die TSG Bad Wurzach II hatte gegen die TG keine Chance. Glanzpunkt war die Tagesbestleistung von Reiner Ott mit 569 Kegeln. Die TG gewann das Spiel 7:1 (3196:3038). Im nächsten Heimspiel musste die MTG Wangen dran glauben. Denn der Sieg fiel mit 7:1 (3230:3044) für die TG noch deutlicher aus. Und auch diesmal brillierte Reiner Ott mit der Tagesbestleistung von 556 Kegeln. Im folgenden Auswärtsspiel lieferte sich die TG mit den Gastgebern vom VfB Friedrichshafen ein packendes Duell. Tagesbester war diesmal Marc Bogenrieder mit hervorragenden 573 Kegeln und die TG fuhr mit 7:1 (3236:3164) den ersten Auswärtssieg ein. Beim Heimspiel gegen SKV Albstadt lief die TG erneut zur Bestform auf. Zwischendurch wurde es zwar spannend, dennoch ging der Sieg überdeutlich mit 8:0 (3220:3045) an die TG. Das i-Tüpfelchen setzten hierbei Reiner Ott mit 562 Kegeln sowie Philipp Bischoff mit der Tagesbestleistung von 566 Kegeln. Mit einem fesselnden Wettkampf knüpfte die Mannschaft an ihre bisherige Leistung an und holte beim SKC Sigmaringen mit 7:1 (3237:3226) den fünften Sieg in Folge. Aber im darauffolgenden Heimspiel fand die TG nicht zu ihrer gewohnten Form. Nach einem harten Kampf verlor die TG im verflixten siebten Spiel gegen die Gäste vom KSV Baienfurt mit 1:7 (3122:3189). Die Mannschaft blieb davon jedoch völlig unbeeindruckt. Schon der nächste Gegner hatte nichts mehr zu Lachen. Mit einer soliden Leistung und einem starken Finish setzte sich die TG gegen die Gastgeber vom SKC Gerbertshaus mit 7:1 (3153:3030) durch. Im nächsten Heimspiel wurde die TG wieder ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte erneut 7:1 (3153:3030) gegen die Gäste SKG Balingen.

Auch im ersten Rückrundenspiel sprühte die Mannschaft gegen die Gäste vom SKC Vilsingen II vor Spielfreude. Philipp Bischoff deklassierte den Gegner mit einer herausragenden Tagesbestleistung von 588 Kegeln und die TG siegte einmal mehr 7:1 (3216:3031). Mit der Rückkehr von Mario Listes zur TG erhielten die Männer für die Rückrunde wichtige Verstärkung. Aber bei der TSG Bad Wurzach wehte ihnen ein starker Wind entgegen. Und so konnte auch Mario nicht verhindern, dass die Mannschaft unglücklich mit 2:6 (3163:3241) verlor. Glücklicherweise kehrte die Mannschaft bei der MTG Wangen in die Siegesspur zurück. Nach einem schweren Wettkampf sicherte sich die TG den Sieg mit 5:3 (3139:3090). Und auch im folgenden Heimspiel ließ sich die TG die Butter nicht vom Brot nehmen und deklassierte die Gäste vom VfB Friedrichshafen erneut mit 6:2 (3191:2980). Tagesbester war dieses Mal Martin Mysliwitz mit 553 Kegeln. Beim SKV Albstadt bot die TG kurzweilige Unterhaltung. Mit der Tagesbestleistung von 567 Kegeln durch Mario Listes gewann die TG 6:2 (3249:3167). Mit den Gästen vom SKC Sigmaringen hatte die Mannschaft aber ihre liebe Not. In einem nervenaufreibenden Wettkampf konnte die TG das Spiel doch noch zu ihren Gunsten drehen und siegte 5:3 (3171:3141).

Als nächstes stand das Rückrundenspiel beim KSV Baienfurt an. Nach der Heimniederlage war die TG auf Revanche aus. Wie erwartet, präsentierte sich der Tabellenzweite aber als harter Gegner. In einem dramatischen Wettkampf ließ die TG den Blutdruck deutlich ansteigen und entschied das Spiel erst mit den letzten Kugeln und nur fünf Kegeln Vorsprung mit 5:3 (3294:3289) für sich. Damit sicherte sich die Mannschaft gegen den direkten Verfolger wichtige Tabellenpunkte. Der Sieg bedeutete einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft. Im letzten Heimspiel zeigten die TG-Männer noch einmal deutlich, dass in dieser Saison kein Weg an ihnen vorbeiführte. Mit viel Spielfreude machten sie sich gegen den SKC Gerbertshaus ans Werk. Für Euphorie sorgte Jens Fiederer mit seiner persönlichen Bestleistung von 599 Kegeln. Dank des überdeutlichen Sieges von 7:1 (3225:2859) feierte die TG den vorzeitigen Titelgewinn. Am letzten Spieltag konnte die TG bei der SKG Balingen frei aufspielen. Gleich zu Beginn wurde Marc Bogenrieder mit der Tagesbestleistung von 572 Kegeln zum gegnerischen Albtraum. Unter anderem trugen auch Philipp Bischoff mit 555 Kegeln und Andreas Vogt mit 554 Kegeln zum hohen Sieg bei. Mit 8:0 (3259:3101) setzte die Mannschaft einen furiosen Schlusspunkt. Damit ist der Aufstieg in die Oberliga Südwürttemberg perfekt.

   

Bild: Herren 1 sind Meister der Regionalliga 2016 und Aufsteiger in die Oberliga.

Hinten von links: Reiner Ott, Jens Fiederer, Martin Mysliwitz, Philipp Bischoff, Marc Bogenrieder, Uwe Waibel. Vorne von links: Andreas Vogt, Holger Dittberner. Auf dem Foto fehlt Mario Listes.

(Text: Eveline Groß; Bild: Macel Betz/ Martin Mysliwitz)
   

24.03.2016
TG-Sportler des Jahres: Welcher Athlet setzt sich bei den Herren durch?

Bei der Jahreshauptversammlung am 13.04.2016 wählt die TG Biberach ihre Sportlerinnen, Sportler, Juniorensportler und Mannschaften des Jahres. Im zweiten Teil unserer Serie stellen wir euch die nominierten Sportler in der Kategorie Herren vor:

Mattias Bendel – Leistungssprung nach Anlaufschwierigkeiten

Zwei Medaillen bei den süddeutschen Jahrgangsmeisterschaften, 6 Medaillen bei den württembergischen Jahrgangsmeisterschaften und ein Top-Ten-Platz bei den deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Die Bilanz von Matthias Bendel im vergangenen Jahr kann sich mehr als sehen lassen. Diese Erfolge hat der 19-jährige Schwimmer einem Leistungssprung im vergangenen Jahr zu verdanken: „Nachdem durchaus die eine oder andere Anlaufschwierigkeit vorhanden war, brachten zwei Wettkämpfe die Wende zu einer sehr positiven Leistungsentwicklung“, erläutert Bendels Trainer Günther Ahlemann: „Diese Entwicklung hat ihn auch in seiner Persönlichkeit weitergebracht.“ Aufgrund dieses Fortschrittes konnte sich der Mittelbiberacher, der derzeit eine Ausbildung bei Vollmer macht, zahlreiche Medaillen sichern. Mit zwei süddeutschen Jahrgangsmeistertiteln über 50m und 100m Brust sicherte sich Bendel die Qualifikation für die deutschen Jahrgangsmeisterschaften. Auch hier wusste er zu überzeugen: Am Ende stand  je ein 8., 11. und 12 Platz. Wie schon bei den süddeutschen Meisterschaften ließ Bendel auch bei den württembergischen Jahrgangsmeisterschaften über 50m und 100m Brust nichts Anbrennen und sicherte sich Doppelgold. In der Schwimmabteilung genießt das Talent nicht nur aufgrund seiner tollen Ergebnisse als Leistungsschwimmer ein hohes Ansehen: „Ich schätze Ihn als Sportler und als verlässlichen Übungsleiter unserer Nachwuchsarbeit“, erklärt Abteilungsleiterin Ragna Hoffmann: „Ich hoffe, dass er uns noch sehr lange erhalten bleibt.“

Jan-Erik Brune – Begeisterter Sportler mit hohen Zielen

Seit ungefähr drei Jahren ist Jan-Erik Brune nun bei der Taekwondo-Abteilung aktiv und sein Trainer Kai Penteker weiß ganz genau, was seine größte Waffe ist: „Jan besitzt eine enorme Schlagkraft“, beschreibt der erfahrene Taekwondo-Trainer die größte Stärke seines Schützlings: „Mit dieser Schlagkraft überraschte er schon den einen oder anderen Gegner in der Schwergewichtsklasse.“ Auch aufgrund dieser Schlagkraft kann der 20-jährige Taekwondo-Kämpfer auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2015 zurückblicken. Sowohl beim Internationalen Tübinger Pokal als auch beim Goldstadt Pokal in Pforzheim ließ er seinen Konkurrenten keine Chance und sicherte sich Platz 1. Des Weiteren durfte sich der Luft- und Raumfahrttechnik-Student über die Silbermedaille bei den württembergischen Meisterschaften freuen. Auch bei den deutschen Hochschulmeisterschaften (DHM) erkämpfte er sich mit dem dritten Rang einen Platz auf dem Podest. Zukünftig gibt er sich jedoch mit dem dritten Platz bei den DHM nicht mehr zufrieden – Sein Ziel ist es, deutscher Hochschulmeister zu werden. Um dies zu erreichen steht er fast täglich auf der Trainingsfläche: Vier Mal die Woche nimmt er in Biberach am Training der Taekwondo-Abteilung teil. Darüber hinaus macht er dreimal die Woche in seinem Studienort Stuttgart ein Kraft- und Fitnessprogramm. Wenn er nicht gerade im Training oder im Wettkampf ist, zählt er Snowboard fahren und Schlagzeug spielen zu seinen Lieblingsbeschäftigungen.

Reinhard Hentze – Doppelbronze bei den deutschen Meisterschaften

36,76 Meter mit dem 6-Kilo schweren Wurfgerät! Mit dieser tollen Weite in seiner Paradedisziplin, dem Hammerwurf, sicherte sich Reinhard Hentze Platz 3 und damit die Bronzemedaille bei den deutschen Meisterschaften im Rasenkraftsport. Während der 59-Jährige bei diesem Erfolg noch in der Klasse M55 startete, geht er seit dem Jahreswechsel in der Klasse M60 auf Weitenjagd. Die Erfolge sollten jedoch auch in der neuen Altersklasse nicht abreißen. Bei den deutschen Winterwurfmeisterschaften in Erfurt schleuderte er den nun nur noch 5 Kilogramm schweren Hammer auf 42,57m. Diese Weite bedeutete erneut die Bronzemedaille bei den deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften. Doch nicht nur über die eigenen Leistungen kann sich Reinhardt Hentze freuen. „Als Übungsleiter freut er sich besonders über die Erfolge seiner Athleten“, erklärt Sigrid Barlak, stellvertretende Abteilungsleiterin von Leichtathletik. Neben seiner Tätigkeit als Übungsleiter unterstützt Reinhardt Hentze die Rasenkraftsportler wo er nur kann: „Reinhard ist nicht nur Sportler. Er tut alles, um das Hammerwerfen und den Rasenkraftsport zu fördern“, führt Sigrid Barlak weiter aus.

Markus Kaiser – Speedy Gonzales auf Langstrecke

„Markus hat nicht nur die schnellsten, sondern auch die flinksten Beine“, beschreibt Philipp Posmyk den Laufstil seines Leichtathletik-Kollegen und zieht dabei einen humorvollen Vergleich: „Seine Schrittfrequenz erinnert an Speedy Gonzales. Wie die Maus flitzt er allen davon.“ Dass sein Laufstil nicht nur spektakulär, sondern auch erfolgreich ist, bewies Markus Kaiser im Jahr 2015. Beim 24h Lauf in Asti sicherte er sich mit 17,8km (!) in einer Stunde den Gesamtsieg. Einen weiteren Erfolg feierte der 31-jährige Läufer beim Tuttlinger Run: Dank einer persönlichen Bestleistung über 10 Kilometer (32:26 min) sicherte er sich den vierten Platz, wobei der sich nur zwei Laufprofis und einem jungen Kaderathleten geschlagen geben musste. Ebenfalls eine neue Bestzeit konnte er bei seinem „Heimspiel“, dem Biberacher Stadtlauf aufstellen. Beim Lauf der Asse landete er als bester oberschwäbischer Läufer auf einem starken 19. Rang. Zu seinen Highlights 2015 zählt auch die Teilnahme an den deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10 Kilometern. Neben dem Laufen ist das Angeln die zweite große Leidenschaft von Markus Kaiser. Beruflich ist er als Physiotherapeut im Gesundheitszentrum Impuls tätig.
   

24.03.2016
IBOT begrüßt erstmals den SC Magdeburg - Internationalität gestärkt

In der langen Geschichte des Internationalen Biberacher Osterturniers IBOT kann man dieses Jahr erstmals zwei Teams des SC Magdeburg begrüßen. Die Teilnahme der männlichen A- und B-Jugend des SCM ist symbolisch für das erneut hochklassige Teilnehmerfeld.

Wie im Vorjahr treten 104 Mannschaften in den sechs Klassen (A-, B-und C-Jugend, jeweils weiblich und männlich) an. Die Quantität war trotz der exzellenten Rahmenbedingungen in Biberach an der Riß nicht mehr zu steigern, dafür kom­men erstmals Mannschaften aus Ungarn (Vészprem) und der Türkei (Izmir).  

An Ostern geht es wieder rund in den Sporthallen der Biberacher Innenstadt. Beim Internationalen Biberacher Osterturnier (IBOT) wird es dieses Jahr insgesamt zwölf Spiele mehr geben, damit ist man nun aber endgültig an den Kapazitätsgrenzen angekommen. So war es auch dieses Jahr unvermeidlich aus den knapp 150 Bewerbun­gen letztlich die 104 teilnehmenden Mannschaften auszu­wählen. Dass es bei gleicher Mannschaftszahl dennoch mehr Spiele geben wird liegt am geänderten Modus, in dem letztlich alle Plätze ausgespielt werden.  

So schwer die Qual der Wahl bei der Auswahl der Teams auch ist, in der Qualität bleibt das IBOT unerreicht. Sei­nen Anteil trägt dazu auch der SC Magdeburg bei, eine der ältesten Kaderschmieden im deutschen Handball. War letztes Jahr erstmals der 1. VfL Potsdam vertreten, feiern die Bördestädter in 2016 ihre Premiere. Damit sind es in der männlichen A-Jugend wieder fünf Jugend-Bun­desligisten die hochklassigen Jugend-Handball garan­tieren. Dafür sorgen die weiteren Bundesligisten von FRISCH AUF! Göppingen, der HG Oftersheim/Schwetzin­gen und NSG EHF/Nickelhütte Aue. Nicht unerwähnt blei­ben darf aber gerade in dieser Gruppe die MTG Wangen, die sich letztes Jahr als Württembergligist in den letzten drei KO-Spielen jeweils gegen Bundesligisten durchsetz­te und als Titelverteidiger antritt.  

Das breiteste Teilnehmerfeld gibt es in diesem Jahr in der männlichen B-Jugend, in der insgesamt 32 Teams in acht Vorrundengruppen antreten. Dazu gehört einmal mehr eine Schweizer Nationalmannschaft, dieses Jahr ist es das U16-Team. Insgesamt ist in allen sechs Gruppen ein bunt gemischtes Teilnehmerfeld am Start, gespielt wird weiblich und männlich jeweils in der A-, B- und C-Jugend. So können sich alle 104 Mannschaften auf spannende und interessante Spiele freuen, in denen sie gleicher­maßen gefordert werden und auch ihren Spaß haben werden.  

Nachdem man die Quantität nicht mehr steigern konnte und auch in allen Gruppen nationale Topteams vertreten sind, liegt in 2016 die Steigerung in der Internationalität. In fast allen Gruppen sind in diesem Jahr auch ausländi­sche Teams vertreten, die den internationalen Charakter des Turniers unterstreichen. Insgesamt 15 Mannschaften aus sechs Ländern werden nach Biberach reißen. Darun­ter erstmals Teams aus der Türkei und Slowenien sowie gleich mehrere Mannschaften aus Ungarn, unter ande­rem vom Champions League Club aus Veszprém
   

24.03.2016
Spiele, Sport und Lagerfeuer - Jugendzeltlager 2016

In Zusammenarbeit mit der TG Biberach bietet die oberschwäbische Turnerjugend in den Pfingstferien wieder ein Jugendzeltlager für Kinder und Jugendliche im Alter von 7 bis 15 Jahren an. Das Camp beinhaltet vier Übernachtungen und dauert von Montag, 23. Mai bis Freitag, 27. Mai. Stattfinden wird das Jugendzeltlager im Freizeitgelände Hoh´ Haus in Biberach (Grillplatz Winterreute). Dieses Gelände bietet optimale Voraussetzungen für Sport und Spiele aller Art. Des Weiteren stehen Wanderungen, Lagerfeuer, Disco und viele weitere aufregende Aktionen auf dem Programm. Die Aufsicht der Kinder und Jugendlichen erfolgt durch das erfahrene Betreuerteam vom Turngau Oberschwaben und der TG Biberach.
Im Gesamtbetrag von 75 € sind Vollverpflegung und Betreuung der Kinder bereits enthalten. Anmeldungen sind bis spätestens 15. Mai per Mail an Jugendzeltlager-bc@gmx.de möglich. Weitere Informationen erhalten Sie von Inge Bopp (0174/ 3262391) und Lisa Sipple (0176/ 70372274).

   

23.03.2016
TG-Sportler des Jahres: Welche Athletin macht bei den Damen das Rennen?

Bei der Jahreshauptversammlung am 13.04.2016 wählt die TG Biberach ihre Sportlerinnen, Sportler, Juniorensportler und Mannschaften des Jahres. Im ersten Teil unserer Serie stellen wir euch die nominierten Sportlerinnen in der Kategorie Damen vor:

Hattrick – Anna Köhler zum dritten Mail in Folge nominiert

Bereits zum dritten Mal findet in diesem Jahr bei der Jahreshauptversammlung der TG Biberach eine Wahl zu den TG Sportlern des Jahres statt – und zum dritten Mal ist Anna Köhler nominiert! Während es für die 20-jährige Rasenkraftsportlerin beim ersten Start 2014 (noch in der Kategorie Jugend) bei der Nominierung blieb, sicherte Sie sich 2015 den Sieg bei den Damen. Die dritte Nominierung in Folge bestätigt, auf welch konstant hohem Niveau sich Köhler sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene bewegt. Allein im Jahr 2015 sicherte die Biberacherin sechs deutsche Meistertitel in der Gewichtsklasse unter 58 Kg. Jeweils in den Kategorien Dreikampf, Gewichtwerfen und Steinstoßen ließ sie der Konkurrenz sowohl bei den Juniorinnen als auch bei den Frauen keine Chance. „Anna ist im Leichtgewicht mit deutlichem Vorsprung die Nr. 1“, gibt sich ihr Trainer Reinhard Hentze zufrieden mit den gezeigten Leistungen seines Schützlings. Belohnt wurden die tollen Leistungen mit der Auszeichnung zur besten Sportlerin bei den deutschen Meisterschaften im Rasenkraftsport.  Doch nicht nur national, auch international konnte Köhler für Aufsehen sorgen. Als Teil der deutschen Nationalmannschaft durfte sie sich über eine Goldmedaille bei den Europameisterschaften im Dreikampf freuen.

Hannelore Mutter – Voller Einsatz und tägliches Training für den Erfolg

Für eine Premiere bei der TG sorgte in diesem Jahr die Taekwondo-Kämpferin Hannelore Mutter – Erstmals nahm eine TG-Taekwondo-Sportlerin an den Studenteneuropameisterschaften teil. Durch den Gewinn des zweiten Platzes bei den deutschen Hochschulmeisterschaften in Esslingen sicherte sich die 25-Jährige die Teilnahmeberechtigung für die europäischen Hochschulmeisterschaften. Regelmäßig trainiert die Biberacherin über fünfmal die Woche, teilweise sogar täglich: „Hannelore zeichnet vor allem ihr Kampfgeist aus“, lobt Abteilungsleiterin Julia Penteker das Durchsetzungsvermögen ihrer Athletin: „Sie gibt nie auf und versucht immer, ihren Kampf durchzuziehen, auch wenn es mal gegen eine Weltranglisten Erste schwer wird.“  Apropos Weltranglistenerste: Direkt in der Gruppenphase der Studenten EM traf Mutter unter anderem auf die zypriotische Kämpferin Kyriaki Kouttouki, welche die Weltrangliste derzeit anführt. Letztendlich durfte sich Hannelore Mutter über Platz fünf bei den in Kroatien stattfindenden  Studenteneuropameisterschaften freuen: „So eine Chance bekommt man nur einmal. Ich bin stolz, dass ich überhaupt dabei sein kann“, erklärte das Ausnahmetalent bereits im Vorfeld der Veranstaltung.

Maike Pieper – Die eigenen Erwartungen übertroffen

Seit über 30 Jahren ist Maike Pieper nun im Triathlon unterwegs, selten war sie so erfolgreich wie im Jahr 2015. Über den Gesamtsieg in der Sprintdistanz in Stockach freute sich Pieper besonders: „Mit 50 noch einmal einen Gesamtsieg zu holen, ist schon genial.“ Nicht zu vergessen ist auch der Sieg beim Radrennen „Grabener Höhe“, bei dem Sie eine Leistung zeigte, die sie sich zuvor selber nicht zugetraut hätte. Auch der zweite Gesamtrang beim Euro-District-Triathlon in Straßbourg ließ die junge Konkurrenz aufhorchen. Den Bewegungsdrang hat sie nicht von ungefähr, schon als Kind  war sie ständig auf Achse: „Heute würde man mich wohl als hyperaktiv bezeichnen“, erklärt die 50-Jährige. Dass es bei der TG Biberach überhaupt Triathlon gibt, ist auch ihr zu verdanken. Gemeinsam mit Klaus Heiserer gründete Sie im Jahr 1989 die Triathlonabteilung der TG. Für die ausgebildete Sportlehrerin ist Triathlon jedoch weit mehr als nur eine Sportart: „Durch Triathlon lerne ich, mit Erfolgen und Misserfolgen umzugehen. Außerdem gibt es mir ein positives Lebensgefühl“, beschreibt Pieper ihre Leidenschaft. Obwohl sie mit 50 Jahren nun kleinere Brötchen backen möchte, hat sie sich für 2016 ein absolutes Highlight als Ziel gesetzt: Die deutsche Meisterschaft über die Kurzdistanz in Immenstadt!

   

22.03.2016
9 Medaillen für die Taekwondo-Kämpfer der TG

Mit 9 Startern war die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach beim 13. Internationalen Tuttlinger Pokal vertreten. Alle Starter erkämpften sich eine Medaille, den größten Erfolg dabei hatten Viktoria Ribitsch, Stella Winter und Dorothea Graupner, sie holten jeweils Silber.

In der Klasse bis 47 kg schaffte es Viktoria Ribitsch sich bis ins Finale vorzukämpfen. Im Halbfinale konnte die Biberachern vor allem mit hohen Beintechniken zum Kopf glänzen und bezwang die Österreicherin Ajla Music mit 16:3. Im Finale stand Ribitsch der Lokalmadatorin Jasmin Ben Aissa aus Tuttlingen gegenüber. Auch hier konnte die TG-Sportlerin gut mithalten, unterlag aber am Ende knapp mit 3:5 und holte sich somit Silber. Ebenfalls Silber holte sich Dorothea Graupner in der Jugendklasse bis 41 kg. Bei ihrem ersten Turnierstart machte die junge Biberacherin schon einiges richtig, aber eine kleine Unaufmerksamkeit im Finale kostet sie dann doch den Turniersieg. In den letzten Sekunden des Kampfes setze ihre Gegnerin aus Pforzheim noch einen entscheidenden Treffer und Graupner zog mit 6:8 den Kürzeren. Auch Stella Winter bekam es im Finale mit einer starken Pforzheimerin zu tun. Ihr gegenüber stand die amtierende Landesmeisterin und Bronzegewinnerin bei den Deutschen Meisterschaften Ricarda Nothaft. Gegen die routinierte und etwas schwerere Nothaft konnte Winter nur wenige Treffer landen und musste sich am Ende mit Platz zwei begnügen. Knapp am Finale vorbeigeschrammt ist dieses Mal Jan-Erik Brune in der Schwergewichtsklasse der Herren. Nach einem sehr ausgeglichenem Kampf gegen Dominic Kuczewski unterlag der Biberacher unglücklich im Golden Point in der zusätzlichen vierten Runde. Dies bedeutete Bronze für Brune und den späteren Turniersieg für Kuczewski. Eine weitere Bronzemedaille bei den Herren holte Qasim Khan Zadran, der in der Klasse bis 68 kg an den Start ging. Ebenfalls Bronze holten die Geschwister Danielle und Thiemo Friedel sowie Anton Münz und Nicole Becker bei der Jugend. Mit neun Medaillen bei neun Startern war TG-Trainer Kai Penteker durchaus zufrieden. „Wir haben heute viele starke Kämpfe gemacht und sind auf einem guten Weg“ fasste Penteker den Turniertag zusammen. Als nächstes stehen die Württembergischen Landesmeisterschaften an und hier hofft Penteker, dass seine Schützlinge sich noch einmal steigern können.

Foto: Biberacher Taekwondo-Kämpfer und Betreuer beim Tuttlinger Pokal
   

21.03.2016
Fortbildungen im Verein: Steuerliche Aspekte von Spenden und Sponsoring

Am 20.04.2016 erklärt die erfahrene Vereinsreferentin Sigrid Vogler-Baier im Zuge des Konzeptes Fortbildungen im Verein die Grundlagen der steuerlichen Behandlung von Spenden und Sponsoring in Sportvereinen.

In Kooperation mit dem Biberacher Sportkreis bietet die TG Biberach sowohl Übungsleitern als auch Vereinsfunktionären die Möglichkeit, mithilfe von TG Schulungen immer auf dem Laufenden zu bleiben. Beim Auftakt in das Schulungsjahr 2016 referiert die Dipl. Finanzwirtin Sigrid Vogler-Baier über die Grünzüge der steuerlichen Behandlung von Spenden und Sponsoring im Vereinssport. Neben der Erläuterung der verschiedenen Einnahmen- und Ausgabenbereiche einer Vereinsbuchhaltung mit entsprechenden  steuerlichen Auswirkungen geht die Steuerberaterin auch detailliert auf die steuerlichen Aspekte der Werbung ein. Des Weiteren stellt Sie die unterschiedliche steuerliche Behandlung von Spenden und Sponsoring bei Vereinen ausführlich dar.

Das Seminar findet am Mittwoch, den 20.04.2016 um 19.30 Uhr im Robert-Langer-Saal des TG-Heims (Adenauerallee 11, 88400 Biberach) statt. Die Steuerschulung wird vom WLSB mit drei Einheiten zur Verlängerung der DOSB-Vereinsmanagerlizenz C anerkannt.

Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie von der TG Geschäftsstelle (Adenaueralle 11, 88400 Biberach: 07351/ 71855 oder geschaeftsstelle@tg-biberach.de).

   

18.03.2016
TG Biberach: Gesund in den Frühling

Ab April bietet die TG aufgrund hoher Nachfrage einen neuen Kurs Rückenfit an. In wenigen weiteren Kursen sind noch Restplätze verfügbar.

Der Kurs Rückenfit verbindet verschiedene Elemente aus der Rückenschule zu einem funktionellen Trainingsprogramm. Die verschiedenen Kräftigungsübungen stärken die Rückenmuskulatur und wirken sich positiv auf die Belastbarkeit des Rückens aus. Dieser Kurs beginnt am 20.04.2016 und findet danach immer mittwochs zwischen 18.00 Uhr und 19.00 Uhr im Sportraum des Kindergarten fünf Linden statt.

Die gleichen Inhalte greift der Kurs Rückenfit – der gute Start in den Tag auf. Einziger Unterschied: dieser Kurs findet immer morgens von 8.15 Uhr bis 9.15 Uhr im TG SportCenter statt. Der Mittwoch, den 04.05.2016 wöchentlich stattfindende Kurs sorgt für einen schmerzfreien und entspannten Tagesbeginn.

Lungensport

Dieses Angebot zielt auf die Reduzierung der Atemnot ab, wodurch die körperliche Leistungsfähigkeit und die Lebensqualität verbessert werden. Der Kurs findet ab dem 04.05.2016 immer mittwochs von 9.30 Uhr bis 10.30 Uhr im TG SportCenter statt.

BIB – Baby in Bewegung

Dieser Kurs zielt darauf ab, die verschiedenen Bausteine der kindlichen Entwicklung von agilen Babys, die bereits krabbeln oder gerade krabbeln lernen, zu fördern. Zudem werden bei den Einheiten alle Sinne der Babys angeregt und sensibilisiert. Kursbeginn ist der 22.04.2016. Ab diesem Termin finden die Übungsstunden immer freitags zwischen 9.15 Uhr und 10.15 Uhr im TG SportCenter statt.

Zirkeltraining zur Arthrose- und Osteoporoseprävention

Durch verschiedene Bewegungsabläufe werden in diesem Kurs die Produktion von Gelenkflüssigkeit und die daraus resultierende reibungslose Beweglichkeit der Gelenke gefördert. Des Weiteren sorgen gezielte Bewegungen mit Druck für einen verstärkten Knochenaufbau. Dieser Kurs startet am Donnerstag, den 07.04.2016 und findet danach immer wöchentlich im Zeitraum von 18.15 Uhr bis 19.15 Uhr im Kindergarten fünf Linden statt.

Anmeldung und weitere Informationen: Renate Rudischhauser (07351/ 24031 oder renate.rudischhauser@tg-biberach.de).

 Kursgebühren und weitere Informationen
   

15.03.2016
Kursangebot  bei der TG Biberach: Modernes Fitnesstraining trifft auf  Entspannung

Fit und entspannt in Richtung Sommer: Die TG Biberach bietet nach der Osterzeit dynamische und moderne Kurse für aktive Sportler zur Steigerung der allgemeinen Fitness an. Auch die Entspannung im Verlauf eines stressigen Arbeitstages kommt dabei nicht zu kurz.

After-Work-Out

Im Kurs After-Work-Out steht der sportliche Ausgleich im Anschluss an die tägliche Arbeit im Vordergrund. Das komplette Fitnesstraining zielt darauf ab, vom Arbeitsalltag abzuschalten und gleichzeitig in der Gruppe den ganzen Körper zu stärken. Des Weiteren dient das After-Work-Out der Verbesserung der allgemeinen Fitness und Beweglichkeit und führt zu einer Steigerung der Körperwahrnehmung. Der erste Kurs findet ab dem 05.04.2016 immer dienstags zwischen 16.00 Uhr und 17.00 Uhr im TG SportCenter (Leipzigstraße 26, 88400 Biberach) statt. Wenig später, am 20.04.2016, startet der zweite After-Work-Out Kurs. Dieser findet immer mittwochs von 19.15 Uhr bis 20.15 Uhr im Sportraum des Kindergarten Fünf Linden statt.

Kettlebell – Das funktionelle Ganzkörpertraining

Das Training mit den Kugelhanteln stellt eine moderne Methode zur Verbesserung von Kraft und Koordination dar. Das funktionelle Ganzkörperprogramm mit den freien Gewichten trägt zur Steigerung der funktionellen Kraft, Rumpfstabilität sowie der Ausdauer bei. Außerdem wirkt sich diese Trainingsmethode positiv auf das Herz-Kreislauf-System sowie die Körperwahrnehmung aus. Die einstündige Einheit findet ab dem 08.04.2016 immer freitags um 18.00 Uhr im Sportraum der Sprachheilschule Biberach statt.

Entspannte Mittagspause

Der Kurs entspannte Mittagspause dient der Abwechslung nach einem stressigen Vormittag bei der Arbeit. Durch Entspannungsübungen verschiedener Art können die Teilnehmer bei diesem Angebot zur Ruhe kommen, um so wieder Energie für den restlichen Tag zu sammeln. Die beiden Kurse finden immer dienstags und donnerstags zwischen 12.15 Uhr und 13.15 Uhr im TG SportCenter statt. Kursstart ist der 05.04.2016 und der 07.04.2016.

Weitere Informationen zu den Kursen und zur Anmeldung erhalten Sie von Konstantin Giese (07351/ 71855 oder konstantin.giese@tg-biberach.de).


Kursgebühren und weitere Informationen

   

10.03.2016
Überraschungserfolg für Kristina Birst vom TVB

Die junge Tennisspielerin sicherte sich bei den Württembergischen Jugendmeisterschaften den Sieg in ihrer Altersklasse.

Vergangenes Wochenende wurden am 06.03.2016 die letzten Jugendtitel in der Hallensaison 2015/ 2016 bei den Württembergischen Jugendmeisterschaften im Bezirksstützpunkt Biberach vergeben. Bei den Juniorinnen U13 erreichte die ungesetzte Lokalmatadorin Kristina Birst vom TV Biberach-Hühnerfeld ohne Spiel die zweite Runde. Ihr erstes Spiel gewann sie locker mit 6:1 und 6:4 gegen Annika Böhme (TA Spfr. Schwendi) und traf im Halbfinale auf die an drei gesetzte Maralmaa Battsoj vom TC Bernhausen. Nach zweieinhalb Stunden hartem Kampf verwandelte Birst ihren ersten Matchball und gewann 4:6, 6:3, 6:3. Im Finale wartete mit Claire Maier (TC Hochdorf-Reichenbach) eine ebenfalls ungesetzte Spielerin. Der erste Satz gestaltete sich eng und ging mit 7:5 an Birst, die im zweiten Satz immer besser zu ihrem druckvollen Spiel fand und sich durch ein 6:1 den Titel schnappte.

Artikel: Karin Cieslikowski

   

03.03.2016
An Ostern steht in Biberach der Handball im Mittelpunkt

Von der Eröffnungsfeier am Karfreitag bis zum letzten Finale am Ostermontag – an Ostern dreht sich in Biberach an der Riß alles rund um den Handball. Ende März 2016 geht das Internationale Biberacher Osterturnier IBOT
in die 19. Auflage.

Das IBOT verbindet Tradition und Moderne wie kein anderes Jugendturnier, schaffen doch die Veranstalter jedes Jahrs auf Neue die Messlatte für ein internationales Amateur-Jugendturnier noch ein Stück höher zu legen. Als am Ostermontag 2015 die Siegerehrung gerade beendet war, da begannen schon die Vorbereitungen für 2016. Es wurden Ideen ausgetauscht, Konzepte fortgeschrieben und schon war man wieder in den Vorbereitungen. Ein solches Turnier ist keinesfalls ein Selbstläufer. Auch wenn es wieder deutlich mehr Anmeldungen als Startplätze gab, so werden regelmäßig neue Vereine und Mannschaften angesprochen um die sportliche Qualität hoch zu halten. Und zwischendurch gab es dieses Jahr auch in Biberach einen besonderen Grund zu Jubeln. Als am 31. Januar in ganz Handball-Deutschland der Europameistertitel gefeiert wurde, gab es unter anderem in Biberach einen
besonderen Grund. Mit Kai Häfner hat auch einer der Europameister bereits am IBOT teilgenommen. Wie so viele international erfolgreiche Spieler der letzten Jahre fand sich damit auch in der Europameistermannschaft ein ehemaliger IBOT-ler. Kein Wunder also, dass es auch dieses Jahr ein hochklassiges Teilnehmerfeld gibt. Mit dem SC Magdeburg schickt 2016 einer der klangvollsten Namen der Handball-
Nachwuchsförderung zwei Teams zum IBOT. Und wie in all den Jahren wird das IBOT auch seinem Namen gerecht, insgesamt 15 Teams reisen aus dem Ausland an. Neben der Schweiz, Italien, den Niederlanden und Biberachs georgischer Partnerstadt Telawi sind dieses Jahr erstmals auch Teams aus Ungarn, Slowenien und der Türkei mit am Start. Für alle 104 Mannschaften kann dieses Jahr nochmals der Service erweitert werden. Das Anmelde- und Checkin-Prozedere wurde mit der Einführung der IBOX vereinfacht. Die Teams wählen bereits im Vorfeld ihr Leistungspaket aus Unterbringung, Verpflegung, Turniershirt und natürlich Eintrittskarte für die legendäre Players Party. Außerdem wird dieses Jahr während des Turniers der Online-Service nochmals ausgebaut, sei es beim Livestream als auch beim Liveticker.
Bereits vor der Eröffnungsfeier am Karfreitag blickt aber auch das IBOT in die Zukunft. Mit dem Sportartikelhersteller Salming konnte im Januar ein Partner gewonnen
werden, der das IBOT für mindestens drei Jahre unterstützten wird. Die neue Partnerschaft ist dabei symbolisch für die langjährige Treuer der vielen IBOT-Sponsoren, darunter Hauptsponsor Kreissparkasse Biberach.

   

24.02.2016
Drei Gesundheitssportangebote der TG werden mit dem Pluspunkt Gesundheit ausgezeichnet

Lungensport, Rückenfitness und allgemeine Arthroseprävention: Drei Kurse aus dem Gesundheitssportprogramm der TG Biberach wurden mit dem Qualitätssiegel des Deutschen Turnerbundes (DTB) ausgezeichnet.

„Renate Rudischhauser und ihr Team leisten tolle Arbeit“, begründet Rüdiger Borchert, Präsident des Turngau Oberschwaben die Auszeichnung: „Für die Bürger der Stadt Biberach ist dies ein exzellentes Angebot.“ Belohnt wird diese Arbeit mit der Verleihung von drei weiteren Pluspunkten vonseiten des DTB. Der Pluspunkt als Qualitätssiegel ermöglicht laut DTB den Vereinen, nach außen darzustellen, dass sie über qualitativ hochwertige Angebote im Gesundheitssport verfügen: „Wir freuen uns über diese Auszeichnung und nehmen den Pluspunkt als Qualitätssiegel nach außen in Anspruch“, erklärt Renate Rudischhauser, die den Gesundheitssport bei der TG Biberach koordiniert: „Wir hoffen, dass wir dadurch bei der Zentralen Prüfstelle Prävention (Qualitätsprüfstelle für Präventionsangebote) anerkannt werden.“

Ausgezeichnet wurde neben dem Kurs „Rückenfit – Der gute Start in den Morgen“ auch der erst seit diesem Jahr angebotene Lungensport. Beide Angebote werden von Melanie Scheffold als Übungsleiterin gehalten. Des Weiteren wurde die von Uschi Nehm geleitete allgemeine Arthroseprävention mit dem Pluspunkt ausgestattet: „Beide haben sich sehr über die Auszeichnungen gefreut“, freut sich Renate Rudischhauser mit den beiden Übungsleiterinnen: „Die Auszeichnung stellt die tolle Arbeit, die die beiden leisten nochmals unter Beweis.“

Gesundheit als Zukunftsaufgabe eines Sportvereins

Den Pluspunkt Gesundheit erhält ein Verein nur dann, wenn sowohl der Übungsleiter als auch der Kurs den hohen Anforderungen des DOSB (deutscher olympischer Sportbund) entsprechen: „Wir haben uns als Ziel gesetzt, den Vereinen den Gesundheitsgedanken näher zu bringen, da die Gesundheit die Zukunftsaufgabe eines Sportvereins ist“, erklärt Borchert den Gedanken des DTBs. Deshalb genießt laut Borchert der Pluspunkt als Qualitätssiegel ein sehr hohes Ansehen beim Turngau Oberschwaben.

   

23.02.2016
Faustball: U 14 m Team holt Bronze bei der Süddeutschen Meisterschaft und qualifiziert sich für die DM

Den größten Erfolg einer Biberacher Jugendmannschaft seit Bestehen der Faustballabteilung holte am vergangenen Wochenende das männliche U 14 Team bei den Süddeutschen Meisterschaften (SDM) in Görlitz.

Als Zweiter der Württembergischen Meisterschaft wollten die Biberacher unbedingt die Vorrunde am Samstag überstehen, um bei der Entscheidung am Sonntag dabei sein zu können. Hierzu legten die "Biber" bereits im 1. Spiel gegen den sächsischen Meister SV Kubschütz mit einem 2:0 Sieg (11:9, 11:9) den Grundstein. Der bayerische Meister TV Segnitz hatte sein 1. Spiel überraschend verloren und wollte gegen Biberach diese Scharte auswetzen. In der hochklassigen Begegnung gelang den Vertretern aus Bayern dann glücklich ein 2:0 Erfolg (11:9, 11:9). Nun galt es gegen den TV Hallerstein (3. By) mit einem Erfolg evtl. sogar den Gruppensieg zu erreichen, um dem haushohen FavoritenTV Vaihingen/Enz aus dem Weg zu gehen. Der 2:0 Gewinn (11:7, 15:14) brachte zwar die Punkte, jedoch mußten sich die TG-Spieler bei 3 punktgleichen Teams aufgrund des Ballverhältnisses mit dem 3. Vorrundenplatz in Gruppe A begnügen.

Die Biberacher mit Tobias und Silas Schoch, Daniel und Elwin Schabert, Nico Koeleman und Ruben Kießling mit Trainer Markus Hamberger und Betreuern Jürgen Schoch und Tomas Schilora gingen am Sonntag hoch motiviert in die nächsten Begegnungen. Vom Vortag gut erholt trat die Mannschaft gegen die befreundeten Nachbarn aus Amendingen an und überrannten diese beim 2:0 Erfolg (11:6, 11:4) förmlich. Danach hieß der Gegner erneut TV Segnitz. In einem erneuten Kampf auf Augenhöhe hatten schließlich die bayerischen Spieler beim 2:1 Sieg (12:10,  4:11, 11:8) erneut die Nase vorne und sicherten sich so die Teilnahme am Endspiel. Nunmehr hieß es für Biberach, das Spiel um Platz 3 gegen den 3. aus Württemberg, den TV Hohenklingen, siegreich zu gestalten, um sich die Teilnahme an der DM zu sichern. Hier merkte man den Biberach Jungs den unbedingten Siegeswillen an. Durch die Begegnungen in der Zwischenrunde und der Württembergischen Meisterschaft waren deren Schwächen und Stärken bekannt. So konnte durch druckvolles und präzises Abwehr-, Aufbau- und Angriffsspiel der Gegner beim 2:0 Erfolg (11:4, 11:7) ungefährdet auf den 4. Platz verwiesen werden. Hierdurch waren die verdiente Bronzemedaille und zusätzlich die Qualifikation zur DM erreicht. Diese findet am 19.03/20.03.2016  in Güstrow/Mecklenburg/Vorpommern statt. Trainer Hamberger: "Hervorzuheben ist die Spielweise der Biberacher Mannschaft, mit hartem und variablem Hauptangriff durch Tobias Schoch, mit 3 weiteren Angriffsspielern, sowie glänzenden Abwehr- und Aufbauspielern bei einer auch nach außen hin spürbaren mannschaftlichen Geschlossenheit"

Bilder (Jürgen Schoch) hinten von links: Betreuer Jürgen Schoch, Nico Koeleman, Tobias Schoch, Ruben Kießling, Trainer Markus Hamberger, Betreuer Thomas Schikora.

vorn von links: Silas Schoch, Daniel Schabert, Elwin Schabert

   

15.02.2014
Turn-Dschungel begeistert die Kinder

Es ist Samstag, der 6. Februar früh am Morgen und die Mali-Sporthalle gähnend leer.

Kurz darauf kommen die ersten Helfer und wie die Heinzelmännchen wird gebaut, gestapelt, geknotet, geschoben und gesichert und schwupp – noch ehe der Nachmittag beginnt, schon ist der Turn-Dschungel aufgebaut.

Am Montag in der Früh um 9.00 Uhr kommen die ersten Kindergartenkinder mit ihren Erziehrinnen und Erziehern und von nun an herrscht reges Treiben in der Halle.

Da wird geklettert, gesprungen, gehangelt, gefedert, gestützt, geschwungen und gerollt, kühne Kunststücke vollbracht, geholfen und getröstet. Denn aufhören will hier kein Kind.

In den folgenden  3 Tagen konnten an den Vormittagen jeweils zwischen 120 und 190 Kinder aus den Biberacher Kindertageseinrichtungen nach Herzenslust toben und turnen.

Erstmals musste in diesem Jahr sogar Kindergärten abgesagt werden.

Obwohl an Bewegungslust kaum mehr zu überbieten sausten an den Nachmittagen, wohl auch wegen des Wetters, noch mehr Kinder bis 10 Jahren durch den Dschungel.

Insgesamt waren an den 3 Nachmittagen rund 480 Kinder da, wobei die unter 6 Jährigen durch ihre mitgebrachte Begleitung betreut wurden.

Die Bewegungshungrigen konnten am Ende nur durch radikales Ausschalten der Gesamtbeleuchtung gestoppt werden.

Doch kaum verhallten die kleinen Schritte der eifrigen Besucher kamen wiederum fleißige Helfer daher, sodass nach nur 2 Stunden die Halle wieder ruhig und verlassen da stand.  

Insgesamt, so die Oberheinzelfrauen, Carmen Schilling, Geli Hofer und Heidi Drews, eine anstrengende aber auch gelungene Veranstaltung.

   

03.02.2016
Taekwondo-Team startet mit fünf Medaillen ins neue Jahr

Mit 11 Startern waren die Taekwondo-Kämpfer der TG-Biberach beim Tübinger/Reutlinger Pokal  vertreten und holten 5 Medaillen. Den größten Erfolg verbuchte dabei Hannelore Mutter, sie holte in der Damenklasse bis 49 kg Silber.

Als eines der ältesten Taekwondo-Turniere Europas ging der Tübinger/Reutlinger Pokal dieses Jahr in die 35. Auflage. Über 550 Teilnehmer aus 101 Vereinen nahmen dabei teil um wichtige Ranglistenpunkte für Deutschland und weitere europäische Länder zu sammeln. In der Damenklasse bis 49 kg zeigte Hannelore Mutter für die TG-Biberach ihr Können. Im Halbfinale ließ sie Sophia Kusay aus Hammersbach keine Möglichkeit zu punkten und gewann nach schönen Kopftreffern deutlich mit 10:0. Im Finale stand die Biberacherin der Frankfurterin Busra Karadag gegenüber. Auch hier zeigte Mutter vollen Kampfgeist und konnte einige Treffer setzen, unterlag aber am Ende knapp mit 4:6. Dies bedeute Silber für die Biberacherin. Den Einzug ins Finale verpasste Victor Krakhmal in der Jugendklasse bis 35 kg. Nach gutem Vorrundenkampf gegen Yannik Roth aus Dachau, den der Biberacher mit 11:1 entscheiden konnte, musste er sich im Halbfinale dem späteren Goldmedaillengewinner Georgios Gkaitatzis geschlagen geben. Mit Bronze ging Krakhmal von der Matte. Ein hartes Los erwischte sein Vereinskamerad Timo Friedel, der in derselben Klasse an den Start ging. Friedel traf im ersten Vorrundenkampf auf  Marko Tuvaljevic aus Österreich, dem späteren Silbermedaillengewinner. Der routinierte Österreicher lies nur wenige Punkte zu und Friedel musste sich bereits in der Vorrunde vom Turniergeschehen verabschieden. Weitere Medaillen für Biberach konnten sich Evelyn Faber in der Klasse bis 26 kg, Danielle Friedel bis 47kg und Viktoria Ribitsch bis 44kg erkämpfen. Alle drei schafften den Sprung aufs Podest mit Bronze. Lospech hatten hingegen Stella Winter und Sergey Kupreev. In den voll besetzten Jugendklassen trafen beide bereits im ersten Vorrundenkampf auf den späteren Turniersieger. Die Chance auf eine Medaille wurde dieses Mal auch Sabrina Milosevic, Nicole Becker und Qasim Khan Zadran verwehrt. Milosevic, die sonst als Medaillengarant gilt, startete das erste Mal in der Leistungsklasse 1 (blauer bis schwarzer Gurt). Die 11 jährige TG-Sportlerin traf in der letzten Vorrunde auf die amtierende Landesmeisterin Nordrhein-Westphalen Doreen Alexandrowicz aus Iserlohn und unterlag 0:3.

Foto: Hannelore Mutter startet das Wettkampfjahr mit Silber beim Tübinger Pokal

   

29.01.2016
Freiwilliges soziales Jahr bei einem Großsportverein? Jetzt bei der TG Biberach bewerben

Im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres ermöglicht die TG Biberach einem sportbegeisterten jungen Menschen zahlreiche Einblicke in die Arbeit eines Großsportvereins. Die Zusammenarbeit ist für den Zeitraum vom 01.09.2016 bis zum 31.08.2017 angelegt.

Das Aufgabenfeld der FSJ-Stelle ist grundsätzlich in zwei verschiedene Teile untergliedert: „Etwa die Hälfte meiner Wochenstunden bin ich in der Geschäftsstelle tätig, die restliche Zeit verbringe ich als Übungsleiter in der Kindersportschule“, erklärt Moritz Kirsinger, der noch bis August diesen Jahres die FSJ-Stelle besetzt. Neben Projektarbeiten, redaktionellen Tätigkeiten für die Homepage und die Vereinszeitschrift der TG sowie die Unterstützung der Geschäftsstelle, bietet das freiwillige soziale Jahr bei der TG Biberach auch die Möglichkeit, Übungsleitererfahrungen in der eigenen Sportart zu sammeln.

„Das FSJ bei der TG ist wirklich abwechslungsreich, aufgrund der vielen verschiedenen Tätigkeiten wird mir nie langweilig“, so Moritz Kirsinger, der direkt nach seinem Abitur bei der TG begann: „Das vielseitige Aufgabengebiet bereitet optimal auf den weiteren beruflichen Werdegang vor.“  Neben den interessanten Einblicken in die Arbeitswelt eines Großsportvereins wird auch der Erwerb einer Übungsleiterlizenz sowie 300€ Taschengeld pro Monat geboten.

Mindestalter 18 Jahre

Da auch das Ausfahren von Geschenken zu den Aufgaben gehört, ist für ein FSJ bei der Turngemeinde ein Mindestalter von 18 Jahren sowie der Besitz eines PKW-Führerscheins erforderlich. Weiterhin sind EDV Grundkenntnisse (Excel, Word, Outlook) sowie Erfahrungen im Umgang mit Kindern sehr hilfreich.
Noch offene Fragen beantworten Ihnen sehr gerne die Mitarbeiter der TG- Geschäftsstelle.

Bei Interesse senden Sie uns bitte eine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf bis spätestens 29.02.2016 an:
Turngemeinde Biberach 1847 e.V.
Thiemo Potthast
Adenauerallee 11
88400 Biberach
oder an geschaeftsstelle@tg-biberach.de

   

28.01.2016
Rund 40 Teilnehmer nehmen am Stephanstag-Frühschoppen der TG Biberach statt.

Am zweiten Weihnachtsfeiertag des letzten Jahres fand das traditionelle TG Frühschoppen, das auch unter dem Namen Stephanstag Frühschoppen bekannt ist im TG Heim statt.

Jahr für Jahr tauschen die Teilnehmer verschiedenste Geschichten und Erfahrungen von gemeinsamen Erlebnissen aus und verbringen einige unterhaltsame Stunden miteinander. Mit dem Singen von ehemaligen Turn- und Fußballliedern erinnern sich die TG-Mitglieder an die aktive Jugendzeit. Erich Buckenmaier, einer der weniger Zeitzeugen von dem Beginn dieser Tradition, verteilt jährlich die Liedtexte.

Das Stephanstag-Frühschoppen beruht auf einer sehr langen Tradition: Seit dem Ende des zweiten Weltkrieges und dem wiederaufflammen der sportlichen Bewegung treffen sich TG Sportler aus verschiedenen Abteilungen immer am zweiten Weihnachtsfeiertag zur sportlichen Aktivität (Faustball) sowie dem anschließenden Umtrunk. 

   

27.01.2016
Volleyballdamen mit Saisonbestleistung

Die Volleyballerinnen der Damen 1 der TG Biberach waren am Samstag beim Spitzenreiter SV Sinsheim zu Gast und liefern eine super Leistung ab.

Die Mädels aus Biberach kamen mit einem 3:2-Sensationssieg von Sinsheim nach Hause zurück. Es zeigte sich eine ganz andere Mannschaft als bei der 0:3 Niederlage gegen die TSG HD-Rohrbach am Samstag zuvor in der eigenen Halle. Hatte man hier noch mit Fehlern in allen Lagen zu kämpfen brachte ein sicherer Annahmeriegel die nötige Stabilität und Ruhe gegen den Tabellenersten SV Sinsheim.

Anfangs sah es so aus, als ob man mit einer klaren 0:3-Niederlage wieder zurück fahren müsste. Trotz guter Annahmen kam die TG gegen einen starken Block und die Abwehr der Sinsheimerinnen nicht zum Punkten und ein 2:17-Rückstand war die Folge. Doch so einfach wollten sich die TG-Mädels nicht geschlagen geben. Mit Kampfesgeist kamen sie zurück ins Spiel. Der erste Satz ging zwar trotzdem mit 14:25 verloren, aber im zweiten Satz drehte die Mannschaft dann richtig auf. Biberach, nun selber mit starken Angriff- und Abwehraktionen, lieferte sich ein Duell auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter und erspielte sich im letzten Abschnitt des Satzes sogar einige Vorteile, so dass dieser Satz mit 25:17 an die TG ging. Ausgeglichener war der dritte Durchgang, doch auch hier lag die Gastmannschaft am Ende eine Nasenspitze vorne und gewann mit 25:22. Im vierten Abschnitt zeigten dann aber die Damen aus Sinsheim, warum sie verdient an der Tabellenspitze stehen. Mit druckvollen  Angriffen erschwerten sie der TG ihr Spiel. Erst am Ende konnten die Biberacherinnen sich wieder ran kämpfen und hatten dann sogar drei Matchbälle für sich.  Aber der SV Sinsheim wollte sich noch nicht geschlagen geben, drehte den Spieß um und gewann den Satz mit 26:24. Trotz dieses verlorenen Durchgangs ließen die TG-Mädels im Tiebreak nicht locker. Mit einem unbändigen Siegeswillen kämpften sie um jeden Ball und erspielten sich eine 14:7-Führung. Den Sieg schon vor Augen begann jetzt ein wahrer Volleyballkrimi. Es war wie ein Déjà-vu des ersten Satzes. Trotz guter Annahme war es  der TG  nicht möglich an der Blockmauer des SVS vorbei zu kommen. Diese wehrten Matchball um Matchball ab, bis sie selber in Führung gingen und zwei Matchbälle hatten, welche sie jedoch ungenutzt ließen. Die Gäste aus Biberach hatte am Ende das kleine bisschen mehr Durchsetzungsvermögen und entschied diesen Satz mit 18:16 und somit das Match für sich.

Ohne Frage war das Spiel in Sinsheim die bisher beste Leistung der TG-Auswahl in der laufenden Saison. Die Spiele zuvor waren eher durchwachsen. Oft gelang es nicht, die Leistung über das Spiel oder wenigstens einen längeren Zeitraum hinweg abzurufen. Vor allem die Unsicherheit in der Annahme und die hohe Fehlerquote bei eigenem Aufschlag erschwerten den TG-Mädels einen Sieg. Dass sie die Vorrausetzungen eigentlich haben, zeigt sich in den gewonnen Sätzen und Spielen, in denen sie ihre Leistung abrufen konnten. Aufgrund beruflicher und krankheitsbedingter Ausfälle in den Trainingseinheiten war es aber nicht möglich hier eine Konstanz aufzubauen. Umstellungen im Training und System durch den neuen Trainer sollen jetzt diese Defizite verringern und den Spaß an Sport und Spiel zurück bringen. Die Art und Weise dieses Sieges in Sinsheim zeigt, die Mädels sind auf einem guten Weg.

   

20.01.2016
Biberacher Turn-Dschungel 2016

Im  Rahmen  der  Aktion  "Fit Kids"  bietet die Stadt Biberach gemeinsam mit der Turnabteilung der TG-Biberach, dem Staatlichen Schulamt in Kooperation mit dem Turngau Oberschwaben erneut einen Turn-Dschungel für  Kinder an.

Termine:

Montag:    08. Februar 2016
Dienstag:  09. Februar 2016
Mittwoch:  10. Februar 2016

in der
Mali- Turnhalle Biberach
jeweils von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintritt 2,- Euro

Zur Sicherheit aller Anlagen wird Betreuungspersonal anwesend sein.

Sportkleidung und rutschfeste Sohlen sind Voraussetzung.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (Kostüme erlaubt

   

19.01.2015
Taekwondo Kurs für Mädchen

Die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach bietet in den Faschingsferien einen Taekwondo-Anfänger Kurs speziell für Mädchen im Alter von 12 bis 16 Jahren an.

Von Montag, 08. Februar bis Freitag, 12. Februar findet der Kurs täglich von 11:00 bis 12:00 Uhr in der Pestalozzi Sporthalle 5 statt. Auf dem Trainingsplan stehen vor allem das Erlernen von ersten Taekwondo Techniken wie Fußtritte und Faustschläge sowie Selbstverteidigungstechniken. Weitere Trainingsinhalte sind Übungen zur Beweglichkeit, Kraft und Koordination. Geleitet wird das Training von der ehemaligen Wettkampfsportlerin und derzeitigen Abteilungsleiterin Julia Penteker.

Für das Training ist bequeme Sportkleidung erforderlich. Die Kursgebühr beträgt 25 Euro und die Teilnehmerinnenzahl ist auf 12 begrenzt. Anmeldungen werden unter taekwondo@tg-biberach.de oder telefonisch unter 07351/182781 entgegen genommen. Nähere Informationen zur Taekwondo-Abteilung unter: www.taekwondo-tg-biberach.de

 

Foto: Hohe Fußtritte zeichnen Taekwondo aus

   

08.01.2016
Mit Spaß bei der Sache: Wintercamp der ratiopharm akademie

Zehn Kinder und Jugendliche aus Biberach im Alter zwischen sieben und 15 Jahren haben vom 2. bis 4. Januar erfolgreich an dem Wintercamp der Ulmer Basketballer teilgenommen.

An der von der ratiopharm akademie initiierten Aktion nahmen zirka 100 Kinder aus der Region teil, um sich in Sachen Basketball zu verbessern. Neben den Grundlagen des Passens, Werfens und Dribbelns wurde auch sehr viel Wert auf Spielsituationen und Taktik gelegt. Die Biberacher Abteilung Basketball stellte zudem mit Martin Arens und Eric Martel zwei Trainer aus dem Jugendbereich zur Verfügung, die an den drei Tagen das Training unterstützten und selbst neue Ideen für ihre eigene Trainingsgestaltung mitgenommen haben. Mit der Teilnahme an dieser Aktion möchte die TG Biberach die verschiedenen Initiativen der Akademie zur größeren Verbreitung des Basketballspiels als Kooperationspartner auch in Zukunft weiter unterstützen.

Vielen Dank an Artur Kolodziejski, Zoltan Nagy und Rajiv Althaus und das gesamte Team der ratiopharm akademie für diese tolle Aktion. Wir sind beim nächsten Mal wieder dabei!

Das nächste Camp findet in den Osterferien von Freitag 1. bis Sonntag 3. April statt. Weitere Informationen zum Camp sowie unter anderem zu Spielen der JBBL/NBBL findet ihr auf der Homepage der ratiopharm akademie:

Interessenten am Camp können sich gerne auch vorab bei mir melden.

Für eine weitere in diesem Jahr geplante Aktion "Mini-Offensive" wird eine Grundschule oder eine weiterführende Schule gesucht, die Interesse hat, eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Ulmer Akademie durchzuführen. Interessierte Schulen können sich telefonisch (07351/71855) oder per E-Mail an geschaeftstelle@tgbiberach.de bei der TG-Geschäftsstelle melden.

   

07.01.2016
Evelyn Faber sticht beim Taekwondo Weihnachtsturnier heraus

Über 80 Kämpfer nahmen beim diesjährigen Weihnachtsturnier der TG-Biberach teil.

Evelyn Faber gewann alle Kämpfe und wurde als beste Kämpferin ausgezeichnet.

Zweimal im Jahr trägt die Taekwondo-Abteilung der TG Biberach eine Vereinsmeisterschaft aus. Mittlerweile ist es zur guten Sitte geworden, dass auch befreundete Vereine dazu eingeladen werden. Dieses Jahr nahmen neben 25 Biberachern auch Sportler aus Laupheim, Ulm, Kirchen und Pforzheim teil: „Wir wollen vor allem den Anfängern eine Möglichkeit geben, in das Turniergeschehen einzusteigen“, erläutert Abteilungsleiterin Julia Penteker das Konzept der offenen Vereinsmeisterschaft: „Hier haben die jungen Sportler eine optimale Gelegenheit erste Wettkampfluft in freundschaftlicher Atmosphäre zu schnuppern“. Trainer Kai Penteker nutzt die Veranstaltung auch gerne zur Sichtung: „Im April stehen wieder die Württembergischen Landesmeisterschaften an, eines der wichtigsten Turniere in unserer Wettkampfsaison und da ist es für mich wichtig zu sehen, wenn ich da mitnehmen kann“. Und zu sehen gab es an diesem Turniertag einiges. 80 Sportler lieferten sich einen spannenden Wettkampf. Allen voran begeisterte die erst 7-jährige Evelyn Faber. Drei Kämpfe konnte die junge Biberacherin mühelos für sich entscheiden und die Zuschauer mit ihrer Freude am Taekwondo begeistern. Begeistert von Faber war auch der ehrenamtliche Kampfrichter Ibrahim Sönmezates aus Pforzheim. Er zeichnete die Biberacherin am Ende des Turniers mit einer zweiten Medaille als beste Technikerin aus.

46 Taekwondo-Sportler erreichen nächst höheren Gürtelgrad

Bei der jüngsten Gürtelprüfung der Taekwondo-Abteilung der TG Biberach konnten 46 Prüflinge erfolgreich abschließen, darunter Thomas Becker, Gerold Gerster und Harald Stützle zum schwarzen Streifen.

Im Taekwondo reichen die Gürtelfarben von weiß, gelb, grün, blau, rot bis schwarz und dazwischen werden sie jeweils noch mit einem Streifen unterteilt. Bei der jüngsten Gürtelprüfung der TG waren am vergangenen Freitag alle Gürtelfarben vertreten. Neun Taekwondo-Neulinge traten zu ihrer ersten Prüfung an und bewiesen, dass sie die Ausführung der Grundtechniken beherrschen. Nach erfolgreichem Demonstrieren der Schläge und Tritte in die Luft, auf die Pratze und ersten Partnerübungen wurden alle mit dem gelben Streifen belohnt.

Mit zunehmenden Gürtelgrad werden auch die Prüfungsinhalte anspruchsvoller. So mussten zum Beispiel die Anwärter für den blauen Gurt den Formenlauf, den Einschritt-Kampf, die Selbstverteidigung, den Wettkampf und den Bruchtest vorzeigen. Über den Erwerb des blauen Gurts freute sich vor allem die Nachwuchskämpferin Sabrina Milosevic. Mit diesem neuen Gürtelgrad wechselt die junge Biberacherin nun in die Leistungsklasse eins und ist somit auch für die Baden-Württembergischen Meisterschaften startberechtigt. Das man Taekwondo in jedem Alter betreiben kann, bewies Gerold Gerster. Der 64-jährige Biberacher trainiert jeden Freitag in der Breitensportgruppe und meisterte problemlos seine Prüfung zum schwarzen Streifen. Auch Harald Stützle und Thomas Becker können sich nun mit dem schwarzen Streifen schmücken. Das Trio meisterte alle Prüfungsinhalte mühelos und glänzte vor allem im Bruchtest. Damit kommen alle drei dem großen Ziel, dem schwarzen Gürtel, wieder ein gutes Stück näher. Für den Schwarzgurt haben sie nun eine Mindestvorbereitungszeit von einem Jahr und müssen davor einen Vorbereitungslehrgang beim Landespräsidenten besuchen.

Sehr zufrieden war auch Prüfer und Trainer Kai Penteker mit den dargebotenen Leistungen seiner Schützlinge. Am Ende konnten sich alle 46 Prüflinge über den nächsthöheren Gürtelgrad freuen.

Foto: Evelyn Faber entschied beim Biberacher Weihnachtsturnier alle Kämpfe für sich und wurde als beste Technikerin ausgezeichnet.

   

22.12.2015
TG Biberach: Gesundheitskurse für Groß und Klein

Wie der Name bereits verlauten lässt, steht beim TG-Gesundheitskurs „Rückenfit – der gute Start in den Morgen“ der sportliche Tagesbeginn im Mittelpunkt. Beim Kurs „BIB- Baby in Bewegung“ steht die frühkindliche Entwicklung unserer jüngsten Teilnehmer im Fokus.

Der Arbeitsalltag ist oft mit einer einseitigen Belastung verschiedener Muskeln, Sehnen und Bänder verbunden. Mit gezielten Übungen wirkt der Kurs „Rückenfit – der gute Start in den Morgen“ schon vor Arbeitsbeginn einer daraus entstehenden Fehlstellung entgegen. Durch effektives Training mithilfe von Dehn-, Entspannungs- und Kräftigungsübungen werden die mit der Fehlstellung verbundenen Haltungsschäden schon vorab verhindert. Des Weiteren stellt das Training einen Ausgleich zum Arbeitsalltag dar und hilft den Teilnehmern, entspannt und schmerzfrei in den Alltag zu starten. Dieser Kurs findet immer mittwochs von 7:30 – 8.30 Uhr im TG SportCenter in der Leipzigstraße statt.

BIB – Baby in Bewegung

Der TG-Gesundheistkurs „BIB-Baby in Bewegung“ widmet sich den jüngsten unter uns. Je nach Altersstufe werden die Babys in drei verschiede Module aufgeteilt. Das Ziel des Programms ist jedoch bei allen Modulen gleich: Die Babys sollen Spaß daran haben, sich zu bewegen und erste Bewegungs- und Körpererfahrungen sammeln. Auch die Kontaktaufnahmen der Kinder mit weiteren Teilnehmern sowie die Babymassage stehen im Mittelpunkt.

Das erste Modul findet immer freitags von 13.30 – 14.30 statt und ist für Babys gedacht, die noch nicht krabbeln. Für agile Babys, die gerade das krabbeln lernen oder es teilweise schon beherrschen eignet sich das zweite Modul am besten. Dieses findet immer freitags von 9.15 – 10.15 Uhr statt. Das dritte Modul widmet sich den Babys, die bereits laufen können oder es gerade lernen. Dieses Modul findet immer freitags von 10.30 – 11.30 Uhr statt. Alle Kurse werden im TG SportCenter veranstaltet.

Fragen, Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie von Renate Rudischhauser.

07351/24031 oder renate.rudischhauser@tg-biberach.de

   

(c) Fotolia - contrastwerkstatt

21.12.2015
TG Biberach steigt in die betriebliche Gesundheitsförderung ein

Neue Wege innerhalb der TG: Mit einem Konzept für betriebliche Gesundheitsförderung reagiert die TG Biberach auf den demografischen Wandel in der Gesellschaft Deutschlands.

Dass die Bevölkerung Deutschlands altert, die Zahl an Fachkräften immer geringer wird und der Konkurrenzdruck dennoch steigt, ist kein Geheimnis mehr. Für Unternehmen und Organisationen wird es deshalb immer wichtiger, qualifizierte Mitarbeiter einzustellen. Ebenso wichtig ist es, dass diese Mitarbeiter auch gesund sind und bleiben, denn nur so können sie die bestmögliche Arbeitsleistung bringen und ihrem Unternehmen maximalen Nutzen verschaffen. Die Gesundheit der Mitarbeiter eines Unternehmens wird also zum Erfolgsfaktor – und genau an diesem Punkt setzt das TG-Konzept zur betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) an.

Der Einstieg in das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) bzw. die betriebliche Gesundheitsförderung ist für den TG-Vorstandsvorsitzenden Hans-Peter Beer ein wichtiger und richtiger Schritt: „Wir sind ständig auf der Suche nach sinnvollen Erweiterungen unseres Sportangebotes. BGM-Angebote werden in Zukunft immer stärker nachgefragt – so ist es nur eine logische Konsequenz, dass wir als größter Sportverein in der Umgebung unsere Angebote in diesem Tätigkeitsfeld erweitern.“

Das Konzept der TG Biberach zielt auf drei Teilbereiche ab: Die arbeitsbedingte, körperliche Belastung (Bewegung), die Betriebsverpflegung (Ernährung) und die psychosozialen Belastungen (Stressabbau): „Wir haben uns bewusst für diesen Weg und dieses Konzept entschieden, um so eine noch engere Zusammenarbeit der TG mit den Firmen und deren Mitarbeitern in Biberach zu erreichen“, bekräftigt Beer die Entscheidung, betriebliche Gesundheitsförderung zukünftig verstärkt anzubieten: „Schwerpunkt des Konzeptes ist es, Biberach noch mehr in Bewegung zu bringen.“  

Um das betriebliche Gesundheitsmanagement professionell umsetzen zu können, hat die Turngemeinde Konstantin Giese als Leiter des neuen Bereichs verpflichtet. Giese studierte an der Universität Stuttgart Sport- und Bewegungswissenschaften und verstärkt seit Mitte des Jahres als Projektleiter BGM das Team der TG Biberach.

Die ersten offenen Kurse des betrieblichen Gesundheitsmanagements starten bereits im Januar 2016. Das After-Work-Out, welches immer dienstags und donnerstags im Anschluss an die tägliche Arbeit stattfindet, ist ein Ganzkörpertraining zur Verbesserung der allgemeinen Fitness uns Beweglichkeit. Der Kurs Entspannte Mittagspause bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und so Energie für den restlichen Tagesablauf zu sammeln. Die 30-minütige Entspannungseinheit findet ebenfalls dienstags und donnerstags zur Mittagszeit im TG SportCenter statt.

Interessierte Arbeitgeber und Arbeitnehmer können sich zu dieser Thematik jederzeit näher bei der Turngemeinde Biberach 1847 e.V. informieren.

Über den folgenden Link gelangen Sie zur Kursanmeldung: https://tg-biberach1847.coursika.de/de-de/Shop/Course

   

15.12.2015
Stella Winter sichert sich erste Ranglistenpunkte

Mit 6 Sportlern war die TG-Biberach beim internationalen Park Pokal in Sindelfingen vertreten. Stella Winter erkämpfte sich Bronze und holte sich damit die ersten Punkte für die deutsche Rangliste.

Über 700 Taekwondo Athleten traten am vergangenen Wochenende beim 30. Internationalen Park Pokal an. Als Punkteturnier für Deutschland und weitere europäische Länder zog der Park Pokal auch in diesem Jahr wieder viele Kaderathleten und Nationalmannschaften an. Auch die TG-Biberach unter Leitung von Kai Penteker nutze die Gelegenheit sich zum Jahresende hin noch einmal mit den Besten zu messen und schickte 6 Sportler. Den größten Erfolg hatte dabei Stella Winter in der Jugendklasse. Die 13 jährige Biberacherin unterlag erst im Halbfinale einer starken Gegnerin aus Großbritannien und holte sich somit Bronze. Gegen die Zweitplatzierte bei den Britischen Meisterschaften Zoe Ratcliff konnte Winter einige Treffer setzten unterlag aber mit 6:14. Knapp an einer Medaille vorbeigeschrammt ist dieses Mal Viktoria Ribitsch. Nach gewonnenem Vorrundenkampf gegen die Östereicherin Marie Rausch musste sich die Biberacherin Jaden Cullen aus Großbritannien geschlagen geben. Dies bedeutete Platz 5 und das vorzeitige Turnieraus für Ribitsch.

Ein schweres Los erwischte auch Nicole Becker in der Klasse bis 47 kg. Sie traf bereits im ersten Vorrundenkampf auf die amtierende Landesmeisterin aus Nordrhein-Westfalen und Silbermedaillengewinnerin bei den Deutschen Meisterschaften Atena Afsharian. Afsharian wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und hinderte die Biberacherin am Weiterkommen. Einen undankbaren fünften Platz aber wertvolle Wettkampferfahrung konnte auch Nachwuchskämpfer Petar Nuic sammeln. Nuic ging für Biberach in der Jugendklasse bis 43kg an den Start. In den stark besetzen Herrenklassen kämpften Qasim Khan Zadran und Hasibullah Amiri. Beide mussten sich der starken internationalen Konkurrenz an diesem Wochenende bereits in den Vorrunden geschlagen geben.

Foto: Stella Winter (rechts in rot) teilte kräftig aus und sicherte sich die ersten Punkte für die deutsche Rangliste.

   

14.12.2015
Außergewöhnliches Jobangebot bei der TG Biberach: BFD im Sport mit Flüchtlingen

Der Württembergische Landessportbund e.V. (WLSB) und die Württembergische Sportjugend werden die Sportvereine im Handlungsfeld „Sport und Flüchtlinge“ verstärkt unterstützen und beraten. Die Württembergische Sportjugend im WLSB e.V. (WSJ) bietet als anerkannte Einsatzstelle einen BFD im Sport im Zeitraum vom 01.01.2016 bis zum 31.01.2016 an. Bei uns erhalten engagierte und sportaffine Freiwillige Einblicke in Sport- und Bewegungsangebote mit Flüchtlingen und die Möglichkeit der Strukturierung und Betreuung dieser Angebote vor Ort. Es erfolgt eine lokale Anbindung an eine Mitgliedsorganisation des WLSB (Sportverein, Sportkreis, Fachverband).

Da die lokale Betreuung und Anbindung sowie die Unterstützung der freiwilligen durch einen Sportverein vor Ort erfolgt, kann der BFD auch bei der TG Biberach abgeleistet werden. Arbeitgeber des Freiwilligen wäre dann der WLSB, die TG Biberach bewirbt sich dann mit dem entsprechenden BFD-Bewerber beim WLSB um eine Einsatzstelle in Biberach.

 Wir suchen Freiwillige…

o unabhängig von Geschlecht und Alter ab 18 Jahren, mit einer abgeschlossenen Schulausbildung und mit Führerschein Klasse B

o möglichst mit Fremdsprachenkenntnissen (Englisch ist von Vorteil)

o möglichst mit (ersten) Erfahrungen im Sportverein und der sportpraktischen Anleitung von Sport- und Bewegungsangeboten, idealerweise mit einer Qualifizierung im Sport (z. B. ÜL/Trainer C)

o die motiviert, engagiert und flexibel Sport-/Bewegungsangebote für Flüchtlinge anbieten können (Flexibilität ist wichtig, d.h. Abend- und Wochenenddienst sind möglich. Der Einsatz und die Arbeitszeit ergeben sich nach Absprache und dem Arbeitsablauf in der Flüchtlingsunterkunft und der lokalen Sportorganisation)

o die aufgeschlossen sind und ein ausgeprägtes Interesse an der direkten Arbeit mit Flüchtlingen haben

… mit den Aufgaben …

o Organisation von Sport, Spiel- und Bewegungsangeboten für Flüchtlinge

o Einsatz in Flüchtlingsunterkünften (LEA, BEA, Gemeinschaftsunterkunft)

o Zusammenarbeit mit ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeitern im Sportverein

o Kooperation und Zusammenarbeit mit weiteren Sportvereinen vor Ort

o Hilfestellung für Sportvereine bei ihren Aktionen und Angeboten

o Begleitung von Projekten zur Integration von Flüchtlingen in und durch den Sport

o Zusammenarbeit mit lokalen und regionalen Akteuren der Flüchtlingshilfe

 

Wir bieten dafür:

o Vollzeitbeschäftigung mit 39,5 Arbeitsstunden/Woche, Teilzeitbeschäftigung ab 20,5 Arbeitsstunden/Woche ist möglich

o Einen praxisorientierten Einsatz für eine Mitgliedsorganisation des WLSB und Einblicke in die organisatorische Arbeit einer Sportorganisation

o Betreuung und Begleitung über den WLSB / die WSJ

o Erfahrungen im Bereich der sportbezogenen Flüchtlingshilfe

o abwechslungsreiches und verantwortungsvolles Aufgabengebiet

o Taschengeld in Höhe von 300 Euro (Vollzeit)

o 26 Urlaubstage

o Sportorientierte Bildungstage

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann melden Sie sich doch schnellstmöglich per Mail (geschaeftsstelle@tg-biberach.de), per Telefon (07351/71855) oder persönlich bei der Geschäftsstelle der Turngemeinde Biberach.

   

10.12.2015
TG ehrt treue Mitglieder beim Seniorennachmittag

Traditionell lud die TG Biberach am zweiten Advent ihre Senioren in die Gigelberghalle zu Kaffee und Kuchen ein. Den Gästen wurde darüber hinaus ein buntes Unterhaltungsprogramm zahlreicher TG Gruppen geboten.

Rund 250 Senioren folgten der Einladung zum Adventskaffee und verbrachten gemeinsam einen schönen Nachmittag. Pünktlich um 15 Uhr eröffnete TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer gemeinsam mit Vorstandsmitglied für Freizeitsport Heidi Drews die Veranstaltung und das Kuchenbuffet.

Ehrungen für 60 und 80 Jahre Mitgliedschaft

Nach der weihnachtlichen Eröffnung, ehrten Heidi Drews und Hans-Peter Beer besonders treue Mitglieder. Für Ihre langjährige Treue wurden Ulrich Sauter und Horst Schosser mit einer Urkunde für die 60-jährige Mitgliedschaft geehrt. Auf stolze 80-Jahre TG Mitgliedschaft kann Erich Fleisch zurückblicken. Leider konnte er am Seniorennachmittag nicht teilnehmen und wurde in Abwesenheit geehrt.

Den Anfang des Showprogramms machte der Kinderzirkus KiSSiMo unter der Leitung von Fabian Reindl. Mit tollen Übungen und einer anspruchsvollen Choreografie sorgten die jungen Akrobaten für beste Unterhaltung.

Ohne Pause ging es weiter mit einem Auftritt der Rock’n’Roll Gruppe der TG Biberach. Mit einer mutigen Kür gespickt mit zahlreichen Stunts wussten die Rocking Biber zu überzeugen. Im Anschluss an die Rocking Biber boten die Tanzgruppe Jazz’n Funk sowie die Gruppe der rhythmischen Sportgymnastik beste tänzerische Unterhaltung.

Abgerundet wurde der weihnachtliche Nachmittag mit tollen Auftritten der Beaverettes, den Cheerleadern der Biberach Beavers, den Pretty Queens der Tanzsportabteilung und der Gruppe Faszination Tanz.

TG Geschäftsführer Potthast zufrieden

Nach dem Ende der Veranstaltung zog TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast ein positives Fazit: „Ich bin mir sicher, dass unsere Senioren einen stimmungsvollen zweiten Advent erlebt haben“, erklärte Potthast: „Ein großes Dankeschön an alle freiwilligen Helfer, Kuchenspender und natürlich an alle Gruppen, die zum Unterhaltungsprogramm beigetragen haben.“

   

03.12.2015
Benjamin Herth im Interview: Ein Handball-Profi spricht über seine TG Wurzeln

Über 900 Tore erzielte Benjamin Herth bislang in der ersten Handball Bundesliga. Gelernt hat er das Werfen bei der TG Biberach. Im Interview mit Fabian Scheffold von der TG äußert sich der 30 jährige Handball-Profi über seine Karriere und seine Anfänge bei der TG Biberach.

TG Biberach: Herr Herth, Sie wechselten vor der Saison vom TBV Lemgo zur TuS N-Lübbecke. Wie haben Sie sich eingelebt?

Benjamin Herth: Wir haben uns gut eingelebt – auch mit der Wohnung sind wir sehr zufrieden. Da die Stadt Lübbecke von der Größe ungefähr gleich groß ist, wie die Städte in denen ich bisher gewohnt habe, war es keine große Umstellung.

Sportlich läuft es leider noch nicht so rund, aber wir sind optimistisch, dass es in naher Zukunft wieder besser läuft. Die richtige Größe eines Sportlers zeigt sich vor allem in schwierigen Situationen. Daher sehen wir es als Herausforderung.

TG Biberach: Begonnen haben Sie mit dem Handball bei der TG Biberach. Wie war Ihrer Meinung nach die Jugendförderung bei der TG Biberach? Unter welchen Trainern haben Sie trainiert? Welche Erinnerungen haben Sie an die TG Biberach?

Benjamin Herth: Da ich einige Jahre in Biberach hatte, waren es schon einige Trainer. Alle haben mich auf ihre Weise mitgeprägt und zu meinem sportlichen Erfolg beigetragen. Dafür bin ich jedem einzelnen dankbar.

Die Erinnerungen an die TG sind auf jeden Fall sehr positiv.

TG Biberach: 2003 wechselten Sie zum HBW Balingen-Weinstetten. Zu welchem Zeitpunkt wurde es Ihnen bewusst, dass Sie es schaffen können, Handball-Profi zu werden?

Benjamin Herth: 2003 habe ich noch in Biberach gewohnt und mein Abi fertig gemacht. Nach dem Abi, also im Jahr 2005 habe ich gesagt jetzt konzentriere ich mich ein Jahr lang nur auf Handball. Das war dann so der Zeitpunkt an dem mir bewusst wurde, dass es in diese Richtung geht.

TG Biberach: Wenn Sie kein Handball-Profi geworden wären, welchen Beruf würden Sie dann heute ausüben?

Benjamin Herth: Da mein ganzes Leben vom Sport beeinflusst wurde, und auch immer noch wird, denke ich, dass es auf einen Beruf im Sport hinauslaufen würde. Ich studiere auch nebenher Sport auf Lehramt und ohne den Handball wäre ich vermutlich längst fertig

TG Biberach: Sie haben 2003 das IBOT gewonnen. Welche Rolle nahm das Internationale Biberacher Osterturnier in ihrer Karriere ein? Wie wichtig war das IBOT für Sie?

Benjamin Herth: Für die Entwicklung war das IBOT nicht so wichtig, es war aber immer ein Riesenhighlight für uns. Man freut sich schon lange vor Beginn des Turniers darauf. Der Sieg 2003 war ein richtig genialer Abschluss meiner TG-Zeit. Auch andere Spieler, die mittlerweile Bundesliga spielen bestätigen, dass das IBOT ein super Turnier ist.

TG Biberach: Wie stark ist ihre Verbindung zur TG Biberach? Wie halten Sie Kontakt mit ehemaligen Mitspielern?

Benjamin Herth: Es gibt ja heutzutage über Facebook oder Whats App tolle Möglichkeiten um Kontakte aufrecht zu erhalten.

Auch über die Familie erhalte ich einige Infos aus der Heimat. Ich selber versuche noch so oft wie möglich in Biberach zu sein und so den Kontakt zu halten

TG Biberach: Ihre Eltern sind beide bei der TG Biberach im Handball aktiv. Von Wem haben Sie mehr Talent geerbt?

Benjamin Herth: Sehr gute Frage. Ich werde mich mal diplomatisch ausdrücken – 50 % von beiden. Ich denke, dass ich von beiden Seiten etwas Positives mitnehmen konnte, um dann meinen eigenen Stil zu entwickeln.

Von daher muss ich mich bei beiden Eltern bedanken, dass Sie mich da so gut ausgestattet haben. Auch die Unterstützung vor allem in der Jugendzeit von beiden war enorm groß.

TG Biberach: Wo werden Sie nach ihrer Karriere wohnen? Können Sie es sich vorstellen, wieder nach Biberach zu ziehen

Benjamin Herth: Konkrete Pläne gibt ‘s noch keine, da es als Handball-Profi schwer ist zu planen, man muss da recht flexibel sein.
Die groben Überlegungen sehen schon vor, dass es meine Familie und mich wieder zurück in den Süden ziehen wird. Ob es dann Biberach oder Balingen sein wird, ist jedoch noch nicht absehbar.

TG Biberach: Welchen Beruf wollen Sie nach ihrer Karriere als aktiver Sportler ausüben?

Benjamin Herth: Ich würde meine Erfahrungen aus dem Profisport gerne weitergeben. Meine Traum ist es, einen halben Lehrauftrag an einer Schule zu haben und auf der anderen Seite als Athletiktrainer oder Personaltrainer ein zweites Standbein zu haben.

TG Biberach: Thema Nationalteam: Ist es ihr Ziel, noch einmal für Deutschland aufzulaufen?

Benjamin Herth: Ziel ist es eigentlich nicht – war es damals auch nicht. Es war eine große Überraschung, über die ich mich sehr gefreut habe. Ich habe mir aber nie Druck gemacht, dass ich nochmal eingeladen werde. Wenn irgendwann nochmal eine Einladung kommt, wäre es ein schöner Nebeneffekt, wenn es nicht der Fall ist bin ich aber auch nicht enttäuscht.

TG Biberach: Die TG Handball Teams sind vor einigen Wochen in die Saison gestartet. Was wollen Sie unseren Handballerinnen und Handballern mit auf den Weg geben?

Benjamin Herth: Ich drück allen Teams auf jeden Fall die Daumen und wünsche den Sportlern in erster Linie eine verletzungsfreie Saison. Auch sportlich wünsche ich den Teams eine erfolgreiche Saison. Über einen Aufstieg würde ich mich natürlich auch aus der Ferne sehr freuen.

Wer weiß, vielleicht kann ich ja, wenn es mich wieder nach Biberach verschlägt, in Zukunft auch als Spieler der TG Biberach helfen.

   

02.12.2015
TG Biberach lädt knapp 1.000 Senioren zum Adventskaffee ein

Der Adventsnachmittag der TG Biberach findet in diesem Jahr wie gewohnt am zweiten Advent in der Gigelberghalle in Biberach statt. Saalöffnung ist am 06.12 um 14.15 Uhr, Veranstaltungsbeginn ist um 15.00 Uhr.

Die Adventszeit hat begonnen, der erste Schnee ist auch schon gefallen - mit großen Schritten geht es auf Weihnachten und das Jahresende zu. Diese Gelegenheit nutzt die TG Biberach auch in diesem Jahr, um sich mit dem Adventsnachmittag bei den zahlreichen Senioren zu bedanken. Neben leckerem Kaffee und Kuchen können sich die Teilnehmer bei gemütlichem Zusammensein austauschen.

Spannendes Unterhaltungsprogramm

Auch an Unterhaltung ist einiges geboten: Zahlreiche TG Show-, Tanz und Sportgruppen haben für das Adventskaffee ein vielseitiges und abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Unter anderem treten die Rock’n’Roll-Gruppe, die Cheerleader der Beaverettes und die jungen Tänzerinnen der rhythmischen Sportgymnastik auf.

Der Höhepunkt der Veranstaltung ist jedoch ein anderer. Noch vor dem Showprogramm werden besonders treue TG Mitglieder vom TG-Vorstandsvorsitzenden Hans-Peter Beer für 60 Jahre bzw. 80 Jahre TG-Mitgliedschaft geehrt.

   

01.12.2015
Flüchtlinge und Asylbewerber nehmen am Sportangebot der TG Biberach teil

Viele Sportvereine im Land leisten einen wichtigen Beitrag zur Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern. So auch die TG Biberach, die im Rahmen des Projekts „Sport mit Flüchtlingen – Schaffung von Teilnahmemöglichkeiten“, das durch das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren gefördert wird, Flüchtlingen eine Teilnahme am Vereinsangebot ermöglicht.

Erste Kinder, Jugendliche und Erwachsene nehmen bereits am vielseitigen Sportangebot der TG-Abteilungen teil.

Damit bringt die TG Biberach etwas Abwechslung in den Alltag der Flüchtlinge und schafft eine Beschäftigungsmöglichkeit sowie wichtige Begegnungsräume.

Über diese Angebote haben die Flüchtlinge bereits Kontakte zur Aufnahmegesellschaft geknüpft und ihr Lebensumfeld besser kennengelernt. Einige sind bereits fester Bestandteil der Wettspielmannschaften und eine gewinnbringende Bereicherung im Vereinsleben. Insgesamt stellt das Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren landesweit 70.000 € für diese Angebote zur Verfügung.

   

30.11.2015
Deutsche Tennis-Meisterschaften in Biberach beginnen am 15. Dezember

In der Zeit vom 15. bis zum 20. Dezember wird in Biberach wieder  Tennis gespielt! Im Bezirksleistungszentrum in Biberach finden die deutschen Meisterschaften im Tennis statt. Bei der Geschäftsstelle der TG Biberach können Sie Eintrittskarten zum Vorverkaufspreis erwerben.

Weitere Informationen finden Sie unter www.dm-biberach.de

   

26.11.2015
TG Gesund und fit: Modernes Fitnesstraining und Osteoporose-Prävention

Faszientraining, Core-Training, Functional-Training und Cardio-Intervallraining: Der Gesund und Fit Bereich der TG Biberach ist immer in Bewegung und präsentiert ein neues Angebot mit den genannten Themenschwerpunkte. Des Weiteren werden neue Arthrose- und Osteoporose-Präventionskurse angeboten.

Zur effektiven Steigerung der psychischen und physischen Fitness werden die unten genannten Trainingsschwerpunkte im „Activity Workout“ sinnvoll kombiniert. Das neue Powertraining, das sowohl Indoor als auch Outdoor stattfindet, sorgt darüber hinaus für ein positives Körpergefühl.

Die Trainingsschwerpunkte in der Detailerläuterung:

Faszientraining: Faszien sind für den Zusammenhalt des Körpers zuständig. Sie verbinden Knochen, Muskeln, Sehnen und Organe und bestehen aus Elastin, Kollagen und Bindegewebszellen sowie Nervenenden. Mit speziellen Übungen und Massagen werden die Faszien wieder geglättet und die Muskeln geschmeidiger.

Core-Training: Das stabilisierende Training der Körpermitte führt zu einer aufrechten Körperhaltung und korrigiert Fehlhaltungen.

Functional-Training: Durch fördernde Ganzkörperübungen wird der gesamte Körper geformt und gestärkt. Das Training findet überwiegend ohne Sportgeräte statt.

Cardio-Intervalltraining: Diese Trainingsform regt die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems und somit auch die Fettverbrennung an.

Die Trainingsintensität wird bei allen Bereichen langsam gesteigert und individuell an jeden Teilnehmer angepasst. Dieser Kurs findet  immer am Mittwochabend von 19:45 bis 20:45 Uhr im Sportraum der Sprachheilschule Biberach (Birkendorf) statt.

Der Kurs „Bewegung bei Arthrose und Osteoporose“ hilft Menschen dabei, trotz bereits vorhandener Arthrose die Beweglichkeit zu steigern. Des Weiteren fördern die Bewegungsabläufe dieses Kurses den Knochenaufbau und beugen so Osteoporose vor.  Der Kurs beinhaltet verschiedenste Bewegungsabläufe mit variierenden Intensitäten die sowohl in Praxis als auch Theorie durchgeführt werden. Dieses Bewegungsangebot wird in Gymnastik- und Zirkelform durchgeführt und findet immer donnerstags (17.15-18.15 Uhr & 18.30-19.30 Uhr) im Sportraum des Kindergarten Fünf Linden statt.

Beide Kurse starten ab Januar 2016. Bei Interesse an dem Kurs können Sie sich per E-Mail oder per Telefon bei Renate Rudischhauser anmelden.

E-Mail: renate.rudischhauser@tg-biberach.de

Tel.: 07351/ 24031

   

20.11.2015
Hannelore Mutter holt Platz 5 bei der Studenten EM

Bei den diesjährigen Europameisterschaften der Studenten im Taekwondo kämpft Hannelore Mutter gegen die Weltbesten und sichert sich Platz 5. Die TG-Kämpferin markiert damit einen neuen Meilenstein bei der Taekwondo-Abteilung.

Als vom 10. bis 13. November die Europameisterschaft der Studenten im kroatischen Opatija ausgetragen werden, ist zum ersten Mal auch eine TG-Sportlerin am Start. Hannelore Mutter wurde für ihre Silbermedaille bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 2015 vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsport (ADH) für die EM nominiert. Monatelang bereitet sich Mutter unter der Anleitung von Trainer Kai Penteker intensiv vor. „Wir haben mit einem kleinen Wettkampfteam täglich trainiert und mit befreundeten Vereinen Trainingslager absolviert, berichtet der Biberacher Trainer. „Die Konkurrenz in Europa ist sehr hart“, so Penteker weiter, „die Spitzensportler trainieren mehrmals täglich, das können wir als ehrenamtliche Trainer natürlich nicht bieten, da mussten wir einfach das Beste aus den gegeben Mitteln machen.“ Auch wenn dies im Fall von Hannelore Mutter hieß, dass einige Trainingseinheiten auch mal auf der Treppe oder im Flur absolviert wurden, da die engen Hallenkapazitäten keine freien Zeiten mehr boten. Für die 25 jährige und voll berufstätige Biberacherin war es nicht immer leicht Beruf und Training unter einen Hut zu bringen. Unterstützung fand sie aber bei ihrem Arbeitgeber der SRH Fernhochschule Riedlingen, die ihr den Start bei der EM durch Sonderurlaub ermöglichte. Auch ihr Trainer Kai Penteker erhielt von seinem Arbeitgeber Saupe Communication Sonderurlaub um bei der ersten EM-Teilnahme dabei sein zu können. Kaum erwarten konnte es die Biberacherin als sie im Flieger nach Kroatien saß. „Ich freue mich und bin ganz aufgeregt, gestand Hannelore Mutter vor dem Abflug, „so eine Chance bekommt man nur einmal, ich bin stolz, dass ich überhaupt dabei sein darf.“

Getrübt wurde die Freude allerdings als zwei Tage später die Auslosung bekannt gegeben worden ist. Anders als bei herkömmlichen Turnieren gab es bei der EM eine Vorgruppenphase, in der alle Athleten in einer Gruppe gegeneinander antreten um die Teilnehmer für die Kämpfe um die Medaillenplätze zu bestimmen. In der Klasse der Damen bis 46kg traf dabei die Biberacherin auf die aktuelle Weltranglisten erste und mehrfache Europameisterin Kyriaki Kouttouki aus Zypern, auf die türkische Olympiahoffnung und derzeit Weltrangliste 17. Sümeyye Iloglu, auf die mehrfache kroatische Meisterin Andrea Pacadi und die deutsche Meisterin Ramona Fiedler. „Im Fussball würde man von der Todesgruppe sprechen“, fasste Trainer Kai Penteker die Qualität der Starterinnen zusammen. Als unlösliche Aufgabe sollte es sich auch für die Biberacherin herausstellen. Bereits im ersten Kampf traf sie auf die Türkin und spätere Turniersiegerin Iloglu, die von vornerein den Kampf bestimmte und Mutter keine Chance zum Punkten lies. Noch etwas abgehetzt vom ersten Kampf ging es für die Biberacherin nach nur zwei Kämpfen Pause direkt weiter mit der Deutschen Meisterin Ramona Fiedler. Doch hier fand die TG-Sportlerin nicht richtig in den Kampf und musste diesen ebenfalls verloren geben. Großen Respekt hatte die Biberacherin vor dem Aufeinandertreffen mit Kyriaki Kouttouki aus Zypern. „Natürlich informiert man sich vorher über die Gegnerinnen“, berichtet Hannelore Mutter, „und wenn man dann auf eine Kämpferin trifft, die in den letzten zwei Jahren alles gewonnen hat, dann geht der Puls automatisch etwas höher“. Auch Trainer Kai Penteker, der als Coach immer zu Seite stand, wurde da etwas nervös. „Es ist schon was besonders gegen solche Ausnahmeathleten anzutreten, da geht es dann nicht mehr ums gewinnen, sondern ums dagegenhalten.“ Am Ende musste sich die Biberacherin zwar klar geschlagen geben, aber zwei Punkte konnte sie der Weltranglisten ersten abknüpfen. Auch gegen die Lokalmatadorin Andrea Paccadi konnte Mutter zwar gut mithalten, zog aber Ende den Kürzeren. Somit blieb der Biberacherin der Kampf um die Medaillenplätze verwehrt. In der Gesamtwertung erreichte sie jedoch den 5. Platz in der Klasse der Damen bis 46kg. „Bei der harten Konkurrenz war einfach nicht mehr zu holen, fiel das Fazit von Trainer Penteker aus, „wir haben noch viel Luft nach oben, ich bin mir sicher wir waren nicht das letzte Mal dabei.“ Voller Lob ist auch Taekwondo-Abteilungsleiterin Julia Penteker. „Wir sind alle total stolz auf Hannelore, sich solchen Topathleten auf einmal zu stellen, da hat sie meinen vollen Respekt dafür.“

Beeindruckend fanden die Biberacher aber auch das gesamte Rahmenprogramm in der Woche. „Es war wirklich ein Erlebnis dabei zu sein“, schwärmt Hannelore Mutter, vor allem das Einlaufen mit der Fahne bei der Eröffnungsfeier wird ihr noch lange im Gedächtnis bleiben. Die freundschaftliche Atmosphäre und der rege Austausch zwischen den Nationen hat Kai Penteker besonders gefallen. So bringt der Biberacher Trainer nicht nur internationale Erfahrung, sondern auch neue Kontakte und Trainingsideen zurück in die Kreisstadt.

 

Foto: Taekwondo-Kämpferin Hannelore Mutter in Begleitung von Freund Florian Schuster (links) und Trainer Kai Penteker (rechts) holte Platz 5 bei der Europameisterschaft der Studenten.

   

Trauer um Hugo Hummler

Die Turngemeinde Biberach trauert um ihr Ehrenmitglied und langjähriges Vorstandsmitglied Hugo Hummler. Hugo Hummler trat 1974 in die TG Biberach ein und war Mitglied in den Abteilungen Turnen, Tennis und Skisport.

Schon bald nach seinem Vereinseintritt engagierte er sich im Vorstand der TG, zuständig für das Ressort Verwaltung. Sein Aufgabenbereich war breit gefächert, von der Organisation der TG-Geschäftsstelle über den Personalbereich bis zu Satzungs- und Vertragsfragen. Auch über die TG hinaus stellte Hugo Hummler sein Fachwissen in den Dienst des Sports, unter anderem als Kassenprüfer des Sportkreises.

Für sein großes Engagement wurde er im Laufe der Jahre vielfach ausgezeichnet, unter anderem von der Stadt Biberach, vom Schwäbischen Turnerbund und vom Württembergischen Landessportbund. Die TG verlieh ihm 2006 die höchste Auszeichnung unseres Vereins, die Ehrenmitgliedschaft.

 

Allein diese Daten zeigen, wie eng Hugo Hummlers Lebensweg über Jahrzehnte hinweg mit der TG Biberach verbunden war. Für uns war er jedoch mehr als ein zuverlässiges und engagiertes Vorstandsmitglied. Hugo Hummler war im besten Sinne Teil der oft zitierten „TG-Familie“  - und er prägte diese „Familie“ mit seinen ganz besonderen Eigenschaften: Seine Bescheidenheit, seine Hilfsbereitschaft, seine Offenheit, seine Freundlichkeit und sein Respekt vor anderen Meinungen machten ihn zu jemandem, mit dem man gern zusammen war. Dies galt für die Arbeit im Vorstand, auch in schwierigen Situationen und bei Kontroversen, es galt aber auch außerhalb von Sitzungen und Versammlungen. Hugo Hummler liebte die Geselligkeit und machte mit seiner humorvollen Art gemeinschaftliche Unternehmungen zu schönen Erlebnissen.

 Für viele Jüngere war Hugo Hummler ein väterlicher Freund – jemand, den man gerne um Rat fragte, weil man sein Fachwissen und seine Erfahrung schätzte. Und weil er seine Meinung sagte, ohne lehrmeisterlich  zu sein.

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem TG-Vorstand blieb Hugo Hummler unserem Verein immer verbunden. Man spürte es jedes Mal, wenn man ihn traf. Spätestens seine zweite oder dritte Frage lautete: „Was macht die TG?“

Es fällt uns schwer zu glauben, dass wir nun Abschied nehmen müssen von diesem ganz besonderen Freund und Wegbegleiter.

Danke, Hugo, für Deinen Einsatz für die TG, für Dein Engagement und für Deine Freundschaft. „Deine“ TG wird Dich nicht vergessen!

   

21.10.2015
Viermal Silber bei den Landesmeisterschaften

Mit 6 Kämpfern war die TG-Biberach bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften im Taekwondo vertreten und konnte viermal Silber holen.

Knapp 300 Kämpfer fanden sich am Samstag in Wiesloch ein um die Landesmeister unter ihnen auszumachen. Auch die TG-Biberach war mit Trainer Kai Penteker und sechs Kämpfern vertreten. Bei den Damen bis 53 kg verpasste die Biberacherin Lilli Michajlow nur knapp die Titelverteidigung. Die amtierende Landesmeisterin kassierte in den letzten Sekunden des Finales gegen Alyin Güner noch einen Treffer und unterlag 6:9. Auch Nicole Becker und Viktoria Ribitsch mussten sich erst im Finale geschlagen geben. In der Klasse bis 47 kg zog Nicole Becker gegen die Württembergische Landesmeisterin Laura Reichner den Kürzeren und durfte sich am Ende über Silber freuen. In der Klasse bis 44 kg fand Viktoria Ribitsch lediglich im Finale gegen Lea Karmely aus Stuttgart nicht das richtige Rezept und wurde zweite. Bei ihren ersten Landesmeisterschaften in der Leistungsklasse 1 verpasste Stella Winter nur knapp den Einzug in die Medaillenränge. Nach Punktegleichstand am Ende der beiden regulären Runden ging es für Winter ins Sudden Death gegen die Friedrichshafnerin Evelyn Scharf. Doch auch in der Zusatzrunde konnte keine der beiden sich klarer durchsetzen. Am Ende entschied der häufigere Kontakt zur Weste und diesen hatte laut Kampfsystem die Friedrichshafenerin. Dies bedeutete das frühe Turnieraus und Platz 5 für Winter.

 

Bei den Herren gingen der ehemalige afghanische Kaderathlet Amiri Hasibullah und sein Landsmann Qasim Khan Zadran für Biberach an den Start. In der Herrenklasse bis 68kg traf Zadran ein schweres Los. Er traf bereits in der ersten Vorrunde auf den späteren Turniersieger und ebenfalls aus Afghanistan stammenden Yahya Rayyan. Zadran, der erst im Sommer den notwendigen Blaugurt für die Leistungsklasse 1 erwarb, fand gegen den erfahreneren Kontrahenten nicht die richtigen Mittel und musste sich geschlagen geben. Besser lief es da für Amiri Hasibullah. In der Klasse der Herren bis 74 kg sicherte er sich Silber. Er stand im Finale dem Italiener Ugo Celestino vom BSV Friedrichshafen gegenüber. Mit viermal Silber verpasste die TG zwar knapp einen möglichen Landesmeistertitel doch Trainer Kai Penteker zieht ein positives Fazit. „Das Niveau bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften ist sehr hoch“, so der Biberacher Trainer, „wenn man im Finale einem afghanischen oder italienischen Auswahlkämpfer gegenüber steht, kann man auch mal verlieren.“ Im nächsten Jahr hofft Kai Penteker, dass wieder ein Landesmeistertitel dabei sein wird, vor allem weil die Baden-Württembergischen Meisterschaften 2016 ein Heimspiel werden. Diese finden am 15. Oktober 2016 in Biberach statt.

   

20.10.2015
Ferienangebot des TG JSC für Kinder und Jugendliche

Der neugegründete Jugendsportclub der TG Biberach bietet in den Herbstferien von Montag, den 02.11 bis Mittwoch den 04.11 in der PG-Halle ein Ferienprogramm an.

Die Teilnehmer erwartet ein spannendes und abwechslungsreiches Sport- und Bewegungsprogramm unter dem Motto Spiel, Sport und Action.

Neben zahlreichen Mannschaftssportarten wie beispielsweise Hockey, Handball und Basketball stehen auch Rückschlagsportarten wie Badminton und Tischtennis auf dem Zeitplan. Abgerundet wird das Programm durch Übungen aus den Bereichen Zirkus, Akrobatik und Le Parcours sowie zahlreichen weiteren Sportspielen.

Die Teilnahmegebühren für TG Mitglieder liegen bei 55€, Nichtmitglieder zahlen 20€ mehr. Im Preis enthalten sind Getränke sowie ein tägliches Mittagessen im TG Heim Restaurant.

Weitere Informationen und Anmeldung:                                  

Fabian Reindl jugendsportclub@tg-biberach.de

   

19.10.2015
TG Abteilungen helfen beim Kellerumbau kräftig mit

Der Kellerumbau nimmt Fahrt auf: Am vergangenen Samstag, den 17.10.2015 halfen zahlreiche TG Sportler beim Vorbereiten des Kellerumbaus.

Pünktlich um 8:30 Uhr versammelten sich ca. 30 Sportler aus den Abteilungen Bogensport, Faustball und American Football in Arbeitskleidung und mit Abbruchwerkzeug bewaffnet vor dem Kellereingang des TG Heims.

Unter Anweisung von TG Vorstandsmitglied für Liegenschaften Frank Ladel räumten die TG Sportler sämtliche Materialien aus dem TG Keller heraus. Für die Masse des Abbruchmaterials standen vier große Container vor dem Keller bereit. Es dauerte jedoch nicht lange, bis alle Container randvoll waren. Grund hierfür ist, dass die Seniors der Biberach Beavers (American Football) am Mittwoch-und Freitagabend auf das Krafttraining im Studio verzichtet haben, um sich im TG-Keller auszutoben und vorzuarbeiten.

Mit vereinten Kräften schafften es die Sportler, bis zur Kaffeezeit einen Großteil der Einbauten inklusive Kegelbahnen abzubrechen. Dank einer Stärkung in Form von Leberkäswecken und Getränken konnte nach der Pause weiteres Abbruchmaterial aus dem Keller ausgeräumt werden.

In einem weiteren kleinen Arbeitseinsatz sollen nun die restlichen Materialien ausgeräumt und in die neuen Container gefüllt werden.

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an die oben genannten Abteilungen und TG-Ehrenmitglied Reinhold Sonntag für die tatkräftige Unterstützung.

   

14.10.2015
42. Biberacher Faustball-Meeting: TV Waldrennach aus der 1. BL ist Topfavorit

Am Sonntag den 18.10.2015 richtet die TG-Faustballabteilung ihr 42. Biberacher Faustball-Meeting aus. Mit diesem traditionsreichen Turnier wird jährlich der Beginn der Hallenrunde eingeläutet.

Insgesamt 12 Teams von der Landesliga bis hin zur 1. Bundesliga treffen ab 09.30 Uhr in der Mali und PG-Halle aufeinander. Die heimische TG-Mannschaft spielt in der Mali-Halle  in der Vorrunde gegen den Favoriten in dieser Gruppe A, den TSV Unterpfaffenhofen I aus der 2. BL, die Schwabenligisten vom NLV Vaihingen und TV Heuchlingen, den TV Neugablonz II (LL Süd) sowie den VfB Friedrichshafen, der -wie die TG- der Verbandsliga zugehörig ist. Dabei kann das Heimteam nur mit einer Bestleistung die Vorrunde überstehen, sofern sie wenigstens den 3. Platz erspielt. Favorit Waldrennach trifft in der Gruppe B in der PG-Halle auf den TV Augsburg aus der 2. BL, TV Neugablonz I, Bayernliga, TSV Unterpfaffenhofen (LL Süd), sowie die Verbandsligisten vom VfL Pfullingen (M 35) und  vom TSV Illertissen als Vorjahressieger. Die Zwischen- und Endrundenspiele starten um 15 Uhr in der PG-Halle, die Platzierungsbegegnungen  (7. - 12. Pl.) gleichzeitig in der Mali-Halle. Die Siegerehrung erfolgt nach dem Endspiel gegen 18 Uhr in der PG-Halle.

   

08.10.2015
TG Schulung: Bericht und Foto – Pressearbeit im Verein

Gerd Mägerle, Redaktionsleiter der Schwäbischen Zeitung in Biberach referiert am 20. Oktober über das Thema Pressearbeit im Verein.

Für Sportvereine ist eine gute Pressearbeit entscheidend um auf der einen Seite neue Mitglieder zu gewinnen, und auf der anderen Seite die bereits bestehenden Mitglieder über die aktuellen Geschehnisse innerhalb des Vereins zu Informieren. Mit Gerd Mägerle konnte die TG Biberach für die Fortbildung „Pressearbeit im Verein“ einen Experten in diesem Themengebiet für sich gewinnen. Der erfahrene Redaktionsleiter geht bei seiner Schulung insbesondere darauf ein, wie man Presseberichte für die verschiedenen Medien schreibt.

Das Seminar, welches die TG Biberach in Verbindung mit dem Biberacher Sportkreis organisiert hat, findet am 20. Oktober um 19.30 Uhr im Nebenraum des TG Heims statt.

Gerd Mägerle nennt den Teilnehmern der Schulung Tricks und Regeln für die Pressearbeit und geht detailliert darauf ein, wie man gute Ankündigungen und Nachberichte schreibt. Des Weiteren erklärt der Leiter der Schwäbischen Zeitung Biberach wie man gelungene  Fotos für die Presse macht.

Da dieses Seminar vom WLSB anerkannt ist, kann es mit drei Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Vereinsmanagerlizenz C angerechnet werden.

Der Unkostenbeitrag für diese Schulung beträgt zehn Euro.
Anmeldungen für die Schulung nimmt die Geschäftsstelle der TG Biberach per Mail entgegen: geschaeftsstelle@tg-biberach.de.

Alle Schulungen im Überblick

   

07.10.2015
Weiterer großer Erfolg für U 14-Auswahlspieler Tobias Schoch beim Jugendeuropapokal

Nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft vor 2 Wochen errang Tobias Schoch am vergangenen Wochenende beim Jugendeuropapokal (JEP) in Diepoldsau (Schweiz) mit der Auswahl des StB den Vizeeuropameistertitel in der U 14 Mannschaft.

Bei diesem JEP waren die jeweils besten 6 Landesverbände aus Deutschland (Bayern, Niedersachsen, Schwaben, Baden, Schleswig-Holstein, Rheinland), 3 Kantone aus der Schweiz (Zürich, Thurgau, St. Gallen), 3 Landesverbände aus Österreich (Vorarlberg, Salzburg, Oberösterreich) und 1 Landesverband aus Italien (Südtirol) vertreten. Gespielt wurden in den jeweiligen Leistungsstufen U14 weiblich und männlich, U18 weiblich und männlich. In der Gesamtwertung der insgesamt 13 Landesverbände belegten die 4 Teams aus Schwaben dabei den guten 4. Rang. Tobias Schoch von der TG Biberach kam in der U 14 Mannschaft des Landesverbandes Schwaben als Angriffsspieler zum Einsatz.

Um die Finalspiele am Sonntag zu erreichen, war jede einzelne Begegnung am Samstag äußerst wichtig. Dabei konnte die Auswahl aus Zürich im 1. Spiel sicher besiegt werden, danach vergab das Team Schwaben gegen die Nachbarn aus Bayern beim Unentschieden den möglichen Sieg und konnte anschließend gegen St. Gallen erneut sicher gewinnen. Schließlich konnte dem selbsternannten Topfavoriten Oberösterreich ein Remis abgerungen und Niedersachsen mit einem knappen Sieg bezwungen werden. Damit hatte Schwaben das Viertelfinale erreicht. In dieser Begegnung konnte der völlig überforderte 3. Schweizer Vertreter aus Thurgau beim 2:0 Sieg (11:3, 11:4) nahezu deklassiert werden.

Am Sonntag herrschte Starkregen, so dass die Platzierungsspiele abgesagt wurden und nur noch die Halbfinal- und Finalspiele stattfanden. Hier traf Schwaben auf Schleswig-Holstein. Nach sicherem Sieg im 1. Satz mit 11:6 wurde es im 2. Satz spannend. Nach einem Rückstand fand Schwaben ins Spiel zurück und konnte schließlich mit 11:9 Bällen den 2:0 Erfolg mit gleichzeitigem Finaleinzug sichern. Hier hieß der Gegner erneut Oberösterreich. Hier waren beide  Sätze spannend und stark umkämpft, allerdings jeweils mit dem besseren Ende für die Österreicher (11:8 11:9), die insgesamt mit den Wetterkapriolen besser zu Recht kamen und damit den Sieg verdient hatten. Der Vizetitel half den Vertretern aus Schwaben zum 4. Platz in der Gesamtwertung. Sämtliche Teams fanden durch die Anwesenheit zahlreicher Nationalspieler aus allen Nationen eine gute Betreuung und Unterstützung. Dies unterstreicht auch den Stellenwert des JEP.

   

05.10.2015
TG Schulung: Wie kann ich meine Sprungkraft verbessern?

Das Training der Sprungkraft ist Thema bei der TG Schulung „Wie kann ich höher springen“ mit Volleyball-Übungsleiter Dirk Lafarre. Die Fortbildung findet am 17.10.2015 in der Wilhelm-Leger-Halle statt.

Handball, Volleyball und Leichtathletik sind nur wenige Beispiele von Sportarten, bei denen die Sprungkraft eine bedeutende Rolle spielt und letztendlich nicht selten über Sieg oder Niederlage entscheidet.
Damit das Training der Sprungkraft gelingt, hat die TG Biberach gemeinsam mit dem Biberacher Sportkreis eine Schulung zu diesem Thema arrangiert.

Am Samstag, den 17.10.2015 referiert der Dipl.-Sportlehrer im Leistungssport (Schwimmen und Volleyball) Dirk Lafarre über das komplexe Thema Sprungkrafttraining. Der erfahrene Bewegungsanalytiker erklärt den Teilnehmern dabei, wie sie es schaffen, höher zu springen. Die vierstündige Schulung beginnt um 9.00 Uhr und findet in der Wilhelm-Leger-Halle statt.

Die Fortbildung untergliedert sich dabei in einen Theorie- und einen Praxisteil: Während Dirk Lafarre im Theorieteil auf die Erscheinungsformen der Kraft und die Trainingsformen der Sprungkraft eingeht, beschäftigt er sich in der Praxis mit beispielhaften Übungen zur Verbesserung von Sprungkoordination und Sprungkraft.

Da dieses Seminar vom WLSB anerkannt ist, kann es mit fünf Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Übungsleiterlizenz C angerechnet werden.

Der Unkostenbeitrag für die Schulung beträgt zehn Euro.
Anmelden können Sie sich per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de
   
 

01.10.2015
Taekwondo-Kämpfer melden sich mit 14 Medaillen zurück aus der Sommerpause

Mit 14 Startern war die TG-Biberach beim 19. internationalen Korntal-Münchinger Cup vertreten. Alle Starter schafften es sich eine Medaille zu erkämpfen, Petar Nuic und Timo Friedel sicherten sich den ersten Turniersieg.

Alles richtig gemacht hatten an diesem Wochenende die beiden Nachwuchskämpfer Petar Nuic und Timo Friedel. Bei ihrem erst zweiten Turnierstart konnten sich beide behaupten und sich den ersten Platz sichern. Petar Nuic bezwang in der Jugendklasse bis 39 kg im Halbfinale Alexander Cusenya vom ASV Horb mit 4:3 und siegte mit 17:15 über den Schweizer Noa Cangini im Finale. In der Klasse bis 32kg konnte Timo Friedel glänzen. Der junge Biberacher konnte das gelernte im Training sehr gut umsetzen und punktete vor allem im Finale immer wieder klar. Bei einem Stand von 29:5 ging Friedel als Sieger von der Matte und holte sich Gold. Knapp an Gold vorbeigeschrammt ist Christoph Kaiser bei der Jugend bis 59 kg. Im Finale gegen Wing Yee aus Karlsruhe kassierte der Biberacher in den letzten Sekunden noch einen Treffer und musste sich 8:12 geschlagen geben. Dies bedeutete Silber für Kaiser. Ebenfalls Silber in der Nachwuchsklasse erkämpften sich Sabrina Milosevic und Victor Krakhmal. Mit Bronze kehrten Danielle Friedel sowie Leon und Valeria Wart zurück.

Gelungener Einstand in der Leistungsklasse 1

Ihr Debüt in der Leistungsklasse 1 gaben beim Korntal-Münchinger Cup Stella Winter, Qasim Khan Zadran und Edgard Faber. Alle drei bestanden im Sommer die Prüfung zum blauen Gurt und starten nun in der höchsten Klasse. Stella Winter konnte sehr gut mithalten und sicherte sich Silber. Die Biberacherin musste sich erst im Finale der erfahrenen Kämpferin aus Pforzheim knapp mit 6:8 geschlagen geben. Den Einzug ins Finale verpasste Edgard Faber nur hauchdünn. Nach unentschiedenem Punktestand im Halbfinale unterlag er im Golden Point und musste sich mit Bronze zufrieden geben. Auch Qasim Khan Zadran fand sich gut in der neuen Leistungsklasse zurecht. Er konnte immer wieder punkten, musste sich aber unglücklich in den letzten Sekunden des Halbfinales mit 10:11 geschlagen geben. Dies bedeutete Platz 3 in der Herrenklasse bis 68kg für Zadran. In der Herrenklasse bis 63kg holte sein Landsmann Amiri Hasibullah ebenfalls Bronze. Bei der Jugend bis 44 kg konnten sich Nicole Becker und Viktoria Ribitsch gut in Szene setzen und das Ergebnis mit jeweils Silber und Bronze komplettieren. Mit der geschlossenen Mannschaftsleistung schafften es die Biberacher in der Mannschaftswertung von 34 Vereinen auf den sechsten Platz.

Foto: Die Biberacher Taekwondokämpfer bei ihrem ersten Turnier nach der Sommerpause

   

22.09.2015
29. Internationaler Biberacher Stadtlauf: Ein Mix aus Breiten- und Spitzensport

Am Sonntag, 27. September ab 13.30 Uhr ist es wieder soweit: Beim 29. Internationalen Stadtlauf um den Cup der Kreissparkasse Biberach gehen auf dem Biberacher Marktplatz Hunderte von Läufern aller Alters- und Leistungsklassen an den Start und machen die Innenstadt zum Laufparcours.

Ziel des Stadtlaufs ist es seit 1987, den Sport mitten in die Stadt zu bringen und allen die Gelegenheit zum Mitmachen zu geben. So gibt es eigene Läufe für Kinder und Jugendliche und getrennte Altersklassen-Wertungen im Hauptlauf. „Beim Stadtlauf kann wirklich jeder mitmachen“, fasst Hans-Peter Beer, TG-Vorsitzender und seit vielen Jahren Organisator des Stadtlaufs, zusammen. „Vom Freizeit- und Hobbyläufer bis zum leistungsorientierten Sportler.“

Besonders reizvoll sind in jedem Jahr die Staffel-Wettbewerbe für Schulklassen, Familien und Unternehmen, die ab 14.25 Uhr ausgetragen werden. Jeder der jeweils vier Läufer einer Staffel muss dabei eine halbe Runde auf dem 800 Meter langen Kurs durch die Altstadt absolvieren.

Richtig heiß hergehen wird es dann ab 15.35 Uhr beim Hauptlauf über acht Runden, zu dem wieder etwa 150 Läuferinnen und Läufer aus ganz Süddeutschland antreten werden.

Arne Gabius wieder Favorit

Absoluter Höhepunkt des Stadtlaufs ist auch in diesem Jahr der um 16.30 Uhr stattfindende Lauf der Asse. Die Favoritenrolle dürfte in diesem Jahr wieder Vorjahressieger Arne Gabius inne haben. Der deutsche Weltklasseläufer kann bereits auf acht deutsche Meistertitel sowie eine Silbermedaille bei Europameisterschaften zurückblicken. Ein Selbstläufer wird das Rennen für Gabius jedoch auf keinen Fall. Mit jeweils zwei Startern aus den Ländern Äthiopien, Kenia und Eritrea bekommt der 34-Jährige Profisportler harte Konkurrenz. Auch die WM-Teilnehmer Ivan Babaryka (Ukraine) und Roman Prodius (Moldawien) wollen im Kampf um den Sieg ein Wörtchen mitreden. Mit Clemens Bleistein (deutscher Vizemeister) und Nico Sonnenberg messen sich auch regional bekannte Sportler mit der Weltelite. Die Siegerzeiten über 6.400 Meter liegen unter 18 Minuten.

„Der Stadtlauf ist ein großer Lauftreff“, beschreibt Hans-Peter Beer die Veranstaltung. „Seit Beginn haben bereits über 11.000 Läuferinnen und Läufer teilgenommen – und alle schwärmen vom tollen Kurs durch die Biberacher Altstadt.“ Wer diese Lauf-Atmosphäre selbst als Aktiver erleben möchte, kann seine Meldung noch bis 60 Minuten vor dem Start abgeben.

Organisiert und veranstaltet wird der Stadtlauf von der Leichtathletik-Abteilung der TG Biberach. Rund 50 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer um Abteilungsleiterin Fabiola Wetzstein und Theo Esswein sorgen für die Vorbereitung, den Aufbau und die reibungslose Abwicklung.

Nähere Informationen im Internet: www.tgbc-leichtathletik.de

   
 

21.09.2015
Tobias Schoch wird im U 14 m-Team des Schwäbischen Turnerbundes Deutscher Meister

Beim Jugenddeutschlandpokal wurde Landesauswahlspieler Tobias Schoch von der TG Biberach am vergangenen Wochenende in Kellinghusen in der Altersgruppe U 14 Deutscher Meister.

Für die Faustballabteilung ist dies gleichzeitig der größte Erfolg eines Biberacher Jugendspielers und spiegelt auch die hervorragende Jugendarbeit im Verein wider. Bei diesen Meisterschaften stellten alle Mitgliedsverbände je ein weibliches und männliches U 14 und U 18 Team. In der Gesamtwertung erreichte die StB-Auswahl nach dem Vorjahressieg den 3. Platz, erstmalig gewann der gastgebende Verband aus Schleswig-Holstein den Titel.

Tobias Schoch (im Bild 5. v.li.) hatte sich im Vorfeld gegen starke Stuttgarter Konkurrenz durchgesetzt und wurde nach mehreren Kadertrainings in die Schwäbische U14 Auswahl berufen. In Kellinghusen kam er als Angriffsspieler zum Einsatz.

Die Vorrunde am Samstag wurde in drei Gruppen ausgespielt. Das StB-Team erreichte nach Siegen über Mecklenburg-Vorpommern mit 2:1 (11:5, 10:12, 11:5), Hessen mit 2:0 (11:3, 11:3) und Sachsen mit 2:0 (11:2, 11:5) ungefährdet den 1. Platz in der Gruppe B. Die Endrunde in vier Gruppen begann am Sonntag mit dem Spiel gegen die Nachbarn aus Baden und konnte mit einem 2:0 (11:5, 14:12) siegreich gestaltet werden. Nach einem knappen 2:0 (11:9, 11:9) gegen Niedersachsen  hatte das Team Schwaben das Endspiel erreicht. Hier traf die StB-Auswahl erneut auf den Vorrundengegner aus Mecklenburg-Vorpommern. In der spannenden und hochklassigen Begegnung unterlag Schwaben im 1. Satz mit 8:11, konnte jedoch im 2.Abschnitt den Spieß umdrehen und mit dem gleichen Ergebnis gewinnen. Auch der entscheidende 3. Satz blieb bis zum letzten Ball hart umkämpft, fand aber mit dem 12:10 für die schwäbische Auswahl ein glückliches aber nicht unverdientes Ende. Die Schwaben hatte im ganzen Turnier keinen Punkt und nur zwei Sätze abgegeben.

Das Gesamtergebnis:

Platz

MGV

Summe

u14w

u14m

u18w

u18m

1

Schleswig-Holstein

12

2

4

3

3

2

Niedersachsen

14

3

3

4

4

3

Schwaben

15

7

1

5

2

4

Rheinland

15

1

6

1

7

5

Baden

19

4

5

9

1

6

Bayern

24

5

7

2

10

7

Westfalen

25

6

8

6

5

8

Sachsen

36

8

9

8

11

   

17.09.2015
Kai Penteker für Deutschen Engagementpreis 2015 nominiert – Bitte stimmen Sie ab

Taekwondotrainer Kai Penteker ist für den Deutschen Engagementpreis 2015 nominiert. Penteker geht als Gewinner des Ehrenamtspreises „Vorbilder 2014“ ins Rennen um den Preis der Preise für freiwilliges Engagement.

Der Biberacher hat nun die Chance 10.000 Euro für die Taekwondo-Abteilung zu gewinnen. Bis zum 31. Oktober steht Penteker zur öffentlichen Online-Abstimmung. Nur wer die meisten Stimmen für sich verbuchen kann, gewinnt den sogenannten Publikumspreis. Deshalb brauchen wir ihre Hilfe! Helfen Sie der Taekwondo-Abteilung  und stimmen Sie für Kai Penteker ab.

Unter folgendem Link gelangen Sie zur Abstimmung für die Taekwondo-Abteilung:

https://www.deutscher-engagementpreis.de/mitmachen/publikumspreis/voting-detail/?tx_epawards_voting%5BawardWinner%5D=627&tx_epawards_voting%5Baction%5D=show&tx_epawards_voting%5Bcontroller%5D=Vote&cHash=18218cd40fbe7f48213a524c6d05bd9b

   

16.09.2015
TG Biberach bietet erstmals ein sportartübergreifendes Bewegungsangebot für Jugendliche an

Ein regelmäßiges, sportartenübergreifendes Training für Jugendliche suchte man in Biberach bislang vergebens  - Das ändert sich nun: Die TG Biberach bietet ab September im Jugendsportclub Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, in altersgerechten Gruppen verschiedenste Sportarten zu probieren.

Unter dem Motto „Sport und mehr“ bietet der Jugendsportclub, kurz JSC, Kindern und Jugendlichen ein abwechslungsreiches und zuverlässiges Sportprogramm: „Inhalt der Trainingseinheiten werden verschiedenste Einzel- und Mannschaftssportarten sein“, erklärt Fabian Reindl, der das Angebot leiten wird. Auch Outdoor-Angebote wie Klettern oder Kanu fahren werden nicht zu kurz kommen: „Im Mittelpunkt des Angebotes soll der Spaß am gemeinsamen Bewegen und Sport treiben stehen“, so Reindl. Außerdem beinhaltet jede Trainingseinheit im JSC einen Fitnessteil, bei welchem die Teilnehmer ohne Leistungsdruck ihre Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination verbessern können.

Durch die Vielseitigkeit bietet der Club neben einem abwechslungsreichen Trainingsprogramm auch eine ideale Ergänzung zum Schul- und Wettkampfsport. Des Weiteren gelingt den Jugendlichen hier ohne Wettkampfdruck der Einstieg bzw. Wiedereinstieg in den Sport.

Als besonderen Baustein bietet der Jugendsportclub ein Schnupperprogramm in den zahlreichen TG-Abteilungen: „Die Kinder und Jugendlichen können verschiedene Sportangebote der TG Biberach direkt im Training besuchen“, erläutert Fabian Reindl die Idee. Darüber hinaus werden auch immer wieder Trainer aus diversen TG-Sportarten zu den Trainingsterminen des JSC kommen und ihre Sportart vorstellen: „Durch diese Maßnahme haben die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, das ganze Programm der TG Biberach kennen zu lernen, und so die richtige Sportart für sich zu entdecken“, ergänzt Fabian Reindl.

Die TG – Immer in Bewegung

Die Idee, ein sportartunabhängiges Bewegungsprogramm findet auch TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer gut: „Viele Kinder und Jugendliche können sich erst im späten Jugendalter oder frühen Erwachsenenalter für eine Sportart entscheiden“, erklärt Hans-Peter Beer die Gründe für das neue Angebot: „Durch den Jugendsportclub haben Jugendliche die Möglichkeit, sich in verschiedensten Sportarten zu versuchen.“

Der Jugendsportclub soll aber nicht ausschließlich als Orientierungsangebot dienen: „Der JSC ermöglicht seinen Teilnehmer ohne Leistungsdruck Sport in einer Gruppe zu machen und dabei Spaß zu haben“, betont auch Hans-Peter Beer, dass der Spaß im Mittelpunkt stehen wird.

Dreimaliges Schnuppern ist beim JSC jederzeit nach vorheriger Anmeldung möglich.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte telefonisch (07351/5280999) oder per Mail (Jugendsportclub@tg-biberach.de) an den Jugendsportclub der TG Biberach (Sprechzeiten: Montag und Mittwoch von 9-11 Uhr).

weitere Informationen finden Sie hier

   

14.09.2015
III. Charity Bowl der Biberach Beavers findet im Stadion statt

Aufgrund der Erfolgen aus den letzten Jahren starten die American Footballer der TG Biberach auch in diesem Jahr wieder eine Charity Aktion. Am Samstag, den 19.09.2015 findet im Biberacher Stadion der dritte Charity Bowl der Beavers statt.  

Aufgrund der engen Verbundenheit zur Stadt Biberach beteiligen sich die Biberacher American Footballer schon seit vielen Jahren neben dem Sport ehrenamtlich an sozialen Projekten in der Region Biberach und leisten dadurch einen sozialen Beitrag zum Wohle der Bedürftigen.

Mit dem Ziel das soziale Interesse in der Öffentlichkeit für die „Gute Sache“ zu wecken, hatten die Biberach Beavers das Sportereignis  - Biberach Beavers Charity Bowl ins Leben gerufen.

Durch die Unterstützung von weit mehr als 900 Zuschauern und zahlreicher Unternehmen aus der Region konnten die American Footballer in den vergangenen Jahren eine Spendensumme von mehr als 10.000 € an die Stiftung „Kinder in Not“ überreichen.

Auch in diesem Jahr, soll mit Hilfe des III. BEAVERS CHARITY BOWL, das Interesse der Öffentlichkeit für die „Gute Sache“ geweckt werden und mit den gesammelten Spendengeldern gezielt die Projekte der Stiftung „Kinder in Not“ aus Biberach unterstützt werden. Die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernimmt Oberbürgermeister Herr Nobert Zeidler. Wieder ist ein außergewöhnliches und einzigartiges Show-Programm geplant, während die Biberacher Footballer in einem Freundschaftsspiel zum Kräftemessen auf dem Rasen die Gastmannschaft aus der Schweiz/Zug, die Midland Bouncers, zu Gast haben.

Neben dem sportlichen Geschehen auf dem Rasen, ist das Rahmenprogramm mit zahlreichen neuen und abwechslungsreichen Shows und Darbietungen gespickt.

  • Moderator Jürgen Ortlieb von Donau3FM LIVE!
  • Originale US & Muscle Cars „Dirt Track Flames“
  • Live Musik der Band „This ain´t California“
  • Cheerleader Beaverettes
  • Maskottchen-Lauf „Billy the Beaver“
  • Tombola
  • Freundschaftsspiel „Biberach Beavers vs. Midland Bouncers“
  • Feuerwerk
  • u.v.m.

Mit Ihrer Spende sollen auch in diesem Jahr wieder die zahlreichen Projekte der Stiftung „Kinder in Not“ aus Biberach gezielt unterstützt werden.

Tickets 

Ihre Eintrittskarte für den 3. Biberach Beavers Charity Bowl 2015

erhalten Sie für günstige 6.-€ im Vorverkauf bei folgenden Partnern:

  • Osiander Buchhandlung 
  • B's Skateshop
  • Intersport Heinzel 
  • Clever Fit Biberach
  • Geschäftsstelle der Turngemeinde Biberach

Sowie an der Abendkasse (19. September/ ab 15:30 Uhr) im Biberacher Stadion.

Kinder und Jugendliche unter 16 Jahre erhalten freien Eintritt und benötigen keine Eintrittskarte.

Alle Infos unter www.biberachbeavers.de/charitybowl
   

10.09.2015
TG Schulungen: Immer auf der Höhe der Zeit bleiben

Die TG Biberach bietet in Zusammenarbeit mit dem Sportkreis Biberach auch im zweiten Halbjahr 2015 wieder spannende Schulungen für Übungsleiter und Vereinsfunktionäre an. Unter anderem stehen noch Fortbildungen zum Thema Sprungkrafttraining, Pressearbeit und Faszientraining auf dem Programm.

Im Sport gibt es ständig neue Trainingstechniken und Regeländerungen. Auch die Anforderungen an  die Trainer, Übungsleiter und Funktionäre eines Sportvereins ändern sich regelmäßig. Die regelmäßigen Fortbildungen des Sportkreises und der  TG Biberach bieten Vereinsmitarbeitern bzw. Funktionären die Möglichkeit, sich weiterzubilden und dadurch immer auf dem aktuellen Stand zu sein.

Ein Vorteil der TG Schulungen ist, dass die Schulungen vor Ort durchgeführt werden und lediglich 10€ pro Block kosten. Die Fortbildungen sind des Weiteren für alle Vereine und Personen offen.

Sprungkrafttraining – Wie kann ich höher springen?

 In vielen Sportarten wie zum Beispiel Volleyball oder Handball zählt die Sprungkraft zu den leistungsbestimmenden Faktoren und entscheidet am Ende über Sieg oder Niederlage. Die Grundlagen des Sprungkrafttrainings sind Thema der ersten TG Fortbildung im zweiten Halbjahr 2015. Am Samstag, den 17.10.2015 beschäftigt sich Dirk Lafarre zwischen 9.00 und 13.00 Uhr mit den Möglichkeiten, wie man diese spezielle Kraftform verbessern kann. Dabei geht der Dipl.-Sportlehrer im Leistungssport (Volleyball und Schwimmen) in seinem Theorieteil auf die Erscheinungsformen der Kraft und die Trainingsformen der Sprungkraft ein. Im anschließenden Praxisteil nennt Dirk Lafarre konkrete Möglichkeiten, wie man die Sprungkoordination und die Sprungkraft trainieren kann. Dieses Seminar findet in der Wihelm-Leger-Halle (Wilhelm-Leger-Straße, Biberach) statt und wird vom WLSB mit fünf Lerneinheiten zur Lizenzverlängerung der DOSB-Übungsleiterlizenz C anerkannt.

Bericht und Foto: Pressearbeit im Verein

Spielberichte und Nachberichte, Ankündigungen oder Mannschaftsfotos: Im Sport gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Öffentlichkeit über die aktuellen Geschehnisse im Verein zu informieren. Wie genau man diese verschiedenen Arten von Artikeln schreibt, erklärt Gerd Mägerle in einer zweistündigen Presseschulung. Stattfinden wird die Schulung am Dienstag, den 20.10.2015 zwischen 19.30 Uhr und 21.30 Uhr im TG Heim (Adenauerallee 11 in Biberach). Die Schulung von Gerd Mägerle ist ebenfalls vom WLSB anerkannt und kann mit drei Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Vereinsmanagerlizenz C angerechnet werden. Der Redaktionsleiter der schwäbischen Zeitung Biberach gibt den Schulungsteilnehmern Tipps und Regeln für gute Pressearbeit und Pressefotos. Außerdem  erklärt er, wie man gelungene Ankündigungen bzw. Nachberichte schreibt.

 

Faszientraining im Sport

Die schwarze (oder auch andersfarbige) Kunststoffrolle ist aus dem Trainingsalltag der meisten Profisportler heutzutage nicht mehr wegzudenken. Ob und in welchem Umfang das Faszientraining auch im Freizeit bzw. Amateursport sinnvoll ist, damit beschäftigt sich Rainer Fimpel im letzten Schulungsblock 2015. Der Dipl.-Sportlehrer, der zudem eine Ausbildung zum medizinischen Trainingstherapeut abgeschlossen hat, erläutert am Samstag, den 14.11.2015 von 9.00 bis 12.00 Uhr in der Gymnastikhalle Impuls (Eichendorffweg 5, Biberach) die Grundlagen des Faszientrainings. Im theoretischen Teil der Fortbildung geht Rainer Fimpel auf die Ziele und Zielgruppen des Faszientrainings ein. Im praktischen Teil erklärt er den Teilnehmern anhand von konkreten Übungsbeispielen, wie man mithilfe eines Faszientrainings Kraft und Beweglichkeit (Dehnung) trainieren kann. Auch dieser Block wird vom WLSB mit vier Lerneinheiten zur Verlängerung der DOSB-Übungsleiterlizenz C anerkannt.

„Ich freue mich sehr, dass wir in Zusammenarbeit mit dem Sportkreis Biberach auch dieses Mal wieder ein spannendes Schulungsprogramm zusammenstellen konnten“, erklärt TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast: „Bedanken möchte ich mich auch bei der BKK Verbundplus, der Kreissparkasse Biberach und beim Impuls Gesundheitszentrum, die die Fortbildungen unterstützen und ein Programm in diesem Umfang erst ermöglichen.“

Die Anmeldung zu allen Blöcken ist per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de möglich.

   

Am 24. August verstarb, wie erst jetzt bekannt wurde, unser langjähriges Vereinsmitglied und ehemaliges Vorstandsmitglied Hans Mensch.

Hans Mensch war ein echtes "TG-Urgestein": Bereits 1947, kurz nach den ersten Neuanfängen der TG nach dem Krieg, trat er in die Turngemeinde ein. Seine sportlichen Interessen galten dem Skifahren und dem Tennis. Bereits 1962 wurde er zum technischen Sportwart des TCB gewählt und behielt dieses Amt bis 1984. Durch seine beruflichen Kenntnisse als Architekt war er immer wieder wichtiger Ratgeber bei Umbau- und Modernisierungsarbeiten am TG-Heim, ab 1991 als Vorstandsmitglied für das Ressort Liegenschaften und Inventar. Mit großem Engagement und Fachwissen setzte er in dieser Zeit größere Sanierungsprojekte wie zum Beispiel den Küchenanbau und die Umgestaltung des Restaurantbereiches und der Terrasse um. Auch nach seinem Ausscheiden aus dem Vorstand im Jahr 2003 stand er der TG bei allen Fragen rund um das TG-Heim immer gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Für seine ehrenamtliche Arbeit wurde Hans Mensch mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit der Ehrenmitgliedschaft der TG und des TCB.

Mit Hans Mensch verliert die TG einen guten Freund und Sportkameraden. Seine aufrichtige Art, seine Bescheidenheit, seine Zuverlässigkeit, seine Hilfsbereitschaft und seine Freude an Geselligkeit werden uns in Erinnerung bleiben.

   

31.08.2015
Gesund und Fit: Das neue Kursprogramm ist da

Neues trifft auf Altbewährtes: Das Gesundheitssportprogramm für den Herbst und den Winter bringt einige Neuigkeiten mit sich!

Parallel zum Schulstart fällt in diesem Jahr auch der Startschuss für die Gesundheitskurse der TG Biberach! Ab 14. September bietet die Turngemeinde wieder zahlreiche Möglichkeiten an, die zum Erhalt oder der Steigerung der körperlichen Fitness und des Wohlgefühls beitragen. Neben bereits bekannten Kursen wie dem Gymnastik-Mix oder der Rückenfitness, gibt es wieder einige Neuerungen. So findet zum Beispiel immer donnerstags von 17.15 -18.15 Uhr unter der Leitung von Uschi Nehm eine Arthrose-Gymnastik statt.

Auch neu sind die Baby-in-Bewegung-Kurse (BIB), bei welchen die Babies in drei verschiedene Entwicklungsstufen aufgeteilt werden.

Einen Überblick über das gesamte Gesundheitssportprogramm finden Sie hier:http://tg-biberach.de/uploads/useruploads/files/tg_flyer_ges_2_2015_druck.pdf

Weitere Infos sowie die Anmeldeunterlagen zu allen Gesund & Fit-Kursen erhalten Sie von Renate Rudischhauser:

E-Mail: renate.rudischhauser@tg-biberach.de

Tel.: 07351/24031

   
 

27.08.2015
TG Gesund und Fit: Activity Workout mit Dani Jäckle

Faszientraining, Core-Training, Functional-Training und Cardio-Intervallraining: Der Gesund und Fit Bereich der TG Biberach ist immer in Bewegung und präsentiert ein neues Angebot mit den genannten Themenschwerpunkte.

Zur effektiven Steigerung der psychischen und physischen Fitness werden diese Trainingsmethoden im „Activity Workout“ sinnvoll kombiniert. Das neue Powertraining, das sowohl Indoor als auch Outdoor stattfindet, sorgt darüber hinaus für ein positives Körpergefühl.

Die Trainingsschwerpunkte in der Detailerläuterung:

Faszientraining: Faszien sind für den Zusammenhalt des Körpers zuständig. Sie verbinden Knochen, Muskeln, Sehnen und Organe und bestehen aus Elastin, Kollagen und Bindegewebszellen sowie Nervenenden. Mit speziellen Übungen und Massagen werden die Faszien wieder geglättet und die Muskeln geschmeidiger.

Core-Training: Das stabilisierende Training der Körpermitte führt zu einer aufrechten Körperhaltung und korrigiert Fehlhaltungen.

Functional-Training: Durch fördernde Ganzkörperübungen wird der gesamte Körper geformt und gestärkt. Das Training findet überwiegend ohne Sportgeräte statt.

Cardio-Intervalltraining: Diese Trainingsform regt die Aktivität des Herz-Kreislauf-Systems und somit auch die Fettverbrennung an.

Die Trainingsintensität wird bei allen Bereichen langsam gesteigert und individuell an jeden Teilnehmer angepasst.

Die Kurse finden immer am Mittwochabend von 19:45 bis 20:45 Uhr in der Sprachheilschule Biberach (Birkendorf) statt. Kursstart ist der 16. September.

Die Kursgebühren betragen für TG Mitglieder 36€, Nichtmitglieder bezahlen 43€.

Bei Interesse an dem Kurs können Sie sich per E-Mail oder per Telefon bei Renate Rudischhauser anmelden.

E-Mail: renate.rudischhauser@tg-biberach.de
Tel.: 07351 24031

   

23.07.2015
Hannelore Mutter für die Europameisterschaft der Studenten nominiert

Doppelten Grund zur Freude für die Taekwondo-Abteilung der TG: Neben der EM-Nominierung für Hannelore Mutter dürfen sich die Kampfsportler auch über 48 erfolgreiche Gürtelprüfungen freuen!

Ziemlich überrascht war Hannelore Mutter vergangene Woche als sie eine Nachricht vom Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband (adh) bekam. In dieser teilte ihr der adh mit, dass sie auf Grund ihres Erfolgs bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften für die Europameisterschaften (EM) nominiert ist. „Ich freue mich riesig über diese Chance“, so die Biberacher Sportlerin, die es noch nicht richtig fassen kann, „damit hatte ich wirklich nicht gerechnet.“ Die Europameisterschaften, die alle zwei Jahre stattfinden, werden im November im kroatischen Opatija ausgetragen. Auch ihr Trainer Kai Penteker war sehr überrascht und erfreut über die Nominierung. „Hannelore hat sich bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften sehr gut präsentiert und schon die Silbermedaille hier ist für uns ein toller Erfolg“. „Dass sie jetzt auch noch bei der EM starten darf, ist einfach grandios“, sagt der Biberacher Cheftrainer weiter. Ihre Chancen bei dieser Meisterschaft kann Hannelore Mutter noch nicht einschätzen. „Für mich ist es schon ein riesen Ding, teilnehmen zu dürfen, wenn ich da noch einen Kampf gewinnen könnte, wäre es natürlich super.“ Realistisch bleibt auch Penteker: „Es ist das erste Mal, dass ein Biberacher Taekwondo Sportler bei einer EM starten darf, wir haben da natürlich eine absolute Außenseiterrolle. Trotzdem werden wir uns so gut wie möglich auf die Meisterschaft vorbereiten und vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung.“

Becker und Ribitsch bekommen schwarzen Streifen

48 Taekwondokämpfer haben erfolgreich ihre Gürtelprüfung bei der TG-Biberach abgelegt.

Im Taekwondo reichen die Gürtelfarben von weiß, gelb, grün, blau, rot bis schwarz und dazwischen werden sie jeweils noch mit einem Streifen unterteilt. Bei der jüngsten Gürtelprüfung der TG waren am vergangenen Freitag alle Gürtelfarben vertreten. Acht Taekwondo-Neulinge traten zu ihrer ersten Prüfung an und bewiesen, dass sie die Ausführung der Grundtechniken beherrschen. Nach erfolgreichem Demonstrieren der Schläge und Tritte in die Luft, auf die Pratze und ersten Partnerübungen wurden alle mit dem gelben Streifen belohnt.

Mit zunehmenden Gürtelgrad werden auch die Prüfungsinhalte anspruchsvoller. So mussten zum Beispiel die Anwärter für den blauen Gurt den Formenlauf, den Einschritt-Kampf, die Selbstverteidigung, den Wettkampf und den Bruchtest vorzeigen. Über den Erwerb des blauen Gurts freuten sich vor allem die Nachwuchskämpfer Edgard Faber, Sergey Kupreev, Stella Winter und Qasim Khan Zadran. Mit diesem neuen Gürtelgrad wechseln alle vier nun in die Leistungsklasse eins und sind somit für die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Oktober startberechtigt. Das man Taekwondo in jedem Alter betreiben kann, bewies Gerold Gerster. Der 63-jährige Biberacher trainiert jeden Freitag in der Breitensportgruppe und meisterte problemlos seine Prüfung zum roten Gurt.

Mit dem schwarzen Streifen können sich nun Viktoria Ribitsch und Nicole Becker schmücken. Die beiden Kämpferinnen meisterten alle Prüfungsinhalte mühelos und glänzten vor allem im Wettkampf und im Bruchtest. Damit kommen beide dem großen Ziel dem Schwarzgurt wieder ein gutes Stück näher. Für den Schwarzgurt haben Ribitsch und Becker nun eine Mindestvorbereitungszeit von einem Jahr und müssen davor einen Vorbereitungslehrgang beim Landespräsidenten besuchen.

Sehr zufrieden war auch Prüfer und Trainer Kai Penteker mit den dargebotenen Leistungen seiner Schützlinge. „Jeder Sportler konnte für seine Verhältnisse alles abrufen und man konnte von Gürtel zu Gürtel eine schöne Leistungssteigerung sehen.“  

Am Ende konnten sich alle 48 Prüflinge über den nächsthöheren Gürtelgrad freuen.

   

22.07.2015
Tennis: TCB bietet wieder Sommerferienkurse an

Sowohl für Jugendliche und Kinder, als auch für Erwachsene bietet der Tennis Club Biberach in den Sommerferien 2015 wieder Ferienkurse an.

Für Jugendliche und Kinder

Kurs 1:      1. Ferienwoche (Mo. 03-Fr. 07 August)

Paket 1:     9.30 Uhr – 12.30 Uhr (inkl. Mittagessen) – 90€

Paket 2:     9.30 Uhr – 15.00 Uhr (inkl. Mittagessen) – 115€

Kurs 2       2. Ferienwoche (Mo. 10. – Fr. 14. August)

Paket 1:     9.30 Uhr – 12.30 Uhr (inkl. Mittagessen) – 90€

Paket 2:     9.30 Uhr – 15.00 Uhr (inkl. Mittagessen) – 115€

Kurs 3: 6. Ferienwoche (Mo. 07.-Fr. 11. September)

Paket 1:     9.30 Uhr – 12.30 Uhr (inkl. Mittagessen) – 90€

Paket 2:     9.30 Uhr – 15.00 Uhr (inkl. Mittagessen) – 115€

 

Für Erwachsene

Tenniskurse für Erwachsene am Abend:

Kurs 1:       Mo. 03. – Fr. 07. August

Kurs 2:       Mo. 10 – Fr. 14. August

Kurs 3:       Mo. 07. – Fr. 11 September

Jeweils 18.00 – 20.15 Uhr (3x 45min)

Preis: 75 € (in 4er Gruppen)

Anmeldung:

Herbert Fabritius

Tel.: 07351 23775 oder

Mail: vorstand@tc-biberach.de

   

20.07.2015
Tag der Gymnastik erweitert wieder das Schützenprogramm

Am Samstag, den 25.07.2015 um 10.50 Uhr veranstaltet die TG Turnabteilung auf dem Marktplatz in Biberach den „Tag der Gymnastik“.

Traditionell seit über 20 Jahren präsentieren wir 1 Stunde lang ein buntes Programm aus den Bereichen Tanz, Turnen und Akrobatik innerhalb der Schützenwoche und außerhalb des Schützenprogramms.

Begonnen hatte dies als eine städteübergreifende Veranstaltung des Schwäbischen Turnerbundes am selben Tag zur selben Uhrzeit als Open-Air-Event
in vielen Vereinen.

Nur in Biberach konnte sie sich halten aufgrund der wunderbaren Location und der Unterstützung der Stadt Biberach, sowie der Schützendirektion, die uns jedes Jahr die Tribünen zur Benutzung zur Verfügung stellt. Die Zuschauer sind begeistert.

„In der Kürze liegt die Würze“ – ist unser Slogan und genau das lieben die jahrelangen Fans.

   

16.07.2015
Volleyball-Abteilung will weiter wachsen

Mit vier aktiven Damenmannschaften, einer Herrenmannschaft, zwei Mixed-Teams und im weiblichen Bereich in allen Jugendspielklassen geht die Volleyballabteilung der TG Biberach auch 2015/16 an den Start. Dennoch will sich die Abteilung weiterentwickeln und sucht deshalb Verstärkung im Personalbereich.

Neben Spielerinnen für die Damenteams, die in der kommenden Saison in der dritten Liga, der Landesliga und der A-Klasse an den Start gehen werden, suchen unsere Volleyballer auch neue Spieler für das Herrenteam in der A-Klasse.

Neben den aktiven Teams ist auch die Verstärkung der Jugend ein Anliegen der Volleyball-Abteilung. Deshalb ist die Abteilung immer auf der Suche nach potentiellen Trainern, die Spaß an der Ausbildung junger Spielerinnen haben.

Neben diesen beiden Bereichen sind die Volleyballer um Abteilungsleiter Dirk Lafarre auch ständig auf der Suche nach Personen, die Spaß an administrativen oder organisatorischen Aufgaben rund um den Volleyballsport haben. Des Weiteren werden Verstärkungen im Bereich der Organisation des Spielbetriebs von Jugendturnieren und Spieltagen der aktiven Mannschaften gesucht.

Bei Interesse an der Mitarbeit an der attraktiven Mannschaftssportart, egal ob als SpielerIn, BetreuerIn, TrainerIn oder OrganisatorIn können Sie gerne die Abteilungsleitung kontaktieren und sich das ganze genauer anschauen.

Die Volleyball-Abteilung freut sich auf Sie:
Abteilungsleiter: Dirk Lafarre
Tel.: 015771491162

dirk.lafarre@volleyballtgbc.de

   
 

15.07.2015
DiBa-Aktion „1.000€ für deinen Verein“: TG Biberach verpasst die bezuschussten Ränge um 34 Plätze

Deutlich besser als im letzten Jahr, aber immer noch nicht gut genug schnitt die TG Biberach bei der diesjährigen Spendenaktion der ING-DiBa ab. Im nächsten Jahr soll ein neuer Versuch gestartet werden.

„Wir wollen uns an dieser Stelle recht herzlich bei all denjenigen bedanken, die sich die Zeit genommen haben, für uns abzustimmen“, erklärte TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast nach Beendigung der Aktion.

Obwohl der Sportverein mit 741 Stimmen fast drei Mal so viele Stimmen hatte, wie beim ersten Versuch im Jahr 2014 reichte es wieder nicht, in die bezuschussten Ränge zu gelangen: „Knapp 250 Personen haben für uns abgestimmt. Im Vergleich zum ersten Versuch ist das eine enorme Steigerung“, so Thiemo Potthast. In der Endabrechnung belegte die TG Platz 234. Um eine Spende über 1.000€ der ING-DiBa zu erhalten, hätte man in der Kategorie „mehr als 500 Mitglieder“ unter die ersten 200 Plätze gelangen müssen. In diesem Jahr hätten dafür 952 Stimmen gereicht.

Obwohl es auch im zweiten Anlauf nicht geklappt hat, werde man an der Aktion auch im nächsten Jahr wieder teilnehmen: „Wir werden die Aktion nun auswerten und schauen, wo wir in Zukunft noch Verbesserungspotenzial haben“, meinte der TG-Geschäftsführer: „Die Tendenz zeigt ja klar nach oben –wir werden im nächsten Jahr auf jeden Fall einen neuen Versuch starten!“

   

14.07.2015
VOLLMER Cup: David Storl und Christina Schwanitz werden ihrer Favoritenrolle gerecht

Auch in diesem Jahr war das Kugelstoßen auf dem Biberacher Marktplatz, das zum ersten Mal unter dem Namen VOLLMER Cup lief, wieder ein echtes Highlight für alle Sportfans. Am Ende setzten sich vor einem sensationellen Publikum die beiden deutschen Top-Favoriten David Storl und Christina Schwanitz durch.

Als die junge Street-Dance-Gruppe der Funky Kids kurz vor Wettkampfbeginn ihre Tanz-Show ablieferte, waren die drei Schützentribünen rund um die Arena bereits  bis auf den letzten Platz gefüllt. Die tollen äußeren Rahmenbedingungen und das ideale Wetter trugen dazu bei, dass sich bereits zu den Juniorenwettkämpfen deutlich mehr als 2.000 Besucher einfanden und den Biberacher Marktplatz einmal mehr in Deutschlands schönste Kugelstoß-Arena verwandelten.

Und die zahlreichen Zuschauer wurden nicht enttäuscht: Bereits die Junioren-Wettkämpfe, vom Moderatoren-Duo Hubert Hagel und EX-Weltmeisterin und Olympiasiegerin Astrid Kumbernuss kommentiert, boten Kugelstoßen vom Feinsten.
In der Altersklasse U23 konnte sich Christian Zimmermann vor Vorjahressieger Simon Bayer und Markus Reichle durchsetzen. Mit einer Weite von 17.28m sicherte sich der Kirchheimer den Sieg beim ersten VOLLMER Cup.

In der Kategorie Junioren U20, die mit der 6 Kilogramm schweren Kugel an den Start gingen, sicherte sich Eric Bundschuh vom VfL Sindelfingen mit 17,55m vor Christopher Koch den Sieg.
Bei den Jüngsten, den U18-Junioren, stieß Martin Knauer das 5 kg schwere Wurfgerät auf 18,47m und konnte sich damit gegen den ein Jahr jüngeren Pascal Eichler durchsetzen.

Schwanitz bestätigt Top-Form

Gemeinsam mit den Beaverettes, den Cheerleadern der Biberach Beavers, präsentierten Astrid Kumbernuss und Hubert Hagel den begeisterten Zuschauern die Athleten des Aktiven-Wettkampfes.

In der Konkurrenz der Frauen konnte Christina Schwanitz mit 20,60m ihren Vorjahressieg wiederholen. Die Weite liegt nur 16 Zentimeter unter ihrer persönlichen Bestleistung und bestätigte erneut, dass sich Schwanitz derzeit in blendender Verfassung befindet. Doppelten Grund zur Freude hatte die Chinesin Yang Gao, die sich mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 18,65m den zweiten Platz sicherte. Platz drei sicherte sich die zweite chinesische Athletin Tinqian Guo.

Storl bringt die Arena zum Beben

„Duell der Giganten“ oder „Weltmeister gegen Olympiasieger“: Viel war vorab zu lesen bezüglich des Duells David Storl gegen Tomasz Majewski. Am Ende lagen ganze 1,66m zwischen dem deutschen Welt- und Europameister und dem Olmpiasieger aus Polen. In seinem letzten Versuch stieß Vorjahressieger Storl die 7,26 kg schwere Kugel auf 21,84m und stellte damit seinen eigenen Meeting-Rekord ein. Damit verwies David Storl den Polen Majewski und den Sindelfinger Tobias Dahm auf die Plätze zwei und drei. Einer der Versuche des amtierenden Weltmeisters David Storl schlug wohl deutlich über der 22m-Marke ein, wurde jedoch als ungültig gewertet: „Gestern war es wieder knapp, aber nach all dem Reisestress sind 21,84m absolut in Ordnung“, zeigte sich David Storl auf Facebook durchaus zufrieden mit seiner Leistung – und das Biberacher Publikum sah das genau so.

Direkt nach dem Wettkampf und der Siegerehrung beendeten die Funky Kids mit einer akrobatischen Tanz-Show die Veranstaltung.

Das Fazit des ersten VOLLMER Cups: Tolle sportliche Leistungen, begeisterte Zuschauer und ideales Wettkampfwetter – eine rundum gelungene Premiere!

   

14.07.2015
Sieben Medaillen für die Taekwondo-Kämpfer beim internationalen Bodensee Cup

Mit 11 Startern war die TG-Biberach bei der 17. Auflage des internationalen Bodensee Cups in Friedrichshafen vertreten. Sieben Mal schafften es die Taekwondo-Athleten sich einen Podestplatz zu erkämpfen, davon einmal Gold für Sabrina Milosevic.

Über 540 Teilnehmer aus 80 Vereinen trafen sich am vergangen Samstag am Bodensee um die Besten untereinander auszumachen. Sportler aus zehn Nationen nutzen jährlich die Gelegenheit um sich vor der Sommerpause noch einmal zu messen. Auch Trainer Kai Penteker ergriff die Chance und schickte 11 seiner besten Kämpfer. „Das Niveau beim Bodensee Cup ist immer sehr hoch, da muss man sehr genau überlegen, wer da stand halten kann“, so Trainer Kai Penteker vor dem Turnier. „Im vergangen Jahr konnten nur zwei Sportlerinnen der TG antreten, so der Biberacher Cheftrainer weiter, ich freue mich, dass wir hier einen großen Schritt nach vorne machen konnten und dieses Mal sogar 11 Starter haben“. Sehr gut mithalten konnte Sabrina Milosevic an diesem Wochenende. Die erst 9 jährige Nachwuchskämpferin konnte alle Kämpfe für sich entscheiden und sicherte sich den ersten Platz in der Klasse bis 32kg. Milosevic gewann ihren Auftaktkampf gegen die Österreicherin Hannah Breuher vorzeitig in der ersten Runde nach einer schönen Kombination aus Tritten zur Weste und zum Kopf. Auch das Halbfinale entschied die Biberacherin bei einem Punktestand von 11:1 vorzeitig für sich. Sie siegte über Larissa Mayr aus Österreich und zog so ins Finale ein. Im Finale traf sie auf Noemi Legari aus Italien. Auch Legari konnte bereits in den Vorkämpfen sehr überzeugen und so entwickelte sich ein spannender Kampf auf Augenhöhe. Der ausgeglichene Kampf machte sich auch am Punktestand bemerkbar, mit 6:6 endete die reguläre Kampfzeit. In diesem Fall kommt es zu einer letzten Runde, bei der der erste Treffer entscheidet. Milosevic behielt die Nerven und holte den ersten Treffer und somit die verdiente Goldmedaille. Ganz knapp an Gold vorbeigeschrammt ist an diesem Tag Stella Winter. Die starke Biberacher Nachwuchskämpferin besiegt im Halbfinale Lea Cesar aus Innsbruck klar mit 7:0 und musste sich im Finale nach einem Endstand von 10:10 im Suddendeath Madelein Harrer aus Maishofen geschlagen geben. Dies bedeutete Silber in der Jugendklasse für Stella Winter. Eine weitere Silbermedaille bei der Jugend holte Victor Krakhmal in der Klasse bis 32 kg. Er unterlag lediglich Leon Denhasay aus der Schweiz mit 12:19 Punkten. Auch Qasim Khan Zadran und Jan-Erik Brune konnten sich Silber erkämpfen. Zadran bezwang in der Herrenklasse bis 68kg den Schweizer Kevin Sacapon mit 5:3 im Halbfinale. Konnte aber gegen den Franzosen Hugues Chipot nicht seine gewohnte Stärke zeigen und unterlag so 1:5 im Finale. In der Schwergewichtsklasse der Herren siegte Brune im Halbfinale 1:0 gegen Muhammed Oezbek aus Österreich und zog so ebenfalls ins Finale ein. Hier fand er gegen Romy Reis aus Luxemburg nicht das richtige Mittel und musste sich 2:8 geschlagen geben. Lospech im Halbfinale hatte Viktoria Ribitsch in der Jugendklasse bis 41kg. Nach gewonnen Kampf gegen Leonie Kelmer aus Innsbruck mit 12:0, traf die Biberacherin bereits im Halbfinale auf die spätere Turniersiegerin Laura Göbel. Nach einem Endstand von 0:4 musste sich Ribitsch mit Bronze zufrieden geben. Ebenfalls Bronze konnte sich Evelyn Faber in der Klasse bis -22kg sichern. Mit 8:18 Punkten schied die Biberacherin im Halbfinale aus. Ihr Bruder Edgard Faber verpasste nur knapp den Einzug ins Halbfinale. Er stand in der Klasse bis 35kg einem körperlich überlegenen Nürnberger gegenüber. Die Reichweitennachteile konnte Faber nicht ausgleichen und musste sich bei einem Stand von 0:2 vom Turniergeschehen verabschieden. Ähnlich erging es auch Sergey Kupreev. Wenige Sekunden der Unaufmerksamkeit reichten seinem Kontrahenten aus Österreich aus um die ersten Treffer zu setzen. Trotz starker Aufholjagd kam Kupreev mit 7:9 nicht aus den Vorrunden raus. Auch Nicole Becker und Amiri Hasibullah mussten sich bereits in den Vorrunden geschlagen geben.

   
   
   

09.07.2015

e.wa riss stellt der TG Biberach einen neuen Bus

e.wa-riss-Geschäftsführer Dietmar Geier und TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer haben einen neuen Sponsoring Vertrag  über einen erdgasbetriebenen Vereinsbus abgeschlossen. Somit konnte der Mercedes Sprinter NGT jetzt geordert werden. Ab Herbst steht das Neufahrzeug der TG Biberach und ihren rund 6.500 Mitgliedern über vier Jahre zur Verfügung. Das Fahrzeug  ist bereits der dritte Vereinsbus, den die e.wa riss der Turngemeinde stellt.

„Dieser Bus ist eine große Erleichterung für uns und für die Eltern“, erläutert Beer. Vor allem Jugendliche nützten den Bus auf den Fahrten zu Wettkämpfen. „So ist es besonders wichtig, dass der TG-Bus ein zuverlässiges und sicheres Fahrzeug ist“, ergänzt Dietmar Geier.

Der Mercedes Sprinter NGT hat einen bivalenten Antrieb. Das heißt, er verfügt auch über eine konventionelle Spritreserve, falls keine Erdgastankstelle in Reichweite sein sollte. Der Erdgastank reiche aber in den allermeisten Fällen für den TG-Zweck aus: „Wir haben bei unseren bisherigen Erdgasbussen bereits festgestellt, dass wir sehr wirtschaftlich damit fahren“, so Hans-Peter Beer. Die Werksangaben von 30 Prozent geringeren Betriebskosten im Vergleich zu einem herkömmlichen Diesel kämen hin, so Beer.

Für e.wa-riss-Geschäftsführer Geier passt die im Vergleich zum Diesel deutlich verringerte Lärm- und vor allem Abgasemission zum Sport, weil „Sportler saubere Luft atmen müssen“. TG-Chef Beer bedankte sich für die nachhaltige Zusammenarbeit: „Das ist eine wertvolle Energieleistung der e.wa riss für die TG-Sportler!“

   
 

09.07.2015
e.wa riss stellt der TG Biberach einen neuen Bus

e.wa-riss-Geschäftsführer Dietmar Geier und TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer haben einen neuen Sponsoring Vertrag  über einen erdgasbetriebenen Vereinsbus abgeschlossen. Somit konnte der Mercedes Sprinter NGT jetzt geordert werden. Ab Herbst steht das Neufahrzeug der TG Biberach und ihren rund 6.500 Mitgliedern über vier Jahre zur Verfügung. Das Fahrzeug  ist bereits der dritte Vereinsbus, den die e.wa riss der Turngemeinde stellt.

„Dieser Bus ist eine große Erleichterung für uns und für die Eltern“, erläutert Beer. Vor allem Jugendliche nützten den Bus auf den Fahrten zu Wettkämpfen. „So ist es besonders wichtig, dass der TG-Bus ein zuverlässiges und sicheres Fahrzeug ist“, ergänzt Dietmar Geier.

Der Mercedes Sprinter NGT hat einen bivalenten Antrieb. Das heißt, er verfügt auch über eine konventionelle Spritreserve, falls keine Erdgastankstelle in Reichweite sein sollte. Der Erdgastank reiche aber in den allermeisten Fällen für den TG-Zweck aus: „Wir haben bei unseren bisherigen Erdgasbussen bereits festgestellt, dass wir sehr wirtschaftlich damit fahren“, so Hans-Peter Beer. Die Werksangaben von 30 Prozent geringeren Betriebskosten im Vergleich zu einem herkömmlichen Diesel kämen hin, so Beer.

Für e.wa-riss-Geschäftsführer Geier passt die im Vergleich zum Diesel deutlich verringerte Lärm- und vor allem Abgasemission zum Sport, weil „Sportler saubere Luft atmen müssen“. TG-Chef Beer bedankte sich für die nachhaltige Zusammenarbeit: „Das ist eine wertvolle Energieleistung der e.wa riss für die TG-Sportler!“

   
 

08.07.2015
Weltmeister gegen Olympiasieger auf dem Biberacher Marktplatz

Am 13. Juli, dem Montag vor Schützen, verwandelt sich der Biberacher Marktplatz wieder in Deutschlands schönste Kugelstoß-Arena. Der Wettbewerb, der zum ersten Mal unter dem Namen VOLLMER Cup läuft, wartet in diesem Jahr mit einem ganz besonderen Duell auf: Der amtierende Welt- und Europameister David Storl trifft auf den Olympiasieger von 2008 und 2012, Tomasz Majewski aus Polen. Bei den Frauen ist erneut die derzeitige Europa- und Vizeweltmeisterin Christina Schwanitz am Start.

„Das Duell zwischen David Storl und Tomasz Majewski ist ein absoluter Knaller,“ freut sich Hans-Peter Beer, Organisator des VOLLMER Cups und Vorstandsvorsitzender der TG Biberach, die den Wettbewerb mit ihrer Leichtathletik-Abteilung veranstaltet. „Der Weltmeister gegen den Olympiasieger – mehr geht nicht.“ Für das Biberacher Publikum bietet sich die Gelegenheit, die beiden erfolgreichsten Kugelstoßer der vergangenen Jahre hautnah im direkten Zweikampf zu erleben, bevor sie dann Ende August bei der Leichtathletik-WM in Peking um den Titel kämpfen. Ein Blick auf die persönlichen Bestleistungen der beiden Ausnahme-Athleten zeigt ihre Weltklasse: David Storl reist mit 21,97m nach Biberach an, Tomasz Majewski mit 21,95m.

„Natürlich sind die beiden die Top-Favoriten beim diesjährigen VOLLMER Cup,“ sagt Hans-Peter Beer. „Aber wir haben in den vergangenen Jahren auch gesehen, dass Athleten in der besonderen Atmosphäre der Biberacher Arena über sich hinauswachsen. Deshalb sollten die beiden ihre Konkurrenz nicht aus den Augen verlieren. Unter anderem ist der Deutsche Vizemeister Christian Jagusch am Start, der ebenfalls bereits über 20m erzielt hat, und der Deutsche Hallen-Vizemeister Tobias Dahm mit einer Bestleistung von 19,96m.“

Auch beim Frauen-Wettbewerb darf sich das Biberacher Publikum auf ein Highlight der besonderen Art freuen: Vorjahres-Siegerin Christina Schwanitz, amtierende Europa- und Vizeweltmeisterin, hat mit den Chinesinnen Yang Gao und Tinqian Guo zwei starke Herausforderinnen aus dem Reich der Mitte. Yang Gao wurde 2012 Vizeweltmeisterin der Altersklasse U20, Tiqian Guo 2011 Weltmeisterin in der U18-Klasse.

Fester Bestandteil des VOLLMER Cups ist weiterhin der Wettkampf der Junioren. „Sowohl für die TG Biberach als auch für unseren neuen Titelsponsor VOLLMER ist dieser Nachwuchs-Wettbewerb mehr als ein Vorprogramm,“ betont TG-Chef Beer die Bedeutung der Junioren-Konkurrenz, die den VOLLMER-Cup um 19.00 Uhr eröffnet. „Wir wollen jungen Nachwuchs-Athleten ganz bewusst die Möglichkeit geben, Wettkampf-Erfahrung auf höchstem Niveau, gemeinsam mit Europameistern, Weltmeistern und Olympiasiegern zu geben, und das ganz nah am Publikum.“ Wie erfolgreich dieses Konzept ist, haben die Ergebnisse des Junioren-Wettkampfs in den vergangenen Jahren gezeigt, bei denen die persönlichen Bestleistungen der Nachwuchs-Stoßer gleich reihenweise verbessert wurden.

Für die perfekte Präsentation dieses Kugelstoß-Events der Extraklasse sorgt in diesem Jahr ein Moderatoren-Duo, das es in sich hat: Neben dem Biberacher Leichtathletik-Experten Hubert Hagel, der die Veranstaltung seit Jahren fachkundig und mitreißend kommentiert, sitzt mit Astrid Kumbernuss eine ehemalige Kugelstoßerin der absoluten Weltklasse am Mikrofon. Kumbernuss ist dreifache Weltmeisterin (1995, 1997, 1999), Olympiasiegerin (1996 in Atlanta), Europameisterin (1990) und zweifache Hallen-Europameisterin (1994 und 1996) und wurde 1997 zur deutschen Sportlerin des Jahres und zur europäischen Leichtathletin des Jahres gewählt.

Für die passende musikalische Umrahmung des VOLLMER Cups sorgen auch in diesem Jahr wieder die Funky Kids mit ihren Tanzeinlagen.

Der Eintritt zum VOLLMER Cup ist frei. Informationen zum Zeitplan und zu den teilnehmenden Athleten gibt es Internet unter www.vollmercup.de.

   
 

08.07.2015
Sommerfest der TG Biberach: Historische Bilderausstellung bei glühender Hitze

Bei Temperaturen um die 40 Grad veranstaltete die TG Biberach am vergangenen Samstag, den 04.07.2015 das zweite Sommerfest der Vereinsgeschichte. Dabei sorgten vor allem die traditionelle Bilderausstellung und die Showauftritte für Begeisterung!

Pünktlich um 12 Uhr begrüßte TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer alle Anwesenden zum Sommerfest der TG Biberach: „Ich habe mich über jeden einzelnen Teilnehmer gefreut“, erklärte Hans-Peter Beer: „Es ist nicht selbstverständlich, dass man bei diesen Temperaturen aufs TG Sommerfest geht und nicht an den Badesee.“  

Im Anschluss an die Begrüßung führte TG Vorstandsmitglied für Freizeitsport Heidi Drews die Zuschauer als Moderatorin durch das Showprogramm. Den Auftakt machten vier Tanzpaare der Rock’n’Roll Abteilung. Mit tollen Hebefiguren und dynamischen Sprüngen wussten die Rocking Biber zu überzeugen und boten den Zuschauern eine spannende Show.
Zahlreiche turnerisch-anspruchsvolle Elemente bauten neun Mädchen der Rhythmischen Sportgymnastik in ihren Schmetterling-Tanz ein und schafften es dadurch, die Zuschauer zu begeistern.
Ein anstrengendes Programm bei diesen Temperaturen hatten auch die Beaverettes, Cheerleader der Biberach Beavers (American Football). Zunächst brachten die Cheerleader mit ihrem Show-Auftritt Football-Stimmung aufs Sommerfest der TG, wenige Stunden später peitschten die Beaverettes die Biberach Beavers zum Heimsieg gegen die Badener Greifs.
Abschließend zeigte eine sechsköpfige Gruppe der Turnabteilung den Zuschauern eine akrobatische Show mit vielen tollen Sprüngen und Turnelementen.

„Mir hat das Showprogramm sehr gut gefallen! Durch die Bühne konnten wir die Protagonisten noch besser in Szene setzen“, freute sich TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast über die gelungenen Show-Auftritte: „Die Gruppen haben allesamt tolle Arbeit geleistet!“

Ebenfalls zufrieden war TG-Vorstand Hans-Peter Beer: „Ein riesengroßes Dankeschön an alle Abteilungen, die beim Sommerfest mitgeholfen haben. Ohne die ehrenamtliche Mitarbeit der Abteilungen wäre die Veranstaltung nicht möglich gewesen!“

„Meine TG in Bildern“ – Historische Bilderausstellung

Max Schmeling, Uwe Seeler und Gerd Müller - Diese Sportler kennt vermutlich jeder. Doch nur die wenigsten wussten vor dem Sommerfest, dass diese Legenden schon in Biberach waren bzw. gegen die TG Biberach angetreten sind: „Obwohl ich nun wirklich schon sehr lange bei der TG dabei bin, war ich noch bei dem ein oder anderen Bild überrascht“, gab Hans-Peter Beer zu: „ Ich denke, dass es uns  mit der Bilderausstellung sehr gut gelungen ist, die lange und vielseitige Vereinsgeschichte der TG bildhaft darzustellen“.

Auch Organisatorin Heidi Drews bewertete die Aktion positiv: „Uns haben sehr viele Besucher gefragt, ob man die Bilder auch nach dem Sommerfest anschauen kann – Das zeigt, dass Interesse an der Ausstellung besteht.“ Die TG Biberach sucht gerade nach Möglichkeiten, wo man die Bilder zukünftig ausstellen kann. 

Weltmeistereis: Kuriose Kombination sorgen für Begeisterung

Über das Weltmeistereis von Markus Deibler, beim Sommerfest gab es unter anderem die ungewöhnlichen Sorten Zitrone-Basilikum und Karamell-Salz war sich nahezu alle einig: Das schmeckt super! Insgesamt wurden beim Sommerfest rund 140 Portionen verkauft, sodass von dem Eis nichts mehr übrig blieb.

   
 

06.07.2015
Taekwondo: Silber und Bronze bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften

Mit drei Kämpfern war die TG-Biberach bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften im Taekwondo am vergangenen Samstag vertreten. Zweimal konnten sich die Biberacher einen Podest Platz erkämpfen: Silber für Hannelore Mutter und Bronze für Jan-Erik Brune.

Viel vorgenommen hatte sich Hannelore Mutter bei den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften in Esslingen. Nach dem Gewinn der Bronzemedaille im letzten Jahre wollte die Biberacherin auch dieses Jahr wieder auf dem Podest stehen. Regelmäßig fünfmal die Woche trainierte Mutter für dieses Ziel. Nun sollte es sich zeigen, ob sich das harte Training gelohnt hatte. In der Damenklasse bis 49 kg ging die TG-Sportlerin an den Start. Mit schönen Kopftreffern und einem vorzeitigen 23:1 Sieg gegen Yasmin Krakhofer gewann die Biberacherin den Vorrundenkampf. Im Halbfinale konnte Mutter ebenfalls immer wieder eindrucksvoll auf die Weste und zum Kopf punkten. Sie bezwang Carolina Mariam mit 15:6 und sicherte sich so den Einzug ins Finale. Im Finale stand ihr die mehrfache und amtierende Deutsche Hochschulmeisterin Ramona Fiedler gegenüber. Doch auch hier konnte Mutter gut mithalten und schaffte es die ersten Punkte für sich zu verbuchen. So stand es am Ende der ersten Runde 2:0 für die Biberacherin. Trotz weiterhin guten Kampfes von Mutter gelang es ihrer Kontrahentin ab der zweiten Runde klarere Treffer zu setzen. Am Ende unterlag Hannelore Mutter denkbar knapp mit 3:5 und sicherte sich somit Silber. Trotz der knappen Niederlage freute sich Hannelore Mutter sehr über den zweiten Platz. „Klar ärgert man sich über einen verlorenen Kampf“, so Mutter, „aber ich wollte unbedingt eine Medaille gewinnen und das habe ich auch geschafft."

Eine weitere Medaille konnte sich Jan-Erik Brune in der Schwergewichtsklasse der Herren erkämpfen. Bei seinem ersten Turnierstart auf nationaler Ebene sicherte sich der Biberacher Bronze. In der Vorrunde konnte er Marc-Eris Scholz mit 9:6 besiegen. Im Halbfinale unterlag Brune mit 3:4 und verpasste so nur knapp den Einzug ins Finale. Mit einem undankbaren fünften Platz musste sich Lilli Michajlow dieses Mal zufriede1n geben. In der Damenklasse bis 57kg bezwang sie im ersten Vorrundenkampf Sarah Zwerg mit 15:6. Im zweiten Kampf musste sie sich aber Alicia Schott 8:20 geschlagen geben. Dies bedeutete das frühe Turnieraus für Michajlow.

Trotz zum Teil knappen Niederlagen zieht Trainer Kai Penteker ein sehr positives Fazit. „Natürlich hätten wir uns über den Meistertitel sehr gefreut und auch in der Herrenklasse hätte noch mehr drin sein können, aber ich freue mich, dass wir mittlerweile auch auf nationaler Ebene so gut mithalten können.“

   
 

29.06.2015
Großes Sommerfest der TG Biberach findet am 04.Juli statt

Getreu dem Motto „Die TG – Immer in Bewegung“ feiert die Turngemeinde Biberach 1847 e.V. am 04.Juli ab 12 Uhr wieder mit ganz Biberach ein großes Sommerfest. Stattfinden wird die Veranstaltung wie bei der Premiere im letzten Jahr rund um das Gelände der Geschäftsstelle bzw. des TG-Heim Restaurants (Adenaueralle 11, 88400 Biberach).

Die Eröffnung erfolgt ungefähr um 12 Uhr durch spannende Showauftritte von zahlreichen TG Gruppen: „Wir haben in diesem Jahr eine große Bühne, auf der die Auftritte stattfinden werden“, erklärt TG Geschäftsführer Thiemo Potthast: „Wir hoffen, dass das Wetter in diesem Jahr mitspielt und wir die Veranstaltung im Freien durchführen können.“ Im letzten Jahr musste das Sommerfest aufgrund von starken Regenfällen überwiegend in der Halle stattfinden. Bei schlechtem Wetter weicht die TG auch dieses Jahr wieder in die umliegenden Turnhallen aus.

Im Anschluss an die Showauftritte wird die Spielstraße des Sommerfestes eröffnet. Die Kinder und die Eltern dürfen sich auf ein vielseitiges und abwechslungsreiches Spaßangebot mit packenden Stationen aus verschiedensten Sportarten freuen: „Die Abteilungen werden den Kindern wieder einen vielseitigen Einblick in die jeweilige Sportart geben“, ergänzt Thiemo Potthast. Unter anderem werden die Bogensportler wieder mit ihrem beliebten Moorhuhnschießen eine Station begleiten.

Da die TG „Immer in Bewegung ist“, wird das Programm des letztjährigen Sommerfestes in diesem Jahr um einen Programmpunkt erweitert: Meine TG in Bildern. Meine TG in Bildern stellt eine Ausstellung auf Plakatwänden dar, an der alle Sommerfest-Teilnehmer ihre TG-Lieblingsbilder an eine große Leinwand anpinnen können. Die Bilderausstellung soll einen bildhaften Einblick in die 168-jährige Vereinsgeschichte der TG widergeben: „Wir hoffen, dass wir durch die Ausstellung einen groben Überblick über die ganze Historie der TG Biberach schaffen können“, erläutert der TG-Geschäftsführer.

Die Bilder können entweder ausgedruckt direkt mit zum Sommerfest gebracht werden oder vorab per Mail an die Geschäftsstelle (geschaeftsstelle@tg-biberach.de) gesendet werden. Die Geschäftsstelle druckt die Bilder dann aus und pinnt sie an die Leinwand. Die Ausstellung wird zum Ende des Sommerfestes um ungefähr 15.30 Uhr auf der Bühne präsentiert.

Ein besonderes Highlight steht dieses Jahr auf dem Speiseplan: „Wir werden beim Sommerfest das Weltmeistereis von Markus Deibler verkaufen“, freut sich Potthast über die Neuerung. Darüber hinaus kümmern sich Klaus Gawlitza und sein TG-Heim-Team um das leibliche Wohl der Besucher.

Die TG Biberach freut sich auf Ihr Kommen!

   

23.06.2015
Meine TG in Bildern: Historische Bilderausstellung beim TG Sommerfest

Mit zahlreichen Bildern und einer großen Bilderausstellung lässt die TG Biberach beim diesjährigen Sommerfest am 04.Juli die 168-jährige Vereinsgeschichte Revue passieren. Alle TG-Mitglieder sind recht herzlich dazu eingeladen, ihren Teil zur Bilderausstellung beizutragen.

168 Jahre Sport in Biberach – 168 Jahre TG Biberach! Um einen Überblick über die lange Vereinsgeschichte des Sportvereins zu bekommen, hat sich die TG Biberach etwas Besonderes einfallen lassen: „Es wird im Rahmen des diesjährigen Sommerfestes mehrere große Plakatwände geben, auf denen zahlreiche sowohl historische als auch moderne Bilder rund um die TG Biberach zu sehen sind“, erklärt TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast die Grundidee. Erste Bilder sind der TG Biberach unter anderem von den langjährigen TG Mitgliedern Bernd und Wolfgang Hellgoth bereits zugegangen. Dennoch vertraut die TG Biberach auf das Mitwirken der Sommerfest-Teilnehmer: „Das ein oder andere historische Bild haben wir schon. Dennoch hoffen wir, dass am Tag des Sommerfestes noch zahlreiche Teilnehmer ihre Lieblingsbilder mitbringen und an die Plakatwand anpinnen“, so Thiemo Potthast.

Das Sommerfest findet am 04.Juli auf dem Gelände rund um das TG Heim in der Adenauerallee 11 statt. Wer seine TG-Lieblingsbilder nicht als Original an die Bilderwand anpinnen möchte, kann die Bilder auch schon vorab bei der Geschäftsstelle der TG Biberach abgeben: „Es besteht auch die Möglichkeit, vorab bei uns vorbeizukommen, dann machen wir eine Kopie der Bilder“, erläutert der TG-Geschäftsführer. Außerdem können die Bilder auch per Facebook oder per Mail (geschaeftsstelle@tg-biberach.de) an die Geschäftsstelle gesendet werden.

Präsentation der Bilder ab 15.30 Uhr

Bereits um 12 Uhr beginnt das Sommerfest der TG Biberach mit einem Eröffnungsprogramm auf der Showbühne. Danach findet wie im letzten Jahr eine große Spielstraße für Kinder statt: „Die Plakatwand wir um 12 Uhr aufgestellt. Von diesem Zeitpunkt an, können alle Sommerfest-Teilnehmer ihre Lieblingsbilder anpinnen“, informiert Potthast die Mitglieder: „Ungefähr um 15.30 Uhr präsentieren wir dann auf unserer Showbühne die Bilderausstellung unter dem Namen ‘Meine TG in Bildern‘.“

Meine TG in Bildern – Das gefällt auch Hans-Peter Beer: „Ich finde die Idee mit der Bilderausstellung klasse“, meint der TG Vorstandsvorsitzende und führt weiter aus: „Ich denke, wir können auf diese Art und Weise sowohl unseren Mitgliedern als auch der Öffentlichkeit einen kleinen Überblick über die langjährige und vielseitige Vereinsgeschichte von der TG geben.“

   

18.06.2015
TG Biberach erhält erneut Pluspunkt des DTB für qualitativ hochwertigen Gesundheitssport.

Erneute Auszeichnung für die TG Biberach: Die Turngemeinde darf weiterhin das Qualitätssiegel „Sport pro Gesundheit“ des DOSB tragen.

„Der Pluspunkt Gesundheit.DTB ist eine Auszeichnung für besondere Gesundheitssportangebote im Verein, die festgelegte Qualitätskriterien erfüllen“, so definiert der deutsche Turnerbund das Qualitätssiegel auf deren Homepage. Insgesamt neun Kurse des von Renate Rudischhauser geleiteten Gesundheitssportangebotes wurden mit dem Pluspunkt ausgezeichnet. Das freut natürlich auch den Vorstandsvorsitzenden der TG Biberach: „Wir wüssten auch ohne den Pluspunkt, dass Renate Rudischhauser und ihr Team hervorragende Arbeit leisten“, erklärt Hans-Peter Beer: „Umso schöner natürlich, dass dies auch vonseiten des DOSB honoriert wird.“

Der Pluspunkt ermöglicht laut DTB den Vereinen, nach außen darzustellen, dass sie über qualitativ hochwertige Angebote im Gesundheitssport verfügen. Einen Pluspunkt erhält ein Angebot im Gesundheitssportbereich nur dann, wenn der Übungsleiter sowie der Kurs den hohen Anforderungen des DOSB entsprechen. Für den Gesundheitssport der TG ist dies wohl die beste Werbung die man sich vorstellen kann: „Der Pluspunkt zeigt der Öffentlichkeit die hohe Qualität unseres Gesundheitssportangebots“, freut sich Hans-Peter Beer über die Auszeichnung: „An dieser Stelle möchte ich Renate Rudischhauser und ihrem Team ein besonderes Dankeschön für ihre ausgezeichnete Arbeit aussprechen.“

   

16.06.2015
Judo Landesliga Kampftag am 20. Juni in Biberach 

Am Samstag, 20. Juni, wird der erste Kampftag der Judo-Landesliga in Biberach ausgetragen. Start ist um 14.30 Uhr in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums.

Gegen die Gastgeber treten bei den Frauen in der Landesliga die drei Vereine SV Fellbach, FA Göppingen und VfL Ulm an. Bei den Männern sorgen die sechs gegnerische Mannschaften JC Köngen, VfL Ulm, TSG Reutlingen, TS Göppingen, TSV Erbach und JV Horb in der Landesliga Süd für Spannung auf der Matte. Bei insgesamt 16 Mannschaftskämpfen auf zwei Matten kommt keine Langeweile auf. 

Zuschauer sind herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen gibt es unter www.judo-biberach.de

   

27.05.2015
Penteker holt DM Bronze

Bei den Deutschen Meisterschaften im Taekwondo erkämpfte TG-Trainer Kai Penteker Bronze in der Masterklasse +80 kg der Herren. Nicole Becker und Viktoria Ribitsch sicherten sich Platz 5 und 7 bei den Kadetten.

2005 stand Taekwondo Trainer Kai Penteker bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften das letzte Mal selber auf der Wettkampffläche. Nun 10 Jahre später entschied er sich noch einmal anzutreten. „Ich wollte wieder das Adrenalin spüren, wenn man selber auf der Kampffläche steht und mir auch nochmal bewusst machen, was den Sportlern in so einer Situation alles abverlangt wird, so Penteker zu seinem Entschluss. Außerdem wurde bei den Deutschen Meisterschaften das neue elektronische Wertungssystem von Adidas zum Einsatz gebracht. Und die Möglichkeit es selber auszutesten wollte der TG-Trainer natürlich auch nicht verpassen. Die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften war aber nicht ganz so einfach. „Während der normalen Trainingszeiten hat man als Trainer keine Möglichkeit sich selber fit zu machen, vor allem weil auch die Landesmeisterschaften anstanden, da musste ich mich voll auf meine Schüler konzentrieren.“ Ein paar Sparringrunden im Training mehr war da nicht möglich. Die restliche Vorbereitung lief zu Hause: Unter anderem stand der zweifache Vater morgens eine Stunde früher auf um vor der Arbeit noch ein paar Intervallläufe zu absolvieren. Für all die Anstrengung wurde er nun in Schwabach mit dem dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften in der Masterklasse belohnt. „Ich freue mich riesig über Bronze, ich hatte mir zwar eine Medaille gewünscht, aber nicht wirklich damit gerechnet;“ gesteht Penteker. Dabei hätte es fast noch mehr werden können. Im Halbfinale unterlag der Biberacher nur knapp mit 1:2 Andreas Berer vom TSV Wasserburg. Ob man ihn jetzt wieder öfters auf der Wettkampfmatte sehen wird, dass konnte Penteker noch nicht bejahen. Mit dem Gewinn der Bronzemedaille qualifizierte er sich für die „European Master Games“ in Nizza. „Mal sehen ob ich es schaffen kann das Training bis Oktober zu diesen Meisterschaften zu erhöhen, es wäre für mich schon ein Traum auch einmal auf europäischer Ebene zu starten.“

Gutes Abschneiden von Becker und Ribitsch

Am selben Tag gingen auch Nicole Becker und Viktoria Ribitsch bei den Deutschen Meisterschaften der Kadetten (12 bis 14 jährige) an den Start. Lospech hatte Nicole Becker in der Klasse bis 47kg. In der letzten Vorrunde traf sie auf die spätere Turniersiegerin Leonie Schneider vom Taekwondo Zentrum Unna. Die amtierende Landesmeisterin aus Nordrhein-Westfalen ließ Becker nur wenige Chancen und so musste sich die Biberacherin klar geschlagen geben. Dies bedeute Platz 5 für die TG-Kämpferin. In der Klasse bis 41 kg belegte Viktoria Ribitsch Platz 7. Nach gewonnener erster Runde mit 6:3 kosteten sie wenige Sekunden der Unaufmerksamkeit den Sieg. Sie unterlag am Ende unglücklich 6:7 gegen Paula Wolf aus Nürnberg. Auch wenn es nicht ganz für die Medaillenränge gereicht hat, ist Betreuerin Viktoria Schlosser trotzdem zufrieden mit dem Abschneiden der Biberacherinnen. „Für die beiden war es der erste Start auf einer Deutschen Meisterschaft, an das hohe Niveau muss man sich erst gewöhnen und dafür haben sie schon sehr gut mithalten können“. „Ich bin mir sicher, dass sie beim nächsten Mal viel abgeklärter in den Kampf gehen werden“, so die DM-Silbermedaillengewinnern von 2014.

Foto: Taekwondo-Trainer Kai Penteker erkämpfte sich Bronze bei den Deutschen Meisterschaften

   

21.05.2015
ING-DiBa: 1.000 € für deinen Verein – TG Biberach braucht ihre Hilfe

Die ING-DiBa spendet den 1.000 beliebtesten Vereinen in Deutschland je 1.000€. Welche das sind, ermittelt die DiBa über eine Abstimmung. Die TG Biberach startet in diesem Jahr erneut den Versuch, die Spende zu erhalten.

Bereits im letzten Jahr hat die TG Biberach an der Aktion teilgenommen. Leider wurde die Aktion damals erst zu spät wahrgenommen und es reichte nicht in die bezuschussten Ränge. In diesem Jahr sind wir aber von Anfang an dabei und hoffen, dass es uns dieses Mal gelingt, die Spende zu erhalten.
Sollten wir in diesem Jahr die 1.000€ Spende erhalten, werden diese in den Umbau des TG Kellers investiert. Davon profitieren zahlreiche Abteilungen der TG Biberach!

Ob wir jedoch in den bezuschussten Rängen landen oder nicht, das hängt an der Anzahl an Stimmen die wir bekommen. Deshalb brauchen wir ihre Hilfe! Helfen Sie uns und stimmen Sie für uns ab.

Unter folgendem Link gelangen Sie zu Abstimmung für die TG Biberach:
https://verein.ing-diba.de/sport/88400/tg-biberach-1847-ev

Informationen zu der Abstimmung (Angaben der DiBa):

Abstimmung:
Suchen Sie auf www.ing-diba.de/abstimmen den Verein, den Sie mit Ihrer Stimme unterstützen wollen. Auf der jeweiligen Vereins-Detailseite können Sie Ihre 3 Stimmen (=Abstimm-Codes) anfordern. Diese senden die wir Ihnen kostenlos per SMS auf Ihr Handy. Geben Sie Ihre 3 Stimmen innerhalb von 24 Stunden nach Empfang Ihren Vereins-Favoriten oder verteilen Sie diese auf mehrere Vereine. Auf der jeweiligen Vereins-Detailseite können Sie die Abstimm-Codes eingeben. Virtuelle Mobilfunknummern werden nicht berücksichtigt.

Datenschutz – Was passiert mit meiner Handynummer?
Unser Versprechen: Wir werden Ihre Handynummer nur für die Abstimmung dieser Aktion verwenden. Wir werden sie direkt nach Beendigung der Aktion löschen, nicht weitergeben und für keine Werbezwecke verwenden.

   

20.05.2015
Yoga for Nepal: Sport für einen guten Zweck

Inszeniert von TG Übungsleiterin Isabel Himmler und der Yogaschule Biberach startet am 06.Juni das Projekt „Yoga for Nepal.“ Ziel des Projekts ist es, durch den Sport Spenden für Nepal zu sammeln.

Die Notsituation in Nepal hat uns stark erschüttert, deshalb möchten wir mit Energie und Geld helfen! Wir (www.yoga-for-nepal.com) haben diese Aktion ins Leben gerufen, um so viele Yoga-Institutionen wie möglich zusammen zu bringen, die gemeinsam im Sinne des Yoga etwas für Nepal tun möchten, denn gemeinsam können wir viel mehr erreichen, als jeder für sich allein. Wir senden positive Energie und finanzielle Unterstützung zu den Menschen.

Vom 30. Mai - 6. Juni 2015 veranstalten Yoga-Schulen/Studios/Vereine in ganz Deutschland die Charity-Stunden, um eine Energie des Mitmachens und Helfens zu multiplizieren! Auch Biberach macht mit!!

Der Erlös der Veranstaltungen geht zu 100 % an UNICEF – das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UN).

Die Termine im Überblick: Tag: 06. Juni

10.30 Uhr – 11.45 Uhr           Vinyasa-Flow-Yoga in der Yoga-                                               Schule Biberach* bei Isabel

12.15 Uhr – 13.45 Uhr           Hatha-Yoga in der Yoga-                                               Schule Biberach* bei Tanja

16.00 Uhr – 17.15 Uhr           Vinyasa-Flow-Yoga in der PG-                                               Turnhalle* bei Isabel

Spendenbeitrag: Jeweils 20 € (Geld bitte in bar mitbringen)

Info und Anmeldung:

Isabel Himmler - 0176/21832906 – isabel.himmler@freenet.de

Tanja Brenner – 07351/5779495  – brenner.tanja@gmx.de

   

19.05.2015
Yoga, Fitness, Faszientraining: VHS und TG Biberach bieten Sommerferienprogramm an

Die Sommerferien sind die Zeit, in denen die meisten Sportangebote pausieren. Damit es diesen Sommer nicht langweilig wird, haben sich die Turngemeinde Biberach und die Volkshochschule Biberach zusammengeschlossen und ein spannendes Sommerferienprogramm auf die Beine gestellt.

Die fünf Bewegungsangebote werden allesamt von erfahrenen Übungsleitern betreut und helfen Ihnen dabei, die Bewegungspause in den Sommerferien zu überbrücken. Die vielseitigen Angebote sind dabei als Terminserien angelegt.  

Yoga, Gymnastik und vieles mehr

In vier Dienstagsterminen erklärt Kerstin Meinhold sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen, wie man durch Yoga den Körper, den Geist und die Seele wieder in Gleichgewicht bringen kann.
Die Steigerung von Ausdauer, Kraft und Fitness mithilfe von Gymnastik ist das Thema bei den Gymnastik-Mix Terminen von Renate Rudischhauser.
Ein etwas anderes Fitnessprogramm ist das sogenannte Aroha-Programm. Bei diesem Kurs erhalten Sie von Monika Walker-Steinchen Einblicke in die Welt des Aroha, einem Fitnessprogramm für Körper und Geist.
Eine Activity-Workout-Serie mit Dani Jäckle und das Faszien-Training mit Holger Hoffman runden das Sommerferienangebot ab!

Die Kurse finden allesamt im TG SportCenter (Leipzigstraße 26, 88400 Biberach) statt. Anmeldungen sind per Mail oder per Anruf bei der vhs (vhs@biberach-riss.de ; 07351/51320) möglich. Nähere Informationen zu den verschiedenen Kursen finden Sie Hier:

   

19.05.2015
Taekwondokämpfer überzeugen beim Benefizturnier

Mit achtmal Gold, einmal Silber und dreimal Bronze kamen die Taekwondosportler der TG-Biberach vom Goldstadtpokal in Pforzheim zurück. Von 41 Vereinen erreichten die Biberacher Platz 3 in der Mannschaftswertung.

Zum fünften Mal fand das Benefizturnier in Pforzheim statt. Der sogenannte „Kick für den guten Zweck“ konnte schon über 25.000 Euro für ausgewählte Hilfsprojekte sammeln. Über 380 Kämpfer aus 6 Nationen fanden sich dieses Jahr in Pforzheim ein. Auch die TG-Biberach war mit mit 12 Wettkämpfern und den Betreuern Kai Penteker, Ronald Schlosser und Thomas Becker vor Ort. Alle 12 Biberacher Kämpfer schafften es sich einen Podestplatz zu sichern. In der Jugendklasse bis 32kg überzeuge Victor Krakhmal bei seinem erst zweiten Turnierstart. Der junge Biberacher entschied die Vorrunde 8:2, das Halbfinale 6:4 und siegte im Finale 5:2. Eine Klasse höher bis 35kg gingen die Nachwuchskämpfer Edgard Faber und Sergey Kupreev an den Start. Während für Edgard Faber nach dem Halbfinale Schluss war, schaffte es Kupreev alle Kämpfe für sich zu entscheiden. Dies bedeutete Bronze für Faber und Gold für Kupreev. Auch Stella Winter konnte bei der Jugend alles richtig machen. Sie entschied das Halbfinale souverän mit 21:2 für sich und holte sich nach gewonnenem Finalkampf (14:7) die verdiente Goldmedaille. Bei den Damen ging die amtierende Landesmeisterin Lilli Michajlow für die TG an den Start. Michajlow konnte sich in den Vorrunden locker durchsetzen und Stand im Finale einer starken türkischen Auswahlkämpferin gegenüber. Doch auch hier behielt die Biberacherin die Nerven und konnte trotz starkem Auftritt der Türkin den entscheidenden Treffer mehr setzen. Bei einem Endstand von 6:5 holte sie sich Gold. Auch die Herren der TG machten an diesem Wochenende alles richtig. Jan-Erik Brune und Harald Stützle sicherten sich Gold in den Schwergewichtsklassen und Qasim Khan Zadran und Hasibullah Amiri dominierten die Mittelschwergewichtsklassen. Silber erkämpfte sich Selina Stützle. Ahmet Burak und Robin Kanzenleiter komplettierten das Ergebnis mit jeweils Bronze. Mit der Ausbeute sehr zufrieden war Trainer Kai Penteker: „Achtmal Gold und dann auch noch Platz 3 von 41 Vereinen ist schon klasse, vor allem weil auch viele Vereine mit weitaus mehr als 20 Startern anwesend waren.“

   

11.05.2015
16 Mal Edelmetall für die TG bei den Landesmeisterschaften im Taekwondo

Mit 16 Medaillen darunter vier Mal Gold sind die Taekwondo-Kämpfer der TG-Biberach von den Württembergischen Landesmeisterschaften heimgekehrt.

Über 300 Kämpfer aus 31 Vereinen gingen in Stuttgart bei den Württembergischen Meisterschaften an den Start. Auch die Taekwondo-Abteilung der TG-Biberach war mit 20 Kämpfern vertreten. Am Ende schafften es 16 Biberacher sich einen Podestplatz zu erkämpfen.

Ganz oben auf dem Treppchen und somit Landesmeister in ihren Klassen wurden Paul Hirsch, Stella Winter und Marco Jedud bei der Jugend und Qasim Khan Zadran bei den Herren. In den Schwergewichtsklassen der Herren holten sich Jan-Erik Brune und Thomas Becker jeweils Silber. Weitere Silbermedaillen sicherten sich Nicole Becker, Viktoria Ritbisch, Victor Krakhmal, Josef Münz und Sabrina Milosevic. Auch die beiden Turnierdebütantinen Kristina Kiltau und Danielle Friedel erreichten Platz zwei bei ihrem ersten Turnierstart.

Den spannendsten Kampf des Turniers lieferte Hasibullah Amiri bei den Herren bis 63 kg. Er traf im Halbfinale auf den Vize-Afrikameister und mehrfachen französischen und algerischen Meister Romain Trolliet. Trolliet wurde seiner Favoritenrolle gerecht und bestimmte den Kampf von Anfang an und so stand es am Ende der ersten Runde bereits 7:1 gegen Hasibullah. Doch in der zweiten Runde schaffte der Biberacher den Ausgleich. Mit einem schönen Kopftreffer verkürzte er auf 4:8 und anschließend gelang es ihm sogar zwei Kopftreffer nacheinander zu setzen und sich eine Führung von 12:9 aufzubauen. Die ganze Halle tobte, denn mit dieser Wendung hatte keiner gerechnet. Allerdings ließ sich der routiniertere Franzose davon nicht beeindrucken und setzte weiterhin Treffer, so dass am Ende Hasibullah knapp mit 12:14 unterlag. Dies bedeutete Bronze für den Biberacher und den Einzug ins Finale für den Favoriten, der sich auch den Landesmeistertitel holte.

Ebenfalls Bronze für Biberach holte Lilli Michajlow bei den Damen und Leon Wart in der Jugendklasse. Sergey Kupreev, Konstantin Kryukov, Petar Nuic und Timo Friedel schieden bereits in den Vorrunden aus.

   

07.05.2015
Frank Ladel: Das neue Vorstandsmitglied stellt sich vor

Bei der Jahreshauptversammlung der TG Biberach wurde Frank Ladel als neues Vorstandsmitglied gewählt. Er übernimmt den Posten von Reinhold Sonntag und ist ab sofort für das Inventar und die Liegenschaften der Turngemeinde verantwortlich. In einem kurzen Interview stellen wir das neue Vorstandsmitglied vor.

Herzlich Willkommen in der TG Biberach, Herr Ladel. Im Rahmen der Jahreshauptversammlung hatten Sie die Möglichkeit, schon viele TGler kennen zu lernen: Wie haben Sie sich „eingelebt“?

Da ich früher selber als Schwimmer in der TG war und durch meine Kinder seit einigen Jahren in der Handballabteilung beheimatet bin, war die „Einlebung“ recht kurz. Und an der Hauptversammlung habe ich u. A. auch alte Bekannte getroffen, so dass ich behaupten kann, dass ich mich wie zuhause gefühlt habe.

Bei der TG sind Sie (wie alle Vorstandsmitglieder) ehrenamtlich tätig: Was machen Sie hauptberuflich?

Hauptberuflich bin ich freier Architekt und Partner im Architekturbüro JKLM in Biberach.

Wofür genau sind Sie bei der TG Biberach verantwortlich?

Meine Aufgaben umfassen die Betreuung der Liegenschaften, also der Gebäude der TG inkl. des Innenlebens, der Einrichtung und der Technik.
Damit verbunden ist auch die Betreuung der Nutzer zu Fragen der Immobilie.

Was erwarten Sie von Ihrer Aufgabe bei der Turngemeinde? Haben Sie schon bestimmte Projekte in Aussicht?

Ich freue mich auf die Projekte, die auf mich zukommen und auch auf gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten.
Das größte Projekt, das wohl ansteht, ist der Ausbau des Kellers des TG Heims. Hier hat Reinhold Sonntag zusammen mit dem Kollegen Kümmerle schon  massiv daran gearbeitet, so dass das sicher sauber umgesetzt werden kann.

Welche Sportarten favorisieren Sie?

Seit einigen Jahren begeistere ich mich für Handball – nicht selbst als Spieler, aber als Vater und Fan meiner Söhne und meiner Tochter und Unterstützer der Handballabteilung.

Aber ich schaue auch immer wieder gerne auf die Nachrichten, die aus den anderen Bereichen der TG kommen.

Was machen Sie gerne in Ihrer Freizeit?

Sportlich gehe ich gerne Joggen und bin als gemäßigter Moutain Biker unterwegs. Auch in den Bergen bin ich immer wieder zu finden, zum Wandern und Schneeschuhwandern.
Sonst bin ich natürlich gerne mit meiner Familie unterwegs, Städtereisen, Erholungsreisen und sonstige gemeinsamen Unternehmungen.
Aber ich bin auch gerne zuhause – da gibt es immer was zu tun.

   

30.04.2015
Schnuppertag im Basketball

Am Sonntag 3. Mai 10-13 Uhr veranstaltet die Basketballabteilung der TG Biberach einen Schnuppertag für basketballinteressierte Kinder im Alter von 10-16 Jahren.

 Neben den Grundlagen des Dribbelns, Passens und Werfens sollen dann auch Spielformen ausprobiert werden. Anschließend bestreiten die Jugendmannschaften Freundschaftsspiele gegen andere Mannschaften aus der Region. Die Veranstaltung findet in der Wilhelm-Leger-Halle an der Dollinger Realschule statt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. 

Wer?            
Alle Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren mit Spaß, mal was Neues auszuprobieren

Wann?         
Sonntag 03.05.2015, 10-13 Uhr 

Wo?              
RBZ-Halle an der Dollinger Realschule, Biberach

Im Anschluss findet ein Freundschaftsspiel unserer U14-Mannschaft  gegen Weingarten statt.

   

29.04.2015
Vanessa Riedmüller sichert sich zwei deutsche Meisterschaften

Vanessa Riedmüller wird Deutsche Meisterin im Einzel und mit der Mannschaft. Johanna Tisch wird im Einzel 16. 

TG-Fechterin Vanessa Riedmüller ist bei den Deutschen Degen-Junioren-Meisterschaften (U20) in Leverkusen überraschend im Einzelwettbewerb und erwartungsgemäß mit dem Heidenheimer Team jeweils Deutsche Meisterin geworden. Nach ihren Titeln bei der B-Jugend (1*Einzel, 1* Mannschaft) und bei der A-Jugend (2*Einzel, 2* Mannschaft) sind dies ihre Deutschen Meistertitel Nummer sieben und acht. Johanna Tisch belegte im Einzel einen sehr guten 16. Rang.

Die 96 besten deutschen Degendamen hatten sich für die Meisterschaften qualifiziert. Die erst 17-jährige Vanessa Riedmüller zeigte im Einzelwettbewerb eine sensationelle Leistung und setzte sich schlussendlich im Finalgefecht gegen die frischgebackene Mannschafts-Europameisterin und Dritte bei den Weltmeisterschaften Alexandra Ehler mit 15:13 durch. Vanessa dominierte das Finalgefecht von Beginn an. Die über zwei Jahre ältere Ehler, die für die Europa- und Weltmeisterschaften den Vorzug vor Vanessa Riedmüller erhalten hatte, konnte nur einmal zum 10:10 ausgleichen, lief ansonsten bis zum Ende einem Rückstand hinterher und wurde von der Biberacherin clever ausgekontert.

Riedmüller war aufgrund ihrer Ranglisten-platzierung zunächst von der Vorrunde befreit, traf nach klaren Siegen in den Direktausscheidungsgefechten im Viertelfinale auf die Europameisterschafts-Dritte Lea Mayer aus Heidenheim. Auch hier arbeitete sich die Schülerin des Pestalozzi-Gymnasiums, die kürzlich ihre schriftlichen Abiturprüfungen absolviert hat und deswegen etwas mit dem Training zurückstecken musste, eine Zwei-Punkte-Führung heraus, die sie bis zum 15:13-Endstand verteidigte. Im Halbfinale ließ sie der Tauberbischofsheimerin Constanze-Victoria Borrmann, Nichte von Olympia-Sieger Elmar Borrmann, beim 15:7 keine Chance und ebnete so den Weg für den Titel. Damit sicherte sich die Nationalfechterin auch einen der acht C-Kader-Plätze für die Saison 2015/16.

„Den Deutschen Meistertitel im Einzel bei der B-Jugend, der A-Jugend und nun schon so früh auch bei den  Juniorinnen zu gewinnen, macht mich schon stolz. Das haben noch nicht viele vor mir geschafft“, so die strahlende Siegerin nach ihrem Coup.

Im Mannschaftswettbewerb wurde das Heidenheimer Team mit Vanessa Riedmüller seiner Favoritenrolle gerecht. Unter 18 Teams fochten sich die Heidenheimerinnen souverän bis ins Finale und besiegten hier das Team vom Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim deutlich mit 45:34. Dabei war es Vanessa vorbehalten im Schlussgefecht den Sieg sicherzustellen.

Johanna Tisch erreicht Achtelfinale

Johanna Tisch konnte fünf ihrer sechs Vorrunden-Gefechte für sich entscheiden und stieg als 26. in die 128er-Direktausscheidung auf. Nach einem Freilos besiegte sie zunächst ihre Vereinskameradin Tanja Gmelin aus Heidenheim mit 15:13. Im 32er-Tableau setzte sie sich gegen die C-Kader-Fechterin und Ranglisten-Neunte Henrike Enders aus Lüdenscheid mit 15:12 durch. Im Achtelfinale war dann gegen die Frankfurterin Sophia Weitbrecht nach einer 11:15-Niederlage Schluss. Mit sechs Punkten für Rang 16 klettert die Biberacherin auf den 22. Ranglistenplatz der Deutschen Junioren-Rangliste. Mit diesem gelungenen Auftritt ist Johanna gut gewappnet für Ihren Saison-Höhepunkt, die Deutschen U17-Meisterschaften am 09./10.05.2015 in Ulm, bei dem sie sowohl im Einzel- als auch im Mannschaftswettbewerb zu den Favoritinnen zählt.

   

29.04.2014
Zweiter Dan für Michajlow und Penteker

Lilli Michajlow und Julia Penteker legten am vergangen Sonntag die Prüfung zum zweiten Dan im Taekwondo erfolgreich ab.

30 Sportler waren nach Wernau zur Landesdanprüfung im Taekwondo angereist. Darunter auch zwei Biberacherinnen: TG-Abteilungsleiterin Julia Penteker und TG-Kämpferin Lilli Michajlow. Unter den strengen Augen von Landespräsident Wolfgang Brückel (9. Dan), dem ehemaligen Landestrainer Cataldo Creti (8. Dan) und Hermann Deeg (6. Dan) wurden die Sportler in allen Bereichen des Taekwondos geprüft. Für Michajlow und Penteker bedeutete dies, dass sie zwei Formen (Poomsae), den Einschrittkampf (Ilbotarion), den Wettkampf, die Selbstverteidigung gegen zwei Angreifer sowie den Bruchtest demonstrieren mussten.

Großen Respekt hatten die beiden vor allem vor dem Bruchtest. Hier mussten fünf Bretter aus Massivholz mit unterschiedlichen Techniken durchgeschlagen werden. Der Bruchtest als letzte Disziplin ist laut Michajlow vor allem eine Konzentrationssache. „Egal wie gut man in den anderen Prüfungsteilen ist, wenn man den Bruchtest nicht schafft, dann ist es fast unmöglich die Prüfung noch zu bestehen. Das muss man einfach ausblenden können.“

Alle fünf Prüfungselemente konnten die beiden TG-Sportlerinnen jedoch souverän meistern und glänzten vor allem im Wettkampf und im Bruchtest.

Auch die Prüfer lobten die Leistung der Biberacherinnen und belohnten sie mit dem zweiten Dan. Der ehemalige Landestrainer Cataldo Creti ehrte Michajlow als Prüfungsbeste. Groß war auch die Freude und Erleichterung der beiden. „Ich freue mich riesig über den bestanden Dan. Die letzte Danprüfung ist schon über 12 Jahre her und da bin ich gerade einfach nur erleichtert dass alles reibungslos lief, so Julia Penteker nach der Urkundenvergabe. Besonders stolz war auch der mit angereiste Trainer Kai Penteker. „Beide haben eine sehr gute Prüfung abgelegt und dass obwohl sie nicht gerade optimale Vorbereitungsbedingungen hatten.“ Lilli Michajlow schreibt gerade ihre Masterthesis bei einem großen Automobilhersteller in Neckarsulm und Julia Penteker ist Mutter von zwei kleinen Kindern. „Unsere Jungs im Alter von 3 Jahren und 10 Monaten halten mich tagsüber ganz schön auf Trapp, da kostet es richtig Überwindung abends noch ins Training zu gehen“, gesteht Julia Penteker. „Aber mit der Danprüfung als Ziel vor Augen und der tollen Unterstützung in der Familie, ging es dann doch.“ 

Foto: Freuten sich über die erfolgreiche Prüfung zum zweiten Dan: Julia Penteker (links) und Lilli Michajlow

   

23.04.2015
Das Fecht-Duo Riedmüller und Tisch vor dem Saisonhighlight: Verbesserung ist das Ziel

Nur noch wenige Trainingseinheiten verbleiben den beiden, bis mit der Junioren-DM in Leverkusen das Saisonhighlight ansteht. Die TG Biberach hat sich vorab mit Vanessa Riedmüller und Johanna Tisch unterhalten.

Das Ziel ist klar: Beide wollen sich im Vergleich zum letzten Jahr verbessern und streben eine Platzierung unter den besten zehn an. Was das genau bedeutet und was die Fechterinnen noch heute mit der TG verbindet, lest ihr im zweiten Teil des Interviews.

Kommen wir zur bevorstehenden DM in Leverkusen: Welchen Stellenwert nimmt das Turnier in eurem Kalender ein?

Vanessa: Da ich nicht auf WM und EM war, ist die deutsche Meisterschaft mein Saisonhöhepunkt.
Johanna: Bei mir ist es eher die A-Jugend. Ich muss versuchen, dass nicht als wirkliches Turnier anzusehen. Wenn ich aufgeregt bin, krieg ich das nicht so hin wie ich das gerne möchte.

Was sind eure Ziele für die DM? Setzt ihr euch feste Ziele?

Vanessa: Ich versuche eine Runde weiterzukommen als im letzten Jahr und um Platz 5-8 zu fechten. Natürlich würde ich auch gern Dritte werden, das hängt dann auch von der Tagesform und dem Gegner ab.
Johanna: Ich zerbrech mir darüber nicht so den Kopf. Natürlich würde ich liebend gerne, auch langfristig gesehen,  einmal unter die ersten 8 kommen.

Verspürt ihr Druck? Wenn ja, kommt dieser Druck von euch selbst oder eher dem Trainer.

Johanna: Als Mannschaft müssen wir gewinnen. Da gewinnt Heidenheim fast immer. Den meisten Druck mach ich mir jedoch selber. Ich möchte einfach Fechten und mit meiner Leistung zufrieden sein.
Vanessa: Ich kann einfach nicht verlieren – Der größte Druck kommt daher von mir selbst. Ich habe zwar schon erfahren, dass mein Trainer auch etwas erwartet, jedoch ist mir nur wichtig, dass ich zufrieden bin.

In welchem Modus wird bei der DM in Leverkusen gefochten?

Vanessa: Es gibt zunächst eine Vorrunde, von der ich jedoch aufgrund meiner Ranglistenplatzierung befreit bin. Danach geht es im K.O.-System auf 15 Punkte weiter.
Johanna: Dann fechtet Platz 64 gegen Platz 1, 63 gegen 2 und so weiter.

Durch das Fechten habt ihr schon einiges erlebt oder?

Vanessa: Israel, Finnland, Schweden, Frankreich, Bulgarien, Ungarn. Wir waren schon in einigen Ländern und Städten.
Johanna: Leider sieht man meist nur die Autobahnausfahrt, den Flughafen und die Halle. In Helsinki konnten wir wenigstens noch kurz in die Stadt gehen. Helsinki war eine tolle Erfahrung.

Was war euer bisheriges Karrierehighlight?

Vanessa: Die Europameisterschaft in Budapest – Mit der Mannschaft holten wir die Bronzemedaille, das war der Hammer. Auch das Turnier in Jerusalem war sehr cool.
Johanna: Das CC-Turnier in Klagenfurt, da bin ich zweite geworden. Das war richtig toll. 

Die ersten Schritte im Sport habt ihr beide in der TG gemacht, Mitglied seid ihr noch immer bei uns. Wo genau habt ihr angefangen?

Vanessa: Begonnen habe ich in der Kindersportschule. Dann war ich im Skifahren und im Ballett. Später war ich dann noch im Handball und im Turnen. Danach habe ich zum Fechten gewechselt.
Johanna: Ich glaube, ich war als Kind immer sehr hyperaktiv und habe viele Sportarten ausprobiert. Ich musste immer etwas machen. Begonnen habe ich in der KiSS der TG.
Vanessa: Bei mir ist das heute auch noch so. Ich hätte jetzt gerne wieder Schule (Anm. d. Red.: Interview fand in den Osterferien statt). Ich brauche einfach was zu tun, sonst wird mir langweilig.

Habt ihr noch Kontakt zur TG?

Johanna: Wir beide gehen, wenn wir in Biberach sind, jeden Freitag ins Training der TG Fechter. Wir helfen da auch der Trainerin bei der Gestaltung des Trainings.
Vanessa: Wir versuchen dort neue Ideen umzusetzen und unsere Erfahrungen die wir in Heidenheim sammeln, weiterzugeben.

Wer war euer Trainer in Biberach?

Johanna: Andrea Kindler und Herr Rautenstrauch. Bei Andrea Kindler hatte ich immer Lektion (individuelle Arbeit mit dem Trainer).
Vanessa: Andrea Kindler hat uns das ganze eigentlich beigebracht. Herr Rautenstrauch war auch für die Lektion zuständig.

Gibt es noch Kontakt zur Abteilungsleiterin, Andrea Kindler?

Vanessa: Sie ist immer froh wenn wir sie am Freitag im Training unterstützen. Wir sehen sie daher noch recht oft.
Johanna: Ich finde es gut, dass es in Biberach so gut aufgenommen wurde, dass wir gewechselt haben. Da kenne ich aus anderen Vereinen andere Beispiele.
Vanessa: Das ist in Biberach nicht so. Wir sind wirklich immer willkommen.

Wollt ihr abschließend noch was loswerden?

Johanna: ich finde, so einen Sport kann man ohne die Unterstützung der Eltern nicht machen. Ich hätte mir da wirklich eine einfachere Sportart aussuchen können.
Vanessa: Ich bin da auch sehr dankbar, dass meine Eltern mich von Anfang an unterstützt haben.

   

23.04.2015
Das Fecht-Duo Riedmüller und Tisch im Interview (Teil 1): Konkurrentinnen? Freundinnen!

Nur noch wenige Trainingseinheiten verbleiben den beiden, bis mit der Junioren-DM in Leverkusen das Saisonhighlight ansteht. Die TG Biberach hat sich vorab mit Vanessa Riedmüller und Johanna Tisch unterhalten.

 „Wenn wir die Wahl hätten, würden wir wahrscheinlich wieder mit Fechten anfangen.“ Für Vanessa Riedmüller und Johanna Tisch ist Fechten mehr als nur eine Sportart. Warum das so ist, verraten die beiden Talente, die mittlerweile für Heidenheim, starten im ersten Teil des Interviews mit der TG Biberach.

Ihr beiden übt den Fechtsport auf sehr hohem Niveau aus. Habt ihr neben dem Fechten noch weitere Hobbies?

Johanna: Ich spiele schon sehr lange Geige und versuche das auch weiterhin zu machen. Für weitere Hobbies reicht die Zeit nicht, da wir beide 3-4 Mal in der Woche trainieren.
Vanessa: Ich lese sehr gerne, dann kommt noch die Schule. So ein richtiges Hobby habe ich neben dem Fechten nicht. Es bleibt auch nicht so viel Zeit übrig, zumal zu den Trainingseinheiten fast jedes Wochenende ein Wettkampf dazukommt.

Vanessa, du hast gerade Abi geschrieben. Zunächst mal wie lief es? Und wie konntest du das mit dem Training vereinbaren?

Vanessa: Es lief gut! Vor allem Erdkunde war für mich sehr einfach. Direkt vor dem Abi habe ich ein bisschen weniger trainiert. Ich bin zum Training meist nicht mehr nach Heidenheim gefahren und habe dann in Laupheim trainiert. Jetzt nach dem Abi fang ich aber wieder voll an.

Johanna du machst nächstes Jahr Abi - hast du auch geplant, in der Vorbereitungszeit den Sport hinten anzustellen?

Johanna: Ja, Schule geht in diesem Fall eindeutig vor.

Ihr trainiert seit zahlreichen Jahren zusammen und fechtet auch schon mal gegeneinander. Seht ihr euch als Konkurrentinnen oder als Freundinnen?

Vanessa: Freundinnen – Während dem Gefecht sind wir zwar Konkurrentinnen, aber was im Gefecht passiert bleibt im Gefecht.
Johanna: Freundinnen - Wir kennen uns schließlich schon seit wir fünf sind. Wir haben schon sehr viele lustige Sachen zusammen erlebt.

Wie lange fechtet ihr schon? Habt ihr von Anfang an zusammen trainiert?

Vanessa:  Seit 10 Jahren. Eigentlich waren wir fast immer zusammen.
Johanna: Ich seit 9 Jahren. In Biberach haben wir in fast jedem Training eine Stunde lang gegeneinander gefochten. Bei Lehrgängen teilen wir uns heute noch meist ein Zimmer.
Vanessa: Mittlerweile fahren wir auch noch zusammen nach Heidenheim ins Training. Wir sehen uns 2-5 Mal in der Woche.

Wie soll es bei euch nach dem Abi weitergehen? Gibt es da schon einen Plan?

Vanessa: Ich möchte Wirtschaftsingenieurwesen studieren, am liebsten in Ulm/Neu-Ulm. Das würde sich mit dem Training in Heidenheim gut vereinbaren lassen. Das Studium geht zwar vor, ich hoffe trotzdem, weiterhin auf diesem Niveau Fechten zu können.
Johanna: Ich will nach dem Abi Medizin studieren – Im Moment spielt der Notenschnitt auch mit.

Habt ihr Vorbilder? Sowohl privat auch als sportlich?

Vanessa: Jein – Also es gibt ein paar Fechterinnen wie beispielsweise Britta Heidemann, zu denen man wegen deren Erfolge aufblickt. Dennoch hat wirklich jeder seinen individuellen Fechtstil, den man nicht kopieren kann.
Johanna: (lacht) Vanessa hat eigentlich schon alles gesagt.

Würdet ihr euch manchmal wünschen, weniger zu fechten und dafür mehr Freizeit zu haben?

Johanna: Das eigentlich nicht. Die Lehrgänge sind meist recht lustig – Das macht immer wirklich viel Spaß.
Vanessa: Ich habe sowohl privat als auch vom Fechten her viele Freunde. Von daher passt das so ganz gut. Ich hatte ja gerade wegen dem Abi etwas weniger Training und habe es schon vermisst. Trotzdem würde ich gerne mal wieder Skifahren gehen, aber das ist schon okay.
Johanna: Ich musste letztes Jahr wegen einer Fersenverletzung eine Zwangspause einlegen. Das war schrecklich ohne zu Fechten.  

Stichwort Berufsfechten: Könnt ihr euch vorstellen, Fechten als Beruf auszuüben?

Vanessa: In Heidenheim gibt es viele, die Fechten als Berufssport ausüben. Ich wäre dazu wahrscheinlich nicht bereit, da man zum einen vom Fechten nicht leben kann, und zum anderen müsste ich hier sehr viel aufgeben.

Wie trainiert man im Fechten?

Vanessa: Wir machen uns eine halbe Stunde warm, dann kommt eine halbe Stunde Beinarbeit (ohne Waffe und Handschuhe). Meist kommen dann Konzentrationsübungen. Danach wird dann auf Sieg oder Niederlage gefochten.
Johanna: Auch wenn es um Sieg oder Niederlage geht, ist es wichtig, dass man auch neue Dinge ausprobiert. Das gibt uns unser Trainer auch mit auf den Weg. Immer wieder kommen auch Koordinationsübungen hinzu.

Wie bewertet ihr den finanziellen Aufwand, den das Fechten sich bringt?

Vanessa: Man braucht schon einiges an Materialien, wie z.B. Fechtschuhe, Socken, die Hose, die Maske etc. Bei einer großen Waffe kostet alleine die Klinge 100€, dann bricht mal wieder eine Klinge ab – Es ist schon eine teure Sportart.
Johanna: Seit wir in Heidenheim fechten, sind Reisen und Übernachtungen für uns deutlich billiger. Egal ob wir fliegen oder mit dem Zug fahren. Wir zahlen lediglich einen Fixbetrag von 40€, ohne Übernachtung sind es nur 20€. Auch für unsere Eltern ist es eine Entlastung, da sie uns „nur“ noch nach Heidenheim bringen müssen.

Vanessa: Seit ich im C-Kader bin habe ich den Vorteil, dass ich eine monatliche Unterstützung erhalte. Das was ich bekomme, deckt sich jetzt ungefähr mit den Kosten für die Fechtsachen sowie die Fahrtkosten.

Fechtet ihr lieber Mannschaft oder Einzel?

Johanna: Kommt auf die Mannschaft an. Wenn ich mit Vanessa und mit noch jemandem fechte, den ich mag, dann fechte ich gerne Mannschaft. Dann kann man sich auch gut aufeinander abstimmen.
Vanessa: Mannschaft kann man mit Einzel nicht vergleichen. Ich fechte seit der letzten EM nicht mehr gerne Mannschaft, wenn ich das letzte Gefecht machen muss. Da habe ich es etwas verbockt. Im Einzel hat man die Verantwortung für sich selber, und nicht für die ganze Mannschaft.

Was ist das Besondere am Fechten?

Johanna: Es gibt da einen Spruch der das meiner Meinung nach ganz gut trifft: Ein Fechter braucht die Eleganz eines Ballet-Tänzers, den Kopf eines Schachspielers und den Kampfeswillen eines Taekwondo-Kämpfer.
Vanessa: Ich finde es faszinierend, wie viel sich im Kopf abspielt. Man sagt, dass 60% der Leistung im Fechten Können ist, und 40% Kopfsache. Außerdem ist beim Fechten nichts berechenbar.

Im zweiten Teil des Interviews sprechen die Beiden unter anderem über die Bevorstehende DM in Leverkusen und den Bezug zur TG Biberach, den die beiden noch haben.

   

22.04.2015
Süddeutsche Meisterschaften finden in Biberach statt 

Die besten u20-Mannschaften des Nordbadischen Volleyball-Verbands, des Südbadischen Volleyballverbands und des Volleyball Landesverband Württemberg spielen am Sontag, 26.4 in Biberach um die Krone des süddeutschen Meisters.

Natürlich geht es dabei auch um die zwei heiß begehrten Tickets zur Deutschen Meiterschaft vom 23.-24. Mai in Borken.

Mit dabei sind:

1. Südbaden: VC Offenburg

2. Südbaden: TB Bad Krozingen

1. Nordbaden: SVK Beiertheim

2. Nordbaden: TV Brötzingen

1. Württemberg: Allianz MTV Stuttgart

2. Württemberg: TG Biberach Volleyball

Hallenöffnung ist um 9.30 Uhr, Spielbeginn ist um 11. Uhr in der Wilhelm-Leger Halle.

   

21.04.2015
TG Schulung: Konditionstraining mit Kindern und Jugendlichen

Mit dem Thema Konditionstraining mit Kindern und Jugendlichen beschäftigt sich Stefan Cohn in seiner Fortbildung am Samstag den 25.04.2015. Beginn der dreistündigen Schulung ist 9.00 Uhr in der PG  Halle (Adenauerallee, Biberach).

Stefan Cohn leitet seit vielen Jahren die Kindersportschule der TG Biberach und hat daher schon einige Erfahrungen in diesem Bereich gesammelt. Der Diplom-Sportlehrer erläutert in seinem Seminar die Konditionsarten Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer und Schnelligkeit und geht dabei auf die entwicklungsspezifischen Merkmale der verschiedenen Altersgruppen ein. Außerdem erklärt er sämtliche konditionellen und koordinativen Gesichtspunkte des Trainings mit Kindern. Im zweiten Teil seiner Schulung geht Stefan Cohn zudem auf praktische Beispiele für konditionelle und koordinative Trainingsreize ein. Das Seminar wird vom WLSB mit 4 Lerneinheiten zur Lizenzverlängerung der DOSB-Übungsleiterlizenz anerkannt.

 Bei Interesse an der Schulung freuen wir uns über Ihre Anmeldung per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de. Der Unkostenbeitrag für die Schulung beträgt 10€.

Weitere Informationen erhalten Sie hier
   

20.04.2015
Taekwondo Nachwuchs sammelt Medaillen in der Schweiz

Mit 7 Startern war die TG-Biberach bei den Internationalen Schaffhauser Open im Taekwondo vertreten. Sechsmal konnten die Biberacher eine Medaille erkämpfen davon einmal Gold für Stella Winter.

Nach ihrem Sieg vor zwei Wochen beim Tuttlinger Pokal konnte Stella Winter ihre gute Form wieder unter Beweis stellen und sicherte sich auch dieses Mal den Turniersieg. Selbst im Finale ließ die junge Biberacherin nichts anbrennen und siegte souverän mit 11:4 gegen Laurie Zbinden. Im Finale nicht das richtige Mittel fanden  Qasim Khan Zadran und Nicole Becker. Zadran, der in der Herrenklasse bis 74 kg startete, traf nach gewonnenem Halbfinale auf den Schweizer Meister Dylan Kadi aus Zürich. Kadi setzte den Biberacher Kämpfer von Anfang an stark unter Druck und holte so die ersten Punkte. Trotz beherzter Aufholjagd musste sich Qasim Khan Zadran mit 4:11 geschlagen geben. Dies bedeutete Silber für Zadran. Auch Nicole Becker traf im Finale auf ein hartes Los. Sie stand der deutschen Bronzegewinnern Emelie Walther aus Pforzheim gegenüber. Der Kampf endete 2:14 und somit mit Platz zwei für Becker.

Ribitsch und Faber verpassen Finale nur knapp

Knapp den Einzug ins Finale verpasste Edgard Faber in der Klasse bis 36kg. Er unterlag unglücklich beim Golden Point gegen einen Schweizer Kämpfer und musste sich mit Bronze zufrieden geben. Auch Viktoria Ribitsch in der Klasse bis 41kg blieb der Weg ins Finale verwehrt. Nachdem Ribitsch ihren Vorkampf noch sehr klar mit 20:4 für sich entscheiden konnte, unterlag sie im Halbfinale 1:6 und erkämpfte somit ebenfalls Bronze. Für eine weitere Medaille sorgte Evelyn Faber. Die siebenjährige TG-Kämpferin wurde in die Klasse bis 25kg hochgestuft, da in ihrer ursprünglichen Gewichtsklasse keine weitere Starterin gemeldet war. Im Halbfinale machte sich die körperliche Überlegenheit der anderen Starterinnen bemerkbar. Faber verlor gegen die Lokalmatadorin Lorena Dietrich aus Schaffhausen und holte so Bronze. Bereits in den Vorrunden ausgeschieden war Sergey Kupreev.

   

17.04.2014
TG Sportler des Jahres: Heckele, Köhler, von Au/Hasel und die Handball wB setzen sich durch

Theresa Heckele, Anna Köhler, das Judo Duo Armin von Au und Herbert Hasel sowie die weibliche Handball B-Jugend konnten sich bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung gegen die hochklassige Konkurrenz durchsetzen und sich den Titel TG Sportler des Jahres sichern – Herzlichen Glückwunsch!

Als TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer gemeinsam mit Thorsten Meinhardt die nominierten Sportlerinnen und Sportler vorstellte, rechnete Theresa Heckele noch nicht damit, dass sie nachher die begehrte Glastrophäe in den Händen halten darf. Nach Auswertung der Stimmzettel  (Alle anwesenden Mitglieder hatte eine Stimme pro Kategorie) war die Freude bei der 15-Jährigen umso größer. „Es fühlt sich voll cool an, als TG Sportler des Jahres ausgezeichnet zu werden“, erklärte die Skifahrerin im Anschluss an die Wahl. Dass die Entscheidung in der Kategorie Jugend besonders knapp war, lag auch an der Konkurrenz, bestehend aus Jasmin Moll. Tobias Schoch und Pauline Wieland, die allesamt starke Leistungen gezeigt haben. „Ich habe nicht erwartet zu gewinnen. Die anderen hatten auch alle ein tolles Jahr“, meinte Heckele, die sich jetzt schon wieder auf die neue Skisaison vorbereitet: „Ich trainiere eigentlich das ganze Jahr über.“ In diesem Fall hat sich das harte Training auf jeden Fall gelohnt!

Anna Köhler: Über den deutschen Rekord zum TG Sportler des Jahres

Mit hartem Training kennt sich auch Anna Köhler aus: Drei Mal in der Woche trainiert sie zwei Stunden lang um ihre Ziele zu erreichen. Die Arbeit zahlte sich 2014 besonders aus. Beim WRTV-Pokal in Maselheim sicherte sie sich den deutschen Rekord der weiblichen A-Jugend im Hammerwerfen. Dennoch sah sie sich im Duell mit Vorjahressiegerin Viktoria Schlosser nicht als Favoritin: „Es ist schon was besonderes. Ich glaube, dass passiert mir nicht so oft“, erklärte die 18-jährige Rasenkraftsportlerin, die auch schon im letzten Jahr nominiert war: „Umso schöner, dass es auf den zweiten Anlauf geklappt hat! Vielen Dank an alle, die für mich gestimmt haben“ Ihre Titelsammlung, der unter anderem 35 DM Titel und Zwei EM-Titel angehören, will Köhler in Zukunft weiter ausbauen: „Ich habe nun von den Juniorinnen zu den Damen gewechselt. In der nächsten Saison gehe ich in der Bundesliga an den Start.“ Wir drücken ihr auf jeden Fall die Daumen!

Von Au/Hasel: „Ohne Partner geht nix!“

In der Kategorie Herren konnte sich das Judo-Duo bestehend aus Armin von Au und Herbert Hasel gegen Sebastian Hentze und Günter Schilling durchsetzen: „Zunächst einmal ein großes Dankeschön an alle die uns gewählt haben und natürlich auch herzlichen Glückwunsch an alle anderen Sieger“, erklärte Herbert Hasel. Armin von Au ergänzte: „Wir haben erst durch den TG Report über unsere Nominierung erfahren, haben uns aber sofort sehr gefreut. Der Sieg bei der Sportlerwahl ist jetzt natürlich noch die Krönung.“ Besonders der Zusammenhalt zeichnet das Duo aus: „Ohne den Partner geht gar nix! Man muss dem anderen Blind vertrauen können.“ Das Vertrauen ist bei den beiden zweifellos vorhanden, deshalb gibt es auch keine Diskussion, wer den Pokal bekommt: „Ich denke, wir machen einen Wanderpokal draus. Ein halbes Jahr steht er bei Herbert, danach ein halbes Jahr bei mir“, erklärte Oliver von Au. Mit dem  5. Dan haben die beiden Judokas den höchsten Dan erreicht, den man erwerben kann. Knapp ein Jahr lang bereiteten sich die beiden darauf vor. Wir dürfen gespannt sein, womit uns die beiden in Zukunft überraschen.

Handball B-Jugend weiblich: Teamgeist, Teamgeist und nochmal Teamgeist

Ebenso wie Viktoria Schlosser gelang es auch den Biberach Beavers nicht, den Titel als Mannschaft des Jahres zu verteidigen. In dieser Kategorie konnten sich unsere jungen Handballerinnen durchsetzen. „Es fühlt sich einfach gut an. Wir hätten niemals damit gerechnet“, freute sich Svenja Hardegger die den Ehrgeiz des Teams als besondere Stärke einschätzt. Andrea Bretzel, während der Saison sicherer Rückhalt im Tor des Teams, stieß in dasselbe Horn: „Wir sind vielleicht handballerisch nicht so fortgeschritten. Das gleichen wir aber durch Teamgeist und Kampfeswille wieder aus.“ Da die Mädels noch sehr jung sind, kam die Wahl für die Mannschaft sehr überraschend: „Es ist außergewöhnlich, dass sich eine derart junge Mannschaft durchsetzt. Dementsprechend sind wir auch etwas überrascht“, meinte Rückraumspielerin Jil Kummer, die ebenfalls den tollen Teamgeist als Schlüssel zum Erfolg sieht. Selina Branz verriet derweil noch ein weiteres Erfolgsgeheimnis: „Wir haben immer in Etappen gedacht, damit sind wir sehr gut gefahren.“ Momentan befinden sich die Handball-Talente in der Vorbereitungsphase für die nächste Etappe: Die Qualifikation zur Oberliga Saison 2015/2016 – Wir wünschen viel Erfolg!

   

17.04.2015
Jahreshauptversammlung 2015: Reinhold Sonntag ist neues Ehrenmitglied

Reinhold Sonntag wurde bei der erstmals im TG SportCenter stattfindenden Jahreshauptversammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Sein Amt als VM Liegenschaften übernimmt zukünftig Frank Ladel.

Wie schon bei der Jahreshauptversammlung im letzten Jahr durfte die Turngemeinde auch 2015 wieder beinahe 250 Anwesende begrüßen. Allein aus diesem Grund war es eine gute Idee, die Veranstaltung nicht im TG Heim sondern im TG SportCenter durchzuführen, wie TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer nach der Veranstaltung anmerkte: „Es war meiner Meinung nach eine sehr gelungene Veranstaltung! Hier im TG SportCenter haben wir einfach mehr Platz für die vielen Leute“, erklärte Beer: „Außerdem haben hier alle Anwesenden eine sehr gute Sicht auf die Leinwand und die Präsentationsfläche.“

Dass sich das SportCenter auch gut für Auftritte der Abteilungen eignet, zeigte gleich zu Beginn der Spielmannszug. Mit einem kleinen Auftritt eröffneten die Musiker angeführt von Dirigent Alfons Lumpp die Jahreshauptversammlung. Darauf folgten die Grußworte von Hans-Peter Beer und Tanja Schneider, die als Leiterin des städtischen Amtes für Bildung, Betreuung und Sport Oberbürgermeister Norbert Zeidler vertrat. Sowohl Hans-Peter Beer als auch Tanja Schneider lobten den gemeinsamen Austausch und die Kooperation zwischen der Stadt Biberach und der TG.

Beim Bericht des Vorsitzenden resümierte Hans-Peter Beer das TG Jahr. Ob IBOT, Kugelstoßen auf dem Marktplatz oder das Sommerfest – Wie gewohnt war auch im Jahr 2014 wieder einiges geboten. So viel, dass selbst der Vorstandsvorsitzende positiv überrascht war: „Es ist toll zu sehen, wie viele Events die TG ausrichtet. Außerdem war auch das Niveau der Veranstaltungen stets sehr hoch.“

Ehrenmitgliedschaft für Reinhold Sonntag

„Er hat es sich verdient!“ So kommentierte der TG Vorstandsvorsitzender Beer die Ernennung von Reinhold Sonntag zum Ehrenmitglied der TG Biberach. Reinhold Sonntag ist seit 2003 im TG Vorstand für die Liegenschaften zuständig und war maßgeblich am Umbau des TG Heims, Geschäftsstelle und des TG SportCenters beteiligt. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung legte er sein Amt nieder. Im Namen der gesamten TG Biberach ein großes Dankeschön für alles!

Als Nachfolger von Reinhold Sonntag wurde bei der Jahreshauptversammlung Frank Ladel gewählt. Der freie Architekt ist bei der TG Biberach zukünftig für die Liegenschaften zuständig. Eine weitere Veränderung im TG Vorstand ist der Wechsel von Steffi Etzinger vom VM Jugend zur Beisitzerin. Axel Wille (VM Finanzen) und Michael Grab (Beisitzer) wurden von der JHV in ihren Ämtern bestätigt.

Hugo Rupf Preis für die KiSS, Fechten und Faustball

Für ihre tolle Jugendarbeit wurden die TG Abteilungen Faustball und Fechten von Vorstandsmitglied für Freizeitsport Heidi Drews mit dem Hugo-Rupf-Preis ausgezeichnet. Beide Abteilungen werden mit je 250 € bezuschusst. Die weiteren 500€ kommen der Kindersportschule zugute.

Hans-Peter Beer: Ehrenamt ist unbezahlbar

Über 37.000 – Das ist die Anzahl an Stunden, die von den Abteilungen und der Vorstandschaft jährlich auf ehrenamtlicher Basis innerhalb der TG geleistet werden. Ohne dieses Ehrenamt würde es die TG in dieser Form nicht geben: „Da steckt eine immense Arbeit dahinter! Das Ehrenamt ist für die TG Biberach im wahrsten Sinne des Wortes unbezahlbar“, erläuterte Hans-Peter Beer: „ An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an alle ehrenamtlich Tätigen!“

Für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit wurden bei der Jahreshauptversammlung Fabian Czekalla (Faustball), Thorsten Meinhardt, Dr. Wolfgang Schätzle, Stefan Hommrich (alle Vorstand) und Sascha Brenner (TSA) mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold erhielt Heidi Drews für Ihre langjährige Mitarbeit bei der TG Biberach.

Für die sportliche Komponente der Jahreshauptversammlung sorgten die Tanzgruppen Faszination Tanz und Danceation. Beide Gruppen lieferten den Anwesenden mit ihren Auftritten eine abwechslungsreiche und spannende Show.

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Bereits vor Beginn der Jahreshautversammlung wurden insgesamt 50 Mitglieder für die 40 Jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Die Ehrennadel in Gold für die 50 Jährige Mitgliedschaft erhielten insgesamt 25 Personen.

   

14.04.2015
Turn-Ligafinale des STB in Biberach

Am kommenden Samstag 25. April findet in der Biberacher Wilhelm-Leger-Halle (RBZ) das diesjährige schwäbische STB-Ligafinale im Kunstturnen statt.

Die TG Biberach konnte diese hochkarätige Sportveranstaltung im letzten Jahr „an Land ziehen“, zu der circa 40 Mannschaften und etwa 1.200-1.600 Zuschauer erwartet werden. Dies war nur möglich, da die TG zusagte eine Geräteausstattung zu bieten, die an nationale Vorgaben angelehnt ist. Das heißt, dass u. a. eine sogenannte Tumbling-Turnfläche mit 14x14 m Größe aufgebaut sein wird. Die Turnabteilung konnte Anfang 2014 eine gebrauchte Fläche kaufen und somit die größte Hürde nehmen. Dennoch muss einiges aus Ulm, Bad Waldsee und natürlich aus anderen Biberacher Hallen herantransportiert werden, um dann mit über 100 Helfern diese ganztägige Wettkampfveranstaltung zu stemmen.

Starten wird der erste Durchgang um 9 Uhr der Kreisligisten und Bezirksligaabsteiger mit dem Relegations- und Aufstiegswettkampf in die Bezirksligen. Um 13 Uhr müssen dann die bestplatzierten Bezirksligisten aus 3 Ligastaffeln ran, um die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga zu entscheiden. Gleichzeitig turnt die gesamte Landesliga mit sieben Teams die Rückrunde, u. a. auch das Team der TG Biberach/Bad Waldsee. Auch hier geht es um die Liga-Meisterschaft. Ab 17 Uhr kommt es dann zum Finale in der Verbands- und Oberliga, der höchsten schwäbischen Klasse. Hier gibt es einige hochkarätige Turnübungen an den Geräten Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprungtisch, Barren und dem Königsgerät Reck zu bestaunen.

Die beiden Vereine TG Biberach und TG Bad Waldsee starten seit 2006 in der STB-Liga gemeinsam, mittlerweile mit 2 Teams und waren zwischenzeitlich bis in die Verbandsliga vorgestoßen. Die letzten beiden Jahre musste jedoch mit vielen personellen Rückschlägen gekämpft werden. Viele Akteure waren beruflich im Ausland, sind verletzt, verhindert oder krank, so dass wiederum ein Abstieg droht. Trotz Verstärkung aus der 2. Mannschaft konnten diese Lücken nicht geschlossen werden. Dennoch gaben die teils sehr jungen Turner der TG einfach alles was drin war, steigerten sich von Wettkampf zu Wettkampf. Man darf gespannt sein, ob zumindest ein Achtungserfolg beim Ligafinale drin ist.

Die TG freut sich auf die Veranstaltung und viele Zuschauer, die auch kulinarisch ordentlich mit Kaffee, Kuchen, Butterbrezeln, Würstchen, Pommes und Getränken versorgt werden. Der Eintritt kostet 3 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder/Jugendliche.

Hier gehts zum Flyer

   

14.04.2015
Anfängerkurs Degenfechten für Erwachsene und Jugendliche

Die Fechtabteilung der TG Biberach beginnt ab 13.04.2015 in ihrer Breitensportgruppe mit einem weiteren Anfängerkurs im Degenfechten für Jugendliche ab ca. 15 Jahre und Erwachsene.

Der Kurs findet jeweils montags von 17:30-19:00 Uhr in der Wilhelm-Leger-Halle (Dollinger Realschule) statt. Bei den ersten Terminen reicht normale Sportbekleidung.
Eine Anmeldung vorab ist nicht erforderlich. Auch Erwachsene und Jugendliche mit Fechterfahrung sind herzlich willkommen. Diesen stehen dann zusätzlich die übrigen Trainingszeiten (Di. und Fr. jeweils 19:30 -21:30 Uhr) offen.
Weitere Infos unter http://www.tg-biberach.de/fechten unter der Rubrik Training.
Rückfragen gerne auch an unsere Abteilungsleiterin Andrea Kindler unter 07351/23827 oder a.kindler@versanet.de.

Ein Anfängerkurs für Kinder ist dann wieder ab Herbst 2015 geplant

   

13.04.2015
665 Kilometer für die Städtepartnerschaft

Zum 25. Mal beteiligten sich Läuferinnen und Läufer aus Biberach am 24x1-Stunden-Rennen in unserer Partnerstadt.

Dort organisierte der Sportverein S.S. Vittorio Alfieri zum 41. Mal die einzigartige Sportveranstaltung (s. Info-Kasten), an der in diesem Jahr 42 Mannschaften mit über 1000 Lauf-Athleten aus der Region zwischen Turin, Mailand, Genua und eben auch aus Biberach teilnahmen. Biberach war mit 56 Läufern vertreten, die zusammen über 665 Kilometer zurücklegten, eine Strecke, die erheblich größer ist als die Entfernung von Biberach nach Asti.

Aus Anlass der 25. Teilnahme von Biberacher Sportlern begrüßte die Präsidentin des SS Vittorio Alfieri, Silvia Binello, die Gäste aus Biberach mit Jubiläums-spumante und -pizza. „Die Bedeutung unserer Sportveranstaltung für Partnerschaft und Freundschaft kann man auch daran erkennen, dass 24 von Euch schon 10 oder mehr Jahre hierher kommen“, betonte Silvia Binello und ehrte Manfred Fakler für 10-fache, Volker Hinze für 15-fache, Wolfgang Lippert für 20-fache und Uschi Bader-Frommelt sowie Willi Waibel für 25-fache Teilnahme mit einer Urkunde. Darüber hinaus erhielten alle Biberacher Gäste ein schmuckes Jubiläumssportshirt. Während des gemeinsamen Abendessens in der Pizzeria von Sarino, der wie ein Teil seines Teams ebenfalls am nächsten Tag seine Runden drehen wird, bedankten sich  Siegrun Küster und Silvia Binello für die reibungslose und freundschaftliche Zusammenarbeit der Organisationsteams in Nord und Süd.

Am nächsten Morgen trafen sich bei frühlinghaftem Wetter viele Läufer am Biberacher Partnerschaftsstand auf der Piazza San Secondo, andere prüften das Angebot auf dem überwältigenden Markt, besuchten die sehenswerte Ausstellung „alle origini del gusto – zu den Ursprüngen des Geschmacks“ im Palazzo Mazzetti oder genossen einen Cappucino in einem Straßencafe.

Dann aber wurde es ernst: um 14 Uhr begann der Lauf und jede Läuferin, jeder Läufer kämpfte eine Stunde gegen die Grenzen der eigenen Kraft und hatte dabei unter den schon erheblichen Temperaturen oder der Nachtkälte zu leiden, aber die Anfeuerungsrufe der Betreuer brachten dennoch immer wieder ein leichtes Siegerlächeln hervor. Nachdem Sebastian Gawatz als Schlussläufer in der 24. Stunde beachtliche 16,195 km erreichte, war die Bahn frei für eine Schlussrunde aller Biberacher Teilnehmer. Dabei trugen sie unter großem Beifall ein Banner mit dem Text: „Siamo giunti alla nostra 25.ma presenza. Grazie per la  vostra amicizia“ (sinngemäß: „Wir sind zum 25. Mal dabei. Danke für Eure Freundschaft“).

Vor der Siegerehrung bedankte sich Hubert Hagel als Mitinitiator der Wettkampfteilnahme Biberacher Sportler und als häufiger Teilnehmer am Lauf bei allen, die seit 25 Jahren zum Gelingen beigetragen haben und sich auch heute noch maßgeblich für diese Form der gelebten Partnerschaft einsetzen. Für dieses Gründungs- und Organisationsteam hatte die TG Biberach Jubiläumspakete mitgebracht und um das Jubiläum richtig zu feiern, luden sie alle im Stadion zur schon traditionellen „birra libera“ (= Freibier) und einem ordentlichen schwäbischen Vesper ein. Diese vielbeachteten Gesten waren nur möglich, weil die Volksbank und die Stadt Biberach das Unterfangen großzügig unterstützten.

Danach standen die Ergebnisse fest: Sieger ist die A-Mannschaft des veranstaltenden Sportvereins aus Asti VITTORIO ALFIERI die mit 369,904 km eine durchschnittliche Stundenleistung von 15,41 km erlief. Als bester Läufer des Wettbewerbs erreichte Markus Kaiser aus Biberach in einer Stunde 17,802 km und damit 897 Meter mehr als im Vorjahr, als er ebenfalls die Biberacher Laufliste anführte.  Die besten Biberacher Läuferinnen waren Thea Keller und Martina Locherer mit jeweils 13,200 km in der Stunde. Die Mannschaft TG Biberach A errang mit 333,312 km wie im Vorjahr den 8. Platz, die B-Mannschaft konnte mit 276,134 km und dem 25. Tabellenplatz (von 42) zufrieden sein und auch die sieben Lauffreunde aus Heggbach erbrachten mit 48,001km eine beachtliche Leistung.

Nach Ausklang der fröhlichen und beschwingten Siegerehrung hörte man noch oft die Worte: „Ciao e a l’anno prossimo  - - Tschüs, bis nächstes Jahr“, bevor die Gäste aus Biberach mit dem festen Willen, bis zum nächsten Mal noch härter zu trainieren, wieder in den Norden entschwanden.

Info-Kasten:

Beim 24 x 1 Stunde-Lauf in Asti treten in jeder Mannschaft 24 Läufer an, die sich jede Stunde rund um die Uhr abwechseln. Entscheidend ist am Schluss die Gesamtstrecke der Mannschaft.

Die wichtigsten Ergebnisse der Biberacher Teilnehmer am diesjährigen 24 x 1 Stunde-Lauf in Asti:

Die besten 4 Frauen: Thea Keller und Martina Locherer 13,200 km, Rose Zdebik 12,953 km und Inge Schuler 12,915. Die besten 4 Männer: Markus Kaiser 17,802 km, Sebastian Gawatz 16,159 km, Willi Waibel 15,186 und Volker Hinze 14,932 km.

In der sogenannten „Salami-Klasse“ in der ein Index aus Gewicht, Laufleistung und Körpergröße zählt, konnten sich aus der Heggbacher Mannschaft Kevin Seitz und Joachim Burger, von der TG Biberach Steffen Fritschle und Reinald Lazar begehrte (und nahrhafte) Preise erkämpfen.

   

13.04.2015
Dreikampf um die Mannschaftskrone

Im letzten Teil unserer Serie stellen wir Ihnen die Mannschaften vor, die für den TG Auszeichnung Team des Jahres nominiert sind.

Im vergangenen Jahr konnten sich die Biberach Beavers (American Football)  in der Kategorie Mannschaft durchsetzen. Auch in diesem Jahr sind die Footballer wieder nominiert. Die Konkurrenz schläft jedoch nicht. Mit den Bundesliga-Herren 30 des TCBs sowie den sympathischen B-Jugend Handballerinnen erhalten die Beavers große Konkurrenz. Im Folgenden werden Ihnen die Teams einzeln vorgestellt:

Handball B-Jugend weiblich: Teamgeist als Schlüssel zum Erfolg

Durch den Gewinn der Meisterschaft in der Bezirksklasse erlangten die Nachwuchshandballerinnen die Berechtigung zum zur Qualifikationsrunde für die Württembergliga. Mit sieben Siegen und einem Unentschieden in den drei Qualifikationsrunden sicherten sich die B-Juniorinnen souverän den Aufstieg in die Württembergliga. Im September 2014 begann dann für unsere Handballtalente das Abenteuer Württembergliga mit einem Sieg gegen die HG Aalen/Wasseralfingen. Dass der Sieg keine Eintagsfliege war, beweist die Saisonbilanz: Mit 12 Siegen in 16 Spielen beendete das Team die Saison auf einem sensationellen zweiten Platz, wobei ein Höhepunkt besonders erwähnt werden muss: Mit einem 12:12- Unentschieden gegen den Bundesliga-Nachwuchs von FrischAuf Göppingen sorgten die Mädels für eine echte Überraschung. Mit Andrea Bretzell stellte die Mannschaft darüber hinaus die beste Torhüterin der Württembergliga.
Mittlerweile sind die Handballerinnen seit 700 Tagen in Pflichtspielen in der heimischen PG Halle ungeschlagen. Als Lohn für die tolle Saison steht für die Mädels nun die Qualifikationsrunde für die Oberliga-Saison an. Ein großes Lob geht auch an die eigenständige und stets aktuelle Facebook-Seite der B-Juniorinnen, mit welcher die Interessenten des Teams immer über Neuigkeiten informiert werden.

Herren 30 TCB: Bestes Herren 30 Team in Baden Württemberg

Wer gedacht hatte, dass sich die Herren 30 des TCB (Tennis) mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga zufrieden geben, irrte sich gewaltig. Mit 3 Siegen in 6 Spielen gelang der Mannschaft um Kapitän Markus Selg der angestrebte Klassenerhalt in der 1. Bundesliga. Da sich der Karlsruher ETV für die kommende Saison von der Bundesliga abgemeldet hat, sind die Biberacher das einzige Team aus Baden-Württemberg, welches auch im nächsten Jahr in der Bundesliga vertreten sein wird, d.h. der TCB stellt das beste Herren-30-Team in Baden-Württemberg! 2015 gehen die Herren-30 in ihre siebte Bundesliga-Saison (2008-2013 zweite BL Süd, ab 2014 1. Bundesliga). Insgesamt waren für die TCB Herren 2014 folgende 9 Spieler aktiv: Makus Selg, Karel Vesecky, Benny Köhle, Sascha Stiefel, Björn Schneider, Michael Kaiser, Jochen Moll, Tobias Köck und Stefan Feyen.

Biberach Beavers: Sichern sich die Beavers die zweite Trophäe?

Neben Viktoria Schlosser haben auch die Biberach Beavers die Chance, ihren letztjährigen Titel zu verteidigen. 2014 spielte das 50-Mann starke Team das erste Mal in der Vereinsgeschichte in der Oberliga. Direkt in der Premierensaison in der höchsten Liga des Ligaverbandes konnten sich die Footballer der TG Biberach einen starken zweiten Platz ergattern. Bei Heimspielen der Mannschaft um Trainer Fabian Birkholz sind meist um die 900 Fans zu Gast. Und auch außerhalb des Pflichtspielbetriebs machen die Beavers eine gute Figur. Beim diesjährigen Charity-Bowl, bei welchem die Königsbrunn Ants zu Gast waren, konnte man durch Zuschauereinnahmen und Spenden erneut einen vierstelligen Betrag für einen guten Zweck spenden. In der Oberliga-Saison 2015 wollen die Biberacher Footballer erneut ganz oben angreifen.

   

02.04.2015
Anna Köhler vs. Viktoria Schlosser – Zweikampf auf sehr hohem Niveau

Mit Anna Köhler und Viktoria Schlosser sind in der Kategorie Damen zwei absolute Top-Athletinnen nominiert. Beide konnten bereits auf nationaler und internationaler Bühne für Aufsehen sorgen.

Obwohl die TG Sportlerwahl bei der letztjährigen JHV das erste Mal durchgeführt wurde, ist es für die beiden kein Neuland mehr. Anna Köhler war im letzten Jahr noch in der Kategorie Jugend nominiert, musste sich am Ende jedoch Turntalent Christian Stützle-Fernandez geschlagen geben. Den Titel schon einmal gewonnen hat Viktoria Schlosser. Sie setzte sich im letzten Jahr in der Kategorie Damen gegen Ilona Keybach und Karen Deibler durch.

Anna Köhler:  Sportler des Jahres im zweiten Anlauf?

35 DM-Titel, 2 EM-Titel und 5 Deutsche Rekorde: Die Bilanz von Anna Köhler in den letzten sieben Jahren kann sich mehr als sehen lassen! Auch 2014 konnte Rasenkraftsportlerin wieder zahlreiche Medaillen und Rekorde gewinnen. Insgesamt darf sich Köhler allein im letzten Jahr siebenfache deutsche Meisterin nennen. In Dissen (Landkreis Osnabrück) sicherte sie sich je zwei deutsche Meistertitel bei der A-Jugend und den Frauen (jeweils im Dreikampf und im Gewichtwerfen) im Leichtgewicht, sowie drei DM-Titel bei den Juniorinnen (Dreikampf, Gewichtwerfen, Steinstoßen) im Leichtgewicht. Des Weiteren konnte sich die 19-Jährige beim WRTV-Pokal in Maselheim den Traum vom deutschen Rekord der weiblichen A-Jugend erfüllen. Mit 51,57m hat sie den bisherigen Rekord um 41 Zentimeter verbessert.

Viktoria Schlosser: Verteidigt sie ihren Titel?

Wie schon erwähnt, konnte sich die Taekwondokämpferin bereits im letzten Jahr den Titel TG Sportler des Jahres in der Kategorie Damen sichern. Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung will die 28-Järhige ihre Pokalsammlung erweitern. Den Grundstein dafür hat sie schon 2014 gelegt. Wie bereits 2013 wurde sie auch letztes Jahr baden-württembergische Meisterin. Den ersten Platz belegte sie sich auch beim internationalen Bodensee-Cup in Friedrichshafen. Des Weiteren sicherte sich die Biberacherin beim Park-Pokal, einem deutschen Ranglistenturnier, die Bronzemedaille. Ihr Highlight in der Saison war jedoch ein anderes. Bereits im Mai nahm sie mit den Austrian Open in Innsbruck an einem Weltranglistenturnier teil. Für all diese Leistungen trainiert die Vorjahressiegerin 4-6 Mal in der Woche.

Wir dürfen also gespannt sein, wer von den beiden am Ende die Nase vorne hat!

   

01.04.2015
Kai Penteker als „Vorbild 2014“ ausgezeichnet

Kai Penteker, Cheftrainer der Taekwondoabteilung der TG-Biberach, ist beim Ehrenamts-Wettbewerb der Kampagne „VORBILD SEIN!“ der Württembergischen Sportjugend (WSJ) in der Kategorie „Trainer/Übungsleiter 2014“ ausgezeichnet worden.

Bereits zum zehnten Mal wurde der Wettbewerb vom WSJ ausgeschrieben. Bei diesem wurden die engagiertesten Personen gesucht, die Kinder und Jugendliche in Sportvereinen in Baden-Württemberg betreuen, trainieren oder in sonstiger Art und Weise unterstützen. Der am höchsten dotierte Ehrenamtspreis für Einzelpersonen wird in drei Kategorien verliehen: Trainer/ Übungsleiter, Jugendleiter/-sprecher und Betreuer/Helfer/Mitarbeiter. Ein sogenannter Pate muss die Nominierung übernehmen und der hochkarätigen Jury aus Ministern und Profisportlern darlegen was seinen Kandidaten zum „Vorbild“ macht. Assistenztrainer Thomas Becker übernahm die Patenschaft und nominierte Kai Penteker in der Kategorie Trainer. Als Cheftrainer unterrichtet Penteker an die 100 Kinder und Jugendliche in vier regulären, wöchentlichen Trainingseinheiten. Laut Becker gelingt es Penteker trotz recht großen Gruppen durch zielstrebiges Training und konsequenter Aufgabenstellung seine jungen Schüler und Schülerinnen in höchstem Maße zu motivieren und zu begeistern. Vor allem aber seinen Einsatz für die Integration und Inklusion sieht Thomas Becker unter anderem als vorbildlich an. So ist Penteker Initiator einer Sportgruppe für Menschen mit Behinderung. Zusammen mit dem Biberacher fib e.V. (familienunterstützende, integrative Behindertenarbeit) wird es ab April ein regelmäßiges, inklusives Training für behinderte und nichtbehinderte Kinder und Jugendliche geben.

Das überzeugte auch die Jury, in der unter anderem Kultusminister Andreas Stoch sowie Bilkay Öney. Landesministerin für Integration, saßen. Die feierliche Preisverleihung fand am 25. März in den Räumen der Landesbausparkasse Baden-Württemberg in Stuttgart statt.

   

31.03.2015
8x Jugend-Bundesliga, 104 Teams: IBOT bietet Quantität UND Qualität

Im Turnierkalender vieler Teams ist das IBOT, das Internationale Biberacher Osterturnier, ein fester Bestandteil. Den Machern der TG Biberach gelingt dabei ein bewundernswerter Spagat.

Sie entscheiden sich nicht zwischen Quantität oder Qualität, ihnen gelingt der Spagat und sie bringen beides unter einen Hut. 104 Teams gehen 2015 an den Start, darunter 8 Mannschaften der Jugend-Bundesliga und 15 ausländische Teams aus fünf unterschiedlichen Nationen.

Insgesamt werden 104 Teams in Biberach erwartet, denen die IBOT-Macher unabhängig von ihrem sportlichen Abschneiden mindestens fünf Spiele garantieren. Mit allen Gruppen- und Finalspielen sind 284 Partien zwischen Ostersamstag und Ostermontag angesetzt. Hierfür sind die Gruppen und Zwischenrunden, sowie Helfer und Schiedsrichter bereits eingeteilt, so dass es fast schon los gehen kann. Gespielt wird um den Cup der Kreissparkasse Biberach in sechs Klassen, von der C- bis zur A-Jugend sind jeweils weibliche und männliche Teams am Start.

Dabei konnten die Biberacher einmal mehr ein hochklassiges Teilnehmerfeld zusammenstellen. In der A-Jugend sind fünf männliche und drei weibliche Teams der

Das i-Tüpfelchen, und hier steht das „i" für International, sind die Mannschaften aus dem nahen und fernen Ausland. Auswahl- und Vereinsteams aus fünf Nationen werden am Start sein. Auf Vermittlung des katarischen Nationaltorhüters und

Für alle Eltern und Handballfans aus der Ferne gibt es auf der Homepage www. ibot-bc.de auch dieses Jahr einen durchgehenden Livestream aus den zwei Hal

 

 

Jugend-Bundesliga am Start, darunter alle vier Vorjahresfinalisten von FRISCH AUF! Göppingen, HG Oftersheim/Schwetzingen, TSG Ketsch und TSV Ismaning. Aber auch die jüngeren Jahrgänge sind nicht weniger prominent besetzt. Mit der TSB Heilbronn-Horkheim (mA) kommt der württembergische Meister, mit der SG Köndringen/Teningen (mB) der südbadische und mit DJK SF Budenheim (mC) der rheinland-pfälzische Landesmeister. Vize-Weltmeisters Goran Stojanovic kommt RK Prvi As Bar mit der weiblichen und männlichen C-Jugend aus Montenegro, ebenso wie der langjährige Teilnehmer HC Budvanska Rivijera. Aus der Schweiz kommt GC Amicitia Zürich, aus Österreich die Vorarlberger Landesauswahl, dazu die Handbalschool Valuascollege aus den Niederlanden. Einmal mehr reisen zudem aus Italien Pallamano Bologna und SC Meran an. len RBZ und PG, dazu gehören dann auch alle Finalspiele am Ostermontag ab 13:20

Weitere Informationen: finden Sie unter www.ibot-bc.de

   

30.03.2015
Dreikampf um die Nachfolge Johannes Mergs

Bei der Jahreshauptversammlung der TG Biberach am 15.04.2015 werden auch in diesem Jahr wieder die TG Sportler des vergangenen Jahres gewählt. In der Kategorie Herren sind Günter Schilling, Sebastian Hentze sowie das Judo-Duo Armin von Au/Herbert Hasel nominiert.

Im letzten Jahr konnte sich Skifahrer Johannes Merg durchsetzen und sich die begehrte Glastrophäe sichern. Die Kandidaten für die Nachfolge Mergs werden Ihnen im Folgenden detailliert vorgestellt.

Günter Schilling: Ein besonderes Geburtstagsgeschenk?

Dass die Bogensportler der TG Biberach so kurz nach der Gründung schon so große Erfolge feiern konnte, ist auch sein Verdienst. Gemeinsam mit einer Handvoll weiteren Bogensportlern gründete Günter Schilling 2014 eine Bogensportgruppe innerhalb der TG Biberach. Erste Erfolge ließen nicht lange auf sich warten. Bei den deutschen Meisterschaften in der Fita-Runde im Freien konnte sich der 64-jährige Biberacher einen sehr guten vierten Platz sichern und verpasste das Treppchen denkbar knapp. Bei den württembergischen Landesmeisterschaften änderte sich dies und Schilling konnte sich mit toller Tagesleistung die Goldmedaille sichern. Bei einer Wahl zum TG Sportler des Jahres 2014 hätte Günter Schilling bei der Jahreshauptversammlung doppelten Grund zur Freude, da er an diesem Tag ebenfalls seinen 65. Geburtstag feiert.

Sebastian Hentze: Internationaler deutscher Meister im Steinstoßen

Auch Sebastian Hentze hatte 2014 ein sehr erfolgreiches und ereignisreiches Sportjahr. Seinen größten Erfolg feierte er im September bei den Internationalen deutschen Meisterschaften der Junioren im Rasenkraftsport. Obwohl Steinstoßen nicht gerade zu seinen Lieblingsdisziplinen gehört, konnte er den 15 Kilogramm schweren Stein 6,93 Meter weit Stoßen und sich damit den 1. Platz sichern. Des Weiteren konnte er sich bei der Internationalen DM drei dritte Plätze in den Disziplinen Dreikampf, Gewichtwerfen und Hammerwerfen sichern. Zu guter Letzt konnte der 22-Jährige bei den baden-württembergischen Meisterschaften der Männer in Heilbronn mit einem 5. Platz überzeugen.

Herbert Hasel und Armin von Au: Letzte Stufe des Judos erreicht

Gerade einmal 5 Anwärter gab es im letzten Jahr in Baden Württemberg auf den 5. Dan im Judo. Mit Herbert Hasel und Armin von Au waren zwei davon von der TG Biberach. Beide legten in Ludwigsburg ihre Prüfung zum fünften und letzten Dan erfolgreich ab. Der 5. Dan kann durch meisterhafte Technikbeherrschung erlangt werden. Die Prüfung setzt sich aus den Schwerpunkten Vorkenntnisse, Technik, Theorie und Kata (festgelegte Technikabfolgen) zusammen. Insgesamt bereiteten sich die beiden rund ein Jahr lang auf die Prüfung vor und besuchten zahlreiche Lehrgänge. Neben ihrer aktiven Laufbahn als Judokas sind die langjährigen TG Mitglieder (Hasel seit 25 Jahren, von Au seit 34 Jahren bei der TG im Judo aktiv) auch als ehrenamtliche Trainer im Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbereich tätig. 

   

26.03.2015
24-Stunden-Lauf: Biberach bricht nach Asti auf

Die Reise zum 24-Stunden-Lauf im italienischen Asti gehört für viele Sportler der TG Biberach schon fast zur Tradition. Am Freitagmorgen bricht zum 25. Mal in Serie eine Reisegruppe aus Biberach in die knapp 500 Kilometer entfernte Partnerstadt auf.

Insgesamt haben sich 75 Mitglieder dazu entschlossen, beim diesjährigen 24-Stunden-Lauf dabei zu sein. Darunter befindet sich auch eine achtköpfige Gemeinschaft an Läufern der Heggbacher Einrichtungen, die gemeinsam mit einer Gruppe gehandicapter Läufer aus Italien eine eigene Mannschaft stellen wird.

Weitere 48 Läufer gehen für die beiden TG Teams an den Start. Ein Team besteht aus insgesamt 24 Startern, wobei jeder Starter eine Stunde im neu renovierten Stadion von Asti zurücklegt. Am Ende des Tages werden die Strecken aller Läufer eines Teams addiert.
Das A-Team der TG belegte im letzten Jahr mit einer Gesamtstrecke von 344 Kilometer (Durchschnittsgeschwindigkeit 14,3 km/h!) den 8. Platz. Gegenüber der Schwäbischen Zeitung verrät Willi Waibel, der bislang bei jeder Asti-Fahrt mit von der Partie war, dass sich die TG in diesem Jahr verbessern möchte: „Im A-Team sind die besten Läufer vertreten. Ziel ist ein Platz zwischen vier und sieben.“ Auch das B-Team strebt eine Verbesserung der letztjährigen Platzierung (Platz 26) an.

Trotz der Zielvorgaben im sportlichen Bereich steht während des Asti-Trips die Kontaktpflege und vor allem der Spaß im Vordergrund. Den Anfang macht direkt nach der Ankunft am Freitagabend ein gemeinsames Abendessen aller Läufer in der Pizzeria von Sarino.

Der Startschuss für den 24-Stunden-Lauf fällt am Samstag um 14 Uhr im Stadion von Asti. Dann suchen insgesamt 40 Mannschaften und 1000 Läufer ihre Besten! Das bislang letzte Mal, als die TG Biberach den Stadtlauf für sich entscheiden konnte, war im Jahre 1993. Desweiteren stellte TG Starter Klaus Heiserer in diesem Jahr mit 19,5 Kilometern in einer Stunde einen neuen Rekord auf, der bis heute Bestand hat.

Dankeschön an die Volksbank und die Stadt Biberach

Die TG Biberach bedankt sich an dieser Stelle bei der Volksbank Ulm-Biberach eG und der Stadt Biberach für die tolle Unterstützung der Asti-Reise. Durch die Unterstützung dieser Partner wird die Planung und Durchführung des Events bedeutend erleichtert – Vielen Dank!

   

26.03.2015
Jugendzeltlager: Eine Räuberbande schlägt ihre Zelte auf

Spiele, Sport, Lagerfeuer: In Zusammenarbeit mit der TG Biberach bietet die oberschwäbische Turnerjugend in den Pfingstferien wieder ein Jugendzeltlager für Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 15 Jahren an.

Das Camp beinhaltet vier Übernachtungen und dauert von Dienstag, den 2.Juni bis Samstag, den 6.Juni. Stattfinden wird das Jugendzeltlager im Freizeitgelände Hoh’ Haus bei Biberach (Grillplatz Winterreute). Dieses Gelände bietet den Teilnehmern optimale Voraussetzungen für Sport und Spiele aller Art. Des Weiteren stehen Wanderungen, Lagerfeuer, Disco und viele weitere aufregende Aktionen auf dem Programm.

Die Aufsicht der Kinder und Jugendlichen erfolgt durch das erfahrene Betreuerteam vom Turngau und der TG Biberach.
Im Gesamtbetrag von 68 € sind Vollverpflegung und Betreuung der Kinder bereits enthalten. Anmeldungen sind bis spätestens 15. Mai per Mail an jugendzeltlager-bc@gmx.de möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie von Inge Bopp (01743263391) oder Doro Birkholz (01604703542) oder unter folgendem Link: http://www.jugendzeltlager-bc.de/
   

Jasmin Moll

Tobias Schoch

Theresa Heckele

Pauline Wieland

25.03.2015
Jasmin Moll, Tobias Schoch, Pauline Wieland, Theresa Heckele – Wer tritt in die Fußstapfen von Christian Stützle-Fernandez?

Bei der Jahreshauptversammlung der TG Biberach werden auch in diesem Jahr wieder die TG Sportler des vergangenen Jahres gewählt. In unserer Serie stellen wir Ihnen die nominierten Sportler vor. Den Anfang machen unsere Jüngsten.

Besonders viel wollte Christian Stützle-Fernandez bei der letztjährigen Jahreshauptversammlung nach seiner Wahl zum TG Sportler des Jahres in der Kategorie Jugend nicht sagen, musste er aber auch nicht! Sein breites Grinsen, welches er aufsetze, als er die Glastrophäe für den TG Sportler des Jahres in Empfang nahm, sagte alles über seine Gefühlslage aus.  Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung wird über die Nachfolgerin oder den Nachfolger des mittlerweile 16-jährigen Turners abgestimmt. Stimmberechtig sind alle Anwesenden.

Nominiert für den TG Sportler des Jahres in der Kategorie Jugend sind Jasmin Moll (Schwimmen), Tobias Schoch (Faustball), Pauline Wieland (Tischtennis) und Theresa Heckele (Ski). Die Kandidaten werden Ihnen im Folgenden detailliert vorgestellt.

Jasmin Moll: Sieg beim zweiten Anlauf?

Bereits im Alter von acht Jahren begann Jasmin Moll mit dem Schwimmsport bei der TG Biberach. Sieben Jahre später hat sich die mittlerweile 15-Jährige den Status als eines der größten Schwimmtalente Biberachs erarbeitet. Die Sportlerwahl bei der TG Hauptversammlung ist für die Ummendorferin keine Premiere: Bereits im letzten Jahr wurde Sie nominiert, musste jedoch Stützle-Fernandez den Vortritt lassen. Die erneute Nominierung rechtfertigte Moll mit tollen Leistungen im vergangenen Jahr. Neben zahlreichen Medaillen bei württembergischen Meisterschaften (1x Gold, 1x Silber und 4x Bronze) konnte Sie sich auch eine Gold- und eine Bronzemedaille bei den süddeutschen Meisterschaften sichern. Außerdem verbesserte sie den Jahrgangsrekord der TG Biberach über 50m Schmetterling. Abgerundet wurde Ihr tolles Jahr mit der Titelverteidigung bei den Jahrgangsmeisterschaften im Vierkampf.

Tobias Schoch: Biberachs erster Faustball-Nationalspieler

Dem ohnehin schon erfolgreichen Jahr 2014 der Faustballer (u.a. zwei Teilnahmen an deutschen Meisterschaften) setzte Tobias Schoch mit seiner Nominierung für die Nationalmannschaft das Sahnehäubchen auf. Im Juni des vergangenen Jahres nahm der 13-Jährige an den Lehrgängen für den D-Kader in Brettdorf teil. Nach dem Lehrgang wurde er von den Junioren-Bundestrainern in die „Starting Five“ der U 13 berufen. Damit zählt Schoch zu den fünf besten deutschen Faustballern seines Alters. Seine Laufbahn bei der TG Biberach begann der Linkshänder bereits mit vier Jahren in der Kindersportschule. Bevor er im Winter 2010/2011 mit dem Faustball begann, spielte er zuvor mehrere Jahre Handball.

Theresa Heckele: Auf den Spuren von Johannes Merg?

In der Kategorie Herren konnte sich bei der TG Sportlerwahl im letzten Jahr der Skifahrer Johannes Merg den Titel holen. Mit Theresa Heckele ist auch in diesem Jahr wieder eine Wintersportlerin vertreten. Am Ende der Skisaison 2014 belegte die 15-Jährige den 27. Platz der deutschen Schülerranglisten. Des Weiteren konnte sie den schwäbischen Schülermeisterschaften ihren Stempel aufdrücken und sicherte sich die Bronzemedaille im Riesentorlauf. Ihren größten Erfolg im Jahr 2014 konnte sie bei den Baden-Württembergischen Schülermeisterschaften erringen. Nach einem tollen Lauf stand am Ende die Silbermedaille zu Buche. Auch zu Beginn der neuen Saison zeigte sie tolle Leistungen und konnte bereits zahlreiche Medaillen abräumen.

Pauline Wieland: Spielerin der Saison im Bezirk Donau

Obwohl sie zu Beginn des Jahres noch für die U15 startberechtigt gewesen wäre, beherrschte Pauline Wieland auch bei der U18 den ganzen Bezirk. Bei den Bezirksmeisterschaften der U18 weiblich konnte Sie sich, obwohl ihre Widersacher teilweise bis zu zwei Jahre älter waren, einen ganzen Medaillensatz sichern: Platz eins im Einzel, Platz zwei im Doppel und Platz drei beim Mixed Turnier. Auch bei den Regiomeisterschaften der U15 konnte sich die mittlerweile 16-Jährige die Goldmedaille sichern. Außerdem sind ihre Erfolge auf Württembergebene zu beachten: Bei den U15 Meisterschaften weiblich im Einzel sicherte sie sich den zweiten Platz, im Doppel reichte es für Bronze. All diese Erfolge sorgten dafür, dass Wieland zur Spielerin der Saison 2013/2014 im Bezirk Donau gewählt wurde. Seit die Rechtshänderin 14 Jahre alt ist, spielt sie im Damenbereich. Aktuell spielt sie mit der TG Biberach in der Verbandsklasse Süd.

   

19.03.2015:
Fechten: Werner Drews hört nach elf Jahren als Freizeitwart auf

Bei der diesjährigen Jahres-Hauptversammlung der Fechtabteilung im TG-Heim musste sich die Fechtabteilung von einem weiteren langjährigen Vorstandsmitglied verabschieden.

Werner Drews hatte bereits im Vorfeld bekannt gegeben, dass er für das Amt des Freizeitwarts aufgrund seiner vielen anderweitigen Verpflichtungen nicht mehr zur Wahl bereitsteht. Mit Constanze Dall hatte er aber im Vorfeld für eine adäquate Nachfolgerin gesorgt. Diese konnte aus terminlichen Gründen zwar leider nicht an der Versammlung teilnehmen, wurde aber nach Rücksprache von den Anwesenden einstimmig in das Amt des Freizeitwarts gewählt. Ebenfalls jeweils einstimmig erfolgte die Wiederwahl von Abteilungsleiterin Andrea Kindler, dem Gerätewart Michael Karnath, der Beisitzerin Karin Capaul und Kassenprüferin Miriam Steigerwald.

Zuvor berichtete Andrea Kindler über die vielen sportlichen Erfolge ihrer Schützlinge im vergangenen Jahr 2014 und verlas auch in Vertretung für den entschuldigten Kassenwart Andreas Ding den Kassen- und Finanzbericht. Die Kassenprüfer bestätigten eine einwandfreie und übersichtliche Kassenführung.

Gideon Scharfe, Vorstandsmitglied der Hauptabteilung der TG, leitete die Entlastung der Vorstandes, die ebenfalls einstimmig erfolgte, und die anstehenden Neuwahlen.

Zuletzt bedankte sich Andrea Kindler noch bei dem scheidenden Vorstandsmitglied Werner Drews, der das Amt des Freizeitwarts für elf Jahre innehatte. Sie lobte die Zuverlässigkeit ihres Stellvertreters und seinen nimmermüden Einsatz für die Abteilung. Zahlreiche Freizeitveranstaltungen und die Bewirtung der eigenen Turniere hatte Werner federführend organisiert und durchgeführt.

   

23.03.2015
TG Schulung: Grundlagen der Vereinsbesteuerung

Bei der TG Schulung „Grundlagen der Vereinsbesteuerung“ gibt Sigrid Vogler-Baier den Teilnehmern einen Einblick in das Besteuerungswesen von Sportvereinen. Die Fortbildung findet am Dienstag, den 24.03 um 19.30 Uhr im TG-Heim (Adenauerallee 11, 88400 Biberach) statt.

Die erfahrene Steuerberaterin behandelt unter anderem die vier unterschiedlichen Bereiche eines Vereins, sowie deren jeweilige Besteuerung. Auch die Bedeutung der Satzung, der Spenden und Spendenbescheinigungen, sowie des Sponsorings sind Thema der Fortbildung. Sigrid Vogler-Baier erklärt des Weiteren die Veränderungen und Neuerungen in der Vereinsbesteuerung, die sich in den Jahren 2014 und 2015 ergeben haben. Erstmals sind die Schulungen vom WLSB anerkannt und können mit drei Lerneinheiten für die Verlängerung der DOSB-Vereinsmanager C-Lizenz angerechnet werden.
Bei Interesse an der Schulung können Sie sich gerne per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de anmelden.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tg-biberach.de.

   

19.03.2015
Innovatives Schulungskonzept für die Vereinsarbeit

In Kooperation mit dem Sportkreis Biberach und dem WLSB bietet die TG Biberach 2015 das Konzept Fortbildungen im Verein an. Das Projekt ermöglicht Übungsleitern und Vereinsfunktionären interessante Weiterbildungsmöglichkeiten in der Region Biberach.

Der Begriff Fortbildungen im Verein meint ein sportartenübergreifendes Schulungsprogramm, welches der Weiterbildung der Übungsleiter im Sportkreis Biberach dient. Die Themen der Veranstaltungen sind breit gefächert und reichen von allgemeinen trainingstechnischen Grundlagen über die Neuheiten der Trainingslehre bis hin zur Sponsorengewinnung und Pressearbeit.
Die Partnerschaft der TG gemeinsam mit dem Biberacher Sportkreis lief dabei von Anfang an sehr gut. Vor allem die Größe des Sportvereins (ca. 6.500 Mitglieder) ist für Elisabeth Strobel von besonderer Bedeutung: „Die TG Biberach ist der größte Verein im Sportkreis Biberach“, erklärt die Präsidentin des Biberacher Sportkreises: „Dies und die hohe Qualität und Innovationskraft des Vereins lassen die Zusammenarbeit zwischen dem Sportkreis Biberach und der TG Biberach immer wieder neu und kreativ werden.“

Auch TG-Vorstandsmitglied Thorsten Meinhardt, der 2012 das Konzept der TG Schulungen ins Leben gerufen hatte, lobt die Partnerschaft: „Durch die Zusammenarbeit mit dem Sportkreis Biberach und dem WLSB können wir unser Schulungsangebot qualitativ weiter verbessern. Dadurch entsteht ein Mehrwert für die Teilnehmer.“

Da sehr viele Übungsleiter und Vereinsfunktionäre im Sportkreis Biberach als Ehrenamtliche tätig sind, war es für Thorsten Meinhardt wichtig, Schulungen vor Ort anzubieten: „Das Ziel ist es, dass die ehrenamtlichen Trainer  und Funktionäre in der Region keine weiten Fahrten auf sich nehmen müssen, um sich effizient weiterzubilden zu können.“  Durch das innovative Konzept Fortbildungen im Verein werden den Teilnehmern in kurzer Zeit möglichst viele Informationen vermittelt.

2015 erstmals zur Lizenzverlängerung anerkannt

Neu in diesem Jahr: Einige Schulungen des Angebots werden vom WLSB als Fortbildungsmaßnahmen anerkannt und können zur Verlängerung der DOSB-Lizenzen genutzt werden.  An dieser Stelle hebt Elisabeth Strobel nochmals die tolle Zusammenarbeit zwischen Sportkreis, WLSB und TG Biberach hervor: „Ein solches Projekt der dezentralen, WLSB-anerkannten Aus- und Fortbildungsstruktur, ist eben auch nur zwischen einem großen und qualifizierten Verein, dem Sportkreis und dem WLSB möglich.“

Auch Thorsten Meinhardt freut sich über die tolle Zusammenarbeit mit dem württembergischen Landessportbund und dessen Vizepräsidenten für Bildung Rolf Schmid: „Ein großes Dankeschön an Rolf Schmid, der federführend für den WLSB die Partnerschaft zu den Fortbildungen in die Wege geleitet und betreut hat.“

Neben der BKK VerbundPlus unterstützt auch die Kreissparkasse Biberach als langjähriger Partner das Projekt. Des Weiteren fördert das Gesundheitszentrum Impuls die Schulungen durch ausgebildete Fachleute, wie z.B bei der Kettlebell Schulung im Jahr 2014 durch Lukas Fimpel.

Im ersten Halbjahr 2015 werden auch wieder zahlreiche spannende Fortbildungen angeboten. Unter anderem beschäftigt sich der aktuelle Headcoach der Biberach Beavers Fabian Birkholz am 21. März mit der Videoanalyse im Leistungs- und Breitensport. Drei Tage später erklärt Steuerberaterin Sigrid Vogler-Baier im TG-Heim die Grundlagen der Vereinsbesteuerung. Abgerundet wird das erste Schulungshalbjahr 2015 von Stefan Cohn. Der Leiter der Kindersportschule der TG Biberach referiert am 25. April über das Konditionstraining mit Kindern und Jugendlichen. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Geschäftsstelle der TG Biberach oder beim Sportkreis Biberach.

   

18.03.2015
Taekwondo: Medaillenflut für die TG in Tuttlingen

Mit 12 Taekwondokämpfern ist die TG-Biberach bei der 12. Auflage des Tuttlinger Pokals angetreten. Alle TG-Athleten belegten einen Podestplatz, fünfmal stellten die Biberacher den Sieger.

Alles richtig gemacht hatten Sergey Kupreev, Edgard und Evelyn Faber, Stella Winter und Qasim Khan Zadran an diesem Wochenende. Alle fünf dominierten ihre Klassen und holten sich am Ende verdient den ersten Platz. Sergey Kupreev überzeugte in der Jugend C Klasse bis 35kg. Er gewann seinen Halbfinalkampf eindrucksvoll mit 9:2 und besiegte im Finale Kevin Kellermann vom BSV Friedrichshafen im Sudden Death. Edgard Faber ging in der Jugend D Klasse bis 35 kg an den Start. Faber setzte sich im Halbfinale mit 9:3 durch und bezwang im Finale Tim Brettschneidet aus Ulm 7:5.

Auch seine Schwester Evelyn Faber konnte sich bei ihrem Turnierdebut hervorragend in Szene setzen. Mit 6:0 gewann sie ihren Finalkampf gegen eine Schweizer Kämpferin und holte sich die Goldmedaille in der Klasse bis 20kg. Für eine weitere Goldmedaille in der Jugend B Klasse sorgte Stella Winter. Sie entschied das Halbfinale mit 2:0 für sich und gewann das Finale im Sudden Death gegen Anita Koprech. Qasim Khan Zadran dominierte die Herrenklasse bis 74kg. In seinem Halbfinalkampf gegen Merhan Korkmaz gelangen ihm vier schöne Kopftreffer und er entschied den Kampf vorzeitig mit 15:1 für sich. Der Finalkampf blieb dem starken Biberacher verwehrt, da sein Gegner nicht antrat und Zadran kampflos zum Gewinner erklärt wurde. Ganz knapp an Gold vorbeigeschrammt ist diese Mal Hasibullah Amiri in der Herrenklasse bis 63kg. Er unterlag im Finale dem Österreicher Christian Leeb mit 10:11. Auch Viktoria Ribitsch in der Jugendklasse bis 41kg fehlten nur wenige Punkte zu Gold. Die junge Biberacherin legte einen sehr guten Start hin und entschied ihren Vorrundenkampf mit 13:1 und ihr Halbfinale mit 11:3 für sich. 

Im Finale musste sie sich aber Valentina Zeneli aus der Schweiz 0:3 geschlagen geben. Diese bedeutete Platz zwei für Ribitsch. Ebenfalls Silber erkämpfte sich Victor Krakhmal in der Klasse bis 32 kg. Jan-Erik Brune, Nicole Becker, Marco Jedud und Petar Nuic komplettierten das Ergebnis mit jeweils Bronze.

   

17.03.2015
Sportkegeln U18 Bezirksmeisterschaft in Biberach: Bürger und Funk setzen sich durch

Die Sportkegelabteilung der TG Biberach war in diesem Jahr Ausrichter der U18-Bezirksmeisterschaften, bei denen äußerst unterhaltsamer Kegelsport geboten wurde.

Das Teilnehmerfeld umfasste bei den U18 männlich 16 Starter. Nach dem Vorlauf lagen die drei Erstplatzierten Dejan Lotina vom SF Friedrichshafen, Michael Küpper vom SKC Gerbertshaus-Kehlen und Lukas Funk vom ESV Aulendorf nah beieinander, dicht gefolgt von Kai Lämmle (ESV Aulendorf), Tim Eisele (TSG Bad Wurzach) und Jan Hölzle (KV Mietingen). Außerdem qualifizierten sich Dominik Löffler (SKV Albstadt), Matthias Butscher (TSG Bad Wurzach), Jonas Täsch (KSV Baienfurt) und Marcel Hummel(KSV Baienfurt) fürs Finale wie auch Dominik Zimmermann (ESV Aulendorf) und Simon Hofacker (SKC Gerbertshaus-Kehlen). Da diese aber ihre Finalteilnahme absagten, rückten Kai Hölzle vom KV Mietingen und Marcel Betz  von der TG Biberach nach. Fabian Lang (457) von der TSG Bad Wurzach und Markus Führle (453) vom KV Mietingen schieden bereits im Vorlauf aus. Sechs weitere Spieler, darunter Stefan Wiest vom KSC Hattenburg, sagten ihre Teilnahme bereits im Vorfeld ab.

Im Finale wurden die Karten dann neu gemischt. Tim Eisele von der TSG Bad Wurzach musste wegen Verletzung aufgeben. Er belegte mit 514 Kegeln den zwölften Platz. Marcel Betz (Vorlauf 462 Kegel/Endlauf 466 Kegel/Gesamt 928 Kegel) von der TG Biberach wurde Elfter. Die Plätze zehn bis sieben gingen an Kai Lämmle (514/466/980) vom ESV Aulendorf, Jan Hölzle (508/473/981) vom KV Mietingen, sowie Jonas Täsch (494/494/988) und Marcel Hummel (492/508/1000) vom KSV Baienfurt. Kai Hölzle (470/544/1014) vom KV Mietingen kämpfte sich in einer fantastischen Aufholjagd auf Platz sechs vor. Marcel Küpper (527/493/1020) vom SKC Gerbertshaus-Kehlen, nach dem Vorlauf noch auf Platz zwei liegend, rutschte auf den fünften Platz. Für Matthias Butscher (500/521/1021) von der TSG Bad Wurzach und Dominik Löffler (506/524/1030) vom SKV Albstadt lief es im Finale besser, sie arbeiteten sich auf die Plätze vier und drei hoch. Dejan Lotina (533/509/1042) vom SF Friedrichshafen lag nach dem Vorlauf auf Platz eins, doch er musste sich im Finale geschlagen geben. U18-Bezirksmeister wurde mit 520 Kegeln im Vorlauf und einem fantastischen Endlauf mit 549 Kegeln, gesamt 1069 Kegel, Lukas Funk vom ESV Aulendorf.

Bei den U18 weiblich waren 10 Teilnehmerinnen, überwiegend vom KSC Hattenburg, am Start. Nach dem Vorlauf lagen Michelle Bürger und Kathrin Magel vom ESV Aulendorf auf den Plätzen eins und zwei. Doch die Hattenburgerinnen Lisa Marie Oelmaier und Theresa Dolderer waren den beiden dicht auf den Fersen. Die weiteren Plätze belegten Helen Pfeiffer (KSC Hattenburg), Zehra Azizoglu (TSG Ailingen), Monika Fucker (KSC Hattenburg), Melanie Fischer (SKC Berg), Lisa Schick (KSC Hattenburg) und Julia Reisch (KSC Hattenburg). Sie alle qualifizierten sich fürs Finale. Und auch hier konnte sich nochmals alles ändern. Die Hattenburgerinnen Julia Reisch (403/352/755) und Lisa Schick (418/418/836) blieben auf den Plätzen zehn und neun, Monika Fucker (456/434/890) rutschte um einen Platz nach unten auf Rang acht. Auch Zehra Azizoglu (471/469/940) von der TSG Ailingen konnte ihre Vorlaufplatzierung nicht halten und beendete den Endlauf auf Platz sieben. Melanie Fischer (454/493/974) vom SKC Berg konnte sich um zwei Plätze auf Rang sechs verbessern. Helen Pfeiffer (480/476/956) vom KSC Hattenburg zeigte eine gleichmäßige Leistung und blieb auch Platz fünf. Im letzten Durchgang wurde es spannend. Lisa-Marie Oelmaier (516/489/1005) vom KSC Hattenburg, im Vorlauf noch auf Platz drei liegend, beendete den Wettkampf auf Platz vier. Auch Katrin Magel (531/496/1027) vom ESV Aulendorf verschlechterte sich im Finale um einen Platz auf Rang drei. Theresa Dolderer (516/516/1032) vom KSC Hattenburg kämpfte sich im Finale noch auf Platz zwei vor. U18-Bezirksmeisterin wurde verdient mit dem mit Abstand besten Ergebnis Michelle Bürger (542/538/1080) vom ESV Aulendorf.

Die sechs Erstplatzierten der U18 männlich und die acht Erstplatzierten der U18 weiblich sind für die Württembergischen Meisterschaften qualifiziert.

   

16.03.2015
Fechten: Rieber überrascht, Riedmüller und Tisch siegen souverän

Bei den württembergischen Degenmeisterschaften landete Johanna Rieber unerwartet auf Platz 16. Die ehemaligen TG Starter Vanessa Riedmüller und Johanna Tisch sicherten sich jeweils die Goldmedaille.

Johanna Rieber mit guter Tagesform

Gewohnt zuverlässig hat die Fechtabteilung der TG Biberach rund um Abteilungsleiterin Andrea Kindler die württembergischen Degenmeisterschaften der A-Jugend (U17)- und Junioren (U20)-Fechter in der Sporthalle der Mali-Werkrealschule abgewickelt. Insgesamt waren bei den Damen und Herren in den Einzel-und Mannschaftswettbewerben wieder über 200 Fechterinnen und Fechter am Start. Nach der Begrüßung der Teilnehmer durch Oberbürgermeister Norbert Zeidler wurden in spannenden Wettkämpfen die jeweiligen Landesmeister ermittelt.

Die TG Biberach stellte mit Johanna Rieber und Karla von Hornstein zwei noch für die B-Jugend startberechtigten Fechterinnen im A-Jugend-Wettbewerb. Johanna schaffte nach einer Vorrunde mit zwei Siegen und vier Niederlagen als 25. den Einzug in die 32er-Direktausscheidung. Hier besiegte sie überraschend die an Nummer acht gesetzte Sarah Rapp aus Schwenningen mit 15:14. Im 16er-Tableau schied die Biberacherin dann nach einer 12:15-Auftaktniederlage gegen Lea Thrum aus Ditzingen und einer hauchdünnen 14:15-Sudden-Death-Niederlage gegen Anja Händler (ebenfalls Ditzingen) im anschließenden Hoffnungslauf als sehr gute 16. aus. Die ebenfalls noch für die B-Jugend startberechtigte Karla von Hornstein konnte in ihrer Vorrundengruppe noch keines ihrer Gefechte für sich entscheiden und blieb als 35. bereits in der Vorrunde hängen.

Im Mannschaftswettbewerb konnte die Startgemeinschaft TSV Laupheim/TG Biberach mit Johanna Rieber, Vanessa Heinz und Emilie Fehr (beide TSV Laupheim) ihr Viertelfinalgefecht gegen den SSV Ulm klar mit 45:30 für sich entscheiden. Im Halbfinalgefecht waren die Mädchen dann gegen die späteren Siegerinnen aus Heidenheim rund um Einzelsiegerin Johanna Tisch chancenlos und verloren mit 27:45. Im Gefecht um Platz drei gegen die TG Schwenningen lag die Startgemeinschaft bereits mit 20:9 in Front, ehe Schwenningen die Partie noch drehen und am Ende mit 45:40 für sich entscheiden konnte. Damit sprang am Ende ein guter vierter Platz heraus.

Württembergische A-Jugend- und Juniorenmeisterinnen kommen jeweils aus Biberach

Die beiden für den Heidenheimer SB startenden Biberacherinnen Johanna Tisch und Vanessa Riedmüller wurden ihrer Mitfavoritenrolle in ihrer Altersklasse jeweils gerecht.

Bei den A-Jugendlichen (U17) marschierte Johanna Tisch unter 35 Fechterinnen ohne Niederlage über Vorrunde und Direktausscheidung bis ins Finale und schlug hier ihre Vereinskameradin Sina Freier vom Heidenheimer SB in einem hochdramatischen Final-Gefecht knapp mit 15:14 und sicherte sich erstmals mit dem Degen den Württembergischen A-Jugend-Meistertitel. Auch im Mannschaftswettbewerb setzte sich Johanna mit ihren Heidenheimer Vereinskameradinnen souverän durch und gewann auch noch den Württembergischen Mannschaftsmeistertitel.

Bei den Juniorinnen (U20) am Folgetag erfocht sich Vanessa Riedmüller den württembergischen Meistertitel, Johanna Tisch belegte hier Rang fünf. Nach der Vorrunde, aus der beide mit fünf Siegen ohne Niederlage kamen, waren die Biberacherinnen als Nummer eins und zwei gesetzt und die Hoffnung auf ein Biberacher Finale, wie bei den Deutschen A-Jugendmeisterschaften im Vorjahr, keimte auf. Beide gewannen ihre zwei 16er-Direktausscheidungsgefechte souverän und zogen direkt ins Viertelfinale ein. Während Riedmüller durch einen 15:4-Erfolg über die Laupheimer Fechterin Vanessa Heinz sicher ins Halbfinale einzog, schied Johanna völlig überraschend nach einer knappen 14:15-Niederlage gegen die am Ende Zweitplatzierte Ronja Hees aus Ditzingen als Fünftplatzierte aus. Vanessa gewann ihr Halbfinale in einem taktisch geführten Gefecht mit 2:1 im Sudden Death gegen Karina Mantai aus Ditzingen. Im Finalgefecht ließ sie sich den Sieg von der Überraschungszweiten Hees nicht mehr nehmen, siegte klar mit 15:10 und sicherte sich zum dritten Mal den württembergischen Meistertitel der Juniorinnen. Im Mannschaftswettbewerb waren nur drei Teams angetreten. Die Mannschaft des Heidenheimer SB mit Mannschaftsführerin Vanessa Riedmüller, Anna Jonas, Franziska Mayr und  Ersatzfechterin Johanna Tisch wurden ihrer Favoritenrolle gerecht, siegten im Finale mit 45:24 gegen die Startgemeinschaft Reutlingen/Ulm und gewannen damit auch im Team-Wettbewerb den württembergischen Meistertitel.            

In den Herrendegen-Wettbewerben waren keine Biberacher Fechter am Start. Im Finale standen sich sowohl bei den A-Jugendlichen, als auch bei den Junioren jeweils Marco Birkenmaier aus Friedrichshafen und Simon Greul aus Ditzingen gegenüber. Beides Mal konnte sich der Friedrichshafener durchsetzen und die Titel an den See holen.

Im Team-Wettbewerb siegte bei den A-Jugendlichen das Team vom SV Böblingen, bei den Junioren sicherte sich das Team vom TSF Ditzingen den württembergischen Mannschaftsmeistertitel.

   

12.03.2015
TG Schulung: Videoanalyse im Leistungs- und Amateursport

Die Video-Analyse nimmt sowohl im Leistungssport als auch im Breitensport einen immer größer werdenden Stellenwert ein. Am Samstag, den 21.03 bietet der Landessportbund in Kooperation mit dem Sportkreis und der TG Biberach eine Fortbildung zu diesem Thema an.

Die Schulung beginnt um 09.00 Uhr im TG-Heim (Adenauerallee 11, 88400 Biberach) und endet voraussichtlich um 13 Uhr. Der Praxisteil der Schulung findet in der benachbarten PG-Halle statt. Referent Fabian Birkholz gibt den Anwesenden einen spannenden Einblick in die Welt der Video-Analyse. Des Weiteren erklärt der dreimalige deutsche Meister im American Football den Anwesenden, wie man durch Video-Analyse  Bewegungsabläufe und Konfliktsituationen analysieren und zur Leistungssteigerung im Training und Wettkampf nutzen kann.

Oberliga-Trainer mit Erfahrung

Fabian Birkholz konnte während seiner aktiven Karriere als aktiver Football-Spieler zahlreiche Erfolge feiern. Unter anderem gewann er 1996 die Bronzemedaille bei der Junioren Europameisterschaft. Seit 2007 ist Birkholz Headcoach der Biberach Beavers (American Football, Oberliga).
Bei Interesse an der Schulung freuen wir uns über Ihre Anmeldung per Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de. Der Unkostenbeitrag für die Schulung beträgt 10€

   

09.03.2015
Der VOLLMERCup: Kugelstoß-Wettkampf unter neuem Namen

Biberach/Riß, 09. März 2015 – Am 13. Juli 2015, der Montag vor Schützen, trifft sich die Weltelite der Kugelstoßer auf dem Biberacher Marktplatz und kämpft zum siebten Mal um den begehrten Cup. Weltmeister David Storl sowie weitere nationale und internationale Athleten folgen der Einladung der Turngemeinde TG Biberach und gehen in Deutschlands schönster Kugelstoßarena auf Weitenjagd.

Auf der Pressekonferenz im Technologie- und Dienstleistungszentrum (TDZ) der Vollmer Werke kündigten die TG Biberach und Vollmer an, dass das diesjährige Sportspektakel unter dem neuen Namen „VOLLMERCup“ veranstaltet wird. Der Biberacher Spezialist für Schleif- und Erodiermaschinen ist seit langem Hauptsponsor des Leichtathletik-Events.

„Auch in diesem Jahr findet das Kugelstoß-Event mit internationaler Spitzensportbesetzung in der wunderschönen Kulisse direkt auf dem Biberacher Marktplatz statt“, sagt Hans-Peter Beer, Organisator und Vorsitzender des Vorstands der TG Biberach. „Erstmals wetteifert die Kugelstoß-Elite 2015 um den VOLLMERCup, der den bisherigen e.wa riss-Cup ablöst. Unser langjähriger Hauptsponsor und Weltmarktführer für Schärfmaschinen ist ab sofort zusätzlich Namenssponsor der Leichtathletik-Veranstaltung.“

Am 13. Juli 2015 verwandelt sich der Marktplatz in Biberach in Deutschlands schönste Kugelstoßarena. Es werden circa 2.000 Zuschauer erwartet, wenn Weltmeister David Storl und Europameisterin Christina Schwanitz ab 19 Uhr diesmal um den VOLLMERCup kämpfen. Top-Athlet David Storl holte sich vergangenes Jahr zum vierten Mal in Folge den Sieg in Biberach. Vergangenes Jahr war er im TDZ zu Besuch und stand Azubis und Schülern der Dollinger Realschule Rede und Antwort.

„Wir wurden von der TG Biberach gefragt, ob wir uns nicht nur als Hauptsponsor, sondern auch als Namenssponsor der Veranstaltung für das großartige Sport-Event engagieren möchten“, sagt Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer der Vollmer Gruppe. „Unsere Verbundenheit zur Leichtathletik hat eine lange Tradition und so geht die siebte Auflage von Leichtathletik-Wettkämpfen unter dem Namen VOLLMERCup ins Rennen. Unsere langfristige Zusammenarbeit läuft über zwei Jahre – mit der Option, um ein weiteres Jahr zu verlängern.“

   

09.03.2015
Leben mit und fürs Taekwondo

Seit nun 20 Jahren betreiben Kai und Julia Penteker, sowie Witaly Dittmann Taekwondo. Anfang 1995 betraten alle drei das erste Mal die Trainingshalle und waren sofort vom Taekwondo Sport begeistert. Eher zufällig über Bekannte hörten sie von der koreanischen Sportart, die es zu dem Zeitpunkt erst knappe fünf Jahre bei der TG gab. Bald folgten die ersten Gürtelprüfungen und mit dem erworbenen Gürtelgrad auch das erste Turnier. 1997 gaben die Geschwister Witaly und Julia ihr Wettkampfdebut bei den Württembergischen Meisterschaften in Winterbach. Danach folgten viele unzählige Turniere auf denen die beiden einige Medaillen für die TG-Biberach erkämpften. Witaly Dittmann holte unter anderem sieben Mal den Landesmeistertitel und dreimal Bronze bei den Deutschen Junioren. Auch Julia Dittmann konnte fünfmal den Landesmeistertitel, sowie zweimal Bronze bei den Deutschen Einzelmeisterschaften holen. Ihren größten Erfolg durfte Julia bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 2005 in Köln feiern, hier holte sie sich den Meistertitel. Durch die Erfolge in der Jugend wurde Julia von 1999 bis 2002 in den Landeskader berufen.

Mit dem Landesmeistertitel bei den Württembergischen Meisterschaften 1999 in der Schwergewichtsklasse der Herren startet auch Kai Penteker seine Wettkampfkarriere. Schon früh als Betreuer und Trainer tätig, entschied sich Kai Penteker mehr in die Trainerschiene zu wechseln und erwarb im Jahr 2004 den Trainer-C-Schein und im Jahr 2006 den Trainer-B-Schein. In dieser Zeit übernahm er das komplette Nachwuchs- und Wettkampftraining und betreute die Wettkampfmannschaft bei zahlreichen Turnieren. Aus beruflichen Gründen zogen Julia und Kai 2007 nach Karlsruhe. Aber auch hier konnten sie nicht ohne Taekwondo. Sie gründeten eine Taekwondo-Abteilung bei der Turnerschaft Durlach. Innerhalb von drei Jahren schafften es die beiden 70 Taekwondo Neulinge für den Sport zu begeistern und mit einer jungen Wettkampfmannschaft die ersten Turniere zu absolvieren. Währenddessen erreichte Kai Penteker seine Trainer A-Lizenz und startete für den Landeskader im Formenlauf. Zur Geburt ihres ersten Sohnes im Jahr 2012 kamen Julia und Kai Penteker wieder nach Biberach zurück.

Seit April 2012 leiten sie die Taekwondo Abteilung und Kai Penteker führt das Training in allen Gruppen. Julia Penteker übernimmt dabei das Amt der Abteilungsleiterin und des Pressewarts, Kai Penteker ist stellvertretender Abteilungsleiter und Sportwart und Witaly Dittmann nimmt die Funktion als Kassierer und Schriftführer wahr. In der jüngsten Jahreshauptversammlung der Abteilung am 10. Februar wurden sie in ihrer Funktion wieder bestätigt und für zwei weitere Jahre gewählt. 

Foto: Seit 20 Jahren aktiv im Taekwondo: v.l.n.r. Witaly Dittmann, Julia Penteker und Kai Penteker

   

05.03.2015
Fechten: Württembergische Meisterschaften finden in Biberach statt

Die Fechtabteilung der TG Biberach wurde vom Württembergischen Fechterbund WFB erneut mit der Ausrichtung der Württembergischen Degen-Meisterschaften A-Jugend (U17) und Junioren (U20) betraut.

Die Einzel- und Mannschaftswettbewerbe im  Damen- und Herrendegen werden am 07. und 08.03.2015 jeweils ab 09:00 Uhr in der Sporthalle der Mali-Werkrealschule ausgerichtet. Für das leibliche Wohl wird von der Fechtabteilung rund um Abteilungsleiterin Andrea Kindler wieder gesorgt. Der Eintritt ist frei.

Von der TG Biberach werden am Samstag Johanna Rieber und Karla von Hornstein am Start sein. Rieber, die am vergangenen Wochenende bei den württembergischen B-Jugend-Meisterschaften in Heidenheim in Startgemeinschaft mit dem TSV Laupheim bereits Silber im Mannschaftswettbewerb gewann, wird auch im Team-Wettbewerb (wieder in Startgemeinschaft mit Laupheim) vertreten sein. Im Einzelwettbewerb haben die beiden noch in der B-Jugend startberechtigten Biberacherinnen altersbedingt wohl nur eine Außenseiterchance.

Die Sportlerin des Monats Januar Nathalie Karnath kann aus terminlichen Gründen nicht am Wettbewerb teilnehmen. Am vergangenen Wochenende hatte Karnath bei den Württembergischen Meisterschaften der A-Jugendlichen im Damenflorett in Tuttlingen mit Bronze im Einzelwettbewerb und Silber in Startgemeinschaft mit dem SC Korb noch stark aufgetrumpft.

Die für den Heidenheimer SB startende Johanna Tisch geht am Samstag als Dritte der württembergischen Rangliste bei den A-Jugendlichen neben der Ranglistenzweiten und Vereinskameradin Lea Mayer als Turnier-Mitfavoritin an den Start. Württembergs Ranglistenerste Amelie Hanschke aus Heidenheim nimmt dieses Jahr nicht am Wettbewerb teil. Auch mit dem Heidenheimer Team hat Tisch im Mannschaftswettbewerb die klare Favoriten-Rolle inne.

Im Junioren-Wettbewerb am Sonntag ist neben Tisch auch die Biberacherin Vanessa Riedmüller für den Heidenheimer SB am Start. Auch sie zählt wie Tisch im Einzelwettbewerb zu den Mitfavoriten um den Titel. Das Heidenheimer Junioren-Team mit Riedmüller und Tisch wird bei der Titelvergabe ebenfalls ein gewichtiges Wörtchen mitreden wollen.

Im Herrenwettbewerb ist in diesem Jahr kein Biberacher Fechter vertreten.

Seit Wochen organisiert Abteilungsleiterin Andrea Kindler mit ihrem Vorstandsteam die Durchführung der Groß-Veranstaltung. In den Einzelwettbewerben liegen aktuell 158 Meldungen vor, hinzu kommen noch 48 gemeldete Starter bei den Mannschaftswettbewerben. Da Württemberg im Degen-Wettbewerb traditionell sehr stark aufgestellt ist, ist auch mit qualitativ hochwertigen Wettkämpfen zu rechnen.

   

05.03.2015
Neues Angebot der TG Turnabteilung: Rope Skipping

Was viele aus der Kindheit als Seilspringen kennen, wurde in den USA zu einer vielseitigen und modernen Sportart weiterentwickelt und erlebt ein Comeback.

Bettina Brack bringt Rope Skipping jetzt für Kinder und Jugendliche von 12-18 Jahre nach Biberach. Begleitet von mitreißender Musik werden allein, zu zweit oder in der Gruppe verschiedene Sprünge und Choreographien eingeübt. Vor allem Ausdauer und Koordination, aber auch Rhythmusgefühl und Teamfähigkeit werden deutlich verbessert.

Wenn du Lust bekommen hast diese neue Sportart auszuprobieren, dann schau doch schau doch einfach mal bei uns vorbei! Wir treffen uns jeden Mittwoch von 17.30-19.00 Uhr im Gymnastikraum der Wilhelm-Leger-Halle (RBZ). Die Gruppe ist für Jungen und Mädchen gedacht. Nicht nur Fortgeschrittene, sondern auch Anfänger sind herzlich willkommen. Bei einem Probetraining zeigen wir dir die verschiedenen Disziplinen und du lernst bereits die ersten Sprünge.

Wir freuen uns auf DICH!

   

27.02.2015
Sven Herzig: Ein Europameister kommt in die Heimat zurück (Teil 2)

Das Jahr 2014 verlief für Sven Herzig mehr als nur erfolgreich. Zu Beginn des Jahres 2015 kommt er in seine Heimat zurück und will den deutschen Meisterschaften im Bogenschießen seinen Stempel aufdrücken. Die TG Biberach hat sich mit dem 20-Jährigen unterhalten.

Die DM ist nicht deine erste große Veranstaltung. Was erwartest du von dem Wettkampf in Biberach?

Letztendlich ist es kein wichtiger Wettkampf für mich, da die Hallensaison nicht olympisch ist. Daher stehe ich dem Wettkampf recht locker gegenüber und hoffe einfach, dass ich Spaß habe. Toll wäre es natürlich, wenn eine Medaille rausspringen würde

Woraus sollten die Zuschauer besonders achten, wenn sie die Wettkämpfe der DM verfolgen?

(lacht)Kein Blitzlicht bei Fotos, bitte ganz groß in die Zeitung schreiben. Das irritiert den Schützen enorm!
Im Ernst: Vor allem die Finals am Samstag kann ich den Zuschauern empfehlen, da man hier die auch die Spielstände nachvollziehen kann. Das sollten die spannendsten Entscheidungen werden. 

Mit der SGi Welzheim wurdest du in der letzten Saisonn deutscher Vizemeister  - Wie läuft es derzeit in der Liga?

Die Saison ging letztes Wochenende zu Ende. Leider sind wir in der Vorrunde ganz knapp gegen den späteren deutschen Meister ausgeschieden. Ich bin überzeugt, dass wir im nächsten Jahr wieder eine Medaille gewinnen können.

Durch den Bogensport warst du schon in zahlreichen verschiedenen Ländern (u.a. China und Slowenien) - Was war die schönste Erfahrung, die du durch das Bogenschießen erlebt hast?


Die Chinareise und die erste internationale Medaille in Slowenien waren der absolute Höhepunkt.

Was ist deiner Meinung nach das Besondere am Bogensport?

Bogensport löst bei mir ein Kribbeln aus, wonach ich einfach süchtig bin. Mit Sicherheit spielt hier auch das Adrenalin eine große Rolle. Außerdem treibt mich das Ziel Olympia an.

Des Weiteren habe ich habe durch das Bogenschießen sehr viele nationale und internationale Freunde kennen gelernt.
Es geht beim Bogenschießen nicht nur darum einen Abzug zu drücken – Bogenschießen erfordert wahnsinnig viel Kraft und mentale Stärke.

Gab es Momente, in denen du dir Ruhe vor dem Bogensport wünschst?

Ja, auf jeden Fall. Wir haben im Jahr maximal 8 Wochen ohne Bogensport. Manchmal würde ich gerne den Bogen in die Ecke stellen und einfach nichts machen. 

Was sind deine bisherigen Rekorde?

In der Halle liegt mein Rekord bei 587 Ringen auf 18 Meter. Im Freien liegt meine Bestleistung bei 680 Ringen (Anm. d. Red.: Weltrekord 698 Ringe) auf 70 Meter.

Du steckst dir sehr hohe Ziele -  Wie zufrieden bist du  momentan mit dir selber?

Momentan bin ich sehr zufrieden. Ich bin im Herrennationalkader und im Olympiakader. Besser hätte es wirklich nicht laufen können.
Mit dem Gewinn der internationalen Medaille im letzten Jahr ging natürlich ein Traum in Erfüllung. 

Das ist mit das Schönste was es gibt und im ersten Moment nicht realisierbar. Das Gefühl das man hat, wenn die deutsche Fahne hochgezogen wird und die deutsche Nationalhymne gespielt wird ist unbeschreiblich. Da wird man dann für alle Opfer, die man bringt, belohnt.

Du träumst von Olympia 2016 in Rio – Wie realistisch schätzt du eine Teilnahme ein?

Dabei sein ist alles. Allein die Teilnahmeberechtigung zu erlangen, ist wahnsinnig schwer. Für mich ist es nach wie vor ein Traum, bei den olympischen Spielen dabei zu sein. Momentan kann ich es noch nicht einschätzen, wie realistisch es ist. Ich gebe einfach mein bestes und dann werden wir sehen.

Was sind Kackpunkte auf dem Weg nach Rio?

 Die WM ist Dreh- und Angelpunkt für die Olympiaqualifikation. Es muss von Anfang bis Ende alles perfekt laufen. Man darf sich keine Schwächephase leisten.

   

26.02.2015
Sven Herzig: Ein Europameister kommt in die Heimat zurück (Teil 1)

Das Jahr 2014 verlief für Sven Herzig mehr als nur erfolgreich. Zu Beginn des Jahres 2015 kommt er in seine Heimat zurück und will den deutschen Meisterschaften im Bogenschießen seinen Stempel aufdrücken. Die TG Biberach hat sich mit dem 20-Jährigen unterhalten.

Hallo Sven. Die Goldmedaille bei der Junioren EM in Slowenien im letzten Jahr war dein bislang größter Erfolg beim Bogenschießen. In welchem Alter hattest du das erste Mal einen Bogen in der Hand?

Die Leidenschaft war sehr früh zu erkennen. Es gibt noch Bilder die mich als 3 oder 4-Jährigen mit einem Bogen in der Hand zeigen. Als ich dann mit 10 Jahren eine Fensterscheibe eingeschossen habe, war mir und meinem Vater bewusst, dass wir uns einen Verein suchen müssen.

Wie hoch ist dein derzeitiger Trainingsaufwand?

Da derzeit Hallensaison ist, ist der Aufwand etwas geringer. Pro Woche trainiere ich ungefähr 16 Stunden. Wenn die Saison im Freien wieder angeht, erhöht sich dann die Stundenzahl teilweise auf über 20. Ich verbringe im Endeffekt mehr Zeit mit meinem Bogen als mit meiner Familie.

Wenn ich die heutigen Bogen so ansehe sind das richtige Hightech-Geräte, die ich mir nicht gerade billig vorstelle. Wie hoch ist der finanzielle Aufwand, den du betreiben musst?

Das ist es ja, in meinem Koffer befinden sich zwei Bögen und Material im Gesamtwert von knapp 6.000€.

Das Problem ist, dass man in Deutschland mit dem Bogenschießen kein Geld verdienen kann. Wenn man Sponsoren hat, kann es sein dass man Material billiger bekommt oder teilweise auch ganz finanziert bekommt.  Aber Geld kann man nicht verdienen.
Momentan bekommen wir 200 € von der deutschen Sporthilfe. Das reicht gerade um die Fahrwege finanziell abzudecken.

Sport und Arbeit: Wie lässt sich das vereinbaren? Bleibt da noch Zeit für andere Hobbies?

Da der Bogensport olympisch ist, zahlt die deutsche Sporthilfe meinem Arbeitgeber den Verdienstausfall zurück. Deshalb muss ich seit Abschluss der Ausbildung keinen unbezahlten Urlaub für den Bogensport nehmen.
Dennoch bin ich in der Woche 40 Stunden bei der Arbeit, dazu noch die viele Trainingsstunden. Auch an den Wochenenden bin ich meist unterwegs. In den letzten zwei Monaten beispielsweise war ich kein einziges Wochenende komplett zuhause. Das Privatleben ist nicht ganz einfach.

Gibt es spezielle Trainingsgewohnheiten?

Spezielle Gewohnheiten gibt es nicht. Allerdings lese ich in den Pausen zwischen den Wettkämpfen sehr gerne.

Wie wird im Bogensport trainiert?

Es gibt zwei Arten von Training: Einmal das Wettkampftraining und einmal das Training unter besonderen Bedingungen.
Wir trainieren aber auch oft unter speziellen Bedingungen, um unsere Muskelbewegungen zu automatisieren und unser Gefühl zu stärken. So schießen wir manchmal mit geschlossen Augen oder machen direkt vor dem Schießen 20 Liegestützen um die Konzentration unter Extrembedingungen zu fördern.  

Du schießt mit Recurvebogen – Was ist das besondere an diesem Bogen?

Der Recurvebogen ist der olympische Bogen und hat sich in den letzten Jahren zwar stark verändert, der Grundaufbau ist aber immer noch ein langes Teil mit einer Schnur dran. Er ist also nicht irre Technisch sondern ein bisschen Traditionell.

Lieber Halle oder im Freien? Besonderheiten der Halle?

Im Freien! An der frischen Luft und auf diese Entfernungen macht es einfach mehr Spaß

Kommen wir zur DM: Ist es was Besonderes in Biberach zu schießen, zumal du aus Stafflangen kommst und Biberach dadurch quasi die Heimat ist?

Auf jeden Fall! Ich hoffe, dass ich vielleicht den einen oder anderen Lehrer aus meiner Schulzeit bei der DM treffe.

Info: Teil zwei des Interviews wird am Freitag, 27.02.2015 veröffentlich. Themen sind dabei der lebende Traum von Rio und die Ziele bei der deutschen Meisterschaft in Biberach.

  >



   

23.02.2015
Tanz-Flashmob „One Billion Rising“ am 08. März 2015 um 15.00 Uhr in Biberach auf dem Marktplatz.

Einstudierung der Tanzchoreographie „Break the chains“ für ALLE interessierten TG Mitglieder:

Mittwoch, 25.02.15 von 18.45 – 20.00 Uhr bei Isabel Himmler in der Mittelberg-Turnhalle (Yoga fällt aus) und/oder

Samstag, 28.02.15 von 10.00 – 12.30 Uhr bei Bettina Löhle und Erika Herrmann in der Mittelberg-Turnhalle.

One Billion Rising ist ein weltweites Projekt: Keine Gewalt gegen Frauen. Bereits am 14. Februar 2015 wurde

der Flashmob rund um den Globus aufgeführt. Biberach teilt diese Solidarität am 08. März, dem Weltfrauentag.

Die Choreographie ist einfach zu lernen. SEI DABEI!

weitere Infos:

   

18.02.2015
Bogen DM: Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Organisatoren sind voller Vorfreude: Vom 06. bis zum 08. März finden in der Wilhelm-Leger Halle des neuen räumlichen Bildungszentrums in Biberach die deutschen Meisterschaften im Bogenschießen statt.

Veranstaltet wird das Event von insgesamt vier Schützenvereinen aus der Umgebung: Der Bogensportclub Laupheim e.V, die Schützengilde Bad Schussenried, der Schützenverein Essendorf e.V. sowie den Bogensportlern der TG Biberach. Bereits vor dem Beginn der DM lobt Turnierkoordinator Gerd Venohr vom Schützenverein Essendorf die Zusammenarbeit: „Es läuft alles sehr harmonisch ab.“ Den großen Organisationsaufwand, den eine solche Großveranstaltung mit sich bringt, haben die Veranstalter dank einer frühzeitigen Planung bewältigt: „Die Vertreter der vier Vereine treffen sich seit 15 Monaten regelmäßig, um die Meisterschaft zu planen“, erklärt Turnierkoordinator Venohr und ergänzt: „Neben der materiellen Ausstattung und der Sponsorensuche war auch die Verpflegung der Zuschauer Thema der Treffen.“

„Wir sind Startklar“

Die gute Zusammenarbeit ermöglicht auch eine plangerechte Vorbereitung für das Event: „Natürlich muss die Halle noch eingerichtet werden, aber ansonsten ist die Vorbereitung schon weit fortgeschritten. Wie sind Startklar!“

Besonders begeistert zeigt sich Venohr vom Ausrichtungsort, der neuen Wilhelm-Leger-Halle: „Die Halle ist wie für die Veranstaltung gemacht. Auch die Vertreter vom deutschen Schützenbund E.V. waren sofort begeistert.“

Tolle Unterstützung der Stadt Biberach

Damit eine Veranstaltung in der Größenordnung reibungsfrei abläuft, braucht es natürlich auch die entsprechende Unterstützung aus dem Umfeld und der Sponsoren. Diese war laut Venohr zu jeder Zeit vorhanden: „Die Stadt Biberach hat uns von Beginn an toll unterstützt. Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an Herrn Romer und Herrn Grunwald für die tolle Zusammenarbeit.“

Über 500 Sportler

Für die vier Ausrichtervereine ist die Organisation der deutschen Meisterschaft natürlich das absolute Highlight der jeweiligen Vereinsgeschichte: „Wir wollen durch die Veranstaltung den Bogensport in der Region präsentieren und hoffen, dass der Sport dadurch weiter vorankommt.“
Über 500 Sportler werden bei der Veranstaltung aktiv sein: „Insgesamt werden in den drei Tagen ungefähr 1600 bis 1800 Leute in der Halle erwartet“, erklärt Venohr. Dabei sind auch prominente Gäste angemeldet. Laut Venohr haben unter anderem Martin Gerster, Landrat Heiko Schmid und Oberbürgermeister Norbert Zeidler, der gleichzeitig auch Schirmherr der Veranstaltung ist, ihr Kommen angekündigt.

   

18.02.2015
Jugend trainiert in Biberach für Olympia

Am 06.03.2015 um 13:00 findet in der Turnhalle des Wieland Gymnasiums, Adenauerallee 1-3 "Jugend Trainiert Für Olympia", die Judo Kreismeisterschaft Biberach und Ravensburg, statt.

JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA ist ein bundesweiter Wettbewerb für sporttalentierte Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 19 Jahren in fünf Wettkampfklassen, das in den 16 Ländern mit Stadt- bzw. Kreisfinals beginnt und über mehrere Ebenen zu den Landes- und Bundesfinalveranstaltungen (für bestimmte Wettkampfklassen und Sportarten im Standardprogramm) führt. Er richtet sich an alle Grundschulen und Oberschulen des Kreises Biberach und Ravensburg. Startberechtigt sind nur Schulmannschaften.

"Weltweit größter Schulsportwettbewerb"

Der seit 1961 existierende Bundeswettbewerb der Schulen „Jugend trainiert für Olympia“ ist mit ca. 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern der weltgrößte Schulsportwettbewerb. Seit dem Schuljahr 1999/2000 ist Judo Bestandteil dieses Wettbewerbs. Im Jahr 2013 wurde Judo dem Herbstfinale in Berlin angegliedert. Die Schirmherrschaft hat seither der amtierende Bundespräsident.

Dieser Wettbewerb bietet Schülerinnen und Schülern Möglichkeiten, bereits im schulischen Rahmen Wettkampferfahrung zu sammeln. Er vermittelt u.a. positive Werte wie Fairness, Teamgeist, Einsatzfreude und hilft die Jugendlichen für ein lebenslanges Sporttreiben zu motivieren. Weiterhin motiviert, sichtet und fördert er die Olympioniken von morgen.

   

16.02.2015
Biberacher U14 Faustballerinnen sind Süddeutscher Vizemeister !

(hb/sz) Bei den am vergangenen Wochenende in der Wilhelm-Leger-Halle in Biberach von der TG-Faustballabteilung ausgerichteten süddeutschen U 14-Meisterschaften w/m (SDM) siegte bei den Mädchen das Team vom TSV Gärtringen
und bei den Jungen der amtierende deutsche Meister vom SV Kubschütz.

 Die beiden heimischen Teams haben ihr Ziel erreicht, sich in der Vorrunde für die Endrunde zu qualifizieren. Die U 14 w schaffte sogar völlig unerwartet die Süddeutsche-Vizemeisterschaft und damit die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft am 14./15.03.2015 in Schneverdingen, die männliche Jugend einen guten geteilten 5. Platz. Die Vorrunde bei den Mädchen wurde am Samstagvormittag ausgespielt. In der Gruppe A siegte der TSV Dennach vor dem ASV Veitsbronn mit je 4:2 Punkte, die TG Biberach wurde mit 3 Remis-Ergebnissen ungeschlagener Dritter (3:3) und der SV Energie Görlitz mit 1:5 Punkten 4. Damit verpasste diese Mannschaft den Einzug in die Endrunde. In der Gruppe B lautete der Endstand 1. TSV Gärtringen 6:0,  2. TV Segnitz 2:2 und 3. TV Hohenklingen 0:6. Bei der männlichen Jugend gab es am Nachmittag folgende Platzierungen: Gruppe A 1. TV Vaihingen/Enz 6:0, 2. TSV Dennach 3:3, 3. TV Segnitz 3:3 und 4. SV Lok Schleife, Gruppe B 1.SV Kubschütz 5:1, 2. NLV Vaihingen 5:1, 3. TG Biberach 2:4 und 4. SV Amendingen (krankheitsbedingt stark gehandikapt). Die jeweils 4.-Platzierten schieden ebenfalls aus.
Die Endrunde startete abwechselnd w/m am Sonntag um 08.30 Uhr mit den Überkreuzpaarungen der Gruppenzweiten und -dritten. In den Spielen der Mädchen um den Einzug in die Halbfinals siegte die TG Biberach mit 2:0 (11:9, 11.5) gegen den TS Segnitz der TV Hohenklingen gegen den ASV Veitsbronn mit 2:0 (14:15, 8:11). Bei den Begegnungen um den Einzug ins  Finale siegten die TG Biberach mit 2:0 (11:8, 11:7) gegen den TSV Dennach und der TSV Gärtringen mit 2:1 (12:10, 9:11, 11:9) gegen den TV Hohenklingen. Das Spiel um Platz 3 endete mit 2:0 (11:9, 11:7) für den TSVDennach gegen den TV Hohenklingen. Im Finale weiblichen fand Biberach  im 1. Satz nicht zu seinem Spiel und verlor mit 6:11. Der 2. Satz verlief ausgeglichen, mußte aber letztlich mit 9:11 den verdienten Siegerinnen vom TSV Gärtingen überlassen werden. Endstand 0:2 Sätze.


Bei der männlichen Jugend schieden für die Halbfinalspiele der TV Segnitz beim 0:2 7:11, 8:11) gegen den NLV Vaih8ingen aus und die TG Biberach mit 0:2 (4:11, 10:12) gegen den TSV Dennach. In den Halbfinals siegten der NLV Vaihingen mit 2:1 (13:11, 7:11, 14:12) gegen den TV Vaihingen/Enz und der SV Kubschütz mit 2:0 (11:6, 11:6) gegen den TSV Dennach. Die Begegnung um Platz 3 konnte der TV Vaihingen/Enz mit 2:0 (12:10, 11:5) gegen den TSV Dennach für sich entscheiden und fährt damit ebenfalls zur Deutschen Meisterschaft. Im letzten und besten Spiel der ganzen Meisterschaften, das an Spannung nicht mehr zu überbieten war, siegte nach großem Kampf beider Teams der amtierende Deutsche U14-Feldfaustball-Meister vom SV Kubschütz mit 2:1 (11:8, 10:12, 12:10) letzlich glücklich aber nicht unverdient. Die Siegerehrung erfolgte durch TG-Vorstandsmitglied Thorsten Meinhardt und Landesfachwart Karl Katz. In ihren Beiträgen lobten sie die teilnehmenden Teams für den gezeigten tollen Faustballsport, die TG Biberach-Faustballabteilung als Ausrichter, sowie die Stadt Biberach für die Zurverfügungstellung der für solche Veranstaltungen bestens geeigneten Sporthalle.

   

11.02.2015
TG Schulungen 2015: Erstmals vom WLSB anerkannt

Video-Analyse im Sport, Grundlagen der Vereinsbesteuerung und Konditionstraining mit Kindern: Das sind die Themen der TG Fortbildungen im ersten Halbjahr 2015.

Lizenz mit TG Schulung verlängern

Neu ist dabei, dass die Schulungen bezüglich der Vereinsbesteuerung (DOSB-Vereinsmanager C-Lizenz) und des Konditionstrainings (DOSB-Übungsleiter C-Lizenz) für die Verlängerung einer DOSB-Lizenz anrechenbar sind.

Anmelden können Sie sich ganz einfach mit einer Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de.

Ausführliche Informationen zu den Fortbildungen finden Sie hier:

   

05.02.2015
FSJ bei der TG? Abwechslung, Verantwortung und Aktivität

FSJ bei einem Sportverein? Was macht man da? Wie läuft das ab?
Es gibt wohl niemanden, der diese Fragen besser beantworten kann als Beate Kopmann. Die 18-jährige Abiturientin besetzt seit September 2014 die FSJ-Stelle bei der TG Biberach. Wir haben sie gefragt.

Das Interview: 

TG Biberach: Wenn du dein FSJ bei der TG in drei Worten beschreiben müsstest – Welche wären das?

Beate Kopmann: Abwechslungsreich, aktiv und verantwortungsvoll.     

TG Biberach: Was willst du deiner Nachfolgerin oder deinem Nachfolger mit auf den Weg geben?

Beate Kopmann:  Anfangs ist es sehr anstrengend, jeden Nachmittag in der Halle zu stehen – man gewöhnt sich jedoch sehr schnell daran.

TG Biberach: Du hast während deiner Zeit bei der TG mehrere Lehrgänge besucht – was konntest du daraus für die Zukunft mitnehmen?

Beate Kopmann: Neben einer Übungsleiter C-Lizenz, die ich erworben habe, habe ich mir einiges an Hintergrundwissen angeeignet und viele nette Leute kennengelernt.

TG Biberach: Welche Tätigkeit gefällt dir am besten?

Beate Kopmann:  Mit den Wusel- und den Sportbibern der KiSS (Kindersportschule) hat man immer besonders viel Spaß. Aber auch das Ausfahren der Geburtstagsgeschenke gefällt mir sehr gut.

TG Biberach: Wenn du die Zeit zurückdrehen könntest – Was würdest du direkt nach dem Abitur machen? Würdest du dich wieder um eine FSJ-Stelle bei der TG Biberach bewerben?

Beate Kopmann: Das kann ich so nicht sagen – Das FSJ bei der TG stellt auf jeden Fall eine tolle Möglichkeit dar, um in der Zeit zwischen Abitur und Studium/Ausbildung wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

TG Biberach: Fühlst du dich durch das FSJ bei der TG gut für deinen weiteren beruflichen Werdegang vorbereitet?

Beate Kopmann: Auf jeden Fall!  Vor allem im Bereich Planung und Organisation habe ich bisher viel gelernt. Außerdem ist es immer gut zu wissen, wie man mit Kindern umgehen sollte.

TG Biberach: Du hast insgesamt 38,5 Wochenstunden – Wie setzen sich diese zusammen? (Tätigkeit GS und KiSS)

Beate Kopmann: Neben den Tätigkeiten bei der Geschäftsstelle (Presseclipping, Botengänge etc.) verbringe ich ungefähr die Hälfte der Stunden als Übungsleiter bei der Kindersportschule.

Interesse an einem FSJ bei der TG?

Wenn Sie auch Interesse an einem freiwilligen sozialen Jahr bei der TG Biberach haben, können Sie sich bis zum 28. Februar bei der Geschäftsstelle bewerben.
Hier geht’s zur Ausschreibung.

   

02.02.2015
Petticoat - Ein voller Erfolg!

Das Musical Petticoat, welches die TG Biberach in Kooperation mit dem dramatischen Verein Biberach durchführte, begeisterte die Zuschauer.

Alle Veranstaltungen waren bis auf den letzten Platz ausverkauft!
Auch die Bilder zum Event können sich mehr als sehen lassen!

   

30.01.2015
Freiwilliges soziales Jahr im Sport

Die Turngemeinde Biberach bietet für den Zeitraum zwischen dem 01.09.2015 und dem 31.08.2016 einem jungen Menschen die Möglichkeit im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahr in einem Großsportverein zu arbeiten.

Weitere Informationen zur Tätigkeit sowie dem Bewerben finden Sie hier:

   

29.01.2015
Brune holt Gold beim Creti Cup in Reutlingen

Mit drei Medaillen, darunter einmal Gold für Jan-Erik Brune, kamen die Taekwondo-Sportler der TG vom Creti Cup in Reutlingen zurück.

Rund 600 Teilnehmer aus 13 Nationen waren am vergangen Wochenende nach Reutlingen zum internationalen Reutlinger / Tübinger Pokal im Vollkontakt Taekwondo angereist. Das auch als "Creti Cup" bekannte und nach dem Ausrichter benannte Turnier gilt als eines der ältesten in Europa und ging dieses Jahr in die 34. Auflage. Die TG-Biberach war mit 7 Athleten vertreten und konnte 3 Medaillen sichern.

Brune sichert sich die Goldmedaille

Am erfolgreichsten abschneiden konnte dabei Jan-Erik Brune, er holte Gold in der Schwergewichtsklasse der Männer. Im Finale bezwang der Biberacher den  italienischen Kämpfer Atanasio De Meo vom Wu Tao Toscano Foggia. Mit seinen harten Tritten zur Weste konnte Brune mehr Treffer setzen und holte sich bei einem Endstand von 7:4 die Goldmedaille.

Bronze für Schlosser und Zadran 

Bronze erreichten Viktoria Schlosser und Qasim Khan Zadran. In der Damenklasse bis 49kg verpasste Viktoria Schlosser nur knapp den Einzug ins Finale. Sie unterlag im Halbfinale Katharina Grawe vom TSV 1865 Dachau nach einem nichtgewerteten Kopftreffer mit 3:5. Eine Sekunde der Unachtsamkeit kostet auch Qasim Khan Zadran den Finaleinzug. Im Halbfinale der Herren bis 74kg konnte Zadran den Kampf zwei Runden lag dominieren, doch in den letzten 3 Sekunden gelang seinem Gegner Eray Kuel ein Kopftreffer durch den sich der Punktestand von 6:5 auf 6:8 änderte. Dies bedeutete Platz drei für den Biberacher.

Lospech hatten an diesem Wochenende Amiri Hasibullah bei den Herren bis 63 kg und Sergey Kupreev bei der Jugend bis 32kg. Sie trafen in den vollbesetzen Klassen bereits im ersten Vorrundenkampf auf den jeweiligen Turniersieger und schieden so frühzeitig aus. Auch Sabrina Milosevic und Viktoria Ribitsch erhielten ein schweres Los. Viktoria Ribitsch traf in der Jugendklasse bis 41kg auf die Landesmeisterin von Rheinland-Pfalz Viviana Valentino. Gegen Valentino fand Ribitsch nicht das richtige Mittel und geriet so schnell in den Rückstand, den sie nicht wieder einholen konnte. In der Klasse bis 30kg konnte Sabrina Milosevic gegen Nour El-Jamal vom Sportclub Samurai Berlin e.V. zwar sehr gut mithalten, unterlag aber am Ende knapp mit 18:22.

   

21.01.2015
53 Taekwondo-Sportler erreichen höheren Gürtelgrad

50 Taekwondosportler von der TG und 4 vom Taekwondoverein Laupheim nahmen an der jüngsten Gürtelprüfung in Biberach teil. Dabei konnten 53 Sportler die Prüfung erfolgreich abschließen.

Im Taekwondo reichen die Gürtelfarben von weiß, gelb, grün, blau, rot bis schwarz und dazwischen werden sie jeweils noch mit einem Streifen unterteilt. Dieses Mal waren alle Gürtelfarben vom Gelbstreif bis zum Schwarzstreif vertreten. 12 Taekwondo-Neulinge legten die Prüfung zum gelben Streifen ab. In den ersten Prüfungen wird das Augenmerk vor allem auf die korrekte Ausführung der Grundtechniken gelegt. So sind neben ersten Partnerübungen insbesondere das Treten der Techniken in die Luft und auf die Pratze Hauptbestandteil der Prüfung. Mit zunehmenden Gürtelgrad werden auch die Prüfungsinhalte anspruchsvoller.

Stützle trägt nun schwarz

Für ihren schwarzen Streifen musste zum Beispiel Selina Stützle neben dem Formenlauf und dem Einschritt-Kampf auch die Selbstverteidigung, den Wettkampf sowie den Bruchtest vorzeigen. Dies alles konnte die junge Biberacherin, tadellos meistern und erhielt zur Belohnung den schwarzen Streifen. Mit ihr freute sich auch ihr Vater Harald Stützle, der selber zur Prüfung zum roten Streifen angetreten war.

Auch er konnte erfolgreich abschließen und glänzte vor allem beim Bruchtest als er mit der Innenhandkante zwei 3cm Bretter durchschlug.  Prüfer und Trainer Kai Penteker war durchaus zufrieden mit den dargebotenen Leistungen seiner Schützlinge und so konnten sich am Ende 53 Prüflinge über den nächsthöheren Gürtelgrad freuen.

   

22.01.2015
Biberacher Turn-Dschungel 2015

Im  Rahmen  der  Aktion  "Fit Kids"  bietet die Stadt Biberach gemeinsam mit der Turnabteilung der TG-Biberach, dem Staatlichen Schulamt in Kooperation mit dem Turngau Oberschwaben erneut einen Turn-Dschungel für  Kinder im Alter con 3-10 Jahren an.

Termine:

Montag              16. Februar 2015
Dienstag            17. Februar 2015
Mittwoch           18. Februar 2015

in der

Mali- Turnhalle Biberach
jeweils von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintritt 2,- Euro

Zur Sicherheit aller Anlagen wird Betreuungspersonal anwesend sein.
Sportkleidung und rutschfeste Sohlen sind Voraussetzung.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (Kostüme erlaubt)

Kein Einlass für Kinder unter 6 Jahren ohne Begleitung Erwachsener.

Es gibt kein Angebot an Speisen und Getränken - mitbringen gestattet.

   

21.01.2015
Schnupperkurs – Einführung ins Fitnessstudio

Rainer Fimpel, Geschäftsführer vom Impuls-Gesundheitszentrum Biberach, gewährte interessierten Senioren spannende Einblicke in das Vorgehen in einem Fitnessstudio. Außerdem erklärte er den Anwesenden, welche Bedeutung der Sport für die Gesundheit des Menschen hat.

Insgesamt 20 Seniorinnen und Senioren fanden am 21.01.2015 den Weg ins Impuls-Gesundheitszentrum in Biberach. Zwischen 10.30 Uhr und 12.00 Uhr führte Rainer Fimpel (Diplom-Sportlehrer für Prävention und Rehabilitation) die Anwesenden in die vielfältigen Trainingsmöglichkeiten in einem Fitnessstudio ein.
Beispielhaft stellte Fimpel auch zahlreiche Fitnessgeräte vor und erläuterte, wie durch sportliches Training die Lebensqualität verbessert werden kann.

Das Angebot zum Schnupperkurs im Fitnessstudio wurde von den Senioren sehr gut angenommen. Die insgesamt 20 freien Plätze waren schon nach kurzer Zeit vollständig belegt, sehr zur Freude des Mitveranstalters: „Es ist toll zu sehen, dass das Angebot auf so viel Interesse stößt“, erklärte TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast: „Das Projekt hat sich bislang auf jeden Fall bewährt!“

Gelungenes Projekt

Mit Projekt meint Potthast die Veranstaltungsreihe „Lebensfreude erhalten – Aktiv bleiben“, welche schon im letzten Jahr durch Zusammenarbeit der Volkshochschule Biberach, mit dem Seniorenbüro sowie dem Seniorenrat Biberach und der Turngemeinde Biberach ins Leben gerufen wurde.

Die nächste Veranstaltung dieser Reihe findet am 10.02.2015 statt und beschäftigt sich mit dem Thema „Nahrungsergänzung – sinnvoll oder gefährlich?“
Die Anmeldung für diesen Kurs läuft über die Volkshochschule Biberach (07351/51338).

   

20.01.2015
Das neue Kursprogramm für den Gesundheitssport ist da!

Ob Nordic Walking, Herzsport oder Gymnastik-Mix: Das Kursprogramm für den TG Gesundheitssport bietet auch im neuen Jahr wieder einige interessante Kurse.

Einen Überblick für das gesamte Programm können Sie sich hier verschaffen.

   

19.01.2015
Taekwondo für Menschen mit Behinderung

In Kooperation mit dem fiB e.V. und der St. Elisabeth Stiftung bietet die Taekwondo Abteilung ab April 2015 einen Taekwondo Kurs für Menschen mit Behinderung an.

 Das Training findet immer dienstags von 20:00 bis 21:00 Uhr statt. Bei Interesse bitte über die fiB e.V. anmelden.

Alle genauen Termine und weitere Informationen zum Kurs findet man im Programheft der fiB e.V. auf Seite 58:

http://fib-bc.de/wcms/ftp//f/fib-bc.de/uploads/fib-programmheft-2015-internet.pdf

Mehr Informationen zur Taekwondo Abteilung unter:

http://www.taekwondo-tg-biberach.de/index.html

   

08.01.2015
Gewaltprävention- Selbstbehauptung - Selbstverteidigung

Unter dem Motto  “Gewalt! Was kann ich tun?” bietet die Karate Abteilung der TG Biberach wieder einen Selbstbehauptungskurs für Jungen im Alter von 8-10 Jahre an.

 Das wiederholt mit dem Hugo-Rupf-Preis ausgezeichnete Konzept vermittelt den Jungen

an vier Kurstagen:

  •  Aufbau und Stärkung eines positiven Selbstwertgefühl
  • Gefahrensituationen rechtzeitig erkennen und einschätzen.
  • Kennenlernen von effektiven und abrufbaren Selbstschutz- und Verteidigungskonzepten.

Zusammen mit den Trainern, Ursula Püschner und Wolfgang Reichle,  werden individuelle Handlungskonzepte erarbeitet und  in praktischen Übungen selbstbewusstes, der Situation angemessenes Auftreten entwickelt.

Beide sind staatlich geprüfte Karatetrainer und lizenzierte Gewaltschutztrainer nach den Qualitätsstandards der Polizei Baden Württemberg.

Start ist Freitag der 16.01.2015 um 16:30 – 18:00 Uhr in der Turnhalle des Wielandgymnasiums.

Eine Anmeldung ist unter:  GP-Kurse@karate-tg-biberach.de  bis 14.01.2015 möglich.

Weitere Kurse für Jungen und Mädchen aller Altersklassen werden regelmäßig angeboten.

Infos zu allen Terminen und Kursinhalten finden Sie auch unter: karate-tg-biberach.de „Gewaltprävention“ .

   
y

07.01.2015
Neue Judokurse nach den Winterferien

Die Judoabteilung der TG Biberach bietet einen Anfängerkurs für Kinder von sieben bis 14 Jahren an. Start ist am Mittwoch, 14. Januar um 17.30 Uhr im Hallenteil 1 der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums.

An die Teilnehmer werden keine besonderen sportlichen Voraussetzungen gestellt. Wer Spaß daran hat, in der Gruppe eine neue interessante Sportart zu erkunden, ist hier richtig. Der Kurs besteht aus einem Grundlehrgang und aus einem nach den Sommerferien nahtlos anschließenden Aufbaulehrgang, der mit der Prüfung zum weiß-gelben Gürtel beendet wird.

Unterrichtet wird die Gruppe von zwei Übungsleitern. Für den Anfang genügt die übliche Sportbekleidung. Ein Judoanzug ist erst erforderlich, wenn nach einigen Schnupperabenden feststeht, dass der Grundlehrgang auch absolviert wird.

Für erwachsene und jugendliche Anfänger, sowie Neueinsteiger ab 14 Jahren startet am Montag, 12. Januar um 19.30 Uhr ein Breitensportkurs. Für alle, die es dabei ihren Kindern gleichtun wollen und durch Judo sportlich aktiv werden möchten oder auch nach einer längeren Judopause wieder anfangen möchten, ist dieser Kurs das richtige Angebot.

Details zu den Trainingszeiten finden sich im Trainingsplan. Ein Einstieg in die Kurse ist bis Mitte Februar problemlos möglich.

Weitere Informationen und Auskünfte zu beiden Kursen gibt es bei Abteilungsleiter Bruno Baltres, Telefon +49 7351 12175.

Angepasste Trainingszeiten

Wettkampf Jugend        Montag           17.30 - 19.30 Uhr  Bruno Baltres und Fricki Uhlig

Anfänger Jugend           Montag            17.30 - 19.30 Uhr Juliane Schad und Gero Schänzle

Erwachsene                   Montag          19.30 - 21.00 Uhr  Robert Kümmerle

Technik/SV Jugend/Freizeit Jugend: Mittwoch            17.30 - 19.30 Uhr             Herbert Hasel und Sandra Behmüller

Anfänger Jugend            Mittwoch            17.30 - 19.30 Uhr  Sandra Behmüller und Herbert Hasel

Erwachsene                    Mittwoch            19.30 - 21.00 Uhr   Sandra Behmüller, Armin von Au, Oli von Au, Herbert Hasel, Fricki Uhlig

Wettkampf Jugend        Freitag                 17.30 - 19.30 Uhr Bruno Baltres, Oli von Au und Lukas Welzmiller

Erwachsene                   Freitag                 19.30 - 21.00 Uhr  Sandra Behmüller, Armin von Au, Oli von Au, Herbert Hasel, Fricki Uhlig

Stützpunkttraining: letzter Freitag im Monat 15.30 - 19.30 Uhr Bruno Baltres

   

17.12.2014
Dreimal Edelmetall für die Taekwondokämpfer beim Park Pokal

Mit einmal Silber und zweimal Bronze kamen die Kämpfer der TG von einem von Europas größten Taekwondoturniers, dem Park Pokal zurück.

Rund 800 Starter waren beim diesjährigen Park-Pokal in Sindelfingen. Einige Nationalmannschaften nutzten das Turnier als Ausklang des Wettkampfjahres 2014. Auch die TG-Biberach war mit vier Kämpfern und Trainer Kai Penteker vertreten. Den größten Erfolg hatte an diesem Wochenende Thomas Becker. Er schaffte es in der Schwergewichtsklasse der Herren über 30 Jahre ins Finale. Im Halbfinale gelang ihm der Sensationssieg. Er bezwang Mario Faross, den letztjährigen Bronzegewinner der World Master Games in Turin. Mit seinen langen Beinen gelang es dem Biberacher die ersten Treffer zu setzen und den Gegner dann geschickt auf Distanz zu halten. Im Finale hatte dann Becker das Nachsehen und durfte Silber in Empfang nehmen. Knapp den Einzug ins Finale verpasste Qasim Khan Zadram bei den Herren bis 74 kg. Nachdem Zadram seinen Vorkampf gegen Hadi Golestanparast mit 13:10 für sich entscheiden konnte, hatte er Pech im Halbfinale. Hier unterlag er knapp mit 11:14 gegen Jerome Böhme aus Bremen, da ein Kopftreffer seines Gegners mit 6 Punkten doppelt gezählt wurde. Dies bedeutete Bronze für den Biberacher.

Ebenfalls Bronze für Schlosser

Eine weitere Bronzemedaille erkämpfte sich Viktoria Schlosser bei den Damen bis 49 kg. Sie musste sich im Halbfinale Shaerom Kim mit 3:7 geschlagen geben. Ohne Platzierung blieb dieses Mal Hasibullah Amiri in der Herrenklasse bis 63 kg. Verletzungsbedingt konnte sich der ehemalige afghanische Kaderathlet nicht optimal auf das Turnier vorbereiten und konnte so seine gewohnte Leistung nicht abrufen. Er unterlag dem österreichischem Kaderathlet Andreas Andric im ersten Vorrundenkampf.

   
   
   
   
   
   

16.12.2014
Die schönsten Touren beginnen mit einem Paddelschlag

Traditionell zeigen die Mitglieder der Kanu-Abteilung Ende Januar, was sie im Vorjahr auf Paddeltouren in aller Welt erlebt haben. Als besonderes Highlight gibt es diesmal Berichte von einer Wildwassertour im auf dem "Middle Fork oft he Salmon River" in Idaho und vom Seekajakpaddeln durch das ostgrönländische Eislabyrinth.
Den Trailer zu "Nice Ice" finden Sie auf der linken Seite.

Filme über Kanutouren im Allgäu, auf der Mecklenburgischen Seenplatte, um Elba und auf dem Moosehead und Long -lake in den USA zeigen die TG-Paddler am Samstag, 31. Januar um 19 Uhr im Lesecafe der Stadtbücherei. Als Highlights werden ein Wildwasserabenteuer auf dem „Middle Fork of the Salmon River“ in Idaho sowie der Film „Nice Ice“ gezeigt. Er dokumentiert eine  Seekajaktour zwischen den Eisbergen in Ostgrönland. Damit verspricht der Filmabend erneut  Nervenkitzel und Fernweh für alle Wassersportler, Naturliebhaber und Globetrotter.

In der kalten Jahreszeit blicken die Paddler der TG Biberach zurück auf die vergangene Saison und machen Pläne für wärmere Tage. Der öffentliche Filmabend zeigt Filme sowohl aus dem Tourenbereich als auch aus dem Wildwasserbereich. Ob auf dem Niedersonthofener See oder der Mecklenburgischen Seenplatte: Paddeln mit dem Seekajak eröffnet neue Sichten auf Landschaft und Natur. Das ruhige Dahingleiten und  die sportliche Bewegung im Kajak sind natürlich auch auf dem Moosehead Lake und dem LongLake in den amerikanischen Staaten Maine und New York ein ganz besonderes Erlebnis.

Zwanzig Minuten schäumendes Wildwasser verspricht Eike Hengst in seinem Film über die Befahrung des „Middle Fork of the Salmon River“, einem 166 km langen Zufluss des „Fluss ohne Wiederkehr“. „Mare et Monte“ berichtet über eine Umrundung der italienischen Insel Elba. Und unter dem Titel „Nice Ice“ präsentiert das Autorenteam Mai-Compter/Raumel einen Film vom Paddeln in Ostgrönland. Dabei sind beeindruckende Bilder vom Paddeln durch das Eislabyrinth im Sermilikfjord entstanden. 

Natürlich wird auch wieder das neue Wildwasser-, Touren-, Trainings- und Kursprogramm für Jugendliche, Erwachsene und Familien vorgestellt. Für reichlich Fernweh und Spannung ist gesorgt. Der Eintritt kostet 3 €. Kinder und Abteilungsmitglieder sind frei.

Ein umfangreiches Angebot an Büchern, DVDs und Karten rund um den Kanusport hält die Stadtbücherei im Sachbuchbereich "Sport, Spiel, Basteln" im Obergeschoss bereit. Zur Vorbereitung von Touren und Expeditionen bieten sich die Reiseführer sowie die Straßen-, Land- und Wasserkarten im Bereich "Erdkunde" an. Und im Lesecafé der Stadtbücherei kann man bei einer Tasse Kaffee oder Tee gemütlich in den Kanu-Zeitschriften "Kanu Sport" und "Kajak-Magazin" schmökern als auch die Reisemagazine "Abenteuer und Reisen", "Active" und "Geo" studieren.

   

09.12.2014
TG-Adventskaffee 2014

Wie gewohnt fand auch in diesem Jahr am zweiten Advent der Seniorennachmittag  der TG Biberach statt. Bei leckerem Kaffee und Kuchen wurde den eingeladenen Gästen ein buntes Unterhaltungsprogramm geboten.

Um kurz vor 15 Uhr war es soweit: TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer begrüßte gemeinsam mit TG Vorstandsmitglied für Freizeitsport Heidi Drews die rund 260 eingeladenen Senioren in der Gigelberg-Turnhalle. Kurz darauf wurde auch das festliche Kuchenbuffet eröffnet.

Spielmannszug eröffnet Show-Programm

Wie es beim TG-Adventskaffee üblich ist, wurde für die Senioren auch in diesem Jahr wieder ein buntes Unterhaltungsprogramm aus verschiedensten Abteilungen vorbereitet. Den Anfang machte der Spielmannszug, welcher auch in einer kleineren Besetzung als gewohnt tolle Stücke aus dem Hut zauberte.

Am Anschluss daran sorgte der Kinderzirkus KiSSiMo unter der Leitung von Fabian Reindl mit akrobatischen Übungen und anspruchsvollen Choreografien für beste Unterhaltung. Auch die Rock ‘n’ Roll Abteilung hatte einen Auftritt vorbereitet und wusste mit mutiger Kür zu überzeugen.

Langjährige TG Mitglieder werden geehrt

Nach den ersten Showeinlagen kam der eigentliche Höhepunkt des Tages. Drei treue und langjährige TG-Mitglieder, namentlich Marianne Braunger, Karl-Heinz Herth und Hans Laible wurden für sensationelle 60 Jahre TG Mitgliedschaft geehrt. Ebenfalls 60 Jahre im Verein ist Inge Schmid, leider hatte sie an diesem Tag keine Zeit.
Auf stolze 80 Jahre TG-Mitgliedschaft zurückblicken kann Alois Weber. Auch er war am Adventsnachmittag leider nicht anwesend. Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle!

Abgerundet wurde der weihnachtliche Nachmittag  von weiteren tollen Tanz-Aufführungen von der TG Jazz’n Funk Gruppe sowie der neuen Petticoat-Gruppe. Nach zwei munteren Auftritten der rhythmischen Sportgymnastik und einer spannenden Show der Gaukler war wieder der Spielmannszug an der Reihe. Mit dem traditionellen Pastorale verabschiedete Alfons Lumpp die Senioren in die Vorweihnachtszeit!

TG Geschäftsführer Potthast zufrieden

Thiemo Potthast, Geschäftsführer der TG Biberach, fasste zufrieden zusammen: „Ich bin mir sicher, dass unsere Senioren einen stimmungsvollen Adventsnachmittag erlebt haben. Ein herzliches Dankeschön an alle freiwilligen Helfer, Kuchenspender und natürlich an die Gruppen, die am Unterhaltungsprogramm teilgenommen haben!“

   

08.12.2014
TG gratuliert Markus Deibler zur Goldmedaille mit neuem Weltrekord

Der ehemalige TG-Schwimmer, der noch immer Mitglied bei der Turngemeinde ist, konnte sich bei der Kurzbahn-WM in Doha über 100m Lagen Edelmetall in Gold sichern.

Stolz präsentierte Markus Deibler am Abend nach seinem Rekordlauf die Goldmedaille auf seiner Facebook-Seite: „Ich kann es selber noch gar nicht fassen“, schrieb er als Kommentar zu dem Bild.

Wenige Stunden zuvor konnte sich Deibler bei der Kurzbahn-WM gegen prominente Konkurrenz, u.a. US-Schwimmstar Ryan Lochte, durchsetzen. 50,66 Sekunden zeigte die Anzeigetafel nach 100 Metern – Neben dem Weltmeistertitel sicherte sich Deibler mit dieser Zeit zudem den Weltrekord über diese Distanz.

„Ein geiler Erfolg“

Erwartet hatte er die Goldmedaille vor dem Rennen nicht: „Mein Ziel war eine Medaille und noch mal deutscher Rekord“, erklärte der gebürtige Biberacher: „Jetzt ist es Gold und Weltrekord. Damit habe ich nie gerechnet. Ein geiler Erfolg!“

Auch der deutsche Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz war beeindruckt von der Leistung seines Schützlings: „Das ist unfassbar. Alle Topschwimmer waren über diese Distanz am Start, und alle hat er heute bezwungen.“

Erfolg lässt Motivation steigen

Ausruhen wird sich der Weltklasseathlet auf dem Erreichten jedoch nicht: „Erfolg macht Spaß und motiviert mich für die kommende Zeit!“ Wir dürfen also gespannt sein, welche Erfolge Markus Deibler in Zukunft feiern kann.

Herzlichen Glückwunsch von der gesamten TG Biberach, Markus Deibler!

Das Interview direkt nach seinem Weltrekord können Sie sich hier ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=1Jvm5asNmFU

  >

   

20.11.2014
TG Danke Abend findet erstmals bei Vollmer statt

Angenehmer Austausch, gutes Essen und eine wunderbare Location: Müsste man den Danke-Abend der TG, der am 07.11.2014 stattfand, mit drei Worten zusammenfassen, wären diese drei Antworten sicherlich unter den am häufigsten genannten.

Der Danke-Abend der TG wird jährlich veranstaltet, um sich bei den ehrenamtlichen Abteilungsleitern zu bedanken, die auch in diesem Jahr wieder hervorragende Arbeit geleistet haben.

Erstmals bei Vollmer

Seit Jahren pflegt die Firma Vollmer eine enge Partnerschaft mit der TG Biberach. Dies stellte man beim diesjährigen Danke-Abend der Turngemeinde am 07.11.2014 erneut unter Beweis. Der TG wurde es ermöglicht, die Räumlichkeiten von Vollmer für die Veranstaltung zu nutzen. Darüber hinaus erhielten die Anwesenden eine Führung im Technologie- und Dienstleistungszentrum von Vollmer, verbunden mit einer spannenden Präsentation von verschiedenen Maschinen.

75 zufriedene Teilnehmer

Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer die knapp 75 Anwesenden. Nach Hans-Peter Beers Begrüßung übernahm Axel Wille, Finanzchef bei Vollmer sowie TG Vorstandsmitglied für Finanzen, das Wort. In einer rund 15-minütigen Präsentation gab er den Zuhörern einen kleinen Einblick in die interessante Welt von Vollmer.

Nach informativen Maschinenpräsentationen durch die Vollmer Mitarbeiter Josef Hertenberger und Daniel Schöllhorn gingen die Anwesenden zum gemütlichen Teil des Abends über. Das TG-Heim-Restaurant um Wirt Klaus Gawlitza zauberte für die Teilnehmer ein leckeres Fingerfood-Buffet auf den Tisch. Für den Service waren an diesem Abend die B-Handballerinnen der TG zuständig.

Bei gemütlichem Zusammensein ließ man den Abend bei Vollmer ausklingen. Zufrieden resümierte TG Geschäftsführer Thiemo Potthast: "Es war eine super Idee, den Danke-Abend bei Vollmer auszurichten. Ein großes Dankeschön an Vollmer, Axel Wille, Josef Hertenberger und Daniel Schöllhorn die den Abend in diesem Rahmen erst ermöglichten."

   

18.11.2014
TG-Staffel mit neuer Bestzeit zur Silbermedaille

TG-Schwimmerinnen gewinnen bei den württ. Kurzbahnmeisterschaften mit neuer Bestzeit in der 4x50 Meter-Freistil-Staffel, die Silbermedaille.

Sechs Schwimmerinnen der TG-Biberach nahmen dieses Jahr an den Württembergischen Kurzbahnmeisterschaften, die am letzten Wochenende in Nekarsulm stattfanden, teil.

Als erfolgreichste Teilnehmerin gewann Jasmin Moll (Jahrgang 1999) einmal die Silbermedaille auf 50 Meter Freistil (27,41 Sek) und zweimal die Bronzemedaille in 50 Meter Schmetterling (29,70 Sek) und 100 Meter Freistil (1:00,24 Min).

Mit neuer Bestzeit sicherte sich Anna Trützschler (Jahrgang 1998) auf der 50 Meter Brust-Strecke in einer Zeit von 34,89 Sek den 2. Platz. Auf der 100 Brust (1:15,99 Min) sollte ihr der Sprung auf das Podest nicht gelingen.

Sabrina Schelkle (Jahrgang 2001) zeigte, dass sie auf den längeren Schmetterlingstrecken zuhause ist. So belegte sie auf 200 Meter, mit einer Zeit von 2:50,51 Minuten, den 5. und auf 100 Meter, mit einer Zeit von 1:18,36 Minuten, den 6. Platz.

Auch Ursula Trützschler (Jahrgang 1997) verfehlte knapp die Medaillenränge. Sie erreichte auf 200 Meter Freistil (2:13,97 Min) den 6. Platz. Den 7. Platz erzielte sie in 50 Meter Schmetterling (31,14 Sek) sowie auf der 100 Meter Bruststrecke (1:19,06 Min).

Jeweils einmal sollten sich Anika Brinkmann (Jahrgang 2002), 9. Platz auf 50 Meter Brust in 38,39 Sek, und Maike Polaczek (Jahrgang 1999), 7. Platz auf 200 Meter Rücken in 2:36,24 Min, unter den zehn Besten einreihen.

In einem packenden Rennen und mit einer herausragenden Mannschaftsleistung verbesserte die 4x50 Meter Freistil-Staffel mit den TG-Schwimmerinnen Ursula und Anna Trützschler, Maike Polazcek und Jasmin Moll ihren eigenen Rekord deutlich in einer Zeit von1:52,46 Minuten. Dabei mussten sie sich nur der starken, mit Auswahlschwimmern besetzten, Mannschaft aus Reutlingen geschlagen geben. Die TG-Schwimmerinnen gewannen nicht nur die Silbermedaille, sondern qualifizierten sich, zusätzlich mit der 4x50 Meter Lagen-Staffel (2:05,67 Min), für die Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften in Wuppertal.

Mit diesen guten Ergebnissen (u.a. 25x unter den 10 Besten) konnten die TG-Schwimmer zufrieden nach Hause fahren.

   

05.11.2014
Gewaltprävention Selbstbehauptung - Selbstverteidigung

Unter dem Motto  “Gewalt - Was kann ich tun?” veranstaltet Jugend Aktiv zusammen mit der TG Biberach ab sofort wieder neue Selbstbehauptungskurse.

An vier Abenden werden Frau Püschner und Herr Reichle, beide staatlich geprüfte Karatetrainer und lizenzierte Gewaltschutztrainer nach den Qualitätsstandards der Polizei Baden Württemberg, mit den Mädchen oder Jungen jeweils altersgerecht zum Thema Gewaltprävention und Selbstbehauptung arbeiten.

Die wichtigsten Ziele sind:    

  • Aufbau und die Stärkung eines positiven Selbstwertgefühls 
  • Gefahrensituationen rechtzeitig erkennen und einschätzen.
  • Kennenlernen von effektiven und abrufbaren Selbstschutz- und Verteidigungskonzepten.

Zusammen mit den Trainern werden individuelle Handlungskonzepte erarbeitet und  in praktischen Übungen selbstbewusstes, der Situation angemessenes Auftreten entwickelt.

Eröffnet wird die Veranstaltungsreihe am Freitag, den 26. September 2014 mit einem Kurs für Mädchen ab 14 Jahren. Er geht über insgesamt vier Freitagabende und endet am 24.10.2014.

Weitere Informationen finden Sie hier oder unter www.karate-tg-biberach.de.

   

04.11.2014
TG Schulung: Ganzkörpertraining mit Kettlebell

Innovatives Ganzkörpertraining - Am Samstag den 15.11.2014 bietet die TG Biberach zwischen 9.00 Uhr und 12.00 Uhr die Schulung „Ganzkörpertraining mit Kettlebell“ an.

Kettlebell Instructor Lukas Fimpel stellt den Anwesenden dabei die wichtigsten Grundübungen aus diesem Trainingsbereich vor. Kettlebelltraining ist ein innovatives Ganzkörpertraining und dient der Steigerung von Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Explosivität. Die funktionellen Bewegungsketten werden mit dieser Trainingsart ganzheitlich trainiert.

Workout rundet die Schulung ab

Den Abschluss der Fortbildung bildet ein gemeinsames Kettlebell-Workout im Bereich Athletik-Training. Stattfinden wird die Schulung im Impuls Gesundheitszentrum (Eichendorffweg 5, 88400 Biberach).  Der Unkostenbeitrag für die Schulung beträgt 20€, für TG – und jugendaktiv-Mitglieder beträgt der Beitrag nur 10€.

Bei Interesse können Sie sich mit einer Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de oder einem Anruf (07351/71855) für die Schulung anmelden. Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie im Schulungsflyer.

   

30.10.2014
Ehemaliger afghanischer Kaderathlet holt Gold für Biberach

Gleich bei seinem Debüt für die TG durfte sich Taekwondo-Kämpfer Hasibullah über eine von vier Goldmedaillen beim 18. Korntal-Münchinger Cup freuen.

Alle 9 angetretenen Kämpfer der TG Biberach konnten sich beim Korntal-Cup Edelmetall sichern. Eine von 4 Goldmedaillen sicherte sich Amiri Hasibullah, ein ehemaliger afghanischer Kaderathlet, der nun für die TG-Biberach startet.

Seit Anfang des Jahres trainiert Amiri Hasibullah bei der TG-Biberach unter der Leitung von Trainer Kai Penteker. Davor betrieb der 19jähringe Asylbewerber den Taekwondosport in seiner Heimat Afghanistan, und zwar so erfolgreich, dass er als Jugendlicher für die afghanische Nationalmannschaft startete. Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, konnte Amiri Hasibullah am vergangen Samstag das erste Mal offiziell für die TG-Biberach starten. Sein Können konnte er sofort eindrucksvoll in Szene setzen und indem er sich den Turniersieg in der Herrenklasse bis 63 kg erkämpfte. Im Halbfinale schlug er den Landeskadersportler Görkman Aras aus Ulm mit 11:9 und besiegte anschließend im Finale Thomas Schreiner aus Wiesloch klar mit 23:8.

Weitere Goldmedaillen für die TG

Auch Hasibullahs Landsmann Qasim Khan Zadram, der vor zwei Jahren mit dem Taekwondosport bei der TG begann, machte an diesem Tag alles richtig. Im Finale konnte er trotz schnellem Rückstand nach einem kassierten Kopftreffer wieder in den Kampf zurückfinden und holte sich nach einem spannenden Schlagabtausch mit 16:14 den Sieg. Dies bedeutete Gold in der Herrenklasse bis 74 kg. Für eine weitere Goldmedaille bei den Herren sorgte Jan-Erik Brune in der Klasse bis 87kg. Er gewann seinen Finalkampf vorzeitig nach einem harten Tritt zur Weste durch Aufgabe des Gegners bei einem Punktestand von 11:0.

Das vierte Gold für die TG holte David Pehl in der Jugendklasse über 65 kg. Auch er konnte das Finale souverän mit 7:0 gegen Lotfi Barache vom ASV Horb für sich entscheiden. Knapp an Gold vorbeigeschrammt sind Stella Winter und Sergey Kupreev bei der Jugend. Nachdem beide ihre Halbfinalkämpfe noch klar gewinnen konnten (Winter mit 18:4 und Kupreev mit 6:1) mussten sie sich im Finale geschlagen geben. Winter unterlag mit  2:7 und Kupreev mit 0:3, dies bedeutete für beide Silber.

Ebenfalls Silber erkämpfte sich Viktoria Ribitsch bei der Jungend bis 41kg und Thomas Becker bei den Herren über 87kg. Mit Bronze musste sich Lilli Michajlow bei den Damen bis 53 kg zufrieden geben. Sie unterlag im Halbfinale Ngoc Mai Lam aus Karlsruhe beim Golden Point, nachdem es am Ende der regulären Kampfzeit unentschieden stand. Viermal Gold, Viermal Silber und einmal Bronze. Diese Bilanz bedeutete Platz 7 (von insgesamt 39) in der Mannschaftswertung

Foto: Der ehemalige afghanische Kaderathlet Amiri Hasibullah (in blau) beim Setzen eines Kopftreffers

   
 

30.10.2014
Ehemaliger afghanischer Kaderathlet holt Gold für Biberach

Gleich bei seinem Debüt für die TG durfte sich Taekwondo-Kämpfer Hasibullah über eine von vier Goldmedaillen beim 18. Korntal-Münchinger Cup freuen.

Alle 9 angetretenen Kämpfer der TG Biberach konnten sich beim Korntal-Cup Edelmetall sichern. Eine von 4 Goldmedaillen sicherte sich Amiri Hasibullah, ein ehemaliger afghanischer Kaderathlet, der nun für die TG-Biberach startet.

Seit Anfang des Jahres trainiert Amiri Hasibullah bei der TG-Biberach unter der Leitung von Trainer Kai Penteker. Davor betrieb der 19jähringe Asylbewerber den Taekwondosport in seiner Heimat Afghanistan, und zwar so erfolgreich, dass er als Jugendlicher für die afghanische Nationalmannschaft startete. Nachdem alle Formalitäten geklärt waren, konnte Amiri Hasibullah am vergangen Samstag das erste Mal offiziell für die TG-Biberach starten. Sein Können konnte er sofort eindrucksvoll in Szene setzen und indem er sich den Turniersieg in der Herrenklasse bis 63 kg erkämpfte. Im Halbfinale schlug er den Landeskadersportler Görkman Aras aus Ulm mit 11:9 und besiegte anschließend im Finale Thomas Schreiner aus Wiesloch klar mit 23:8.

Weitere Goldmedaillen für die TG

Auch Hasibullahs Landsmann Qasim Khan Zadram, der vor zwei Jahren mit dem Taekwondosport bei der TG begann, machte an diesem Tag alles richtig. Im Finale konnte er trotz schnellem Rückstand nach einem kassierten Kopftreffer wieder in den Kampf zurückfinden und holte sich nach einem spannenden Schlagabtausch mit 16:14 den Sieg. Dies bedeutete Gold in der Herrenklasse bis 74 kg. Für eine weitere Goldmedaille bei den Herren sorgte Jan-Erik Brune in der Klasse bis 87kg. Er gewann seinen Finalkampf vorzeitig nach einem harten Tritt zur Weste durch Aufgabe des Gegners bei einem Punktestand von 11:0.

Das vierte Gold für die TG holte David Pehl in der Jugendklasse über 65 kg. Auch er konnte das Finale souverän mit 7:0 gegen Lotfi Barache vom ASV Horb für sich entscheiden. Knapp an Gold vorbeigeschrammt sind Stella Winter und Sergey Kupreev bei der Jugend. Nachdem beide ihre Halbfinalkämpfe noch klar gewinnen konnten (Winter mit 18:4 und Kupreev mit 6:1) mussten sie sich im Finale geschlagen geben. Winter unterlag mit  2:7 und Kupreev mit 0:3, dies bedeutete für beide Silber.

Ebenfalls Silber erkämpfte sich Viktoria Ribitsch bei der Jungend bis 41kg und Thomas Becker bei den Herren über 87kg. Mit Bronze musste sich Lilli Michajlow bei den Damen bis 53 kg zufrieden geben. Sie unterlag im Halbfinale Ngoc Mai Lam aus Karlsruhe beim Golden Point, nachdem es am Ende der regulären Kampfzeit unentschieden stand. Viermal Gold, Viermal Silber und einmal Bronze. Diese Bilanz bedeutete Platz 7 (von insgesamt 39) in der Mannschaftswertung

Foto: Der ehemalige afghanische Kaderathlet Amiri Hasibullah (in blau) beim Setzen eines Kopftreffers

   

29.10.2014
Neugegründete Bogensportler erfolgreich

Die erst seit kurzem bestehende Bogensportgruppe der TG Biberach räumte trotz Trainingsrückstand bei den Kreismeisterschaften einige Medaillen ab.

In der TG Biberach gründeten eine Handvoll Frauen und Männer eine neue Gruppe: Bogensport. Hier wird mit Pfeil und Bogen auf feste Zielscheiben geschossen. Im Winterhalbjahr sind auf 18 m Entfernung 60 Wertungspfeile in der Halle abzugeben. Der Durchmesser der "goldenen" Zehn ist dabei nur zwei Finger breit.

Nach der Gründung der Gruppe und dem Herrichten der Schießbahnen in der alten Kegelbahn des TG-Vereinsheimes blieb nur wenig Zeit zum Training und der Durchführung der Vereinsmeisterschaften. Diese galten als Qualifizierung für die jetzt am vergangenen Wochenende stattgefundenen Kreismeisterschaften in den Sportstätten des SV Essendorf. Trotz des teilweise gravierenden Trainingsrückstandes konnten sich die TG-Sportler mehr als gut gegen die zahlreichen Bogenschützen der anderen Kreisvereine behaupten.

 Viele Medaillen für die TG-Schützen

 Die Bogensportler der TG starteten in ihrer jeweiligen Altersklasse gegen die Mitbewerber aus den anderen Kreisvereinen um die Plätze und Medaillen. Mannschaften konnten bei diesem Wettbewerb aus klassenübergreifenden Schützinnen bzw. Schützen gebildet werden.

Einen 1. Platz belegten in ihrer Altersstufe Brigitte Deckert und Monika Braun. Zweite Plätze wurden durch Lisa Dollinger, Thomas Jäger und Günter Schilling, dem Vierten der Deutschen Meisterschaften in der Fita-Runde im Freien, erzielt. Einen guten 3. Platz erreichte Hans Süßmuth. Diese Sportler bildeten je eine Damen- (Braun, Deckert, Dollinger) und eine Herrenmannschaft (Jäger, Schilling, Süßmuth). Beide Mannschaften erreichten in der jeweiligen Klasse den 1. Platz. 

Qualifizierung für die Bezirksmeisterschaft gelungen

Allen Teilnehmern an den Kreismeisterschaften gelang somit eine Platzierung in den Medaillenrängen. Dies gibt Anlass und Ansporn zu weiterem Training. Die Qualifikation und damit die Teilnahmeberechtigung für die anstehenden Bezirksmeisterschaften des Bezirkes Oberschwaben in Bad Schussenried am 30.11.2014 haben alle Teilnehmer sicher.

Bild von links: Thomas Jäger, Brigitte Deckert, Lisa Dollinger, Günter Schilling, Hans Süßmuth, es fehlt Monika Braun

Bericht von Günter Schilling

   

28.10.2014
TG Faustballer schaffen Sprung in den Auswahl-Kader

Zeitgleich zum 10. Biberacher Jugend-Faustball-Meeting fand vergangenen Sonntag in Geislingen/ Steige der diesjährige Sichtungslehrgang für die männliche Altersklasse U14 (jünger 01.01.2001) statt.

Dieser dient zur Sichtung von talentierten Jugendspielern
aus dem gesamten Schwäbischen Turnerbund (STB).
Zur Freude der Biberacher Faustballer haben es gleich
zwei Spieler aus den eigenen Reihen auf Anhieb geschafft:
Daniel Schabert (Jahrg. 2002, spielt seit 2010) und
Silas Schoch (Jahrg. 2003, spielt seit 2011).

Sie sind nun im erweiterten, knapp 20 Mann starkem
Auswahl-Kader des STB, aus dem bis zum Herbst 2015
bei weiteren Lehrgängen ein 8-köpfiges Team gebildet wird,
welches den STB beim Jugend-Deutschlandpokal und beim
Jugend-Europa-Pokal 2015 vertritt.

TG Biberach nun dreifach vertreten

Biberach stellt somit, zusammen mit dem U13-Jugend-Nationalspieler Tobias Schoch (Jahr. 2001), drei Auswahl-Kadermitglieder des STB.

   

24.10.2014
Weltmeister sorgt für neuen Teilnehmerrekord

Einen prominenten Referenten durfte die TG Biberach am 16. Oktober im TG Heim begrüßen. Ein Olympiateilnehmer im Triathlon leitete die dritte TG Schulung in diesem Jahr

Die TG Schulung „Fit auf den Punkt“ mit Daniel Unger war die bislang am besten besuchte Fortbildung der TG Biberach: „Es freut mich natürlich sehr, dass unsere Schulungen immer besser angenommen werden“, erklärte TG Vorstandsmitglied Thorsten Meinhardt im Anschluss an die Schulung.

 Pünktlich um 19:00 Uhr startete Daniel Unger mit seinem Vortrag und zeigte den Anwesenden zunächst einen kurzen Trailer über seinen „Weltmeisterlauf“ im Jahr 2007. Danach stieg Unger, der mittlerweile Geschäftsführer im Sportfreund in Ulm ist,  in das Thema ein. Neben der Trainingsplanung und Periodisierung wurde auch viel über die richtige Ernährung im Spitzensport gesprochen.

„Das war interessant“

Vor allem die zahlreichen Triathleten begeisterte Daniel Unger mit wertvollen Tipps und Richtlinien im Hinblick auf das sportliche Training.
Jedoch kamen auch die Vertreter aus den anderen Abteilungen nicht zu kurz, wie Fabian Czekalla, Abteilungsleiter der Faustballer nach der Fortbildung über Facebook bestätigt: „Das war interessant.“

Direkt nach dem Vortrag hatten die Anwesenden noch die Möglichkeit, den Referenten mit Fragen aus allen möglichen Gebieten zu löchern. Um 21.00 Uhr wurden alle offenen Fragen beantwortet, und der Referent konnte die Heimreise antreten.

Die TG Biberach bedankt sich bei Daniel Unger und allen anwesenden Zuhörern und hofft, dass die Sportler die Tipps von Unger in das Training einbauen können.

   

22.10.2014
TSV Illertissen siegt überraschend beim 41. Biberacher Faustballmeeting

 

Überraschungssieger beim 41. Biberacher Faustballmeeting am Samstag wurden die bayerischen Nachbarn vom TSV Illertissen. Sie besiegten in einem hochklassigen und spannenden Finale das Team vom TSV Unterpfaffenhofen mit 16:14 Bällen.

Der mit Aufstellungs- und Verletzungsproblemen angetretene 2. Bundesligist vom TV Augsburg konnte seiner Favoritenrolle nicht gerecht werden und landete auf einem enttäuschenden 6. Platz.

Die heimische TG Biberach konnte in der Vorrunde als Gruppensieger überzeugen und belegte im Endergebnis einen guten 4. Platz. Bei dem in einer Vor- und Endrunde ausgetragenen Turnier traten insgesamt 10 Teams aus unterschiedlichen Faustballligen in der Mali- und PG-Halle an. Nach der Vorrunde spielten die TG Biberach I als Gruppenerster, der TSV Unterpfaffenhofen I und der TV Augsburg in der Gruppe A, sowie der TSV Illertissen als Gruppenerster, der TSV UnterpfaffenhofenI II und die TSF Ludwigsfeld (SG mit TSV Westerstetten) in der Gruppe B über Kreuz um den Einzug in die Finalrunde. Hier besiegte im Spiel um Platz 5 die TSF Ludwigsfeld den TV Augsburg klar mit 19:12, im Spiel um Platz 3 der TSV Unterpfaffenhofen II die Gastgeber mit 18:12. Im Endspiel lag der Bayernligist und Favorit vom TSV Unterpfaffenhofen gegen den TSV Illtertissen (württembergische Landesliga Süd) schnell mit 8:3 Bällen vorne, Illtertissen konnte jedoch bis zur Pause auf 6:8 heran kommen.

Nach furiosem Start der Illerstädter in der 2. Spielhälfte führten diese 14:9, Unterpfaffenhofen kam wiederum 13:14 heran, der TSV Illertissen behielt letztlich mit 16:14 in einem tollen Finale überraschend, aber verdient, die Oberhand.  Die weiteren Platzierungen: 7. TG Biberach II -nach sehenswertem Auftreten-, 8. VfB Friedrichshafen, 9. TV Neugablonz und 10. TV Veringenstadt.
Das Bild zeit die neu formierte TG I, stehended v.h.li: Johannes Kuon, Jan Theoboldt und Thomas Schikora, knieend v.li: Fabian Czekalla, Peter Bucher und Mannschaftsführer Uwe Kratz.

U 14m I der TG siegt beim 10. Biberacher Jugendmeeting

Insgesamt 13 Jugendteams ermittelten ihre Jahrgangsbesten und einen Gesamtsieger am Sonntag in 3 Biberacher Sporthallen. Beim jüngsten Faustballnachwuchs, den U12-Mannschaften spielten der TV Neugablonz I und II, der SV Amendingen und die TG Biberach in einer Doppelrunde mit Vor- und Rückspielen. Hier erreichte in der kleinen PG-Halle der TV Neugablonz I mit 6 Siegen souverän den Altersklassensieg vor der TG Biberach, dem 2. Neugablozener Team und dem SV Amendingen.

Beim U 14-Jahrgang traten männliche und weibliche Teams an, sowie bei der U 16w  je ein Erlenmooser, ein Dennacher und Biberacher Team. Bei der U 14 und U 16 erfolgte keine gesonderte Altersklassentrennung. Nach der Vorrunde in der Mali- und PG-Halle wurden die Plätze 1 - 5 in der PG-Halle ausgespielt und die Plätze 6-9 in der Mali-Halle, jeweils im Spiel jeder gegen jeden. Gesamt- und Altersklassensieger wurde die U 14m I der TG Biberach mit 6:2 Punkten, vor dem punktgleichen SV Amendingen, der starken Biberacher u 14w (Sieger bei der U 14w), dem SV Amendingen U 14w und der TG Biberach U 14m II. Die weiteren Platzierungen: 6.  SV Erlenmoos U 16w (Sieger U 16w), 7. TSV Dennach U 16w, 8. TSV Dennach U 14w und 9. TG Biberach U 16w. Insgesamt waren in allen Altersklassen schöne und spannende Spiele mit großer Spielfreude und hohem Einsatz zu sehen.

   

21.10.2014
Viertes 25-h-Schwimmen im Hallensportbad Biberach

Auf Grund der positiven Rückmeldungen der letzten 3 Veranstaltungen und vielen Nachfragen für ein weiteres 25-h-Schwimmen entschloss sich die Schwimmabteilung der TG Biberach zu einer Neuauflage der Veranstaltung. Am 25. und 26. Oktober 2014 veranstalten wir zum vierten Mal ein „25-h-Schwimmen“ für Jedermann – und natürlich wieder für einen guten Zweck.

 Als Schirmherrn für die Veranstaltung konnten wir dieses Mal den OB Herrn Norbert Zeidler gewinnen und ihn motivieren, dass er pünktlich um 10 Uhr den Startsprung durchführen wird. Außerdem werden der zweifache Olympia-Teilnehmer Markus Deibler und ein paar Kids der Schwarzbach-Schule mit ihm ins Wasser springen!

 Ablauf des 25-h-Schwimmens

 Ganz klar im Vordergrund steht erneut die Breitensportidee, so dass auch wirklich alle Biberacher Bürger/innen an der Veranstaltung teilnehmen können. Einzelstarter, Familien und Mannschaften können mitmachen und jeder geschwommene Kilometer wird von Sponsoren in Geld umgewandelt. Die „erschwommenen“ Euro kommen wieder den Kindern der Schwarzbach-Schule Biberach zu Gute. Jeder Starter kann solange schwimmen wie er möchte und auch nach Belieben Pausen einlegen. Der „Nachtpokal“ und ein musikalisches Rahmenprogramm sollen ein Anreiz sein, damit nicht nur tagsüber die Halle besucht wird. Ab ca. 21Uhr spielt der TG-Spielmannszug live…!

Weißwurstfrühstück ab 3 Uhr

Zur Stärkung wird am Sonntagmorgen ab 3 Uhr ein Weißwurstfrühstück angeboten. Viele attraktive Preise werden die Besucher motivieren, hoffentlich rund um die Uhr viele Kilometer zu schwimmen. Eine Urkunde erhält natürlich jeder Teilnehmer!

 Preise erhalten die jüngsten und die ältesten Teilnehmer, die besten Familien und Mannschaften. Es wird einen separaten Nachtpokal geben und natürlich werden die Gesamtsieger geehrt. Die Sieger der einzelnen Wertungen werden von Markus Deibler geehrt, außerdem gibt es am Sonntag Morgen eine Autogrammstunde mit ihm.

 Als Rahmenprogramm bietet der Tauchsportclub Biberach wieder ein Schnuppertauchen an. Die Mitarbeiter des Hallensportbads bieten Führungen durch die Technikräume an und am Sonntag kann man morgens auch wieder das Sportabzeichen ablegen.

3000km waren es 2014

 2012 hatten wir ca. 650 aktive Teilnehmer und es wurde eine Gesamtstrecke von knapp 3000 km geschwommen. Der Siegerin schwamm 40000m (40km!), die kürzeste Strecke waren 50 m! Der jüngste Teilnehmer war 5 Jahre alt, der älteste Teilnehmer war über 80. Diese Mischung aus Spitzenleistung, Hobby, Jung und Alt macht das Flair dieser Veranstaltung aus.

Insgesamt sind ca. 100 Helfer nötig (Bahnen zählen, Anmeldung, Auswertung etc.).

 Einzelstarter und Familien können sich direkt vor Ort anmelden. Mannschaften (6-10 Schwimmer/ -innen) müssen sich bis 19. Oktober unter www.bc-schwimmen.de anmelden.

Firmen, die sich noch als Sponsor beteiligen möchten und freiwillige Helfer können sich gern unter steffen.fritschle@gmx.de melden.

 Die offizielle Ausschreibung, Helferzettel und weitere Infos sind auf der Abteilungshomepage unter www.bc-schwimmen.de hinterlegt.

   

20.10.2014
Lilli Michajlow holt sich den Landesmeistertitel

Sechs Medaillen haben die Taekwondo-Kämpfer der TG-Biberach bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften in Friedrichshafen geholt, darunter auch der Meistertitel für Lilli Michajlow.

Mit sechs Startern war die TG-Biberach am vergangen Samstag bei den Landesmeisterschaften im Taekwondo vertreten. Alle Biberacher konnten sich einen Podestplatz erkämpfen. In der Damenklasse bis 53kg machte an diesem Wochenende Lilli Michajlow alles richtig. Mit ihrem starken Halbkreisfusstritt zum Kopf konnte sie immer wieder punkten und besiegte auch so im Finale die Karlsruherin Mai Noc-Lam mit 10:3.

Viktoria Schlosser erkämpft sich Platz 2

Mit dem zweiten Platz in der Klasse bis 49 kg musste sich Viktoria Schlosser zufrieden geben. Die zehnfache Landesmeisterin aus Biberach traf im Finale auf die mehrfache Deutsche Jugendmeisterin und Europameisterschaftsteilnehmerin Adriana Federici aus Friedrichshafen. Von der ersten Minute an entwickelte sich ein spannender Kampf, in dem sich beide nichts schenkten. Trotz sehr ausgeglichenem Kampf fielen die Punkte nur auf Fredericis Seite. Zweimal verfehlte Schlossers Fuß den Kopf der Gegnerin nur um Haaresbreite, was den Sieg bedeutet hätte. Am Ende stand es jedoch 0:3 gegen die Biberacherin, die somit Silber holte.

Starke Mannschaftsleistung der TG

Ebenfalls Silber sicherten sich Nicole Becker und Viktoria Ribitsch in der Jugend B Klasse sowie Thomas Becker bei den Herren. Selina Stützle erkämpfte sich in der Jugend A Klasse Bronze. Dank der guten Leistungen schaffte es die TG-Biberach mit nur sechs Startern auf Platz 10 von 32 in der Mannschaftswertung.

Foto 1: Landesmeisterin Lilli Michajlow

   

14.10.2014
Neuer Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs für Frauen und Männer

Die Judo-Abteilung der TG Biberach bietet einen neuen Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurs für Frauen und Männer über 40 Jahren an.

Übergriffe auf offener Straße nehmen auch in Biberach immer mehr zu. Dabei wissen viele nicht, wie sie sich schützen oder verteidigen können. Dieser Kurs richtet sich an alle, die sich auf einen Angriff vorbereiten möchten. Ziele sind die Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstbehauptung sowie der Abbau von Hemmschwellen.

Wie schütze ich mich mit Alltagsgegenständen?

Der Bereich Selbstverteidigung beinhaltet einfache und effektive Techniken, die Abwehr von Angriffen und die Kenntnis von Vital- und Nervenpunkten. Der Einsatz von Hilfsmitteln wie Tasche, Schirm oder Zeitung wird ebenfalls erprobt. 

Voraussetzungen gibt es keine, es wird barfuß auf auf der Matte geübt. Der Kurs findet am 8. und 15. November von 10.00 Uhr bis 15.00 Uhr in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums statt. Die Kursgebühr beträgt 30 Euro. Anmeldung und weitere Informationen bei Abteilungsleiter Bruno Baltres, Telefon 07351 12175 und unter www.judo-biberach.de.

   

13.10.2014
Anna Köhler sichert sich fünf DM-Titel

Bei den deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Dissen am 27. und 28. September präsentierten sich die Rasenkraftsportler der TG Biberach in Hochform. Anna Köhler und Sebastian Hentze sicherten sich insgesamt sechs deutsche Meistertitel.

Am Samstag ging nur Anna in der weiblichen Jugend an den Start. Mit 46,61m im Hammerwerfen und 22,98m im Gewichtwerfen war sie ihren Gegnerinnen deutlich überlegen. Lediglich im Steinstoßen reichte es trotz Bestleistung von 8,90 m „nur“ zum zweiten Platz. Hier musste sie sich einer Steinstoßspezialistin vom Gastgeber Dissen geschlagen geben. Den Dreikampf gewann sie mit 2385 Punkten und mit über dreihundert Punkten Vorsprung dennoch sehr deutlich.

Köhler lässt Konkurrenz keine Chance

Am Sonntag ging Anna Köhler in der Juniorinnenklasse an den Start. Auch in dieser Kategorie war die Konkurrenz chancenlos. Köhler steigerte sie sich gegenüber dem Vortag  in allen Disziplinen und sicherte sich alle drei Titel. Ihre Ergebnisse: Hammerwerfen  48,60m, Gewichtwerfen 23,80m, Steinstoßen 8,95m. Damit verbesserte sie auch ihre Bestleistung die sie letztes Jahr bei ihrem Sieg bei den Europameisterschaften aufstellte um 8 Punkte auf 2456 Punkte.

Unerwarteter Sieg für Sebastian Hentze

Für den sechsten Titel der TG Biberach sorgte ganz überraschend Sebastian Hentze im Leichtgewicht der Junioren. Ausgerechnet im Steinstoßen, dass er gar nicht liebt, steigerte er seine Bestleistung um mehr als einen halben Meter. 6,93 m mit dem 15kg schweren Gerät bedeuteten Platz eins.  Im Gewichtwerfen verbesserte er seine Bestleistung auf 15,55m und belegte Platz drei ebenso im Dreikampf. Seine Hammerwurfleistung betrug 40,85m,  in dieser Disziplin werden im Rasenkraftsport jedoch keine Titel vergeben – dies bleibt der Leichtathletik vorbehalten.

Rekorde vor heimischer Kulisse für Köhler

Am letzten Wochenende nutzte Anna Köhler beim WRTV Pokal in Maselheim den Heimvorteil um endlich ihren Traum von den deutschen Rekorden zu verwirklichen. Der WRTV Pokal ist ein Teamwettbewerb der Württembergischen Vereine, bei dem je fünf Athleten eine Mannschaft bilden. Doch zunächst zu den Superleistungen von Köhler.

Gleich mit ihrem ersten Versuch konnte die 18-Jährige die 50m Marke knacken, was ihr zuvor in diesem Jahr noch nicht gelungen war. Der zweite Versuch flog dann noch ein deutliches Stück weiter. Mit 51,57m verbesserte Sie den bestehenden Rekord für weibliche A-Jugend Leichtgewicht um 41 cm. Auch im Gewichtwerfen folgte eine persönliche Bestleistung mit 24,62m. Mit 8,81m im Steinstoßen kamen schließlich 2523 Punkte im Dreikampf zusammen. Dieser Wert ist ebenfalls deutscher Rekord. Im WRTV Pokal belegte das Team der TG Biberach den dritten Platz. Svenja Hentze, Sebastian Hentze, Sascha Hentze und Kai Mayer vervollständigten das Team, das 9131 Punkte sammelte.

Ergebnisse:     Svenja Hentze; Frauen                 
                        (38,86m - 19,60m - 7,81m) 2041 Punkte

                        Sebastian Hentze; Männer    
                        (40,24m-– 15,54m – 6,15m) 1761 Punkte

                        Sascha Hentze; Männer 
                        (36,74m -  13,75m – 7,08m) 1706 Punkte

                        Kai Mayer; Schüler B       
                        (14,76m -    9,05m – 6,01m) 1092 Punkte

   

07.10.2014
TG Schulung: „Fit auf den Punkt“ mit Triathlon Weltmeister Daniel Unger

Am Donnerstag den 16.10.2014 bietet die TG Biberach um 19.00 Uhr eine Schulung zum Thema „Fit auf den Punkt“ mit Daniel Unger an. Daniel Unger gehörte über viele Jahre hinweg zu den besten Triathleten der Welt und kann unter anderem eine Olympia-Teilnahme und einen Weltmeistertitel verbuchen.

In seinem Vortrag „Fit auf den Punkt“ gibt Unger Einblicke in die Prinzipien der optimalen Trainingsplanung und Motivation auf dem Weg zur persönlichen Bestleistung. Neben der methodischen Jahresperiodisierung steht auch die Vorbereitung auf Saisonhöhepunkte sowie motivationale Prozesse auf dem Programm. Die Fortbildung findet im TG-Heim-Restaurant in der Adenauerallee 11 (88400 Biberach) statt.


Der Unkostenbeitrag für die Schulung beträgt 20€, für TG – und jugendaktiv-Mitglieder beträgt der Beitrag nur 10€. Bei Interesse können Sie sich mit einer Mail an geschaeftsstelle@tg-biberach.de für die Schulung anmelden.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie hier
   

06.10.2014
Der neue TG Report ist da!

Erfolgreiche Monate liegen hinter der TG Biberach. Zahlreiche Abteilungen konnten in letzter Zeit mit tollen Leistungen auf sich aufmerksam machen. Im neuen TG Report erhalten Sie einen übersichtlichen Überblick über die jüngsten TG Aktivitäten.

Hier gehts zum TG Report als PDF-Datei

   

24.09.2014
„Jede Stunde mit einem Lächeln verlassen“

Nicht nur für die Schüler sind die Sommerferien nun vorüber – auch die Sport nach Krebs Gruppe der TG Biberach startet pünktlich zum Schulanfang wieder mit dem Training.

Jeden Mittwoch um 10.45 Uhr treffen sich die Betroffenen zum gemeinsamen Sport. Dieser soll dazu beitragen, das körperliche und seelische Wohlbefinden der Teilnehmer zu steigern. Nebenbei wird auch die Leistungsfähigkeit und die Widerstandsfähigkeit gestärkt und verbessert.
Durch funktionelle Gymnastik ohne Leistungsdruck werden neben der Muskeltätigkeit auch die Motorik, die Koordination und die Konzentration verbessert.
Zweck des Kurses ist die Steigerung der Leistungsfähigkeit und des Selbstwertgefühls der Teilnehmer.

„Jede Stunde mit einem Lächeln verlassen“

„Oberstes Ziel ist, dass alle Teilnehmer Spaß unter Gleichgesinnten haben“, erläutert Kursleiterin Angelika Hofer: „Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen sollen jede Stunde mit einem Lachen verlassen.“

Dies ist der Übungsleiterin sehr gut gelungen, kommen doch die Teilnehmer jedes Mal aufs Neue gerne zu der Stunde: „Jede Stunde ist eine abwechslungsreiche Ablenkung“, erklärt eine Teilnehmerin und verweist auf den guten Zusammenhalt innerhalb der Gruppe. „In den Ferien, also wenn kein Sport stattfindet, treffen wir uns oft zu kleinen Wanderungen oder zum Einkehren.“ An diesen Treffen sind oft auch ehemalige Teilnehmer mit von der Partie, deren Gesundheitszustand eine Teilnahme am Sport nicht mehr ermöglicht.

Besonders dieses gute Zusammengehörigkeitsgefühl beeindruckt die Übungsleiterin: „Dass wir trotz des großen Altersunterschieds eine solche Harmonie in der Gruppe haben, ist schon ziemlich toll“, meint Übungsleiterin Angelika Hofer, die sich ebenso wie die Teilnehmer auf jede Stunde freut.

Unterstützung durch die Volksbank Ulm-Biberach eG

Mitverantwortlich dafür, dass der Kurs auch in diesem Jahr wieder startet, ist die Volksbank Ulm-Biberach eG. Durch einen Teilbetrag aus der Aktivpartnerschaft mit der Volksbank Ulm-Biberach eG ist es möglich, den Teilnehmern ein umfassendes Angebot mit einwandfreier Sportstätte zu bieten. Außerdem ermöglicht diese Unterstützung ein Training in Kleingruppen und eine Trainerin mit spezieller Ausbildung.

„Die Diagnose Krebs kann nicht nur die Lebensplanung durcheinander bringen, sondern auch die Finanzlage“, sagt Direktor Josef Schneiderhan. „Gerade die finanziellen Verpflichtungen können bei einer veränderten Einkommenssituation zur Belastung werden. In dieser Situation stehen wir unseren betroffenen Kunden mit Rat und Tat zur Seite.“

Gemeinsam mit der TG Biberach will die Volksbank Ulm-Biberach eG einen positiven Einfluss auf die Lebensqualität der Teilnehmer erreichen. „Die Unterstützung im Rahmen unserer Aktiv-Partnerschaft ist daher eine gute Möglichkeit, optimale finanzielle Voraussetzungen für die sportliche Betätigung zu schaffen. Mit der Unterstützung des Angebotes der TG Biberach ‘Sport nach Krebs‘ kommen wir unserer sozialen Verantwortung als erste genossenschaftliche Bank in der Region gerne nach, da wir unsere Geschäfte nach ethischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Grundsätzen gleichgewichtet  führen.“

   

16.09.2014
Freundschaft, Gemeinschaft, Spaß – Die TG Biberach zu Gast in Asti

Am vergangenen Wochenende war es wieder so weit: Gemeinsam mit den Partnerstädten Valance (Frankreich) und Asti nahm die TG an den Stadtspielen teil.

Am Freitag, den 12.September machte sich die aus 30 Personen bestehende Delegation aus Biberach auf den Weg nach Italien zu den Stadtspielen in Asti. Neben TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast und dem ehrenamtlichen stellvertretendem Oberbürgermeister Hubert Hagel waren mit Judo, Basketball und Triathlon auch Vertreter mehrerer Abteilungen Teil der Reise.

Fackellauf zur Eröffnung

Nach der Ankunft fand ein Empfang mit Eröffnungsfeier mit den Bürgermeistern der Städte Valance und Asti, sowie Biberachs ehrenamtlichem stellvertretenden Oberbürgermeister Hubert Hagel statt. Noch am selben Abend wurden die Sportspiele durch einen Fackellauf offiziell eröffnet.

Am darauffolgenden Morgen fanden sportliche Wettkämpfe und Trainings statt.
Während die Basketballer der verschiedenen Länder gegeneinander antraten, trafen sich die Judokas zu einem morgentlichen Training. Abgerundet wurde der sportliche Vormittag durch eine gemeinsame Radtour der Triathleten und Radfahrer.

Ähnlich wie an Schützen: Großer Umzug in Asti

Nach einer Stadtbesichtigung und einem gemeinsamen Abendessen folgte eine  anschließende Abschlussfeier, bei der die Partnerstädte den letzten Abend in Asti ausklingen ließen.

Das „Festival delle Sagre – Die Veranstaltung der Weltbekannten“, stellte für die Besucher ein letztes großes Highlight dar. Die Veranstaltung der Weltbekannten ist ein großer Umzug (vergleichbar mit dem Schützenfestumzug), bei dem die Geschichte der Bauern bildhaft dargestellt wird.

Positives Feedback

Das Fazit zum Kurztrip fiel durchweg positiv aus: Neben vielen neuen Freundschaften konnte auch das ohnehin schon gute Verhältnis der Städte weiter gestärkt werden: „Ich denke, dass alle zusammen als große Gemeinschaft eine Menge Spaß hatten“, resümierte TG-Geschäftsführer Thiemo Potthast zufrieden.

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt unserem Gastgeber Asti und dem Biberacher Partnerschaftsverein, sowie  Sabine Engelhardt vom Kulturamt,  die den Trip für die Biberacher organisiert hat.

   

28.08.2014
28.Internationaler Biberach Stadtlauf  

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Leichtathletik-Abteilung der TG Biberach wieder einen Internationalen Stadtlauf in Biberach um den Cup der Kreissparkasse. Stattfinden wird die Veranstaltung am 28.09.2014, Beginn ist um 13.30 Uhr.

Der Stadtlauf bietet für Kinder, Jugendlich und Erwachsene ein vielseitiges sportliches Programm. Informationen zu der Anmeldung und den verschiedenen Läufen finden Sie hier.

Auch in diesem Jahr werden beim Biberacher Stadtlauf wieder internationale Spitzenläufer am Start sein. Voraussichtlich wird mit Hicham Sigueni der amtierende Bronzemedaillengewinner der Juniorenweltmeisterschaften am Lauf der Asse teilnehmen.

   

15.09.2014
Rock 'n' Roll Sommerferienkurs erfolgreich

Erfolgreicher Start des Sommerferienkurs der Rock 'n' Roll Tanzsport-Abteilung – Weitere Kurse sind in Planung!

Am 5. und 12. September 2014 konnten Interessierte in der Pflugschulhalle in Biberach bei einem Sommerferienkurs die spritzige Tanzsportart ausprobieren. Aufgrund der positiven Resonanz plant die Abteilung nun weitere Kurse im Oktober.

Bei den Kursen werden die Teilnehmer langsam an den Grundschritt und erste Schrittfolgen herangeführt bis hin zur ersten einfachen Akrobatik. So haben die Teilnehmer die Chance den schnellen und sportlichen Tanz mit all seinen Facetten kennen zu  lernen. Denn wohl kaum eine andere Tanzart schafft es so gekonnt, Fitness und Kraftsport mit flotter Musik und eindrucksvoller Akrobatik zu vereinen. Charakteristisch ist dabei der gesprungene Grundschritt mit schnellen Kicks, der mit Elementen aus verschiedenen anderen Tänzen wie Jazzdance oder auch lateinamerikanischen Tänzen kombiniert werden kann. Gerade das macht diesen Tanz besonders interessant – die Gestaltungsfreiheit ist fast grenzenlos und bringt viel Spaß mit sich.

Die „Rocking Biber“ bieten im Oktober weitere Kurse an! Der nächste Kurs findet am Freitag, den 17. Oktober 2014, von 19.00 bis 20.30 Uhr, in der Sporthalle der Pflugschule in Biberach statt. Wer jetzt also noch Lust bekommen hat mitzumachen, kann sich unter rocknroll@tg-biberach.de anmelden oder einfach in der Halle vorbeischauen. Insbesondere suchen noch zwei Mädels im Alter von 11 und 16 Tanzpartner. Wer also Interesse hat, einfach melden!

   

Von links: Ole Weggenmann (4), Gereon Fietz (5), Daniel Schabert (2), Marlon Eichardt (3), Julia Bucher (9), Silas Schoch (1/C)

08.09.2014
Faustball: U12 freut sich über Platz 15 bei der deutschen Meisterschaft

Erstmals in der TG-Geschichte ist es einer Faustball-Juniorenmannschaft gelungen, sich für eine DM zu qualifizieren. Am Ende des Wochenendes stand für die Faustball-Talente ein hervorragender 15.Platz zu Buche.

Das Ziel, Gruppendritter zu werden, haben unsere Junioren-Faustballer verfehlt, dennoch können unsere Faustballer auf ein tolles Wochenende (30.-31.08) in Großenaspe.
Einer 0:2 Niederlage im Auftaktspiel am Samstag gegen den VfL Kellinghusen (1. Schleswig-Holstein) folgte ein hartumkämpftes 1:2 gegen die TuS Empelde und eine weitere 0:2 Niederlage gegen den MTV Wangersen (1.Niedersachsen).

Im 4. und letzten Spiel an diesem Samstag erkämpften die Biberacher einen 2:1 Sieg gegen den Güstrower SC (1.Mecklenburg-Vorpommern). Im Laufe dieses Spiels zeigten die Biberacher erstmals Normalform. Hiermit stand die TG auf dem 4. Gruppenplatz und sie qualifizierte sich für die Platzierungsspiele um Rang 13-16, der insgesamt 21. Mannschaften.

Gute Form in den Platzierungsspielen

In den Platzierungsspielen am Sonntag knüpfte das junge Team (Durchschnittsalter 10,9 Jahre) an die Leistungen des letzten Samstagspiels an und erkämpfte sich zunächst ein 2:1 Sieg gegen die TuS Wickrath. Im 2. Spiel hieß der Gegner Leichlinger SV, der Westfälische Meister. Einem 5:11 Satzverlust folgte ein 11:7 Sieg im 2. Satz. Im besten Spiel der Biberacher bei diesen Deutschen Meisterschaften war der 3. Satz bis zum Schuß heiß umkämpft, wobei  Biberach beim 10:12 unglücklich verlor.

In der abschließenden Begegnung traf die TG auf den Gastgeber vom Großenasper SV. Bei ohrenbetäubendem Lärm der vielen Heim-Fans startete Biberach mit zu viel Respekt mit einem klaren 5:11 Satzverlust. Es folgte eine Leistungssteigerung im 2. Satz, der wiederum denkbar knapp mit 10:12 dem Gegner überlassen werden musste, insgesamt ein 0:2 Ergebnis.

Am Ende steht Platz 15

Dennoch reichte es für die Biberacher zu einem guten 15. Platz , hatte das Team doch in der Vorrunde zwei Halbfinalisten zum Gegner. Trainer Markus Hamberger und Betreuer Jürgen Schoch und Fabian Czekalla waren  mit der Leistung ihrer Schützlinge hoch zufrieden. Mit etwas mehr Glück in der Auslosung hätten die Biberacher eine noch bessere Platzierung erreichen können.

Deutscher Meister wurde der TV Segnitz mit einen ungefährdeten 2:0 Sieg über den VfL Kellinghusen, 3. der TV Vaihingen/Enz mit einem 2:1 Sieg gegen den MTV Wangersen.

   

27.08.2014
Gewaltprävention und Selbstbehauptung: Karate-Abteilung bietet Kurse an

Die beiden Lizenzierten Gewaltschutztrainer Ursula Püschner und Wolfgang Reichle zeigen Kindern und Jugendlichen in vier verschiedenen Übungseinheiten, wie sie sich effektiv vor Gewalt schützen bzw. sich gegen Gewalt wehren können.

Ein Kurs der Karate Abteilung erstreckt sich über vier Freitag-Nachmittag-Termine (16.30 – 18.00 Uhr) und findet in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums statt. Die genauen Termine der Kurse, insgesamt finden fünf Kurse statt, können Sie dem Flyer auf der Karate Homepage entnehmen.

Wie verhalte Ich mich in Gefahrensituationen?

„Gewalt, was kann Ich tun?“ unter diesem Motto finden die Kurse der Karate-Abteilung statt. Die Gewaltprävention soll dabei den Kinder und Jugendlichen helfen, potentielle Gewaltsituationen zu erkennen und angemessen auf diese zu reagieren. Ziele der Kurse sind unter anderem:

  • Aufbau eine positiven Selbstwertgefühls/Selbstbewusstsein
  • Bessere Einschätzung von bedrohlicher Situationen
  • Erlernen effektiver Selbstschutzmaßnahmen
  • Körpersprache und Gefahrensensibilisierung

Neben der Gewaltprävention bildet auch die Selbstbehauptung einen wichtigen Aspekt der Kurse. Bei der Selbstbehauptung geht es vor allem darum, sich und seinen Körper als wertvolles Eigentum anzusehen, sowie die eigenen Gefühle und Stärken kennenzulernen.

Die Kosten für einen gesamten Kurs mit insgesamt vier Übungseinheiten betragen 25€. --> Zur Kursübersicht

Anmeldung:

  • Karate TG Biberach 1847 e.V.
  • Tel: 07351-421300 oder 07351-9775           
  • GP-Kurse@karate-tg-biberach.de
  • www.karate-tg-biberach.de

Weitere Informationen zu den Kursen entnehmen Sie bitte dem Flyer. (Karate Homepage)

   

25.08.2014
TG-Sommercamp 2014 sorgt für strahlende Gesichter

Zum dritten Mal veranstaltete die TG-Handballabteilung zu Anfang der Sommerferien das TG-Sommercamp: An den ersten drei Tagen der Sommerferien  wurde eine sportive „Mini-Freizeit“ angeboten. Dabei nahmen 48 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 13 Jahren teil.

Ältere Jugendspieler, Jugendtrainer, sowie aktive Spielerinnen und Spieler, erklärten sich unter der Leitung von Claudia Waibel bereit, diese Mini-Freizeit zu organisieren und durchzuführen, wobei Joshua König bereits zum dritten Mal als Helfer dabei war. 

Von Donnerstag, 31. Juli bis Samstag 02. August hatten die Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit ihre Lust an der Bewegung auszuleben, vor allem das Bewegen und Spielen mit Bällen stand im Vordergrund. Dabei sollte es nicht speziell um Handball gehen, sondern es konnten verschiedene Ballsportarten, sowie koordinative Spiele mit Bällen kennengelernt werden.

Eine Neuerung in diesem Jahr war die Beteiligung der Badminton-Abteilung in Form der Übungsleiter Peter Blumenthal und Katharina Bendel. Dadurch konnten die Teilnehmer auch Erfahrungen in diesem Bereich sammeln.

Für die Kinder zwischen sechs und neun Jahren lag der Schwerpunkt im Kennenlernen vieler verschiedener kleinen Spiele sowie Bewegungslandschaften unter der Betreuung von Nicole Groner, Daniela Jäckle und Andrea Bretzel. Spielort war hier hauptsächlich die „kleine“ PG-Halle.

Als Trainings- und Spielort war wieder die PG-Halle geplant, außerdem wurde auch auf dem Soccerplatz an der Malischule, dem Beachvolleyballfeld, dem Fußballfeld und  dem Tartanplatz vor der PG-Halle gesportelt. Dort konnten dann auch Spiele wie Tennis, Basketball, Fußball, aber auch sogenannte kleine Ballspiele ausprobiert werden. Die jüngeren Kinder hatten ihren Standort in der „kleinen“ PG-Halle.

Am Donnerstag ging es dann um 9.00 Uhr los: Nach einem allgemeinen Kennenlernen und einer gemeinsamen Erwärmung wurden die Teilnehmer in die verschiedenen Gruppen aufgeteilt. In diesen Gruppen wurde dann „trainiert“ und gespielt. Nach einem leckeren Mittagessen im TG-Vereinsheim, folgte zunächst eine Phase, in welcher die Teilnehmer sich selbst Bälle schnappen und gemeinsam spielen konnten. Beliebt war zwischen durch auch mal das Spielen ohne Ball. Auch schauten immer mal wieder „Große“ bei den „Kleinen“ vorbei und umgekehrt. Nachmittags gab es dann eine zweite Spieleinheit, bei der zum Abschluss „Moorhuhnjagd“ in den Teams Jungs gegen Mädchen gespielt wurde, ehe um 16 Uhr der erste Tag zu Ende ging. Der Freitagvormittag wurde in den Gruppen verbracht und am Freitagnachmittag fand dann die mittlerweile schon „traditionelle“ Wasserschlacht statt, bei der auch der ein oder andere Trainer nicht trocken davon kam.

Am späten Nachmittag folgte eine Wanderung zur Winterreuter Kiesgrube, wo anschließend gegrillt wurde. Danach gab`s mit den TG-Bussen einen Shuttle-Service zurück zur PG-Halle, in der die Nacht in selbst erbauten Lagern verbracht wurde. Nach einer Kino-Nacht, war dann erst etwas später „Bettruhe“.

Nach einem gemeinsamen Frühstück wurde am Samstagmorgen etwas müde weiter gespielt, ehe ab 13 Uhr die Eltern zum Zuschauen kamen. Für die Großen fand dann ein Handball-Abschlussturnier statt, bei dem vier gemischte Mannschaften gegeneinander antraten. Die Jüngeren haben einen kleinen Sportwettkampf, in den Bereichen Ausdauer, Weitsprung, Weitwurf, Gleichgewicht, Körperhaltung und Kraft absolviert. Am Ende hat jedes Kind eine Urkunde erhalten. Dabei waren alle trotz morgendlicher Müdigkeit voll dabei und hatten auch jede Menge Spaß.

Bei der Verabschiedung blickte man zwar in viele müde aber auch glückliche Gesichter und auf die Frage ob es den Teilnehmern gefallen hat, war ein lautes „jaaaa“ zu hören. Damit war das dritte TG-Sommercamp bereits wieder zu Ende.

Aufgrund der zahlreichen positiven Rückmeldungen steht bereits fest: Auch 2015 wird es ein gemeinsames TG-Sommercamp geben! Erfreulich ist, dass bereits jetzt schon Mitarbeiter ihre Zusage fürs nächste Jahr gegeben haben. Der Dank gilt allen Helfern der TG-Handballabteilung sowie der Badmintonabteilung, die diese tollen Tage ermöglicht haben!

Das Sommercamp 2015 findet aller Voraussicht nach vom 30.07. – 01.08.2015 statt!

   

21.08.2014
Sommerferienkurs Rock ’n‘ Roll Tanzsport

Fetzige Musik, akrobatischer Tanz, dazu noch ein Fitnessprogramm das Spaß macht. All diese Elemente vereint der kostenlose Schnupperkurs/Sommerferienkurs unserer Rock’n’Roll-Abteilung.

Wo: Turnhalle der Pflugschule Biberach
Wann: Freitag, den 05.09 und/oder Freitag, den 12.09.2014
           jeweils von 19 Uhr bis 20.30 Uhr
Teilnahme ab 12 Jahren; alleine oder paarweise
Bitte Sportsachen nicht vergessen
Anmeldung: rocknroll@tg-biberach.de

Die Rock’n’Roll Abteilung der TG Biberach freut sich auf Ihr Kommen.

   

30.07.2014
Biberacher bei Landesdanprüfung erfolgreich

Vier Biberacher Taekwondosportler traten in Hambrücken zur Landesdanprüfung an und konnten erfolgreich abschließen. Ronald Schlosser und Leo Eirich erreichten den ersten Dan und Viktoria Schlosser und Kristofer Dohle den zweiten Dan.

Nach wochenlanger Intensivvorbereitung freuten sich vor allem Ronald Schlosser und Leo Eirich auf die Danprüfung. Beide betreiben schon jahrelang den Taekwondosport, Schlosser bereits im elften Jahr und nun sollte der langersehnte Schwarzgurt in greifbarerer Nähe sein. Am 19. Juli war es so weit. Unter den strengen Augen von Wolfgang Brückel (9. Dan, Landespräsident Baden-Württemberg), Cataldo Creti (8. Dan, ehemaliger Landestrainer) und Klaus Dieter Raab (5. Dan) stellten die Biberacher ihr Können unter Beweis. Neben dem Formenlauf, dem Einschrittkampf und der Selbstverteidigung waren auch der Sparringkampf und der Bruchtest Bestandteile der Prüfung. Alle Prüfungsteile konnten die Biberacher souverän meistern und wurden mit dem entsprechenden Dangrad belohnt.

Hinweis für alle, die den Taekwondosport selber einmal ausprobieren möchten: Nach den Sommerferien starten wieder in allen Gruppen Anfängerkurse. Mehr Infos unter: www.taekwondo-tg-biberach.de

Foto: Die erfolgreichen Biberacher Prüflinge mit Prüfern (v.l.n.r.: Ronald Schlosser, Klaus Dieter Raab, Viktoria Schlosser, Cataldo Creti, Leo Eirich, Kristofer Dohle und Wolfgang Brückel)

   

24.07.2014
Taekwondo Sportler erreichen den nächst höheren Gürtelgrad

46 Taekwondokämpfer haben erfolgreich ihre Gürtelprüfung bei der TG-Biberach gemeistert. 

Im Taekwondo reichen die Gürtelfarben von weiß, gelb, grün, blau, rot bis schwarz und dazwischen werden sie jeweils noch mit einem Streifen unterteilt. Dieses Mal waren alle Gürtelfarben vom Gelbstreif bis zum Schwarzstreif vertreten.

15 Taekwondo-Neulinge legten dabei die Prüfung zum gelben Streifen ab. In den ersten Prüfungen wird das Augenmerk vor allem auf die korrekte Ausführung der Grundtechniken Wert gelegt, so sind neben ersten Partnerübungen insbesondere das Treten der Techniken in die Luft und auf die Pratze Hauptbestandteil der Prüfung.

Mit zunehmenden Gürtelgrad werden auch die Prüfungsinhalte anspruchsvoller. So kommen neben dem Formenlauf und dem Einschritt-Kampf auch die Selbstverteidigung, der Wettkampf und der Bruchtest hinzu. Durchaus zufrieden war Prüfer und Trainer Kai Penteker mit den dargebotenen Leistungen seiner Schützlinge und so konnten sich am Ende alle 46 Prüflinge über den nächsthöheren Gürtelgrad freuen.

Foto: Die jüngsten Teilnehmer Konstantin Kryukov (links) und Leon Wart (rechts) freuten sich gemeinsam mit Prüfer Kai Penteker über die bestandene Prüfung zum gelben Gurt
   

16.07.2014
BKK VerbundPlus und TG Biberach vereinbaren langfristige Partnerschaft

Am Freitag, den 11.07.2014 wurde die Partnerschaft zwischen der Turngemeinde Biberach und der BKK VerbundPlus durch eine offizielle Vertragsunterzeichnung bestätigt.

Unterschrieben wurde der Vertrag einerseits von TG Vorstand Hans-Peter Beer sowie von BKK VerbundPlus Vorstand Dagmar Stange-Pfalz.

„Wir wollten zeigen, dass wir in Biberach präsent und stark vertreten sind“, erklärte BKK VerbundPlus Vorstand Dagmar Stange-Pfalz im Rahmen der Vertragsunterzeichnung. Auch die Gründe, weshalb sich die Krankenkasse für das Sponsoring bei der TG entschieden hat legt Dagmar Stange-Pfalz ausführlich dar: „Im Hinblick auf das Thema Prävention ist Bewegung ein wichtiger Faktor. Und dafür eignet sich die TG Biberach als größter Sportverein der Region ideal.“

Fünf Jahre Vertragslaufzeit

Auch von TG Seite aus ist man glücklich, einen neuen Sponsor gefunden zu haben: „Wir freuen uns sehr, mit der BKK VerbundPlus einen Sponsor zu haben“, gibt sich TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer nach der Vertragsunterschrift sichtlich zufrieden.

Der Vertrag zwischen der TG und der BKK VerbundPlus wurde mit einer Laufzeit von fünf Jahren datiert. Besonders die lange Vertragslaufzeit schätzen beide Parteien: „Für uns war es wichtig, dass wir mit einem langfristigen Vertrag Kontinuität erreichen“, erklärte Dagmar Stange-Pfalz.

Umfangreiches Sponsoringpaket

Das für die BKK VerbundPlus erstellte Sponsoringpaket umfasst eine umfangreiche werbliche Präsenz des Unternehmens auf der Vereinsanlage: Neben Werbebanden im TG Sportcenter, der TCB- und TVB- Außenanlagen erhält die BKK VerbundPlus auch einen Werbeplatz auf einem der TG-Busse. Darüber hinaus wird die Krankenkasse, wie auch schon in der Vergangenheit, weiterhin das IBOT und den e.wa-riss-Cup als offizieller Sponsor begleiten.

   

14.07.2014
TG Sommerfest trotz schwierigem Wetter erfolgreich

„Die, die da waren, und das waren viele hatten Spaß!“  So lautetet das Fazit vom TG Vorstandsvorsitzendem Hans-Peter Beer. Trotz schwierigen Witterungsbedingungen und phasenweise strömendem Regen waren zahlreiche Besucher beim TG Sommerfest anwesend.

 Bevor jedoch das eigentliche Sommerfest begann wurde unter Anwesenheit zahlreicher Prominenz die neue Geschäftsstelle der TG offiziell eingeweiht. Nach dem Sektempfang begrüßten Oberbürgermeister Norbert Zeidler und TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer die zahlreichen Ehrengäste: „Für mich war es wichtig, dass wir nun im Rahmen des Sommerfests die Geschäftsstelle endlich offiziell präsentieren konnten“, erklärte Hans-Peter Beer: „Es war natürlich auch super, dass es während der Einweihung nicht geregnet hat, so konnten wir das neue TG Gelände in einer lockeren Atmosphäre präsentieren.“

 Um 11.30 Uhr wurde die Geschäftsstelle der TG Biberach offiziell eingeweiht. Der erste Vorstand der TG Biberach, Hans-Peter Beer durchtrennte symbolisch gemeinsam mit Oberbürgermeister Norbert Zeidler ein Blau-Gelbes Band. Nach der offiziellen Einweihung erhielten die anwesenden Ehrengäste eine Führung durch das umgebaute TG-Gelände.

 Showeinlagen eröffnen öffentlichen Teil

 Pünktlich um 12 Uhr eröffnete Hans-Peter Beer in der Turnhalle an der Adenauerallee den öffentlichen Teil des Sommerfests.

 Die zahlreichen Showeinlagen verschiedenster TG Gruppen sorgten bei den Anwesenden für große Begeisterung. Neben dem Spielmannszug und den Gauklern waren auch einige Tanzauftritte (u.a. Dance, Beaverettes etc.) zu bestaunen.

 Spielparcours begeistert die Kinder

Ebenfalls um 12 Uhr wurde der große Spiel- und Spaßparcours für die Kinder eröffnet.  Dabei wanderten die Kinder von Station zu Station und sammelten möglichst viele Buttons. Für jede absolvierte Station erhielten die Kinder einen „Biber-Button.“

Der vielseitige und sehr abwechslungsreiche Spaßparcours, an dem sich sämtliche Abteilungen der TG beteiligten, stieß bei den Kindern auf große Zustimmung. Neben einem spannenden Moorhuhn-Schießen durften sich unsere jungen Gäste bei sämtlichen Hindernis- und Geschicklichkeitsübungen Ihr Können unter Beweis stellen.

„Es ist schon toll zu sehen, wie viele Kinder motiviert sind, aktiv zu werden und sich zu bewegen“, resümierte TG Vorstandsmitglied für Pressearbeit Michael Grab.

Die TG Biberach bedankt sich bei allen Abteilungen und Helfern, die sich am Sommerfest beteiligten. „Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, kann etwas großes Ganzes entstehen. Dies war bei unserem Sommerfest zu sehen“, erklärte Hans-Peter Beer zum Ende der Veranstaltung.  

Bild 1: offizielle Eröffung der Geschäftsstelle durch Oberbürgermeister Norbert Zeidler und TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer

Bild 2 und 4: Einblicke in die Stationen der Abteilungen

Bild 3: Impressionen aus dem Auftritt der Gaukler

   

12.07.2014
Jasmin Moll misst sich mit Deutschlands Besten

Zum zweiten Mal nahm Jasmin Moll (Jahrgang 1999) an den fünftägigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften im Schwimmzentrum in Berlin teil.

Zur Teilnahme an diesen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften waren nur die 30 Besten des Jahrganges berechtigt. Diese Qualifikationsbedingung sollte Jasmin Moll auf der 50 Meter Freistil- und Schmetterling-Strecke gelingen.

Das angestrebte Ziel: Einmal unter den 20 Besten.

Aufgrund eines verpatzten Starts reichte es bei ihrem Start über die Distanz 50m Freistil mit einer Zeit von 28,24 Sekunden nur zu Platz 22.

Besser sollte es Jasim Moll einen Tag später ergehen. Als schnellste Baden-Württembergerin schwamm sie auf den 50 Meter Schmetterling, mit einer Zeit von 0:29,90 Minuten, nur um 5 hundertstel Sekunden am begehrten Finale der 10 Besten vorbei. Am Ende reichte es für Jasmin zum 13. Platz, wodurch sie ihr Ziel klar erreicht hat.

Mit der Gewissheit, sich gegenüber dem Jahr 2013 gesteigert zu haben, konnte Jasmin Moll zufrieden nach Hause fahren.

   

03.07.2014
TG Biberach lädt zum großen Sommerfest

Am 12. Juli ab 12 Uhr veranstaltet die Turngemeinde Biberach ein großes Sommerfest. Getreu dem Motto „Die TG – Immer in Bewegung“ erwartet Sie und Ihre ganze Familie rund um das TG-Heim (Adenaueralle 11, 88400 Biberach) ein riesiges Spiel- und Spaßangebot für Groß und Klein:

„Erstmals in der Geschichte des Vereins feiert die Turngemeinde gemeinsam mit ganz Biberach ein großes Sommerfest“, erklärt TG Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer: „Bei dieser Veranstaltung möchten wir der Öffentlichkeit einen Einblick in die Vielfalt unseres Sportangebots geben, und die Besucher sowie insbesondere die Familien zum Mitmachen animieren.“ Die Kinder, die das Sommerfest der TG Biberach besuchen, dürfen sich auf einen sowohl spannenden als auch abwechslungsreichen Spiel- und Spaßparcours freuen. Unter anderem stellen sich die Bogensportler der TG Biberach mit einem packenden Moorhuhn-Schießen vor. Auch die Judo- und Taekwondo-Abteilungen geben den Anwesenden mithilfe einer Spielstation Einblicke in die jeweiligen Sportarten. Des Weiteren dürfen sich die Kinder auf Kleinfeldtennis, Hindernisparcours und Penaltyschießen freuen. Unseren erwachsenen Gästen bieten wir ein attraktives Mitmach-Angebot in den Bereichen Gesundheits- und Freizeitsport an. Abgerundet wird das Fest durch Showeinlagen einiger TG-Abteilungen. Unter anderem legt der Spielmannszug der Turngemeinde einen Auftritt hin. Für eine weitere Showeinlage sorgen die Cheerleader der Biberach Beavers, die Beaverettes. Ebenfalls am 12.Juli findet die offizielle Einweihung und Präsentation unserer neuen Geschäftsstelle statt. Mit Spanferkel vom Grill sowie Kaffee und Kuchen ist für ihr leibliches Wohl bestens gesorgt

   

09.07.2014
U 14w schafft erneut den 3. Platz bei der württembergischen Meisterschaft

Wie schon im vergangenen Jahr errang die U14w einen hervorragenden 3.Platz bei den Württembergischen Meisterschaften am vergangenen Sonntag in Döffingen.

Bei sengender Mittagshitze traf die TG im 1.  Vorrundenspiel auf den TSV Ötisheim. Die Mädchen kamen gut in Tritt und nutzten die Schwächen des Gegners, der nur zu viert antreten konnte, konsequent aus und siegten  mit 2:0 Sätzen (11:4, 11:8). Ohne Pause ging es gegen den TSV Dennach weiter. Hier zeigte sich, dass das erste Spiel viel Energie gekostete hatte, denn trotz guter Aktionen schlichen sich Konzentrationsfehler ein, die mit einem knappen 9:10 Zeit-Satzverlust endeten. Im zweiten Satz geriet Biberach sofort in  Rückstand, der mit 4:11 endete. Dennoch konnten die Biberacher Mädchen im 2. Spiel gegen Ötisheim mit einem knappen Unentschieden Platz 1 in  der Gruppe belegen. Im Halbfinale hatte das Biberacher Team die starke Spielgemeinschaft vom TSV Grafenau/TSVGärtringen zum Gegner, die sicher mit 2:0 (11:5, 11:5) die Oberhand behielt. Die erhoffte  Medaille, die noch immer in Reichweite lag, setzte bei den Biberacherinnen gegen den starken Gegner TV Hohenklingen Kräfte frei. In einem harten und spannenden Kampf um jeden Ball wurden Zuschauer und Betreuer auf eine harte Probe gestellt. Nach gutem Spielbeginn und anfänglicher Führung geriet man dann durch 2 vermeidbare Fehler mit 8:10 ins Hintertreffen. Die Satzbälle des Gegners wurden aber mit starker Teamleistung zum 10:10 ausgebügelt. Jetzt musste auf eine 2 Punkteabstand gespielt werden. Dies gelang keinem Team bis zum 14:14. Der nächste Punkt war nunmehr entscheidend und war besonders hart umkämpft. Diesmal hatten die Biberacher Spielerinnen die Nase vorn und holten sich mit 15:14 den wichtigen Satzgewinn. Mit dem Satzgewinn im Rücken erkämpften sich die TGlerinnen eine 8:5 Führung, die erneut durch 3 unnötige Fehler ins Wanken geriet. Noch einmal wogte die Partie hin und her und wiederum stand es 10:10. Mit dem druckvolleren Spiel der TG erfolgte endlich der entscheidende Siegespunkt zum 13:11 Satz und 2:0 Spielgewinn, der in einer jubelnden Spielertraube endete und mit der Bronzemedaille belohnt wurde. Neben allen erfolgreichen Spielerinnen Elena Bucher, Elisa Haigis, Friederike Ulrich, Lara Kurz glänzte das erst 9-jährige "Küken" Julia Bucher, das sich mit ihrem tollen Einsatz höchsten Respekt von allen Seiten verdiente.

(Bericht von Hans Birkle)

Bild: Friederike Ulrich, Elisa Haigis, Elena Bucher, Lara Kurz und "Küken" Julia Bucher (es fehlt Lea Bergande)

   

07.07.2014
Hannelore Mutter holt Bronze bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften

Taekwondo-Kämpferin Hannelore Mutter von der TG-Biberach hat bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften in Konstanz den Sprung aufs Podest geschafft. In der Damenklasse bis 49 Kilogramm sicherte sie sich den dritten Platz.

 An die 100 Kämpfer waren am 28. Juni an den Bodensee gereist um in den vier Olympischen Gewichtsklassen die Besten untereinander auszumachen. Auch drei TG-Sportler waren angetreten um ihre Hochschulen zu vertreten: Hannelore Mutter, Lilli Michajlow und Valentin Kramer. Am besten schnitt dabei Hannelore Mutter ab. Sie wurde erst im Halbfinale gestoppt. Hier traf die Biberacherin auf die spätere Turniersiegerin und Deutsche Hochschulmeisterin 2012 Ramona Fiedler. Nachdem die erste Runde eher abwartend begann, gelang es der routinierten Fiedler in der zweiten Runde Mutter in die Ecke zu treiben und hier gleich drei Treffer zu setzen. Mit 0:3 Rückstand war Hannelore Mutter gezwungen nun mehr in die Offensive zu gehen und somit auch ein größeres Risiko einzugehen. Dies konnte die Gegnerin aber geschickt auskontern so dass Mutter mit 0:6 am Ende das Nachsehen hatte. Dies bedeutete Bronze für die TG-Sportlerin.

Nicht ganz so gut lief es dieses Mal für Lilli Michajlow. Michajlow, die in den letzten beiden Jahren sich immer einen Podestplatz bei den Hochschulmeisterschaften erkämpfen konnte, schied dieses Mal bereits in der Vorrunde aus. Auch Valentin Kramer kam nicht über die Vorrunden hinaus. Kramer vertrat die FH Biberach in der Gewichtsklasse bis 80 kg.

Seinen ersten Vorrundenkampf gegen Christian Otto von der Uni Halle konnte Kramer noch für sich entscheiden. Im Viertelfinale unterlag er aber Markus Wolf von der PH Ludwigsburg mit 0:3 und verpasste so nur knapp einen Podestplatz.

Foto: Hannelore Mutter holt Bronze bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften

   

23.06.2014
Tobias Schoch bei Nationalmannschaftslehrgang erfolgreich

Gleich bei seinem 1. Auftritt beim Auswahltraining für die U 13-Jugendnationalmannschaft schaffte das TG-Talent Tobias Schoch den Sprung in die "Starting-Five".

 

Vom 19.-22.6. fand in Brettorf der diesjährige Lehrgang für den männlichen Nachwuchs U13 - U15 statt.

 

Bei der U 13 bestand das Trainerteam in diesem Jahr aus Hartmut Maus und Michael Jungmann. Nach einem harten Trainingsprogramm starteten am am Sonnabend starteten zehn Mannschaften gemischt aus allen drei Jahrgängen und zeigten den anwesenden Eltern und Trainern abwechslungsreiche und spannende Spiele. Den Trainern oblag zum Ende des Lehrgangs wieder die Aufgabe zur Nominierung einer „Starting-Five“, also der Mannschaft, mit der sie bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft in das erste Spiel starten würden. In allen Altersklassen war die Nominierung nicht einfach, aber es musste eine Entscheidung geben, die bei der U13-Auswahl auch zur Nominierung von Tobias Schoch führte.
Nominiert wurden:

U 13:
Kjell Butzke TSV Lola
Marc Löwe NVL Vaihingen
Markus Just TSV Karlsdorf
Finn Kläner TV Brettorf
Tobias Schoch TG Biberach (Zweiter von rechts)

Erstmalig schaffte es damit ein Biberacher Nachwuchsspieler, in die Nationalmannschaft berufen zu werden. Die Faustballabteilung gratuliert und ist stolz auf ihr Talent und die gute Jugendarbeit (ausführliche Informationen sind im Internet unter: starting five u13 faustball nachzulesen).

   

12.06.2014
Großes TG-Sommerfest am 12.Juli 2014

Unter dem Motto “Die TG-Immer in Bewegung“ veranstaltet die Turngemeinde Biberach am 12.Juli dieses Jahres ein großes Familienfest.

Bei der Veranstaltung erwarten Sie und Ihre Familie ein großes Sport und Freizeitangebot:

  • Spiel und Spaß für die ganze Familie
    • Spielstraße für Groß und Klein
    • Showeinlagen der TG-Abteilungen
  • Gesundheits- und Freizeitsportangebot
    • Mitmach-Aktionen für Erwachsene
    • Informationen zum TG Kursangebot
  • Präsentation des TG-Sportangebots
    • vom Breitensport bis zum Leistungssport
    • von der Kindersportschule bis zum Seniorensport

Ein erstes Highlight des Spielparcours steht schon fest: Mit einem spannenden Moorhuhn schießen für die Kids stellen sich die Bogenschützen der TG vor.

Rund ums TG-Heim

Für ihr leibliches Wohl ist mit Spanferkel vom Grill, sowie Kaffee und Kuchen natürlich bestens gesorgt.

Am Rande des Sommerfests, welches auf dem TG-Gelände rund um das TG-Heim stattfindet, wird auch die neue Geschäftsstelle der Turngemeinde offiziell vorgestellt.

   

05.06.2014
Gutscheinaktion: TG-Heim belohnt starke sportliche Leistungen

Erst die Meisterschaft, dann der Einzug in die Württembergliga: Die B-Jugend-Handballerinnen der TG-Biberach haben in letzter Zeit einiges zu feiern. TG-Heim Wirt Klaus Gawlitza bescherte den Mädels mit einem Mannschaftsgutschein in seinem Lokal einen weiteren Grund zum Jubeln.

 "Ein riesiges Dankeschön an Klaus Gawlitza und sein Team", zeigten sich die jungen Handballerinnen auf ihrer Facebook-Seite sichtlich begeistert über die Ehrung: "Wir freuen uns Mega! Toll, dass man für die harte Arbeit der letzten Monate auf diese Weise belohnt wird!"

 Insgesamt verschenkte das TG-Heim 17 Gutscheine, darunter 15 an die Spielerinnen und zwei an das Trainerduo Florian und Nadja Nowack. Ein Gutschein besizt einen Einzelwert von 10€. Mit der Gutscheinaktion möchte TG-Heim Wirt Klaus Gawlitza die Handballtalente für die tollen sportlichen Leistungen in den letzten Wochen und Monaten belohnen.

 Die Mannschaft von Cheftrainer Florian Nowack wird sich diese Gelegenheit nicht nehmen lassen, und wird bei Gelegenheit ein Mannschaftsessen im TG-Heim einrichten.

 Für die Zukunft hat TG-Heim-Wirt Klaus Gawlitza weitere Gutscheinaktionen geplant. Es sollen Sportler belohnt werden, die sich durch besondere sportliche Leistungen ins Rampenlicht spielen konnten.

   

03.06.2014
TG-Schulung „Sponsoring im Verein“ ein voller Erfolg

Am Montag, den 2.Juni.2014 war es soweit: Im Konferenzraum des TG-Heim-Restaurants referierte Nikolas Rupp über das Thema „Sponsoren in einem Sportverein.“

Pünktlich um 19:00 Uhr trat der studierte Sport- und Eventmanager vor die Anwesenden, um den Vortrag „Sponsoring im Verein“ zu eröffnen. Neben einigen TG-Funktionären durften wir auch Funktionäre aus benachbarten Vereinen bei der Schulung begrüßen.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde stieg der Referent direkt ins Thema ein, und gab allen Anwesenden reichlich informative Tipps zum Umgang mit Sponsoren. Man merkte dabei schnell, dass Nikolas Rupp in seinem Fachgebiet (Sales und Marketing bei ratiopharm ulm) ein echter Profi ist, der jedoch sein Wissen gerne mit Interessierten teilt.

Als klassischen Vortrag kann man die Schulung jedoch nicht bezeichnen: Nikolas Rupp gab viele Denkanstöße und förderte gekonnt Diskussionen unter den Zuhörern. Die Ziele des Vortrags wurden somit stets gemeinsam innerhalb der Gruppe erarbeitet. Somit steigerte Rupp gezielt den Lerneffekt.

Um ca. 22:15 Uhr wurde die zu anfangs aufgestellte Checkliste geprüft und letzte Fragen beantwortet. Von den insgesamt 14 Teilnehmern erhielt der Referent ein durchweg positives Feedback.

Die TG-Biberach bedankt sich bei Nikolas Rupp und allen anwesenden Zuhörern und hofft, dass durch die Schulung einen Mehrzweck für die Vereine/Abteilungen entsteht.

   

24.05.2014
Drei neue Schwarzgurtträger in der Karate-Abteilung der TG Biberach

Am 24. Mai war der große Tag für drei Karateka der TG Biberach: Während einer monatelangen und  intensiven Vorbereitung  unter der Anleitung ihrer erfahrenen Trainerin Ursula Püschner haben  sich Wolfgang Reichle, Max Wagner und Lisa Schröder in bis zu 6 Trainingseinheiten pro Woche auf die Prüfung  zum 1. DAN (Schwarzgurt) vorbereitet. Die drei Kampfsportler stellten sich der sehr anspruchsvollen Prüfung  unter Aufsicht  Günter Mohrs (8. DAN, Bundestrainer a.D.) in Bad Waldsee. Weitere Prüfer waren der Prüferreferent von Baden-Württemberg, Wolfgang Wacker und der Stilrichtungsreferent Stilrichtung Shotokan, Dr. Dieter Wagner.

Prüfer Günter Mohr zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung der Biberacher und lobte Wolfgang Reichle sogar als besten Prüfling aller angetretenen Karatekas bis hin zum 4. DAN: Trotz seiner 48 Jahre habe er in allen vorzuführenden Teilbereichen (Kata, Kumite und Kihon) herausragende Leistungen gezeigt. Auch Lisa Schröder und Max Wagner, die beide zu den Gründungsmitgliedern der Kinder-Karategruppe unter Leitung von Trainerin Ursula Püschner gehören und schon seit ihrer Kindheit Karate machen, absolvierten die Prüfung mit sehr guten Leistungen. Lisa Schröder konnte sich  als jüngste unter allen Prüflingen beweisen. Sie hatte mit ihren 16 Jahren gerade einmal das Mindestalter für die Schwarzgurt-Prüfung.

Max Wagner wird nach seinem Abitur ab Herbst für ein Jahr in Japan, im Mutterland des Karates, leben, arbeiten und trainieren. Neben Karate und Gymnasium hat er die Japanische Sprache erlernt, um nicht nur als Gast in sein Traumland zu reisen, sondern auch direkt mit den Menschen in Kontakt treten zu können. Von dort wird er sicherlich wertvolle Anregungen und interessante Erfahrungen mit nach Biberach und in die Karate-Abteilung bringen können.

Alle drei neuen DAN-Träger sind auch als Trainer bei der TG Biberach tätig und werden nun ihr „meisterliches“ Wissen gerne an alle Karate-Interessierten weitergeben. Weitere Infos auch unter www.karate-tg-biberach.de .

   

17./18.05.2014
Deutsche A-Jugendmeisterschaften (U17) Damendegen in Neheim

Sensationeller Doppelsieg für Biberacher Duo Vanessa Riedmüller und Johanna Tisch. Riedmüller verteidigt ihre beiden Deutschen Meistertitel in der A-Jugend-Klasse (U17) sowohl im Einzelwettbewerb als auch mit der Mannschaft. Johanna Tisch wird ebenfalls Deutsche Mannschaftsmeisterin und erringt im Einzelwettbewerb die Deutsche Vizemeisterschaft

96 Degendamen hatten sich für die Deutschen Meisterschaften der A-Jugend (U17) in Neheim qualifiziert. Am Ende stellten sich zwei Biberacher Nachwuchsfechterinnen als die Besten im Felde heraus. Vanessa Riedmüller erfocht sich nach einem 15:12-Finalsieg gegen ihre Vereinskameradin Johanna Tisch ihren fünften Deutschen Meistertitel insgesamt und verteidigte damit ihren A-Jugend-Titel aus dem Vorjahr. Johanna Tisch konnte den Deutschen Vizemeistertitel feiern. Titel Nummer sechs für Vanessa ließ dann nicht lange auf sich warten. Am Folgetag sicherten sich die beiden Biberacherinnen zusammen mit ihren Heidenheimer Teamkolleginnen Amelie Hanschke und Lea Mayer auch den Deutschen Mannschaftsmeistertitel. Damit ist Johanna nach ihrem Mannschaftserfolg in der B-Jugend vor drei Jahren bereits zum zweiten Mal Deutsche Mannschaftsmeisterin. Vanessa kann nun drei Deutsche Einzel- und drei Mannschaftstitel für sich verbuchen. Dazu kommen für beide noch einige weitere Podest-Platzierungen.

 Im Einzelwettbewerb waren beide Biberacherinnen aufgrund ihrer Ranglistenplatzierung von der Vorrunde und vom 128er-Tableau befreit. Souverän zogen sie nach jeweils drei ungefährdeten Siegen in den Direktausscheidungsgefechten ins Viertelfinale ein. Hier musste Vanessa erstmals ihr ganzes Können auspacken. In einem lange spannenden Gefecht besiegte sie Karina Mantai aus Ditzingen mit 15:12. Dabei stellte sie sich nach langem Rückstand gegen Ende des Gefechts besser auf ihre Gegnerin ein und drehte das Gefecht in einem starken Finish. Johanna schaltete in einem bemerkenswerten Auftritt die Mitfavoritin Kim Treudt-Gösser aus Solingen, Ranglistenzweite und EM- und WM-Teilnehmerin, mit 15:11 aus. Im Halbfinale besiegte sie anschließend ihre Heidenheimer Vereinskameradin Amelie Hanschke ebenfalls mit 15:11. Hier lag die Schülerin des Wieland-Gymnasiums bereits mit 6:10 zurück, stellte dann auf eine offensive Fechtweise um, behielt gleichzeitig die Nerven und drehte das Gefecht noch in beeindruckender Weise. Vanessa ließ in ihrem Halbfinalgefecht ihrer Gegnerin Lara Spengler vom Olympiastützpunkt Tauberbischofsheim beim 15:3 nicht den Hauch einer Chance. Im „Biberacher Finale“ setzte sich in einem lange ausgeglichenen Gefecht am Ende die ein Jahr ältere Fechterin mit 15:12 durch. Ein Riesenerfolg für die Fechtabteilung der TG Biberach. Auch wenn die beiden zwischenzeitlich für den Heidenheimer SB starten, die Grundlagen für diesen Erfolg wurden von Fechtmeister Toni Takacs, der die beiden immer noch einmal die Woche lektioniert, und Trainerin Andrea Kindler gelegt. Zwei Fechterinnen eines „kleinen“ Vereins im Finale einer Deutschen Meisterschaft hat es vermutlich noch nie gegeben. In der „ewigen Bestenliste“ der Deutschen A-Jugendmeisterschaften Damendegen belegt Vanessa hinter Olympia-Teilnehmerin Ricarda Multerer vom Heidenheimer SB den zweiten Rang und steht hier damit vor allen „Größen“ des Damendegens, wie Olympiasiegerin Britta Heidemann oder Imke Duplitzer.

 Im Teamwettbewerb am Folgetag hatten sich 20 Mannschaften qualifiziert. Die Heidenheimer Equipe mit den beiden Biberacherinnen war von der Vorrunde befreit und griff damit erst im 16er-Tableau ins Geschehen ein. Hier besiegten sie das Team aus Bad Segeberg ungefährdet mit 45:30. Im Viertelfinale musste das Team von Trainer Hans-Jürgen Hauch gegen die stark auffechtende Startgemeinschaft aus Aachen und Wuppertal etwas zittern, lagen lange Zeit sogar im Rückstand, am Ende setzten sie sich aber nach einem 5:3-Schlussgefecht von Vanessa gegen Olivia Matondo aus Wuppertal mit 45:41 durch. Das Halbfinale gegen den UFC Frankfurt wurde mit 45:39 sicher bewältigt. Im Finale kam es dann zum erwarteten Aufeinandertreffen mit dem Mitfavoriten WMTV Solingen. Hauch überraschte seine Gegner mit einer unerwarteten Aufstellung, stellte Tisch als Schlussfechterin auf. Vanessa hatte die Aufgabe im mittleren Gefechtsabschnitt einen entsprechenden Vorsprung herauszufechten, was sie bravourös umsetzte. Im Schlussgefecht sicherte Johanna dann durch ein starkes 5:5 gegen Treudt-Gösser den am Ende ungefährdeten 45:34-Sieg. „Die Taktik ging voll auf, die Mädchen haben das hervorragend umgesetzt“ zeigte sich der Trainer sehr zufrieden mit der Leistung seiner Schützlinge.

   

Peter Milotzke legt nach 29 Jahren sein Amt als Abteilungsleiter nieder

Peter Milotzke, der 29 Jahre Abteilungsleiter der TG-Judo-Abteilung war, hat bei der Judo-Hauptversammlung als TG-Ehrenmitglied sein Amt niedergelegt.

Milotzke trat 1964 mit 22 Jahren in die erst sechs Jahre alte Judo-Abteilung ein. Selbst hatte er auch schon sechs Jahre Judo-Erfahrung am Mittelrhein gesammelt. Er bekleidete zu Beginn bereits verschieden Ämter wie Kassier und stellvertretender Abtteilungsleiter und war schon bald fest im Abteilungsgeschehen engagiert.

Nach dem überraschenden Tod seines Vorgängers Siegfried Howe übernahm Peter Milotzke 1985 komissarisch den Abteilungsvorstand - zunächst für ein halbes Jahr. 1986 wurde auf der Hauptversammlung zum zweiten Judo-Abteilungsleiter in Biberach gewählt und aus dem halben Jahr wurden 29 Jahre. Unter seiner Mitwirkung und Leitung prosperierte die Judo-Abteilung und integrierte fünf neue Sparten in das Übungsangebot. Bereits 1978 begann das Ju-Jutsu-Training, bevor 1997 Aikido, 2004 Kendo, 2005 Karate und 2008 Tai-Chi-Chuan angeboten wurden. Der sportliche Erfolg gipfelte in der auch organisatorisch herausfordernden Teilnahme an der zweiten Judo-Bundesliga. Ebenso erweiterte der Judoka persönlich seinen sportlichen Horizont und erwarb nach der Judo-Trainer-Lizenz den Übungsleiter in der Sportart Tai-Chi-Chuan, die er mit Begeisterung trainiert.

Die Turngemeinde Biberach ehrte den 71-Jährigen für diese herausragende Leistung auf ihrer Hauptversammlung mit der Ehrenmitgliedschaft.

Auf der Judo-Hauptversammlung würdigt TG-Sport-Vorstand Thorsten Meinhardt den langjährigen Judoka mit den Worten: "Wenn wir mehr wie Peter hätten, gäbe es keine Probleme." Der stellvertretende Abtelungsleiter Armin von Au und der neue Abteilungsleiter Bruno Baltres überreichten Peter Milotzke uns seiner ihn stets stärkenden Frau Waltraud ein kleines Präsent verbunden mit dem Dank der gesamten Abteilung.

   

Deutsche u20 Volleyballmeisterschaften finden 2014 in Biberach statt

Ein echtes Highlight kommt nach Biberach: Am 24./25.Mai.2014 finden in Biberach die deutschen Meisterschaftten der weiblichen U20 im Volleyball statt.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden sie HIER.

   

Jahreshauptversammlung 2014: Milotzke und Huchler neue Ehrenmitglieder, Schätzle und Hommrich bleiben Vorstand

Herzlichen Glückwunsch an Peter Milotzke und Roland Huchler. Die beiden langjährigen Abteilungsleiter dürfen sich über eine Ehrenmitgliedschaft bei der TG freuen. Sowohl Stefan Hommrich als auch Wolfgang Schätzle wurden wiedergewählt und bleiben der Turngemeine als Vorstand erhalten.

Neue Ehrenmitglieder, wiedergewählte Vorstände und neu gegründete Abteilungen: Diese Begriffe prägten die am 09.April stattfindende Jahreshauptversammlung der Turngemeinde Biberach e.V.. Rund 250 Personen fanden an besagtem Mittwochabend den Weg ins TG-Vereinsheim, um sich über die Neuigkeiten innerhalb des Vereins zu informieren – Und die zahlreichen TG-Mitglieder wurden nicht gelangweilt.

Das Highlight der Veranstaltung war ohne jeden Zweifel die Wahl zum TG-Sportler des Jahres 2013. Schlussendlich durften sich Christian Stützle-Fernandez, Viktoria Schlosser Johannes Merg und die Biberach Beavers über die Glastrophäe freuen.

Hommrich und Schätzle bleiben im Vorstand

Neben der TG-Sportlerwahl mussten bei der Veranstaltung auch noch weitere wichtige Entscheidungen getroffen werden. Die beiden Vorstandsmitglieder Stefan Hommrich (Öffentlichkeitsarbeit) und Wolfgang Schätzle (Ressort Gesundheitssport) wurden in ihren Ämtern bestätigt und einstimmig wiedergewählt.

Aus 13 mach 15: Zwei neue Ehrenmitglieder bei der TG

Neu sind jedoch zwei Ehrenmitglieder: Peter Milotzke und Roland Huchler durften sich bei der Jahreshauptversammlung über eine besondere Ehre freuen. Die beiden langjährigen TG-Mitglieder wurden aufgrund ihrer großen Verdienste innerhalb des Vereins mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet. Roland Huchler, der bereits seit 1962 Mitglied der Turngemeinde ist, hat insgesamt 30 Jahre die Turnabteilung geleitet. Ähnlich wie Huchler hat auch Peter Milotzke über mehrere Jahrzehnte eine Abteilung der TG-Biberach geleitet. Seit 29 Jahren ist er Abteilungsleiter der Judo-Abteilung. Bei der diesjährigen Hauptversammlung seiner Abteilung möchte der 71-Jährige jedoch sein Amt niederlegen.

Seit dem 09.April darf die TG-Biberach neben zwei neuen Ehrenmitgliedern auch eine neue Abteilung begrüßen. Bislang waren die Karatekas in die Judo-Abteilung integriert, nun ist Karate eine eigenständige Abteilung. Da dem Antrag der Karatekas auf Selbstständigkeit zugestimmt wurde, hat die Turngemeinde nun 28 Abteilungen!

Handball und Judo teilen sich den Hugo-Rupf-Preis

Wie jedes Jahr wurde auch in diesem Jahr bei der Hauptversammlung der Hugo-Rupf-Preis vergeben. Für besondere Aktivitäten im Jugendbereich wird die Kindersportschule KISS (500€) gemeinsam mit den TG-Handballern (Sommercamp) und der TG-Judoabteilung (Lehrgänge zur Gewaltprävention und Selbstbehauptung, je 250€) bezuschusst. Die Preise wurden von TG-Vorstandsmitglied für Freizeitsport Heidi Drews an die Gewinner übergeben.

Bereits vor der Veranstaltung ehrte Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer sämtliche TG-Mitglieder mit der silbernen und goldenen Ehrennadel. Insgesamt 32 Mitglieder durften sich aufgrund ihrer 50 jährigen Mitgliedschaft mit Gold auszeichnen lassen. 35 Mitglieder wurden für eine 40 jährige Zugehörigkeit mit Silber geehrt.

Zum ersten Mal bei einer Jahreshauptversammlung der Turngemeinde Biberach war auch eine Zumbagruppe der Tanzsportabteilung aktiv. Insgesamt acht Tänzerinnen führten zwischen den Reden einen kurzen fünf Minuten Tanz auf und erlaubten den Anwesenden so einen Einblick in die Zumbawelt.

   

Stützle-Fernandez, Schlosser, Merg und die Biberach Beavers  TG-Sportler des Jahres!

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte der Turngemeinde Biberach 1847 e.V. wurden bei der Jahreshauptversammlung am 09.April die TG-Sportler des Jahres ermittelt. Am späten Mittwochabend durften sich dann Johannes Merg, Viktoria Schlosser, Christian Stützle-Fernandez und die Biberach Beavers offiziell „TG-Sportler des Jahres 2013“ nennen.

Gleich zu Beginn der Versammlung bat TG-Vorstand Hans-Peter Beer gemeinsam mit Thorsten Meinhardt alle nominierten Sportler auf die Bühne und stellte sie den zahlreichen TG-Mitgliedern vor. Dann mussten die Stimmzettel ausgefüllt und abgegeben werden. Jeder Anwesende hatte vier Stimmer und durfte sich aus jeder Kategorie (Damen, Herren, Junioren und Team) seinen Favoriten aussuchen.

Um ca. halb zehn hatte die Warterei für die Kandidaten ein Ende und Hans-Peter Beer öffnete den ersten Umschlag. Als ersten auf die Bühne durfte Christian Stützle-Fernandez, der zum besten Juniorsportler des vergangenen Jahres gewählt wurde, und sich somit gegen seine Konkurrentinnen Anna Köhler, Sandra Capaul und Jasmin Moll durchsetzte: „Ich freue mich natürlich sehr über diese Auszeichnung“, sagte das 15-jährige Turntalent im Anschluss an die Veranstaltung. Mehr musste er nicht sagen, sein breites Grinsen verriet alles über seine Gefühlslage.

Viktoria Schlosser überrascht

Auch die zweite Auserwählte kam nach Bekanntgabe ihrer Wahl nicht mehr aus dem Lächeln heraus. In der Kategorie Damen durfte sich Taekwondo-Kämpferin Viktoria Schlosser über eine Glastrophäe freuen: „Ich bin sehr glücklich“, freute sich die 27-Jährige über ihren Titel. Trotz eines sehr erfolgreichen Sportjahres (u.a. Baden württembergische Landesmeisterin) hätte Schlosser die Wahl nicht erwartet: „Ich habe nicht damit gerechnet. Für mich war Karen Deibler die Favoritin, da sie sehr bekannt ist.“ Als dritte Nominierte in der Kategorie Damen musste sich auch Ilona Keybach der erfolgreichen Taekwondo-Kämpferin geschlagen geben.

Große Freunde gab es auch bei Johannes Merg, als Hans-Peter Beer den Umschlag mit dem Aufdruck Sportler des Jahres (Kategorie Herren) öffnete. Der Skirennläufer wurde für die harte Arbeit und die großen Erfolge im Jahr 2013 (u.a. schwäbischer Meister) mit der Ehrung belohnt: „Es ist natürlich super, bei der Premiere direkt ausgezeichnet zu werden“, sagte der 27-Jährige der extra für die Jahreshauptversammlung aus Stuttgart angereist war. Doch auch ohne eine persönliche Auszeichnung wäre die Hauptversammlung aus Sicht von Johannes Merg ein voller Erfolg gewesen: „Die Stimmung und die Kulisse während der Veranstaltung war schon sensationell“, betonte der Wintersportler.

Zu guter Letzt wurde noch das beste TG-Team aus dem Jahr 2013 ermittelt. Ohne große Verzögerung verkündete Beer dann den Gewinner: „TG-Mannschaft des Jahres 2013 sind die Biberach Beavers!“ Stellvertretend für das gesamte Team ging Quarterback Lars Fieger auf die Bühne und empfing den Pokal: „Es ist natürlich eine große Ehre, diesen Preis zu gewinnen“, erklärte Fieger, der in der Auszeichnung den „krönenden Abschluss für eine tolle Saison sieht.“ Als Neuling in der Landesliga gelang es den Beavers, mit der Meisterschaft den erneuten Aufstieg perfekt zu machen. Die Zeit zum Feiern ist jedoch für die Beavers schon wieder vorbei, befinden sich die Footballer doch gerade in der Vorbereitungsphase für die Oberligasaison (zu den Heimspielterminen).

Beavers: Teamgeist als Schlüssel zum Erfolg

„Besonders der Teamgeist und der Zusammenhalt zeichnen uns aus“, meinte Abteilungsleiter Horst Stumm-Szelenczy bei der Jahreshauptversammlung. Die zeigte sich auch durch die Tatsache, dass bei der Veranstaltung rund 35 Mitglieder der American-Football-Abteilung anwesend waren: „Es macht einfach Spaß, mit solch einem Team zu arbeiten“, merkte der Abteilungsleiter an. Bei der Sportlerwahl ließen die Beavers den Volleyball-Damen 1 und dem Tanzpaar Kowaschütz-Winter/ Winter keine Chance.

Herzlichen Glückwunsch an unsere Sieger Christian Stützle-Fernandez, Viktoria Schlosser Johannes Merg und die Biberach Beavers!

   

Einladung an alle TG-Mitglieder zur diesjährigen Jahreshauptversammlung

Am Mittwoch, den 09.April 2014
TG-Heim-Restaurant; Adenauerallee 11, 88400 Biberach
Beginn 19:30

Tagesordnung:
1) Begrüßung durch den Vorsitzenden
2) Vorstellung der nominierten TG-Sportler
3) Bericht des Vorsitzenden
4) Bericht Vorstandsmitglied für Finanzen
5) Kassenprüfungsbericht
6) Entlastung des Vorstands
7) Wahlen
8) Hugo-Rupf-Preis
9) Ehrungen
10) Anträge
11) Sportlerehrungen TG-Sportler d. Jahres
12) Verschiedenes

   

Taekwondo Abteilung erfolgreich in Bietigheim-Bissingen: 19 Medaillen bei den Landesmeisterschaften

Am 29. März fanden die Württembergischen Meisterschaften im Taekwondo in Bietigheim-Bissingen statt. Die TG-Biberach schickte 26 Kämpfer und konnte am Ende 19 Medaillen davon sieben Mal Gold mit nach Hause nehmen.

Besonders die Damenmannschaft konnte an diesem Wochenende überzeugen. Alle sieben Starterinnen konnten sich einen Podestplatz erkämpfen. Ihre herausragende Form konnte wieder einmal Viktoria Schlosser unter Beweis stellen. Mit einem 10:2 im Halbfinale und einem 3:0 Sieg im Finale dominierte sie die Damenklasse bis 53 kg und nahm hochverdient ihren bereits 10. Landesmeistertitel in Empfang.

 In der Damenklasse bis 49 kg ging an diesem Wochenende Hannelore Mutter an den Start. Mutter, die berufsbedingt einige Jahre Trainingspause einlegen musste und seit Dezember 2013 wieder unter Leitung von Trainer Kai Penteker trainiert, freute sich auf ihr Wettkampfcomeback. Allerdings wurde die Freude schnell getrübt, als sie auf der Waage erfuhr, dass an diesem Wochenende keine andere Starterin in der Gewichtsklasse gemeldet wurde. So musste die Biberacherin den 1. Platz kampflos in Empfang nehmen.

Eine weitere Goldmedaille konnte Stella Winter in der Jugendklasse bis 51 kg dazu steuern. Winter konnte bei ihrem ersten Turnierstart alles abrufen was sie im Training erlernt hatte und siegte im Finale mit 4:2. Im Finale geschlagen geben mussten sich Viktoria Ribitsch und Nicole Becker. Ribitsch, die ihr Halbfinale mit 2:0 noch klar für sich entscheiden konnte, fand im Finale einfach nicht das richtige Mittel und unterlag 0:3. Auch Nicole Becker fehlten trotz offensivem Kampf die notwendigen Punkte und so stand es 5:9 gegen sie. Dies bedeutete für beide Biberacherinnen Silber. Abgerundet wurde das Damenergebnis durch die Bronzemedaillen von Lilli Michajlow und Selina Stützle.

Aber auch mit der Leistung der Herren war Trainer Kai Penteker sehr zufrieden. Bei ihrem erst zweiten Turnierstart konnten die Nachwuchskämpfer Paul Hirsch, Julien Best, David Pehl und Qasim Khan Zadran sich bereits den Landesmeistertitel erkämpfen. Paul Hirsch überzeugte in der Jugendklasse bis 53 kg und siegte im Finale mit 6:3. In der Klasse bis 59 kg dominierte Julien Best mit 2:0. David Pehl holte sich Gold nach 4:0 in der Klasse bis 65 kg und bei den Herren bis 74 kg behielt Qasim Khan Zadran mit einem Finalergebnis von 7:5 die Oberhand. Silber holten sich an diesem Wochenende Metehan Turgut, Jan-Erik Brune, Thomas Becker, Felix Rudolf und Burak Ahmet. Den dritten Platz und somit Bronze erkämpften sich Leon Slauta, Edgard Faber und Christoph Kaiser. Sergej Kupreev, Ilja Behtgold, Alpay Turgut und Julian Grieser mussten leider ohne Platzierung abreisen. Auch in den voll besetzen Herrenklassen der Leistungsklasse eins konnten die Biberacher dieses Mal nicht viel ausrichten. Und so mussten sich Talha Yolcu, Kristofer Dohle und Alexander Kiltau bereits in den Vorrundenkämpfen geschlagen geben.

Dank der geschlossenen Teamleistung landete die TG-Biberach auf Platz 6 von 30 in der Vereinswertung. Auch Trainer Kai Penteker war mit dem Abschneiden seiner Mannschaft sehr zufrieden. „Wir hatten viele Wettkampfanfänger dabei und es freut mich, dass einige bereits jetzt so gut mithalten können. Sieben Meistertitel sind einfach klasse.“ Der Biberacher Cheftrainer denkt aber auch an die verpassten Möglichkeiten. „Mit etwas mehr Wettkampferfahrung wäre der ein oder andere Sieg mehr noch drin gewesen, aber die Wettkampfsaison 2014 hat ja erst begonnen“.

Foto: Biberacher Kämpferinnen sammelten kräftig Medaillen auf der Landesmeisterschaft v.l.n.r. Stella Winter, Nicole Becker, Viktoria Ribitsch, Hannelore Mutter, Selina Stützle und Viktoria Schlosser.

   

Jahreshauptversammlung 2014: TG-Biberach wählt erstmals ihre Sportler des Jahres

Premiere bei der TG: Im April sucht die Turngemeinde ihre besten Sportler der vergangenen zwölf Monate. Abstimmen kann dabei jeder, der bei der Veranstaltung anwesend ist.

Erstmals in der Geschichte der Turngemeinde Biberach 1847 e.V. ist für die Jahreshauptversammlung am 09.April 2014 eine Sportlerwahl angesetzt. Die Wahl findet in vier Kategorien statt: Neben Sportler und Sportlerin des Jahres wird auch der Juniorensportler des Jahres ermittelt. Zusätzlich zu den drei Einzelsportlern wird die Mannschaft des Jahres gewürdigt.

„Die Auszeichnung soll ein kleines Dankeschön dafür sein, dass diese Sportler die TG positiv präsentieren“, begründet Hans-Peter Beer die Neueinführung. Nachdem sich die Turngemeinde in den letzten Jahren intensiv mit den Bereichen Breiten- und Freizeitsport auseinandergesetzt hat, war es für den Vorstand des Vereins wichtig, „eine neue Aktion zu starten, bei der die Leistungs- und Spitzensportler der TG im Mittelpunkt stehen“, bekräftigt der 1.Vorstand des Vereins.

Alle anwesenden TG-Mitglieder stimmberechtigt

Gewählt werden kann die unten angeführte Auswahl an Frauen, Männern, Jugendlichen und Mannschaften, welche im Jahr 2013 besondere sportliche Leistungen erbracht haben, sei es durch den Gewinn von Titeln, die Teilnahme an prestigeträchtigen Wettbewerben oder durch einen Aufstieg in eine höhere Spielklasse.

Sowohl die Wahl als auch die Bekanntgabe der Gewinner der verschiedenen Kategorien erfolgt auf der Jahreshauptversammlung der Turngemeinde Biberach am 09.04.2014. Zu Beginn der Veranstaltung werden die Stimmzettel ausgegeben und die Sportler vorgestellt. Stimmberechtigt sind alle Anwesenden TG-Mitglieder. Die Ehrung erfolgt am Ende der Veranstaltung.

Zur Wahl stehen folgende Sportler:

Kategorie: Sportlerin des Jahres: 

1)    Viktoria Schlosser (Taekwondo)

2)    Ilona Keybach (Triathlon)

3)    Karen Deibler (Schwimmen)

 

Kategorie: Sportler des Jahres: 

1)    Johannes Merg (Skirennlauf)

2)    Eugen Richter (Triathlon)

3)    Klaus Bräunlin (Schach)

Kategorie: Team des Jahres:

1)    Tanzpaar Kowaschütz-Winter/ Winter

2)    Volleyball Damen 1

3)    Biberach Beavers (American Football)

Kategorie: Juniorensportler des Jahres:

1)    Jasmin Moll (Schwimmen)

2)    Sanda Capaul (Fechten)

3)    Anna Köhler (Hammerwerfen)

4)    Christian Stützle-Fernandez (Turnen) 

Im aktuellen TG-Report (Hier gehts zu PDF-Datei) werden ihnen die Kandidaten ausführlich und mit Bild vorgestellt.

   

13.03.2014
TG-Schulungen: Kurse „Einführung in die KINSPORTH-Methode“ und „Sponsoring im Verein“ werden angeboten

Auch in diesem Jahr bietet die Turngemeinde wieder Fortbildungen/Weiterbildungen an. Im ersten Halbjahr des Jahres 2014 die KINSPOTH-Methode und das Sponsoring auf dem Programm.

Auch im Jahr 2014 bietet die Turngemeinde Biberach 1847 e.V. wieder sportartübergreifende Fortbildungen an.  Im Rahmen des Internationalen Biberacher Osterturniers (IBOT) findet am  20.04.2014 in der PG-Turnhalle ein Einführungslehrgang in die KINSPORTH-Methode statt. Der Referent Markus Bertele (zertifizierter KINSPORTH-Trainer) zeigt Ihnen, wie Sie mithilfe von wissenschaftlich- und medizinisch fundierten Trainingsinhalten ihre konditionellen, koordinativen und kognitiven Fähigkeiten verbessern können.

Dies ist jedoch nicht die einzige Lehrmaßnahme, die die TG-Biberach im ersten Halbjahr des Jahres 2014 anbietet. Für Interessenten des Berufsfeldes Sportmanagement passt der von Nikolas Rupp (Sport-und Eventmanager) gehaltene Kurs „Sponsoring im Verein“ wie die berühmte Faust aufs Auge. Am 2.Juni des Jahres erhalten Sie im TG-Heim eine ausführliche Einführung zum Thema Sponsoring. Der Referent zeigt ihnen dabei, wie Sie Sponsoren für ihren Verein gewinnen und erhalten können.

Weitere Informationen und Flyer zu den Kursen/Weiterbildungen erhalten sie hier.

Bildquellen:                                                                  Artivista werbeatelier - fotolia.com                                   Foto Edhar - fotolia.com
   

12.03.2014
Faustball: Jedermannturnier 2014 knackt Teilnehmerrekord deutlich

Trotz sonnigen Temperaturen und herrlichem Frühjahrswetter konnten sich so viele Sportler wie noch nie zuvor für das Jedermannturnier der Faustballer begeistern. Am Ende des Tages konnten „die besseren Muskeltiere“ den goldenen Faustball in die Höhe stemmen und sich über den Turniersieg freuen.

Am Sonntag, den 09.03.2014 richteten die Faustballer der Turngemeinde Biberach 1847 e.V. ihr jährliches Jedermannturnier aus. Insgesamt 66 Spieler nahmen an der Veranstaltung teil – noch nie zuvor war die Zahl der Teilnehmer höher. Frauen und Männer sowie Kinder und Jugendliche jedes Alters waren vertreten. Zu Beginn begrüßte Abteilungsleiter Fabian Czekalla die Teilnehmer: „Heute steht der Spaß im Vordergrund“.

Die Einteilung in 18 Mannschaften á vier Mitspieler erfolgte der Körpergröße nach, sodass sich ausgewogene Teams bilden konnten. Gespielt wurde zu Beginn in drei Vorrundengruppen mit je 6 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“. Die erst- und zweitplatzierten Teams jeder Gruppe spielten anschließend um die Plätze eins bis sechs. Die dritt- und viertplatzierten um die Plätze sieben bis zwölf und die fünft- und sechstplatzierten jeder Gruppe spielten um die Plätze 13-18. So spielten zum Beispiel Mannschaften mit Namen wie Gummibären, Zitronenschale, RosaBomber, Sonnenschein, Müsli, Geier oder Regenbogeneinhörner gegeneinander. Jeder Teilnehmer bekam am Ende des Turniers seine persönliche Urkunde.

Die besserem Musketiere mit Turniersieg

Das Siegerteam, „die besseren Muskeltiere“, durfte sich über einen Wanderpokal - einen goldenen Faustball - freuen. Die vielen Gäste-Faustballer und Laien erlebten, trotz des herrlichen Frühlingswetters, auch in der Turnhalle einen schönen Tag. Spannende Spiele, die bei den Teilnehmern große Gefühle auslösten und bei vielen den Spaß am Faustballspiel weckten, bereiteten den Zuschauern besondere Freude.

 Das Fazit des Abteilungsleiters Fabian Czekalla fiel durchweg positiv aus: „Mit diesem Turnier hat sich unsere Abteilung super präsentiert. Wir konnten Eltern für den Sport ihrer Kinder begeistern, Fremde an den Sport heranführen und sogar das ein oder andere  neue Mitglied für unsere Abteilung gewinnen. Es hat sich gelohnt. Im nächsten Jahr muss es wieder ein Jedermannturnier geben!“ Das Turnier findet 2015 bereits zum 10. Mal statt.

 

Mannschaftsname                   Platzierung Endrunde

Die besseren Muskeltiere        1. Platz
Rosa Bomber                         2. Platz
Die Gummibären                     3. Platz
Sonnenschein                         4. Platz
Letland                                   5. Platz
Zitronenschale                        6. Platz
Bananenshake                        7. Platz
Die 3 Musketiere                     8. Platz
Mainzelmännchen                   9. Platz
Geier                                     10. Platz
Manninger                              11. Platz
Müsli                                     12. Platz
Tick, Trick und Track               13. Platz
wild and rough                        14. Platz
Schmetterbärchen                   15. Platz
Rote Bete                               16. Platz
RiGa                                      17. Platz
Regenbogeneinhörner              18. Platz

(Bericht von Fabian Czekalla)

   

Jahreshauptversammlung der Fechtabteilung: Maria Bombosch legt nach zwölf Jahren ihr Amt als Kassenwart nieder

Personalwechsel bei der Fechtabteilung der TG-Biberach: Nach vielen Jahren zuverlässiger Arbeit wird Maria Bombosch künftig nicht mehr das Amt des Kassenwarts besetzen – Die Nachfolge tritt Andreas Ding an.

Zwölf Jahre war Maria Bombosch für die Fechtabteilung der Turngemeinde Biberach e.V. als Kassenwart tätig. In dieser Zeit war sie darüber hinaus noch acht Jahre Bezirkskassenwart und repräsentierte damit die Abteilung auch auf Bezirksebene. Zunächst fungierte Maria Bombosch ein Jahr als Kassenprüferin, bevor sie die verantwortungsvolle Aufgabe als Kassenwart übernahm. Bei der Jahreshauptversammlung der Fechtabteilung trat sie, wie bereits bei ihrer Wiederwahl vor zwei Jahren angekündigt, nicht mehr an. Sie übte Ihr Amt zuverlässig und akkurat aus und hinterlässt ihrem Nachfolger Andreas Ding solide Finanzen. Neben ihren offiziellen Aufgaben unterstützte die Birkenharderin Abteilungsleiterin Andrea Kindler in allen Bereichen in umfangreicher Weise. Hierfür gilt ihr der außerordentliche Dank der Abteilung.

Bei der Jahreshauptversammlung in ihren Ämtern einstimmig wiedergewählt wurden Nicola Riedmüller als Obfrau für Kampfrichterwesen, Michael Tisch als Beisitzer und Arthur Riedmüller als Pressewart. Nathalie Karnath wurde im Vorfeld von den aktiven Fechtern als Jugendwart gewählt. Für die scheidende Kassenprüferin Christine Reinhardt, auch ihr gilt ein herzliches Dankeschön der Abteilung, wurde Kerstin Schneider neu in dieses Amt gewählt.

Zuvor blickte Abteilungsleiterin Andrea Kindler auf ein sportlich und kameradschaftlich erneut erfolgreiches Jahr der Fechtabteilung zurück.

   

Im Turn-Dschungel sind die Kinder los

Über 650 Kinder im Alter bis 10 Jahre nutzten den Turn-Dschungel in den Winterferien.

Von Montag 03. bis Mittwoch 05. März 2014 wurde in der Mali-Halle ein Ferienprogramm angeboten. Bereits am Freitagvormittag wurde der Turn-Dschungel in Zusammenarbeit mit der Mali-Schule, durch die Sportlehrerschaft, die Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 sowie den Übungsleitern der TG- Turnabteilung aufgebaut. Als „Testgruppe“ durften dann die Kinder der Gemeinschaftsschule, die Lernfamilien 5a und 5b den Parcours einer Bewährungsprobe unterziehen.

Den erprobten Dschungel nutzten an allen 3 Öffnungstagen die Kinder aus 17 Biberacher Kindertageseinrichtungen vormittags kostenlos. „Für unsere Kinder ist ein so vielseitiges Angebot toll“ sagt Frau Bergunde vom Kindergarten Neusatzweg. Die Kindergärten haben nicht die Möglichkeit solch aufwendige Aufbauten in den Einrichtungen oder angebotenen Hallenzeiten den Kindern zu ermöglichen. Darum kommen die Erzieherinnen gerne zum bewährten Dschungel und schauen sich auch den einen oder anderen Aufbau für ihre Bewegungsstunden genauer an. Schon die Kleinsten klettern und krabbeln bis auf die höchste Kletteranlage. Überwinden Balancierpfade, schwingen sich mit Tauen von Anlage zu Anlage, hangeln sich an Barren und Reckstangen entlang oder stürmen verschiedene Kletterburgen. Wie im Nu verfliegt so die Zeit. Müde, aber glücklich verlassen die Kindergartenkinder den Turn-Dschungel. Der Dank der Erzieherinnen gilt stets den ehrenamtlichen Helfern, ohne die eine Betreuung und Sicherheitsregelung nicht bewältigt werden kann. So stehen seit Beginn Geli Hofer, Carmen Schilling, Laura und Gerhard Schreg, Jenny Bochtler, Inga Chwistek, Daniela Jäckle, Judith Keitel, Cordula Seemann, Sabine Sauter und Heidi Drews, an und auf den Anlagen um den kleinen Besuchern den Parcours ohne Verletzungen zu ermöglichen.

An den Nachmittagen stand das Angebot für die Öffentlichkeit zur Verfügung. Jede Menge Familien wagten sich in den Dschungel. Manche Eltern und Großeltern waren erstaunt, was ihre „Kleinen“ sich alles zutrauen. Immer und immer wieder übten die Kinder an den Stationen, spielten in kleinen Gruppen Gerätefange, oder stellten sich gegenseitig schwierige Aufgaben, die es zu lösen galt. Bis die Burg zigfach erklettert, das Tau erklommen, der Tunnel durchkrabbelt oder vom Mini-Trampolin gejumped wurde, schritt die Zeit rasch voran, doch am Ende verließen alle zufrieden und ausgepowert die Halle wieder

Warum das Ganze? Heidi Drews erklärt dazu. „Seit der Vereinbarung die im Rahmen des Biberacher Sportsymposiums 2008, von den Verantwortlichen aus Sport und Politik in der Stadt Biberach getroffen wurde, werden verschiedene Angebote von Bürgern für Bürger abgeboten. Einen Teil stellt der Bewegungsparcours Turn-Dschungel dar. Das Ziel des Biberacher Symposiums war und ist, die Teilhabe und Förderung möglichst vieler Kinder im Bereich der Bewegungserziehung, vom frühen Alter an zur Gesunderhaltung. Seit die Wissenschaft in der Hirnforschung erfolgreiches Lernen in engem Zusammenhang mit Bewegungsschulung sieht und begründet, wollten die Verantwortlichen dieses Wissen für Biberach nutzen und einer möglichst breiten Basis ein passendes Angebot ermöglichen. Daher beteiligen sich seither, Schulen und Kindergärten, das Motorikzentrum der Matthias-Erzberger Schule und allen voran die TG- Biberach an einem vielseitigen, jährlich differierenden Angebot, mit und für Biberach. Wenn das Angebot auch unserem neuen Oberbürgermeister Herrn Zeidler gut gefällt und er diese Marschroute weiter verfolgen möchte, sind die Verantwortlichen gerne gewillt weitere Angebote zu initiieren. Dank der Unterstützung durch H. Romer vom Amt für Bildung, Betreuung und Sport werden die Hallennutzungsgebühren und die benötigten Gerätetransporte von Beginn an durch die Stadt getragen. Alles in allem also eine Erfolgsstory.

   

Pressekonferenz: TG-Biberach verkündet Aktiv-Partnerschaft mit der Volksbank Ulm-Biberach

 Im Rahmen eines Pressegesprächs publizierte die Turngemeinde eine fünfjährige Zusammenarbeit mit der Volksbank. Durch die Vereinbarung soll das ohnehin schon gute Verhältnis beider Parteien weiter intensiviert werden.

Große Freude bei der Turngemeinde Biberach 1847 e.V.: Am Freitag, den 14.03.2014 durfte der Sportverein die Aktiv-Partnerschaft mit der Volksbank Ulm-Biberach bekannt geben: „Wir sind sehr glücklich darüber, mit der Volksbank Ulm-Biberach das Verhältnis zu einem langjährigen Partner ausbauen zu können“, erklärte TG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Beer zu Beginn der Pressekonferenz.

Auch vonseiten der Volksbank freute man sich, die Turngemeinde bei ihrem Projekt „immer in Bewegung“ weiterhin tatkräftig unter die Arme greifen zu können: „Für die Volksbank ist es ein wichtiger Schritt, die TG zu unterstützen“, sagte Josef Schneiderhan, Direktor für Privatkunden, und führte weiter aus: „Die Chemie zwischen der Turngemeinde und der Volksbank passt einfach!“

Volksbank spendet 25000€

Gemeinsam mit Dietmar Patent (Leiter Individualkunden Volksbank Ulm-Biberach) überreichte Josef Schneiderhan einen Scheck in Höhe von 25000 € an die TG-Vertreter Hans-Peter Beer und Gideon Scharfe (stellvertretender Vorsitzender). Da die Aktiv-Partnerschaft beider Parteien auf fünf Jahre datiert ist, erhält die Turngemeinde jährlich eine Spende in Höhe von 5000€ von der Volksbank Ulm-Biberach. „Selbstverständlich erwarten wir keine Gegenleistung“, bekräftigte Volksbank-Vertreter Schneiderhan. Durch die Vereinbarung erhoffen sich die Vertreter beider Seiten eine dauerhafte und gegenseitige Unterstützung in verschiedensten Bereichen.

Die Spendengelder der Volksbank sollen ausschließlich in die Breitensport-Projekte der Turngemeinde einfließen. Für die Vertreter der Bank ist es wichtig, durch die Spende die sozialen und familiären Bereiche des Sports zu fördern. Aus diesem Grunde erreichen die 5000€ der Volksbank die Bereiche Kindersportschule (KISS), Freizeitsport, Gesundheitssport und Seniorenprojekt.

In den Abteilungen Freizeitsport und KISS werden die Gelder überwiegend dazu genutzt, das bereits vorhandene Angebot weiter auszubauen und zu verbessern. Im Bereich Gesundheitssport wird die Spende hauptsächlich den Gruppen „Sport nach Krebs“ und „Sport mit geistiger Behinderung“ zuteil. Auch das Seniorenprojekt, eine Kooperation von Seniorenrat und TG-Biberach, wird von den Spendengeldern der Volksbank profitieren.

   

Deutsche Vizemeisterin im Taekwondo kommt aus Biberach

Bei den Deutschen Einzelmeisterschaften im Taekwondo erkämpfte sich die Biberacherin Viktoria Schlosser in der Damenklasse bis 49kg die Silbermedaille.

 Nach monatelanger Intensivvorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften, war Viktoria Schlosser froh, als es am 15. Februar in Gummersbach endlich auf die Matte ging. „Ich habe so hart trainiert wie noch nie und ich möchte unbedingt eine Medaille holen“, sagte die Biberacherin vor ihrem Start. Auch Trainer Kai Penteker hoffte auf eine Platzierung, „Viktoria hat in den letzten Monaten nochmal einen extremen Leistungsschupp machen können, sie steigerte zum Beispiel ihre Sprungkraftwerte um 15%, was ihr in der Schnelligkeit und Härte der Kicks sehr zu Gute kommt. Allerdings ist bei den Deutschen Meisterschaften mit harter Konkurrenz zu rechnen und da im Taekwondo nach dem KO-Modus gekämpft wird (sobald ein Kampf verloren ist, scheidet man aus dem Turnier aus) können die Medaillenträume bereits im ersten Kampf platzen“. So erging es auch Viktoria Schlosser bei ihrem letzten Start bei einer Deutschen Meisterschaft im Jahr 2009, hier schied sie unglücklich in der ersten Runde aus und musste ohne Platzierung nach Hause reisen. Bisher gelang es der zehnfachen Landesmeisterin zwar bereits dreimal Bronze bei den Deutschen Jugendmeisterschaften zu erkämpfen, eine Platzierung bei den Senioren blieb jedoch immer aus. Dies sollte sich aber bald ändern.

Bereits in ihrem ersten Vorrundenkampf gegen Kim Shae-Room aus Bonn konnte Schlosser ihre gute Form zeigen. Mit ihren kräftigen Tritten zur Weste gelangen der Biberacherin die ersten Treffer und sie zog schnell mit 3:0 in Führung. Diese Führung konnte sie bis zum Ende der ersten Runde auch noch auf 8:4 ausbauen. Auch in der zweiten Runde behielt die Biberacherin die Oberhand und zog mit einem vorzeitigen Sieg von 17:8 in das Halbfinale ein. Im Halbfinale traf sie ein hartes Los: Merve Talan vom KSC Leopard Nürnberg, dem Heimatverein des türkischen Olympiasiegers Servet Tazegül. Der Goldmedaillengewinner im Taekwondo von 2012 Tazegül war an diesem Tag als Coach für seinen Heimatverein unterwegs und nahm so im Halbfinale gegenüber dem Biberacher Coach Kai Penteker Platz. Von da an wurde auch Trainer Kai Penteker leicht nervös, werden doch bei so hochkaratigen Turnieren die Kämpfe vor allem auf Grund der richtigen Taktikausrichtung gewonnen. Doch das Sportler-Trainer-Team aus Biberach bewies Nervenstärke und konnte die ersten Punkte für sich verbuchen. Die Nürnbergerin war somit gezwungen offensiver in den Kampf zu gehen, doch was auch immer Talan probierte, Schlosser konnte sie geschickt auskontern und weitere Treffer landen. Auch die Tipps vom Olympiasieger in der Rundenpause konnten keine Wendung im Kampf bringen und so zog die Biberacherin Viktoria Schlosser zum ersten Mal in ihrer Laufbahn nach einem verdientem 18:9 Sieg in das Finale einer deutschen Meisterschaft. Im Finale erwies sich jedoch die mehrfache Jungendmeisterin Isabel Beckstein aus Nennslingen leider als unbezwingbar an diesem Tag. Schlosser und Beckstein, die einen ähnlichen Kampfstil besitzen, suchten beide oft die Offensive. Beim kräftigen Schlagabtausch, gelang es aber immer wieder Beckstein mehr Punkte zu erzielen. Trotz beherztem Kampf und weiterer Taktikumstellung fand die Biberacherin kein Mittel gegen die bayrische Auswahlkämpferin und musste sich mit Silber begnügen. Doch auch wenn der letzte Kampf verloren ging waren Viktoria Schlosser und Trainer Kai Penteker mit ihrer Ausbeute sehr zufrieden. „Der Vizetitel ist ein großer Erfolg und ein verdienter Lohn für die harte Vorbereitung“ waren sich beide einig.

Videos zur Vorbereitung sowie der Kämpfe bei den Deutschen Meisterschaften findet man unter: www.taekwondo-tg-biberach.de

   

Bundesfreiwilligendienst bei der TG Biberach

Bewerbungsschluss ist der 28. Februar 2014!

Die Turngemeinde Biberach 1847 e.V. bietet für den Zeitraum 01.09.2014 bis 31.08.2015 einem jungen Menschen die Möglichkeit im Rahmen des Bundesfreiwilligendiensts in einem Großsportverein zu arbeiten.

 


Das Aufgabengebiet umfasst:
- Übungsleitertätigkeit in der KISS
- Mögliche Übungsleitertätigkeit in der eigenen Sportart
- Projektarbeit
- Mitarbeit in der TG Geschäftsstelle
- Redaktionelle Arbeiten für die Homepage und den TGreport


Geboten wird:
- Abwechslungsreiche Aufgabenfelder
- Erwerb der Übungsleiter C Lizenz oder einer Fachlizenz
- Einblick in die Arbeit eines Großsportvereins
- 300 € Taschengeld im Monat


Voraussetzungen sind:
- Erfahrung im Umgang mit Kindern und Jugendlichen
- Sportbegeisterung (Erfahrungen als Sportler/in in einem Verein von Vorteil)
- Grundkenntnisse EDV (Word, Excel & Outlook)
- PKW Führerschein
- Mindestalter 18 Jahre
- Bereitschaft sich für 12 Monate zu binden


Bei Interesse senden Sie uns bitte eine aussagekräftige Bewerbung mit Lebenslauf bis zum 28.02.2014 an:

Turngemeinde Biberach 1847 e.V.
Geschäftsführer Thiemo Potthast
Adenauerallee 11
88400 Biberach

oder geschaeftsstelle@tg-biberach.de

   

U 14 m gelingt souverän die Bezirksmeisterschaft

(hb) Bei der Bezirksmeisterschaft am vergagenen Sonntag in Biberach konnte das männliche U 14-Team der TG Biberach gänzlich seiner Favoritenrolle gerecht werden und erreichte ungeschlagen den Bezirksmeistertitel. Nach der Absage von Schwieberdingen trafen die Verantwortlichen die Entscheidung, die Meisterschaftsrunde an einem Tag mit Vor- und Rückrunde aus zu spielen. Somit hatten die anwesenden Teams jeweils 6 Begegnungen zu bestreiten. Die heimische Jugendmannschaft trat von Beginn an geschlossen auf und konnte die Teams aus Waldrennach (11:7, 11:8 und 11:7, 11:6), Obernhausen (11:8, 11:8 und 11:4, 11:7) und Stubersheim (11:5, 11:3 und 11:3, 11:7) jeweils in zwei Sätzen besiegen. Die abwehrstarken Biberacher überzeugten auch durch gute Taktik und durchdachte Spielzüge.  

Bild des Bezirksmeisters: hinten von links: David Harfmann (6), Alexander Schmid (1), Ruben Kiesling (5), Johannes Ruppel (3), Jugendleiter Markus Hamberger, vorne kniend von links: Tobias Schoch (2), Daniel Schabert (7), Max Neher (8), Elwin Schabert (4)
Starting five: (2),(1) Hauptschlag, (6),(5) Abwehr und Nebenschlag, (8) Mitte, (4),(7),(3) Ergänzungsspieler hinten und Mitte

   

05.01.2014: Junioren-Weltcup (U20) Damendegen in Dijon

Vanessa Riedmüller für Junioren-Weltcup nominiert

 Die 16-jährige Biberacher Degenfechterin Vanessa Riedmüller wurde vom Deutschen Fechterbund für den Junioren-Weltcup (U20) am 05.01.2014 in Dijon nominiert. Die Schülerin des Pestalozzi-Gymnasiums ist damit die Jüngste der zwölf deutschen Nominierten und als Einzige noch für die A-Jugend (U17) startberechtigt. Für die junge Biberacherin ist es bereits die fünfte Weltcup-Teilnahme. Das Turnier, bei dem wieder über 100 der besten U20-Degenfechterinnen der Welt erwartet werden, geht in die Deutsche Rangliste ein, sodass es neben den EM- und WM-Qualifikationspunkten auch um wichtige Punkte für die Besetzung der Kaderplätze der kommenden Saison geht.

   

30.11./01.12.2013 Deutsche Juniorenmeisterschaften (U20) Degen in Offenbach

Vanessa Riedmüller holt Bronzemedaille bei Deutschen Mannschaftsmeisterschaften

Die Biberacher Fechterin Vanessa Riedmüller hat mit dem Heidenheimer Team bei den Deutschen Degen-Juniorenmeisterschaften (U20) in Offenbach die Bronzemedaille erfochten. Im Einzelwettbewerb schaffte es die 16-Jährige bis ins Achtelfinale, unterlag hier der Deutschen Ranglistenersten und Weltranglisten-Fünften Alexandra Ehler und wurde Zwölfte.  Johanna Tisch belegte nach einer hauchdünnen 14:15-Niederlage im 32er-Tableau Rang 24.

Durch ihre starke Saisonleistung war die A-Jugendliche Vanessa Riedmüller überraschend in die Heidenheimer Juniorenmannschaft gerückt und kam auch früh zum Einsatz. Sie zeigte erneut eine hervorragende Leistung und durfte bis zum Sieg im kleinen Finale um die Bronzemedaille durchfechten. Nach klaren Siegen im Achtel- und Viertelfinale legte die Biberacherin im Halbfinale gegen die Juniorinnen des Olympiastützpunktes Tauberbischofsheim in ihren drei Gefechten ein Verhältnis von plus vier vor und übergab beim Stande von 28:23 an ihre Vereinskameradinnen. Am Ende unterlagen die Heidenheimer in einem bis zum Ende hochspannenden Gefecht noch knapp mit 39:41 gegen die späteren Siegerinnen und mussten ins „kleine Finale“ um Platz drei. Hier ließen sie gegen die Mannschaft aus Solingen nichts mehr anbrennen und sicherten sich mit einem ungefährdeten 45:33-Sieg die Bronzemedaille.

Tags zuvor erhielten im Einzelwettbewerb sowohl Vanessa Riedmüller als auch Johanna Tisch nach jeweils fünf Vorrundensiegen und nur einer Niederlage im 128er-Tableau ein Freilos. Ihre anschließenden 64er-Gefechte gewannen beide souverän. Während Johanna im 32er-Tableau knapp unterlag und als 24. ausschied, zog Vanessa nach einem weiteren Sieg ins Achtelfinale ein. Hier kam dann gegen die Weltranglistenfünfte Alexandra Ehler aus Heidenheim durch eine 11:15-Niederlage das Aus. Mit dem zwölften Platz rückt Riedmüller auf der Junioren-Rangliste von Platz 21 auf 15 vor, auf der A-Jugend-Rangliste baut sie ihre Führung weiter aus. Ihr Tagesziel, sich für den „Heim- Junioren-Weltcup“ in Laupheim zu qualifizieren, hat die Biberacherin damit klar erreicht.
   
 

Armin von Au und Herbert Hasel erreichen Judo-Meistergrad fünf

 

Sechs Biberacher Judokas haben die Prüfung zum Judo-Meistergrad (Dan) erfolgreich abgelegt. Armin von Au und Herbert Hasel haben die Stufe zum fünften Dan erklommen. Carina Durach, Juliane Schad, Julia Krzykalla und Alexander Sauer dürfen sich den ersten schwarzen Gürtel umbinden.

Armin von Au und Herbert Hasel haben in Ludwigsburg mit der Prüfung zum fünften Dan die letzte Stufe des Judos erreicht, die durch meisterhaften Technikbeherrschung erlangt werden kann. Höhere Grade werden ausschließlich verliehen. Die Prüfungsinhalte sind die Koshiki-no-kata, die Kata der alten Formen, und die Itsutsu-no-Kata, die Kata der fünf Symbole. Weitere Prüfungsfächer sind Methodik, Wettkampfanalyse und die Entwicklung des Judos in der Gesellschaft. Die intensive Vorbereitungszeit betrug ein Jahr. Die Gesamtwartezeit vom ersten Schülergrad bis zum fünften Meistergrad umfasst 25 Jahre. Hasel und von Au absolvieren die Prüfungen seit dem zweiten Dan gemeinsam und blicken auf 25 und 34 Jahre Judo zurück. Armin von Au war bei Herbert Hasels erster Gürtelprüfung Uke. In Württemberg gab es in diesem Jahr nur fünf Anwärter auf den fünften Dan.

   

Deutsche Tennismeisterschaften vom 08. - 15. Dezember in Biberach

Willkommen zuhause in Biberach - Sonderangebote für TG Mitglieder

 

Vom 8. bis 15. Dezember geht es bei der fünften Ausgabe der Deutschen Tennismeisterschaften
in Oberschwaben wieder um den begehrtesten Titel auf nationaler Ebene.

Am Mittwoch den 11. Dezember ist TG-Tag. Für TG-Mitglieder kostet die Tageskarte nur 5 €. Dieses und alle weiteren Tickets erhalten Sie in der TG Geschäftsstelle.

Die Nationalen Deutschen Tennismeisterschaften in Biberach haben ihren festen Platz im Veranstaltungskalender der Stadt. Diese Aussage bestätigte der Erste Bürgermeister Roland Wersch in seiner Rede beim Empfang im Rathaus anlässlich der Titelkämpfe 2012. Welch großen Stellenwert dieses größte nationale Tennisereignis für Biberach hat, unterstreicht die Tatsache, dass nach dem Wechsel im Amt des Oberbürgermeisters auch unter der Regie von Norbert Zeidler die Stadt weiterhin die Veranstaltung in einem nicht unerheblichen Maß unterstützt. „Das war für uns die Grundlage die Meisterschaften nochmals für zwei Jahre auszutragen, denn ohne die Hilfe der Stadt und die Zusage unserer treuen Sponsoren mit der Kreissparkasse Biberach, der EnBW, e.wa riss und Ballpartner Dunlop sowie der Unterstützung durch den Dachverband hätten wir es nicht stemmen können “, sagt Ulrich Lange, der Präsident des veranstaltenden Württembergischen Tennis-Bundes (WTB), der den Etat der Veranstaltung mit knapp 90.000 Euro beziffert.

Doch nicht nur bei der Stadt und dem Gemeinderat sowie den Sponsoren sind die Titelkämpfe, die im Dezember 2013 zum mittlerweile fünften Mal in Oberschwaben ausgetragen werden, fest verankert. Auch bei den Spielern ist klar: Biberach und die DM gehören zusammen. Nachdem die nationalen Titelkämpfe längere Zeit ein Mauerblümchendasein gefristet hatten, wurde durch das Engagement des WTB den Meisterschaften in den vergangenen drei Jahren wieder neues Leben eingehaucht und Biberach ist zu deren Heimat geworden. „Unser Ansatzpunkt war immer: der größte Tennisverband weltweit ohne nationale Meisterschaften, das geht überhaupt nicht“, sagen WTB-Präsident Ulrich Lange und WTB-Verbandssportwart Rolf Schmid, der Turnierdirektor der Titelkämpfe. Vor sechs Jahren fanden die Meisterschaften erstmals in Biberach im dortigen WTB-Stützpunkt statt. Den Machern aus den Reihen des WTB war im Jahr 2007 das Glück hold, dass sich im Damenendspiel Andrea Petkovic und Julia Görges, damals noch Nachwuchsspielerinnen, gegenüberstanden und bei den Herren Lokalmatador Andreas Beck den Titel holte. „Dass diese großen Namen der Tennisszene im Endspiel standen, hat uns natürlich geholfen, aber es waren weitere große Anstrengungen notwendig, bis wir den heutigen Stand der Qualität der Meisterschaften erreicht haben“, blicken Lange und Schmid zurück. Nach einem zweijährigen Intermezzo in Offenburg kehrten die Meisterschaften 2010 wieder nach Oberschwaben zurück. Im ersten Jahr war die Schar der Topspieler noch gering, auch wenn mit Mona Barthel eine heutige Topspielerin bis ins Finale vorstieß. Doch das stetige Nachhaken seitens des WTB an den Dachverband, seine besten Spieler, zumindest die des B-Kaders, für eine Teilnahme zu verpflichten, zeigte Erfolg. Mit dem Porsche Talent Team Deutschland um Annika Beck (Siegerin 2012), Dinah Pfizenmaier (Siegerin 2011), Antonia Lottner, Carina Witthöft und Anna-Lena Friedsam sowie Jan-Lennard Struff (Sieger 2011/2012), die Davis Cup-Spieler Daniel Brands, Andreas Beck und Michael Berrer spielten nicht nur die Nachwuchskräfte sondern auch gestandene Profis in Biberach. „Diese Namen zeigen, dass die Meisterschaften ihre Heimat in Biberach gefunden haben“, freuen sich die Meisterschaftsverantwortlichen aus den Reihen des WTB.

 

Besonders stolz dürfte Lange und Schmid auch die Frage von Daniel Brands machen, der sich am Abend nach seiner erfolgreichen Davis Cup-Einzelpremiere in Ulm/Neu-Ulm nach dem Termin für die DM 2013 erkundigte und sich diesen fix vermerkte. „Das Datum passt gut in meine Vorbereitung für die neue Saison. Schon im letzten Jahr waren starke Spieler mit von der Partie und ich konnte sehr gute Matchpraxis nach der Trainingsphase sammeln“, begründet der Halbfinalist von 2012 sein Interesse. In einem sehenswerten Duell unterlag der Deggendorfer damals dem Stuttgarter Berrer mit 6:7, 7:6, 6:7. „Das ist natürlich eine tolle Sache, dass wir mit Daniel einen aktuellen Davis Cup-Spieler in Biberach dabei haben“, freuen sich Lange und Schmid. Auch Michael Berrer wird einen erneuten Anlauf auf den Titel nehmen, nachdem er im Vorjahr im Endspiel in drei Sätzen an Struff gescheitert war. „Ich habe die DM fest eingeplant“, teilte der 33-Jährige per SMS mit. Für WTB-Cheftrainer Günther Metzger ist deren Teilnahme keine allzu große Überraschung. „Aufgrund der guten Qualität der Meisterschaften in den letzten Jahren, bietet es sich für jeden Spieler an, der seine Vorbereitung auf die neue Saison in Deutschland macht, in Biberach an den Start zu gehen. Deshalb haben wir es auch unseren Spielern empfohlen, daran teilzunehmen“, so Metzger. Somit werden mit Laura Schaeder, Nils Langer und Andreas Beck, der Lokalmatador und Meister von 2007, die bestplatziertesten Profis in der Rangliste aus dem WTB-Kader an den Start gehen. Hinzu kommen noch die Nachwuchsakteure wie Stefanie Vorih, Stefanie Stemmer, Florian Fallert, Lukas Finzelberg, Dominik Böhler und Robin Lang, die sich über die Qualifikation einen Platz für das jeweils 24 Akteure starke Hauptfeld erkämpfen wollen. Damit ist für das notwendige Lokalkolorit an den acht Meisterschaftstagen gesorgt. Daneben dürfen sich die Zuschauer bei den Damen wieder auf die Spielerinnen des aktuellen Porsche Talent Teams Deutschland freuen und bei den Herren auf die Nachwuchsakteure wie ein Maximilian Marterer, den Halbfinalisten des Junioren Grand Slam-Turniers von Wimbledon. Eventuell ist auch Vorjahressieger Jan-Lennard Struff wieder mit von der Partie. Der 23-Jährige, der nach seinem Sieg 2012 in diesem Jahr erstmals die Top 100-Schwelle der Welt durchbrach, könnte seinen dritten Titel in Folge einfahren.

 

Die Vorzeichen für die Titelkämpfe stehen wieder mehr als günstig. Somit dürfen sich die Zuschauer schon jetzt freuen. Es werden mit Sicherheit wieder tolle Meisterschaften, bei denen die Tenniscracks im WTB-Stützpunkt live und hautnah in einer besonderen Atmosphäre beobachtet werden können. Und das zu absolut moderaten Eintrittspreisen. Tagestickets kosten zwischen 5 und 15 Euro, die Dauerkarte gibt es, inklusive einer Dose Turnierbälle, für 28 Euro. Im Vorverkauf sind die Karten sogar noch günstiger zu haben. Informationen zum Vorverkauf und alles Wissenswerte rund um die Deutschen Meisterschaften gibt es in Kürze unter www.dm-tennis.de auf der Turnierhomepage.

   

02.-03.11.2013 Württembergische Meisterschaften Degen in Biberach

Fechtabteilung richtet württembergische Degenmeisterschaften aus

Ein voller Erfolg war die Ausrichtung der württembergischen Meisterschaften im Damen- und Herrendegen der A-Jugend und Junioren in der Sporthalle der Mali-Werkrealschule in Biberach. Das Team der Fechtabteilung der TG Biberach rund um Abteilungsleiterin Andrea Kindler spulte die Vorbereitung und Durchführung des Turniers wieder souverän ab. Trotz des unglücklichen Termins in den Ferien waren genügend Helfer für den Auf- und Abbau des aufwändigen Equipments, die Bewirtung und die zahlreichen Aufgaben in der Organisation und Abwicklung, sowie als Obleute im Einsatz. Hierfür allen ein herzliches Dankeschön. Ein besonderer Dank gilt auch unseren zahlreichen Spendern und Sponsoren, die uns wieder kräftig unterstützt haben.

Vanessa Riedmüller dreifache württembergische Meisterin

Insgesamt waren in den Einzel- und Mannschaftswettbewerben 161 Damen und Herren am Start. Die beiden Biberacher Damendegenteams der A-Jugend und der Junioren belegten jeweils den vierten Rang. Im Einzelwettbewerb erreichten  die Biberacher Fechterinnen Martina Buttschardt, Nathalie Karnath, Sandra Capaul und Friederike Rieber im A-Jugend-Wettbewerb die Direktausscheidung und erreichten die Ränge 19, 21, 22 und 23. Jana Dalmisch und die B-Jugendliche Johanna Rieber schieden bereits nach der Vorrunde als 27. und 28. aus. Bei den Junioren kam bei den Damen nur Magdalena Lerch als Gesamt-16. in die Direktausscheidung, für Friederike Rieber als 17. und Jana Dalmisch als 21. war bereits nach der Vorrunde Schluss. Jonas Schuck zog bei den Herren in die 32er-Direktausscheidung ein, konnte hier allerdings keinen Sieg mehr erzielen und schied als 21. aus. Die beiden für den Heidenheimer SB startenden Biberacher Fechterinnen Vanessa Riedmüller und Johanna Tisch holten sich sowohl bei den A-Jugendlichen als auch bei den Juniorinnen jeweils den Mannschaftsmeistertitel. Darüber hinaus gewann Vanessa den württembergischen Einzelmeistertitel im A-Jugendwettbewerb, Johanna erfocht sich hier die Bronzemedaille. Bei den Juniorinnen wurde Vanessa hinter Vereinskameradin Kristin Werner, der sie sich im Finale nach einer Vier-Punkte-Führung noch mit 12:15 beugen musste, württembergische Vizemeisterin. Johanna verpasste bei den Juniorinnen nur knapp das Viertelfinale. Sie wurde nach einer 14:15-Niederlage gegen Vanessa im 16er-Tableau und einem anschließenden 10:15 im Hoffnungslauf gegen Vereinskameradin Sina Freier Neunte.

   

9. Biberacher Faustball-Jugend-Meeting - eine Werbung für den Faustballsport


(hb) Für das 9. Biberacher Faustball-Jugend-Meeting hatten 11 Vereine insgesamt 23 Jugendmannschaften angemeldet. Diese spielten am Sonntag in 4 Biberacher Sporthallen ihre Tagesbesten heraus. Dabei zeigten die Kinder und Jugendlichen, wie groß die Begeisterung an dieser Sportart sein kann. In der BSZ-Halle spielten die Jüngsten (U 10) und die U 16 und U 14-Mädchen. Bei den U 10-Mannschaften trafen der TV Augsburg, der SSC Stubersheim und zwei Biberacher Teams aufeinander. Nach Abschluß von Vor- und Rückrunde stellte der TV Augsburg das Siegerteam, bei nur einer Niederlage gegen Biberach II (10:2). Auf den weiteren Plätzen folgten Biberach I (8:4) und Biberach II (6:6) sowie der SSC Stubersheim (0:12). Bei den U-16-Mädchen hatten der SV Erlenmoos und der TSV Adelmannsfelden gemeldet, bei den U 14 der TV Augsburg, der TSV Westerstetten und die TG Biberach. Im Modus "jeder gegen jeden" wurden in einer Vor- und Rückrunde sowohl die Altersklassensieger und der Gesamtsieger ermittelt. Im U 16-Bereich konnte Erlenmoos zweimal den TSV Adelmannsfelden besiegen und wurde damit Sieger, bei den U 14-Mädchen erreichte Biberach ungeschlagen und ungefährdet den 1. Platz, gefolgt vom TV Ausburg, 3:5 Punkte und dem TSV Westerstetten mit 1:7 Punkten. Gesamtsieger wurde der SV Erlenmoos mit 14:2 Punkten, vor der TG Biberach, ebenfalls 14:2 Punkten (in der Gesamtwertung nur 1 Ball schlechter als die Nachbarinnen aus Erlenmoos), gefolgt vom TSV Adelmannsfelden mit 8:8 Punkten, dem TV Augsburg (3:13) und dem TSV Westerstetten (1:15). Von allen Beobachtern gelobt wurde das heimische Team, das abwehr-, aufbau- und angriffsstark überzeugen konnte.

Nach der Vorrunde wurde in der Kategorie A in der Mali-Halle bei den U 16-Jungen der TV Augsburg und der TV Erolzheim und von den U 14-Teams  der SV Amendingen und der TV Vaihingen/Enz die Endrunde ausgespielt. Es siegte der TV Augsburg vor dem TV Vaihingen, dem SV Amendingen und dem TV Erolzheim. In der Kategorie B wurden die Endrunden-Spiele in der großen PG-Halle ausgetragen. Hier siegte das U 16-Team des SV Amendingen (8:0) vor der heimischen U-16-Mannschaft (6:2) und den U 14-Jungen des TSV Lindau (4:4), SV Erlenmoos (2:6) und dem SSC Stubersheim (0:8). Die U-12-Mannschaften ermittelten in der kleinen PG-Halle ihren Tagesbesten. Sieger wurde der TV Augsburg mit 14:2 Punkten, vor der punktgleichen TG Biberach, auf den weiteren Plätzen folgten der SV Amdendingen (8:8), und der TV Neugablonz I undII mit jeweils 4:10 Punkten.

Die Zuschauer konnten in allen Sporthallen sehenswerte Spiele beobachten und durften die Begeisterung der Kinder und Jugendlichen an ihrer Sportart erleben. Die Jugendtrainer Markus Hamberger, Peter Bucher und Jürgen Schoch waren durchweg mit der Leistung ihrer Schützlinge hoch zufrieden.

   
Die zehnfache Landesmeisterin Viktoria Schlosser mit Landespräsidenten Wolfgang Brückel und Trainer Kai Penteker

23.09.2013
Zehnter Landesmeistertitel für Taekwondo-Kämpferin Viktoria Schlosser

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften am vergangenen Samstag in Wiesloch konnten alle fünf angereisten TG-Biberacher Taekwondo Kämpfer eine Medaille mit nach Hause bringen.

Die Klasse der Damen bis 53 kg wurde wieder einmal von den Biberacher Kämpferinnen dominiert. An den Start für Biberach gingen die Titelverteidigerin Viktoria Schlosser und Lilli Michajlow, die Bronzegewinnerin bei den diesjährigen Deutschen Hochschulmeisterschaften. Schlosser, die sich in diesem Jahr den Titel wieder unbedingt holen wollte und sich dafür seit dem Sommer sehr intensiv vorbereitete, kam erst schwer in den Wettkampf hinein. So gelang es ihrer Halbfinalkontrahentin aus Blaufelden in der ersten Runde mit 2:0 davon zu ziehen. Aber Schlosser ließ sich davon nicht beeindrucken und setzte in der zweiten Runde einen schönen Kopftreffer was ihr einen 3:2 Vorsprung einbrachte. Dank ihrer routinierten Art konnte sie diesen knappen Vorsprung auch bis zum Ende halten und zog ins Finale ein. Auch Michajlow sicherte sich nach einem klaren 12:3 Erfolg gegen eine Karlsruher Kämpferin den Finaleinzug. So standen sich die Biberacherinnen wie bei den Württembergischen Meisterschaften im März wieder im Finale gegenüber. Am Ende konnte auch hier Viktoria Schlosser den Kampf mit 3:1 knapp für sich entscheiden, was ihr an diesem Wochenende ihren bereits zehnten Baden-Württembergischen Meistertitel einbrachte. Trotz knapper Niederlage gönnte Michajlow ihrer Vereinskameradin den Sieg und freute sich über den Vizetitel.

Auch Selina Stützle erkämpfte sich bei ihrem ersten Start in der Leistungsklasse 1 den Vizetitel. Trotz mutigem Kampfstils konnte ihre Kontrahentin aus Rottenburg im Finale mehr Treffer setzen und Stützle musste sich mit Silber zufrieden geben.

Knapp den Finaleinzug verpassten Talha Yolcu und Matthias Solomeier. Yolcu, der sich in der Vorrunde noch mit 5:2 durchsetzen konnte, fand im Halbfinale nicht das richtige Mittel und musste sich hier deutlich geschlagen geben.

Auch Matthias Solomeier erwischte ein schweres Los, er traf bereits im Halbfinale auf den späteren Turniersieger aus Tübingen. Der Biberacher konnte zwar gut mithalten, konnte aber nicht genügend Treffer setzen und so stand es am Ende 1:6. Für Talha Yolcu und Matthias Solomeier bedeutet dies die Bronzemedaille.

Dank ihrer guten geschlossenen Teamleistung landete die TG-Biberach unter den ersten zehn Vereinen aus 36 in der Mannschaftswertung.

   

23.09.2013
Neu im Übungsangebot der Turnabteilung: Vinyasa Power Yoga

 
Vinyasa heißt übersetzt „atemsynchrone Bewegung“.  Im Unterschied zum klassischen Yoga, wo die Positionen länger gehalten werden, wird hier viel Wert auf den flüssigen Übergang, in Kombination mit der Atmung, gelegt. Dadurch hebt diese Yoga-Form wie keine andere das Energieniveau, ist fitnessorientiert und dynamisch. Durch die klassischen Yoga-Asanas (Haltungen) und die fließenden Bewegungen wirkt Power-Yoga regenerativ auf Nerven, Stress und Gedanken- Chaos. Fitness und Harmonie entsteht. Die Übungen lockern und festigen zugleich die Muskulatur. Die Wirbelsäule, sowie das Skelett werden in das richtige Gleichgewicht gebracht.

Weitere Informationen auf der Homepage der Turnabteilung www.tg-biberach.de/turnen

oder direkt bei Isabel Himmler 07351/3001473.

Vinyasa Power Yoga für Einsteiger:

Mittwochs, ab 02.10.2013 von 18.45 – 20.00 Uhr in der Mittelberg-Turnhalle.

Bitte Iso-Matte und Sportkleidung mitbringen.

   

20.09.2013 

Biberacher Paar holt zum 3. Mal den Titel

Die Tanzsportabteilung (TSA) der TG Biberach war am Wochenende professioneller Gastgeber der Landesmeisterschaften Baden-Württemberg in den Standardtänzen. Im TG Sportcenter waren zwei Startklassen (Altersklassen) am 7. und 8. September zu Gast. Ein besonderes Highlight war die gelungene Titelverteidigung des Biberacher B-Klassepaares Kowaschütz-Winter / Winter.

Ein besonderes Interesse lag wegen der starken Biberacher Beteiligung bei den Turnieren der Sartklassen der Senioren III. Hier waren alle 5 Startgruppen von der D, C, B, A bis zur S-Klasse am Start. Aus Biberacher Sicht wurde es ab der B-Klasse richtig spannend. Das TSA-Paar Wolfgang Winter und Kerstin Kowaschütz-Winter gingen als Mitfavorit um den Titel in der B-Klasse in das Turnier und zeigten sich schon in der Vorrunde sehr präsent. Das ebenfalls hoch gehandelte Paar Hesse/Hesse aus Reutlingen starte hier noch deutlich verhaltener. Nach einer Zwischenrunde kam es dann in der Endrunde zum erwarteten Zweikampf um den Landesmeistertitel. Winter/Kowaschütz-Winter konnten ihren Heimvorteil voll ausspielen und setzen sich deutlich in allen 5 Standardtänzen durch. Und so wurde es in der Halle richtig laut, als klar wurde, dass dem TSA Paar der Landesmeistertitel an diesem Tag nicht mehr zu nehmen sein würde. Winter/Kowaschütz-Winter schafften mit Ihrem Sieg auch ein seltenes Triple: Nach ihrem Sieg 2011 in der D-Klasse, 2012 in der C-Klasse nun 2013 auch der Titel in der B-Klasse!

In der nächsthöheren A-Klasse starteten zwei TSA Paare: Dieter und Karin Schramek gingen nach langer Verletzungspause in das Turnier. Sie tanzten überzeugend und erreichten zur Freude der zahlreichen TSA-Anhänger dann auch die Endrunde, in der sie den 6. Platz belegten. Alfred und Sabine Kort zeigten in der Vorrunde der A-Klasse ebenfalls eine starke Leistung, wurden aber leider - und für manche Beobachter auch überraschend - nicht für die Endrunde aufgerufen. Landesmeister in der A-Klasse der Senioren III wurden unangefochten Schmid/Röll vom TTC Rot-Weiß Freiburg.

In der höchsten Leistungsklasse, der S-Klasse, wurde die TSA der TG Biberach von Dieter und Gisela Wessel vertreten. Auch Wessel/Wessel waren bei ihrer Heimlandesmeisterschaft sehr gut vorbereitet und konnten sich so in einem starken Feld von 21 Paaren den Einzug in die Zwischenrunde sichern. Dort belegten sie einen sehr guten 12. Platz. Landesmeister der S-Klasse der Senioren III wurden Keppeler/Schraut-Keppeler aus Freiburg.

Am Sonntag war die Altersklasse Hauptgruppe II am Start – leider ohne Biberacher Beteiligung. Trotzdem war der Besuch der Landesmeisterschaft mehr als lohnenswert, denn die Sportler zeigten insbesondere in der A und die S-Klasse wirklich traumhaftes Tanzen. Landesmeister in der S-Klasse der Hauptgruppe II wurden Tines/Puskas aus Karlsruhe.

Die TSA der TG-Biberach konnte mit ihren vielen engagierten Mitgliedern, denen unser Abteilungsleiter Sascha Brenner besondern dank für den Einsatz aussprech, beide Turniere reibungslos über die Bühne bringen und sich über rund 350 Besucher an beiden Tagen freuen. Am Samstag wurde es bei hochsommerlichen Temperaturen sogar teilweise richtig eng. Die neuen Räume der TSA im TG Sportcenter waren von den Mitgliedern nochmals aufgerüstet worden und boten einen würdigen Rahmen für die Landesmeisterschaften.

In Folge der perfekten Organisation und reibungslosen Ablaufs bekam die TSA von den Vertretern des Tanzsportverbandes Baden-Württemberg zugleich die Zusage, im Mai 2014 die Lateinmeisterschaften der Hauptgruppe in Biberach ausrichten zu dürfen. Dann, so die Verantwortlichen der TSA, auch wieder im Rahmen einer glanzvollen Ballnacht.

   

29.08.2013
Neue Judo-Kurse mit japanischem Spitzentrainer

Die Judo-Abteilung startet ein neues maßgeschneidertes Kursangebot für Jugendliche von 13 bis 16 Jahren. 
Das Training wird speziell für diese Altersgruppe in Kursform abgehalten. Für die zehn Trainingseinheiten wird eine Gebühr von 50€ erhoben, eine Vereinsmitgliedschaft ist nicht erforderlich. Dies ist eine gute Gelegenheit, um in die Judo-Welt zu erkunden. Der Kurs beginnt am Freitag, 20.09.2013, und findet von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums statt. 
Ein besonderes Highlight ist der monatliche Besuch des japanischen Spitzenkämpfers Takahide Haraguchi, dem ehemaligen Assistant Coach von Judo-Weltmeister Hidetoshi Nakanishi an der Tokai Universität und Trainingspartner des Weltmeisters Riki Nakaya. Nach Ende des Kurses ist selbstverständlich der Einstieg in ein nahtlos anschließendes Trainingsangebot möglich.

Kinder- und Erwachsenenkurse

Für jüngere Kinder von acht bis 14 Jahren beginnt ein neuer Kurs am Montag, 16. September, ebenfalls von 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums.
Erwachsene und Jugendliche über 16 Jahren haben ab Mittwoch, 18. September, von 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr am selben Ort die hervorragende Möglichkeit, Judo-Luft zu schnuppern.

Für alle Angebote genügt zu Beginn die übliche Sportbekleidung. An die Teilnehmer werden keine besonderen sportlichen Voraussetzungen gestellt. Wer Spaß daran hat, in der Gruppe eine neue interessante Sportart zu erkunden, ist hier richtig. Weitere Informationen und Auskünfte gibt es bei Abteilungsleiter Peter Milotzke, Telefon 07351 71103 und unter
www.judo-biberach.de.

   

U10 Landesligameister_200

18.07.2013
Faustball: U10 wird überraschend Landesligameister

Am Sonntag, den 14.07.2013 traten die jüngsten Biberacher Faustballspieler in Stuttgart-Vaihingen bei der Landesligameisterschaft an. Zwei Spieler standen dabei wegen des Schützenfestes Team-Betreuer Jürgen Schoch nicht zur Verfügung. Erster Gegner in der Gruppenphase war die Mannschaft des SC Neubulach. Dieser wurde sicher mit 22:13 besiegt. Schon in dieser Begegnung setzte das Team vieles im Training Erlernte hervorragend um. Auch im 2. Spiel gegen den NLV Vaihingen gab es keinen Einbruch und die Biberacher agierten aus einer sicheren Abwehr heraus mit viel Druck im Angriff, so dass der Gegner den Ball nicht mehr unter Kontrolle brachte. Hierdurch konnten auch alle mitgereisten Spieler eingesetzt und ein sicherer Sieg mit 24:17 erreicht werden. Gegner im Halbfinale war der VfL Hochdorf. Erneut hatten die Biberacher auch dieses Spiel mit einem 20:15-Erfolg im Griff. Hier hatten die Jüngsten auf jeden Spielzug des Gegners immer eine Antwort parat. Das Finale stand dann unter einem ganz anderen Vorzeichen. Nervös und mit vielen Eigenfehlern begannen das U 14-Team diese Partie. Der Gegner TV Hohenklingen 2 hatte zunächst leichtes Spiel und ging mit 4 Punkten in Führung. Doch langsam arbeitete sich die Mannschaft mit Kampfkraft und toll herausgearbeiteten Angriffsbällen wieder heran. In der letzten Minute gelang der Ausgleich und der nervös gewordene Gegner konnte mit 20:18 besiegt werden. Mit dem Schlusspfiff wurde der doch überraschende Landesligatitel lautstark gefeiert. Es spielten: Julia Bucher, Annika Harfmann, Gerion Fietz, Silas Schoch, es fehlten Anna Ott, Konstantin Ruppel.

 


 


 

 

 

 

 Platzhalter weiss

 

 

 

 

 

  

 

 




 

 

 

 

  

 

   

  

Info_i_50

  

 

Immer informiert, was in der TG Biberach läuft - mit dem TGreport und TGaktuell.
Jetzt online abonnieren:

 

 

Bitte nehmen Sie mich in folgende Verteiler auf: